Rumsauen mit Lea 2
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten Porno Geschichten

Rumsauen mit Lea 2

Es verging keine Minute, in der ich nicht an Lea und unser versautes Kennenlernen denken musste. Dieses verdorbene Weib hat mich komplett um den Verstand gebracht. Den ganzen Vormittag über hatte ich ein Pornokino im Kopf und ein Zelt in der Hose.
Entsprechend glücklich war ich, als ich ihre Nachricht auf dem Handy las, in der sie fragte ob ich nicht vorbei kommen möchte.
Voller Vorfreude machte ich mich zügig fertig und legte mir meinen silbernen Cockring an. Dann stieg ich ins Auto und machte mich auf den Weg.
Ich stellte das Auto vor Leas Haus ab, eilte zur Tür und klingelte. Es dauerte eine Weile, bis es endlich an der Tür summte. Direkt im Erdgeschoss öffnete sich eine Wohnungstür einen Spalt. Als ich direkt davor stand, ging die Tür weiter auf und Lea stand nackt vor mir. Da war er wieder. Dieser pralle Körper, der schon tags zuvor das Blut in meinen Schwanz und die dreckigsten Gedanken in meinen Kopf trieb.
Ehe ich mich versah, hatte mich Lea in den Flur gezogen, worauf ich sie an mich drückte und wir uns leidenschaftlich küssten. Dabei fasste ich ihr an die Euter und zog an ihren harten zitzen.
Knutschend bewegten wir uns in die Küche. Als ich mich setzte und Lea dabei zusah, wie sie Sekt und Gläser auf den Tisch stellte, sah ich ein Bändchen aus ihrer unrasierten Fotze hängen. Obwohl sie damit beschäftigt war die Gläser randvoll ein zu schenken, entgingen ihr meine neugierigen Blicke nicht.

,,Na? Gefallen dir meine Fotzenbälle? Ich trage sie beinahe täglich”

,,Und wie sie mir gefallen!”

,,Dann wollen wir dich mal auf den richtigen Geschmack bringen” grinste sie geil, zog an dem Bändchen und warf die beiden nass glänzenden Kugeln in mein Glas

Wir stießen an und ich trank genüsslich den Sekt, der durch die Kugeln besonders gut schmeckte. Mit dem letzten Schluck, kippte ich mir die Kugeln in meinen Mund und lutschte etwas an ihnen, ehe ich sie ausspuckte und Lea wieder in die nasse Fotze drückte.
Wir tranken noch zwei Gläser und als ich sagte, dass so ein verficktes Stück sicher viele Sextoys hat, stand Lea auf und sagte “Dann komm mal mit”.
Ich folgte ihr durch den Flur ins Schlafzimmer. Dort setzte sie sich aufs Bett, spreizte ihre dicken Schenkel und und begann sich ihren Kitzler zu wichsen. Stöhnend sah sie mir dabei zu wie ich mich auszog und schließlich mit hartem, und durch den Cockring stark geädertem, Schwanz in ihrem Schlafzimmer stand.

,,Mach doch mal die obere Schublade da auf” sagte sie dann und deutete auf ihre schwarze Kommode. Ich zog die breite Schublade auf und bekam eine stattliche Sammlung unterschiedlichster Toys präsentiert. Dildos und Plugs in allen Größen und Formen, Anal- und Fotzenkugeln, Schnüre und Seile, Spekulum, eine Fotzenpumpe, Nippelklemmen und noch einiges mehr.

,,Du hast ja einen halben Sexshop in deiner Schublade”

,,Naja. Wenn mal gerade keine potenten Fickböcke zur Stelle sind, die mich pervers abficken, muss ich meine Dreckslöcher eben mit meinen Gummischwänzen stopfen”

,,Jetzt ist aber einer zur Stelle, der dich ficken und mit dir dreckig rumsauen möchte” sagte ich und setzte mich zu Lea aufs Bett, die sich umgehend über meinen steinharten Schwanz beugte und anfing an ihm zu lecken. Ich packte ihren Kopf und drückte ihn herunter und ihr damit meinen Schwanz tief in den warmen, feuchten Hals. So stieß ich mein Becken in schnellen Bewegungen auf und ab. Ich rammte ihr meinen Schwanz komplett bis zu den Eiern in ihre schwanzgeile Fresse. Rotze lief in Strömen aus ihren Mund über meine Eier bis hinunter zu meinem Arschloch und hing in langen Fäden an ihrem Kinn runter, als ich ihren Kopf von meinem Schwanz zu mir hoch wegzog. Sie sah mich versaut an und spuckte mir ins Gesicht und in den Mund, als ich diesen öffnete. Auch ich rotzte ihr ins Gesicht und immer mehr Spucke lief an ihrem Kinn auf ihre Hängetitten, die ich mit beiden Händen kräftig knetete. Dabei hatte Lea meine nassen Eier in der Hand und mit ihrem nassen Zeigefinger spielte sie an meinem Arschloch um ihn kurz darauf hinein zu schieben. Langsam begann sie mich mit ihrem Finger zu ficken. Aufgegeilt lehnte ich mich zurück und hob die Beine an, damit Lea besser an meinen Arsch kam. Immer wieder zog sie ihren Finger aus meinem Arsch um ihn abzulecken und als sie auch mich ihren Finger ablecken ließ, begann sie damit mein Arschloch zu lecken. Nachdem sie mir die Zunge in den Arsch gesteckt hat, richtete sie sich auf, beugte sich über meinen Kopf und sah mich mit heraus gestreckter Zunge an. Ich lutschte und saugte genüsslich an ihrer langen Zunge, die noch eben in meinem Arschloch war.
Nun war es Zeit die Seiten zu wechseln, also richtete ich mich auf, drückte Lea aufs Bett und hockte mich zwischen ihre gespreizten Beine. Feste meinen harten Schwanz wichsend, sah ich ihr dabei zu, wie sie die beiden Kugeln, die sie noch immer trug, aus ihrer feuchten Großfotze presste. Ich nahm die beiden glänzenden und schleimigen Kugeln und schob sie mir in den Mund. Dann fing ich mit den Fotzenbällen im Mund an durch ihre klatschnasse Spalte zu lecken.
,,Jaaa komm du fotzengeiles schwein, schieb deine geile Zunge tief in mein Drecksloch!”

Dabei drückte sie meinen Kopf fest gegen ihre nasse Drecksfotze. Ich war so geil auf ihre Pflaume, dass ich sie wie ein Irrer leckte, saugte und mit meiner Zunge fickte. Während ich an Leas Fotze saugte, drückte meine Hand auf ihren dicken Bauch bzw auf ihre Blase.
,,Du geile Sau … lass uns dafür aber ins Bad gehen.Ich musste die Matratze gerade erst austauschen und will nicht gleich die nächste einsauen”

Ich spuckte die Fotzenbälle aus und richtete mich wieder auf und sah zu Lea, die sich ebenfalls erhob.

,,Was ist denn mit der alten passiert?”

Dabei stieg ich aus dem Bett und ging Richtung Schlafzimmertür

,,Die war, nachdem ich drei versaute Altböcke zu Besuch hatte, so zugepisst, dass sie nicht mehr zu retten war”

,,Du bist so eine verkommene geile Drecksau”

Der Gedanke daran, wie diese dauergeile Schlampe von den fetten Schwänzen dreier reifer Böcke vollgepisst, gefickt und besamt wird, trieb mir die ersten Tropfen Geilsaft aus dem Schwanz.

Mit einem Finger strich sie das Sperma von meiner prallen Eichel und schob mich mit der anderen Hand aus dem Zimmer. Als sie hinter mir stand girff sie mir an den Arsch, worauf ich stehen blieb. Lea verrieb das Sperma von ihrem Finger auf meiner Rosette und ehe ich mich versah, hatte sie mir einen Analplug, den sie aus ihrer Kommode genommen hatte, in den Arsch geschoben. Wieder zuckte mein Schwanz und etwas Sperma begann auf den Boden zu tropfen. Dazu stöhnte ich laut und lustvoll auf.

,,Der geht aber leicht rein … Hast wohl nicht zum ersten mal was in deiner Arschfotze”

Hauchte sie mir verrucht über die Schulter und bohrte den Plug noch tiefer in meinen Darm. Ich grinste sie geil an, als ich ihre Hand griff und mit ihr zusammen ins Badezimmer ging. Dort angekommen setzte sie sich auf die Klobrille und musterte mich, wie ich mit knüppelharter Fickrute und Plug im Arsch vor ihr stand.

,,Erzähl mir mehr von dir und den drei alten Böcken. Was haben sie noch mit dir angestellt?”

Dabei kam ich näher und hockte mich vor ihr auf den Boden. Lea lächelte versaut, hob einen ihrer dicken Schenkel an und wanderte langsam mit ihrem Fuß über meinen Schwanz und meine Brust, bis ihre Zehen schließlich in meinem Mund steckten. Sofort fing ich an daran zu lutschen und zu saugen.

,,Wir haben stundenlang herumgegeilt. Sie fesselten mich in meinem Bett, banden mir die Euter feste ab und fickten hart und ausdauernd in meine verkommenen Ficklöcher mit ihren fetten Altschwänzen.

Ich hielt Leas Fuß mit beiden Händen fest und leckte wild und rastlos mit meiner triefenden Zunge über ihre Fußsohle. Dabei hatte ich perfekte Sicht auf Leas Buschfotze, die sie weit an ihren Lappen aufzog

,,…zwischendurch habe ich jedem meine lange Zunge ins Arschloch geschoben und sie mir dafür abwechselnd die Fäuste in meine Riesenfotze. Und immer wieder hielten sie mir die fleischigen Schwänze vors Gesicht um mir ins Maul zu pissen. Dabei machten sie Fotos und Videos von mir….”

Die Erinnerung an dieses versaute Treffen, trieb Lea beim Erzählen immer mehr Geilsaft in die Fotze. Ich ließ ihren Fuß los und legte mich vor ihr auf den Fliesenboden. Die Beine gespreizt und angewinkelt. Mit der einen Hand wichste ich mir den Schwanz und mit der anderen Hand griff ich an den Plug in meinem Arsch um mich damit zu ficken.
Notgeil sah sie mir zu ehe sie vom Klo stieg und sich auf meinen Schwanz hockte um ihn an ihrem heißen und klatschnassen Fickloch anzusetzen.
Ihre fleischige Fotze umklammerte mein Rohr als sie sich langsam fallen ließ und ich gleichzeitig mein Becken nach oben stieß.
Lea fing immer schneller und wilder zu reiten an. Ihre prallen Hängeeuter baumelten dabei wie verrückt und ich hatte Mühe sie zu greifen zu bekommen. Zwischen Daumen und Zeigefinger knetete ich ihre dicken Zitzen und zog auch hin und wieder kräftig dran. Leas dicke Fotze schmatzte und immer wieder spritzte der Geilsaft aus ihrem Loch während ich zustieß.

,,Los du elendiges Fickschwein. Stoß mir deinen harten dicken Spermaschwanz in meine dreckige Schlampenfotze!”

schrie Lea ihre Geilheit aus voller Kehle heraus

,,Jaaa du verdorbenes Dreckstück.Ich spritz dir alles in dein durchgefcktes Hurenloch!”

Als sie sich über mich beugte und anfing mir ins Gesicht und ins Maul zu spucken, packte ich ihr am Becken und pumpte ihr unter lautem Keuchen und Stöhnen mein heißes Sperma in mehreren Schüben in die Saftfotze.

Auch Lea begann etwas zu zittern und kurze Zeit später durchfuhr auch sie ein starker Orgsamus bei dem sie heftig abspritzte. Mein spermaverschmierter Schwanz flutschte aus ihrem geschwollenen und vollgewichsten Loch.
Dann stand sie langsam auf und setzte sich wieder aufs Klo und fuhr sich mit Zeige- und Mittelfinger durch ihre vollgewichste Spalte. Auch ich richtete mich dabei wieder auf und ging auf alle Viere. Lea hielt mir ihre nass-schleimigen Finger hin, die ich gierig tief in den Mund nahm und daran herum lutschte. Dabei hob sie die Beine in die Luft und rutschte etwas nach vorne und pisste auf einmal ohne Vorwarnung in mein Gesicht. Ich riss den Mund weit auf um so viel es geht von ihrem heißen Fotzensekt schlucken zu können. Was nicht in meinem Rachen landete, lief an mir herunter, sodass ich in kurzer Zeit in einer Pisspfütze kniete. Der leicht salzige Geschmack bewirkte, dass mein Schwanz wieder zu wachsen begann. Lea bemerkte es und stieg vom Klo um sich neben mich zu hocken.
Ich noch immer auf allen vieren wie ein Hund, griff mir Lea feste an den Schwanz, der steif zwischen meinen Beinen hing.
Mit der anderen Hand zog sie mir ruckartig den Plug aus dem Arsch. Dann sah sie mir tief in die Augen, während sie sich langsam den Plug in den Mund schob.Sie lutsche auf dem roten Arschstöpsel laszif herum, nahm ihn dann aber wieder raus und schob mir ihre Zunge ins Maul.

“mhh jaaa, lass mich an deiner Arschfotzenzunge lutschen”

Wie an einem Schwanz, lutschte und saugte ich an Leas Zunge. Dabei ließen wir uns auf den Boden gleiten und knutschten und leckten noch eine Weile auf dem vollgepissten Fliesenboden.

,,Du Lea. Du sagtest eben, dass die drei alten Böcke von neulich Fotos und Videos von dir gemacht haben. Ich würde die wirklich gerne mal sehen”

Unterbrach ich mit geilem Blick unser nasses Fummeln.

,,Klar. Hab die alle auf meinem Laptop.”

Lächelte sie und so standen wir gemeinsam auf um in die Küche zu gehen, wo ihr Laptop auf dem Esstisch stand.
Ich schenkte uns zwei weitere Gläser Sekt ein, während Lea ein paar Clips auswählte. Wir setzten uns und stießen mit dem Sekt an, als der erste Film startete. Zu sehen war Lea, wie sie einem bulligem Kerl mit fettem Schwanz die Zunge ins Arschloch bohrte, während zwei weitere kerle ihr dabei ins Gesicht pissten und spuckten . Sie war nackt, jedoch waren ihre Euter abgebunden und standen dunkelrot glänzend und prall ab.

Erregt trank ich einen großen Schluck Sekt. Auf dem Laptop startete der nächste Clip, der Lea zeigt, wie sie einen Schwanz in der Fotze, einen im Arsch und einen im Maul hat. Mein Schwanz richtete sich bei diesem gelen Anblick wieder in die Luft und ich wichste ihn etwas, während ich trank und dabei zusah wie Lea den Clip ein schaltete, von dem sie vorhin erzählt hatte.
Zu sehen war Lea, die gefesselt in ihrem Bett liegt. Um sie herum standen die drei älteren Sauböcke und pissten sie und die Matratze komplett voll. Am Ende des kurzen Clips sagte einer der Kerle, dass sie am Tag darauf wieder kämen um sie los zu binden und um mit ihr ins Pornokino zu fahren. Dafür solle sie dann schön nach Pisse riechen, damit jeder im Kino wüsste, dass er Leas Maulklo als Pissoir benutzen kann.
Lea sah mich dreckig grinsend an und wichste meinen Schwanz, der durch diese Darbietungen wieder steif und hart nach oben ragte. Es dauerte nicht lange, da spritzte ich ein weiteres mal ab. Direkt in eines der Gläser, das Lea mir vor den Schwanz gehalten hat.
Ich ließ meinen Schwanz in dem Glas hängen und gerade, als sie es wegziehen wollte, fing ich an hinein zu pissen. Schnell nahm ich auch Leas Glas vom Tisch und füllte auch dieses mit meiner Pisse.
Eines der Gläser führte ich dann langsam zu meinem Mund um einen großen Schluck zu nehmen. Ich sah Lea tief in die Augen und presste meine Lippen auf ihre. Dabei spuckte ich ihr meine Pisse in den Mund. Lea schluckte alles runter, leckte sich gierig über die Lippen und tat es mir gleich. So tauschten wir noch reichlich Speichel, ehe wir uns duschten Gerne hätten wir den ganzen Abend und die ganze Nacht gevögelt, aber leider musste Lea noch arbeiten. Also verabschiedeten wir uns voneinander. Doch als ich gerade das Haus verlassen wollte, lief mir Lea hinterher, um mir einen usb stick zu geben.

“Hier sind die Clips von mir drauf, die wir vorhin zusammen angesehen haben. Viel Spaß beim Wichsen”

Dann gab sie mir noch einen Kuss ehe sie zurück in ihre Wohnung und ich zu meinem Auto ging.