Versteckte Kamera - Teil 4
Fetisch Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Porno Geschichten

Versteckte Kamera – Teil 4




Claudia, die vom „Sport” nach Hause zurückgekommen war, wusste, dass ihr Mann wie immer um diese Zeit am Dienstag unter der Dusche stand. Seitdem er Dienstags im Erotikportal chattete, erwartete Jan seine Frau nach dem Sport nackt und frisch geduscht. Denn er wusste, dass Claudia nach dem Sport ebenfalls frisch geduscht nach Hause kam. Wegen der Chats war er dann immer sehr geil und verlangte mit ihr zu ficken. Bis auf wenige Ausnahmen genoss Claudia das sehr und nun wusste sie auch, warum ihr Mann Dienstagsabends immer so geil ist. Schließlich hatte sie seine schmutzigen Fantasien heute mitverfolgt.

Heute war Claudia ihrerseits extrem geil, weil sie immer noch ihren wichsenden Sohn vor Augen hatte, wie er auf dem Bett ihrer Schwester lag. Noch bevor Jan aus der Dusche kam, lag Claudia nackt mit weit gespreizten Beinen und klatschnasser Fotze auf dem Ehebett.

Als Jan, nackt vom Badezimmer kommend, das Schlafzimmer betrat und seine Frau in dieser einladenden Pose sah, stellte sich sein Schwanz sofort gerade auf. Immer noch erregt vom Chat mit Regina und Gernot, begann sein Halbsteifer sich sofort in voller Länge und Steife aufzubauen.

„Na, was hat denn dich so geil gemacht” sprach er seine Frau an. „Oh Jan, komm bitte schnell, ich bin so nass und geil, ich kann es kaum erwarten, deinen Schwanz reingesteckt zu bekommen” stöhnte Claudia. Dabei sah sie ihren Mann mit glasig geilen Augen an und rieb sich kräftig ihren Kitzler, der voll durchblutet wie eine Knolle am oberen Rand ihrer Schamlippen aus den kurz getrimmten Schamhaaren hervorschaute. „Ja, das sehe ich mein Schatz, aber nun sag doch, was dich so erregt hat?” wollte Jan nun wissen. Claudia wollte ihm nicht verraten, dass der Anblick ihres wichsenden Sohnes sie so sehr erregt hatte und daher erfand sie eine Notlüge. „Ich habe heute Nachmittag, als Nico kurz aus dem Haus war, in seinem Zimmer auf seinem laufenden PC entdeckt, dass er in Erotikportalen chattet und sich dabei die Frauen fremder Paare anschaut, die diese ins Netz stellen, damit andere sich daran erregen und die Bilder bespritzen, um sie dann so bekleckert wieder dort einzustellen, was dann wohl die Paare erregt, die diese Bilder eingestellt haben.” „Aha, und das hat dich erregt?” hakte Jan nach. „Ja, es waren auch Frauen in meinem Alter dabei. Ich stellte mir vor, dass junge Männer wie Nico, meine Bilder bespritzen würden und das hat mich sehr erregt” setzte Caludia ihre Notlüge fort. Diese Notlüge verfehlte nun auch bei Jan nicht ihre Wirkung. Wie ein wilder Eber fickte er seine Frau von vorne und von hinten und dachte dabei daran, dass Nico dies nun alles sehen und hören konnte, was ihn nur noch geiler machte. Aber auch Claudia, die ja nun eingeweiht war, erregte der Gedanke, dass Nico seine Eltern bespannte. Dass er dann gemeinsam mit Jan, diese Filme ohne ihr Wissen Renate und Gernot zeigte,fand sie genauso unverschämt wie erregend.

Jan fickte heute nicht sehr ausdauernd, dafür war seine Erregung zu hoch. Schon bald pumpte er seinen Samen in Claudias Fickloch, die ihn voller geiler Begierde eng umschlungen hielt. Nach einer kurzen Pause lagen beide erschöpft, sich zärtlich streichelnd, nebeneinander nackt auf dem Bett.

„Sag mal Claudia, wenn es dich so sehr erregt hat, dass andere Paare ihre Bilder ins Netz zum bespritzen einstellen, hättest du denn dann nicht auch mal Lust, Bilder von Dir dort einzustellen?” wagte Jan sich vor. Unerwartet schnell, reagierte Claudia positiv auf diese Anregung „Ja, schon, aber ich möchte nicht erkannt werden, stell dir vor Nico entdeckt meine Bilder dort” gab Claudia zu bedenken. „Würde es dich denn nicht erregen, wenn du deine Bilder auf seinem PC entdecken würdest?” konfrontierte Jan sie mit dem was sie erregt hatte. Claudia fühlte sich ertappt und schämte sich vor ihrem Mann das zuzugeben. Aber er sah es ihr an, wie es in ihr arbeitete und wie dabei ihre Nippel steif wurden. „Schatz, du musst dich dafür nicht schämen, mich würde es ebenfalls erregen, wenn unser Sohn auf seine wunderschöne Mama geil würde. Aber es könnten dich ja auch andere erkennen, daher schlage ich vor, du ziehst die Faschingsmaske auf, wenn ich dich für das Erotikportal fotografiere” machte Jan seiner Frau ein Angebot, dass diese nun nicht mehr ablehnen konnte.

Jan war sehr guter Stimmung, als er die Kamera hervorkramte, denn nun erhoffte er sich seine Frau nach und nach doch noch dazu zu bekommen, sich auf ein sexuelles Abenteuer mit Regina und Gernot einzulassen und wer weiß, sowie sie der Gedanke erregte, dass Nico ihre Bilder entdecken und bespritzen könnte, würde auch ihr Sohn letzten Endes nicht zu kurz kommen.

Bei den ersten Fotos war Claudia noch ein wenig zurückhaltend. Sie zeigte sich dem Fotografen nackt von hinten und von vorne nur mit geschlossen Schenkeln. Ihre nackten Brüste zeigte sie gerne ohne Scham her, sowie auch im Sommer am Strand oder auf der Terrasse, wo ihr Sohn und auch die Nachbarn sie oben ohne sehen konnten.

Die kleine schwarze Faschingsmaske bedeckte ihre Augen und die Nase und machte sie so für Dritte unkenntlich. Natürlich nicht für Nico, der sie ersten nackt kannte und zweitens die Fotosession seiner Eltern über die Aufzeichnungen der versteckten Kamera jederzeit verfolgen konnte.

„Komm mach die Beine breit, zeig wie mein Sperma aus deiner frisch gefickten Spalte tropft” forderte Jan seine Frau auf. Claudia musste daran denken, dass Nico das alles hören und sehen konnte und es trieb sie an, allen Wünschen ihres Mannes zu folgen. Sicher würde er beim nächsten Chat mit Regina und Gernot ihre Fotos zeigen. Sie malte sich aus, wie Gernot darauf reagieren würde, es erregte sie sehr und sie wusste, dass sie dem Herzenswunsch von Jan, mit einem anderen Paar gemeinsam Sex zu haben und dabei ggf. auch die Partner zu tauschen immer näher kam. Noch wollte sie ihn aber zappeln lassen, weil er bisher heimlich hinter ihrem Rücken aktiv war.

„Jan, lass es erst mal gut sein, mit dem Fotografieren. Wir sollten jetzt mal ein paar Bilder im Erotikportal einstellen, ich bin sehr gespannt, wie lange wir auf erste Reaktionen warten müssen” bat Claudia ihren Mann, ihre ersten Nacktfotos von ihr ins Netz zustellen.

„Ok Schatz, ich gehe da mal auf ein Portal, in dem ich schon angemeldet bin. Sei bitte nicht sauer, aber ab und an chatte ich schon mit ein paar reifen Paaren, denen ich mich als nackter Hausfreund zum Zeigen anbiete. Dort sind ein paar Nacktfotos von mir eingestellt. Da ginge das jetzt mit den Fotos hochladen am schnellsten, weil die Männer dort sicher gleich auf Fotos von meiner Frau reagieren werden” outete sich Jan, dem vor lauter geiler Erwartung ein mögliches Schimpfen seiner Frau zu solchen Heimlichkeiten nun ganz egal war.

„Ok, aber mit den Heimlichkeiten, das hört sich jetzt auf. Ich möchte wissen was du so treibst du geiler Bock” schimpfte Claudia, die ebenfalls sehr erregt war, etwas weniger streng mit ihrem Mann, als dieser das erwartet hatte.

Unter spin.de und dort unter dem Erotikportal öffnete Jan die Chatgroup „Hausfreunde für reife Paare”. Mit seinem Nickname „Janzeigtsichgern” meldete er sich in der Chatgroup an. Unter seinem Profil stellte er nun drei Fotos von Claudia zum Hochladen ein. Auf dem ersten Foto war sie seitlich von hinten sitzend zu sehen, so dass nur der Ansatz ihres nackten Hinterns und eine Brust zu sehen war. Auf dem zweiten Foto, war sie mit geschlossen Beinen nackt auf dem Rücken liegend in ihrer ganzen Pracht zu sehen und auf dem Dritten, auf dem Bett hockend mit gespreizten Beinen, und zwischen ihren Schenkeln tropfte Jans Sperma aus ihrem nassen verklebten kurzen Schamhaaren. Auf allen Fotos schaute Claudia in die Kamera und hatte dabei die Faschingsmaske auf.

Noch während die Bilder hochgeladen wurden konnten Jan und Claudia sehen, dass ein weiteres Profil in der Chatgroup aktiv war. Jan klärte Claudia auf, dass sich hinter dem Nickname „Sex 70″
Lutz und Lisa verbargen, ein reifes Paar, Mitte bis Ende 70, dass sich hier an jüngeren Männern erfreut, die sich ihnen nackt zeigen. Nachdem Claudias Bilder hochgeladen waren, schickte Jan „Sex 70″ einen Gruß „Hallo ihr beiden, bin heute mit meiner Frau hier, habe mein Profil mit Fotos von ihr ergänzt”. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten „Können wir ja kaum glauben, sind froh, dass Du bzw. Ihr hier in der Chatgroup seit. Lisa ist mal wieder wuschig und braucht Anregungen, so dass sie richtig geil und nass wird. Ansonsten kann mich meinen schlappen Pimmel nicht bei ihr reinstecken. Jan du weißt ja, dass du jederzeit hier willkommen bist, um Lisa in meinem Beisein zu ficken. Ich hoffe das schockiert deine Frau jetzt nicht?”

Nun übernahm Claudia die Tastatur. „Hallo ihr Beiden, Claudia jetzt an den Tasten. Bei meinem immer geilen Mann schockiert mich überhaupt nichts. Bin froh, dass er mich in diese Chatgroup mitgenommen hat. Möchte mal testen, wie meine Bilder bei anderen Männern ankommen. Lutz, ich hoffe du kannst noch abspritzen oder zumindest mit deiner Eierspeise meine Bilder besudeln. Mich würde das sehr erregen, wenn du sie uns dann eingesaut zurückschickst. Jetzt schaut Euch erst mal meine Bilder im Profil an. Ich schaue mich auch erst einmal in eurem Profil um. Bis später!”

Jan konnte kaum glauben, wie offensiv seine Frau sich hier einbrachte. Claudia hatte die Tastatur wieder an Jan gereicht. Er sah, wie erregt seine Frau war. Ihre Nippel standen steif aus den Höfen der Brustwarzen hervor. Er öffnete im Profil von „Sex 70″ die Galerie von Lutz und Lisa.

Claudia staunte nicht schlecht. Beide zeigten sich völlig offen, ohne ihre Gesichter zu verdecken. Lutz, ein mindestens 1,90 großer kräftiger Mann mit ca. 120 kg, einem grauen Haarkranz, Brille, grauen Haaren auf der Brust und schwarzen Haaren an den Beinen. Sein Schwanz war dick und kurz und seine Eier hingen voll und lang herab. Vom Nabel abwärts war im Intimbereich alles blank rasiert. Lisa, die neben ihm stand, eine Hand um seine Hüfte, die andere auf seinen deutlich ausgeprägten Bauch gelegt, war keine 170 cm groß, schlank mit offensichtlich gefärbten, mittellangen, nougatbraunen Haaren. Zu ihrem sehr schlanken Oberkörper hatte sie recht deutlich ausgeprägte runde Hüften und kräftige Beine. Ihre Brüste hingen etwas schlauchig und faltig aber im unteren Bereich schön rund mit rosafarbenen großen Warzen auf ihren Rippen. Unter ihrem kleinen faltigen Bauchansatz war auf dem Schamhügel ein kurz getrimmter braungrauer Büschel Schamhaare zu sehen. Darunter war einschließlich der Beine alles blitzblank rasiert.

In einem weiteren Album mit der Bezeichnung „was wir unserem Hausfreund bieten” waren Bilder auf denen Lisa am kleinen Schwanz ihres Mannes saugte, ihn wichste, auf seinem Gesicht saß, seine Eier leckte, sich von ihm lecken und fingern ließ. Auch auf diesen Bildern waren die Gesichter, soweit sie im Bild waren, gut zu erkennen.

„Boaah, die trauen sich was” war Claudias Kommentar. „Jetzt zeig mir mal deine Profilbilder” forderte sie Jan auf.

Jan, war ohne sein Gesicht zu sehen, wie er sich nackt mit gespreizten Beinen auf dem Rücken liegend im Ehebett präsentierte, wie er sich auf einen Stuhl sitzend wichste und sich dabei seitlich fotografiert hatte, damit sein steifer Schwanz auch gut zur Geltung kam. Dann gab es noch zwei Bilder, auf denen nur sein spritzender Schwanz zu sehen war, wie er Lisas Fotos besamte.

Und dann waren da noch die neu hinzugefügten Bilder von Claudia. Die ihr ausgesprochen gut gefielen. Jan erklärte ihr, dass es dann in Lutz und Lisas Profil demnächst wohl auch eingesaute Bilder von ihr geben würde. „Ja hoffentlich” war Claudias knapper Kommentar, bevor sie sich wieder dem Chat zuwendeten.

Claudia schrieb an „Sex 70″: „Ihr seit sehr nett anzuschauen und sehr mutig, wir werden unsere Gesichter hier nicht so offen zeigen. Kompliment. Ihr habt euch beide sehr gut gehalten für über 70″. Die Antwort, die offensichtlich Lisa verfasst hatte, ließ nicht lange auf sich warten: „Vielen Dank, das Kompliment zum Aussehen möchte ich ausdrücklich auch im Namen von Lutz an dich zurückgeben. Sein Schlappman tut sich seit ein paar Jahren schwer, richtig steif zu werden, aber beim Anblick deines Körpers, hat er gezuckt. Wir sind in einem Alter, da schämen wir uns nicht zu unserem Nackt- und Geilsein. Kinder, die sich hier für uns als Eltern schämen müssten haben wir nicht und anderen Bekannten und Verwandten würden wir entgegenhalten, was sie in solchen Portalen zu suchen haben, wenn nicht das gleiche wie wir. Uns stört es nicht, wenn ihr eure Gesichter nicht zeigen möchtet. Wir freuen uns auf den Kontakt mit Euch, der es uns ermöglicht auch in unserem Alter (Lutz 78, Lisa 75) sexuell aktiv zu sein”

„Hallo Ihr Lieben, es wäre toll, wenn ihr es irgendwie schafft Claudias Bilder mit dem Samen von Lutz zu besudeln” fügte nun Jan als Chatteilnehmer hinzu.

„Jan, du schaffst es immer, uns mit deinen Fantasien aufzugeilen. Schreibt, was ihr mit uns machen würdet, wenn wir uns treffen würden. Claudia, kennst du eigentlich seine Fantasie, dass wir seine Eltern sind und er seiner Mama gerne Papas Samen aus der reifen Ritze lecken möchte?” führte Lutz den Chat fort.

Jetzt war es Jan, der beschämt unter sich schaute. „Vielen Dank für die Aufklärung, da muss ich nachher noch ein Wörtchen mit meinem Mann drüber reden. Aber welche Fantasien habt ihr denn so?” nahm Claudia den Ball auf.

Lisa antwortete: „Unser größter Wunsch ist es, dass zwei jüngere oder sagen wir potente Hausfreunde zu uns kommen. Der eine bläst dem Lutz die Pfeife steif, der andere leckt meine Fotze nass und dann ficken mich beide gleichzeitig in Fotze und Arsch. Haben sie abgespritzt steckt der Lutz seinen Schlappmann in die vorbesamten Löcher und schleckt nachher alles sauber”

„Herrlich, wenn man im hohen Alter so versaut ist. Ich wünsche Euch für heute noch viel Spaß. Bin jetzt selber schon wieder so geil, dass ich den Jan jetzt für mich brauche. Freue mich auf den nächsten Chat mit Euch” LG Claudia.

„Mein lieber Jan, wenn ich weitere solche versaute Alleingänge von dir erfahre, werde ich mir auch mal herausnehmen in anderen Gewässern zu fischen und jetzt fick mich, wie der Hund die Hündin. Mann oh Mann haben die Alten mich scharf gemacht” ermahnte sie ihren Mann, was ihn erwartete und befahl sie ihm , was sie jetzt von ihm verlangte als sie sich ihm auf allen Vieren anbot.

Auch Jan hatte der Chat mit Lutz und Lisa heute besonders erregt und er bohrte eine dicke Eichel ohne anzuklopfen in die nasse Spalte seiner Frau. Herrlich, wie sie auf allen Vieren vor ihm kniete. Er mochte diese Stellung, weil er so an ihren Zitzen spielen konnte und ihren Kitzler reiben konnte, wenn sie es nicht ohnehin schon selber tat. Darüber hinaus hatte er aber auch ihren herrlichen runden blassen Hintern vor seinen Augen. Lisas Fantasie von einem Sandwich ging ihm durch den Kopf und er hatte mal wieder Lust seine Frau anal zu verwöhnen. Jan legte Claudia beide Hände auf die Pobacken und zog die blassen Halbkugeln auseinander. In der Poritze sah er ihr Poloch, der Anus atmetet, das Runzelloch zuckte. Jan ließ zielgenau etwas Speichel darauf tropfen. Als Claudia die warme Spucke auf ihrem Schließmuskel spürte, ging ein Zittern durch ihren Körper und es bildete sich Gänsehaut auf ihrem Rücken. Sie wusste was sie nun erwartete.

Sie hätte auch zurückziehen können, aber sie war so aufgekratzt, dass sie selber Lust auf einen Arschfick hatte. Schon lange hatten sie sich dafür nicht mehr die Zeit genommen. In der ersten Zeit ihres Kennenlernens, als beide noch in der Ausbildung waren, hatten sie den Analverkehr als sichere und erfüllende Verhütungsmethode kennen und schätzen gelernt. Eine Freundin mit griechischen Wurzeln hatte ihr damals verraten, dass es in Griechenland die bevorzugteste Sexpraktik bei unverheirateten Paaren sei. Sie hatte sie dann mit ihrem Wissen, einem Analplug, viel Vaseline und Einfühlungsvermögen darin eingeführt. Ihr Wissen und ihre Bereitschaft über den Analverkehr hatte Jan dann schnell dafür begeistert, es mit ihr zu probieren, was sie beide dann auch sehr ausgiebig genossen hatten.

Als Jan nun seine Eichel an ihr Runzelloch drückte, provozierte sie ihn aufgrund des Hinweises von Lutz mit der Frage, ob er sich wünsche, dass es der Arsch seiner Mama sei, in den er seinen Sohneschwanz bohrt. „Ja warum nicht” war Jans knappe Antwort und im Hinblick auf die Kamera, die es Nico ermöglichte später alles mitzuerleben, setzte er noch einen drauf und fragte seine Frau ob sie denn auch bereit sei für den Sohneschwanz. Claudia spürte das schmerzhafte Ziehen an ihrem Schließmuskel, von dem sie wusste, dass es einem erregenden Ausgefülltsein weichen wird, wenn erst der ganze Schwanz in ihrem Darm steckt. Sie stöhnte, mit dem Bild ihres wichsenden Sohnes vor Augen, „Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa ich bin zu allem bereit”.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben