Zornige Nachbarin (2)
Fetisch Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Zornige Nachbarin (2)




Früh am morgen klingelte mein Wecker(und das in den Ferien)
Ob ich ihn mir wohl aus Vorfreude gestellt habe oder aus Angst zu spät bei meiner neuen Herrin zu sein, keine Ahnung!
Ich zog mir eine Boxershorts über und dazu noch ein T-shirt und eine kurze Hose.
Dann schlich ich mich aus dem Haus, was hätte ich auch meiner Mutter sagen sollen und ging rüber zu meiner Nachbarin.
Ich zögerte erst die Klingel zu drücken doch dann überwand ich mich und drückte die Klingel.
Als ich das klacken von Absätzen auf Parkett hörte bekam ich Angst, ich wollte am liebsten wegrennen,doch zu spät die Tür war schon offen und da stand Sie.
Sie war nackt bis auf die Stiefel. Es waren braune Overknees aus Leder mit einen Absatz von ca. 7-10 cm und ganz neu sahen sie auch nicht meht aus.
Sie begrüsste:”Na sieh an der Kleine ist brav gekommen und jetzt Begrüss mich anständig” Ich guckte sie fragend an, da trat sie mir auch schon mit ihren Stiefel in die Eier, ich schrie vor Schmerzen und ging in die Knie. Sie meinte das sie mir wohl alles erklären müsste und spuckte mir ins Gesicht.Dann hielt sie mir ihren rechten Fuss vor das Gesicht, ich begreifte das ich in wohl küssen sollte und tat dies auch,zufrieden hielt sie mir auch den andern
Fuss hin. Nun dachte ich gerade darüber nach was sie wohl noch alles vorhatte,da drehte sie sich auch schon um und furzte mir ins Gesicht.Sie schrie “Na wird bald küss ihn das gehört auch zu einer Anständigen Begrüssung”
Ich schaute ihren Arsch an er war noch immer so dreckig wie gestern,nur roch er bissel schlimmer vieleicht wegen dem Furz, angewidert küsste ich ihren Arsch.
Sie drehte sich wieder und befahl mir mich auszuziehen und ihr wieder auf allen Vieren zu folgen.Ich folgte ihr zu einen Sessel,indem sie es sich bequem machte.Sie machte die Glotze an und guckte irgendeine Sendung.
Sie guckte eine Weile als sich dann ihre Blicken wieder herablassend zu mir wendeten.Sie fragte was mir einfalle einfach so rumzusitzen ich solle ihr die Stiefel ausziehen ihr sei warm.
Ich guckte wohl leicht gernervt und schon hatte ich den Absatz von ihren Stiefeln im Gesicht.”Guck mal da sind noch bissel Reste von Gestern den hab ich mir in den Arsch geschoben.Leck es weg” Meine Zunge umkreiste angewiedert ihren Absatz, es schmeckte noch schlimmer als ihr Arsch roch.
Als ich fertig war betrachtete sie meine Arbeit und grinste zufrieden,nun zieh meine Stiefel aus befahl sie mir.Ich öffnete einen Reißverschluss und zog den ersten Stiefel langsam von ihren Bein,ein bissiger Geruch kam mir entgegen,Fusschweiss!
Ich wollte eigentlich nicht auch den zweiten Stiefel ausziehen,doch sie schrie mich an as das so lange dauert und ich soll mich nicht so anstellen den sie sieht ja das es mich geil machte.Erschrocken guckte ich auf mein Schwanz und tatsache er stand wie eine eins.
Nun öffnete ich auch den Reißverschluss am zweiten Stiefel und zog diesen von ihren Bein.Los massier mir meine Füsse du Sau sagte sie,ich knetete mit meiner Hand ihren rechten Fuss,als sie ausflippte und mir 3 heftige Ohrfeigen gab und mir auch noch ins Gesicht spuckte”Bist du so dumm du Sau”schrei sie”Was bin ich für dich zeig mir Respekt und schmecke mich, du wirst jetzt jeden Zehe einzeln in den Mund nehmen und dich bedanken,dass du Marde meine Füsse lecken darfst”
Ich nahm ihren grossen Onkel in den Mund und saugte daran der ganze salzige Gemschmack entfaltete sich in meinen Mund.Ich liess vom Zeh los und bedanke mich mit”Danke Herrin,dass ich ihre Füsse lecken darf”sie war zufrieden,dass Spiel wiederholte sich mit allen Zehen.
Danach sollte ich ihre Sohle lecken und ihre Fersen.Eine gefühle Ewigkeit leckte ich so ihre Füsse,bis sie mich anherschte los Kopf an meine Muschi,diesmal ging ich recht neugierig mit meine Kopf hoch,ich war eine Muschi ja noch nie so nah gekommen,vor ihren Urwald und ihre Fotze roch ich einen einzigartigen Geruch.Er war zwar auch streng aber machte mich total geil.Meine Gedanke waren durcheinander will sie das ich sie lecke oder was hat sie vor, doch sie unterbrach meine Gedanken und foderte”Mund auf”.Kaum hatte ich den Mund auf schoss ein gelber warmer Strahl aus ihrer Muschi,ich erschreckte als der Strahl mein Mund traf,sie sprach mit drohender Stimme”Wehe du verschwendest was”.Ich versuchte alles zu schlucken doch hinter ihren Strahl war soviel Druck ich schaffte es einfach nicht und so lief vieles auch an mir und den Sessel auf den Boden.Ich sah ihren Zorn doch noch pisste sie mir gezielt in den Mund,als sie sich komplett entleert hatte war sie stinksauer.”Los auf meine Knie,jetzt gibts was auf dein Arsch” Ich lag nun auf ihren Knien wie ein kleines Kind das etwas dumems angestellt hat und sie haute mir kräftig auf den Arsch.”Bei jeden Schlag will ich nun hören das es dir leid tut und jeder Tropfen mehr wert ist als dein ganzes Leben”
Und schon folgte auf diesen Satz der erste Schlag und ich sagt ” Entschuldigen sie,jeder Tropfen war mehr wert als mein Leben” dies wiederholte sich eine gefühlte Ewigkeit.Als sie endlich zufrieden war,musste ich mich vor ihr hinstellen und sie machte ein paar Fotos von meinen Arsch der nun brannte wie Feuer.
Sie schaute ihr Muschi an und sah wie noch viele Pisstropfen in ihren Urwald hingen.”Herkommen und sauber machen” ich kroch wieder zwischen ihre Schenkel und leckte ihre jeden Tropfen sorgfälltig weg.Es schmeckte so geil nach Pisse und nach Fotze.Das Erstemal war sie anscheinend mit mir Zufrieden.
Doch dann sollte ich mich auf den Boden legen,ich dachte nur”Omann was hab ich jetzt schon wieder falsch gemacht”aber dem war wohl nicht so,denn sie setzte sich nun auf mein Gesicht mit ihrer Grotte, sie sagte iwas wie “so ist es viel bequemer vorm TV und jetzt mach mich glücklich”.
Mein Schwanz pochte noch nie hatte ich eine Frau lecken dürfen.Ihr Schamhaar kitzelte ein bisschen,ich durch wühlte mit meiner Zunge ihre Schanlippen,einfach herrlich dieser Geschmack.Nun stoss ich auf etwas dickeres Knubbiges,das war wohl ihr Kitzler dachte ich mir und begann diesen mit der Zunge zu Umkreisen,sie begann laut zu stöhnen,nun saugte ich an ihren Kitzler wie ein Baby an einer Flasche. Ihr ganzer Körper begann zu beben und ihr Säfte schossen nur so aus ihr herraus, doch diesmal ließ ich ihren Saft nicht daneben laufen und schluckte alles brav,ihr Orgasmus sackte ab genauso wie ihr Körper, mein Gesicht war nun mit ihre Muschi und Hintern bedeckt und ich bekam ernsthafte Probleme Luft zu holen,ich zappelte,doch sie lachte nur,diese Hexe,gerade noch rechtzeitig erhob sie sich und ich holte tief Luft.Doch anscheinend gefiel ihr dieses Spiel und sie begann sofort nochmal mir die Luft abzuklemmen,dies wiederholte sie anscheinend endlos oft.
Als ihr dieses Spiel endlich langweilig wurd erhob sie ihren Arsch nur leicht,”Siehst du wie dreckig der ist wird mal Zeit das du in sauber leckst”sagte sie.
Ich streckte meine Zunge aus liess sie zwischen ihre Ritze den Dreck verschwinden,nun bohrte ich meine Zunge in ihren Anus,ihr Arsch war nun also vom groben Schmutz befreit.
Sie stand auf und ging in den Flur und holte meine Sachen,ich hatte immer noch einen Harten und war bissel enttäuscht da ich dachte ich muss jetzt gehen und es mir mal wieder selbst machen.Doch sie nahm nur meine Sachen und wischte damit ihre Pisse vom Boden und Sofa weg.Ich erschrack”Nein wie soll ich das meiner Mutter erklären”.Sie lachte”Du hast Sorgen du Spinner wie soll ich das den meinen Mann erklären,wie du deiner Mutter erkärst ist mir doch egal,ab morgen istt mein Mann auf Montage dann könnte man darüber reden aber nicht so du Wurm”
Als alles wieder trocken war sollte ich ihr die Stiefel wieder anziehen,doch als sie den ersten anhatte,jammerte sie das die viel zu kratzig auf einmal seien,ich sollte ihr auf den Fuss wixxen das wäre dann auch gleichzeitig meine Belohnung(Merkwürdig diese Frau gestern rastet sei noch aus und heute fodert sie es)
Also zog ich den Stiefel wieder aus und wixxte mir ein,zwar musste ich es mir leider selbst machen,aber ich war denoch so geil das mehrer Schübe innerhalb von Sekunden ihren Fuss besamten,sie war zufrieden und ich zog ihr die Stiefel noch an.”Nun nimm deine Sachen und verabschiede dich du männliche Nutte”
Ich zog meine Sachen an die voller Pisse waren,kroch zu ihr hin und küsste ihren Arsch und sagte”Aufwiedersehen Herrin”.Sie sagte nur “JaJa…morgen selbe Zeit”.
Ich ginig wieder rüber und sah erleichtert das der Wagen meiner Mutter weg war also konnte ich in Ruhe meine Sachen waschen.