Grillparty mit Freya, notgeile Singlemutter - Teil
Gay Schwule Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Grillparty mit Freya, notgeile Singlemutter – Teil




Wir saßen schon wieder ein ganze Weile bei den Anderen und obwohl wir so taten als sei nichts gewesen, war da eine gewisse Spannung. Vor allem in meinen Shorts. Etwa eine Stunde später schien Freya es nicht mehr auszuhalten. Diesmal wedelte sie mit der Kippenschachtel vor meiner Nase und sagte noch „Es sieht aus als ob gleich ein Gewitter kommt. Lass uns gehen, bevor es anfängt zu schütten und wir nass werden.” Das Wort „nass” betonte sie in für mich unmissverständlicher Weise. Ich grinste sie an und erwiderte „Das wäre ganz schön hart.” Ihre Augen funkelten bei meinem Kommentar und wir zogen los. Mittlerweile war es schon dunkel und kaum dass wir außer Sicht waren griff ich durch die weiten Hosenbeine in ihren Schritt. Mein Gott! Dachte ich nur. Die Frau war so nass zwischen den Beinen als hätte ich vorher in ihr abgesahnt und der Schmadder würde jetzt aus ihr raus laufen. Als sie mein Finger an ihren prallen, heißen Schamlippen spürte, stöhnte sie auf. Kaum um die Ecke des Schuppens presste sie sich an mich, zog mich zu sich herunter und steckte mir ihre Zunge fordernd in meinen Mund. Während der kurzen aber wilden Knutscherei machte sie sich gleich an meinem Hosenstall zu schaffen und raunte „Wir haben nicht viel Zeit. Steck mir deinen geilen Schwanz in die Möse und fick mich durch!”.

Ich drehte sie um. Mein Lümmel ragte schon hart aus dem Hosenstall. Ich zog ihre Shorts über ihren Knackarsch und ließ sie zu Boden gleiten. Ein geiler Anblick. Ich musste schon sehr tief runter aber wo ein geiler Wille ist, findet er auch seinen Weg und ich hatte schnell mein Rohr an ihrer Fotze in Position gebracht. Mit einem harten Hüftstoß rammte ich ihr mein Rohr bis zum Anschlag in die tropfende Grotte. Was sie mit einem spitzen Aufschrei quittierte. Ich verharrte kurz in dieser Position und griff unter ihr Top. Das Bikinioberteil war schnell zur Seite geschoben und schon hatte ich ihre nackten, festen Birnen mit den harten Knospen in der Hand. Aber sie wollte jetzt gefickt werden. Und das machte sie unmissverständlich klar. „Los! Rammel mich ordentlich durch. Fick mich endlich! Schnell und hart!” Und das sollte sie haben. Ich hielt mich an ihren Titten fest, zog meinen Schwanz fast ganz heraus um ihn dann mit aller Kraft wieder tief in sie hineinzutreiben. Immer schneller. Immer bis mein Bauch an ihren Arsch stieß. Gleichzeitig feuerte sie mich an. „Gib’s mir!… Hau mir Deinen harten Prügel in die Fotze!… aaah, ist das geil!… Fick mein nasses Loch!” Mich machte das wahnsinnig an aber sie schien davon noch viel geiler zu werden. Nach wahrscheinlich nicht mal zwei Minuten kam es ihr ein erstes Mal. Ihr Stöhnen wurde praktischerweise von einem ersten Donner übertönt. Und dann ging das Feuerwerk erst richtig los. Gleichermaßen am Himmel wie auch in Freyas heißer Möse. Es blitzte und donnerte und während ich meinen Schwanz in ihr triefendes Saftloch trieb, schien sie mit einem Mal in einem Dauerorgasmus gefangen zu sein. Sie stöhnte und zuckte, die Beine zitterten, ihre Nippel erschienen mir härter als ich es mir jemals hätte vorstellen können und dann… ja dann spürte ich auf einmal, wie es meine Schwanz heiß umspülte. Ihre Beine knickten ein, mein pralles Rohr ploppte aus ihrer Fotze und sie sank vor mir auf den Boden. Ihre ganz Körper wurde von Orgasmusschauern geschüttelt und sie schnaufte wie nach einem 100 m Sprint. An ihren Schenkeln rann ihr der Mösensaft hinab. Es war zusammen mit dem Gewitter ein göttliches Schauspiel. Ich hatte nicht abgespritzt, aber irgendwie war ich zufrieden. Nicht befriedigt, aber zufrieden mit mir.

Als sie sich wieder einigermaßen unter Kontrolle hatte, stand sie langsam und ächzend auf, zog ihr Shorts hoch, verpackte wieder ihre Titten im Bikini und dann sah sie mich an. Mein Lümmel war schon wieder eingefallen, hing aber immer noch aus der Hose. Zärtlich streichelte sie ihn und packte auch ihn vorsichtig ein. „Später, mein geiler Stecher… später kommst Du auch zu Deinem Recht.” Dann steckten wir uns erst mal eine Kippe an und sahen schweigend das Schauspiel am Himmel an. Als wir wieder zurückgingen, drückte sie mein bestes Stück nochmals sanft durch die Hose. „Ich erwarte Dich nachher in meinem Bett. Und dann fickst Du mich in Ruhe in alle meine Löcher.”

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben