Von der grauen Dorfmaus zur Sekretärinnen Hure (2)
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten

Von der grauen Dorfmaus zur Sekretärinnen Hure (2)

Von der grauen Dorfmaus zur Sekretärinnen Hure (2)

Ich wachte am nächsten morgen auf und war auf Grund meines ersten Kundentermin zusammen mit meinem Chef ziemlich nervös. Da ich nicht wieder etwas falsch machen wollte und natürlich auch die Aufmerksamkeit von meinem Chef auf mich lenken wollte zog ich mir über die sexy Wäsche eine leicht transparente Bluse und einen engen Rock. Auf dem Weg zum Frühstücksraum wurde mir das erste mal meine Wirkung auf Männer bewusst da ich ihre intensiven Blicke auf mir spürte. Ich denke sie hatten die Hoffnung durch meine Bluse ein Blick auf meine Brüste zu erhaschen.
Ich habe gerade den ersten Schluck aus meiner Kaffeetasse getrunken als mein Chef auf mich zugestürmt kam. „Lena wie gut das ich dich gefunden habe. Der Kunde hat Angerufen. Der Termin wurde vorverlegt und wir müssen jetzt sofort los!“
Ich brachte noch ein aber ich habe noch nichts gegessen hervor als mein Chef mich am Arm packte und hinter sich her zog. „Für essen haben wir jetzt keine Zeit! Ich hab die Kollektion schon ins Taxi gebracht. Wir müssen ja auch noch Aufbauen.“ So folgte ich ihm rasch nach draußen. Dort angekommen stiegen wir in das Taxi welches auch sofort los fuhr. Nach ca. 20 min fahrt Standen wir vor einer Villa am Strand und ich war erst mal überwältigt von diesem luxuriösen Anwesen. Mein Chef schnappte sich die Koffer und betrat vor mir die Villa. „Komm Lena ich will auf der Terrasse vor dem Pool noch den Champagner kaltstellen bevor die Kunden kommen!“
Ich folgte ihm schnell durch die Villa und musste auf der Terrasse erst mal wieder Staunen. Sie War riesig und grenzte direkt an den Pool. Das Handy von meinem Chef klingelte und ich hörte ihn mit jemandem Streiten. Als er fertig war mit telefonieren rief er mich zu sich. „Lena komm mal her ich brauch dich!“
Natürlich machte ich sofort was er verlangte schließlich wollte ich ihn ja zufrieden stellen. „ Wir haben ein Riesen Problem! Das war gerade die Model Agentur sie schaffen es nicht das Model früher zu schicken und haben auch keinen Ersatz.“ So ein misst Herr Schmidt was machen wir den jetzt? Müssen wir die Präsentation halt bestmöglich ohne Model machen.
„Nicht ganz, da du dich ja abends an der Bar so angeboten hast bekommst du jetzt die Möglichkeit dich richtig zu Präsentieren. Du hast den perfekten Körper dafür und wir haben auch keine andere Möglichkeit und du hättest echt was gut bei mir.“ Ich war mir absolut nicht sicher was ich machen sollte. Auf der einen Seite wollte ich meinem Chef gefallen und mich im auch in den sexy Dessous zeigen aber auf der anderen Seite kannte ich ja die Kunden nicht und ich war mir nicht sicher ob ich mich so vor fremden Zeigen wollte. „Lena wir haben keine Zeit mehr ich werde dich gleich als Model vorstellen und dann Starten wir einfach mit der Wäsche die du schon anhast.“
Mit ende das Satzes drückte er mir ein Glas Champagner zum Locker werden in die Hand. Ich hatte kaum den ersten Schluck genommen da klingelte es auch schon an der Tür. Herr Schmidt ging zum Eingang und öffnete. Mir schlug das Herz bis zum Hals und ich trank den Rest des Glases in einem Zug aus. ( Und das auf nüchternen Magen) Als ich gerade dabei war mir nochmal nach zu schenken betrat mein Chef mit den Kunden die Terrasse. Die Kunden waren zu viert, drei Männer alle so Anfang bis Mitte 50 und eine durchaus Attraktive Frau ca. ende 30 sie trug einen Bleistift Rock und eine Kostümjacke. Eine Bluse oder ähnliches konnte ich nicht erkennen.
Mein Chef ergriff wieder das Wort. „Das ist Lena und sie ist unser Model für heute. Ich verspreche ihnen nicht zu viel wenn ich sage das unsere Kollektion wie für sie gemacht ist.“ Die Männer in der Runde waren sehr erfreut und die Frau sagte das wir dann ja beginnen könnten da die Kollektion ja sehr groß sei. „Hast du gehört Lena wir würden gerne beginnen.“ Wieder zu den Kunden gewannt sagte er. „Wie gut das ich ihr schon vorab etwas von unserer Kollektion zugeschickt habe was sie bereits drunter trägt.“
Jetzt oder nie dachte ich mir rank noch einen Schluck und begann mich auszuziehen. Erst die Bluse dann den Rock. Nun stand ich in sehr knappen Dessous vor meinem Chef und unseren Kunden und ich merkte zu meiner Verwunderung wie sich der Saft in meiner Muschi Sammelt. Die Frau stand als erstes auf und faste direkt vorne an den Bh um den Stoff zu fühlen. Dabei sagte sie zu mir das ich den Tanga etwas nach vorne ziehen soll damit sie auch dort die Qualität prüfen könnte. Während sie die Nähte an dem Tanga Prüfte rief sie ihre Kollegen ran. Mein Herzschlag stieg ins Unermessliche als alle vier an meiner Unterwäsche waren. Aber niemand Berührte mich an der Haut sondern Ausschließlich an der Wäsche. Nach dem alles geprüft war kam Herr Schmidt auf mich zu und reichte mir das nächste Set. Bei der Übergabe flüsterte er mir ins Ohr „Du siehst super aus!“ Und Strich mir über den Rücken was mir sofort einen Scheuer durch den ganzen Körper laufen lies. Beim Umziehen sah ich wie feucht ich schon war. Die ganze Situation erregte mich schon sehr. Als ich wieder zurück war wiederholte sich die Qualitätsprüfung der Kunden.
Nach zwei oder drei weiteren Outfit wechseln hatte ich mich an das fast nackt sein gewöhnt und merkte das die Kunden das wohl öfter machen und alles sehr profesionel war. Vor dem nächsten Wechsel reichte mein Chef mir noch ein Glas Champagner und ich merkte doch deutlich wie ich noch lockerer wurde.
So bemerkte ich auch fast nicht das es sich bei dem nächsten Set um ein fast durchsichtiges Handelte. Aber zu meinem erstaunen verhielten sich die Kunden auch hier nicht anders als sonst. Als ich gerade wieder in der Villa war kam mein Chef hinter mir her. „Lena warte mal. Du siehst wirklich extrem heiß aus in diesem Outfit! Is dir auch aufgefallen wie die Schwänze unserer Kunden bei deinem Anblick hart werden? Der Fleck in deinem Höschen sag ja ne menge aus…“
Bei dem Blick nach unten wurde ich sofort wieder Rot im Gesicht, da sich dort ein großer nasser Fleck abzeichnete und so jeder sehen konnte wie erregt ich war. Ich bin gerade im begriff weiter zu gehen als mein Chef mir hinterher rief „Zieh dich nur um! Nicht trocken wischen wir wollen doch eine geile Show bieten!“
Bis heute kann ich nicht mehr sagen ob es am Alkohol, der Situation an sich oder der Tatsache das ich meinem Chef gefallen wollte lag aber ich tat was er verlangte und zog mir nur das nächste Outfit an und ging zurück nach draußen. Kurz bevor ich durch die Terrassentür trat konnte ich mich nochmal in einem großen Spiegel betrachten und sah das der Fleck in meinem Schritt schon wieder da war. Als ich draußen war sah ich sofort wie eine Cateringfirma etwas zu Essen anlieferte. Wie Automatisch guckte ich auch den Kunden in den Schritt und tatsächlich eine gewisse Ausbeulung bei den Herren konnten sie nicht verbergen. Dieser Umstand erregte mich noch mehr das ich in der Lage bin so erfahrene Männer zu erregen machte mich auch etwas stolz. Nachdem die Materialprüfung an meinem Körper erneut abgeschlossen war setzten sich die Kunden zu Tisch und mein Chef bot auch mir einen Stuhl an. So setzte ich mich in knappen Dessous zu all den Angezogenen an den Tisch direkt neben meinen Chef. Erneut wurde angestoßen diesmal gab es für alle einen Cocktail.
Für die Kunden verdeckt unterm Tisch legte Herr Schmidt mir eine Hand auf mein Knie und streichelte leicht meinen Oberschänkel. Irgendwann mitten beim essen beugte er sich zu mir rüber und flüsterte mir ins Ohr. „In diesem Oberteil kommen deine Titten sehr gut zur Geltung!Mir ist auch nicht entgangen das dein Fleck noch da ist. Sehr Brav!!!“ Dann drehte er sich wieder nach vorne und Sprach mit den Kunden. „Was sagen sie eigentlich zu unserem Model heute? Steh doch nochmal auf und zeig dich.“ Sofort erhob ich mich und drehte mich einmal um die eigene Achse.
Ich hörte nur anerkennende Worte sogar von der Dame am Tisch. Nach einem kurzen Blick in Richtung Chef und einem Nicken seinerseits setzte ich mich wieder und wir aßen weiter. Mit ende des Essen`s hatte ich auch meinen Cocktail ausgetrunken und hoffte das ich nicht allzu doll schwanke.
Zum Glück wurden meine Befürchtungen nicht bestätigt und ich überstand die nächsten zwei Wechsel Unfallfrei. Diese sollten auch die letzten des heutigen Tages sein und die Kunden verabschiedeten sich. Mein Chef verabschiedete die Kunden an der Tür und ich blieb auf der Terrasse zurück. Ich trug einen String der seinem Namen alle Ehre machte. Er bestand nur aus ein paar Schnüren und einem sehr kleinen transparenten Netz was gerade so meine Vagina bedeckte. Auch der Bh verdeckte nicht viel mehr auch dieser bestand lediglich aus ein paar Schnüren um die Brüste und dem selben halb transparenten Netz über die Brustwarzen. Trotz der dünnen Schnüre war es sehr bequem zu tragen und ich dachte gar nicht daran mir meine Sachen mit den ich gekommen bin wieder Anzuziehen. Ich konnte sie aber auch nirgends erblicken.
Mit einer Tasche die ich vorher noch nicht gesehen hatte kam mein Chef zurück zu mir auf die Terrasse. Er setzte sich neben mich und sagte.“ Das hast du wirklich gut gemacht! Ich wusste doch das du ein Naturtalent bist und dich super Präsentieren kannst. Und wie der Fleck an deiner Möse zeigt macht es dich auch ziemlich Geil.“
Ich war zwar etwas schockiert wie er auf einmal redete aber ich fand es auch sehr spannend und erregend. „Falls du dich fragst was in der Tasche ist kann ich dich aufklären. Ich habe hier ein paar Handtücher und für mich Badesachen und Zahnbürsten. Wir fahren erst morgen zurück.“
Ich wunderte mich etwas das er das für mich Badesachen so betonte dachte mir aber nichts weiter dabei.
Ohne das ich es vorhersehen konnte beugte Herr Schmidt sich zu mir nach vorne und Küsste mich direkt auf den Mund. Ich musste mir ein leichtes Stöhnen ernsthaft verkneifen so sehr hatte ich mich danach gesehnt von meinem Chef geküsst zu werden. Genau so Plötzlich wie der Kuss begann war er auch wieder zu Ende. Herr Schmidt stand auf griff sich die Tasche und ging Richtung Tür.
Im Türrahmen drehte er sich zu mir um. „Lena es gibt für den Rest des Tages zwei Möglichkeiten. Erstens: Wenn ich wieder komme bist du mit dem Taxi was schon vor der Tür steht zurück in unser Hotel gefahren oder aber Zweitens: Das Taxi fährt alleine und du liegst dort auf der Liege auf dem Rücken mit angewinkelten und geöffneten Schenkeln NACKT und Präsentierst dich als die Geile Schlampe die in dir steckt und Raus will seitdem du bei mir Arbeitest. Ich will jetzt nichts von dir Hören. Und Überlege nicht zu lange… Ich brauche nicht ewig.“
Völlig überrumpelt lies er mich zurück. Was mach ich jetzt nur ging es mir durch den Kopf. Auf der einen Seite wollte ich unbedingt bleiben und ihn wieder in seiner Badehose sehen und wahrscheinlich noch mehr auf der Anderen Seite wollte ich ihm zeigen das ich keine Schlampe bin. Ganz kurz dachte ich sogar was ihm eigentlich einfällt mich so zu nennen und das ich alleine deshalb gehen sollte.
Aber ihr könnt es euch schon denken ich entschied mich für Möglichkeit zwei, zog mich aus und legte mich wie gewünscht auf die liege. Mir Pochte das Herz bis zum Hals als Herr Schmidt zurück kam. „Freut mich das du dich für das hierbleiben entschieden hast. Aber ich bin nicht richtig Überrascht, so wie du dich an der Bar angeboten hast. Bevor die Situation zu Missverständnissen ich bleibe für dich weiterhin Herr Schmidt, klar?!“ Nach diesen Worten fixierte er direkt meinen Blick und ich brachte nur ein verlegenes ja klar Herr Schmidt hervor. „Sehr schön! Jetzt wo wir das geklärt haben geh ich mich erstmal im Pool abkühlen. Du bleibst hier so liegen.“
Bevor mein Chef in den Pool sprang, den ich übrigens in meiner Position nicht einsehen konnte, reichte er mir erneut ein Glas Champagner. Diese Gelegenheit nutzte ich um auf seine enorme Schlange in der Hose schielte. Leider viel zu kurz weil er dann direkt in den Pool stieg. Da ich ja völlig Nackt war und auch keine Uhr in meinem Blickfeld wusste ich nicht wie lange er Schwamm und ich hier lag. Aber es waren bestimmt 15-20 min bis er wieder aus dem Wasser kam Natürlich guckte ich ihm direkt wieder zwischen die Beine als er in meinem Blickfeld war.
In der durch das Wasser noch engeren Hose zeichnete sich sein vermutlich enormes Teil noch deutlicher ab.
„Na zeig mir mal wie Geil dich der Anblick von meinem Schwanz macht. Reib mit zwei Fingern an deiner Möse und zeig mir deinen Saft auf den Fingern!“ Sein Ton und meine Erregung ließen mich sofort tun was er von mir verlangte. So Glitt ich mit meiner Hand zwischen die Beine und fasste mich an. Wie gewünscht zeigte ich ihm danach meine Finger die mit meinem Saft bedeckt waren. „Dir läuft ja jetzt schon die Fotze aus. Dabei hast du meinen Schwanz doch erst in der Hose und im Schlappen zustand gesehen. Wenn du ihn gerne in Natur sehen willst steckst du dir jetzt die beiden Finger in deine Fotze!“
Total erregt durch seine erniedrigenden Worte und in der Erwartung sein Teil zu Gesicht zu bekommen Schob ich mir die zwei Finger rein und bearbeitete mich damit selbst. Ich schloss gerade meine Augen und fing leise an zu Stöhnen da hörte ich wieder die Stimme von Herrn Schmidt. „Ich wusste doch das du eine Geile, durchtriebene und Hemmungslose Hure bist. Aber du sollst noch nicht kommen. Also sofort die Finger aus der Fotze und leck sie Sauber!“
Inzwischen war es vollkommen um mich geschehen und ich tat sofort was er von mir verlangte und schmeckte das erste mal in meinem leben meinen eigenen Saft. Und ich muss zugeben ich war positiv überrascht.
„Sehr brav! Jetzt setz dich hin, nimm die Hände hinter den Kopf und öffne wieder deine Schenkel.“ Sofort richtete ich mich auf und setzte mich in die gewünschte Position. „Hör mir jetzt gut zu Lena! Lass mich ausreden eh du dich Endgültig entscheidest. Wie ich mir schon dachte und du mir ja auch gerade bestätigst bist du eine devote Geile Schlampe die gerne geführt werden möchte. Genau das kannst du bei mir bekommen! Allerdings nur unter ein paar Bedingungen die du zu erfüllen hast. Wenn du dich dafür entscheidest solltest du dir aber auch der Konsequenzen bewusst sein. Ich gebe dir nochmal eine einwöchige Probezeit in der du immer ohne Einschränkungen abbrechen kannst allerdings ist dies nach der Woche nicht so ohne Weiteres möglich. Im zweiten Fall wirst du auch dein Job Verlieren. Hast du mich verstanden?“
Ja Herr Schmidt antwortete ich immer noch mit den Händen hinter meinem Kopf. „Sehr gut also hier die Bedingungen die ich habe. Du wirst mit sofortiger Wirkung zu meiner Unterwürfigen Hure und machst was ich von dir verlange wann ich es verlange! Ich werde dich im Gegenzug in Sexuelle Bereiche und Höhen führen von denn du bis jetzt noch nicht mal geträumt hast. Wenn du dich dafür entscheidest und heute weiter so brav bist bekommst du auch noch meinen Schwanz in voller Pracht zu Gesicht. Du hast jetzt 10min Zeit es dir zu Überlegen in der Zeit bin ich in der Villa. Wenn du dich für ja entscheidest liegst du wenn ich zurück komme auf dem Boden mit dem Kopf am Rand des Pool hast die Beine Gespreizt und ziehst mit deinen Händen schön deine triefende Fotze auseinander wenn nicht ist der Abend erledigt und du schläfst unten auf der Couch“

Nachdem er ausgesprochen hatte stand er auf und ging. In meinem Kopf schwirrten tausend Gedanken umher. Auf der einen Seite war ich so erregt wie noch nie in meinem Leben und ich habe ihm eh schon mehr gezeigt als jemals einem Mann zuvor auf der anderen war ich mir nicht sicher ob ich mich meinem Chef komplett Unterwerfen wollte. So verging die Zeit und da ich ja keine Uhr hatte legte ich mich wie angeordnet hin. Ich konnte ja eine Woche lang noch jeden Tag abbrechen.
Während ich noch in meine Gedanken vertieft war hörte ich wie mein Chef wieder zurück kam.
„Du hast dich also dazu entschieden meine Hure zu werden. Ich verspreche dir du wirst es nicht bereuen. Als erstes will ich das du es dir selber machst und zwar hier und jetzt!“
Während ich anfing mit meiner Möse zu Spielen setzte sich Herr Schmidt auf einen Stuhl ca. 2m vor mich und schaute mir zu. Ich rieb mir meine Perle und steckte mir immer wieder zwei Finger in mein triefendes Loch. Gerade wo ich anfing es richtig zu genießen und etwas Stöhnte hörte ich ein „STOP“ Aber ich konnte nicht aufhören. Sofort folgte ein „Nimm sofort die Finger von deiner Fotze und leg die Hände hinter dein Kopf“
Erst jetzt realisierte ich was los ist und machte was mein Chef mir Befiel. Wenn auch nur sehr Ungerne so kurz vor meinem Orgasmus. „ Ich merke schon wir haben noch viel Arbeit vor uns. Aber zum Glück haben wir ja noch jede menge Zeit. Wenn du allerdings heute noch mein Schwanz sehen willst solltest du besser tun was ich dir sage und zwar unverzüglich. Ach ja wenn ich dir einen Befehl gebe wirst du mir mit Jawohl Herr Schmidt zeigen das du mich Verstanden hast, klar du Hure?“
Jawohl Herr Schmidt antwortete ich fast Automatisch. „Sehr gut es geht doch! Jetzt Kriech zu mir und knie dich vor mir hin dann nimmst du wieder die Hände hinter deinen Kopf und erzählst mir wie und von wem du bis jetzt schon gefickt wurdest.“ Nachdem ich Jawohl Herr Schmidt antwortete machte ich was er mir befohlen hat. Mitten in meiner Erzählung über mein bis jetzt unbefriedigendes Sexleben kam der nächste Befehl.
„Rede weiter und bearbeite dabei deine Nippel!“ Unverzüglich glitten meine Hände zu meinen Titten und ich zwirbelte meine Nippel. Da ich ja noch nicht soviel Erfahrung hatte war ich auch recht schnell fertig mit erzählen. „Was für eine Verschwendung bei so einer wunderschönen Naturgeilen Hure wie dir. Das müssen wir dringend ändern. Zieh mir die Hose aus und Lutsch meinen Schwanz schön hart! Dann werde ich dir einen richtigen Orgasmus verschaffen.“
Herr Schmidt stand auf und ich befreite sein Monster von der Badeshorts. So na und in Natura war er noch imposanter als die Beule erahnen lies….. Ich begann in mit der Zunge zu lecken und versuchte ihn dann vorsichtig in den Mund zu nehmen aber da er inzwischen fast steif war wurde er noch größer und ich hatte schon Probleme nur die Eichel in den Mund zu bekommen. Von oben hörte ich wie mein Chef lachte. „Du hast wohl nicht gelogen. Daran müssen wir auf jedenfall Arbeiten. Aber jetzt will ich dich erst mal ficken damit du merkst wie geil das ist. Leg dich auf die Liege!“
So lag ich keine 30 sec später unter meinem Chef in der Erwartung sein Riesen Schwanz zu empfangen. Aufgrund der große hatte ich etwas angst ob er mich nicht zerreist. Zu meiner Verwunderung und Erleichterung war er sehr vorsichtig und drang langsam Stück für Stück in mein sehr gut geschmiertes Loch vor. Nach ca. einer Minute war er fast bis zum Muttermund in mir drin jedoch war noch fast eine Handbreit seines Schwanzes außerhalb. Als er dann zum ersten mal am Muttermund anstieß war es Endgültig um mich geschehen und ich war ganz Kurz vor einem Mega Orgasmus. Ich schrie Ficken sie mich Herr Schmidt das ist so Geil ich komme gleich bitte bitte ficken sie mich ihr Schwanz ist der Wahnsinn!
Das lies er sich nicht zweimal sagen und er fickte immer schneller in mich rein. Es ging nur noch rein raus rein raus… ab und zu stieß er wieder an meinen Muttermund und so war es kurze Zeit später um mich geschehen. Ich hatte den Orgasmus meines Lebens. Nie hätte ich gedacht das ich so heftig kommen kann. Ich schrie alles aus mir Raus es kamen so dinge wie hören sie nicht auf mich zu ficken und ich liebe ihren Schwanz oder ich will für immer ihre Hure sein aus meinem Mund.
Herr Schmidt erhob sich von mir. „Und hab ich meiner Hure zu viel versprochen?“
Nein Herr Schmidt sie sind der beste Ficker den sich eine Frau nur Wünschen kann. „Dachte ich es mir doch. Aber du bist ab jetzt keine Frau mehr sondern meine Schlampe oder Hure! Verstanden?“ Jawohl Herr Schmidt
„Dann sag es.“ Sie sind der beste Ficker den sich ihre Hure vorstellen kann. „Geht doch und jetzt lutsch mir dein Fotzenschleim vom Schwanz bis ich dir meine Ficksahne in den Mundspritze!“
Sofort fing ich wieder an seinen Schwanz in den Mund zu nehmen wobei ich wieder meine mühe hatte. Ich gab mir wirklich mühe aber auch im Blasen hatte ich keine wirkliche Erfahrung so das Herr Schmidt irgendwann sagte. „Du bekommst ihn noch nicht tief genug rein das musst du üben. Nimm jetzt deine Hände zur Hilfe und wenn es soweit ist schluckst du alles schön runter!“
Bei seinem teil nahm ich beide Hände zur Hilfe und schaffte es doch ihn zum Spritzen zu bringen . Erst erschrak ich mich ziemlich und dann hatte ich Probleme diese menge an Sperma zu Schlucken so das mir eine Ladung aus den Mundwinkeln lief.
„Ich sagte doch du sollst alles Schlucken! Schieb dir den Rest mit den Fingern in den Mund. Aber du wirst schon noch lernen wie man anständig Schluckt. Du wirst Nackt bleiben bis wir morgen zurück ins Hotel fahren.“ Jawohl Herr Schmidt.
Nachdem wir ins Bett gegangen waren musste ich ihm noch einmal einen Blasen und schaffte es auch alles zu Schlucken. So schlief ich befriedigt aber auch Stolz ein.

Ende Teil 2




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben