Emma Watson und ein bisschen mehr "Shades of
Inzest Geschichten Schwul Sex Geschichten

Emma Watson und ein bisschen mehr “Shades of




Emma hatte ihre Hände auf den Rand des Waschbeckens gelegt und dann ihren Kopf auf ihre Hände gelegt. Ihr Arsch, ihre Muschi und ihre wunderschönen langen Beine waren dicht vor dem Gesicht ihres Bruders Alex, der am Rand der Badewanne hinter ihr saß. Er massierte ihre Arschbacken mit herrlich duftendem Körperöl. Zum ersten Mal hatte er sie hart mit einem hölzernen Kochlöffel in der Küche gezüchtigt und nun wollte er ihrem schmerzenden Hintern etwas Gutes tun.

Emma und Alex Watson, die beiden berühmten “Watson-Geschwister” hatten seit einigen Monaten eine intime Affäre. Emma hatte den ersten Schritt an einem regnerischen Abend im Oktober getan und seither fickten sich die beiden Geschwister bei jeder Gelegenheit. Es war keine Zeit, um darüber nachzudenken, was sie miteinander taten – Freude, Spaß und unglaubliche Orgasmen verhinderten jede Reue oder jedes Bedauern.

Alex hatte sich seine Schwester zur Sklavin gemacht, weil sie wissen wollte, wie es wäre, Anastasia Steele, die Hauptdarstellerin in “50 Shades of Grey” zu spielen. Bis zu diesem Nachmittag hatte Emma es immer abgelehnt, darüber ernsthaft nachzudenken oder zu den Gerüchten, als Darstellerin in Frage zu kommen, Stellung zu nehmen. Aber nach der Strafe mit dem Kochlöffel und dem Orgasmus mit Alex Zeigefinger tief in ihrem Arsch, war sie bereit, darüber anders zu denken.

“Mmmmh, das ist sooo gut!” stöhnte sie leise, als Alex wieder ihre Arschbacken zärtlich mit kühlem Öl behandelte.

“Ich weiß, Ems, ich weiß!”, sagte er und konnte seine Augen nicht von der perfekten Rundungen ihres Körpers lassen. Alex war schon eine lange Zeit in einem Ausnahmezustand, weil er in der Lage war, mit seiner Schwester Dinge zu tun, von denen andere Männer nur träumen konnten. Sein Blick glitt über ihre Arschbacken und stoppte an ihrer Muschi. Hölle, war sie schon wieder naß? Alex spreizte mit zwei Fingern Emmas Pussy ein wenig. Ihr inneres Fleisch sah rosa, weich und feucht aus. Diese kleine Schlampe! In der Öffentlichkeit spielte sie das unschuldige kleine Mädchen, das nicht wußte, was man mit einem Mann anstellen konnte aber privat, hinter verschlossenen Türen, war sie eine echte Schlampe, geil und feucht den ganzen Tag.

“Du liebst mein Arsch-Massage?”, fragte er und im selben Moment spürte er, daß die ganze Sache dazu angetan war, seinen besten Freund zu neuem Leben zu wecken.

“Mmmh, ja, Du bist soooo gut!”, sagte Emma wieder. Sie hatte die Augen geschlossen und konzentrierte sich voll auf die Hände und die Bewegungen ihres Bruders.

“Kann ich das Wasser in die Wanne einlassen? Wir wollten zusammen ein Bad haben, schon vergessen? “. Alex versuchte, seine Gedanken weg vom Arsch seiner Schwester, hin zu anderen Dingen zu lenken, aber ohne viel Erfolg.

“Zuerst ich, dann das Wasser …. ” Emma kicherte. Alex öffnete den Wasserhahn. Die neue Badewanne war ungemein groß und es würde einige Zeit dauern, sie zu füllen. In der Zwischenzeit …..

Er wandte sich wieder dem Arsch seiner Schwester zu. Emma rührte sich nicht. Alex nahm einen weiteren Schuß Öl, rieb sich die Hände und begann wieder sanft über die Backen seiner Schwester zu streicheln. Diesmal konzentrierte er sich mehr auf den Raum zwischen den Arschbacken. Seine öligen Finger fanden jeden Zentimeter ihrer Haut und wenn als er sie von oben nach unten bewegt, stoppte er an ihrer Rosette. Sie war nicht mehr so rot wie vorher, sondern rosa und sooo einladend. Er nutzte seine Daumen um ihre Arschbacken an der Stelle noch etwas weiter auseinander zu ziehen. Jetzt konnte er ihren Anus noch besser sehen. Da war nichts häßlich, nichts ekelhaft, es war nur – furchtbar geil.

“Hey, Bruder, was machst du da?” fragte Emma. Sie fühlte, daß er etwas im Sc***de führte. Und sie hatte nichts dagegen. Sie fühlte sich warm, geil und begehrt. Und es kümmerte sie überhaupt nicht, daß es ihr eigener Bruder war.

“Dein Arschloch – was für ein wunderbarer Ort ……”, sagte Alex und spreizte die Backen noch ein bißchen mehr. Mit einem sanften Schmatzen weitete sich der Muskelring, der bisher eng zusammen gelegen war, etwas. Alex spürte, wie das Blut nach unten in seinen Schwanz drängte.

“Sorry Ems, aber ……”, begann er und zwei Sekunden später war seine Zunge an ihrem Anus. Es war nichts, was Alex wirklich für sich entschieden hatte – es war mehr oder weniger reiner Instinkt, pure Freude und Lust.

“Ohohoho …..” schnurrte Emma “… du böser Junge. Hör ja nicht auf, hörst du mich? “

Alex hatte nicht die Absicht, aufzuhören. Seine Zunge fuhr suchend über ihre Rosette, machte sie naß und locker. “Es schmeckt nicht schlecht …”, dachte er sich überrascht. Dann tauchte er tief ein in dieses sensationelle Gefühl, eine der intimsten Stellen seiner berühmten Schwester mit seiner Zunge so zu verwöhnen.

Aber das Beste sollte noch kommen. Emma wurde mit jeder Bewegung seiner Zunge geiler, und sie entspannte sich mehr und mehr. Plötzlich gab der Muskel nach und Alex Zunge – ohne daß er etwas dazu tat – drang tief in ihren Enddarm ein.

„Ich bin mit meiner Zunge in ihrem Darm….” schoß es ihm durch den Kopf und er fühlte das Blut in seinem Schwanz pochen wie nie.

“Aaaaaaaaaah, Alex, das ist ……. Gott, hilf mir! ” rief Emma und biß sich fast in den Arm. Dieses Gefühl war unglaublich, unbeschreiblich schön und außergewöhnlich. Nie gekannte Gefühle rasten durch ihren Körper und sie hatte Probleme, auf ihren Füßen zu bleiben. Nie zuvor hatte sie so etwas gefühlt.

“Hören nicht auf, um Himmels willen, Alex. Hör nicht auf! “

Alex war in einer ganz besonderen Position. Sein Gesicht war vergraben zwischen den unbeschreiblich geilen Arschbacken seiner Schwester und seine Zunge erkundete die letzten Zentimeter ihres Darms. Er begann, seine Zunge hin- und her zu bewegen, so als ob er sie ficken wollte. Ihre Rosette war nun wirklich offen und er dachte für einen Moment, daß es nun die richtige Zeit wäre, um seinen harten Schwanz in den Arsch seiner Schwester zu stecken. Aber er zögerte und leckte sie weiter. Nach einigen Minuten war sie bereit, wieder zu kommen.

“Alex, was machst du mit mir. Ich halte es nicht länger aus, ich …. koooooooomme! Aaaaaaaaaaaargh………”

Emma war bisher eigentlich nie wirklich laut beim Sex gewesen. Ihre Erziehung, die typisch britisch immer auf Zurückhaltung und Selbstbeherrschung ausgelegt war, hatte sie bisher daran gehindert, voll aus sich heraus zu gehen. Aber jetzt schrie sie ihre ganze Lust aus der Tiefe ihrer Seele und ihres Körpers heraus. Sie war ein zuckendes Bündel reiner Geilheit und menschlicher Lust und vielleicht war sie in diesem Moment zum ersten Mal wirklich sie selbst. Alex fühlte, daß ihre Muschi Unmengen von frischen heißen Säften lieferte, aber er hatte keine Chance, sie zu lecken, weil sich ihr Anus um seine Zunge festgezogen hatte und er für ein paar Sekunden tatsächlich ein Gefangener ihres Arsches war. Als ihre Muskeln wieder entspannten, zog er seine Zunge aus ihrem Anus und leckte schnell über ihre Muschi, um ihrer Säfte zu schmecken. Es war der gleiche gute Geschmack nach Pfirsichen und Ananas wie immer, aber diesmal mit einem kleinen Hauch von Rosé. Das Körperöl ……

Emma war immer noch über das Waschbecken gebeugt und zitterte am ganzen Körper. Nur langsam kamen ihre Nerven und Muskeln nach diesem Höhepunkt zur Ruhe.

Sie drehte sich zu ihrem Bruder um. “Himmel, was machst Du mit mir …… Ich hätte nie gedacht, daß …… oooh, Alex!” Ihre Gefühle überwältigten sie erneut und sie umarmte ihn.

“Also war es gut….”, fragte er sie, obwohl er natürlich die Antwort kannte.

“Es war unglaublich. Warum ist es so gut mit Dir und warum kann kein anderer Mann mich auf diese Weise befriedigen? ” fragte sie. Alex gab einige Bade-Essenzen in der Badewanne.

“Keine Ahnung. Gut für mich – schlecht für die anderen… “, lächelte er.

Sie küßten sich. “Danke, kleiner Bruder!” sagte sie und ihre braunen Augen trafen seine grünen.

“War mir ein Vergnügen. Nun komm, das Wasser ist fertig! “Alex zündete ein paar Kerzen an und schaltete das Hauptlicht aus. “Etwas zu trinken? Ich denke, es ist Champagner im Kühlschrank…. “Als Emma das Bad renovieren ließ, hatte sie nicht zu vergessen, einen kleinen Kühlschrank für Getränke einbauen zu lassen.

Emma stieg in die Wanne. Alex setzte sich auf der anderen Seite nieder. Sie schauten einander lange mit viel Zärtlichkeit an. Keiner von den beiden sprach für längere Zeit.

“Wo soll das enden?” fragte Alex schließlich leise. Emma, die sich bequem in der Wanne zurückgelehnt hatte, zuckte mit den Schultern. “Keine Ahnung. Momentan ist es einfach so perfekt …..”. Sie stöhnte leise.

“Aber wir sind Bruder und Schwester!” antwortete Alex.

“Ich weiß. Aber ich finde es so geil, endlich einmal etwas Verbotenes zu tun. Während all dieser Jahre war ich nur das vorbildliche Supermädel, die schlaueste Hexe ihrer Generation. Während alle anderen am Set herumgevögelt haben, auch Daniel und Rupert, mußte ich die brave unnahbare Nonne spielen. Ich liebe dich wirklich, Alex, und Du zeigst mir neue Wege, Spaß am Sex zu haben. Du bist der einzige Mensch auf dieser Welt, der mich behandelt wie eine richtige Frau, nein, wie die geile Schlampe, ich manchmal eben bin. Für alle anderen Männer auf dieser Welt bin ich nur der Filmstar, der nicht einfach zu behandeln ist und dem man ja nicht zu nahe kommen darf. Von einem geilen Fick will ich da gar nicht reden…… “

“Ich habe kein Problem damit. Du bist der absolute Fick des Jahrhunderts. Um ehrlich zu sein, ich könnte stundenlang zwischen den Beinen liegen und dich lecken. Du schmeckst so gut. Du bist so heiß, so unglaublich gut. Ich denke, jeder vernünftige Mann auf dieser Welt muß dich einfach ficken wollen – selbst wenn es dein Bruder ist…. “

Emma lächelte. “Ich werde mein Bestes tun …….. Aber, im Grund hast du Recht mit Deiner Frage. Also, laß uns sagen, was gesagt werden muß. Und hinterher sagst Du mir, wie du darüber denkst. “

Alex nickte.

“Es wird weitergehen, so lange, wie es geht. Vielleicht kommt ein Tag, an dem einer von uns sagen muß: “Es ist vorbei!”. In diesem Fall wird der andere dies ohne Diskussion zur Kenntnis nehmen. Wir gehen zurück in unser altes Leben, ohne zu versuchen, den anderen zu weiterem Sex zu überreden. Vielleicht werde ich London für ein Jahr verlassen um mitzuhelfen, daß wir uns beruhigen. Wenn es zu einem Ende kommt, werde ich ein letztes Wochenende für uns arrangieren. Irgendwo auf der Welt. Dort werden wir beide uns dann zum letzten Mal wie verrückt lieben. Die andere Sache ist – es ist unser persönliches Geheimnis. Niemand sollte davon wissen. Also, auch in der Zukunft werden wir nur ficken, wenn es absolut sicher ist, es zu tun. Keine Erwähnung unseres kleinen Geheimnisses in E-mails, keine SMS oder Gespräche darüber mit unseren Handys. Die Presse ist da draußen, weißt Du….. Ich denke, wir haben in der Vergangenheit gelernt, zu ficken, ohne das wir erwischt werden. Mein Haus ist ein recht guter Ort dafür. Also, Alex, was denkst du….. ?”

Alex sah seine Schwester an. Sie hatte noch nie so viel über ihre inzestuöse Beziehung gesprochen, seit sie an jenem Oktoberabend nackt in sein Zimmer gekommen war und ihn nach Strich und Faden verführt hatte, was allerdings angesichts ihrer Schönheit und Bombenfigur keine allzu schwierige Sache gewesen war.

“Du bist meine ältere Schwester, also habe ich zu gehorchen!” lächelte er.

“Gut”, sagte Emma und sah ihn an. “Nun, mein Junge, meine Brustwarzen wollen gesaugt werden!” Alex rutschte zu ihr hinüber und nahm sanft eine ihrer hart aufstehenden Brustwarzen zwischen seinen Lippen. Er fühlte sich wie ein Baby, als er zu saugen begann, aber es war eine wunderbare und sehr intime Sache.

“Aaaah, das ist so wunderbar!” stöhnte Emma und schloß die Augen. Alex war froh, daß sie nur eher kleine Brüste hatte, die sehr gut in einen B-Cup passten. Nicht zu groß, aber sehr fest und lecker daran zu saugen und an ihnen zu knabbern. Er nahm mehr von ihrer Brust in den Mund und genoß es. “Emma denkt sehr rational über die ganze Sache!” dachte er für sich. Sie stöhnte leise. Seine Zunge spielte mir ihrer Brustwarze und mit seinen Zähnen biß er sie sanft….. “Sie ist so heiß!” dachte er selbst und es wurde ihm klar, daß er seine Schwester wirklich liebte.

Später, als er ihre Brüste genug erforscht hatte, küßten sie sich. Emma war eine sehr gute Küsserin und Alex liebte das Gefühl, mit ihrer Zunge eins zu sein. Sie hatten beide ihre Augen geschlossen und konzentrierten sich ganz auf ihre Gefühle.

Emmas Hand wanderte langsam über den Körper ihres Bruders. Sie liebte seine Muskeln, seinen Sixpack und seine starken Arme. Von seinem Bauchnabel aus lief ein Streifen von sehr maskulinem Haar hinunter zu seiner Schwanzwurzel. Alex fühlte, was sie wollte, und er spreizte seine Beine ein wenig mehr, um ihr den Zugang zu ermöglichen. Aber ihre Hand blieb auf seinem Unterbauch, und sie streichelte seine Haut im warmen Wasser. Sie waren immer noch am küssen und es gab keine Anzeichen, daß der Kuß bald zu Ende sein würde. Emma’s Hand glitt weiter nach unten, aber sie vermied es, seinen Penis zu berühren. Alex bester Freund war wieder voll aufgerichtet und wartete auf kommende Attraktionen. Aber Emma versuchte noch immer nicht, seinen Schwanz zu berühren. Statt dessen tauchte ihre Hand tauchte und fing an, seine Eier zu massieren. “So schwer” dachte sie und drückte seine Hoden sehr, sehr sanft.

“Moaaah, Emma!” Alex stoppte den Kuß, um seine Gefühle heraus zu lassen. Ihre Hand auf seinen Eiern war wieder etwas ganz besonderes….

“Gut, kleiner Bruder?” fragte sie und sah ihn an.

“Ja. Wenn Du einen Deiner Finger zwischen meinen Hoden legst, ist das Gefühl noch besser … “, sagte er.

“Du bist ein echter Feinschmecker!” Emma lachte.

“Und wie. Deine Hand auf meinen Eiern – nur Du weißt, wie man das macht…. “Er küßte sie wieder, eindringlich, intensiv, naß.

Als sich ihre Lippen wieder trennten, lächelte Emma. “Ich habe Dir noch einen Gefallen zu tun, dafür, daß Du mich nicht länger mit dem Kochlöffel verdroschen hast. Irgendwelche besonderen Wünsche? “

“Ich möchte Dich sofort in dein enges Arschloch ficken!” dachte Alex bei sich, aber er war sich nicht sicher, ob dies der richtige Moment für diesen Wunsch war. Es sollte eine besondere Sache sein. Er schüttelte den Kopf.

“Nein, keine….”

“Kann ich Dir was vorschlagen? Du wirst es nicht bereuen ….”. Emma lächelte lüstern. Etwas war ihr in den Sinn gekommen, und wenn er zustimmte, würde er extremen Spaß haben und ihre eigene Neugier gestillt werden.

“Gut. Warum nicht. Was soll ich tun? “

Emma sagte kein Wort. Ihre Hand ließ seine Eier los und packte seinen steifen Schwanz. Mit einigen heftigen Bewegungen wichste sie ihn. Alex wurde von der Aktion überrascht und stöhnte laut auf.

“Bitch!”

“Sei ein guter Bruder und dreh dich um für mich. Ich will deinen Arsch sehen…..” sagte Emma und massierte seinen Schwanz weiter.

“Was?”

“Dreh dich um. Machen eine schöne Doggy-Position für deine Schwester!” sagte Emma und lächelte. Alex war für einen Moment unsicher, dann tat er, wie es ihm gesagt wurde.

“Du hast so einen schönen Arsch!” sagte Emma und leckte sich die Lippen. Daraus konnte sich etwas genial Geiles entwickeln.

Alex war nun in einer äußerst leckeren Doggy-Style Position vor seiner Schwester. Sein Schwanz und ein Teil seiner Eier waren unter Wasser, der Rest, darunter seine Pobacken und seine Rosette befanden sich oberhalb der Wasserlinie. Emma rieb sich die Hände.

“Jetzt sehe ich ein, diese Ansicht ist wirklich etwas geiles…..”, lächelte sie, dann beugte sie sich nieder und küßte seine Pobacken. Alex zitterte. Es fühlte sich so gut an, ihre Lippen auf seinen Arschbacken zu spüren.

Emma hatte ihre Augen auf der Rückseite ihres Bruders. Alex Hintern war sehr maskulin, starke Muskeln, nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig Fett. Und er war ein wenig haarig. Eine feine Schicht dunkelblonder Haare erstreckte sich über seine Arschbacken. Zwischen seinen Arschbacken schien das Haar dichter zu sein, aber Emma hatte nichts dagegen. Sie griff hinter sich und nahm die Flasche mit dem Öl. Für das, was sie im Sinn hatte, hatte Alex jetzt die richtige Position. Bevor sie etwas Öl auf ihre Hände verteilte, packte sie erneut seinen steifen großen Schwanz und wichste ihn kräftig. Mit der anderen Hand nahm sie seine Eier und massierte sie liebevoll. Sie wollte ihn geil und bereit für das, was folgen sollte.

“Aaaaah, Emma. Das ist so was von gut…… “Alex stöhnte, spreizte seine Beine etwas mehr und schloß die Augen.

“Gefällt es dir?”

“Ja, aber mach nicht zu viel, liebe Schwester. Sonst gehe ich gleich ab wie eine Rakete……..”

Emma hörte auf, seinen Schwanz zu bearbeiten und griff nach dem Öl. Sie nahm etwas davon in die Hand und fing an, seinen Rücken und die frei liegenden Teile seines Arsches und seiner Hoden zu massieren. Mit zwei ihrer schlanken Finger zog sie seine Arschbacken auseinander. Nun konnte sie seinen Anus genau sehen und betrachten. Seine Rosette war sehr verlockend, umgeben von kleinen schwarzen Haaren. Sie nahm einen dritten Finger und kratzte mit dem Fingernagel sanft über die rosa Haut.

“Moah, Mädchen, was machst du da?” Alex fühlte sich zum ersten Mal, was es heißt, an dieser delikaten Stelle berührt zu werden.

“Ich freue mich, dein Arschloch massieren zu dürfen. Deinen Anus, Deine Hintertür. So in etwa. Wenn Du schon Deinen Finger und vielleicht bald etwas mehr in meinem Arsch hast, warum sollte ich nicht meine Finger in deinen Arsch….. “

“Du kleines geiles Luder. Aber bitte sei vorsichtig. Es ist das erste Mal für mich….. “

“Sei nicht so ein Mädchen!” dachte Emma, aber sie sagte: “Ich paß schon auf. Entspann dich……”

Sie verbrachte einige Minuten, um ihn für seine erste anale Behandlung vorzubereiten. Und er liebte es. Und sie liebte es auch. Dann, endlich, verschwand der erste Teil ihres langen schlanken Fingers durch seine Rosette in seinem Enddarm. “Oh Himmel”, dachte Emma, “ich bekomme einen Orgasmus allein dadurch, daß ich das sehe. Wie aufregend und geil kann das Leben sein….. “Sie fühlte, daß ihre Muschi sehr naß war, und es war nicht das Wasser aus der Badewanne. Alex hielt ganz still, so glitt ihr Finger immer tiefer hinein. Mit der anderen Hand streichelte sie seine Arschbacken. Tiefer und tiefer ging ihr Finger. Alex stöhnte. Das war unglaublich. Nicht nur das Gefühl von einem Finger in seinem Rektum, sondern auch die Phantasie, das war es der Finger seinen schönen Schwester war.

Langsam Emma zog den Finger zurück und sie spürte, daß er sich leicht bewegt ließ. So begann sie, ihren Bruder mit dem Finger in den Arsch ficken. Sie konnte nicht glauben, was sie tat! Es war so geil…… Automatisch glitt ihre freie Hand zu ihrer Muschi und sie brauchte nur ein paar Sekunden, zu kommen. Wieder schrie sie ihre Lust heraus und Alex, der nicht in der Lage war, sie zu sehen, hörte sie stöhnen. Sie holte sich selbst einen runter, bearbeitete aber gleichzeitig nach wie vor ihren geliebten kleinen Bruder mit einem gekonnten Finger-Fuck.

Nachdem sie sich etwas beruhigt hatte, kamen ihre Gedanken langsam zurück zur Situation, in der sie sich befand. Und sie wurde neugierig, so wie alle Frauen neugierig sind. “Soll ich versuchen, einen zweiten Finger in seinen Arsch zu schieben?” fragte sie sich und im nächsten Moment drang sie mit einem zweiten schlanken Finger in den Arsch ihres Bruders ein. Alex, tief in Gedanken in der Mitte dieser unglaublichen Gefühle, fühlte es und stöhnte laut auf. Emma machte weiter. Sie knickte ihre Fingern ein wenig, als plötzlich …..

“Aaaaaaaaaaaaaarh, was zum ……. Ooooooooh das ist ……. Emmmmmmaaaaaaaaaaaa! “

Ohne es zu wissen, hatte Emma die ganze Zeit seine Prostata massiert und als ihren zweiten Finger einführte, löste sie einen Prostata-gesteuerten Höhepunkt bei ihrem Bruder aus. Viele Männer sagen, daß diese Art des Orgasmus der beste ist, den man als Mann bekommen kann und offensichtlich stimmte das auch. Alex spürte die erste kleine Sensation, dann rasten einige nie gekannte Impulse durch seinen Körper. Sein Schwanz, groß und steinhart, schien noch einmal zu wachsen. Er spürte, wie sein Samen aus seinen Eiern durch die Samenstränge in seinen Schwanz gedrückt wurde und dann explodierte er wie nie zuvor. Sein Schwanz schoß 7 oder 8 Ladungen dicken Spermas ins Wasser und es schien ihm, als ob sein ganzer Unterleib explodieren würde. Er sah tanzende Lichter vor seinen Augen, und er hatte Probleme, in der Doggy-Stellung zu bleiben. Aber auch Emma war überrascht. Natürlich hatte sie ihre Finge in seinem Arsch, aber sie wußte nichts über die erotischen Möglichkeiten, die das bot. So sah sie mit offenem Mund, wie ihr Bruder vor ihr einen nie gekannten Höhepunkt hatte.

Beide brauchten etwas Zeit, um sich zu beruhigen. Abwesend streichelt sie seinen Arsch und ihre zwei Finger waren immer noch tief in seiner Rosette versenkt. Schließlich kam sie zurück in die Realität.

“Entschuldige vielmals”, sagte sie und zog ihre Finger langsam aus ihrem Bruder heraus.

“Machst du Witze? Das war das Beste, was ich je bekommen habe. Was war das, um Himmels willen? “

Er drehte sich um und er küßte sie. Verdammt, warum war dieses Mädchen nur seine Schwester. Er hätte sie sonst auf der Stelle geheiratet.

“Ich weiß es nicht. Aber das Wasser ist jetzt voll von deinem Sperma. Zeit rauszugehen. ” Emma war sofort wieder der praktische Mädchen und stieg aus der Badewanne und unter die Dusche. “Bitte, Alex, reinige die Wanne, die Haushälterin kommt morgen …..”

Alex war immer noch ein wenig desorientiert, aber natürlich tat er, wie es ihm gesagt wurde. Er reinigte die Wanne, dann ging er auch unter der Dusche. Er beschloß, diesen Tag rot in seinem Kalender für die kommenden Jahre zu markieren……

Später am Abend saßen die beiden Geschwister in ihren Pyjamas im Wohnzimmer. Sie hatten sich was zu Essen gemacht und die BBC zeigte einen alten Film mit Kathrin Hepburn, Emma Lieblingsschauspielerin.

Plötzlich, hörten sie eine Stimme in der Lobby. “Emma, Alex, seid ihr da?”

Emma sah erschrocken auf. “Verdammt, ich habe vergessen, daß Mutter einen Schlüssel für das Haus hat. Ich muß das vor künftige Abenteuer ändern, sonst…. “. Sie konnte nicht mehr sagen, weil ihre Mutter in der Tür stand. “Wie schön, Bruder und Schwester friedlich vereint auf der Couch ………”

Alex und Emma lächelten wie unschuldige kleine Kätzchen.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben