Die Nachbarsschlampe 6
Gruppensex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Nachbarsschlampe 6

Der Tag begann wie alle anderen tage auch. Jedoch war Natalie diesmal bereits beim Aufwachen nackt. Sie hatte sich mit Absicht in der Nacht der Unterwäsche entledigt und lag nun breitbeinig im Bett.
Als Kai ins Bad ging, zog Natalie die Bettdecke beiseite, sodass ihre offene Pussy frei lag. Sobald Kai ins Schlafzimmer kommen würde, würde er ihre Pussy sehen.

Natalie wurde bei dem Gedanken leicht geil und rieb sich wenige Male über den Kitzler. Er wurde leicht dick und ihre Pussy auch etwas feucht.
Sie dachte sofort an den Bursche, dem sie einen runtergeholt hat.
Es macht sie an. Es machte sie an, dass sie nun das macht, was sie vorher nicht gemacht hätte.

Ihre Beine öffneten sich immer weiter und ihre Nippel wurden immer steifer.
Kai kam ins Schlafzimmer und lachte nur kurz auf, ehe er sich anzog.
Natalie öffnete ihre Augen und fragte ihn, ob er sie nicht mal zwischen den Beinen streicheln wolle.
Er fuhr mit seiner Hand grob über ihre Pussy und zog sich weiter an, da er angeblich keinerlei Zeit habe und schnell zur Arbeit müsse.

Und so ging er die Treppen runter.
Natalie stand langsam auf und begab sich ebenfalls runter. Sie war weiterhin nackt. Kai schaute sie etwas verdutzt an und fragte, ob sie sich nicht anziehen wolle.
Natalie erwiderte, dass sie doch eh keiner sehen würde und ihr sei im Haus auch nicht kalt.
Kai widmete sich weiter seinem Frühstück.

Als Natalie dann jedoch in der Küche vor dem Fenster auf und ab lief, fragte er sie nochmal, da er der Meinung war, dass man sie von draußen sehen könne.

Natalie sagte ihm, dass im Moment sich alle selbst zur Arbeit fertig machen, bereits auf Arbeit sind oder schlafen. Es wird kaum einer in fremde Häuser schauen.
Kai nickte und aß weiter.

Kai wurde fertig, gab Natalie einen flüchtigen Kuss auf den Mund und verließ das Haus.
Als er sich in den Wagen setzte, ging Natalie auf die Terrasse und winkte ihm zum Abschied.
Sie war weiterhin nackt. Kai schaute sie erschrocken aus dem Auto aus an. Klar kann man die Terrasse nicht sofort einsehen, aber die Möglichkeit besteht, dass man Natalie nackt sehen könnte.

Sie grinste ihn an und hüpfte leicht, damit ihre Brüste sich bewegen.

Kai lachte und fuhr rückwärts aus dem Carport.

Natalie stand nun da und war komplett nackt in der Morgensonne.
Sie sollte heute den ganzen Tag keinerlei Kleidung tragen.

Sie machte sich Kaffee fertig und brachte ihr Frühstück auf dem Tablet nach draußen auf den Terrassentisch.

Dort frühstückte sie lang und ausgiebig nackt in der Sonne.
Nachdem sie fertig war legte sie sich nackt auf die Sonnenliege und bräunte sich.
Langsam öffnete sie ihre Beine und ließ die Sonne auf ihren Kitzler scheinen. Ihre Hand fuhr automatisch zwischen die Beine und streichelte sanft ihre Kitzler. Die Geilheit in ihr stieg wieder immer weiter. Sie genoss es nackt zu sein und hoffte sogar, dass ihr jemand zuschaute. Die Vorstellung, dass sie jetzt jemand sehen könnte machte sie immer geiler.

Sie erinnerte sich wieder an den Analplug und wollte ihn unbedingt haben.
Sie öffnete ihre Augen und ging ins Haus, um ihn zu holen.
Dabei fiel ihr auf, dass die Post bereits durch die Tür geworfen wurde.
Da der Postbote an der Terrasse vorbei muss, um an die Hauseingangstür zu gelangen, bedeutet das, dass er sie eben gesehen hat. Er hat gesehen, wie sie breitbeinig in der Sonne lag und an sich gespielt hat.

Der Postbote, der ihnen immer die Post bringt, hat sie nun so gesehen. Natalie war das zuerst unangenehm. Je mehr sie darüber nachdachte, umso mehr gefiel ihr der Gedanke.
Der Postbote ist auch nur ein Mann, der sie gerne angefasst hätte. Vielleicht stand er sogar einige Zeit dort und hat sie beobachtet.
Vielleicht hat er sogar ein Foto gemacht, um sich nachher einen runterzuholen.
Vielleicht holt er sich sogar auf der Arbeit auf der Toilette noch einen runter.

Natalie wurde wieder total geil und ging mit ihrem Analplug auf die Terrasse. Dort setzte sie sich breitbeinig auf die Liege und rieb sich den Anus mit dem Gleitgel ein.
Sie versuchte den Plug einzuführen, jedoch war es zu unangenehm, sodass sie ihn nicht komplett einführen konnte.

Natalie dachte an den Postbote, der ihre Pussy angeschaut hat, und rieb sich erneut die Pussy. Die Geilheit war sofort da.
Den Plug drückte sie fest gegen ihren Anus, sodass sich dieser weitete und öffnete. Je weiter sich ihr Anus öffnete, desto geiler wurde Natalie.
Mit einem Rutsch fand der Plug seinen Platz in ihrem Anus und wurde von diesem umschlossen.

Natalie lehnte sich zurück und rieb sich ihre nasse Muschi.
Es kam ihr. Es kam ihr sehr stark und intensiv. Sie stöhnte sogar. es war ihr egal, dass man sie hören konnte. Sie wollte sogar, dass man sie hört.
Natalie wollte, dass man über sie redet im Ort. Sie will DAS Sexobjekt im Ort sein.
Sie will begehrt werden und von den Frauen beneidet werden, dass sie sich traut ihrer Sexualität freien Lauf zu lassen.

Sie will, dass alle ihre nackten Körper kennen. Sie will, dass die Männer einen Dauerharten haben, weil sie an Natalie geilen Körper denken.

All diese Gedanken ließen sie sehr stark kommen.
Als die letzte Welle des Orgasmus durch ihren Körper gefahren ist, bliebt Natalie einfach liegen und entspannte. Ihre Pussy war weiterhin offen in der Sonne.

So glücklich wie jetzt, war Natalie schon lange nicht mehr. Sie hat zu sich selbst gefunden. Sie weiß nun, was sie ist und genießt das Leben.

Nach einiger Zeit in der Sonne startet Natalie in den Tag. Sie brachte das Haus auf Vordermann und kochte was zu essen. Das Alles machte sie natürlich nackt.

Außerdem ging sie raus zu ihrem Beet und verrichtet etwas Gartenarbeit. Auch dieses geschah nackt. Wenn sich Natalie bückte, spreizte sie jedes Mal die Beine etwas, damit die Sicht auf ihre Pussy und ihren Po gegeben war. Auch wenn kein Mensch hinter ihr stand, wollte sie sich so bewegen, als wenn sie sich präsentieren würde.
In ihrem Po steckte noch immer der Plug. Sie gewöhnte sich daran und nahm ihn auch nicht mehr durchgehend war.

So vergingen die Stunden und es war 14 Uhr, als sie sich im Wohnzimmer bewegte und jemanden am Fenster sah. Sie war sich zuerst unsicher und machte normal weiter, als sie jedoch nochmal jemanden vermutete, setzte sie sich auf die Couch und beobachtete die Fenster.

Tatsächlich schlich der Bursche vom Vortag vor dem Fenster umher.
Er scheint nun Schulschluss zu haben und sofort zu seinem Sexsymbol gefahren zu sein.
Es war so, wie Natalie es sich gedacht hat. Er vergöttert sie und ihren Körper nun.

Natalie öffnete ihre Beine und schaute ihm direkt in die Augen, als er einen erneuten Blick durch das Fenster geworfen hat.
Er blieb stehen und versuchte nicht mehr, sich zu verstecken.

Natalie rieb sich über die Pussy und zeigte ihm, dass er reinkommen soll.

Der Bursch ging ganz langsam und unsicher durch die Terrassentür rein.
Natalie sagte ihm, dass er seine Schuhe draußen lassen solle.
Als er im Wohnzimmer stand sagte sie ihm, dass er seinen Schwanz rausholen solle. Natalie wollte seinen harten Schwanz sehen.

Da der Bursch sich ertappt fühlte, war sein Schwanz ziemlich klein. Natalie war etwas enttäuscht, aber wusste sich zu helfen.
Sie fragte ihn, ob er schon mal eine Pussy gefühlt habe.
Der Bursche verneinte. Natalie sagte ihm, dass er die Hose ausziehen soll und ihre Pussy anfassen soll.

Der Bursche strich langsam und vorsichtig über ihre Pussy.
Sie befahl ihm, ihre Pussy zu küssen.
Der Bursch spitzte die Lippen und gab ihr einen vorsichtigen Kuss auf die Schamlippen.
Natalie sagte, dass er es wiederholen soll und spreizte mit der Hand ihre Pussy, sodass er sie direkt auf ihren Kitzler küsste.
„Nun leck sie!”, sagte sie.
Er leckte unbeholfen über ihre Pussy, da er es zum ersten Mal machte.
Natalie merkte es und es machte sie wieder total geil.

Ihre Pussy ist die erste, die er leckt. Sein Verlangen nach ihr, wird jetzt ins unsermessliche steigen.
Er leckte sie immer mutiger. Seine Zunge erforschte ihre Pussy immer weiter.
Sie wurde schon oft geleckt, aber dieses Mal war es ganz anders.
Seine Zunge bekam nicht genug. Sie war überall. Er ertastete jede Furche und kede Falte mit seiner Zunge. Er war unersättlich.

Seine Zunge wanderte einige Male zum Damm und stieß am Plug an.
Die Zungenspitzte bohrte sich in ihre Pussy und glitt danach wieder über den Kitzler.
„Zieh ihn raus”, sagte Natalie.
Als der Bursche fragte, was er rausziehen solle, erwiderte Natalie, dass er den plug rausziehen soll.

Der Bursche zog sanft am Plug und leckte ihre Pussy.
Als er ihn rauszog, wurde ihr Anus erneut etwas geweitet. Natalie wurde total geil und hatte das Gefühl, dass sie bald kommt. Sofort drückte sie seinen Kopf an ihre Pussy und er leckte sie weiterhin wild und unersättlich, sodass es Natalie kam. Sie zitterte und zuckte. Ihr Kitzler war dick und knallrot. Der Bursche hatte das Gefühl, dass sein Schwanz gleich platzt.

Mit einem Mal schob sie seinen Kopf weg, da ihr Kitzler nun zu empfindlich war.

Der Bursche schob seinen Kopf wieder zwischen ihre Beine und ließen seine Zunge über den Damm gleiten. Die Zungenspitze glitt und weiter runter zum Anus.
Natalie schloss ihre Augen und konzertierte sich auf seine Zunge.

Er leckte erst sanft über ihren Anus und umkreiste diesen dann.
Natalie wurde noch nie am Po geleckt. Es war für sie neu, erregend aber auch entspannend nach dem Orgasmus.
Er erforschte wieder mit der Zunge und deckte jeden Millimeter ab.
Seine Zungenspitze bohrte sich auch hier wieder etwas in die Öffnung.
Natalie hatte nun etwas Zunge in ihrem Po.
Der Gedanke war komisch aber auch sehr geil.

Natalie fragte ihn, woher er das habe. Woher weiß er, dass man den Po lecken kann.
Er antwortete, dass er es aus den Pornos habe.
Pornos waren für Natalie nie ein Thema. Aber nun war sie geil und das Thema fand sie ganz spannend. Sie hat noch nie Pornos geschaut, aber kann sich vorstellen, dass man sich dort was abschauen könnte.

Natalie war derartig geil und in sich Gedankenverwirrt aufgrund der gesamten neuen Umstände, dass sie wieder etwas Verrückte machen wollte.
Sie sagte zu dem Burschen, dass heute einer seiner besten Tage ist.
Er dürfe sich selbst und ihren Po entjungfern.

Sie setzte sich breitbeinig an den Rand der Couch und sagte ihm, dass er seinen Schwanz in ihren Po schieben dürfe.

Vorsichtig setzte er seine Eichel an ihrem Po an und schob ihn vor. Natalie streckte ihre Hand aus und drückte sie sanft gegen seine Hüfte.
Wenige Millimeter glitt der Schwanz in ihren Anus ein. Ihr Po umschloss seine Eichel komplett, als diese reinglitt. Es war wie der Plug. Jedoch wurde es ab da ungewohnt. Nun glitt sein Schwanz derartig tief in ihren Po, wie zuvor noch nichts eingedrungen ist.
Er solle ihn nun wieder etwas rausziehen und es erneut probieren.

Der Bursche fickte Natalie nun nur mit seiner Schwanzspitze in den Arsch.
Natalie rieb sich die Pussy und versuchte locker zu lassen. Sie versuchte den Schwanz iom Arsch zu genießen.
Mit jedem Stoß gelang es ihr immer besser, sodass sie ihm ab und an erlaubte tiefer einzudringen.

Plötzlich merkte sie, dass es in ihrem Po sehr warm und nass wurde.
Der Bursch hielt es nicht mehr aus und ist gekommen. Sein Sperma war nun in ihrem Anus und floss langsam heraus.

Sie grinste ihn an und drückte seine Hüfte weg, sodass sein Schwanz herausglitt.

Sie sagte ihm, dass er sich anziehen und wieder gehen dürfe.
Während er sich anzog sagte sie zu ihm, dass sie noch etwas üben werden.
Außerdem möchte sie einige Pornos sehe, die er sich manchmal anschaut. Sie möchte sehen, was andere Menschen so im Bett machen.

Der Bursche konnte sein Glück kaum glauben. Er hat sein erstes Mal gehabt und dann war es auch noch Analsex.
Er verließ glücklich Natalies Haus und ging heim.

Natalie spürte noch immer sein Sperma in ihrem Po. Do so langsam wollte sie es doch abwaschen, da es auf der Couch unschöne Flecken hinterlässt.

Natalie ging in den Garten und spülte sich das Sperma mit dem Gartenschlauch ab.
Als sie aus dem Augenwinkel den Nachbarn erblickte, welcher grad heim kam, stellte sie sich so hin, dass er sie noch besser konnte.
Dann übergoss sie sich komplett mit dem Wasser und ließ ihren Körper in der Sonne glänzen für ihn.
Dabei strich sie sich über die Brüste, die Pussy und den Po.

Den Gartenschlauch legte sie natürlich sanft ab, wobei sie sich besonders tief breitbeinig bückte.

Danach schaute sie zum Nachbarn rüber und winkte ihm, als wenn sie ihn zuvor nicht bemerkt habe.
Natalie machte keinerlei Anstalten sich zu verdecken.
Der Nachbar von Gegenüber sollte wissen, dass er sie anschauen darf.

Natalie begab sich wieder auf die Sonnenliege und trocknete nackt an der frischen Luft.
Bald müsste auch Kai schon heimkommen…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben