Familie Mohr
Porno Geschichten Sex Geschichten

Familie Mohr

Familie Mohr

by charly-g

Familie Mohr
Ich trag euch jetzt ‘ne Geschichte vor
von einer Familie mit Namen Mohr.
Die Tochter Marie mit vierzehn Jahren
in der Liebe noch gänzlich unerfahren,
eine reine, glatte, glänzende Haut,
ein hübsches, rundes Mädchengesicht,
zwei Brüstchen, das reinste Himmelsgedicht,
ein hübscher Nacken, dito Rücken,
ein Popo, der Männer könnt entzücken,
die Waden, die Schenkel fein modelliert,
dazwischen, von krausen Löckchen geziert,
das Vötzchen, noch gänzlich unerschlossen,
es hat noch nie einen Pimmel genossen.
Ihrem Bruder Fritz war das nicht fremd,
ihm stand schon längst der Stengel im Hemd.
Nur konnte er sein Talent nur wenig entfalten.
er wurde nämlich zu kurz gehalten.
Denn wenn ein Mädchen man will verführen,
muss man ihnen auch etwas spendieren.
Auch musste er schon früh zu Hause sein,
und gerade bei des Mondes Schein
lassen die Mädchen sich gerne leiten,
knutschen, küssen und dann auch reiten.
Da blieb ihm nichts übrig als sich zu fügen
und sich mit dem Onanieren begnügen.
Frau Mohr, eine schöne stattliche Frau
nahm’s mit der Treue nicht so genau.
Das kam daher, das nämlich ihr Gatte
auch ein extra Vergnügen hatte.
Er ging zu den Weibern, die sehr erfahren
und in der Liebe Akrobatinnen waren.
Wenn sie ihm dann bis auf den letzten Rest
das Mark aus seinen Knochen gepresst,
dann lag im Bett zur nächtlichen Stunde,
Frau Mohr mit offener, juckender Wunde.
Da holte sie sich halt einen Ersatz
und nahm den dicken Gummispatz
wo noch dick und prall die Eier hingen,
und eine dicke Eichel vor allen Dingen.
Den schob sie sich rein in Votze und Po
und fickte sich selbst und stöhnt dabei so.
Wenn sie dann vor Geilheit Mohrs Vornamen rief
und ihr der Saft über Poloch und Schenkel lief,
dann war sie zufrieden mit dem was sie hatte
und dachte nicht mehr an Mohr, ihren Gatte.
Da hätten wir also die viere schon,
Vater, Mutter, Tochter und Sohn.
Und jetzt wird in Sätzen beschrieben,
was die für schöne Spielchen so trieben.
Ihr werdet ja sehen, bald wird es klar,
was das für eine verfickte Familie war.

Eines Morgens hatten Herr und Frau Mohr
schon früh in der Stadt Besorgungen vor.
aus was die bestanden, wird später erzählt,
da wurde Mariechen von Hitze gequält,
und weil sie dachte es könne nicht schaden,
ging vor dem Frühstück sie schnell noch baden.
Fritz, der die gleiche Absicht besessen,
hatte die Tür zu verschließen vergessen.
Als er nun hörte, dass jemand kam,
er schnell seine Sachen zusammen nahm,
und damit in die Ecke ging,
wo ein bunter, dichter Vorhang hing.
Mit großem Vergnügen sah er dann,
wie Mariechen sich zu entkleiden begann.
wie gemeißelt von göttlicher Künstlerhand
sie bald völlig nackend vor ihm stand.
Zum ersten Mal sah er ein entblößtes Weib,
die Schenkel, die Brüste, die flauschige Miez,
das äußere Pförtchen zu Paradies.
Jetzt fing durch ein unerklärliches Sehnen
Mariechen sich an zu recken und dehnen.
Sie fuhr mit den Fingern zwischen die Beine
und fand ihren Kitzler von ganz alleine.
Da nimmt einen Stuhl sich die Kleine
und stellt darauf eins ihre Beine,
nimmt einen Spiegel, schiebt die Locken beiseit
und bewundert ihrer Vötzchen Herrlichkeit.
Verborgen hinter des Vorhang’s Falten
sah Fritz im Spiegel die rosige Spalte,
sah seine Schwester daran kneten und reiben,
da konnte er nicht länger verborgen bleiben.
Aus der Ecke hervor mit einem Satz
sprang Fritz vor Marie mit steifem Spatz.
Die Kleine war nicht schlecht erschrocken
und ließ sich nicht ohne Weiteres bocken.
Sie wehrte sich gegen das geile Luder
noch voller Scham, es war doch ihr Bruder.
Der aber ließ sich nicht irre machen,
Weib wär Weib, sprach er, sprach’s mit Lachen.

Und als sie schließlich die Wollust fühlte
und als er ihr an Kitzler und Brüste spielte,
ließ sie sich, ohne weiter zu klagen,
von Fritz auf einen weichen Diwan tragen.
Dort hat ihr der tief erregte Junge,
erst den Kitzler geleckt mit der Zunge.
Dann legte er die schon nasse Scheide bloß
und schob ihr die Eichel mit einem Stoß
in die enge, jungfräuliche Scheide hinein,
er hielt ihr den Mund zu, so konnt sie nicht schreien.
Den nächsten Stoß führte er mit aller Kraft
und hat seinen Schwanz ganz reingeschafft.
Schön ausgefüllt war nun die kleine Futt,
das Jungfernhäutchen ging dabei kaputt.
Dann fühlte sie, als er weiter stieß,
eine Wollust, als sei sie im Paradies.
Doch sind als der Schwanz herausgenommen,
die Schmerzen gleich wiedergekommen.
Doch als Fritz sie nach Schmeicheln und Küssen
mit dem Popo nach oben, auf den Diwan geschmissen
Ihr die Backen mit den Händen spreizt
und dabei mit Liebesschwüren nicht geizt,
da wird Mariechen ganz plötzlich klar,
dass ihr Popoloch auch noch jungfräulich war.
Mariechen bekam einen gewaltigen Schrecken,
Fritz wollte den Schwanz in ihr Popoloch stecken.
Darum kniff sie die Bäckchen ganz fest zusammen,
doch Fritzens Kraft schien nicht zu erlahmen.
Er gab ihr mit dem Gürtel einen Hieb auf den Po,
Mariechen schrie ganz laut und stöhnte, ohhhhh.
Dabei öffneten sich ihre Backen ganz weit,
Fritz dachte nun ist es endlich so weit.
Er nahm seinen dicken Schwanz in die Hand
der steif vor Mariechens Popoloch stand
und stieß ihn ihr tief in den After,
der jetzt ganz offen war, wie ein Klafter.
Er fickte Mariechen immer rein und raus,
die stieß dabei ganz spitze Schreie aus.
Da stöhnte sie auf in geiler Brunst,
als er fickte den Po nach allen Regeln der Kunst.
Als sie Fritzes Samen im Popoloch spürte und bei ihr selbst die Hitze schürte,
indem sie sich dabei ihren Kitzler rieb,
dass auch ihr Säftchen nicht ferne blieb,
Da gefiel ihr die Vögelei erst richtig gut,
jetzt wusste sie, wie gut das Arschficken tut.
Nun war sie auch gleich bereit,
bei der nächstbesten Gelegenheit,
mit Fritz zusammen in Bett zu steigen,
er wollt ihr noch schönere Sachen zeigen.

Nachdem wir so kurz beschrieben,
was die Kinder Mohr für Sachen trieben,
sehen wir uns die Eltern mal an.
Denn die Beiden fahren per Straßenbahn
in die Stadt, um Geschäfte zu machen.
Und da wir die Zwei etwas überwachen,
werden wir in Kürze erfahren,
was das für tolle Geschäfte waren.
Um die Folge zu wahren, nehmen Frau Mohr
wir als nächstes Objekt zu Beobachtung vor.
Als ihr geschäftsbeflissener Gatte
sich von ihr verabschiedet hatte,
da war es mit ihren Besorgungen aus.
sie nahm einen Wagen und fuhr nach Haus.
Der Garten der Villa, mit Sträuchern und Bäumen,
das war ein richtiger Winkel zu Träumen.
Ein Glashaus stand in der Garten Mitte,
dorthin lenkte Frau Mohr ihre Schritte.
Doch um die Pflanzen und Orchideen
ausgerechnet sich anzusehen,
das war nicht der Sinn von Frau Mohrs getrieben,
dafür wäre ihr immer noch Zeit geblieben.
Nein, dort wirkte mit kundiger Hand
der neue Gärtner, der Ferdinand.
Der war ein Kerl wie aus Stahl gebaut,
eine tief gebräunte, dunkle Haut,
zwei kräftige Arme, gewölbte Brust
zeugten von Stärke und Liebeslust.
Eine dicke Wölbung am Hosenlatz
zeugte von einem sehr kräftigen Spatz.
Einem Schwanz, der so richtig zu Vögeln taugt,
das war es, was Madam so dringend braucht.
Wegen der Hitze hatte der Mann
nichts weiter als Hemd und Hose an.

Frau Mohr sah das mit Kennerblick
und freute sich schon auf den schönen Fick.
Doch musste sie erst ins Gespräch mit ihm kommen.
Nachdem sie seinen Gruß entgegengenommen,
frug sie gleich nach der Pflanzen Namen,
wie man sie nennt und woher sie kamen.
Sie bot ihm mit Absicht, als sie sich bückte,
einen Blick in die Bluse, was ihn entzückte.
Denn unter der Bluse von Frau Mohr,
schauten zwei große Brüst hervor.
Dann fasste sie lächelnd mit ihrer Hand,
bei dem neuen Gärtner Ferdinand,
nach seinem längst geschwollenen Schwanze
und fragte, was ist dies für eine Pflanze?
Als sie fasste an sein dickes Ei,
da war es mit seiner Geduld vorbei.
Es dauerte nur noch einen Augenblick,
da lag Frau Mohr schon auf dem Rücken zum Fick.
Auf einer Bank, die im Gärtnerhaus stand,
und vor ihr stand schnaufend der Ferdinand.
Schnell holte er aus seinem Hosenlatz
den steifen, dunkelroten, kräftigen Spatz,
riss Frau Mohr das Höschen entzwei
und legte die ganze Herrlichkeit frei.
Dann hob auch sie die Beine empor,
und drückte das Vötzchen weit hervor,
schob den Schwanz, der so hart wie ein Stein,
mit mächtigem Stoß in die Votze hinein.
Frau Mohr stöhnte und keuchte vor Glück
gab jeden Stoß mit dem Arsche zurück.
Sie küsste und biss mit vollem Genuss
und schrie, als ein heftiger Samenerguss
sich tief in ihre Scheide ergoss,
und Ferdinand schnaufte dabei wie ein Ross.
Zwar musste Frau Mohr den Ficker loben,
denn so hat noch keiner `ne Nummer geschoben,
doch zufrieden war sie noch lange nicht,
vielmehr auf weitere Nummern erpicht.
Die Gelegenheit nahm sie gleich beim Schopf
und lutschte ihm geil den Nüllenkopf, spielte mit seinen Butelhaaren
und seinen Eiern, die riesig waren.
Sie leckte und schleckt an seinem Popoloch
damit er ganz groß wird, dachte sie noch.
Und so hat sie den Schwanz, der schlapp gemacht,
bald wieder richtig zum Stehen gebracht.
Dann war erst richtig der Teufel los,
Fick folgte auf Fick und Stoß auf Stoß.
Als sie nach einer Stunde geschieden,
war Frau Mohr und auch Ferdinand zufrieden.
Nur, dass jetzt bei Ferdinand,
beim besten Willen nichts mehr stand.

Wir hatten Mohr , dem Familienoberhaupt
bei seinen Geschäften auch nicht getraut.
Und richtig, finden wir doch Herr Mohr
bei einer ganz großen Hure vor.
Nachdem sie normal eine Nummer gemacht,
und die Vögelmaschine in Ordnung gebracht,
Herr Mohr sie auf den Diwan streckte
und ihr mit der Zunge den Kitzler leckte.
Als dann den Beiden war’s gekommen
und er ihren Samen in den Mund bekommen,
Berta, begeistert von seinem Können,
wollte ihm ‘ne extra Belustigung gönnen.
Nachdem sie den After mit Salbe beschmiert,
hat, sie sich vor dem Spiegel platziert
und Mohrchen das Popoloch hingehalten
damit er damit kann schalten und walten.
Das war allerdings keine Kleinigkeit,
denn naturgemäß ist so ein Loch nicht sehr weit.
Doch das Mohrchen war ja nicht dumm
er fingerte erst in dem Löchlein herum.
Nachdem er hineingesteckt seine Stange,
da saß er fest, wie in einer Zange.
Die Männer sind bekanntlich sehr,
hinter möglichst kleinen Löchlein her.
Mohrchen hat doch kräftig geschwitzt,
bis sein Samen ihr in den Mastdarm spritzt.
Nachdem er so alle Freuden genossen,
waren seine Tagesgeschäfte abgeschlossen.
Er zog sich an, versprach wiederzukommen
und hat seinen Weg nach Hause genommen.

Frau Mohr stieg morgens aus dem Bette
und begab sich an ihre Morgentoilette.
Sie war sehr munter und guter Dinge,
nur zeigten die Augen blaue Ringe.
Das war noch von gestern Nachmittag,
als sie als Reitpferd unter dem Gärtner lag.
Als sie nochmals die Tour bedacht,
wurde ganz leise die Tür aufgemacht.
Herein trat ihr Sohn, der bewusste Fritz,
was willst du? fragte sie sehr spitz.
Mach dich sofort aus dem Zimmer raus!
Da lachte sie der freche Bengel aus.
Ach Mama, sprach er im Nähergehen,
gestern habe ich was Schönes gesehen.
Es war ein Zufall, Gott sei Dank
im Glashaus auf der Gartenbank.
Da lag meine Mama auf dem Rücken
und ließ sich von unserem Gärtner beglücken.
Wenn ich das erzähl dem Papa,
dann ist der größte Schlamassel da.
Frau Mohr war gar nicht schlecht erschrocken,
fast fühlte sie ihren Pulse stocken.
Und sieh, ihr lieber Sohn sagte trocken:
Reg dich nicht auf, ich sag keinen Ton,
ich will dich vor seinem Zorne verschonen.
Doch liebe Mama, es muss sich schon lohnen.
Ich will nicht aus diesem Zimmer gehen,
ohne dich völlig nackend zu sehen.
Frau Mohr stieg die Schamröte ins Gesicht,
das störte aber ihr Söhnchen nicht.
Sie bat, sie flehte und tat vor ihm knien
doch Fritz streckt ihr nur seinen Penis hin,
du wirst ihn jetzt blasen, meinen Dicken
und wenn er schön groß ist werd ich dich ficken.
Es ist doch besser, meinen Samen zu schlucken,
als sich unter Papas Meerrohr zu ducken,
der dir sicher ganz arg den Popo verhaut
wenn er die Sache mit dem Gärtner durchschaut.
Frau Mohr dachte mit großem Schrecken
an ihres Mannes furchtbaren Stecken,
mit dem sie bekam oft den Popo voll
und das es so wehtat, wenn der Hintere schwoll.
Und der so dicke Striemen hinterließ
wenn er sich tief in die Pobacken biss.
Da nahm sie lieber den Schwanz in den Mund
und leckte die Eichel die so dick und rund.
Sie vergaß dass es ihr Sohn war der Fitze
der ihr gleich seinen Samen auf die Lippen spritze,
und so saugte sie als ging’s um ihr Leben
um Fritzchen einen Orgasmus zu geben,
doch so sehr sie sich mühte, es wollte nicht glücken,
denn ihr Sohn wollte nur eins, seine Mutter ficken.
Er führte sie zu ihrem Bette hin
und fing an gleich selbst sie aus zu ziehen.
Ehe sie sich versah, stand sie selbst ganz nackend da.
Alle Achtung, sprach der Fritz, das ist famos,
Formen hast du, ganz tadellos.
Doch bitte ich dich, der Wissenschaft wegen,
dich einmal auf das Bett zu legen,
damit ich mir die Partie betrachte,
die gestern dem Ferdinand so viel Freude brachte.
Was sollte sie machen? Sie musste schon
ihr lockiges Vötzchen zeigen dem Sohn.
Der hat sich auch keinen Moment besonnen
und seine Mutter zu ficken begonnen.
Loch ist Loch und Schwanz ist Schwanz
dass ihr Sohn der Ficker war, vergaß sie ganz.
Die Geilheit siegte über die Moral
und so fickten beide gleich noch einmal.
Dann leckte sie ihm noch einmal den Schwanz,
verschluckte dabei fast seine Eier ganz.
Als Fritzchens Samen ist dann gekommen
hat sie den Schwanz tief in den Mund genommen
damit sie nicht einen Tropfen verschwende,
hielt sie sich fest an dessen Lende
dass Fritzchen nicht kann zurück mit dem Schwanz,
schluckte sie das letzte Tröpfchen ganz.
Der stöhnte und zuckte bei jedem Stoß
wobei sein Ficksaft aus der Eichel floss,
den Mama ganz gierig aufschleckte
und dabei den Finger in ihr Vötzchen steckte,
damit sie mit Fritz noch einmal kam,.
und gleich meldete sich der Orgasmus an.
Mit Schreien und Stöhnen kam dann Frau Mohr,
aus ihrer Votze floss reichlich Samen hervor.
den Fritz nun, in der Hand der Erschlaffte
mit seiner Zunge beiseite schaffte.
Schöner kann es mit dem Mohrchen nicht sein
dachte Frau Mohr und schlief in seinen Armen ein.

Marie ihrem Bruder innerlich grollte,
weil er sie doch Heute in den Arsch ficken wollte.
Sie war darauf schon ganz versessen,
das fand sie so geil, da kann man alles vergessen.
Sie hatte satt das lange Warten,
darum ging sie zur Kühlung in den Garten.
Da fand sie im Grase liegend dann
schlafend den Gärtner Ferdinand.
Aus dem geöffneten Hosenlatz
sah lieblich hervor ein langer Spatz.
Der aufrecht in die Höhe stand,
weil vom Vögeln träumte der Ferdinand.
Was machte die geile Marie?
Sie ließ sich nieder auf die Knie,
packte mit der Hand des Schwanzes Spitze
und führt in an ihre juckende Ritze.
Dann begann sie auf und ab zu wetzen
um so das Stoßen des Mannes zu ersetzen.
Ferdinand, jetzt aus dem Schlafe erwacht,
hat sogleich an Frau Mohr gedacht.
Doch kam ihm das Loch gleich enger vor,
da erkannte er auch gleich Marie Mohr,
die sich auf ganz originelle Art,
seinen Schlafe nutzend, sich mit ihm paart.
Als sie jetzt still hält, weil’s ihr gekommen,
hat er sie schnell um die Hüften genommen,
hielt sie fest und macht noch ne’n Stoß
bis auch bei ihm der Samen floss.
Marie, die nicht ganz schamlos war,
errötete sichtlich, bis ins Haar.
Als sie jetzt wieder zu sich gekommen,
doch Ferdinand hat das nicht tragisch genommen.
Sein Schwanz, der vorher so steif und munter,
baumelt jetzt ganz schlapp am Latz herunter.
Einen traurigen Eindruck das Ganze macht,
dass es Marie sogar zu Lachen gebracht.
Er lachte auch und griff der Kleinen
an ihre Muschi zwischen den Beinen,
schob ihr den Schwanz in den Mund mit der Hand
der nach einigem Lecken gleich wieder stand.
Marie, durch das Saugen ziemlich erregt,
sich willig auf den Rücken legt,
wo sie mit heißer Lust dann fühlt,
wie sein Riemen in ihrer Votze wühlt.
Und al sie gerade in höchster Extasse,
sich ganz geil wälzt im grünen Grase,
Mariechens Vater nach Hause kam,
und seinen Weg durch den Garten nahm.
Wie er seine Tochter da erblickte,
die der Gärtner in aller Andacht fickte,
da hat er vor Zorn und Wut übermannt,
dem Ficker mit dem Stock Eine aufgebrannt,
der vor Schreck in die Höhe flitzte
und seinen Samen auf Marias Körper spritzte.
Herr Mohr, der sich vor Wut konnte kaum fassen,
hat Ferdinand auf der Stelle entlassen.
Nahm Marie mit auf sein Zimmer oben,
um ihr mit dem Stock den Arsch zu versohlen.
Erst zog er ihr das Hemdchen und Höschen aus,
dann holte er aus dem Schrank den Rohrstock heraus,
Mariechen mußt auf dem Tische liegen
und dann ihre Schenkel weit auseinander biegen,
Als dann Mariechen zu weinen anfing,
und ihr Popo auf und nieder ging,
da sagte der Papa zu Mariechen ganz barsch:
bleib ja liegen, jetzt gibts auf den Arsch,
und wenn du nicht aufhörst, mit dem Gemotze,
dreh ich dich um und dann gibts auf die Votze.
Mariechen lag nun ganz brav auf dem Tisch,
denn vor Papas Votzenhiebe füchtete sie sich.
Mariechen streckte weit den Popo heraus
und Herr Mohr zog sich die Jacke aus.
Dann hob er das Meerrohr und oh Grausen
ließ er ihn über Marichens Arschbacken sausen.
Die schrie laut und flehte um Gnade,
doch Papa Mohr dachte jetzt grade,
bekommt die den Arsch voll, wie nie zuvor
dann denkt ihr die Haue von Papa Mohr.
Die Striemen auf Mariechens Hinterteil,
die machten Papa Mohr ganz geil.
Und er konnt es vor Geilheit gar nicht lassen,
beim Peitschen, Mariechen ans Schneckchen zu fassen.
Er prüfte ob Mariechen schon komme,
Mariechen genoss das Spielchen mit Wonne.
Dann hörte er plötzlich auf zu schlagen,
um Mariechen im Arm zum Divan zu tragen.
Dort durfte sie sich auf dem Rücken ausstrecken
und Herr Mohr begann ihr den Kitzler zu lecken.
Mariechen spreizte die Schenkel ganz weit
und der Papa sah die ganze Herrlichkeit,
die Votze, den Popo und auch das Löchlein
vom Popo, so süß, da stieß er gleich die Zunge hinein.
Und während er seiner Tochter das Popoloch leckte,
Mariechen ihren Vater an den Eiern neckte,
sie streichelte und drückte die Hoden ganz arg
und merkte dass der Papa das sehr mag,
denn sein Penis wurde schnell groß
und während er noch das Streicheln genoss,
zog Mariechen, Papas Penis zum Mund
und ließ in langsam verschwinden im Schlund.
Sie saugte den Schwanz tief in sich hinein
der Papa war dabei kurz vor dem Schrein.
Schnell zog er den Schwanz aus dem Mäulchen heraus,
sonst musste er spritzen und dann war es aus,
er wollte noch und das musste beides glücken
Mariechen in Votze und Arschloch ficken.
Er drehte Mariechen auf den Bauch
und nahm seinen langen dicken Schlauch
und schob ihn ihr in die enge Spalte
und fickte so tief er konnte, der Alte .
Doch kaum macht er ein paar kräftige Stöße,
da wendet er sich ab von der Möße,
er zog ihn aus dem Vötzchen ganz strickt
und sagt, jetzt wird dir dein Arschloch gefickt.
Zuerst musst du ihn aber noch lutschen,
dann kann er besser ins Popoloch flutschen.
Mariechen lutschte den Pimmel voll Lust,
ach hätte der Papa das nur gewusst,
dass sie Heute, welch ein großes Glück
zum zweiten Mal wird in den Arsch gefickt.

Als Mariechen dann sah die riesige Stange,
da wurde ihr doch ein wenig bange,
Fritzchen´s Pimmel war ja noch klein,
aber jetzt steckt der Papa die’s Riesending rein.
Doch dann siegt die Geilheit, sie beugte sich vor
spreizt mit den Händen die Backen und sagt zu dem Mohr:
„Los, fick meinen Popo aber steck ihn nicht ganz hinein,
mein Popoloch ist ja noch so eng und so klein,
für so einen Riesen wie deinen Schwanz,
der füllt meinen Mastdarm voll und ganz,
darum musst du mich vorsichtig stoßen
Mariechen’s Popo verträgt keinen Großen,
es tut doch sehr weh und dann muss ich schrei’n
und dann kommt sicher die Mama herein.
Mohr ging zum Schrank, holte die Peitsche heraus,
ein Ton von dir und ich peitsche dich aus,
dann nimmt er aus der Hose den Dicken
um Mariechen in den Arsch zu ficken.
Es setzt seinen Schwanz an Mariechen’s Darm
und stößt ihn hinein das Gott erbarm.
Mariechen stöhnt leise, sagt keinen Laut
aus Angst, dass ihr Papa den Popo verhaut.
Mariechen liebte diesen langen Dicken,
der jetzt begann ihren Arsch zu ficken.,
Der war viel länger, als der von Fritz
und war auch vorne nicht so spitz.
Mariechen’s Angst vor dem großen Schwanz,
verflog in den nächsten Minuten ganz.
Sie wünschte dass der Papa nicht spritze,
so dass sie ewig auf dem Pimmel sitze
bis sie gekommen voller Wonne und Lust
ach, hätte der Papa nur selber gewusst,
dass man beim Ficken in eine Popospalte
dem Mädchen seine kleine Muschi halte,
um dann das Kitzlerchen zu streicheln
den er fühlt es doch selber an der Eichel,
wenn sich das Löchlein zusammenzieht
wenn man mit dem kleinen Vötzchen spielt.
Papa Mohr aber fickte es war eine Pracht,
weil der runde Arsch ihm so entgegenlacht,
tief in Mariechen’s Popoloch hinein,
Mariechen fand’s geil wie konnt’s anders sein.
Jeden Stoß gab sie mit dem Arsche zurück,
es wurde ein ganz grandioser Fick.
Als Papa Mohr dann an Marichen’s Kitzler spielte
und mit dem Finger die schwarzen Löckchen durchwühlte,
da öffnet Mariechen das Vötzchen weit
und stöhnte laut: Ich bin bereit
ich komme, gleich muss ich’s spritzen,
da ließ er den Schwanz aus dem Popoloch flitzen,
das hatte schon seinen tiefen Grund,
er schob ihn Mariechen in den kleinen Mund,
damit sie beide zusammen kommen
hat Mariechen den Schwanz tief aufgenommen.
Sie leckt jetzt den Schwanz von ihrem Alten
und wichst mit dem Finger dabei ihre Spalte.
Es dauert nicht lange da spritzt Papa Mohr,
sein Samen schießt schnell aus der Röhre hervor.
Genau in Mariechen geilen, offenen Mund,
die schließt dann das Mäulchen, das hat seinen Grund.
Mariechen will seinen Samen schlecken,
denn der tut ihr gleich so herrlich schmecken
und so saugt nun die freche Göre,
dem Papa alles aus der Röhre,
und als sie dann alles hat geschmeckt,
hat sie ihm auch die Eichel sauber geleckt.
Beim Lecken und Saugen bekam der Mohr,
gleich wieder ein langes, steifes Rohr
und legte Mariechen erneut auf den Rücken
er woll’t sie noch einmal ausgiebig ficken.
Mariechen lag wieder zum Stoßen bereit
und spreizte die Füße und Schenkel ganz weit,
das Poloch und Vötzchen standen ganz offen
und der Saft ist ihr aus der Schecke geloffen,
weil Marichen vor Geilheit es nicht konnte erwarten,
der Papa sie fickte mit seinem enorm großen Harten.
Weil sie den Wunsch schon lange hegte,
sie ihm die Beine über die Schulter legte,
damit der Arsch kam ganz in die Höh
und dass er besser das Popoloch seh,
falls er wolle das kleine Löchlein lecken,
oder darin seinen Penis verstecken.
Auch das Schneckchen trat jetzt weit heraus,
das Kitzlerchen schaute ganz rosarot aus,
wie es so geil aus dem Vötzchen stand
und wartet ob sich ‘ne Zunge fand,
der ihm leckte, den kleinen Mädchenschwanz,
bis das Mariechen zufrieden war voll und ganz.
Mariechen Schamlippen öffneten weit,
sie waren ganz dick und zum Ficken bereit.
Papa Mohr nahm seinen Schwanz in die Hand
und suchte das Löchlein, was er auch fand,
ein kräftiger Stoß und er war im Kanal,
der Leib von Mariechen wand sich wie ein Aal
und schrie dabei so erschrocken und laut,
wie sonst, wenn ihr Papa den Popo verhaut:
Papa mein Papa so höre doch
dein Schwanz steckt doch im falschen Loch.
Ins Vötzchen wolltest du, sagtest du doch,
statt dessen fickst du mein Popoloch.
Sei bitte so lieb und zieh ihn heraus
einen weiteren Arschfick, das halt ich nicht aus.
Dein Penis war doch so lang und so dick,
vorhin beim letzten Popofick,
doch nun schmerzt das Löchlein das merkst du doch
fick lieber mein geiles Votzenloch.
Das ist schon ganz heiß, vor lauter Erwarten
und braucht deinen Schwanz, den Großen und Harten,
dann kannst du es ficken mit aller Kraft,
dann schenke ich dir auch meinen Votzensaft.
Wenn dir beim ficken die Eichel juckt
und der Samen in deinen Hoden zuckt,
dann zieh ihn schnell raus deinen großen Schlauch
und spritz mir den Samen auf meinen Bauch
wenn du ganz geil bist und triffst meine Brust
erhöht das sogar ganz arg meine Lust.
Schaffst du es aber zu treffen den Mund
und spritzt mir den Samen tief in den Schlund,
dann werd ich laut schreien vor lauter Glück
und gebe dir alles mit Zinsen zurück.
Ich werde dich lecken und lutschen und kosen
und dir die Zunge ins Popoloch stoßen
weil du das magst, wie ich nun weiß
ich wich deinen Schwanz, das macht dich ganz heiß,
was dann noch fehlt zu deinem Glück,
das weiß dein Mariechen, ein Busenfick.

Ich steck deinen Dicken zwischen die Brüste
die kannst du dann ficken mit großem Gelüste
und ist dein Penis schön lang und rund
dann fick durch den Busen in meinen Mund.
Wenn’s kommt bitte las ihn ruhig dort stecken,
ich will deinen Samen auf der Zunge schmecken.
Dabei macht Mariechen ihr Vötzchen weit auf,
der Mohr dacht, wann hört das Geplapper auf
wenn sie nicht aufhört ist´s Zeit dass ich geh
doch dann hat der Mohr eine prima Idee.
Er geht um den Divan zu Marichens Kopf
und hat ihr den Penis ins Mäulchen gestopft,
von Mariechen hörte man keinen Laut
weil sie jetzt an Papas Eichel kaut
mit Hingabe lutschte sie an dem Stengel
der immer größer wurde, der Bengel
Da merkte der Mohr, er war an der Zeit,
der nächste Orgasmus der war gar nicht weit,
er hat doch versprochen Mariechen zu ficken,
doch die schien die Sache zu üüberblicken.
Am Zucken der Hoden da war ihr klar,
dass der Papa kurz vor dem Spritzen war
und weil der Samen ihr so gut schmeckte
sie schneller an der Eichel leckte
als sie merkte das der Papa kam
den Schwanz tief in den Mund sie nahm
Mit geilem Gestöhne spritzte der Mohr
der Samen schoss aus dem Penis hervor.
So stark, dass Mariechen zusammengezuckt,
dann hat sie den Samen genüsslich geschluckt
dabei schaut sie hoch zu ihren Papa
der schaut etwas böse, warum war doch klar,
er wollt doch sein liebes Mariechen ficken,
statt dessen tat sie ihn mit der Zunge beglücken.
Vorbei war es Heut mit dem Mädchenfick
Sein Schwanz war schlaff gar nicht mehr dick
Mariechen die seine Gedanken verstand,
nahm Papas Schlaffen wieder zur Hand
beugt sich nach vorne und küsste ihn zart
dem Schwanz gefiel diese neckische Art
und flüsterte leise: Also bis Morgen,
da werde ich dir den Rest besorgen,
dann kannst du mich ficken und lecken dabei
und mir das Ärschlein verhauen bis ich laut schrei.
Ich weiß doch das liebst du, so wie ich auch,
ich spür doch den Penis an meinem Bauch
wenn nackt ich auf deinem Schoße liege
und von dir mit dem Meerrohr auf den Popo kriege.
Ich merk’s an dem Zucken wenn du dann spritzt
während der Stecken mein Popoloch fitzt,
Du tust so als währ nichts, doch ich weiß genau
das schönste für dich ist der Arsch einer Frau
ob klein oder groß ob rund oder dick,
viel schöner für dich als der schönste Fick,
ist’s wenn ich das Höschen herunter zieh
und mit nacktem Popo dann vor dir knie,
um meine Strafe von dir zu empfangen
dann kommt bei mir das große Verlangen,
ich will deinen Schwanz, deinen großen dicken
um in ein’s von meinen drei Löcher zu ficken.
Ob in’s Vötzchen Mund oder Popoloch rein,
das ist mir egal, nur schnell muss es sein.
Du aber merkst nichts von meiner Qual,
ob ich auch komme das ist dir egal,
Wenn ich vor Lust dann anfang zu schreien
dann kannst du dir dabei ganz sicher sein
das Schreien kommt nicht von den Schmerzen
ich wünsche mir doch von ganzem Herzen,
dass du mich dort zum Tische trägst,
mich mit den Rücken auf die Tischplatte legst
mir die Beine weit auseinander ziehst
und deinen Schwanz tief in die Schnecke schiebst,
da kannst mich auch ficken in meinen Popo
vielleicht liebst du das enge Löchlein so,
dass du darin willst ejakulieren,
oder soll dein Schwanz mir imponieren
und du steckst in mir in voller Größe,
in meinen Mund statt in meine Möse
so weit, dass dein Penis den Gaumen berührt
dann sauge ich ihn wie sich’s gebührt.
Dein Saft schmeckt so gut, das weiß ich jetzt,
seit ich mir damit die Lippen benetzt
und darum kann ich er gar nicht mehr erwarten
zu saugen und lecken deinen Großen, Harten.
Ab Heute weiß ich wie sehr ich dich liebe
doch gibst du mir wieder Mal Popohiebe
auf meinen nackt gemachten Blanken
dann musst du mir das anschließend Danken
dass ich mich so willig und brav hab entblößt,
wenn du mich zum Abschluss ordentlich stößt.

Am anderen Morgen hatte Frau Mohr
mit ihrem Fritz was besonderes vor.
Sie hatte sich darauf vorbereitet
und sich zum Zwecke entsprechend gekleidet.
Das heißt, es bedeckte ihre Figur
ein dünner, seidener Schlafrock nur
Den hat sie dann auch herunter genommen
als Fritz zu ihr ins Zimmer gekommen.
Zwar sah er die Reize mit geilen Blicken,
doch fiel im gar nicht ein sie zu ficken.
“Aber”, begann der gerissene Schieber,
ein anderes Zimmer das wäre mir lieber.
wo kein Mensch uns dort sieht oder hört
und wo du stöhnen kannst ganz ungestört
wo du auch schreien kannst vor lauter Glück,
wenn ich dir nachher dein Popoloch fick.

Im Fremdenzimmer, ganz unbenützt,
sind wir vor jeder Störung geschützt.
Das Bad nebenan ist um diese Zeit,
ja auch höchst selten in Tätigkeit.
Dass das kein schlechte Gedanke war
das war auch der geilen Mama sofort klar.
So haben sie sich auf leisen Sohlen,
hinauf ins andere Zimmer gestohlen.
Vor seiner in Geilheit erregten Mama
stand Fritz nun völlig nackend da.
Steil aufgerichtet der Schwanz ihm stand,
was Mama natürlich entzückend fand.
Statt dass er jetzt zu wichen anfing,
Fritz lächelnd zu der Nebentür ging,
die, wie uns schon vorher bekannt,
das Zimmer mit dem Bad verband.
Leise er die Tür aufklinkte
und lächelnd der Mama mit dem Finger winkte,
neugierig, was das wohl sei
kam nackt wie sie war ganz rasch herbei.
Sprachlos vor Staunen blieb sie dann stehen,
denn auf dem Diwan, was musste sie sehen,
Mariechen, ganz nackt tat sie darauf rutschen
und tat an ihres Vaters Nudel lutschen,
die sie zwischen ihre Lippen steckte,
während Mohr mit Gier beleckte,
den Kitzler von seinem Töchterlein
auch fuhr seine Zunge ins Votzenloch rein.
Fritz der das Ganze hat arrangiert,
lachte ganz laut und ungeniert.
Schreckensbleich fuhren beide in die Höhe
uns sahen Fritzchen und Mama, oh wehe
die pudelnackt vor ihnen standen,
da blieb ihnen natürlich die Spucke abhanden.
Es wäre vielleicht zum Krach gekommen,
hätte nicht Fritz das Wort genommen.
Er erzählte dass Vater, Mutter, Tochter und Sohn,
durcheinander ficken seit Tagen schon.
Die peinlichen Minuten waren vorbei
und weiter ging die süße Vögelei.
Madam Mohr streckte ihre herrlichen Glieder
auf dem uns bekannten Divan nieder,
daneben legte sich ihr lieber Gatte,
der den Plan entworfen hatte.
Mama Mohr, als Frau mit großer Erfahrung,
hatte nun zu erleichtern die Paarung,
die Knie fest an den Leib gezogen,
hat sie die Möse hochgebogen.
Fritz hat seinen Riemen hineingeschafft,
was er besorg mit aller Kraft.
Der durch die enorme Kraftentfaltung
und seiner Mutter gestreckter Haltung
bis an die Wurzel hineingeglitten
und mit ihr” Hohe Schule” geritten.
neben ihr das streckte Herr Mohr,
seinen dicken, geschwollenen Ständer empor.
Darauf setzte sich dann sein Töchterlein
spreizt die Beine und führt seinen Penis ein.
Begann dann zu ihres Vaters größtem Vergnügen,
ihren Popo gekonnt auf und ab zu wiegen.
Bis der Samen dann spritzte dauert das Spiel
Mohr Junior ging als Sieger durchs Ziel.
Laut rief die Mama Fritze’s Namen
als sie merkte, jetzt kommt ihr der Samen.
Da zog schnell zurück er den prallen Schlauch
und spritzt seinen Samen auf Mamas Bauch.
Die war ganz entzückt von den vielen Gespritze
und der Saft lief ihr stoßweise aus ihrer Ritze.
Dann massiert sie den Samen von Fritz in die Haut,
sie tat des genüsslich und stöhnt dabei laut.
Den Schwanz von dem Fritz nahm sie in die Hand
der immer noch groß war und schon wieder stand,
sie wichst es ein bisschen das gute Stück
dann zieht sie ihm langsam die Vorhaut zurück,
entblößt seine Eichel so weit sie nur kann
beugte sich vor und leckt mit der Zunge daran.
Als Mariechen dann aufschrie da erschrak sie sehr
ihre Tochter rief: Bitte, Papa bitte nicht mehr.
Sie schaute was Mariechen so schmerzhaft fand,
da sah sie den Mohr mit dem Schwanz in der Hand
der mächtig und geil in die Höhe stand.
Genau vor dem Popoloch von seiner Marie
er wollt sie dort ficken und deshalb sie schrie.
Doch das Schreien störte den Vater nicht,
denn er war auf einen kräftigen Arschfick erpicht,
deshalb schob er trotz Mariechens Protest,
den Schwanz in den Popo hinein, bis zum Rest
und kaum hat der Mohr ein paar mal gefickt,
und Mariechen den Schwanz in den Popo gedrückt,
da zog er ihn schnell wieder heraus,
denn mit seiner Beherrschung war’s aus,
er spritzte seinen Samen mit lautem Getöse,
Mariechen aufs Poloch und ihre Möse.
Im gleichen Moment kam auch der Fritz,
der seiner Mutter den Saft auf die Zunge spritzt,
die mit lautem Gestöhne und wildem Zucken,
all seinen Samen aufleckt, um ihn zu schlucken,
die anschließend alles mit der Zunge beleckt,
weil ihr der Samen von Fritz so gut schmeckt.
Die Damen waren danach noch ganz benommen,
denn ihnen war der Saft noch nicht gekommen
und da auch sie einen Orgasmus wollten,
sie sich gegenseitig mehr Beachtung zollten,
Mariechen öffnete Mamas Scham,
erst roch sie und dann leckte sie daran,
auch Mama suchte Mariechen Schwänzchen
und leckte fleißig ihr kleines Hänschen,
das war ein Lecken, Stöhnen und Saugen
und die Herren ließen die Damen nicht aus den Augen,
um ja nicht zu verpassen, wie beide sich saugen
und als es den Beiden dann endlich gekommen
da haben die Männer ihre Schwänze genommen
sie dann den Damen in die Muschi gedrückt
und sie nochmals ordentlich durchgefickt.

Doch im nächsten Kapitel kommt noch viel mehr vor,
von der versaut-verfickten Familie Mohr.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben