Traumphantasien einer Euterkuh - Teil 7
Schule Sex Geschichten Sex Geschichten

Traumphantasien einer Euterkuh – Teil 7




Noch immer habe ich das ganze Sperma des männlichen Publikums in mir. Noch immer verschließt der aufgeblasene Plug den Ausgang meiner Transenkuhfotze. Noch immer knie ich auf allen vieren, mit einem Bauch als sei ich im 9. Monat schwanger, angeleint auf dem Boden.

Die Mistress übergibt dem Knecht, dessen fleischiger Fickprügel schon wieder hart und groß waagerecht von seinen Lenden absteht, die Führleine.

Die Mistress baut sich lasziv vor mir auf, nimmt meinen Kopf in ihre Hand und hebt ihn hoch. Sie lächelt süffisant, beugt sich zu mir herunter und spuckt mir in meine offene Mundmöse.

„Das ist ein kleiner Vorgeschmack. Damit unsere besondere Melkkuh auch weiß, wie ich schmecken werde.”

Tänzelnd bewegt sie sich vor mir und streift erst ihr eng sitzendes Oberteil ab, um dann ihre gewaltigen Euter, bei deren Anblick ich rot vor Neid werde, aus ihrem BH zu befreien.

„Die hättest Du wohl auch gern Miststück – so große Titten wie ich, ja?”
Leicht verängstigt, ob ich es darf, nicke ich kaum wahrnehmbar.

Sie kniet sich vor mich, hält mir ihre Riesenbrüste vor´s Gesicht und bewegt ihren Oberkörper mit schnellen Bewegungen seitwärts. Nach links – nach rechts – nach links, immer wieder schlagen mir die Titten gegen meine Wangen und mein Gesicht. Dabei beginnt sie leicht zu stöhnen. Es scheint ihr Spaß zu bereiten so wild wie sie mir die Euter um die Ohren schlägt. Plötzlich stoppt die Mistress ihre Bewegungen, greift mit beiden Händen ihre Brüste und hält mir eine dicht an meinen Mund, der sich gehorsam öffnet.

„Los, Saugen, aber fest”, herrscht sie mich unmissverständlich an. Mein Mund, meine Lippen umschließen eine ihrer großen, steifen Nippel. Tief sauge ich sie ein, immer mehr von ihrem Euter verschwindet in meinem Mund, bis dieser prall gefüllt ist. Immer weiter sauge ich, erzeuge den Unterdruck, der ihr Nippel noch steifer, noch größer werden lässt. Meine Zunge versucht an ihm zu spielen, den Nippel zu lecken. Doch es ist mir kaum möglich, so wie mein Mund gefüllt ist.

Nach einer Weile, ich kann kaum noch atmen, zieht sie die Brust aus mir heraus und hält mir die andere hin, um auch an ihr zu saugen und zu lecken.
Ihr Stöhnen wird lauter, leicht extatisch.

„Meine Freundinnen, wie Ihr sehen könnt, lässt sich unsere Euterkuh auch zu Eurer Freude einsetzen. Saugt sie nicht mit einer großen Leidenschaft an den Titten der Mistress? Gleich wird sie auch deren Pussy mit Zunge und ihrem Fickmaul verwöhnen dürfen.”, preist mich der Gutsherr dem weiblichen Publikum an.

Die 2. Titte wird mir schnell aus dem Maul gezogen. Die Mistress steht auf, macht 2 kleine Schritte auf mich zu, öffnet ihre Schenkel und presst mir ihre leicht feuchte, unbehaarte Muschi fest aufs Gesicht.

Automatisch fährt meine Zunge aus und bahnt sich ihren Weg durch ihre Schamlippen in die warme, feuchte Spalte.

„Leck mich Du Hurenkuh! Verwöhne mein Döschen wie es sich für eine Lecksklavin und Nutte gehört!!!”, zischt sie herrisch. Ihre Hände pressen meinen Kopf, meinen Mund fest auf ihre Scham.

Langsam bewegt sich meine Zunge in ihrer warmen Spalte auf und ab. Immer wieder stößt meine Nuttenzunge in ihr saftiges Loch hinein. Der Druck gegen meinen Kopf wird noch größer. Meine Nase stößt gegen ihren Venushügel, sodass ich kaum noch Luft bekomme. Hechelnd versuche ich verzweifelt durch den offenen Mund zu atmen, was mir jedoch nur schwer gelingt. Bei jedem Atemzug gelangt die Wärme aus ihrer Muschi in meine Lungen.

Meine Zunge bewegt sich immer wilder, immer schneller in der duftenden Spalte auf und ab. Auch die kleine Clit der Mistress lasse ich dabei nicht unbeachtet. Lecke sie mit der gebotenen Hingabe.

Ich spüre, wie der Unterleib der Mistress zu zittern beginnt, wie sie immer nasser wird, ihr herrlich schmeckendes Geil fast wie ein Wasserfall aus ihr herausläuft. Ihr Zucken und Zittern wird heftiger, wilder, unkontrollierter.

Doch plötzlich, völlig unerwartet für mich, schiebt die Mistress meinen Kopf weg von ihrer Muschi.

„Habe ich etwas falsch gemacht? Gefällt es ihr nicht wie ich sie lecke?” Ängstlich schaue ich zu ihr hoch. Doch es ist ein kleines Lächeln, was ich von der Mistress erhasche. Ein kurzes aber wohliges Lächeln umspielt ihre Lippen.

Langsam dreht sich die Mistress dicht vor meinem Kopf um, präsentiert mir ihren herrlichen, einladenden Arsch.

Sie kniet sich vor mir hin und legt sich über den Hocker, wobei sie darauf achtet, dass ihre vollen Brüste frei schwingen können. Ihre Beine leicht gespreizt, präsentiert sie mir ihr triefnasses Döschen.

Der Knecht greift meine Leine und zieht mich dicht hinter sie. Mit einem festen, schmerzenden Griff in meine Haare drückt meine Nase kurz in ihr tropfendes Geil, damit ich den Geruch intensiv aufnehmen kann. Dann zieht er mich hoch, positioniert meine Hände neben ihren Körper auf dem Hocker und fixiert sie, sodass ich sie nicht wegziehen kann. Mit einigen kräftigen Gertenhieben auf meinen Kuharsch treibt er mich ganz dicht an sie heran. Mein Transenschwänzchen steht steif ab und berührt schon ihren Venushügel.

Prüfend greift er mir zwischen die Beine und knetet mein Transensäckchen mit den Eierchen, bevor er zwei Klemmen an meinen Säckchenringen befestigt.

Brutal umfasst er mein Schwänzchen und führt es in die Muschi ein.

„Los – beweg dich Du dreckige Transennutte, bereite der hochwohlgeborenen Mistress ihr verdientes Vergnügen. Fick sie.”, brüllt er lachend los. „Zeig den Gästen, dass du Fickvieh Dein Teil da unten zum Ficken benutzen und damit Deine zukünftigen Benutzerinnen beglücken kannst.”

Langsam beginne ich meinen Unterleib zu bewegen. Ganz langsam, ängstlich und vorsichtig schiebe ich mein steifes Transenschwänzchen in die klitschnasse Möse der Mistress rein und raus. Dem Knecht scheint es nicht zu gefallen. Schnell dreht er am Spannungsregler. Der Stromschlag trifft hart auf meine Eierchen, dieser, ja ich gebe es zu, geile Schmerz durchzuckt mich. Meine Bewegungen werden schneller. Mein Schwänzchen scheint in der warmen Muschi noch zu wachsen und steifer zu werden.
Abwechselnd durchzucken Stromstöße und Gertenschläge meinen gedemütigten Körper. Unkontrolliert durchzuckt es mich. Mein Körper zittert, zuckt wild hin und her.
Und doch, meine Geilheit wächst immer stärker in mir. Aber sind es die Zuckungen durch die Gerte und den Strom oder sind es meine Fickbewegungen, die mein Transenschwänzchen in dem heißen Muschiloch der Mistress hin und her gleiten lassen?
Ich bin wie in Trance, nehme alles um mich herum nur noch durch eine Nebelwand wahr. Denken – nein – Denken kann ich bereits nicht mehr. Es ist eher wie ein Rausch, mein Gehirn fühlt sich wattemäßig an.

So merke ich auch nicht gleich, als sich der Knecht über die Mistress stellt. Seine Hände, die nun meinen Kuhkopf umfassen, fühlen sich wie Schraubstöcke an. Meine feuchten Augen gestatten mir nur einen kurzen verschwommenen Blick auf seinen langen, dicken, steif abstehenden Hengstschwanz. Brutal stößt er ihn tief in meine Maulfotze, als ich mit geöffnetem Mund nach Luft schnappen will. Bewegungslos spüre ich seine harten Fickbewegungen, spüre seine Eier immer wieder gegen mein Gesicht klatschen.

Sehr zum Missfallen meiner Mistress steckt mein Transenschwänzchen einen Moment regungslos in ihrer Muschi. Laut befiehlt sie dem Knecht etwas dagegen zu tun. Ansonsten dürfe er sich nicht weiter in meiner Mundmöse austoben. Eine Hand löst sich von meinem Kopf. Doch bevor ich ihn wegziehen kann, drückt er mit der anderen brutal meinen Kopf gegen seinen Körper. Mit der anderen dreht er den Strom auf „Maximum”. Sofort beginnt mein Körper wieder zu zucken, mein Unterleib setzt seine Fickbewegungen fort.

Der Schraubstock aus seinen großen Händen hat mich ebenso wieder fest im Griff.
Immer härter stößt er zu, immer wilder werden seine Fickbewegungen. Der Sabber läuft mir bereits aus den Mundwinkeln und tropft auf den Rücken der Mistress, die es zu genießen scheint.

Schneller, wilder werden die Zuckungen in meinem Unterleib. Oder sind es doch richtige Fickstöße? Wie aus weiter Ferne höre dieses vielstimmige Gejohle aus dem Publikum.

Diese Gefühle in mir, zu spüren wie meine Kuheuter bei jedem Stoß des Knechtschwanzes in meine Maulfotze und durch das Zucken in meinem Unterleib wild herum schaukeln – zu fühlen wie diese unendliche Geilheit meine Zitzen steifer werden lässt, ich glaube, kein Rausch könnte größere Gelüste in meinem Kopf und meinem Körper freisetzen.

Seine Lenden, sein ganzer Unterleib beginnt plötzlich wild zu zucken und zu erzittern. Mit seinem letzten, von einem Urschrei begleiteten, Stoß tief in meine Maulfotze entleert sich der Hengstschwanz mit einem nicht enden wollenden Schwall heißen Spermas tief in meinen Rachen.

Ich versuche es so schnell als möglich zu schlucken und meine Kehle hinab laufen zu lassen. Doch ganz gelingt es mir nicht. Einige Tropfen des köstlichen Nasses tropfen aus meinen Mundwinkeln wieder auf den Rücken der Mistress, die es mit einem wohligen Stöhnen zu genießen scheint.

Angetrieben durch die Stromstöße gleitet mein kleines Kuhschwänzchen immer noch in ihrer triefenden Muschi hin und her.

Immer heftigere Zuckungen durchströmen ihren Körper, immer wilder schlagen ihre Riesenbrüste wild umher. Mein Unterleib zittert unkontrolliert. Ich habe das Gefühl als würd mein Kuhschänzchen noch härter durch die permanenten Stromstöße. Ich spüre wie das Sperma in ihm immer weiter nach vorn wandert, mehr wird. Ich kann es kaum noch zurückhalten.

Es kommt, es kommt – mit einem Letzten Stoß, so tief wie es mein kleines Hurenschwänzchen in ihre glitschige Muschi schafft, entleert es sich in ihrer Höhle. Ich möchte laut losschreien, doch kein Laut kommt über meine Lippen. So sehr bin ich mittlerweile in dieser Art Trance. Mir wird langsam schwarz vor Augen. Ich glaube, wenn ich nicht mit den Händen festgebunden wäre, ich würde wegknicken, so sehr zittern meine Knie und mein ganzer Körper.

Doch die immer weiter laufenden Stromstöße lassen mein kleines Teil nicht erschlaffen, treiben mich noch zu einigen weiteren Stößen an.

Mit einem lauten Schrei, lässt die Mistress ihre Geilheit, ihren Orgasmus raus.
Mit einem Schlag herrscht eine Grabesstill im Saal. Für einen Moment scheint die Zeit still zu stehen. Doch dann geht ein Gejohle, ein tosendes Lachen und ein „Weiter, weiter” im Publikum los.

Der Knecht löst meine Handfesseln von dem Hocker, biegt meine Arme mit kräftigem Griff nach hinten und zieht mich schnell aus der Muschi der Mistress raus. An den Haaren zieht er mich nach oben, meine Arme wie in einem Schraubstock mit einem Arm haltend.

Damit alle mein nasses noch steifes kleines Nuttenschwänzchen sehen können, dreht er mich einige Male in die Runde, bevor ich wieder auf die Knie gezwungen werde.
Wie ein Hündchen habe ich nun still auf allen vieren zu hocken. Der Saft der Gäste, der sich immer noch in meinem Bauch befindet, beginnt ihn rumoren zu lassen, ihn krampfartig zucken zu lassen. Doch der Pfropfen in meiner Kuhfotze hält dicht.
Das Publikum will mehr, fordert eine Fortsetzung meiner Demütigung und öffentlichen Dressur.

Auch oder vielleicht gerade deswegen, weil jeder sehen kann wie ich am ganzen Körper zitter, meine Beine immer wieder wegknicken, obwohl der Strom abgestellt und die Klemmen von meinem Kuhsäckchen entfernt wurden.

Der Gutsherr, mein Herr und Besitzer, fordert mit einigen Armbewegungen zur Ruhe auf.
„Meine Freundinnen und Freunde – die Show und unsere Neuheit in meinem Stall, scheinen Euch zu gefallen. Es scheint Euch auch richtig geil gemacht zu haben nach Mehr”. Grinsend blickt er dabei in die Runde auf die vielen steifen Schwänze der Herren und die wild in ihren Muschis onanierenden Frauen.

Viele Gesichter der vor ihnen knienden weiblichen Säue triefen von all dem klebrigen Saft, der Ihnen in ihre Maulfotzen und auf ihre Gesichter und Körper gespritzt worden war.

„Liebe Freundinnen und Freunde, wir können die Transenkuh doch nicht in einer Nacht kaputt machen. Sie soll Euch allen doch noch in den nächsten Monaten viel Spaß bereiten, wenn ihr sie benutzen, demütigen dürft. Ihr sie als Nutte, Melkkuh, Sklavin zu eurem Vergnügen fesseln, knebeln, ficken und missbrauchen – sollte sie mal zicken – dürft. Meine lieben, geilen Freundinnen und Freunde – ab nächstem Wochenende wird sie Euch gehören. Buchungen nehmen meine Mitarbeiter hier in unserem schönen Gewölbe gern entgegen. Liebe Freundinnen – auch decken wird dann zu ihrer Aufgabe gehören. Doch dafür bitte ich um gesonderte Anmeldungen, damit wir sie an den Tagen nicht vorher abmelken werden, wie wir es sonst täglich mehrmals machen. Das sie gut dafür ist, sehen Sie hier an meiner guten Freundin und unserer Ärztin”.
Bei diesen Worten streicht er der Ärztin über ihren deutlich gewölbten Bauch.
„Weiter werden wir hier unten auch noch eine Melkstation aufbauen. Dann könnt ihr die Euter der Kuhhure anschließen, sie versuchen zu melken. Ihr werdet Euren Spaß dabei haben. Das verspreche ich Euch. Doch für heute ist erst einmal Schluss mit dem Vieh hier. Habt noch viel Spaß miteinander heute Nacht”.

Mit diesen Worten lässt der Knecht die Vorhänge wieder fallen. Ich bin allein mit dem Knecht und der Mistress.

Sie weist den Knecht unmissverständlich an, mich nun zurückzuführen, damit mich eine der Mägde im Bad in Empfang nehme, mich peinlich genau säubere und mich in mein gläsernes Gehege bringen soll.

Auf allen vieren, mit zitternden Knien, lasse ich mich langsam durch den spärlich beleuchteten Gang zurückführen. Er hält dabei die Leine sehr kurz, sodass ich direkt neben ihm her krieche. Was auch gut ist, da er wohl selbst merkt, dass mir immer wieder die Sinne schwinden und ich nur noch in Trance neben ihm wanke. Orientierungslos, schlaff und einer Ohnmacht sehr nah.

Im Bad angekommen, zieht mir die Magd, seitlich neben mir stehend den Stöpsel aus meiner Nuttenfotze. Mit einem gewaltigen Schwall entleere ich mich und all der Samen spritzt in einem hohen Bogen aus mir heraus. Zweimal spült sie meine Kuhfotze noch aus, damit auch der letzte Tropfen Sperma herausfließen kann.

Dann werde ich entkleidet, abgeschminkt, was noch von der völlig zerlaufenden Masse an mir klebt, und ausgiebig gebadet.

Nackt, wie immer, und Widerstandslos führt Sie mich an der Leine zu meinen Käfig, kettet mich mit der langen Kette an eine meiner Beinfesseln und verlässt wortlos den Raum. Ich sinke, völlig ermattet auf mein Bett und versinke in einen tiefen, traumlosen Schlaf.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben