Alte Freundin meiner Freundin
Gay Schwule Sex Geschichten Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten

Alte Freundin meiner Freundin




Sabrina und ich hatten beide eine anstrengende Woche hinter uns. Wollte am Wochenende einfach nur auf der Terrasse liegen und die Sonne auf unserer nackten Haut spüren. Leider hatte sich eine Freundin aus alten Studientagen angemeldet. Okay so lange war diese Zeit auch noch nicht her. Da ihre Freundin echt beschäftigt war, hatten die beiden sich lange nicht gesehen. Telefonieren ging zwar sehr regelmäßig aber das war es dann auch schon.

Conny hatte nächste Woche in unsere Stadt ein paar Termine und so nutze sie es aus und kam schon am Freitag von einem anderen Termin und stand um 19:00 Uhr vor der Tür. Ich war schon etwas verwundert als ich ihr dir Tür aufmachte. Dort stand eine sehr selbstbewusste Frau vor mir. Wer sonst trägt gleich beim ersten Treffen mit einem Mann ein so nettes Outfit. Sabrina kannte sie schon lange aber mir war sie neu.

Sie hatte ein paar schwarze High Heels an die echt gut zu ihren eh schon langen Beinen passten. Diese wunderbaren Beine waren durch schwarze halterlose Nylons bedeckt. Das konnte man sehr gut sehen da der Rock sehr kurz war. Oben trug sie nur einen schwarzen Nylonstoff als Top. Darunter konnte man ihre schönen Brüste erkennen. Das besondere war das sie echt schön große Brustwarzen hatte. Sehr ansprechend. Die Lederjacke hatte sie weit offen stehen.

“Ich komme gerade von der Arbeit und hatte keine Zeit mich umzuziehen” kommentierte Conny ihr heißes Outfit. Mich wunderte, dass schon bei welchen Job man ein solches Outfit als angemessen ansieht. “Meinen Freund wird das nicht stören” antworte Sabrina ihr frech. Da hatte sie durchaus Recht.

Ich half ihr aus der Jacke und brachte den Koffer in das Gästezimmer. Conny hatte aber wohl auch gefallen an diesem Outfit gefunden denn sie nahm darin gleich Platz auf der Terrasse. Ich kümmerte mich gleich um Getränke in wir stießen zusammen an. Wir waren uns schnell einig das dieses Wochenende nichts geplant wird und wir drei uns einfach nur entspannen.

Zum Entspannen gehört auch ein gutes Essen um das ich mich auch kümmerte. So konnten die beiden Freundinnen erst einmal alles aufholen was sich in den letzten Wochen ergeben hatte. Was bei Männern nicht so lange dauern würde, war hier aber schon ein Marathon.

Das essen mundete uns allen gut. Leider wurde es dann auch schon dunkel und dadurch auch gleich etwas kühler, also ab ins Wohnzimmer. Dort setzen sich die Damen auf das große Sofa. Ich nahm gegenüber auf dem einzelnen Sofa Platz. Wir sprachen über Gott und die Welt. Dabei ging mir immer wieder durch den Kopf das ich Conny von irgendwo her kenne.

In einer Gesprächspause, was selten vorkam, fragte ich Conny geradraus ob wir uns irgendwo her kennen. “So viele Pornos wie du immer schaust ist das ja auch kein Wunder das dir Conny bekannt vor kommt” antwortete Sabrina die Frage. Conny stimmte zu das sie Pornos dreht und da konnte ich mir wohl auch eins und eins zusammen zählen. Würde mich nicht wundern wenn ich auf so ein geiles Ding schon mal gewichst hätte.

Natürlich sprachen wir dann über das Leben im Pornobereich. Ich hatte dabei nun eine Erleuchtung wie das mit dem Outfit zusammen hing. Conny erzählte sehr offen, dass dieses Geschäft gar nicht so einfach ist wie man es sich vorstellt. Um gutes Geld damit zu verdienen muss man einiges ertragen. Das erlebte machte sie anscheinend nur noch stärker und selbstbewusster.

Der Künstlername Lady Angel oder Nancy Angel hatte sie von der Firma bekommen. Conny selber findet sich nicht als Engel. Kann ich mir gut vorstellen. Sie spielte schon etwas mit mir in dem sie die Beine etwas offen stehen lassen ließ um mir eindeutig zu zeigen, dass sie nichts drunter hatte.

Als die Flasche Wein leer war, fanden wir drei, dass es Zeit war ins Bett zu gehen. Conny war schnell im Gästezimmer verschwunden. Sabrina und ich lagen schnell in unserem Bett. “Na hat sie dich geil gemacht” fragte mich Sabrina und umfasste meinen Schwanz. Der wurde gleich wieder hart. War schon große Teile des Abends in Bestform.

Auch meine Hand ging auf Wanderschaft und massierte leicht die Brüste meiner Freundin. Dabei küssten wir schon innig mit Zunge. Als die Hand dann an ihrer Vagina ankam merkte ich das auch Sabrina recht geil war denn dort lief schon der Saft raus. Das Vorspiel konnten wir uns auch schenken.

Schnell saß Sabrina auf meinem Schwanz und ritt auf mir. Ich knetete dabei ihre knackigen kleinen Titten. Stellte mir schon vor das es die geilen Möpse von Conny wären. Sabrina törnte das auf jeden Fall auch an und kam schnell zu ihrem Orgasmus. Sie war so geil das sie einfach weiter machte uns schnell erneut kam. Dabei nahm ich sie hoch und drehte sie um. Ich wollte jetzt auch meine Saft loswerden. Von hinten geht das am besten.

Sabrina kniete sich hin und ich schob ihr langsam meinen Schwanz von hinten ihn ihre Fotze. Sie schrie dabei gleich wieder laut auf. Störte mich nicht wirklich und ich fickte sie gleich von hinten hart durch. Man war sie heute feucht. Da war nicht wirklich viel Reibung für meinen Schwanz aber mit dem Kopfkino und dem Druck des Abend spritze ich bald eine riesen Ladung ihn sie rein.

Erschöpft vielen wir übereinander zusammen. Als wir gerade am Einschlafen waren hörten wir nochmal eine Tür. Unsere konnte es nicht sein denn die stand weit offen.

Am nächsten Morgen war ich der erste der wach war. Kein Wunder da meine Kleine eine richtige Langschläferin ist. Ich zog mich also an und verschwand in der Küche. Musste ja etwas aufräumen von gestern Abend. Mache ich doch gerne. Danach machte ich es mir auf der Terrasse bequem.

Hatte immer noch die Sehnsucht meinen Körper in die Sonne zu stecken. Da wir das nackt machen war es auch diesmal kein Grund es nicht zu machen. Ich hatte auch Conny schon fast vergessen. Die kam aber gerade auf ihren High Heels angestögelt. Darüber hatte sie sich einen Bademantel angezogen.

Wollte gleich meinen Schwanz unter einem Handtuch verstecken. “Lass nur, das stört mich nicht” meinte Conny nur und öffnete ihren Bademantel. Darunter war sie auch nackt. Schnell lag sie auf der Liege neben mir und wir genossen gemeinsam die Sonne.

Die Sonne tat uns echt gut und die Wärme regte auch unseren Kreislauf an. Wie so immer wenn ich so da liege wird mein Kopfkino recht aktiv. Wohl auch kein Wunder bei so einer Frau neben sich. So auch kein Wunder das mein Schwanz fester wurde.

Ich überlegt schon wie ich das erklären soll. Conny brauchte aber keine Erklärung denn sie nahm ihn gleich ihn die Hand und wichste ihn etwas. Dieser wurde dabei gleich Steinhart. “Der ist ja schon wieder in Bestform” kommentiere sie die beachtliche Größe meines Schwanzes”

Ich war schon etwas verwundert warum sie wieder sagte. Sie konnte wohl Gedanken lesen denn schnell fügte sie hinzu, dass sie uns gestern beobachtet hatte. Ich hatte es Sabrina so richtig besorgt. “Schaffst du das auch bei mir ” sagte sie und schwang sie gleich auf meinen Schwanz.

Wie von selbst drang meine Schwanz in ihre Fotze. Die war auch sehr geil geschmiert. Auch Conny fing gleich an meinen Schwanz ordentlich zu reiten. Dabei hatte ich nun diese geilen Brüste vor mir die ich mir gestern noch vorgestellt hatte. Klar, dass ich mich gleich um sie kümmerte.

Ich richtete mich auf und fing gleich an sie mit meiner Zunge zu verwöhnen. Die Nippel standen weit ab. Abwechselnd saugte und knappere ich an ihnen. Die andere Brust wurde dabei schön massiert, Conny war wohl ähnlich wie Sabrina veranlagt den sie kam auch genau so schnell wie meine Freundin.

Den Orgasmus schrie sie laut raus. Ich hatte nun doch etwas Angst, dass sie Sabrina aufwacht. Nicht das Sabrina was dagegen hat das ich eine andere Frau ficke aber wenn sie nicht genügend schlaf bekommt ist sie unerträglich.

Die Sorge brauchte ich nun nicht mehr zu haben denn sie stand wohl schon eine Weile in der Tür. Zumindest hatte sie schon die eine Hand an ihrer Klitoris und rieb diese wild.

Conny winkte sie gleich ran und macht Platz auf meinem Schwanz. Sabrina nahm diese Einladung gleich an und setzte sich auf meinen Kolben. Conny nahm gleich auf meinem Gesicht Platz. Diese Einladung nahm ich gleich an und kümmerte mich gleich um die laufende Fotze.

Ich lecke gleich mit meiner flinken Zunge durch ihre Scharmlippen. Dann konzentrierte ich mich auf die Klitoris unseres Gastes. Das brachte sie laut zum Stöhnen. Das war gar nicht so einfach da die gerade die Zunge von Sabrina im Rachen hatte. Die beiden küssten sich leidenschaftlich und kneteten gegenseitig ihre Titten.

Zusammen kamen sie dann auch zu einem geilen Orgasmus. Erschöpft stiegen sie von mir ab. Mein Schwanz schaute wartend ihn die Luft. “Conny hat als Profi noch einen anderen Vorteil zu mir” sprach Sabrina. Sie flüsterte Conny was ins Ohr und schon war sie wieder auf mir.

Ich hoffte auf eine erneutes eindringen ihn ihre warme nasse Fotze. Nein Conny führte sich denn Schwanz gleich ihn ihre Rosette. Sabrina ist ja ganz und gar nicht der Fan davon aber Conny hatte damit keine Probleme. Ihn einem Zug konnte ich den steifen Prügel ihn sie rein schieben.

Ich fickte sie ihn dem ich sie etwas anhob und so mein Becken auf und ab bewegen konnte. So konnte ich nun das Tempo selber bestimmen. Conny hatte schon zwei Orgasmen gehabt und das reicht wohl um ein guter Gastgeber zu sein. Jetzt wollte ich wieder einmal meinen großen Druck loswerden.

Bei dem engen Arsch brauchte ich nicht lange. Ich fragte sie noch wo sie denn Saft hin haben wolle. Da sie sonst immer alles ins Gesicht bekommt würde sie sich mal freuen wenn es diesmal in einer ihrer Beiden Ficklöcher landet. Kein Problem und so pumpte ich meinen Saft ihn ihren Darm.

Man das war mal eine schöner Guten Morgen Fick für uns drei. Jetzt erst einmal Frühstücken und dann können wir gerne weiter machen.

Haben wir natürlich auch. Schon verwunderlich wenn man die ganzen Sex, als Job macht und dann am Wochenende dann immer noch so geil ist. Sabrina und mir hatte es nicht gestört. Conny kann gerne wieder vorbei kommen.

Copyright by Miles

[email protected]

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben