Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
Kostenlosen Sexgeschichten Porno Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen

Nun mal wieder eine Geschichte, von der ich glaube, daß diese Euch ganz besonders antörnt. Es liegt schon eine ganze Weile zurück, aber daran erinnere ich mich immer wieder gerne, an Sven, den notgeilen Bock. Als Sven zu uns in den Block gezogen war, fiel mir bald auf, wie sich immer wieder, rein zufällig, unsere Blicke trafen. Mal sah ich Ihn, wenn Er von der Arbeit kam, mal wenn Er vom Einkaufen kam, mal im Keller. Ich wußte, Er macht irgendetwas ärztliches, Krankenpfleger oder so und der junge Bursche war immer so freundlich und so nett, sah blenden gut aus und ich sah Ihn immer alleine, daß ich mir eines Tages vor nahm, zu versuchen, mit Ihm etwas zu haben. Lange hatte ich überlegt, wie ich es angehen sollte, bis ich dann auf diese Idee kam. Zunächst wollte ich Ihm vorgaukeln, daß ich mir im Rücken etwas verrissen hatte, dann wollte ich Ihn, in der hauseigenen Sauna vernaschen. Gut, ich bin nicht mehr die Jüngste, sehe aber noch ganz gut aus und Sven, ein klasse Kerl.

So hab ich an jenem Tag, vor gut 10 Jahren, bei Ihm geklingelt und als Er mir öffnete und mich schon wieder so lieb an grinste, fragte ich Ihn, ob Er beruflich irgendetwas mit Heilkunde zu tun hätte. Diesen Blick von Ihn werde ich nie vergessen, als Er antwortete: „Frau Fester, benötigen Sie vielleicht eine Massage ?” Zunächst sagte ich Ihm, daß ich mir etwas verrissen hätte, irgendwo im Rücken, dann legte ich noch nach und fragte, ob ich vielleicht die Massage dazu bekommen könnte. Da wir im Haus für die Sauna zahlen mußten, bot ich Ihm als Gegenleistung einen freien Saunagang an und Sven war mit diesen Bedingungen einverstanden. So lag ich knapp 20 Minuten später, bei Ihm zu Hause auf der Couch, in meiner glänzenden, hautengen Leggings und einem knappen Top, ohne BH. Und Sven, ein Charmeur der ersten Garde begann auch gleich mit Komplimenten um sich zu werfen. Während Seine warmen, eingeölten Hände an meinem Rücken, unter meinem Top, meine nackte Haut berührten, mir meine Bandscheiben und Nerven zurecht rückte, da sprudelte es förmlich aus Ihm heraus. „Frau Fester, also ich muß gestehen, eine Frau in Ihrem Alter, mit so einer heißen Figur und so einem Fahrgestell, da fasse ich doch gerne einmal an. Wenn Sie noch wo anders meine Hände spüren wollen, immer raus mit der Sprache. Bei dem knackigen Po, den Sie haben, wäre ich zu viel mehr bereit, als Sie sich vielleicht vorstellen können.” Das klang wie Musik in meinen Ohren und ganz ehrlich, am liebsten hätte ich Ihn gleich eingeladen, mir mit Seinen Hände über den Po und an den Busen zu fassen. Und als ich Ihn dann mal musterte, als Er ein Handtuch holte, da ist es mir dann aufgefallen. Sven war wohl richtig geil auf mich, so wie Seine Hose ausgebeult war. Er hatte eindeutig eine Erektion. Trotzdem und weil ich es Ihm nicht ausdrücklich erlaubt hatte, blieben Seine Hände und Finger da, wo diese gebraucht wurden, auf meinem Rücken unter meinem Shirt. Als Er mich dann von meinen Verspannungen befreit hatte und ich mich wieder so richtig frei und gut bewegen konnte, bot ich Ihm den kostenlosen Saunagang an. Daraufhin meinte Sven: „Frau Fester, daß ist echt lieb von Ihnen, aber ich nehme das Angebot nur an, wenn Sie mich begleiten.” Mein Herz begann zu rasen und ich atmete schwerer. Hatte Er eben tatsächlich gesagt, Er wolle zusammen mit mir in die Sauna ? Er grinste in meine Richtung und meinte: „Frau Fester, in 2 Stunden ?”

Ich erhob mich von Seiner Couch, schaute Ihn an und sagte: „Einverstanden, in 2 Stunden, aber es ist nur ein Saunagang und bitte, daß das unter uns bleibt.”
Lächelnd brachte Er mich zur Türe und ich machte mich auf den Weg in meine Wohnung.
2 Stunden später raste mein Herz schon, denn ich würde nun gleich die Sauna im Kellerbereich betreten, splitternackt und nur leicht verhüllt, mit einem Handtuch. Sven war noch nicht da und so machte ich es mir, bei angenehmen 70 Grad erst einmal gemütlich. Gut 5 Minuten war ich alleine, schon ordentlich angeschwitzt, als die Türe sich öffnete und Sven, ganz nackt herein kam.
Er setzte sich nach der Begrüßung über, bzw. hinter mich und ich fühlte, wie Seine Augen über meinen leicht bedeckten Körper wanderten.

Und natürlich war es mir nicht entgangen, daß Sven nichts an hatte und auch ohne Handtuch kam. Meine Güte war der durchtrainiert und Sein Penis sah auch toll aus. Wir begannen dann ein Gespräch, bei dem es eigentlich nur um ein Thema ging. Liebe zwischen 2 Personen, die altersbedingt weit auseinander lagen. Mir war schnell klar, auf was Sven da anspielte. Er war jung, so Mitte 20. Ich war eine Frau Mitte 50 und ich war echt scharf auf diesen jungen Typen. Dem Gespräch zu Folge wäre Er gerade jetzt und hier zu jeder Schandtat bereit und dies ließ mich Schluss folgern, ich mußte den ersten Schritt machen. Dieser war eigentlich ganz einfach. Ich mußte nur das Handtuch von meinem Körper nehmen und Sven nun alles zeigen. Der Rest würde sich wahrscheinlich von ganz alleine ergeben. So sprang ich über diese Hürde und legte das Handtuch ab.

Und Sven, der konnte gar nicht glauben, daß ich es getan hatte und schwärmte gleich los. „Wow, Frau Fester, daß nenn ich aber mal eine Figur. Sie sind ja jugendlich rasiert und Ihr Busen, das ist ja echt scharf, wie schön der ist.” Ich wußte und es war mir noch nicht ganz geheuer. Sven sitzt schräg hinter mir, etwas weiter oben und schaut mir nun auf meinen nackten Körper, auf meinen Busen und meine Möse, wo wir doch eigentlich nur gute Nachbarn sind und außer Gesprächen und der kurzen Massage vorhin, zwischen uns noch nie etwas war. Doch als Er mir dann eine belanglose Frage stellte und ich mich, zum antworten, zu Ihm drehte, da kam ich, mit meinen Augen, an Seinem nackten Penis einfach nicht vorbei. Meine Güte, was für ein schönes Teil, so lang, so toll.
Und als Sven dies bemerkte, spreizte Er auch noch ein wenig die Beine, damit mein Blick noch direkter auf Seinen Lümmel starren konnte. Er hatte gar keine Hemmungen und ich bemerkte dabei nicht nur, wie Er mich immer wieder an sah, mich, meinen nackten Busen und den Rest von mir, nein, ich bemerkte auch, wie Er mir immer mehr Seinen Penis an bot. Dieses wunderschöne Teil, ich so relativ nah dran und so. Ich hätte nichts sagen müssen, einfach nur die Hand ausstrecken und berühren, doch ich hatte noch so meine Bedenken.
Dann hielt ich es schon beinahe nicht mehr aus und als Sven zu mir sagte: „Frau Fester, wenn Ihnen mein Schwanz so gut gefällt, wie es augenblicklich den Anschein hat, dann greifen Sie doch einfach mal zu.” Ich war einerseits geschockt, andererseits war es genau das, was ich vor hatte. Ja ich war bereit dazu, es zu tun, endlich mal wieder einen Penis in die Hand zu nehmen und damit Dinge zu tun, die ich schon so lange nicht mehr getan hatte.
So überwand ich nun meine letzten Bedenken, schaute nochmals Sven ins Gesicht und sagte: „Versprich mir, daß dies alles unter uns bleibt.” Er nickte zurück und meinte: „Keine Sorge Frau Fester.” Und dann brannten bei mir die Sicherungen durch.

Ich drehte mich so zu Ihm, daß Er mir voll auf meinen blanken Busen schauen konnte, streichelte mit der Hand über Seine Schenkel, die Er daraufhin auch noch weiter spreizte und schließlich fuhr meine Hand hinauf, immer weiter, bis ich Seinen nackten Kolben in der Hand hielt. Er fühlte sich echt geil an und dieser Pimmel wuchs und wuchs, wurde härter und härter. Sven begann schon jetzt leise zu stöhnen, sah mir und meiner Hand zu, wie ich Sein Ding vorsichtig zu bearbeiten begann und ich muß gestehen, ich wollte mehr, als nur mit der Hand einen steifen Penis bearbeiten. Kurz darauf nahm ich Sein Rohr in den Mund und begann Sven, in der Sauna einen zu Blasen.

Das hatte Ihm sichtlich und hörbar gefallen. Sein Stöhnen wurde intensiver, Er packte mich am Nacken und drückte dabei immer wieder meinen Kopf nach vorne, damit Sein Penis tiefer und tiefer in meinen Mund eindringen konnte. Sein Prügel war mittlerweile steinhart und pulsierte wild in meinem Mund, an meiner Zunge und an meinen Lippen. Ich fasste Ihm noch an die Eier, die ich Ihm streichelte und kraulte und ließ es dabei geschehen, daß Sven mir an den blanken Busen und an meine nackten Schenkel fasste. Gut 2 Minuten später fanden endlich Seine Worte Gehör bei mir. Er fragte mich doch tatsächlich, ob ich mich hier, in der Sauna, von Ihm vögeln lassen würde. Ich fand das echt nett, daß Er gefragt hat, Er hätte es ja auch einfach so machen können. Ich stimmte zu, Er schaute sich noch eben im Keller, ganz nackt und mit Ständer um, ob wir wirklich alleine sind, kam zurück und dann setzte ich mich auf Seine harte Stange. Es begann ein wilder Ritt, der mir so Einiges ab verlangte.

Er rammelte mich so lieb und doch so herzhaft durch, daß sogar ich mein Stöhnen nicht mehr unterdrücken konnte und man stelle sich nun vor, es wäre Jemand in den Keller gekommen und hätte das gesehen. Geil, wie Er immer wieder ganz tief in mich vor drang und wie ich meinen nackten Körper Richtung Kellergang hinaus streckte, meinen Busen wippen ließ und meine Beine schön weit spreizte. Ich fand es unfassbar geil, wie lieb und doch fordernd Sven immer wieder meinen nackten Po und meinen blanken Busen bearbeitet, um mich dann auch gleich wieder richtig tief und hart zu ficken. Von so einem Tag hatte ich lange geträumt und ich wollte dann nur noch Eines. Ich wollte, daß mir Sven die ganze Ladung in den Mund spritzt. Nachdem ich Ihm das gesagt hatte, meinte Er, ich sei ein richtig verdorbenes Luder, aber Er würde mir diesen Gefallen tun. Doch bis dahin wurde ich noch mehr als 5 Minuten durch gerammelt und ich hoffte eigentlich, daß es niemals enden würde. War das ein geiles Gefühl, mein letzter Fick lag ja nun auch schon 10 Jahre zurück. Doch irgendwann konnte sich auch Sven nicht mehr zurück halten und schubste mich von seinem Rohr. Ich kniete mich vor Ihm nieder, riss den Mund auf und wartete auf das, was ich haben wollte. Und Sven tat es, Er spritzte mir alles in den Mund und auch ein bisschen was daneben, auf meine Wange.

Das war echt der Wahnsinn, als ich Seine Creme im Mund auf meiner Zunge und in meinem Rachen spürte und Er kam nicht nur 1x, nein Er spritzte und spritzte. Als es endlich vollbracht war und ich mir erlaubte, all Seinen Saft zu schlucken, bot ich Ihm an, mich nun 1x pro Woche zu massieren und danach könnten wir Spaß haben. Er stimmte bereit willig zu. So sahen wir uns anfangs jeden Dienstag. Ich ließ mich bei Ihm massieren und danach haben wir es miteinander getrieben. Dies führte bei mir zu immer heißeren und geiler Outfits und eines Tages hab ich Ihm Seinen größten Wunsch erfüllt. Ich verließ ganz nackt auf Stöckelschuhen meine Wohnung und ging diese 2 Etagen nach unten zu Ihm. Das hat mich echt Überwindung gekostet, aber ich fand es so was von geil. Als Er mir die Türe öffnete und mich ganz nackt sah, da fiel dann die Massage aus und wir hatten gleich Sex. Seither mache ich das immer wieder mal und nun hab auch ich einen Wunsch an Ihn. Ich würde mich all zu gerne einmal ganz nackt im Treppenhaus von Ihm durch vögeln lassen, aber nicht in Seiner oder meiner Etage und auch nicht im Keller. Nein, ich will dies im 6. Stock machen, also ganz oben unterm Dach. Er erklärte sich dazu bereits bereit, ich bin aber trotzdem noch nicht soweit, nackt 3 Etagen nach oben zu gehen, nackt mit Ihm dort Sex zu haben und zu hoffen, nicht erwischt zu werden, aber es ist mein Wunsch und irgendwann werde ich es tun.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben