Sabine, eine blonde MILF #4
Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Sabine, eine blonde MILF #4

Sabine bekommt alle Löcher besamt und jeder Menge Negersperma zum schlucken

# „Dann wollen wir mal unsere geile weiße Fickstute nicht enttäuschen. Jetzt spritzen wir dich voll, jetzt bekommst du unser Bullensperma du geile Negerschlampe”, grinste Jerome.

Er und seine beiden Freunde kamen ihre großen Schwänze wichsend zu Sabine auf das Sofa. Sie knieten sich um meine Freundin herum und diese sah die drei mit halb geschlossenen Augen an und leckte sich verführerisch mit ihrer Zunge über ihre Lippen.

# „Oh mein Gott was für ein geiler Anblick. Drei riesige schwarze Bullenschwänze für mich ganz alleine. Jetzt fickt mich und macht mich richtig fertig ihr geilen Fickhengste. Eure schwanzgeile Sabine wartet auf eurer Bullensperma. Spritz mir eure Ficksahne in meine Fotze und in den Arsch. Ich will endlich euer Negersperma schlucken. Gebt mir endlich eine Spermadusche,” hörte ich Sabine sagen.

Sie räkelte sich wollüstige vor den drei Schwarzen. Die ließen Sich das natürlich nicht zweimal sagen und meine Freundin wurde dann in allen möglichen Stellungen in alle Löcher gleichzeitig gefickt.

Sie stöhnte so laut, dass man es bis auf die Straße hören konnte und mit lautem Grunzen spritzen zwei der Neger ihr warmes Sperma tief in die Fotze und den Arsch meiner Freundin. Sabine kniete sich dann vor den dritten Neger und streckte weit ihre Zunge raus.

Der Neger wichste ein paar Mal seinen Schwanz und spritze meiner Freundin eine große Ladung Sperma auf ihre herausgestreckte Zunge, was sie gierig schluckte.

Danach lag sie mit spermaverschmiertem Gesicht breitbeinig auf dem Sofa und ich konnte genau sehen wir ihr das Sperma aus der Fotze und dem Arsch lief.

# „Jetzt bist du eine richtige Negerschlampe Sabine”, sagte Jerome anerkennend zu meiner Freundin.

# „Wir machen dich zur geilsten Neger-Fickstute von ganz New York”, dabei steckte er seine Finger in die Fotze von Sabine und spielte solange darin herum, bis seine Finger voll mit ihrem Fotzensaft und Sperma waren.

Er hielt ihr seine Finger dann hin und Sabine leckte diese genüsslich sauber. Sabine leckte dann auch noch die Schwänze von Peter und Tom sauber, die sie in ihre Fotze und Arsch gefickt hatten.

Ich konnte mich jetzt auch nicht mehr zurückhalten und wichste mir meinen Schwanz immer schneller und spritze eine riesige Ladung Sperma wie noch nie zuvor in meinem Leben an die Hauswand. Ich hörte dann wie Jerome zu Sabine sagte:

# “Ich habe schon einige weiße Frauen gefickt und weiß, dass ihr weißen Fotzen auf unsere großen schwarzen Schwänze steht, aber so eine schwanzgeile Schlampe wie dich habe ich noch nicht gehabt”. Sabine lächelte dankbar und antwortete:

# “Ich wurde auch noch nie zuvor so gefickt wie von euch drei geilen Hengsten. Ich konnte mir das auch vorher nie vorstellen und ich bin so dankbar, dass ihr mich zu eurer schwanzgeilen Negerschlampe gemacht habt und durch euch liebe ich es jetzt auch in meinen Arsch gefickt zu werden”.

Sabine stand dann etwas breitbeinig und auf unsicheren Beinen auf.

# „Ich sollte jetzt doch langsam mal zu Thomas gehen,” sagte sie und wollte die Stiefeletten und Büstenhebe ausziehen.

# „Lass die Sachen an und nehme sie mit, als Zeichen das Du unsere geile Fickstute bist und morgen ziehst du die Sachen wieder an, wenn du zu uns kommst und ein Höschen brauchst Du erst gar nicht anziehen. Zeig die Sachen ruhig deinem Freund und sag ihm, dass du sie von uns hast”, sagte Jerome grinsend.

# „Ich würde mich morgen ja so gerne wieder von euch ficken lassen, aber wie soll ich das und die Sachen Thomas erklären”, fragte Sabine.

# „Wir machen das schon, lass das nur unsere Sorge sein”, antwortete er.

Sabine zog daraufhin nur ihr Minikleid über und verabschiedete sich von den drei Negern indem Sie jedem einen langen Kuss gab und dabei den Schwanz und die Eier massierte.

Ich beeilte mich auch schnellstens in unser Appartement zu kommen und legte mich ins Bett und tat so als ob ich schlief. Sabine kam dann auch kurze Zeit später zog sich aus und schlüpfte leise zu mir ins Bett. Ich war noch so erregt von dem erlebten und musst Sie dann fragen:

# “Woher kommst du denn so spät, habe mir schon Sorgen gemacht.” Sabine antwortete:

# „Ich war mir den drei Jungs bis jetzt in der Bar und sie haben sich sehr nett um mich gekümmert. Es war ein schöner Abend, schade dass Du nicht mit dabei warst. Ich bin ziemlich müde und erzähl dir morgen alles.”

Kein Wunder, dass du müde bist, dachte ich. Hast dich ja 4 Stunden von drei Negern durchficken lassen. Ich war immer noch so geil von dem gesehen, wie Sabine von den drei Negern gefickt wurde, dass ich wieder einen steifen Schwanz hatte und ich begann mich an ihr zu reiben.

# “Ich bin geil auf dich mein Schatz”, flüsterte ich ihr ins Ohr.

# „Bitte Liebling ich bin so müde, morgen haben wir genug Zeit für einander”, sagte Sabine schläfrig.

Sabine schlief rasch ein. Ich war noch so aufgewühlt, dass ich noch nicht sofort schlafen konnte.

Sabine schlief ziemlich unruhig und stöhnte immer wieder mal kurz und drehte sich hin und her. Ich schlief dann auch irgendwann an ein.

Am nächsten Morgen kommen die drei Neger vorbei

Wir wachten beide am nächsten Morgen verschlafen auf. Sabine stand auf und ging leicht wackelig und etwas breitbeinig zum Bad.

# „Wie geht’s dir mein Schatz du läufst so komisch, ist was?” fragte ich sie.

Sabine sah mich etwas überrascht und mit einem verschmitzten Grinsen an und entgegnete:

# „Ich habe in dem Bett irgendwie nicht so gut geschlafen. Mein Rücken tut mir etwas weh” und ging dann ins Bad.
Ich stand auch auf und ging in das kleine Wohnzimmer von unserem Appartement.

Irgendwie kam mir das Erlebte von heute Nacht wie ein Traum vor und mir brummte richtig der Kopf. Als ich dann die schwarzen Highheel – Stiefeletten die Büstenhebe und das Halsband mit der Aufschrift „SLUT” fand, hatte ich die Bilder wieder vor Augen, wie Sabine von drei Negern stundenlang durchgefickt und zu eine schwanzgeilen Fickstute erzogen wurde.

Das erregte mich wieder so sehr, dass mein Schwanz wieder bocksteif wurde.

Als Sabine aus dem Bad kam, tat ich überrascht und fragte Sie woher denn die Schuhe und die anderen Sachen kämen. Sie sah mich etwas überrascht und auch etwas verlegen an.

# „Liebling ich kann Dir das erklären, aber die Sachen scheinen Dir zu gefallen”, sagte sie dann etwas lasziv und kam zu mir und massierte mir meine steifen Schwanz.

Der Gedanke wie sie von Negern gefickt wurde ließ mich nicht mehr los und ich wurde immer geiler und spielte das Spiel weiter.

# „Woher sind die Sachen nun?” fragte ich nochmals.

Sabine massierte weiter meinen Schwanz.

# „Ich ziehe die Sachen mal an, ich weiß das wird dir gefallen,” sagte sie und zog die High-Heels die Büstenhebe und das Halsband an.

Sabine war schon ein extrem geiler Anblick wie so vor mir stand.

# „Na mein Schatz, deinem steifen Schwanz nach zu urteilen gefalle ich Dir wohl so als Schlampe,” sagte sie neckisch und ich sah wie Ihre Nippel ganz groß und hart waren.

Sie ist schon wieder geil, schoss es mir durch den Kopf.

Bevor ich antworten konnte klopfte es an der Tür. Ich bin etwas erschrocken und bat Sabine die Tür aufzumachen, weil nackt mit einem steifen Schwanz konnte ich das nicht und bin ins Bad. Ich sah noch wie Sabine sich schnell ihr kurzes Sommerkleidchen überzog und zur Tür stöckelte.

Das sie das Halsband noch trug und ihre harten Nippel sich unter dem dünnen Stoff des Kleides abzeichneten schien sie nicht zu bemerken. Ich sah durch einen kleinen Spalt der Badezimmertür, wie Sabine die Tür öffnete und konnte sehen, dass die drei Schwarzen von gestern Abend vor der Tür standen.

Sie trugen enge Shirts und dünne lockere Sommerhosen, in denen sich ihre großen Schwänze deutlich abzeichneten.

# „Da seid ihr ja schon,” sagte Sabine leise und etwas erschrocken bei dem Anblick der drei Jungs.

# „Ah und da ist ja unsere geile weiße Fickstute, genauso solltest Du uns empfangen”, sagte nicht gerade leise Jerome, der als erster reinkam.

Er zog Sabine sofort das Kleid aus und befestigte eine lange silberne Kette mit Schlaufe an ihrem Halsband und führte sie ins Wohnzimmer. Sabine stöckelte gehorsam hinterher und sah ihn demütig an.

# „Was macht eine gehorsamen Fickstute, wenn Ihr schwarzer Meister kommt?” fragte Jerome in herablassenden Ton.

# „Sie kümmert sich zuerst um den Hengstschwanz ihres Meisters,” antwortete meine Freundin demütig.

Sie ging vor ihm in Knie und stülpte ihre Lippen über den schon wieder harten Negerschwanz und begann diesen heftig zu saugen. Dabei wichste sie mit der einen Hand den dicken Schaft und mit der anderen Hand massierte sie den großen Hodensack des jungen Negers. Ich konnte deutlich die schmatzenden Geräusche hören. Nachdem sie sich von ihm gelöst hat, sagte Sie leise:

# „Oh Gott, ich kann es kaum erwarten wieder von euch mit euren großen Hengstschwänzen gefickt zu werden,” stöhnte sie leise.

# „Aber Thomas ist im Bad, was machen wir denn?” und sah Jerome fragend an.

Ich hatte alles mitbekommen und überlegte was ich tun soll. Ich beschloss ihnen Zeit zu lassen.

# „Hallo Schatz ich geh schnell unter die Dusche, wer war denn an der Tür?” rief ich durch die angelehnte Tür und schaute durch den Türspalt.

Ich konnte sehen wie Sabine von den drei Negern umringt und dabei befummelt wurde. Tom fickte sie mit zwei Fingern in die Fotze. Peter und Jerome massierten ihre Brüste, zogen dabei an ihren harten Nippeln und kneteten Ihren Hintern. Dabei massierte Sabine den beiden ihre Hengstschwänze.

„Es sind die 3 Jungs von gestern Abend, sie wollten wissen ob ich gut nach Hause gekommen bin,” antwortete Sie mit unterdrücktem Stöhnen.

# „Das ist aber sehr nett, kümmere dich doch ein bisschen um sie, ich bin in ein paar Minuten fertig”, antwortete ich bewusst zweideutig.

Ich hatte schon wieder einen steifen Schwanz und wurde immer geiler. Ich hörte ein unterdrücktes ja und sah wie Sabine in die Knie ging, um den drei Negern die Schwänze zu blasen. Als ich aus der Dusche kam, war ich absichtlich nicht leise, damit die vier hörten, dass ich fertig bin. Ich hatte mir nur ein Handtuch um Hüften geschlungen und kam aus dem Bad.

Ich war immer noch total geil von dem erlebten und mein steifer Schwanz zeichnete sich ganz deutlich unter dem Badhandtuch ab. Er war natürlich kein Vergleich zu den Schwänzen der drei Farbigen. Sabine saß zwischen Jerome und Peter auf dem Sofa und hatte das schwarze Wetlook-Kleid wieder an, was etwas hoch gerutscht war.

Die beiden hatten jeweils einen Arm um Sabine gelegt und mit der anderen Hand streichelten sie jeweils die Innenseite ihrer Schenkel. Dabei wanderten Ihre Hände immer weiter zu Ihrer Fotze. Sabine hatte die Beine etwas gespreizt und ich konnte sehen, dass Sie kein Höschen trug. Sie atmete schwer und hatte ihre Augen halb geschlossen. Ich sagte noch,

# “Danke, dass Ihr Euch um Sabine gekümmert habt, hey aber was soll das jetzt hier”, tat ich überrascht.

# „Hallo Thomas,” begrüßte mich Jerome.

# “Scheint dir wohl zu gefallen was du siehst, dein kleiner weißer Schwanz ist ja steif.”

Dabei griff er Sabine vollkommen ungeniert an die Fotze und steckte ihr einen Finger rein. Sabine spreizte ihre Beine ganz weit damit Jerome besser mit seinem Finger ihre Fotze ficken konnte. Dabei stöhnte sie unterdrückt.

# „Sieh nur Sabine, deinem Freund gefällt es scheinbar was wir mit Dir machen. Los du geile Ficksau, sag ihm was du jetzt bist und was du ab jetzt brauchst”.

Sabine sah mich an und sagt stöhnend.

# “Oh mein Gott, sorry Liebling, die drei haben mich zu ihrer geilen Fickstute und Negerschlampe gemacht. Du hättest mich nicht mit ihnen gestern Nacht alleine lassen dürfen. Welche Frau kann solchen potenten Fickhengsten widerstehen. Ich brauche ab jetzt nur noch ihre großen schwarzen Hengstschwänze. Sieh nur was für herrliche Schwänze meine Fickhengste haben.”

Jerome und Peter hatten ihre Hosen heruntergezogen und Sabine wichste die beiden riesigen schwarzen Schwänze. Tom stand hinter Sabine, seinen Hengstschwanz wichsend.

# „Oh Liebling, ihre Schwänze sind viel größer als deiner und die großen schwarzen Schwänze ficken mich viel besser als dein kleiner weißer Schwanz, dass siehst du doch ein”, sagt Sabine.

Meine Freundin so reden zu hören und zu sehen machte mich immer geiler.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben