Date mit DickesLuder1967
Fick geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Date mit DickesLuder1967

Hallo.
Normalerweise schreibe nenne ich ja nicht die Namen meiner Sex Partnerinnen. Diese hier hat aber zugestimmt, ja eigentlich sogar darauf bestanden, dass ich ihren Namen nenne.

Vor etwa 14 Tagen war ich beruflich in Nürnberg. Mal wieder ein wichtiger Vertragsabschluss.
Da ich über diese Seite DickesLuder1967 kennengelernt habe (), schrieb ich sie an, ob sie Lust hätte einen Kaffee trinken zu gehen.
Ich war hoch erfreut, als sie mir schrieb, sie hätte Zeit und Lust.

Da mein Aufenthalt Montags begann und bis Donnerstag dauern sollte, verabredeten wir uns für Dienstag Nachmittag um 15 Uhr in einem netten Cafe in der Innenstadt.

Das Date rückte immer näher und ich muss zugeben, dass ich etwas nervös war. Immerhin war es das erste Date mit einer Frau von dieser Seite.
Eine Viertelstunde vor der vereinbarten Zeit saß ich also in dem Cafe. Ein netter ruhiger Tisch in einer Niesche.

Plötzlich spürte ich eine Hand auf meiner Schulter.
“Du musst Andreas sein.”
Ich drehte mich um und da stand sie.
“Und Du Wencke-Aurora.”
Sie grinste und ich stand auf. Wir begrüßten uns direkt herzlich mit Küsschen auf die Wange.

Als wir uns wieder hinsetzten erschien eine Bedienung und wir bestellten jeder einen Kaffee.
Wir unterhielten uns angeregt über alles Mögliche, berufliches wie privates.

“Wo übernachtest Du eigentlich?” fragte mich Wencke-Aurora.
Ich nannte ihr den Namen des Hotels. Ich hatte dort eine kleine Suite bezogen und schwärmte von der Einrichtung.

Sie schaute mich an und meinte nur, dass ich es mir ja richtig gut gehen lassen würde.
Ich grinste und fragte, ob sie sich den “Luxus” mal ansehen wolle.
“Ja.” war die kurze Antwort.

Ich rief die Bedienung und bezahlte für uns beide.
Da der Weg überschaubar war, machten wir uns auf den kurzen Fußweg.

Im Hotel nahm ich die Schlüsselkarte in Empfang und wir fuhren mit dem Aufzug zu meiner Suite nach oben.
Ich öffnete die Tür und ließ Wencke-Aurora eintreten.

Sie schaute sich direkt in allen Räumen um und kam begeistert in den Wohnbereich zurück.
“Du hast ja nen Whirlpool.”
“Magst Du ihn ausprobieren?”
Eine Antwort kam nicht. Wencke-Aurora fing an sich auszuziehen. Dass mir dabei die Augen fast aus dem Kopf fielen, brauche ich nicht zu erwähnen. Was für eine geile Frau.

Aufreizend ging sie ins Badezimmer und stieg elegant in den Whirlpool.
Ich war total baff über ihre Offenheit und blieb erst versteinert, aber mit einer Latte in der Hose, sitzen.

“Wo bleibst Du?” hörte ich aus dem Badezimmer.
Ich stand auf und ging ins Bad.
“Du bist ja noch angezogen. Komm endlich rein”
Da man(n) sich so etwas nicht zweimal sagen lässt, zog ich mich in neuer Bestzeit aus.

Wencke-Aurora grinste, als sie meinen Steifen sah. “Ich gefalle Dir also doch.”
Ich grinste zurück und glitt neben ihr in den Pool.

Kaum saß ich neben ihr, spürte ich ihre Hand über meinen Schenkel gleiten. Sie umfasste meinen Schwanz und fing an ihn zu wichsen.

Ihre weichen Hände, der feste Griff und die flüssigen Bewegungen ließen meinen Penis groß werden. Richtig groß und hart.

Ohne ihren Griff zu lösen drehte sich Wencke-Aurora zu mir um und glitt auf meinen Schoß.
Unsere Lippen berührten sich und es folgte ein mehr als heißer Zungenkuss.
Ihre Mega-Euter pressten sich an meine Brust und ich konnte die hart werdenden Nippel spüren.

In einer eleganten Bewegung hob sich Wencke-Aurora etwas aus dem Wasser, glitt mit ihrem Becken näher an mich ran und führte meinen Schwanz zwischen ihre Schamlippen.
Sie hörte mit dem Knutschen auf und grinste mich frech an. Als ich zurück grinste senkte Wencke-Aurora ihr Becken und mein Schwanz glitt tief in ihre Muschi.
Ein geiles Gefühl, warm, feucht. Und er passte perfekt.

Sie schien genau so zu empfinden und begann mich zu reiten.
Langsam, genüsslich. Jeden Zentimeter Schwanz auskostend.

Meine Hände glitten über ihren Körper. Vom Prachtarsch über ihre Hüften zu den riesigen Melonen, die vor mir hingen.
Dieses Geläut zu kneten war eine Pracht. Die harten Nippel… ich lies sie zwischen meinen Fingern glühen.

Wencke-Aurora wurde schneller. Ich musste stöhnen. Sie folgte.

Plötzlich entzog sich Wencke-Aurora mir und mein Schwanz war nur von Wasser umspühlt.
Sie drehte sich um und präsentierte mir ihren Prachtarsch.

Ich stand auf, stellte mich hinter sie und ließ ihn wieder in die Fotze eintauchen.

Ohh jaaa. Ihre Möse umgab meinen Schwanz wie ein gut sitzendes Futter.

Ich zog meinen Schwanz ein Stück heraus und versenkte ihn erneut in einem Ruck in Wencke-Aurora.
Das Spiel wiederholte sich, bis wir den perfekten Rhythmus gefunden hatten.

Wir beide stöhnten und meine Eier klatschten im Takt gegen ihren Prachtarsch.
Wencke-Aurora stütze sich am Rand des Whirl-Pool ab und ich hielt mich an ihrer Hüfte fest.

Ich merkte, dass wie das Sperma sich langsam aber sicher seinen Weg bahnte. Also Schwanz raus ziehen.
Wencke-Aurora drehte ihren Kopf um. Halb enttäuscht, halb sauer.

Ich grinste, drehte sie um und platzierte sie auf dem Whirlpool-Rand. Ich näherte mich ihr und sie spreizte ihre Schenkel.
Als mein Kolben wieder in ihre Möse war ein erleichtertes Stöhnen zu hören.

Ich gab wieder Vollgas und unser Stöhnen war so intensiv wie zuvor.
Diesmal hatte ich konnte ich aber in die Vollen greifen und machte davon natürlich auch Gebrauch.

Ich knetete ihre Mega Euter mit beiden Händen.

Wencke-Aurora hiel mich mit ihren Schenkel umschlungen, sodass ich nicht rausrutschen konnte.

Ihre Nippel waren einfach nur der Hammer. Ich rieb sie zwischen meinen Fingern, was sie noch härter machte.
Als ich rein kniff, war ein geiler Aufschrei die Quittung.

Wie ich die Eumel am kneten war, kam mir, dass ich schon seit langem keinen Tittenfick mehr gemacht habe.
Ohne um Erlaubnis zu fragen entzog ich meien Kolben ihrer Möse und platzierte ihn zwischen ihren Titten.
Wencke-Aurora grinste und presste “Hans” und “Franz” zusammen.
Holla die Waldfee. War das ein Gefühl. Ich fing an ihre Melonen zu ficken. Oder sie fickte meinen Schwanz mit ihren Melonen…
Das Gefühl war Wahnsinn…

So wahnsinnig geil, dass ich nur noch rufen konnte “Wencke ich komme….”
Ihr Gesichtsausdruck und die Ansage “Spritz mir ins Gesicht” waren dann zu viel….
Ich kam…. und wie.

Die erste Ladung ging mitten ins Gesicht. Mund, Nase, Augen… geil eingesaut.
Der nächste Spritzer ging in ihren Mund. Der war etwas offen.

Die nächsten Ladungen besamten dann Haare, Ohren und Titten.

Als ich meine Umgebung wieder bewusst wahrnahm, war Wencke-Aurora ins Wasser geglitten und lag mit dem Hinterkopf auf dem Beckenrand.

“Alles klar?” kam von mir die Frage.
Keine Antwort.
“Wencke?? Alle ok bei Dir?”

Sie schlug die Augen auf und grinste mich an.

“Alles bestens du Spritzer.”

Ich kam zu ihr und gab ihr einen Zugenkuss als Dank für dieses Erlebnis.

Wencke-Aurora schaute mich mit großen Augen an.
“Stimmt etwas nicht?” fragte ich.
“Du schreibst doch in Deinen Geschichten immer etwas von Zigarren…”
Ich grinste…
“Ich würde gerne eine rauchen. Hier im Pool.”

Ich griff in einen kleinen Schrank neben dem Whirlpool und zauberte eine Zigarre samt Ascher und Anzünder hervor.
Wencke-Aurora nahm die Zigarre, ich gab ihr Feuer und sie rauchte das Tabakmonster an.

Wir sanken beide in das warme Wasser und teilten uns die Zigarre.

Wir redeten noch über dies und das.
Vor allem, dass wir uns nochmal treffen wollen.

Ob und wann…
Vllt ja bald.

Gell Wencke 🙂

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben