Sende uns eine Geschichte




Sie können uns auch Sexgeschichten schicken, die Sie selbst geschrieben haben. Senden Sie uns Inhalte wie Inzestgeschichten, die Sie erlebt haben.

2 Kommentar

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

  • Hallo, das ist eine wahre geschichte die mir mit 13 jahren passiert ist. es ist im sommer es war der 24 august 1991.
    ich hatte ei weißes kleid an was mir etwas über die knie ginge ein bh größe cup a in weiß dann hatte ich noch
    eine rosa farbenen stringtanga getragen. wie die jungen mädschen so sind meine schuhe waren paar alte schuhe die mir zu groß waren.
    ich war 800 meter von elternhaus entfernt lief über eine wiese da waren gerade der löwenzahn verblüt und die wiese
    war weiß von den pusteblumen. dan ginge ich durch ein kleines waldstück, und auf einmal merkte ich das mir ein mann
    folgt dann drehte ich mich um schaute nach dem mann dachte mir aber nichts dabei und ging weiter dann war der mann auf einmal weg. dann habe ich ein par blumen für meine mutter geflückt. dann bekam ich mehre schläge ins gesicht und 2 schläge in den bauch. dann merkte ich nur noch das es mir schwarz vor augen geworden ist.
    der mann hatte mir mein kleid zerschnitten mein bh auch meinen stringtanga zerissen und sein penis mit voller wucht
    in die vagina gestoßen hatt. dann bin ich langsam wieder zu mir gekommen weil ich sehr starke schmerzen im unterleib
    spürte.er lag noch auf mir hatte meine beine weit gespeizt er stöhnte und stiess immer stärker zu die schmerzen wurden immer stärker wollte schreien er hat mir dann sehr schnell den mund zugehalten sagte sei still. dann wurde es mir wieder schwarz vor augen. bin dann wieder ohnmächtig geworden für ca 5 minuten. dann war der mann weg. ich versuchte unter starke unterleibschmerzen auf zu stehen sackte aber sofort zusammen ich schleppte mich dann nachhause das blut ist mir an beiden beinen runter gelaufen dann sah ich das meine mutter draußen stand ich sagte in ihren armen zusammen und wurde bewusstlos durch den blutverlust. aufgewacht bin ich 2 tage später nach der not op.
    polizei alles wahr da aber ich schämte mich so sehr das ich kein wort sagte. der mann ist auch nie gefunden worden obwohl er ohne kondom mich vergewaltigt hatte es wurde auch noch sperma in meiner vagina gefunden
    ich hatte noch glück das ich das überlebt habe. passiert ist das mein uterus (gebährmutter) ein gerissen ist wurde in
    der op wieder genäht. heute leide ich immer noch darunter. kann kein sex mehr haben so ohne weiteres leide an vaginismus das ist beckenboden muskulatur verkramft. ich bekomme gerade so ein tampon eingeführt unter schmerzen.
    beim frauenarzt bin ich auch regelmäßig der macht mir dann immer eine leichte narkose. dann dehnt er die vagina immer soweit es geht danach kann ich erstmal nicht mehr laufen ohne schmerzen dann darf ich immer 4-5 ibuprofen
    schlucken man ich schäme mich noch heute dafür was mir da passiert ist

  • Mein erstes SM-Casting-Event (Teil 1)

    Da ich wieder geil war, bin ich bei der suche nach SM-Videoclips im Inrernet au diese Anzeige gestossen „Casting-spass für Sklaven und Meister“
    woww geil…. es war in 2 Wochen und nicht allzu weit weg von hier. Die Anmeldung ging schnell im Internet zu erledigen. Eintrittspreis 20€ und man konnte, je nach Platzierung der Performance bis zu 100€ oder auch Züchtigungen , wie Arsch und Schwanzpeitschen gewinnen. Oder man konnte, wenn es für einen schlecht läuft auch für Fickdienste zu Verfügung gestellt werden.
    Das machte mich so geil und in voller Vorfreude hatte ich mich dann kurz vorher am Dreckstück und Arsch rasiert um eine gute Platzierung beim Casting zu erreichen und für die Master attraktiv zu wirken. Als dann der Tag gekommen war, bin ich voller Vorfreude und mit Geilheit losgefahren. Ich hatte mir den engen Lederslip unter der Jeans angezogen.
    Unterwegs machte mich auch der Gedanke geil, bei anderen Züchtigungen zuschauen zu dürfen.
    Es war gut zu finden und ich war schon eine Sunde früher dort, denn es war eine große Eventhalle mit großem Parkplatz.
    Nachdem ich das Auto abgestellt habe , bin ich schnell zum Eingang.
    Woww, da war schon ne lange Warteschlange mit echt geilen Typen. Man konnte die rollen der Typen gut erkennen. Stämmige Ledertypen mit dominanten auftreten und fiesem grinsen im Gesicht, sowie auch jüngere magere schlanke süße jungs mit kurzen Hosen ,leicht bekleidet und knackigem Körper und Ärschen In den Jungen , der drei Personen vor mir stand , hab ich mich total fest geschaut. Er hatte ne enge Shorts mit T-shirt an. Die Figur machte mich total an und im meinem Kopf ging die Vorstellung ab, wie er nackt gezüchtigt wird…..
    Ich schaute ihn gierig hinterher, nachdem er nach bezahlen an der Eingangskasse im Gebäude verschwand. Kurz darauf war ich an der Kasse und habe schnell bezahlt. Der Mann an der Kasse fragte mich, ob ich am Sklavenmarkt teilnehmen möchte und gab mir nach dem Bezahlen einen großen Aufkleber mit der Nummer 5 drauf. Hinter der Kasse kam ich schon in einen großen schwarzen Raum mit einigen Stehtischen Neben der langen Theke war eine Bühne mit kleiner Treppe aufgebaut. Die Bühne war hinten mit einem riesigen Stoffvorhang abgetrennt.
    Woww, die Umgebung machte mich hier total geil mit mystischer Hintergrundmusik und den Anblick der kernigen Ledertypen und jungen Sklaven, die an den Stehtischen standen.
    Ha, da hab ich auch schon den jungen Boy vom Eingang gesehen.
    Ich holte mir schnell ne Cola an der Theke und ging zu ihm an den Stehtisch und bemerkte, dass er die 4 auf seinem Aufkleber hatte, der vor ihm auf dem Stehtisch neben seiner Cola lag.
    „Hey, siehst geil aus. Ich bin Stefan“ sagte ich grinsend. „Danke, du auch, hey, ich bin Ben und mache das hier das erste mal auf so einer Veranstaltung“
    nach ewas belangloser Plauderei, sagte er „und, auf was stehst du so? Was macht dich an?“
    jeah, geiles Thema, dachte ich. Dann erzählte ich mich in rage. „ Ich mag besonders cbt, mit Klammern und kleinen Peitschenhieben am Sack und Schwanz Ich mag auch gerne dabei verbale Erniedrigung“ dann hab ich noch von meinem selbstgebautem Stachelring und von meinem Fussfetisch erzählt. Woww , ich sah das leuchten in den Augen des Boys.
    „Geil, mich machen Arschpeitschen total geil, aber cbt gefällt mir auch gut und ich schaue gern nackt bei Züchtigungen anderer slaves zu. Dabei werde ich immer richtig geil, wenn ich sehe, wie bei anderen slaves durch Züchtigung ihr Schwanz und Sack zum platzen an schwellen. Geile Typen hier, was meinst du?“ sagte er mir. Wir sahen uns um und scannten die Ledertypen und slaveboys an den Stehtischen um uns ab.
    Dann wurde der Raum noch mehr abgedunkelt ,die Musik wurde leiser und einer der Veranstalter mit engen Ledersachen an mit Mikro kam auf die Bühne
    „ Herzlich willkommen zu unserem heutigen sm-event. Ich will kurz unsere Spielregeln heute hier erklären. Also, die slaves mit den runden Aufkleber werden sich gleich hinter dem Vorhang vorbereiten. Danach werden sie nur mit Slip bekleidet und jeder der geilen Nutzobjekte bekommt ketten an den füssen. Der jeweils vordere slave hält das ende der Fusskette des slaves hinter ihm. Und dann Abmarsch zur Musterung zurück zur Bühne. Dann können sich alle interessierten Gäste hier für 20 min auf der Bühne die Züchtigungsobjekte begutachten.“
    woww, das klang total geil. Ben und ich tranken schnell unsere Cola aus und gingen hoch zur Bühne hinter dem Vorhang Da standen dann auch noch ein Kreuz, Zuchtbock, ein Stapel Bodenmatten und Tisch mit einigen Spielsachen drauf.
    Es kamen noch 3 weitere süße Boys dazu. Der Ledertyp-Veranstalter kam auch dazu und herrschte uns an. „LOS , Klamotten bis auf den Slip runter und Ketten an die slave-füsse.“
    hastig zogen wir unsere Sachen aus und ich sah Ben und die anderen süßen Boys schön nackig bis auf den Slip.
    Ben sagte „woww hast nen geilen engen Lederslip und ich sehe, dein Teil wird schon heftig geil“ und ich sagte „Ja, komm, ich helfe dir bei der Fusskette. Mich macht das geil, bei dir an deinen leicht behaarten Fussknöcheln rum zu fummeln“ ha , ich sah dabei, wie sich sein Schwanz oben und Sack seitlich nach draußen schob und sein weißer Slip war vom Vorsaft vorne etwas feucht. Er hatte ein ähnliches Gehänge mit Kugelsack wie ich.
    „LOS !! fertig werden, ihr geilen Ärsche, in einer Reihe aufstellen, Kette des Hintersklaven in die Hand und ab zurück auf die Bühne. Da warten eure Master und wollen mit euch spielen. Das wollt ihr doch so haben. Es geilt euch doch auf, gegenseitig euer stöhnen und winseln zu hören. Bestimmt sehnt ihr euch danach, das Klatschen auf nackter Sklavenhaut zu hören und zu spüren. “ sagte der Ledertyp. Wooww , ich glaub, er sprach genau das aus, was wir wollten.
    Ben nahm die Fusskette von mir, ich hatte die Kette meines Hintersklaven in der Hand und wir zogen langsam zurück vor den Vorhang. Dabei sah ich die knackigen Arschbacken von Ben vor mir. Ein Himmelreich für arschpeitschen!
    In Gänseschritten vorne auf der Bühne angekommen, sah ich, dass für uns in Abständen 5 Bodenmatten hingelegt worden waren. Jeder von uns stellte sich auf eine Matte.
    Der Veranstalter-Ledertyp sagte dann ins Mikro „So, nun dürfen die Gäste die Nutzobjetkte begutachten“
    Scheiße, dachte ich, was passiert nun. Sofort kamen einige fies grinsende Gäste hoch, griffen mir an den Sack, klatschten Ben kräftig auf seine süßen Arschbacken. Drehten bei einem Sklaven die Brustwarzen, drückten ihm dabei Finger in das knackige Po-loch und einer stellte sich mit seinen großen Lederboots auf die nackten Füsse eines Sklaven, der breitbeinig auf seiner Matte stand. Ich hörte nur stöhnen oder AHHH, nooo…. auf der Bühne nach Handklatschern der Gäste auf Sklavenhaut.
    Einer zog mir vorne den Slip runter. Verdammt….jeder konnte nun meinen steifen beschnittenen Schwanz sehen. „Woww, der ist ja blank an der Eichel mit einen herrlich dicken Eichelkranz und die Sau zieht schon Fäden vor Geilheit. Sie eignet sich besonders gut für Schwanzzucht. Sollen wir ihn nicht Blankschwanz nennen?“ sagte der Veranstalter.
    Alle fanden den Namen super passend für mich. Woww, was erniedrigend peinlich, dachte ich. Aber ich sagte „Sir, so möchte ich gerne genannt werden“ ….meine Rettung! das wollten sie so hören…
    Auch Ben´s Gehänge wurde von den Gästen und vom Veranstalter begutachtet, der ja auf seiner Matte neben mir stand. „Ha, auch schon geil, wie man sieht. Er hat seine fetten Eier auch schön prall aufgepumpt, so, dass sich sein Sack richtig zu einer Kugel geformt war. Wie wäre es, wenn wir ihn Kugelsack nennen?“ die Gäste um ihn herum stimmten schmutzig grinsend zu.. Ben stöhnte ein leises „Oh no“
    Klatsch….Ohrfeige…“Oh ja, Sir , ein toller Name für mich!!“ korrigierte Ben.
    Neben Ben beschäftigten sich die Gäste mit einem sehr jungen Boy, vielleicht so um die 20 Jahre mit super süßen Arsch . Ihm wurde befohlen, in Hockstellung mit etwas gespreitzten Schenkeln zu gehen und sich vorne etwas mit den Armen auf der Matte ab zu stützen. Dabei tänzelte und kreiste er etwas mit seinem Arsch, damit die meisten Gäste in seiner Umgebung die Arschbacken mit ihren Händen beklatschen konnten und man konnte dort viele verschiedene Peitsch-Klänge hören. Einige Gäste peitschten ihn auch mit dem Ende seiner Fusskette. Sein String-slip durfte er offenbar an behalten, denn mit dem Mini-Slip wurde genug Arschfläche freigelegt, die schon gut gerötet war. Ich fand es schade, hätte gerne sein Gehänge unverhüllt beim Peitschen baumeln sehen.
    Als der Veranstalter zu seiner Matte kam, sagte er „ na, du Jungslave, ich glaube, dein Name ist Programm! Der Name Klatscharsch bietet sich hier ja an, was meint ihr?“ lachend nickten alle.
    Klatscharsch drehte sich um und setzte sich im Schneidersitz auf seine Matte und stöhnte etwas gequält mit angespannten schmerzverzerrtem Gesicht „Ja Sir, Klatscharsch bedankt sich für den zutreffenden Namen“
    Wowww, was machte mich die Situation hier geil. Ich stand immer noch mit dem heruntergelassenem Lederslip auf meiner Matte und mein Teil war steinhart aufgepumpt.
    Dann ging der Veranstalter zu dem breitbeinig stehenden kleinen slave mit den klobigen Lederboots eines master-gastes auf seinen nackten Füssen. „Na, da fällt mir nur little-feety ein!!“ alle grinsten.
    Auch er bestätigte mit ernsten schmerzverzerrtem Gesicht durch das Gewicht des stämmigen Boots-Masters auf seine nackten Füssen stöhnend „Jawohl, Sir“
    Ich schätzte ihn so auf 25 Jahre. Er war nur so 165cm groß und hatte, genau, wie ich, etwas behaarte Beine und schlanke Füsse. Da ich ja auch einen Fussfetisch hatte, machte mich dieser Anblick sowas von an, dass bei mir ein Vorsaft-Faden zu Boden ging. Oh no, dachte ich, aber es war zu dunkel, so hat es keiner gesehen.
    Dann ging der Ledermann mit Mikro zum letzten Sklaven in der Matten-Reihe. Ich denke, er war so um die 27 Jahre und hatte offensichtlich einen Löcher-Slip-Fetisch. Er saß im Schneidersitz, jedoch so, dass seine Fusssohlen sich berührten. Woww, geile Präsentation-Stellung, dachte ich. Sein Sack und Schwanz waren völlig frei geschnitten und luden förmlich dazu ein, geknetet zu werden, was einige Gäste auch mit Freude ausführten. Einige träufelten zwischen dem Kneten immer mal ein paar Tropfen Wachs mit einem Teelicht von den Stehtischen auf seinem Oberkörper und Gehänge. Er streckte sein pralles Teil bereitwillig seinen Gästen in Strafstellung entgegen und stöhnte bei jedem quetschen und Wachstropfen „Da fällt mir nur Knetie ein!“ „Sehr gut, Sir“ keuchte der slave.

    „So nun sind die 20 min Musterung und Begutachtung vorbei. Alle haben sogar ihre Namen bekommen und ich möchte die Gäste nun bitten,
    zu den Stehtischen zu gehen, denn wir wollen nun etwas mit unseren slaves spielen und mit mehreren Aufgaben den schmerzgeilsten Sieger herausfinden.
    Als erstes wollen wir mal mit etwas Arschpeitschen zum aufwärmen beginnen. Alle Sklaven legen ihre Slips ab, drehen sich kniend mit dem Ärschen zum Publikum. 5 Gäste nehmen sich Lederklatschen vom Tisch hinter dem Vorhang und werden je einen slave in 5 sec Abstand bepeitschen. Die Sklaven zählen danach schön laut und deutlich jeweils die Hiebe synchron mit. Wir wollen nur das Zählen unserer slaves hören. Sobald irgendein slave stöhnt, keucht, winselt oder mit einem Laut uns die Stimmung versaut, ist er raus und hat das erste Spielchen verloren.“
    Woww, oh no, und das natürlich komplett nackt. Das Klatschen auf Arschhaut macht mich immer super geil und alle können ja dann ungehindert von hinten sehen, dass bei mir nix hängt, sondern steif nach vorne steht.
    5 Gäste kamen auf die Bühne, alles stämmige Kerle mit bestimmt viel Kraft zum peitschen in den Armen. Sie holten sich ihre Zuchtklatschen vom Tisch hinter dem Vorhang und stellten sich vor unsere Matten. „LOS, ihr Säue, Slip aus, drehen und Stellung einnehmen zum Empfang der Arschpeitschen!!!“ schalte es. Hastig zogen wir unsere Slips aus, gingen in Bückstellung, mit den Ärschen zum Publikum und unseren Zuchtkerlen. …Shit, was demütigend geil….
    der Veranstalter rief „Aufgepasst…..SCHLAG!“
    Es klatschte herrlich synchron auf unsere 5 Ärsche. Wir bissen die Zähne zusammen und riefen gequält mit zitternden Stimmen synchron im Chor „EINS“, ertrugen den abklingenden Schmerz, dann 5 sec pause, dann wieder…..“SCHLAG“ unser Chor „ZWEI“……“SCHLAG“ …..“DREI“
    Oh, es war ein Auf und Ab, zwischen Ertragen der Peitschenhiebe und wahnsinniger Geilheit, wenn wir unseren gequält klingen Chor hörten. Wir hatten echt kräftige Peiniger hinter uns. In einer kleinen Pause, ich glaube nach 15, griff mein Züchtiger vorne an meinem steifen Schwanz, kniff feste in meine pralle Eichel und flüsterte mir ins Ohr „Ich liebe deinen prallen Eichelkranz. Er wird mit jedem Hieb praller, haha“ und es ging weiter. Unser Chor wurde immer dünner. „SCHLAG“ …..“NEUNZEHN“ da hörte ich kurz nach unserem Chor, am anderen Ende der matten-Reihe ein leises „AHHH NOOO“ es war Knetie. „STOP, Knetie ist der looser und sein Züchtiger darf seinen heißgepeitschen Arsch zur Belohnung ficken! Alle anderen Sklaven setzen sich im Schneidersitz mit den Fusssohlen zusammen in Präsentation-Stellung zu slave Knetie auf ihre Matten.“ befahl uns der Veranstalter. Shit , beim hinsetzen, sah ich, dass wir alle ein superpralles Gehänge hatten, aber auch leuchtend rote brennende Ärsche, aufgegeilt durch die Zucht. Wowww, besonders der Arsch von Klatscharsch, der ja nun durch die Präsentations-Stellung mit dem Arsch in meine Richtung saß, sah super geil aus. Er war durch die Klatscher herrlich fest und knackig. Nun konnten alle durch diese verdammte nackte Präsentations-Stellung unsere prallen Schwänze und Säcke sehen und wir schauten alle gierig , wie der heiß gepeitschte Arsch von knetie ordentlich durch gefickt wurde. Knetie musste sich danach beim züchtiger bedanken und war Raus aus dem Spiel….