Urlaub al inclusiv
Gay Schwule Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Porno Geschichten

Urlaub al inclusiv

Urlaub, al inclusiv
Endlich, der langersehnte Urlaub konnte losgehen, ich stand am Chek in Schalter als mir nun schon zum zweiten mal ein Koffer in die Hacken geschoben wurde. Leicht angesäuert schaute ich hinter mir wer denn da so nett immer gegen meine Beine fuhr. Mit einem; oh entschuldigung stand hinter mir eine ganz junge Dame eher noch Mädchen welche beim nachrücken wohl zu ungestüm vorging. Als ich endlich meinen Trolley aufgegeben hatte, nahm ich ungefragt den Koffer der Dame und hievte Diesen auf das Band zum einchecken, drehte mich noch einmal um und mit ; wünsche einen schönen Urlaub ging ich in den Wartebereich für meine Flug nach Gran Canaria. Kurze Zeit später taucht eben diese Dame sich suchend umschauen auf, als Sie mich erspähte zeigte Sie auf den Sitz neben mir mit darf ich? Bitte gerne. Mit Danke auch für eben mit dem Koffer hochheben vielen Dank, ist auf die Dauer doch schwerer als ich dachte. Sie plapperte munter drauf los, Sie fliegen auch nach Gran Canaria, soll ganz toll Da sein waren Sie schon mal da?
Oh weh was für eine Schnebbel ( rheinischer Ausdruck für Plappermaul, jemand der das Herz auf der Zunge trägt ) Ich sagte ja, schon ein paar mal, aber zum Ausspannen und in Ruhe erholen. Irgend wie war das nicht deutlich genug Sie plapperte weiter munter drauf los, Sie fliege zum ersten mal und sei schon ganz aufgeregt, den Urlaub hätten Ihre Eltern für Ihren Abbi Abschluss als Belohnung bezahlt. Hatte ich doch Ihr Alter richtig geschätzt mit 18 Max. 19 Jahre. Um Sie nicht unhöflich einfach zu ignorieren frug ich; wo soll es den hingehen?
Nach Maspalomas am Meer. Mir schwante böses, und wo genau in Maspalomas ist groß? Das nennt sich Sonnenland, das Hotel heißt Dunas Mirador.
Oh, neìiiiiiiiin nicht doch, ausgerechnet „ Mein Hotel „. Das Ziglein würde ich wohl noch öfter ertragen müssen. Am Airport Las Palmas schnappte ich mir am Gepäckband meinen Trolley und nix wie raus aus der Halle und „ meinen Bus” gesucht. Bei der Hitze standen fast Alle ungeduldig neben dem Bus, das Gepäck hatte der Fahrer verstaut , die Reiseleitung hatte auf Ihrer Strichliste bis auf eine Dame ihre „ Schäfchen” beisammen. Ich ahnte schon wer noch fehlte. Da schleppte sich dieses junge Ding mit dem Koffer ab anstatt sich eine „Gepäckwagen” zu nehmen. Im Bus dann, ihr ahnt es schon, ja richtig wer saß neben mir, der Wibbelstätz, mit ach ich freu mich ja so. Da ich ja das Prozedre kannte, oh ha, das wird hart. Wir fuhren alle Ortsteile ab, erreichten das Sonnenland als letztes nach über anderthalb Stunden. Im Hotel wie fast überall das Gleiche, einige Angestellte erkannten mich wieder, aber auch das ging vorbei. Auf dem Zimmer endlich Ruhe, der Urlaub fing an. Jetzt erst mal unter die Dusche und auf dem Balkon die Aussicht über das Meer genießen. Meinen Balkon konnte man von keiner Seite einsehen Also nackt.
Aber was ist denn jetzt, da klopft doch wer an die Türe, die Rezeption würde per Telefon…… also Badehose an und neeeeiiiiiiin, da stand doch mit fast nix an, das Plappermaul, also sooo und durfte Sie jederzeit anklopfen. Mit endschuldigung „oh Sie” das wusste ich wirklich nicht, ich habe den Schlüssel vom Koffer verlegt und bekomme Den nun nicht wieder auf würden Sie mir mal helfen? Blitzartig schoss es mir in den Kopf, nein nicht nur oben,,,,,,,,,, warum denn nicht, hast ja all inklusive gebucht. In meinem Zimmer sich umschauen, das ist ja doppelt so groß wie meines, sagte ich das ist ein Familienzimmer hier stellt man bei Bedarf Kinderbetten bei, also wohin müssen wir. Nur drei Türen weiter, im Nu waren die Schlösser auf aber Ihren Anblick wollte ich mir noch etwas gönnen. Lange glatte Beine, einen herrlichen knackigen Po, einen Boddy wie gemahlt, wunderbare Brüstchen und ein Gesicht wie in Handarbeit gefertigt, mit Grübchen in den Wangen und einem Stubsnässchen. Mit Ihr am Strand oder gar am FKK Strand das währe mal ein Urlaub so recht nach meinem Geschmack. Aber auch Sie, ich merkte sehr wohl das Sie mich heimlich musterte war wohl von einem Urlaubsflirt nicht abgeneigt. Prompt saßen wir beim Abenessen am gleichen Tisch, nach dem wohl üblichen Smaltalk ging es weiter mit Süßholz raspeln und ja wir einigten uns auf das Du. Sie hieß Ursula Freunde sagten Uschi zu Ihr, okey Uschi dan binn ich der Benno. Bei wohl 8 Jahre Altersunterschied kein so großes Problem. So redete es sich gleich formloser und vertrauter. Da ich doch schon so einiges kannte sollte ich mal einen Vorschlag machen was man Hier denn so unternehmen könnten. Nicht ganz ohne Hintergedanken schlug ich vor gleich Morgenfrüh mit dem Shuttlebus zum Strand. Wo Dieser endete war fast genau die Mitte, eine Richtung führte zur Promenade am Meer die andere Richtung zum FKK Strand. Mal sehen ob Sie Anbiss. Und prompt, sind da alle nackt? Ja das ist Pflicht sonst gill”st Du als Spanner das mögen Die nicht. Au, toll da möchte ich mal hinn.
Am nächsten Tag am Strand Klamotten aus, und schon hatte ich ein „wachsendes” Problem, was Ulla nicht verborgen blieb. Grinsend sagte Sie ich denk Du warst schon mal hier,da freut sich da einer auf ein Wiedersehen ?
Ich glaube wir sind Beide in freudiger Erwartung. Wie meinst Du das denn? Nun Deine Brustwarzen verraten auch Dich, so hart wie Die geworden sind. Zur Probe drückte ich bei Ihr auf einen „Klingelknopf „, Sie bot mir zur Gegenprobe gleich die andere Brust auch noch an. Lachend mit komm lass uns weiter gehen zogen wir los. Ein Stück weiter lagen aufgereiht so 10 – 12 nackte Männer welche provozierend ihre Schwänze zur Schau stellten. Von Uschi kam ein Boah was soll denn Das? Ich sagte Ihr schau Sie Dir gut an was so im Angebot ist aber die stehen nicht auf Frauen da haste keine Chance……. Wie nicht auf Frauen sind das villeicht Schwule?
Genau, die warten auf „Freunde” mit denen Sie dann an den Schweinchenstrand gehen das ist Richtung Plya Deal Ingles.
Wo ist das denn? Sag bloß die vögeln sich da in den Hintern. Ja auch. Was heißt auch? Na überleg mal was da noch möglich währe. Weiß ich doch nicht. Na villeicht siehst Du es mal. Bitteeeee……. Muss doch nicht gleich alles am ersten Tag sein. Na gut, aber Du hast es versprochen……. Nix hab ich, komm wir gehen mal ins Wasser uns was abkühlen. Und schon ging die Balgerei im Wasser los, schwups hatte Sie meinen Schwanz erfasst der sofort in voller Pracht stand wie eine Eins und vorne lief wie ein Bräutigamspimmel in der Hochzeitznacht. Auch bei Ihr nutzte ich die Gelegenheit mal mit den Fingern Ihre Muschi und die Arschspalte zu erforschen. Obwohl im Wasser, Ihr Ausfluss überschwemmte alles so geil war Sie schon. Nach der Abkühlung fing Sie gleich wieder an, geht das Hier auch zu dem na Du weißt schon…….. Ja, aber das ist noch ein Stück, da hätten wir von vornherein anders gehen müßen, qwer durch die Dünnen ist in der Hitze zu mühsam. So fuhren wir mit dem Shuttlebus gegen Mittag zurück zum Hotel. Kann ich nicht bei Dir brausen Deine Wohnung ist doch viel größer? Klar komm rein. Ohne zögern fielen Ihr Höschen und Oberteil, herje, mein Schwanz dachte nicht im geringsten daran zu fallen, der stand wie, ne eins, was Sie wieder grinsend kommentierte, der kann es wohl kaum erwarten, der will bestimmt wieder in die Dühnen. Das geile Luder legte es darauf förmlich darauf an, mal gevögelt zu werden. Nach dem Duschen ehe Sie noch was sagen konnte schnappte ich Sie mir und schmiss Sie auf das Bett mit das willst Du doch, oder? Aber auch ich mußte unbedingt Druck abbauen also erst mal mit der Zunge in voller Länge durch die Spalte, Boah Die schmeckt ja immer noch nach Meer nach viel mehr. Davon wollte ich im Urlaub öfter kosten. Am Ende der Spalte das kleine vorwitzige Knöpfchen mit der Zunge richtig bearbeitet erwies sich als Zentralschmierung. Man die „ Kleine „ hatte wohl schon richtig Erfahrung. Ich frug nur ; nimmst Du die Pille oder muss ich bei der Hitze einen Mantel anziehen? …….. Nein nun komm schon Fick mich endlich ich nehme die Pille keine Sorge. Nun da Sie ja mein Teil schon mal voll ergiert in der Hand hatte weißte Sie ja was jetzt auf Sie zu kam. Vorsichtig, immer tiefer schob ich meinen Schwanz in Ihre klitschnass Votze bis ich vor verschlossener Türe stand. Deutlich spürte ich Wiederstand, das durfte doch nicht war sein, unter mir lag eine Jungfrau. Mit was ist, nun mach schon, ja ich binn noch Jungfrau da staunst‘e nun hau Ihn mir endlich rein, ich hab mir geschworen Du kommst nicht mehr als Jungfrau aus dem Urlaub zurück.
Ich sagte; überleg es Dir gut sei vernünftig, die Unschuld kannst Du nur ein einziges mal in deinem Leben verschenken und das sollte an einen Mann den Du liebst, nicht an eine Urlaubsbekanntschaft. Selbst heiraten kannst Du öfter. Was wir hier machen ist nur Sex, reiner Sex um uns gegenseitig zu befriedigen und Spaß zu haben mehr nicht. Nach dem Urlaub geht Jeder seiner Wege und alles ist vorbei. Also noch können wir hier abbrechen und in Freundschaft den Urlaub genießen. Was ist nun, es liegt ganz an Dir.
Nein ich will, ich will eine Frau werden jetzt und sofort ja ich will es, egal was passiert. Bitte steck Deinen Schwanz wieder rein und tu es endlich. Bitte! Wenn man mich so sehr darum bittet und ich dabei eine Unschuld als Zugabe erhalte, was will ich mehr. So bearbeitete ich Ihre Muschi insbesondere den aufgerichteten Kitzler bis Sie laut und lauter stöhnte, erst als Sie krampfte und anfing zu schreien sah ich meine Zeit gekommen und schob Ihr langsam aber stetig meinen Schwanz bis an Ihre Junfräulichkeit, wobei Sie bockte wie ein wilder Stier, das war mein Moment wo ich endgültig zustieß. Ein kurzes aaauua das war alles, und schon stieß ich bis zum Anschlag mit meinen Eiern an Ihre heiße Grotte. Es war ein herrliches Gefühl, als ich auch schon angespornt wurde mit, nun mach schon weiter aber fester so habe ich mir immer gewünscht, schon kündigte sich erneut mit Zittern und Stöhnen einen erneuten Orgasmus bei Ihr an. Aber auch bei mir stiegen die Säfte unaufhaltsam empor, ohne Vorwarnung spritzte ich in Ihre Möse meine ganze angestaute Ladung heißes Sperma. Mit wau, dafür haste aber lange gespart, war meine Antwort, da warte erst einmal ab, das war erst der Anfang. So war endlich die letzte Schwelle überschritten so das wir bei jeder nur erdenklichen Gelegenheit unserer Geilheit freien Lauf ließen. Ursula erwieß sich als unersättlich, nach der ersten Woche mußte ich Sie tatsächlich einbremsen, denn Sie überforderte nun doch mein Stehvermögen. So kam es denn zu der Ansage Sie wolle es wieder öfter mit mir oder Sie würde sich einen Anderen suchen. Das wollte ich aber auf keinen Fall, sollte ich Sie hierbei einmal erwischen währe sofort Schuß mit Lustig. Auf gar keinen Fall wollte ich in dem Schlamm eines Anderen herumf
rühren. Mit einem Schmollmund verzog Sie sich auf Ihr Zimmer und das war’s. Nach nur drei Tagen hatte Sie im Hotel bereits einen Namen als Schlampe für Jedermann. Ich bat Sie sich doch bitte im Speisesaal an einen anderen Tisch zu setzen da Sie nach wie vor sich zu mir gesellte. Auf Ihre Frage ob wir nicht doch,,,, kam von mir ein klares ; nein ; wußte ich doch das Sie es ohne Gummis machte und ich wollte mir bei Ihr nicht auch noch was hohlen.
So war ich wieder „solo”. Als ich dan doch einmal an den „Schweinchenstrand „ schlenderte, und siehe da, eine alte Bekannte, die Uschi, vor kurzem von mir eingeritten ließ sich von hinten in Doggy Style besteigen während Sie mit Ihrer Mundfotze einem Mann einen Blowjob verpasste. Als Sie mich erspähte winkte Sie mir zu ich solle doch näher kommen. Ich aber drehte mich nur wortlos um, und habe nie mehr ein Wort mit Ihr gesprochen. Den restliche Urlaub habe ich dann doch noch nicht ganz alleine genossen. Meine Tischnachbarn frugen zwar was ist mit Ihrer Bekannten, ich sagte es war nur eine Urlaubsbekanntschaft, Sie habe nun neue Freunde welche wohl besser zu Ihr passen.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben