Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te
BDSM Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Erziehung zur männlichen Hure (Phantasie) [Te




Als wir uns gegenüber standen und uns geküßt hatten, fragte Sie mich: „Uwe, kannst du noch mal ficken? Bekommst du noch einen hoch, den ich möchte zuerst Deinen dicken Schwanz in meiner Maulfotze spüren und dann Dein Sperma schlucken, bevor du mich heiß ins Fötzchen fickst.“ „Aber sicher eine kleine devote Hure, ich habe lange nicht mehr gefickt und mir allen Saft für euch aufgehoben. Ich kann noch einige Male spritzen, bevor ich ganz schlapp mache. Aber jetzt möchte ich spüren, ob du genauso gut bläst oder besser als Deine Herrin. Überzeuge mich davon, daß du die bessere Hure von euch beiden bist.“ Bereitwillig kniete Sie sich vor mir hin und schnappte sich meinen schlappen Schwanz. Zärtlich ließ Sie Ihre Zunge über meine Eichel, den Schwanzschaft und die Eier gleiten, streichelte mir mit zärtlichen Fingern den Schaft und kraulte mir mein Gehänge, bis es leicht errigiert war. Dann stülpte Petra Ihre Lippen über meine Eichel und begann mit wahrer Hingabe meinen halbsteifen Schwanz oral zu verwöhnen. Dabei verirrten sich Ihre Finger in meine Poritze und streichelte mir meine Rosette. So zärtlich war ich schon lange nicht mehr verwöhnt worden und genoß diese Zärtlichkeiten. Dabei griff ich Ihr in die lange Mähne und schob mich langsam immer schneller in Ihre Maulfotze. Langsam kam ich immer mehr in Fahrt und stöhnte: „Ja meine kleine Hure, du bläst sehr gut. Besser als Deine Herrin. Komm erheb dich du keine Hurensau. Ich möchte mich auf den Tisch legen und dir, während du mich weiter bläst, Dein heißes Fötzchen ausschlecken. Bevor ich dich tief und fest vögeln.“ Gehorsam erhob Petra sich und folgte mir zum Wohnzimmertisch. Nachdem ich mich darauf niedergelassen hatte, setzte sich Petra breitbeinig auf mein Gesicht und schnappte sich wieder meinen Riemen. Während Sie sich weiter mit Hingabe über meinen Schwanz hermachte, steckte ich meinen Kopf in Ihren Schoß und begann Ihr das nasse dichtbehaarte Fötzchen auszuschlecken. Dabei ließ ich meine Zunge über Ihre Schamlippen gleiten und beschäftigte mich auch mit Ihrem Kitzler. Langsam merkte ich wie mir erneut der Saft in die Eichel schoß, aber auch Petra wurde anscheinend immer schärfer und geiler. Denn je schneller Sie Ihren Kopf auf meinen Schwanz senkte, desto fester drückte Sie mir Ihren Schoß auf die Lippen. Plötzlich stöhnte ich unterdrückt auf und spritzte Ihr meine Spermaladung tief in den Rachen. Wild zuckend erhielt aber auch Sie Ihren Orgasmus und spritzte mir eine wahre Flut von Geilschleim entgegen. Den ich gierig aufschleckte. Doch nach dieser Ficknummer mußte ich mich erst einmal erholen und bat Petra: „Meine kleine süße devote Hure, holst du mir etwas zu trinken und läßt mich erst einmal erholen. Du kannst dich ja derweil mit Deiner Domina beschäftigen. Aber denke daran, du darfst Ihre Fesselung nicht lösen. Vielleicht gelüstet es dich ja danach, Deiner Herrin, es endlich auch einmal richtig zu besorgen. Mit einen Umschnalldildo.“ „Ja Uwe, aber laß uns dafür in unser Schlafzimmer gehen, den dies ist unser privates Studio. Hast du Lust darauf?“ „Ja, du kleine versaute Hure, laß uns sofort ins Schlafzimmer gehen und dann holst du mir bitte etwas zu trinken.“ Wir lösten Evelyn aus Ihrer Fesselung und gingen sofort ins Schlafzimmer und dort staunte ich nicht schlecht. Denn dieser Raum war wirklich wie ein Studio eingerichtet. In der Mitte des Raumes stand ein rundes großes Bett, die Decke bestand nur aus Spiegeln, an der rechten Wand hing ein Andreaskreuz und auf der linken Seite stand ein Fickbock. An der gleichen Wand hingen Hand- und Fußfesseln, ein Rohstock, eine neunschwänzige Katze, Umschnalldildos in verschieden Größen und dicken. Außerdem gab es noch eine Besonderheit, die ich bis heute nicht kannte. Es war eine Sexschaukel die wohl nur für devote Sexsklaven vorgesehen war. Denn diese war so ausgerüstet, daß man die Sklavin oder den Sklaven richtig fesseln konnte und er richtig ausgeliefert war. „Uwe ich möchte, daß du meine Herrin auf dieser Schaukel fesselst, damit Sie endlich mal ein Gefühl dafür bekommt, was ich immer erlebe, wenn Sie mich darin benutzt. Erfüllst du mir diesen Wunsch?“ „Aber sicher, Petra, denn die üppige Hure soll lernen dominant benutzt zu werden.“ Während ich Evelyn in die Sexschaukel setzte und fesselte, holte Petra etwas zu Trinken. Dabei fragte Evelyn mich: „Uwe, du hast ja wirklich vor, meine Dominanz zu brechen und mich zur devoten Lusthure zu machen. Dabei war das gar nicht meine Absicht für dieses Wochenende. Aber irgendwie törnt mich die Vorstellung an devot eingebrochen zu werden. Aber dann möchte ich zur richtigen geilen Lustsklavin und -hure ausgebildet werden. Brecht meinen Widerstand und macht mich zur läufigen Schluck-, Blas-, Anal- und Fickhure. Aber einen Wunsch habe ich, ich möchte dich zu allererst in Deinen heißen Knackarsch ficken. Erfüllst du mir diesen?“ „Nein, auf keinen Fall. Denn jetzt wirst du lernen, daß du Deine Wünsche hinten anstellen mußt und zuerst nur Wünsche devot zu erfüllen hast. Außerdem möchte ich mich zuerst von Deiner bisherigen devoten und privaten Lusthure vögeln lassen. Denn es ist Ihr Wunsch mich zuerst zu besitzen und den erfülle ich Ihr gerne, da Sie mir besser einen geblasen hat wie du. Vielleicht ist Petra ja sogar beim vögeln besser wie du. Auch wenn Sie keine Analhure ist wie du, aber dafür habe ich ja dann dich. Aber jetzt öffnen Dein Maul, denn ich muß pissen und du bekommst Deine erste Ladung Natursekt. Und danach wirst du von Petra hart gefickt, bis Deine verfickte Fotze nur noch qualmt. Haben wir uns verstanden?“ „Ja Herr, ich erfülle alle Deine Befehle und wenn du nicht zufrieden bist dann bestrafe mich mit der Peitsche.“ „Diese wirst du bestimmt zu spüren bekommen. Ach Petra, da bist du ja. Was hast du denn für glänzende Augen. Hast du etwa mitbekommen was ich zu Deiner ehemaligen Herrin gesagt habe?“ „Ja, mein Gebieter und ich bin sehr glücklich darüber, daß ich dich zuerst besitzen darf. Hier hast du erst einmal ein Glas Sekt und nun zeige mir, mit welchem Umschnalldildo ich meine ehemalige Herrin vögeln soll.“ Ich holte einen langen aber nicht sehr dicken doppelten Umschnalldildo und meinte: „Hiermit wirst du es Deiner ehemaligen Domina besorgen, aber später fickst du mich auch mit diesem Kunstschwanz, einverstanden?“ „Ja Herr“, antwortete Petra und schob sich den Dildo ins Fötzchen, bevor sie ihn festschnallte. Langsam und mit wiegenden Hüften schritt Petra dann auf Evelyn zu, schob ihn Ihr brutal und hart in die Muschi. Ebenso hart vögelte Sie und sagte: „Jetzt werde ich dir eigen, was ich immer aushalten mußte, du geile verfickte Hure. Jetzt rammel ich dich so stark, wie du dich immer an und in mir befriedigt hast. Außerdem wirst du mir nach dem Fick mit Uwe die Muschi sauber schlecken und auch meinen Natursekt schlucken. Wie ich es immer bei dir machen mußte. Jetzt öffne endlich vernünftig Deine Schenkel und gib mich meiner Gier hin, ansonsten bekommst du zum ersten Mal von mir die Katze zu spüren.“ Derweil lag ich auf dem Bett und beobachtete das geile Schauspiel. Aber nach kurzer Zeit hatte Petra wohl keine Lust mehr auf diese Hure, denn Sie befriedigte Sie wohl nicht richtig. Deshalb entzog Sie sich Ihr, holte die Neunschwänzige und bestrafte Evelyn mit einigen Schlägen. Dann kam Petra mit wippendem Kunstschwanz auf mich zu und legte sich zur mir aufs Bett. Mittlerweile stand auch mein Schwanz wieder, deshalb löste ich den umgeschnallten Kunstschwanz und zog ihn aus Ihrer saftigen Muschi. Sofort versenkte ich meinen Kopf in Ihren Schoß und verwöhnte Sie oral, bis Petra mich zwischen Ihre weit gespreizten Schenkel zog. Mein Schwanz verschwand sofort bis zum Anschlag in Ihre Muschi und Sie umschlang meine Hüften mit Ihren bestrumpften Schenkel. Mit wilden Bewegungen fickte ich diese knabenhafte Nutte, die sich vor Geilheit in meine Arme krallte und mir Ihre Lust ins Ohr stöhnte. Dabei stammelte Sie: „Ja, mein geiler Hengst. Fick Deine scharfe Hure kräftig durch. Bin ich geil………… laß mich die ganze Länge Deines wunderbaren Schwanzes spüren…… ……………….. stoß zu fester. …………… härter………………….. jaaaaaaa ist das schön wie eine normale Frau gefickt zu werden und nicht wie eine Hure……………………… reiß mir mein verficktes Fötzchen richtig auf ………. …. ……. ja ich koooomme …………..mach weiter, vögel mich zum Wahnsinn und spritze mir dann Deine Ladung tief in mein heißes Fötzchen.“ Auch ich wurde immer schärfer und packte mir deshalb die Fußfesseln meiner Lustgespielin. Spreizte Ihr so Ihre Schenkel weiter auseinander damit ich noch tiefer in Ihr heißes und tropfnasses Fickloch kommen konnte. Dabei stöhnte ich auch wie ein wilder Stier und kam mit einem Urschrei zur Explosion. Auch meine kleine Nutte stöhnte unterdrückt auf und verkrallte sich in meinen Armen. Nachdem wir uns beruhigt hatten, ließ sich Petra mein Sperma und Ihren Geilschleim aus der Muschi schlecken. Als Sie dann wieder in meinen Armen lag fragte ich: „Was ist meine kleine süße Hure, fickst du mich jetzt endlich in meinen juckenden Arsch? Ich halte es nicht mehr aus, ich will endlich wieder aufgespießt werden. Ich will endlich gevögelt werden, bis ich nur noch aus Geilfleisch bestehe. Bitte nimm von meinem geilen Arsch Besitz und mach’ mich zu Deiner kleinen Arschhure. Bitte ficke mich, ja?“ „Willst du wirklich in den Po gevögelt werden und dann auch noch mit diesem langen Kunstschwanz? Mich würde es scharf machen, dich wie eine kleine Hure zu ficken. Dir den Arsch aufzureißen und dich zur läufigen Analnutte zu machen.“ „Ja, mach mich zu Deiner geilen Arschhure. Mach mich zur läufigen Hündin und zeige mir, was es heißt, wenn ich dir devot meinen heißen Arsch hinhalten muß, damit du Deine geile Lust darin befriedigen kannst. Vielleicht schaffst du es ja, mich so scharf und geil zu machen, daß ich in Eurem Gewerbe, mit meinem Blasmaul und meiner Arschfotze auch Geld zu verdienen.“ „Los erhebe dich und lege dich über den Fickbock!“ Bereitwillig befolgte ich diesem Befehl und gleich darauf wurde mir lederne Hand- und Fußmanschetten angelegt, mit denen ich an den Fickbock gefesselt wurde. Dabei verschwand mein Schwanz in einer Öffnung. Als ich meinen Kopf wendete, sah ich, daß Petra ein Bein auf dem Bett stehen hatte und die eine Seite des Dildos in sich hin und her gleiten ließ. Nach kurzer Zeit drehte Sie den doppelten Kunstschwanz um, schob sich das andere Ende tief in die Muschi und band sich den Kunstpimmel um die Hüften. Dann kam Sie mit wiegenden Schritten auf mich zu und begann sofort mir heiß den Arsch zu lecken. Bald schon steckte Ihre Zunge wieder in meiner Rosette, mit dieser fickte Sie mich und bereitete mich so auf meinen Fick vor. Mittlerweile war ich schon wieder am stöhnen und bettelte stammelnd: „Komm fick mich endlich……………………………. erlöse mich von meinen Sexqualen und benutze mich…………………….. komm fick mich ich bin so fürchterlich scharf auf einen geilen harten Fick……………………….. erlöse mich endlich, meine kleine geile Schlampe!“ Mit zärtlichen Fingern spreizte Petra meinen Po und setzte den Kunstschwanz an meine Hinterpforte an. Willig öffnete sich meine Rosette und ich erhielt endlich wieder einen Arschfick. Während mich Petra zärtlich vögelte, wuchs meine Geilheit immer mehr und schon bald bettelte ich stammelnd: „Bitte ficke mich richtig hart………………………… ich will endlich wie eine Hure gefickt werden………………………….. oooh, stoß bitte richtig feste zu………….. jaaaa, ist das schööön………………. meine Rosette fängt richtig an zu zucken ……………………jaaaa, ich bin so geil………………………fick mich, fesssster………………noch fester, hör nicht auf………………….. ich komme gleich und muß spritzen………………….. bitte schlucke meinen Saft, sonst spritze ich alles auf den Teppich.“ „Spritz ruhig, meine kleine Analhure. Eine Schüssel hängt unter Deinem Schwanz und fängt alles auf. Und jetzt halten Deinen geilen Knackarsch ruhig, den dieser Arsch macht mich fürchterlich geil. Ich habe noch nie so einen geilen Männerarsch gesehen, der mich so scharf macht und sich auch noch wie eine Nutte vögeln läßt.“ Unterdrückt stöhnte ich auf und spritzte. Während mich Petra weiter tief und hart in den Arsch fickte, strichen Ihre Brüste über meinen Rücken. Dabei spürte ich Ihre hochaufgerichteten Knospen und Sie flüsterte mir ins Ohr: „Uwe, du bist ein geiler Hengst und es macht mir Spaß dich in den Arsch zu ficken. Gefällt es dir oder hättest du dich lieber von meiner Herrin vögeln lassen. Antworte du geile Ficksau!“ Dabei schlug Sie mir kräftig auf den Po. „Nein, ich wollte von der ersten Minute an zuerst von dir in den Arsch gefickt werden. Und ich weiß noch nicht einmal, ob ich mich jemals von Evelyn in den Arsch vögeln lasse. Glaube mir, ich bin so geil und scharf, daß wenn jetzt vor mir ein zuckender Schwanz auftauchen würde, würde ich mir diesen sofort schnappen und ihn in mein Blasmaul schieben. Aber jetzt höre auf zu quatschen fick mich endlich richtig weiter, löse meinen Fesseln, den ich will Dein vor Geilheit verzehrtes Gesicht sehen wen du mich fickst oder mich selber auf dem Kunstschwanz abreiten.“ Petra entzog sich meinem Arsch, löste bereitwillig meine Fesseln und zog mich um Bett. Bereitwillig legte ich mich auf den Rücken und spreizte meine Beine. Petra kniete sich zwischen meine Schenkel, legte sie sich über Ihre Schultern und drang hart in mich ein. Sofort vögelte Sie mich tief und hart weiter, und ich verkrallte mich in Ihren Hüften. Während ich so beglückt wurde, hörten wir auf einmal Evelyn: „Ihr seit gemein, ich will endlich auch hart gefickt werden und nicht nur zuschauen. Ihr treibt mich mit Eurem Spiel in den Sexwahnsinn. Benutzt mich endlich auch wie eine devote Schlampe.“ „Halt’s Maul, du Schlampe, mit dir beschäftigen wir uns später, “ sagte ich und konzentrierte mich auf meine Partnerin. Mittlerweile jagte ein Analorgasmus den anderen und ich stöhnte und schrie. Das vor Geilheit verzehrtes Gesicht meiner kleinen Hure törnte mich noch mehr an und ich drehte mich mit Ohr, ohne das der Kunstschwanz aus meiner Rosette verschwand. Breitbeinig setzte ich mich auf Ihren Schoß und fickte mich in geile Ekstase. Dabei hatte sich auch mein Schwanz wieder aufgerichtet und ich merkte daß mir langsam wieder das Sperma in die Spitze stieg. Immer schneller trieb ich mich auf dem Schwanz hin und her. Plötzlich erhielt ich einen gigantischen Analorgasmus, der meinen ganzen Arsch zum zittern brachte und auch mein Schwanz spritzte seinen Orgasmus heraus. Denn ich mit lautem stöhnen begleitete. Ermattet sank ich auf Petra zusammen und dann drehte ich mich von ihr herunter.

-Ende Teil 2-

“Diese Geschichte ist urheberrechtlich geschützt. Jedwede weitere Nutzung bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung durch den Autor“

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben