Mein junger Liebhaber
Erotischen Geschichten Gruppensex Geschichten Inzest Geschichten

Mein junger Liebhaber




Ich bin eine reife und sexuell sehr aktive Frau. Seit 5 Jahren treibe ich es jetzt schon mit Timo . Dass er fast 20 Jahre jünger ist als ich hatte uns noch nie gestört, ist ja schliesslich mein heimlicher Liebhaber.

Timo kam aus der Schweiz, ich lernte ihn im Clubheim unseres Sportvereins kennen, wo ich als Ehrenamtliche Betreiberin ab und zu anwesend war. Er war damals recht schüchtern und im Umgang mit Frauen noch sehr gehemmt. Seinen ganzen Ehrgeiz legte er in sportliche Aktivitäten.

Timo war mir anfangs nicht geheuer, weil er sehr schüchtern und gehemmt auftrat. Unterschwellig gefiel mir jedoch seine liebe Art. Er ließ sich gern von mir einspannen und half gelegentlich bis zum Abschließen.
Eines Tages passierte es. Wir hatten alles aufgeräumt, die Lichter waren gelöscht und
Ich begann mich für den Heimweg anzukleiden.
Fasziniert schaute er zu, wie ich mir ‚die neuen Iangschaftigen Stiefel anzog. Der kurze, enge Lederrock trug sein Übriges dazu bei. Ich spürte förmlich seine Blicke auf meinem Körper, und er starrte immer noch als ich schon längst fertig war. Er war total aus der Spur.
„Was ist mit dir, willst du nicht gehen?”, fragte ich ihn, und schob ihn rückwärts durch die Zwischentür.
Dabei kamen wir uns so nahe, daß ich seinen harten Prügel, der sich im Trainingsanzug überdeutlich abzeichnete, zu spüren bekam. „Ohhha, was ist denn das”, rief ich erstaunt aus, „bin ich es etwa, was dich so geil macht…?” Er stand ganz verdattert da und suchte schnell und verschämt den Weg zum Ausgang.
Doch Ich hielt ihn zurück. „Bleib schön hier, Bürschchen, solch einen steifen Schwanz lass ich doch nicht im Regen stehen sagte ich in meiner offenen Art. Ich dirigierte Timo in die Ecke und schmiegte meinen reifen Körper an ihn. „Ich dachte schon, du bist schwul…”‚ äußerte ich mich verwundert, „aber anscheinend zieht es dich doch mehr zu einer heißen Muschi, oder?”
Timo nickte verlegen und war wie gelähmt.
Ich lächelte ihn an und zog seine Trainingshose runter. Hinter ihn verbarg sich ein Schwanz, der nur darauf wartete befreit zu werden. Ganz vorsichtig schlossen sich meine Lippen um seine Eichel Schmatzend saugte ich an seiner Eichel fest. So sehr saugte ich an seinem Schwanz, das meine Wangen hohl wurden. Dankbar strich Timo durch mein kurzes blondes Haar und genoß dabei meinen unbeschreibliche Blowjob. Ich fühlte wie langsam der Druck in seinem Schwanz immer größer wurde, er konnte sich kaum noch beherrschen mir seinen Samen nicht in meinen Mund zu spritzen. Und mein Zungenspiel an seiner empfindlichen Eichelspitze machte die ganze Sache nur noch schlimmer. Bis er sich einfach nicht mehr halten konnte und sein heißes Sperma in meinen Mund spritzte. Schmatzend schluckte ich seinen ganzen Saft runter und lachte in an, als ich seinen Schwengel wieder sauber geleckt hatte. “Das war herrlich!”, dankte er für die geile Blasnummer. Jetzt mußt du aber auch mich verwöhnen!”, sagte ich und zog mich aus. Nur meine schwarzen Netzstrümpfe behielt ich an.
Geil starrte er mich an.”Leck mir schön das Fötzchen Timo!”, forderte ich ihn auf auf. Neugierig legte er seine Kopf zwischen meine gespreizte Beine. Er schnupperte meinen Mösenduft, als er mit seiner Zunge über meine rote Spalte leckte. Ich war schon ganz feucht und er schleckte begierig meinen Fotzensaft. ” Ja putz mir die Muschi sauber!”, stöhnte ich, als er mich leckte und drückte seinen Kopf fest gegen meine dampfende Fotze. Und als er mit seiner Zunge meinen Kitzler fand, da stöhnte ich richtig geil auf und es kam mir. Meine Säfte begannen zu fließen und meine Fotze wurde klatschnaß.
“Fick mich jetzt Timo!”, bettelte ich ihn an als es mir gekommen war und ging auf alle Viere. “Mach es mir von hinten.”, sagte ich und wackelte mit meinem Arsch. Er kniete sich hinter mich und schaute auf meine Fotze die blutrot angeschwollen war und leicht offen stand.
Ich werde dich schön ficken!”, versprach er mir und steckte mir seine blaue Eichel zwischen meine dicken Schamlippen. Ich spürte seine Pralle Eichel, wie sie sich um meine Fotze schmiegte. Anfangs fickte er mir noch etwas zaghaft, doch mit der Zeit wurde er mutiger und bohrte seine Latte bis zum Anschlag in mein feuchtes Fickloch. Ihm schien es gar nichts auszumachen sich von einer Älteren Frau Sex zu machen. Stöhnend genoß ich es von ihm gefickt zu werden Mit jugendlicher Kraft stieß er zu und rammte mir seinen Stamm in meine rasierte Zuckerdose. Geil stöhnten wir beide bei der wilden Fickerrei. “Tiefer, Tiefer Timo!
Stoß richtig fest zu!”, flehte ich Timo an. Und er versuchte es mir so gut er konnte mir zu besorgen. Doch bald schon kam es ihm wieder. “Spritz in mich Timo. Spritz mir deinen Saft in die Fotze!”, bat ich ihn, als ich spürte wie sein Schwanz in meinem Loch zu zucken begann. Da stieß er auf einmal fester zu und schon kam es ihm, und mir auch auch. “Aaahhh!”, schrie er laut und unter einem herrlichen Orgasmus kam es mir und er spritzte seinen heißen Samen in meine klatschnasse Fotze.
Nach diesem ersten mal fickten wir regelmäßig mit meinem jungen Lover, auch bei mir zuhause. Da dieser ja noch Studierte hatten wir nachmittags immer genug Zeit für unser Schäferstündchen, Bei diesen Schäferstündchen brachte ich Timo sexuell so einiges bei. Ich zeigte ihm die verschiedensten Stellungen in denen man ficken kann. Von vorne und von hinten, von oben und von unten fickte wir im ganzen Haus rum. Im Ehebett, auf der Wohnzimmercouch, in der Dusche
und sogar auf dem Küchentisch bohrte er mir seinen dicken Schwanz in meine geile Fotze. Mit jedem Fick kamen wir uns näher und verstanden uns besser. Jeder spürte instinktiv was der andere wollte und gab ihm reichlich davon. So lies ich mich von ihm auch anal beglücken
Es passierte an einem Donnerstag Nachmittag. Nachdem Timo von der Uni direkt zu mir ins Clubhaus kam. Wir tranken erst mal einen Kaffe, um danach gleich mit ihm ins Clubzimmer zu gehen gehen, das normalerweise für Fernsehübertragungen da ist, und eine bequeme Couch zum verweilen einlud.
Rasch zogen wir uns nackt aus und legten uns auf die Couch. Nachdem wir uns ausgiebig geküßt hatten leckten wir uns wie so oft in der 69- Stellung, um uns gegenseitig so richtig heiß zu machen. Wollüstige schauer liefen
über meinen Rücken wie ich sein Schleckermäulchen an meinem Lustperle spürte. Ich revanchierte mich indem ich ihm mit meiner Zunge seinen
leckeren Schwanz verwöhnte. Nachdem wir es beide nicht mehr aushielten fickte er mich erst einmal so richtig durch. Ich lag in der Missionarsstellung unter ihm und er küßte mich und saugte an meinen drallen Eutern, während er mir seinen Speer tief in mein Lustkanal rammte. ” Ja fick deine geile Milf Timo. Ramm mir deinen Liebesstab so tief du kannst in meine Fickfotze du geiler Bock!”, stöhnte ich schon nach wenigen Stößen und krallte im meine Finger in seine Arschbacken.
“Du bist so herrlich versaut!”, gab er mir zurück und stieß noch fester: “Es ist wunderbar so eine geilen Stecher zu haben!” Fordernd rammte er mir seine Lanze in meine Fotze und brachte
mich so zum Orgasmus, bevor es auch mir kam und ich seinen Samen in meiner heißen Fotze spürte. So waren unsere Temperamente fürs erste abgekühlt und ich konnte mich nun in ruhe etwas runter fahren. Ich legte mich auf den Bauch um etwas zu entspannen. Da zog mir dieser geile Bock plötzlich meine Arschbacken auseinander, und leckte meine braune Rosette.
Es dauerte nicht lange bis sich mein Schließmuskel so weit entkrampft hatte, und seiner Zunge Einlass in meinem Arsch gewährte. Danach feuchtete Timo seinen Finger mit Speichel an und steckte ihn mir in den Arsch. Als ich mich an den Eindringling gewöhnt hatte steckte er mir noch einen zweiten Finger rein und dann noch einen dritten. So fickte er mich mit seinen Fingern in den Arsch, bis sich mein Schließmuskel richtig entspannt und geweitet hatte. Und dann kam der große Moment, in dem er mein Arschloch mit seinem Schwanz penetrierte. Er wichste noch einmal kurz seinen schon wieder ganz steifen Schwanz und setzte dann seine blaue Eichel vor meinen Hintereingang. “So meine kleine Nutte jetzt werde ich dich in deinen Arsch ficken .”, sagte er zu mir und drückte seine Eichelspitze gegen mein schon geweitetes Arschloch. “Ganz langsam drang er in mich ein. Ich drückte ihm meinen Arsch entgegen und signalisierte das ich das sehr wohl mochte. Langsam bohrte sich sein Schwanz in meine Schokohöhle, und hatte seinen Pfahl eng umschlossen .In meinem Hintereingang ging es einiges Enger Zu als in meiner Muschi. Doch nach einiger Zeit hast er dann den dreh raus, und sein Schwanz steckte bis zum Anschlag in meinem engen Arsch. “Ist das ein irres Gefühl!”, schwärmte Timo: “Mach schon Timo fick mich jetzt in den Arsch!” Also begann er seinen Schwanz in meinem Hinterstübchen zu bewegen. Rein und raus, rein und raus immer schneller und immer härter wurden seine Stöße. Dabei beflügelte mich der Gedanke, von einem Jungen Burschen in ein Loch gefickt zu werden, in dem nicht jeder rein darf . “Bist du geil in den Arsch zu ficken!”, stöhnte er vor Lust: “Dein enges Arschloch ist der Himmel auf Erden!” Später übernahm ich die Regie, und stieg über Timo der auf dem Rücken lag.
Ich nahm seinen Schwengel und steckte ihn mir selbst in mein enges Arschloch. Langsam sank ich auf ihn nieder bis sein Riemen tief in meinem Arsch steckte. Dann begann ich mich zu bewegen und wie wild auf ihm zu reiten. Dabei rieb ich gleichzeitig meinen Kitzler
und brachte mich so zu einem intensiven Höhepunkt. Meine wilde Aktion brachte auch Timo zu seinem Höhepunkt, und zum ersten Mal spritzte er mir seinen heißen Samensaft in meinen Arsch. Das war nicht das letzte mal das er mich anal beglückte, und ich genoß es immer sehr.
Auch mit ordinäre Beschimpfungen sparte er nicht.
Ich explodierte regelrecht, wenn man mich beim Ficken so verbal erniedrigt.
Ich erinnere mich noch daran wie er eines Nachmittags zu mir ins Clubhaus kam, um Diese Zeit Ist noch kein Betrieb.Ich stand an der Theke und spülte die Gläser vom Vortag. Er erzählte mir von seinem Tag in der Uni, dabei schaute er mich so komisch an. “Wie wäre es mit einer schnellen Nummer auf dem Stammtisch ?”, fragte er mich, ich schaute ihn an und schüttelte nur den Kopf. “Doch nicht um diese Zeit, wenn da jemand kommt.” Da stellte er sich hinter mich und griff
nach meinen vollen Titten. Zärtlich massierte er die reifen Dinger
und drückte sein Schwanz gegen meinen Arsch. Dies machte mich schwach und ich lies mich in seine Arme sinken. “Oh Timo du geiler Hengst du weist wie du mich rum kriegst!”, sagte ich und drehte mich zu ihm herum, um ihn zu küssen. “Jetzt blas mir einen”, sagte er zu mir nachdem wir uns geküßt hatten.
Bereitwillig kam ich seiner Bitte nach und kniete vor ihm nieder. Schnell hatte ich seinen , schon leicht steifen, Schwanz aus der Hose gezaubert. Genüßlich nahm ich seine Eichel in den Mund und saugte mich daran fest. Er stöhnte als ich meine Zunge um seine Eichel züngeln lies.
“Hast du eine geile Mundfotze. Du verstehst was vom Schwanzlutschen!”, lobte er mich und streichelte mein Haar. Dann zog er seinen Schwanz mit einem Ruck aus meinem Mund und ich versuchte wieder seinen Schwanz in den Mund zu bekommen, doch er zog zurück. “Sag mir wie gern du meinen Schwanz lecken willst !”, forderte er mich auf. “Oh Timo es gibt nichts schöneres für mich als deinen geilen Schwanz zu blasen.”, sagte ich. “Sag das du ihn lecken willst!”, forderte er weiter. “Bitte, bitte Timo, laß mich wieder deinen Schwanz lecken! Laß mich wieder an deinem großen Riemen saugen!”, flehte ich und da schob er mir seinen Schwanz wieder tief in meinen Mund und begann noch wilder als zuvor an seiner Eichel zu saugen. “Das wußte ich doch das du ganz scharf darauf bist mir einen zu blasen du geile Schlampe!”, sagte er mit einem grinsen auf dem Gesicht und bewegte meinen Kopf, so das ich ihn mit meiner Mundfotze fickte.” Zieh dich jetzt aus du geiles Stück und leg dich auf den Stammtisch!”, forderte er mich auf. Schnell kam ich seiner Aufforderung nach und entledigte mich meinerKleidung.
Nackt legte ich mich auf den Tisch. “Jetzt mach deine Beine auseinander und zeig mir deine Fotze du geile Milf !”, sagte er, da spreizte ich weit meine Beine und er konnte meine Blank rasierte Fotze sehen, die schon ganz feucht war. “Und jetzt zieh schön deine Schamlippen auseinander und zeig mir dein versautes Fickloch.”, sagte er zu mir und schaute zu wie ich meine Fotzenlappen auseinander riß, so daß er direkt in mein feuchte Loch sehen konnte. Geil versenkte er seinen Kopf zwischen meine Beinen und lies seine Zunge genießerisch über meine nasse Spalte gleiten. Ich stöhnte leise auf, als er seine Zunge dann an meinem Kitzler spürte. Zärtlich verwöhnte er mich, indem er meinen Erbsen großen Kitzler mit seiner Zunge massierte. Ströme aus Fotzensaft kamen aus meinem Fickloch, als es mir dann kam. Nun stand er wieder auf und zog auch sich schnell nackt aus. “Jetzt wird gefickt”, sagte er und zog mich ein Stück den Tisch
herab, so das mein praller Arsch genau auf der Tischkante lag: “Also mach schön dein Loch auf meine kleine Haushure!” Da streckte ich meine Beine in die Höhe und er zog meine dicken Schamlippen auseinander.
Genüßlich rieb er mit seiner Eichel über die geöffnete feuchte Fotze. “Mach schon steck in mir rein Timo. Ich will deinen Schwengel in meiner Möse spüren!”, flehte ich förmlich nach seinem Schwanz. Er gab mir was ich wollte und rammte mir seine Lanze mit einem kräftigen Stoß in meine nasse Grotte. Seine Hände umklammerten, meine in die Höhe ragende Beine, während er mich fickte. “Du bist das versauteste Weibsstück das ich kenne. Du bist so geil, das du dich von einem Jungen Kerl der dein Sohn sein könntest ficken. Aber warte nur du geiles Luder ich werde dir deine verfickte reife Fotze schon stopfen!”, stöhnte er und jagte mir seinen Speer in meine Fickhöhle. “Ja fick mich Timo!”, erwiderte Ich: “Fick deine geile reife Schlampe. Laß mich deinen Schwanz ganz tief in meiner Fotze spüren. Fick mich in mein geiles Fotzenloch du räudiger Hund:” Mit jugendlicher Kraft fickte er meine Fotze und rammte mir sein Schwert so tief wie möglich in den Leib. Mein stöhnen wurde immer lauter, je stärker er mich fickte. Mir war es schon ein paar mal gekommen, und meine Fotze war ganz naß und glitschig, so daß er ganz leicht in mich stoßen konnte. “Laß uns zur Theke gehen, dort
will ich dich von hinten ficken!”, sagte er mir. “Ja Timo du geiler Stecher!”, stimmte ich seinem Vorschlag zu und standen wieder vom Stammtisch auf.
Als wir an die Theke gingen sagte ich das ich dringend pissen müsste. Er meinte nur das er gerne sehen möchte wie ich pisse. Er nahm nahm ein großes Cognacglas aus der Vitrine und stellte es auf die Tresen. “Hier kannst du rein pissen!”, sagte er zu mir. “Gerne Timo, wenn du mich beim Pinkeln sehen willst!”, lachte ich und stieg auf den Tisch, um über dem Glas in die Hocke zu gehen. Geil zog ich meine Schamlippen auseinander, so das er ganz genau sehen konnte wie meine gelbe Pisse aus meinem Loch schoß. Geschickt lenkte ich den kräftigen Pissstrahl in das große Cognacglas. Er grinste wie er mich so beim Pinklen beobachte.
Als die letzten Tropfen aus meinem Pissloch kamen war das Glas zu drei viertel voll. Er nahm das Glas und roch daran. Meine Pisse war warm und hatte einen salzigen Geruch. Dann nahm er einen kräftigen Schluck von meinem Natursekt und wurde wieder ganz fickgeil.
“Jetzt laß und wieder ficken”.sagte er zu mir, da stieg ich wieder vom Tresen und ging auf dem
Boden auf alle Viere in Stellung. Ein jedesmal aufs neu geiler Anblick meinte er, und ich wackelte einladenden mit dem Hintern, als Zeichen dafür das ich bereit bin von ihm gefickt zu werden. “Hast du ein geilen Arsch!”,sagte er noch aller sich hinter mich kniete und seine Eichel an meine feuchten Spalte rieb. “Mach schon Timo steck ihn mir wieder rein. Ich will deinen Schwanz wieder in meiner Fotze spüren.”, forderte ich ihn auf. Da bohrte seinen dicken Riemen von neuem in meine Pissritze.
Ich stöhnte auf als er seinen Schwengel wieder in mein feuchtes Loch rammte. “Ja so ist es gut mein junger Ficker. Laß mich deinen geilen Schwanz spüren!”, lechzte ich vor Wollust. Bei jedem Stoß in meine Fotze kam ich mit meinem Hintern entgegen, um ihn noch tiefer spüren zu können. “Jetzt fick ich dich richtig durch du läufige Hure. Du sollt meinen Schwanz richtig zu spüren bekommen in deinem Fickloch. Ich werde dich ficken wie eine billige Hure.!”, wurde er wieder ordinär und an der steigenden Feuchtigkeit in meiner Möse merkte er wohl gleich das es mir gefiel so gedemütigt zu werden. “Ja laß deine Säfte fließen damit ich dich noch besser ficken kann.”, stöhnte er und stieß wie wild in meine Fotze.
Immer schneller wurde er und seine Fickstöße immer härter, so daß ich mich fest abstützen mußte um nicht weg zu rutschen.
“OH mir kommt es!”, stöhnte er als ich spürte wie sein Schwanz zu zucken begann. “Jetzt spritz ich dir alles in deine versaute Fotze.”
Und mit einem herrlichen Orgasmus kam es mir und spürte wie er sein Sperma in meine Fickhöhle pumpte. Erschöpft sanken wir zusammen und mussten uns zuerst mal sammeln und danach zusammen wieder das Clubheim lüften und auf Vordermann bringen bevor wir uns verabschiedeten.Mit ihm hatte ich noch viele geile Abenteuer, auch heute noch.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben