ich wäre so gerne ein mann
Heiße Geschichten Porno Geschichten

Wenn der “Alte”…. Teil 12




Fortsetzung …..Teil 12

Ich hatte keine Ahnung wie
lange er so fickte aber er war wohl ziemlich fit denn es ging
ne Weile bis er endlich seine Latte aus mir zog und sich vor
mich kniete. Er atmete aber trotzdem schwer und grinste
mich an. Mein Kiefer tat weh und ich wischte mir das Gesicht
ab. Langsam kam auch ich wieder zu Atem. Er wichste seinen
steifen Schwanz der verdammt nass war.
„Reit mich noch mal Baby” forderte er und legte sich flach auf den Tisch.
Ich erhob mich und wollte mich auf ihn setzen.
„Andersrum” sagte er. Ich drehte mich um und streckte
ihm meinen Rücken entgegen. Er nahm wieder meine Hüfte
und zog mich auf seinen Schwanz. Mit breit gespreizten
Beinen sank ich auf seinen harten Schwanz der ohne Problem
sofort tief in mich drang. Er zog meinen Oberkörper nach
hinten und ich stütze mich ab während ich aufstöhnte als
er begann mich zu stoßen. In der Position hatte ich mehr
Kontrolle über ihn wie vorher und so ließ ich meine Geilheit
freien Lauf und fickte ihn in tiefen langen Stößen. Seine
Hände beschäftigten sich derweil gleich wieder mit meinen
Brüsten. Ich schloss wieder meine Augen und genoss es endlich
oben zu sein. Allerdings wollte Tim wohl mehr denn nach
einigen Minuten merkte ich wie er begann seine Hüften mir
entgegenzubewegen und mich fickte.
„Schneller Kleine los … fick mich schneller” keuchte er unter mir.

Ich begann mich schneller zu bewegen obwohl ich vorher
eigentlich richtig Spaß hatte. Das Klatschen meiner Arschbacken
auf seinem Bauch wurde immer schneller. Bis ich stoppte
weil ich außer Atem war. Er drückte derweil meinen Oberkörper
nach vorne so dass ich mich jetzt an seinen Knien festhielt.
Mit seinen Händen packte er meine Arschbacken und begann
mich anzuheben um mich wieder zu ficken. Lange konnte ich
wohl nicht verschnaufen. Da er seinen Schwanz kräftig
mir entgegen schob brauchte ich nicht viel zu machen außer
mich festzuhalten. Ich wusste nicht wie lange ich das noch
durchhalten würde. Meine feuchte Pussy war so empfindlich
als ich sie berührte. Tim´s Finger umspielten jetzt auch
noch meinen Hintereingang. Ohne Problem glitt sein Finger
in meinen Anus der immer noch feucht war von Phillippe vorhin.
Auch Tim bemerkte das wohl denn er hob mein Becken an um seinen
Schwanz aus mir zu ziehen und ihn stattdessen an mein Arschloch
zu legen. Ohne diesmal lange rum zumachen zog er mich einfach
auf seinen dicken Schwanz. Ich keuchte auf als er tief in
mich stieß. Allerdings ging es jetzt viel leichter wie
vorhin und sein Schwanz fühlte sich viel angenehmer an.
Tim schien es allerdings genauso gut zu gefallen denn er
begann mich direkt hart zu ficken. Ich ließ meiner Geilheit
freien Lauf und stöhnte tief. Immer wieder variierte er
das Tempo und stieß mich mal kurz und hart mal lang und tief.
Meine Hände hatten sich längst wieder zwischen meine Beine
geschoben und ich wichste mich ungeniert. Und dann kam
ich. Schon wieder. Außer Atem ließ ich mich nach vorne fallen
und erholte mich von dem neuerlichen Höhepunkt mit seinem
Schwanz tief in mir. Er wollte allerdings mehr und drehte
mich von sich. Ich lag immer noch atemlos auf dem Tisch als
er sich hinstellte und mich so drehte das meine Beine auf
dem Boden standen und mein Oberkörper auf dem Tisch lag.
Sogleich stellte er sich hinter mich und drang wieder in
mich ein. Er musste doch endlich auch mal kommen dachte
ich als er mich wieder begann kräftig in den Arsch zu ficken.
Ich legte einfach meinen Kopf auf den Tisch und stöhnte
meine Lust heraus. Dann stoppte er plötzlich und zog seinen
Schwanz aus meinem Arsch um ihn direkt in meine Pussy zu
schieben und mich weiter zu ficken. Unglaublich. Meine
Pussy fühlte sich so viel empfindlicher an wie mein Arsch.
Er nahm mich weiter kräftig nur um dann wieder in meinen
Arsch zu wechseln. Immer wieder wiederholte er das bis
ich dachte ich würde bald wieder kommen. Doch plötzlich
stöhnte er laut auf und spritzte sein heißes Sperma tief
in meinen Anus. Verdammt fühlte sich das komisch an als
er tief in mir kam. Und plötzlich kam ich auch.

Als ich wieder zu Atem kam zog er seinen Schwanz aus mir und
ich spürte wie sein heißes Sperma aus meinem Arsch lief.
Das fühlte dich vielleicht komisch an. Aber ich hatte nicht
viel Zeit zum nachdenken denn er zog mich an den Haaren nach
unten zu seinem Schwanz um in zu blasen. Bereitwillig nahm
ich das feuchte Teil in den Mund und lutschte ihn. Er schmeckte
tierisch geil. Der Mix aus meinem Arsch und seinem Saft
törnte mich an. Und dazu noch das Gefühl seines Spermas
das aus meinem Arsch lief. Als er erschlaffte zog er sich
zurück.
„Wow. Nicht schlecht aber ich denke… ich geh jetzt mal
besser duschen” Sprachs und verschwand nach oben.

Ich lehnte mich immer noch atemlos und geschafft nach hinten
gegen das Tischbein. Phillippe kniete sich mich. Ich hatte
ihn ja ganz vergessen. Er nahm mein Gesicht wieder in seine
Hände und küsste mich. Geil. Zärtlich sanft und innig.
Dann hob er mich auf und trug mich als ob ich leicht wie eine
Feder wäre nach oben. Ich schmiegte mich an ihn. Er brachte
mich in mein Schlafzimmer legte mich aufs Bett und setzte
sich neben mich. Ich umarmte und küsste ihn. Er streichelte mich sanft.
„Alles ok?” Ich nickte. „Hat´s dir gefallen?”
Ich nickte und küsste ihn wieder.
„Leg dich ne Weile hin ich muss leider ins Büro. Sag Jeanette
Bescheid wenn wo du dann hin willst dann fährt dich unser Fahrer.”
„ok”
„Ich hoffe ich sehe dich wieder…”
„Ich auch”
Er lächelte, küsste mich noch mal und ging dann.
Ich fiel aufs Bett und döste langsam weg. Ich erwachte als ich etwas hörte. Ich öffnete die Augen
und sah das Zimmermädchen wieder. Jeannette hieß sie wohl.
„Entschuldigung Madame. Ich wollte ihnen nur ihre Kleidung
bringen.” Und legte mein Kleid und den Rest auf den Sessel in der Ecke.
„ääääääääh Danke” War mir das peinlich! Sie wusste
natürlich was passiert war aber ließ sich nichts anmerken.
„Wenn sie duschen wollen, ich habe neue Handtücher gebracht.
Ansonsten können sie auch in den Pool oder Whirlpool unten gehen.”
Gute Idee dachte ich als ich mich rührte und mir alles wehtat.
Ich war diese Sex Eskapaden nicht gewöhnt!
„ok…. Ähem wo ist das denn?”
„Einfach die Treppe nach ganz unten dann links Madame.
Dort ist alles was sie benötigen.” Sprachs und verschwand.

Ich sah eine Wasserflasche auf dem Tisch und stürzte mich
durstig drauf. Whirlpool… hörte sich gut an, dachte
ich. Heim brauchte ich eh nicht und Pedro im Hotel treffen
hatte ich keine Lust nach der Aktion von gestern also streifte
ich mir den Bademantel aus dem Bad über, zog meine Strümpfe
aus und machte mich auf den Weg nach unten. Der Pool war schnell
gefunden und wirklich riesig. Mit Whirlpool, Sauna und
allem drum und dran. Ich kam mir vor wie in einem Hotel! Ruckzuck
war der Bademantel abgelegt und ich schwamm im Pool. Es
war herrlich. Ich planschte ein wenig und legte mich dann
in den großen Whirlpool um mich zu entspannen. Langsam
relaxte ich und dachte über das Geschehene nach. Wow war
das unglaublicher Sex. Ich glaube nicht das ich jemals
sooft gekommen war. Noch dazu hatte mich der Analsex nachdem
ich mich daran gewöhnt hatte, echt angemacht. Die zweite
Runde mit Tim war echt geil. Was mich wieder überraschte
war das es mir irgendwie nicht allzu viel ausgemacht hatte
so benutzt zu werden und mich teilweise echt angemacht
hatte. Aber wie Kathy schon sagte soll ich mir darüber ja
nicht so viele Gedanken machen. Auf Pedro war allerdings
immer noch sauer! Phillippe gefiel mir dafür umso besser.
Er war alles was ich von einem Mann wollte. Intelligent,
humorvoll, zärtlich, unglaublich beim Sex. Und schon
waren meine Hände schon wieder zwischen den Beinen. Du
Flittchen, dachte ich. Ich verließ den Whirlpool und legte
mich zum Trocknen auf eine Liege und döste ein. Keine Ahnung
wie lange ich so da lag. Plötzlich spürte ich etwas über
meine Lippen streifen. Es war warm und groß. Leicht öffnete
ich meine Lippen und streckte meine Zunge hervor. Das war
ein Penis. Ein schöner Traum. Langsam öffnete ich meine
Lippen und nahm in ganz natürlich in den Mund um ihn zu blasen.
Es war ganz heiß und fest. Ich lutschte zärtlich an ihm.
Dann spürte ich eine warme Hand an meiner Brust. Sie drückte
meine rechte Brust. Herrlich. Dann die Finger. Bewegten
sich über meine Haut zu meiner weichen Brustwarze. Schlossen
sich um sie und drückten sie. Das war kein Traum! Ich stöhnte
auf und öffnete meine Augen. Da stand Tim neben der Liege
und spielte mit meiner Brust während ich seinen steifen
Schwanz im Mund hatte. Ich erschrak und drückte ihn von mir weg.
„Was…..was machst du?!”
„Ich? Du bläst doch meinen Schwanz!”
„Ich….. ich dachte …..”
Er stand neben mir und strich über sein dickes Glied. Er grinste mich an.
„Auf jeden Fall hat mir gefallen was du gedacht hast.”
„Ich….” Ich schluckte.
„Komm mach weiter Kleine” bat er und kam wieder zu
mir und hielt mir seinen Schwanz ins Gesicht.
„Vergiss es! Ich hab dich schon den ganzen Morgen … gefickt.
Ich brauch ne Pause.”
„Ach quatsch! Du wolltest es doch grade auch!” Und
er rieb sein Penis wieder über mein Gesicht.
„Nein” sagte ich aber alles andere als überzeugend.
Denn als er seinen Schwanz in meinen Mund drückte wehrte
ich mich nicht mehr sondern öffnete ihn und ließ ihn gewähren.
Das war wohl der Startschuss für ihn denn sogleich wanderte
seine Hand wieder zu meiner Brust und spielte wieder mit
meinen Nippeln. Mein Hand schloss sich derweil um sein
steifes Glied wichste ihn leicht. Anders als vorhin ließ
er mich jetzt eher die Führung übernehmen. Was mir ganz
angenehm war. Seine rechte Hand begann meinen Kopf zu streicheln
während seine Linke langsam wohl genug von meiner Brust
hatte und sich langsam auf den Weg zwischen meine Beine
die ich automatisch leicht spreizte um ihm besseren Zugang
zu gewähren. Und schon fuhren seine Finger über meine empfindlichen
Schamlippen. Ich stöhnte auf. „Deine Fotze ist wirklich ganz geil Kleine” sagte
er. Und ließ seine Finger kreisen. Ich schloss meine Augen
und genoss es das er jetzt ein wenig zurückhaltender war
wie vorhin. Das Ganze ging eine Weile und ich wurde ganz
schön geil bis auf einmal wieder etwas Unerwartetes passiert.
„Holla! Was ist denn hier los?” kam es von der Tür.
Eine Frau. Ich erschreckte und nahm den Schwanz aus meinem
Mund. Tim´s Hand blieb allerdings zwischen meinen Beinen. Es war Erica!
Sie war wohl zurück von ihrem Abenteuer mit Pedro. Sie trug
einen weißen Seidenbademantel der nicht viel von ihrer
Figur verbarg und schaute uns interessiert an.
„Hi Erica” sagte Tim. Und streichelte weiterhin meine Pussy.
„Wenn das mal nicht Miss Rühr-mich-nicht-an von gestern
Nacht ist die da meinem Stiefsohn einen bläst!”
Ich wusste nicht was ich dazu sagen konnte also schwieg ich.
„Weiß dein Dad davon?”
„Dad? Wir haben ihr doch beide vorhin zusammen das Gehirn rausgevögelt!”

Oh Gott! Ich wurde puderrot. Was sollte ich jetzt nur tun.
„Soso! Du kleine Fotze fickst einfach so mit meinem Mann
UND meinem Stiefsohn!”
Ich schluckte. Was sollte ich nur sagen? Da schob mir Tim
2 Finger tief in meine inzwischen feuchte Pussy.
„Ooooaaaah” keuchte ich überrascht auf.
„Na los! Dann macht weiter! Vielleicht kann ich ja auch
noch was davon haben!” Was? Was sollte das?

Tim schien dass allerdings alles nur teilweise zu interessieren
denn er drückte meinen Oberkörper wieder auf die Liege
um mir seinen Schwanz wieder in den Mund zu schieben. Ganz
automatisch ließ ich ihn gewähren und fand seinen Schwanz
schon wieder tief in meinem heißen Mund. Sein Finger bewegte
sich seither langsam in mir. Ich schaute zu ihm hoch und
sah dass er seine Stiefmutter beobachtete. Ich wagte nicht
zu ihr zu schauen. Dann spürte ich ihre Hände an meinen Beinen
und zuckte zusammen als ich diese kleinen weichen zarten
Finger an meinen Knien spürte. Sie drückte meine Beine
auseinander.
„Spreizt deine Beine du Fotze!” befahl sie. Ich ließ sie gewähren.
Dann verließen mich Tims Finger.
„Hübsche kleine Möse” Und schon spürte ich ihre zarten
Finger an meiner Pussy. Sie fuhr meine Schamlippen hoch
und runter um sie dann zu spreizten. Und schon spürte ich
ihr heiße Zunge tief in mich dringen. Ich stöhnte vor Überraschung.
Und dann begann sie mich zu lecken. Tief und ausgiebig.
Es fühlte sich unglaublich geil an. So wurde ich noch nie
geleckt. Hart, fordernd nur um dann wieder zart und sanft
an meinen Schamlippen zu spielen. Also ob sie genau wusste
was mir gefiel. Auch Tim fiel das wohl auf.
„Das macht sie ja richtig geil Erica!”
„Nur eine Frau weiß wie man ne Pussy richtig leckt”
sagte sie zwischendurch.
Aber das reichte ihr wohl nicht denn schon spürte ich wie
sie 2 Finger tief in mich schob und mich begann damit zu ficken.
Gleichzeitig ließ sie allerdings ihre Zunge um meinen
Kitzler spielen um mich fast verrückt zu machen. Ihre Zunge
leckte schnell über meinen empfindlichsten Punkt während
ihre Hand mich mal hart und schnell mal tief und lang befriedigte.
Sie wusste genau was sie tat und brachte mich schnell an
den Rand eines Orgasmus. Als ob sie hellsehen könnte verlangsamte
sie kurz vorher ihre Bemühungen und nahm ihren Mund von
meiner Pussy.
„Na du kleine Pussy willst wohl kommen was?” Ich nickte
und bejahte so gut es konnte mit Tims dickem Schwanz im Mund.
„Ich versteh dich nicht!”
Ich nahm ihn aus dem Mund. „Ja”

„Willst du dass ich weitermache bis du kommst?”
„Ja…Bitte”
„Ich glaube dann bist du mir erst mal was schuldig!”
Was meinte sie?
Sie zog ihre Finger aus mir und stand auf. Ihr Bademantel
öffnete sich und sie streifte ihn ab. Ihre Figur war wirklich
der Hammer. Grosse perfekt geformte Brüste mit rosafarbenen
Brustwarzen, flacher Bauch, schmale Hüfte und lange schlanke
Beine die in einer unbehaarten Pussy endeten. Da sie Blond
war, war ihre Haut schön hell, fast schon skandinavisch.
Ihre Hand wanderte zwischen ihre Beine und begann sich
zu streicheln.
„Da ich dich geleckt habe ist es mehr als fair das du mich auch befriedigst”

einen Teil habe ich noch

wollt Ihr?……. maitscher6

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben