Großstadtdirne Melanie auf dem Land [Teil 3, letzt
Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten Inzest Geschichten

Großstadtdirne Melanie auf dem Land [Teil 3, letzt

Die drei hingen noch etwa zwanzig Minuten apatisch im Pferdestall, bis Melanie ihre Beine bewegen konnte und ihr Schlißmuskel wieder seine Aufgabe wahrnahm. Noch immer lief es ihr überall heraus. So konnte sie nicht zu ihren Großeltern. Sie kramte langsam in ihrem Rucksack – zu viel bewegen konnte und wollte sie sich nicht – und fand ein Tuch, das sie sich zwischen ihre Beine klemmte. Eher versehentlich stopfte es sich den Stoff zum Teil in ihre Möse und wäre um ein Haar schon wieder gekommen. Sie ließ den vollgespermten Rock und die beiden Bauersleute liegen, zog sich eine Herren-Jeans an, die auf einem Nagel an einem der Balken hing – zum Glück war das Teil viel zu groß – und ging nach draußen.
Die Sonne schien, die Vögel zwitscherten, die Welt draußen hatte von der Nummer im Pferdestall nichts mitbekommen. Ihre Kräfte kehrten allmählich zurück. Ja, sie könnte bestimmt gleich wieder. Grinsend ging soe auf ein altes Damenfahrrad zu, das an einem Zaun lehtne, schnallte sich ihren Rucksack auf den Rücken und radelete los.
Es gab nur diesen Weg zum Haus der Großeltern, daher konnte sie sich nicht verfahren, und nach einer guten halben Stunde kam sie bei ihnen Großeltern an. Sie fragte sich zuerst noch, ob die beiden Zurückgelassenen wie kannten. aber dass er Melanie angespro hen hatte, wusste sie schon nicht mehr, als sie das Fahrrad ins Gras fallen ließ und fröhlich auf die Tür zuging..
Die schwere Holztür wurde geöffnet. ‘Kindchen, schön, dass Du da bist’. Melanie trat ein und drückte ihrem Opa eien Kuss auf die Wange. Die Großmutter kam durch den Flur und hielt der jungen Frau ihre Hände ausgestrckt entgegen, um ihren Kopf zwischen sie nehmen zu können und zu schütteln. Sie lachte tief und dann drückte sie ihr Enkelkind zwischen Ihre Brüste. Melanies 70F-Glocken waren schon gewaltig, aber mit den Dingern ihrer Oma konnte sie nicht mithalten. Die alte Frau merkte natürlich, dass Melanie nicht von dem Weg so ‘verwchwitzt’ war und sah ihr tief in die Augen: ‘Kind, was ist passiert?’
Melanie wusste nicht, wie sie es erklären könnte und stammelte herum. ‘Nun komm erstmal herein’ sagte der Großvater, die in der Tür hinter ihnen wartete, und sie gingen in die Stube. Melanie saß auf dem Sofa, der Opa in seinem Sessel und die Großmiutter hatte einen Stuhl aus der Küche geholt, denn sie wollte ihrem Enkel gegenübersitzen und vom anderen Sofa aus hätte sie sie nicht im Blick.
Melanie wusste, dass sie aus der Nummer nicht herauskäme, jede Flunkerei würden ihre Großeltern erkennen, und sie hatte auch gar nicht genug Fantasie, um sich eine plausible Erklärung auszudenken, außer vielleicht eine Entführung von Außerirdiischen.
Sie berichtete so gut es ging und hatte keine Ahnung, wie ihre Großeltern reagieren würden. Sie schaute nur ihre Großmutter an, die verständnisvoll nickte. ‘Ja mein Kind’ begann sie langsam,, ‘so ist das bei uns auf dem Land’. Währenddessen sah Melanie kurz zu ihrem Großvater, der seine Hose geöffnet hatte und seinen rausgängenden Schwanz wichste, das war ja ein Riesenteil, und das in halbsxhlaffem Zustand. Passte zu den Fleischbergen vor Großmutters Hütte, dachte Melanie. Die Großmitter stand auf und streichelte ihr durch das Haar, nachdem sie liebevoll das Gesicht ihrer Enkelin zwischen ihre Titten gelegt hatre, die sie freigelegt hatte. Der Opa stellte sich hinter seine Frau und hob ihren Rock. Leider wurde sein Sxhwanz nixht mehr ganz hart und es dauerte eine Weile, wenngleich die ausgeleierte Möse seiner Frau ohne Probleme ein Nudelholz aufnehhmen konnte.
Als der Alte endlich zustach, löste die Oma die Umarmung und Melanie rutsche vom Sofa. Sie sah vor ihrem Gesicht die Fickerei ihrer Großeltern. Die Xhamlippen der Oma waren fleischig und schlackerten an die zehn Zentimeter herunter. Sie griff den Schaft und steckte, ob beansichtigt oder zufällig, ihre Hand in die Grotte ihrer Oma. Die fiel mit einem tiefen Stöhnen nach vorne, sodass Melanie mit dem Schwanz ihres Opa in der Hand da hockte. Sie giing auf die Knie und vlies dem Großvater seinen halbsteifen Knüppel, der es vergnügt hinnahm. Die Großmutter war nicht untätig und befreite Melanie bis zu den Knien von der viel zu weiten Jeans. Halleluja, da hte Melanie, ihre Oma lexkte weltmeisterlich. Das sie nach so vielen Orgasmen noch eine Steigerung des Ho hgefühl erleben konnte, hätte sie nicht gedaxht.
Als der Großvater einen Stellungswechsel beantragte, um seinen immer härter werdenden Knüppel endlich richtig einsetzen zu können, wollte Melanie nicht, dass ihre Oma zu lecken aufgört. Also musste der alte Mann übe sie steigen und von über ihrem Rüxken in sie hineinbohren. Auch die Oma genoss, die verschiedenen Geschmäcker schlucken zu können: den lieblichen Saft ihres Enkelkindes, das Sperma aus der Möse und dem Arsch von dem Junghengst, ihren eigenen Mösensaft, der noch am Sxhwanz ihres Mannes klevte und natürlch jsein Sperma, das er nach ein paar Minuten in sein Enkelkind entlud.
Die beiden Leute schliefen danach auf dem Wohnzimmerteppich ein, und Melanie steckte den sxhaffen Schwanz in die Höhle ihrer Oma und spielte Pferdefick. Zwischendurch leckte und blies sie ihre Großeltenn noch etwas, die sicher währendessen von jungen Jahren träumten, als sie noch täglich eine Nummer schoben.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben