Hildegard Fester – Die notgeile Nachbarin
Erotischen Geschichten Inzest Geschichten

Hildegard Fester – Die notgeile Nachbarin

Seit mehr als 20 Jahren wohne ich nun schon in diesem Mehrparteienhaus. Insgesamt haben wir hier 21 Wohnungen, wobei viele nur mit 1 Person belegt sind. Auch ich wohne hier alleine in einer schönen 2-Zimmer-Wohnung. Kurz nach meinem Einzug lernte ich die anderen Nachbarn kennen und dabei fiel mir insbesondere eine Frau auf, die in der 5. Etage wohnt, alleinstehend ist und gut 30 Jahre älter als ich. Mit meinen 30 Jahren war ich noch immer auf der Suche nach der Richtigen, aber bei so einer Frau, die etwa um die 60 herum war, konnte ich in Versuchung geraten. Sie sah unglaublich gut aus, war gut 185cm groß, sehr schlank, ausgestattet mit hübschen langen Beinen, einem sehr knackigem Hintern und einem ordentlichen Busen. Was mir bei Ihr aber von Anfang an ins Auge fiel, daß war, wie Sie sich kleidete. Besonders gerne trug Sie enge, Figur betonende Hosen, manchmal Jeans, manchmal Leder und besonders oft Leggings. Davon mußte Sie wohl eine größere Auswahl haben, insbesondere enge und glänzende. Ich sah Sie oft, in schwarzen Glanzleggings, manchmal sogar in metallic beschichteten roten, silbernen oder sogar goldenen. Und besonders die metallic glänzenden betonten besonders Ihren knackigen Arsch. Nicht nur, daß diese Leggings sehr eng waren und richtig geil aussahen, nein die frasen sich regelrecht in Ihre Arschritze und so konnte man schön die beiden knackigen Backen erkennen. Immer wenn ich Sie damit sah, bekam ich eine Latte in der Hose und mein Blick richtete sich dann besonders auf Ihren heißen Arsch. Über all die Jahre hinweg pflegten wir 2 ein sehr gutes, freundschaftliches Verhältnis, wobei wir uns oft unterhielten und ich Ihr irgendwann auch mal zu gestand, wie heiß und sexy Sie in diesen engen, glänzenden Leggins aus sah. Zu meiner Verwunderung sprach Sie auch ganz offen mit mir darüber und gestand mir ein, daß Sie so auch mal Blicke von jüngeren Männern auf sich zu ziehen versuchte, was bei mir durchaus gelungen war. Das erste Mal, wo es für mich etwas heikel wurde, war vor ungefähr einem Jahr. Ich stand am Briefkasten und Frau Fester kam aus dem Aufzug hinzu. Es war Sommer, es war heiß und was hatte Sie tolles an ? Eine ganz neue, unglaublich erregende und auf dem Körper klebende Lederleggings, leicht glänzend, in hellgrau. Ich hab Sie gleich angesprochen, als mir die Hose aufgefallen war, daß dies unfassbar gut aus schaut und Sie hat sich dann, vor meinen Augen, auch einmal ganz herum gedreht, damit ich alles von allen Seiten sehen konnte. Hinten fras sich diese Leggings so derart in Ihre Poritze, daß beide Backen einzeln erkennbar waren und ich sah auch den sich abzeichneten, darunter verborgenen String-Tanga. Dazu war die Leggings auch vorne so eng, daß man ein wenig die Mösenritze erahnen konnte. Und dazu, weil das noch nicht reichte, hatte Sie ein Oberteil aus dünnem Netz an, unter dem sich leicht Ihr blanker Busen abzeichnete. Wie wir uns dann so unterhielten, sagte ich Ihr, daß ich mich echt beherrschen muß, wenn ich Sie so heiß und sexy bekleidet sehe, nicht daß mir mal die Hand ausrutschen würde und diese Sie unsittlich berührt. Sie lachte und öffnete Ihren Briefkasten. Weil ich ein wenig zur Seite gegangen war, konnte Sie sich nun leicht breitbeinig direkt vor mich hinstellen, um Ihre Post zu prüfen und mein Blick richtete sich natürlich auf diesen heißen Arsch. Dann war es um mich geschehen, ich konnte mich einfach nicht mehr beherrschen. Wie ganz selbstverständlich stellte ich mich neben Sie hin und ließ meine rechte Hand langsam und vorsichtig auf Ihren Arsch wandern. Schließlich lag diese Hand, die mir gehörte auf Ihrer Arschbacke und ich begann Sie ganz sanft dort zu streicheln. Dann sagte Sie zu mir: „Herr Seitz, Sie wissen aber schon, was Sie da gerade machen ?“ Ich antwortete: „Ja Frau Fester, aber entschuldigen Sie, ich kann einfach nicht anders.“ Zu meinem Erstaunen ließ Sie es geschehen und meinte sogar noch: „Herr Seitz, daß fühlt sich echt gut an. Sie sind der aller erste, der sich traut, mal bei mir an den Arsch zu fassen.“ Hätte ich Ihr jetzt sagen sollen, daß ich einen riesigen Ständer in meiner Hose hatte und ob Sie den vielleicht auch mal sehen möchte ?“ Ich hab es Ihr nicht gesagt, noch etwa 20 Sekunden diesen knackigen Po massiert, dann einmal drauf gehauen und von Ihr abgelassen. Nachdem Sie sich zu mir drehte, meinte Sie: „Hätten Sie vielleicht Lust, mich mal zu besuchen, dann könnte ich Ihnen auch noch ganz andere Leggings von mir zeigen und vorführen. Ich hab da nämlich noch ganz Besondere.“ Das wollte ich mir nun nicht entgehen lassen und sagte Ihr, daß ich auch gleich mit zu Ihr kommen könnte, wenn es Ihr Recht sei. So ließ Sie mich mit gehen zu Ihr in die Wohnung, wo ich nun zum ersten Mal war, obwohl wir uns schon fast 20 Jahre kannten. Ihre Einrichtung war geschmackvoll und gediegen. Besonders toll fand ich die große Ledercouch in Ihrem Wohnzimmer und, weil Sie mir es an bot, sah ich auch in Ihr Schlafzimmer, welches überall mit Spiegeln versehen war. Sie bat mich nun, im Wohnzimmer Platz zu nehmen, was ich tat, während Sie im Schlafzimmer verschwand und dann mit einer ganzen Kiste Leggings zurück kam. Sie meinte: „Schauen Sie nur, Herr Seitz, daß sind all meine Leggings, genau 32 Stück.“ Sie reichte mir eine nach der anderen und ich sah mir diese alle an, wobei mir dann eine ganz besonders aufgefallen war. Eine silbermetallic beschichtete Glanzleggings, die im Schritt offen war und als Sie bemerkte, wie ich mir diese Leggings immer wieder ganz genau an sah, fragte Sie mich: „Herr Seitz, ich kann schon erahnen, was Sie sich denken. Wollen Sie mich mal in dieser Glanzleggings sehen ? Soll ich sie mal für Sie anziehen ?“ Dabei grinste Sie mich so sexy und süß an, ich sah in Ihr Gesicht und bemerkte, wie Sie sich mit der Zungenspitze Ihre Oberlippe ableckte. Für mich war dies nun ein eindeutiges Zeichen. Sie wollte sich mir in dieser offenen Leggins zeigen und ich würde dabei nicht nur Ihren heißen, knackigen Po erkennen, nein, wenn Sie sich trauen würde drunter nichts an zu ziehen, würde ich auch Ihre Möse sehen dürfen, was einem einvernehmlichen Fick gleich kam. So nickte ich Ihr zu, Sie strahlte bis über beide Ohren, nahm diese vulgäre Leggings und verschwand dann im Schlafzimmer. Ich mußte mir nun kurz in meine Jeans fassen, denn mein Ständer war so unfassbar hart, daß ich Angst hatte, Sie würde genau wissen, wie groß meine Latte bereits war. Kurze Zeit später kam Sie ganz gelassen und ungeniert wieder aus dem Schlafzimmer heraus und zeigte sich mir nun in dieser geilen, leicht im Schritt geöffneten silbernen Leggings. Wahnsinn, wie diese auf Ihrem Arsch klebte und eindeutig Ihre beiden Backen in Szene setzte und ja, ich konnte ganz leicht Ihren offenen Schritt und Ihre unbehaarte Möse erkennen. Sie meinte: „Sie bleiben jetzt aber schon noch auf einen Kaffee und einen Kuchen ?“ Ich nickte und Sie steuerte die Küche an, während ich Ihr hinterher sah, geil glotzend auf diesen heißen Arsch. Gleich danach rief ich Ihr nach: „Frau Fester, kann ich irgendwie helfen ?“ Sie antwortete: „Wenn Sie wollen, gerne.“ So folgte ich Ihr und kaum war ich in der sehr engen Küche bei Ihr angekommen, gingen wir beide uns auch schon im Weg um, was dann dazu führte, daß ich Sie mehrmals an diesem heißen Arsch touchierte, auch mal die Hand länger drauf ließ und sogar ein wenig daran fummelte. Sie meinte daraufhin: „Sie sind ja ein ganz schlimmer Finger.“ Ich griff mir dann das erst beste Set und verschwand nach nebenan, um auf zu bauen, also den Tisch zu richten. So liefen wir mehrmals an einander vorbei, ich spürte ab und an Ihre Hand auf meiner Hose und Sie wurde immer wieder von mir hinten berührt. Da kamen mir dann schon einige Gedanken, wohin das heute noch alles führen konnte. Ich war 30 und Single. Sie über 60, alleine und so wie es aussah, total notgeil. Übrigens trug Sie nach wie vor dieses leicht durchsichtige Netz-Top, unter dem sich Ihre prallen Rundungen heiß wippend bemerkbar machten. Schließlich hatten wir alles im Wohnzimmer, tranken Kaffee und aßen Kuchen, während die Unterhaltung nun auch immer intimer wurde. Sie sprach es einfach aus, daß Sie total drauf abfährt, jüngere hübsche Männer mit Ihren Leggins und Ihrem Arsch um den Verstand zu bringen. Bei mir war Ihr das gelungen und so hab ich Sie dann auch noch direkt gefragt, wie weit Sie denn gehen würde. Die Antwort war dann sehr eindeutig. Sie meinte: „Wenn Sie eine Latte haben und diese von mir bearbeitet haben wollen, damit kann ich gut leben.“ Ich erwiderte Ihr daraufhin: „Wenn Sie das bei mir wirklich tun wollen, dann darf ich Sie zuvor aber noch übers Knie legen, um mich nochmals Ihrem Arsch widmen zu können. Gespannt wartete ich auf Ihre Antwort, aber Sie sagte nichts, lachte kurz und kam dann zu mir, um sich quer über meine Schenkel zu legen. Dabei hatte ich nun Ihren so heiß und eng verpackten geilen Arsch genau auf meinen Beinen und die von Ihr waren dabei auch noch ganz dezent gespreizt. Mein Gott, Sie machte mich an und ich war so geil auf Sie. Also begann ich Ihr die heißen Backen erneut zu streicheln, was Sie leicht lachend auf nahm. Dann fuhren meine Hände aber auch über Ihre Oberschenkel und auch auf die Innenseite und Ihr Lachen verstummte langsam. Dafür kam kurz darauf ein deutliches Stöhnen aus Ihrem Mund, nämlich dann, als ich wieder mit den Händen nach oben fuhr und dabei im Schritt dieser geilen Leggings auf die Öffnung traf. Dabei war ich äußerst behutsam und so berührte ich Ihren Intimbereich, streichelte über diese geile Spalte und spürte dabei nicht ein einziges Haar. „Ohh Herr Seitz, Sie sind ja noch schlimmer als ich gehofft hatte,“ hat Sie gemeint und stöhnte dann heftig auf, als mir 2 Finger in Ihre Möse hinein glitten. Ich hab Sie dann etwa 2 Minuten lang gefingert mit einer Hand, während die andere weiter Ihren heißen Arsch streichelte. Dann ließ ich von Ihr ab, Sie stand auf, setzte sich wieder auf Ihre Seite und brauchte nun erst einmal einen ordentlichen Schluck Kaffee. So direkt über das, was gerade geschehen war, hat Sie nichts gesagt, dafür fragte Sie mich, ob ich noch ein weiteres Stück Kuchen vertragen würde. Dies befürwortete ich mit einem lieben Nicken, Sie stand auf und wackelte mit Ihrem geilen Arsch aus dem Raum. Nun wollte ich Ihr aber auch etwas bieten und so zog ich mich, während Sie in der Küche war, einfach mal ganz nackt aus und setzte mich flegelnd breitbeinig auf Ihre geliebte Ledercouch. Mein Rohr war unfassbar hart und ich wartete nun gespannt, was Sie zu der Länge meines Prügels sagen würde. Als Sie zurück kam, viel Ihr fast das Tablett aus der Hand, während Sie mich und mein gewaltiges Rohr an starrte. Dann konnte Sie es gerade noch abstellen, bevor ich mir sagen lassen mußte: „Herr Seitz, geht es denn noch ? Sie so ganz nackt auf meiner Couch und dann auch noch mit so einem herrlich großen und harten Rohr ?“ Ich sagte Ihr, daß Sie mich so geil gemacht hatte und ich Ihr auch was zurück geben wollte. Sie könne nun mit mir machen, was immer Sie will.

Ich hatte ja schon häufig ein Rohr, aber heute war er besonders groß und hart und gezeigt hatte ich meine Latte natürlich auch noch nie einer Nachbarin, die 30 Jahre älter war als ich. Dann kam Sie langsam auf mich zu und meinte: „Wenn ich schon einmal die Gelegenheit habe, dann sehe ich mir das gerne aus der Nähe mal an.“ Sie setzte sich tatsächlich neben mich hin, ganz nah. Ihr Blick richtete sich ausschließlich meinem Ständer entgegen und kurz darauf fühlte ich Ihre Hand an meinem Knie. Dann schaute Sie mich an und ich Ihr in die Augen. Sie begann mich am Knie zu streicheln, fuhr dann über meinen Oberschenkel nach oben und schließlich berührten Ihre Finger meine Latte.
Ein unglaubliches Gefühl durchzuckte mich und Sie ließ sich gar nichts anmerken. Sie schaute mich an und ich Sie und dabei nahm Sie langsam mein ganzes Rohr in Beschlag. Sie tastete meine Latte von den Eiern bis ganz nach oben zur Eichel ab, packte ihn dann und begann mir langsam mein Rohr zu wichsen. Es war wie im 7. Himmel und mir viel auch wieder auf, wie Sie so neben mir saß, daß Sie Ihre Beine leicht gespreizt hatte und ich Ihre Möse erneut sehen konnte. Während Sie mich nun an meiner Palme bearbeitete, ließ ich kurz darauf wieder meine beiden Finger an Ihrer Möse spielen. Dann kniete Sie sich aber plötzlich neben mich auf die Couch, fasste mein Rohr ganz unten und ich durfte nun mit ansehen, wie Sie mir die Eichel und den Pimmelschaft ableckte, bevor Sie sich mein hartes Gerät langsam in den Mund gleiten ließ und mit wilden Oralsex begann. Unfassbar, was Sie gerade tat und wie gut diese Dame blasen konnte. Mir wurde beinahe schwarz vor Augen und mir blieb auch nicht anderes übrig als Sie machen zu lassen und Sie irgendwann zu fragen: „Frau Fester, wie wäre es ? Hätten Sie in Ihrem Alter noch Lust auf einen Quickie ?“ Ihre Antwort war mehr als nur berauschend. Sie meinte: „Herr Seitz, ich dachte schon Sie würden gar nicht mehr fragen.“ So war der Blowjob nun auch beendet, Sie zog für mich das leicht durchsichtige Top aus und setzte sich dann auf meinen Lümmel, in Ihrer offenen Leggings. Mein harter Prügel verschwand genau in der dafür vorgesehenen silbernen Metallicöffnung und dann begann Frau Fester geil auf mir zu reiten, wobei ich endlich auch wieder diesen ach so geilen Knackarsch befummeln konnte, um Ihr beim Ficken eine Unterstützung zu bieten. Es war ein wirklich geiler, tabuloser und wilder Fick, in dem sich mein Rohr schließlich einen ganz tiefen Weg in Ihr Mösenloch suchte und diesen auch fand. Mein gewaltiges Rohr passte tatsächlich ganz in diese herrliche Möse hinein. Das war vielleicht ein Gefühl, als Sie plötzlich inne hielt, mein Rohr ganz in Ihrer Möse versenkt und ich mit meinen Händen an Ihrem Arsch fummelnd Sie leicht vor und zurück schob. Dann ging es aber wieder hoch her und wir haben es uns dann wirklich so richtig besorgt, bis ich nicht mehr konnte und wußte, lange dauert es nicht mehr und ich würde ausgerechnet bei dieser älteren Dame abspritzen. Ich fragte noch: „Frau Fester, wie hätten Sie es denn gerne ? Rein spritzen, auf den Arsch und die Leggings, auf die Titten oder ins Gesicht ?“ Sie wollte es ins Gesicht haben und so hab ich Ihr dann eine überdimensionale Ladung Samen voll in die Visage gespritzt. Frau Fester war so was von stolz auf sich und mich und Sie sah sich danach erst einmal im Spiegel an, um zu verstehen, was gerade passiert war und wie viel Sperma Sie von mir im Gesicht hatte. Nachdem Sie sich säuberte kam Sie zurück zu mir und hat mich noch komplett leer gesaugt. Danach konnten wir beide ganz locker den Kaffee und den restlichen Kuchen genießen, ich ganz nackt und Sie oben ohne mit der offenen silbernen Glanzleggings. Dann gab Sie mir Ihre Nummer und meinte: „Herr Seitz, immer wieder gerne. Rufen Sie mich einfach an und dann könne wir gerne mal wieder miteinander vögeln.“ Seither hab ich so was wie ein Abo bei dieser Dame. 2x pro Woche geh ich zu Ihr und noch jedes Mal kam es zu wilden Schweinereien. Ficken ist da noch das kleinste Übel, ich hätte ja nie gedacht, welche Sauereien diese Frau so alles machen würde. Und vor allem wußte ich nicht, daß Sie diese wilden Sexspiele besonders gerne außerhalb Ihrer Wohnung unternimmt. Aber ich hab kein Problem, mit Ihr nackt in der Natur herum zu laufen und Sie dort auch regelmäßig durch zu vögeln.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben