Tante Marie, mach es mir! Teil 1-3
Fick geschichten Schwarz Porno Geschichten

Tante Marie, mach es mir! Teil 1-3

Auch in diesen Semesterferien verweilte ich wieder bei meiner wirklich gut aussehenden Lieblingstante Marie in Hamburg und genoss so ein weiteres Mal die schöne Stadt und das leckere Essen bei meiner Tante.

Schon oft hatte ich mir in meinen Träumen vorgestellt, wie es wäre, wenn meine geile Tante Marie es mir machen würde, jedoch hätte ich bis zu diesem Sommer niemals geglaubt, dass dies wirklich einmal passieren könnte.

Es war Samstag Abend und Tante Marie mußte Abends in ihrer Bar länger arbeiten, da eine Angestellte von ihr krank geworden ist.

Ich hatte also Sturmfrei und surfte daher mit dem Laptop meiner Tante im Internet herum.

Dabei stolperte ich zufällig über einen Ordner in ihrem Computer der mit privat betitelt war. Ich konnte mir nicht verkneifen hineinzuschauen. Was ich dort zu sehen bekam versetzte meinen Schwanz schnell in einen sehr harten Erregungszustand!

Es waren wirklich gur aufgenommene erotische Posen meiner Tante! Marie war nackt sogar noch geiler als ich sie mir immer vorgestellt hatte! Sie richtig heisse Brüste, einen wirklich schönen Arsch und eine sehr lecker ansehnliche, glatt rasierte Pussy.

So saß ich mit meinem harten Schwanz in meiner Boxershort am Küchentisch vor dem Laptop meiner Tante und wurde dabei immer geiler. Ich packte meinen Schwanz aus und wichste meinen Schwanz an den geilen Nacktbildern meiner Tante.

Es dauerte nicht lange und es überkam mich – Ich spritzte heftig mehrfach auf meinem Bauch ab. Ich war voller Sperma. Plötzlich hörte ich die Wohnungstüre schliessen und Tante Marie stürmte hektisch in die Küche herein.

Ich konnte gerade noch meine Short über meinen vollgewichsten Schwanz hochziehen und schnell den Laptopbildschirm vor mir schliessen bevor sie vor mir stand.

Jedoch war mein Bauch immer noch komplett voll mit Sperma. Ich beugte mich daher etwas über den Tisch, so das Marie diese nicht sehen konnte.

“Hallo Frank, ich muss ganz schnell an den Laptop und eine Veranstaltung auf unserer Hompage eintragen!” sagte sie hektisch und schnappte mir direkt den Laptop vor der Nase weg und öffnete ihn.

Den wurden ihren Augen einen kurzen Moment groß und ich wurde rot im Gesicht. Dann schaute sie mich mit einem geschmeichelten Blick an und sagte: “Ich hoffe die Bilder deiner Tante haben dir gefallen!” Ich bekam kein Wort heraus.

Dann blickte sie etwas über den Küchentisch, wobei ich vor scham fast im Boden versunken wäre. Sie konnte sehen, dass mein immer noch praller Schwanz meine Short abstehen ließ und mein kompletter Bauch durch mein Sperma befeuchtet war.

Nach einer kurzen Stille sagte sie dann fast schon neugierig: “Ok, dass beantwortet meine Frage ausreichend! Ich gefalle dir nackt dann wohl schon sehr, nach diesem Sperma reichen Cumshot zu urteilen!”

Sie lächelte mich dabei feundlich an und fügte hinzu: “Dann geh dich am besten mal abduschen! Ich zieh mich solange um!” Dann verschwand sie im Schlafzimmer. Ich huschte immer noch perplex von dieser unangenehmen Situation ins Bad und duschte mich.

Im Anschluss verkroch ich mich direkt im Gästezimmer, da ich mich immer noch schämte. Nach ungefair einer Stunde rief Tante Marie zu mir hoch: “Frank kommst du mal bitte!”

Ich nahm meinen Mut zusammen und ging hinunter mit der Annehme, das mich jetzt total sauer zur Schnecke wegen dem peinlichen Vorfall machen würde.

Sie war nicht in der Küche. “Ich bin im Schlafzimmer!” rief sie mir zu. Als ich das Zimmer betrat, traute ich meinen Augen nicht! Tante Marie stand mit dem Rücken zu mir vor ihrem Spiegel in nur ihrer Reizwäsche bekleidet.

“Mach mir bitte mal kurz meinen BH zu!” sagte sie mir. Neugierig kam ich näher und schloss ihren BH. Marie betrachte sich nun begutachtend im Spiegel und drehte sich zu mir um. “Wie findest du es?” fragte sie mich.

Verwundert schaute ich meinen heisse tante an und sagte: “Sehr schön!”

“Ok danke. Jetzt mach bitte wieder auf!” sagte sie. Ich öffnete den Verschluss des BH´s wieder. Sie drehte sich wieder mit nackten Brüsten zu mir um und fragte: “Wie gefalle ich dir so?”

Ich stammelte nervös nur ein “Wow!” heraus. Sie lächelte mich an, wartete kurz einen Moment und zog vor mir ihr Höschen aus. “Und wie gefalle ich dir so?” Die Antwort gab ihr direkt mein Schwanz, den dieser wurde nun wieder richtig steif und ließ meine Hose abstehen.

“Ok!” sagte sie mit blick auf meine Hose. “Jetzt will ich den prallen Schwanz der so reichlich an mir abgespritzt aber auch in echt sehen!” fügte sie hinzu.

Wortlos und wie bebannt zog ich mein T-Shirt, meine Hose und dann meine Short vor ihr aus. So stand ich nackt mit wieder prall gefülltem Eiern und einem enorm harten Schwanz vor meiner Tante Marie.

Ihr Blick wurde richtig lüstern als sie meiner harten Schwanz sah. “Mir gefällt auch sehr was ich sehe Kleiner!” sagte sie. Marie setzte sich auf das Bett, schaute mich an und griff dabei in eine Schublade neben ihrem Bett und holte einen roten Vibrator heraus.

Ihr Blick wurde nun richtig verträumt lüstern. Sie spriezte die Beine vor mir und streichelte langsam über ihre glatte Fotze. Dabei stöhnte sie lüstern leicht auf und ich konnte sehen wie der Vibrator immer nasser durch feuchte Fotze wurde.

Sie machte es sich nun richtig geil vor mir selbst wie eine privater Amateur und sagte dabei auffordernd: “Und wie gefällt dir das?” Dabei stöhnte sie lüstern und fast schon notgeil.
Ich gab ihr wieder eine selbsterklärende Antwort und umgriff vor ihr meinen harten Schwanz und fing so nun auch an vor ihr zu wichsen.

“Ja das ist schön!” stöhnte sie. Dann drehte sie sich hächelnd um, streckte ihren hinter hinaus, spielte dann mit dem Vibrator wieder an ihren geilen feuchte Fotze. Sie fügte stöhnend hinzu: “Jetzt mach es Tante Marie mit deiner Zunge, bevor sie bald noch so kommt!”

Ich stürmte lüstern auf das Bett zu und ergriff sofort meine Chance. Ich steckte mein Gesicht direkt zwischen ihre geilen Arschbacken und legte den Vibrator bei Seite.

Als dabei meine Zunge das erste Mal zwischen ihrer geilen feuchten Spalte glitt, söhnte sie heftig auf: “Oh ja mach es mir!” Immer wilder streifte meine Zunge wischen ihren geilen Löchern hin und her und ich wichste dabei gierig meinen prallen Schwanz.

Nach nur wenigen Minuten zuckte ihr ganzer Körper heftig zusammen und sie schrie: “Genau sooo jaaaaa! Oh jaa mein Kleiner, du hast es mir richtig besorgt!”

Immer von ihrem heftigen Orgasmus ausser Atem drehte sie sich um und schmiss mich fast regelrecht auf das Bett! Ich hörte dabei nur noch die Worte: “Jetzt wird gewichst und geblasen! Ich will jetzt deinen Schwanz lutschen!” bevor meinen Ständer in ihrem Schlund verschwand.

Noch nie hatte ein Frau zuvor so gierig meinen Schwanz geblasen und meine Eier geleckt! Sie lutschte immer heftiger und wurde dann langsamer – Sie schaute nach oben in meine Augen und schob sich dabei meinen Schwanz komplett in den Schlund!

Das war zuviel und ich wußte, gleich würde auch ich kommen!

“Tante Marie, mach es mir!” stöhnte ich dann auf. Sie zog den Schwanz aus ihrem Schlund, öffnete weit ihren Mund und wichste nun ganz schnell meinen Schwanz vor ihrem Gesicht!

“Spritz mir in den Mund und gib mir deinen Saft!” forderte sie mich dabei auf. Kaum hatte sie dies ausgesprochen, schon kamen drei heftige Schübe Sperma aus meinem Schwanz in ihren geöffneten Mund geschossen!

Es war geil anzusehen, wie sie mir Freude schmatze und dabei alles vor mir genüsslich hinunterschluckte. Dies sollte aber nicht das letzte Mal sein, dass ich diesen spermageilen Anblick beim Sommerurlaub bei Tante Marie sehen konnte …

Tante Marie, mach es mir! Teil 2
Überaus befriedigt schliefen wir zusammen auf ihrem Bett ein, nachdem Tante Marie es mir gemacht hatte. So ausgepowert von meinen Orgasmen am Tag zuvor wie ich war schlief ich sehr lange. Zudem hatte ich ja Semsterferien.

Als ich aufwachte war Tante Marie schon längst weg um zu arbeiten. Es lag ein kleiner Zettel neben mir auf dem Bett, auf welchem stand:

Es war unglaublich geil gestern Abend! Wenn du das für dich behälst, werden wir noch viel Spass zusammen haben solange du hier bist! Wichs heute bitte nicht deinen Schwanz an meinen Bildern und gib mir deinen Saft heute Abend! Küsschen, Marie.

PS: Geh bitte noch einkaufen. In der Küche liegt ein Einaufsliste und Geld.

Am späten Nachmittag ging ich einkaufen. Ich besorgte Lebensmittel. Als letztes stand auf der Liste eine ganz besondere Überraschung: Gleitgel für Analsex!

Der Gedanke, dass Tante Marie wollte, dass ich ihre enge Arschfotze ficken sollte machte mich schon jetzt ganz geil. Doch wie versprochen, wichste ich meinen Schwanz nicht und hob mein Sperma für sie bis zum Abend auf.

Als sie nach Hause kam, kochte sie mir ein leckeres Essen und wir schauten ein wenig Fernsehen gemeinsam. Dann verschwand sie gegen später plötzlich in ihr Schalfzimmer.

Als sie nach zehn Minuten noch wieder zurückkam, folgte ich ihr gespannt. Wieder lag sie bereits nackt mit hochgestrecktem Arsch auf ihrem Bett und fingerte sich wieder auf ihrem Bett.

“Bitte, bitte fick mich in den Arsch!” stöhnte sie mir zu. Ich zog schnell meine Kleidung aus und kniete mich vor ihren empor gestreckten Arsch und sagte gierig zu ihr: “Ich will dich erst noch lecken!”

Ich stecke mein Gesicht wieder zwischen ihren geilen Arsch leckte ihre Fotze. Als ich merkte, wie sehr sie aufstöhnte, als meine Zunge über ihr geiles Arschloch streifte, leckte ich sie auch Anal.

“Oh ja leck auch meinen Arsch Süsser!” stöhnte sie wild dabei auf. Nach immer wilderem stöhnen sagte sie wieder: “Fick mich knallhart in den Arsch!”

Als ich dann aufstehen wollte, um das gekaufte Anal-Gleitgel zu holen sagte sie lüstern stöhnend: “Nein das Gleitgel brauchen wir jetzt nicht mehr, mein After ist jetzt schon feucht genug!”

Ich stellte mich hinter sie, nahm meinen Schwanz in die Hand und preßte langsam meine Eichel gegen ihr enges Arschloch! Als mein Schwanz dann langsam hineinflutschte, stöhnte sie auf: “Oh ja fick meinen Arsch!” Dabei griff sie nach hinten und fingerte ihre feuchte Fotze zeitgleich.

Das machte mich immer geiler und ich rammte ihr dadurch immer heftig meinen Schwanz in den Arsch. Dann machten einen Stellungswechsel – Nun ritt sie mit ihrem geilen Arschloch noch heftiger meinen pochend harten Schwanz und fingerte wieder dabei ihre feuchtes Loch.

“Ohhhh jaaaaaaaaaaaa!” stöhnte sie heftig auf und wurde immer langsamer. Sie war gekommen! Noch nie zuvor hatte gesehen, wie eine Frau einen solchen geilen Orgasmus beim Analsex hat!

Sie stieg von meinem prallen Riemen und sagte: “so Süsser jetzt bist du dran! Zuerst in den Arsch und dann in den Mund!”

Wieder schob sie sich schmatzend meinen Schwanz direkt nach dem geilen Arschfick in den Mund und lutschte genüsslich meinen kurz vor dem Orgasmus stehenden Schwanz!

Nach nur wenigen Minuten war es soweit!
“Oh Tante Marie, mach es mir! Ich komm gleich!” stöhnte ich ihr zu. Sie blickte mir wieder in die Augen, öffnete ihren Mund und wichste davor meinen harten Schwanz!

Dann kam ich so heftig, dass mein reichhaltiges Sperma in mehreren großen Ladungen mitten in ihr Gesicht geschossen kam.

Sie streifte mit ihrer Hand über ihr mit Sperma überspültes Gesicht und leckte all meinen Saft genüsslich schluckend vor mir von ihren Fingern ab.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben