Teil 1 - Papa’s schmutziges Geheimnis mit me
Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Teil 1 – Papa’s schmutziges Geheimnis mit me

Seit einiger Zeit schon herrschte eine sehr gereizte Grundstimmung zu Hause. Beim Frühstück wurde sich angeschwiegen, tagsüber war niemand daheim und abends hörte ich unten im Wohnzimmer die lauten Streiterein meiner Eltern. Und nicht nur das. Auch meine beste Freundin Klara, die in meine Schulklasse geht, fing auf einmal an sich von mir abzuwenden. Ich konnte es langsam nicht mehr ertragen und es schien von Tag zu Tag schlimmer zu werden. Seit kurzem trinkt meine Mutter viel Wein und schläft meist vor 22 Uhr auf der Couch ein, während meine Vater ins Bett geht. Dachte ich….

Als ich mal wieder eines abends nicht einschlafen konnte, hörte ich wie die Haustür schloss und wie jemand draußen am Fenster vorbei lief. Ich schaute schnell heraus, konnte aber nur noch den Schatten erkennen. Ich zog mir schnell etwas an und schlich mich durch den Flur ebenfalls hinaus. Mama schnarchte auf der Wohnzimmer-Couch. Es musste also Papa gewesen sein. Ich zog mir einen Mantel über und nahm die Verfolgungsjagd auf. Ich hatte schon immer vermutet, dass er Mama mit einer anderen Frau betrügt.

Ich erkannte ihn von weitem sofort an seinem Gang. Er hatte sehr breite Schultern und lief sehr breitbeinig. Er war ein Mann von großer kräftiger Figur und ich kann nicht verneinen, dass ich nicht ab und zu schon mal wegen ihm feucht in meinem Höschen geworden bin und masturbiert habe.
Wir näherten uns einem Park unweit unseres Hauses. Kurz vor dem Eingang blieb er stehen und schaute sich um. Ich konnte mich gerade noch hinter einem parkenden Auto verstecken. Er schien auf jemanden zu warten. Mein Herz klopfte so laut, dass ich Angst hatte, er könnte es hören. Dann telefonierte er kurz. Ich konnte jedoch nicht genau verstehen, was er sagte. Auf einmal kam eine kleine figürliche Gestalt von links auf ihn zu. Es war eine junge Dame mit einer Kapuze. Sie schien ungefähr in meinem Alter zu sein. Sie blieben kurz stehen und gingen dann in den Park. Ich wusste, dass ich das nicht tun sollte, aber jetzt war ich schon so weit gegangen, dass an Umkehren nicht mehr zu denken war. Ich ging hinterher.

Das Mädchen ging ihm ein paar Schritte voraus und plötzlich griff Papa sie von hinten und zog ihr die Kapuze runter. Ich konnte es nicht glauben. Das war KLARA!!! Mir rutschte das Herz in die Hose. Er zog ihren Kopf an den langen roten Haaren nach hinten und flüsterte ihr was zu. Dann spuckte er ihr ins Gesicht und schupste sie nach vorne, sodass sie zu Boden fiel. Er ging sofort auf sie zu und packte sie mit einem Arm über seine Schulter. Sie hatte keine Chance gegen ihn. Gegen Papa hatte man allgemein wenig Chancen. Ein fast 2 Meter großer Mann mit Muskeln, kantigem Gesicht und markant langer Nase – eben ein echter Macho.

Sie gingen um die Ecke. Ich kämpfte mich etwas durch den Busch und versuchte irgendwie zu begreifen, was da vor sich ging. Ich sah sie dann beide auf einer Rasenfläche. Sie lag auf dem Boden und er stieg mit einem Schuh auf ihr Gesicht. Dann machte er den Reißverschluss auf und sagte zu ihr, warum sie sich in aller Welt nicht schon eher gemeldet hätte. Sie bat um Vergebung und hatte gleich den nächsten Rotzfleck in ihrem Gesicht. Dann kniete er zu ihr nieder und leckte ihr seine Spucke von ihrer rechten Wange und ließ sie dann in einem Speichelfaden in ihren Mund laufen. Dann erhob er sich wieder und befahl ihr den Mund geöffnet zu lassen. Er packte seinen Penis aus, der selbst in schlaffem Zustand einen beachtlichen Umfang hatte. Auf einmal kam ein Tropfen aus seiner Vorhaut und dann noch einer und dann immer mehr. Er pinkelte ihr sein ganzes Bier vom Abendessen in den Mund. Sie kniff die Augen zu. „Schlucken!“ befall er aggressiv mit seiner dunklen, dominanten Stimme. Sie hatte Mühe alles runter zukriegen. Aber er kannte keine Gnade. Es hörte nicht mehr auf zu laufen bei ihm. Während er seinen satten, harten Strahl in ihren Rachen zielte, sah ich wie aus seiner Vorhaut langsam seine Eichel zum Vorschein kam. Sein Penis wurde länger und dicker und begann mehr und mehr in die Höhe zu ragen. Als er dann fertig war, packte er sie mit seiner kräftigen Hand am Kinn und beugte sich zu ihre herunter. Ein langer schleimiger Faden lief von seinem Mund in ihren. Dann erhob er sich wieder und befahl ihr seinen Urin vom Boden aufzulecken. Sie sträubte sich erst, aber als sein Blick finsterer wurde, merkte sie, dass sie besser das täte was er sagt. Also steckte sie ihr Gesicht ins Gras, roch und leckte den feuchten Boden. In der Zwischenzeit hatte sich sein Glied voll und ganz erigiert und stand bretthart in die Höhe. „Steh auf!“ sagte er schroff. Sie zögerte eine Sekunde, weil sie wusste, was nun kommen würde. Sie müsste seinen Riesenschwanz bedienen in jeglicher Hinsicht und mit jeglicher Körperöffnung. Sie stand also auf und schaute ihn an. Er schaute sie an. Er beugte sich herunter zu ihr, gab ihr einen fast schon zärtlichen Kuss auf den Mund. Dabei fasste er ihr zwischen die Beine in die Hose. Sie zuckte kurz auf und quiekte etwas. Offenbar hatte er gerade seinen ganzen Finger in ihrer Vagina versenkt. Sie kniff die Augen und biss die Zähne zusammen. Ich sah an ihrer Hose, dass er sie heftig fingerte. Dabei verließen seine Lippen die ihren nicht. Er stöhnte ihr ins Gesicht und dann drückte er sie runter auf seine Schritthöhe. Sein harter Penis war nur noch Millimeter von ihrem Gesicht entfernt, als er sagte: „Mund auf! Ich werde dir jetzt die Kehle so heftig rubbeln, wie das noch keiner deiner Exfreunde getan hat.” Brav öffnete sie ihren Mund. Wie sollte sie bloß dieses Riesending in ihren Rachen kriegen. Er zog seine Vorhaut zurück und legte seine fette Eichel auf ihre Zunge. Dann spuckte er noch einmal rauf und schob sie ihr dann langsam und tief rein. Als er merkte, dass sie ihren Hals blockiert, packte er ihren Hinterkopf um mehr Druck ausüben zu können und drückte ihr das Megateil tatsächlich soweit rein, bis ihre Lippen seinen Schafft umschlossen. Er hielt ein paar Sekunden inne und stieß dann ein paar Mal in kurzen aber kräftigen Schüben rein. Ich sah, dass ihr die Luft ausging. Ihr Gesicht wurde rot, ihre Adern am Hals wurden kräftiger und sie versuchte zu husten. Aber es konnte kein Laut an seinem Penis vorbeidringen. Er steckte immer noch tief in ihr und zog dabei ein widerliches und gemeines Gesicht. Dann ließ er ihren Kopf los. Sie fiel sofort nach hinten, doch ein langer schleimiger Speichelfaden verband ihre Unterlippe immer noch mit seiner Peniskuppe. Nach zwei Atemzügen musste sie wieder ran. Es brauchte nur einen bösen Blick und sie wusste, dass sie gefälligst wieder ihren Job zu erledigen hatte.

Ich saß in der im Busch und fasste mir zärtlich zwischen die Beine. Der Schock saß immer noch tief, konnte aber meine Geilheit in dem Moment nicht überdecken. Papa hatte offenbar sexuelle Fantasien, von denen ich noch nicht mal geträumt hatte. Es machte mich zudem besonders an, zu sehen, wie hart er mit meiner Schulfreundin, die ebenfalls seine Tochter hätte sein können, umging. Er benutzte sie wirklich als kleines Abfickhure mit Pissoir-Funktion. Als ich mir sanft die Klitoris streichelte, merkte ich, dass ich schon ganz schön schleimig unten herum war. Ich musste Acht geben, dass meine tiefe Atmung und das Geglitsche an meiner Muschi nicht zu hören waren.

Für eine Weile schloss ich die Augen um die eben gesehenen Szenen noch mal abzuspielen. Ich wechselte von der Hocke ins breitbeinige Sitzen und steckte mir gleich drei Finger in meine vordere Öffnung. Ich bewegte sie dann heftig hin und her in meiner engen Höhle um zu fühlen, wie es sich wohl für Klara angefühlt hatte. Wobei ich bei weitem nicht so dicke Finger und lange Finger hatte wie mein Papa. Mir schien als hätte ich nur für eine Minute die Augen geschlossen, doch als ich wieder in die Hocke ging, sah ich, dass er sich mittlerweile unten rum komplett freigemacht hatte und sie nun ebenfalls fast komplett nackt war. Er trug nur noch sein weißes Poloshirt und stand breitbeinig über ihr. Klaras Gesicht war übersäht mit einem Cocktail aus Körperflüssigkeiten meines Vaters. Sie konnte kaum noch die Augen öffnen. Dann setzte er sich auf ihre Brust und merkte wie sie immer mehr Schwierigkeiten mit der Atmung bekam. „Was?“ fragte er sie immer und immer wieder. „Kriegst du keine Luft du kleines Miststück?“. Sie schüttelte den Kopf. Für diese Antwort gab er ihr eine Backpfeife. „Soll ich mich auf dein Gesicht setzen, he? Ist dir das vielleicht lieber?“. Sie wusste, dass das eine Suggestivfrage war. Ihr blieb nichts erspart. Er setzte sich mit seinem haarigen Arschloch direkt auf ihren Mund. „Lecken! TIEF lecken!“. Seine prallen Hoden bedeckten ihre Nase und ihre Augen und während sie versuchte ihm so gut wie es ihr gelang Genüge zu tun, wichste er sich und schloss dabei die Augen. Dann rutschte er mit seinem Hintern auf und ab im Gesicht.

Zwischenzeitlich dachte ich wirklich, ich habe einen feuchten Traum, aus dem ich bald erwachen würde. Aber da ich ziemlich schwitzte beim Zugucken und gleichzeitigen Masturbieren, wusste ich es war Realität. Ich merkte wie zwischendurch ein leichter Orgasmus im Anflug war. Ich drückte meine Schamlippen nach außen, weil ich jeden Moment abspritzen würde. Dabei ging mir dummerweise ein kleiner Lautaustoß meiner Stimme über die Lippen. Papa schaute sofort auf und guckte um sich, dabei blieb er auf ihrem Gesicht sitzen. Er schaute nach links und nach rechts und auch hinter sich. Ich bewegte mich keinen Zentimeter, wollte noch nicht mal atmen. Dann stand er auf und schaute auf dem Weg ob jemand in Sichtweite war. Sein Schwanz war immer noch vollkommen erigiert. Als er niemanden sehen konnte, ging er zurück und sagte ihr, dass er nicht mehr allzu viel Zeit, sie aber ja nicht denken solle, dass sie ihm davon komme ohne dass er ihr das Arschloch reitet. „Bist du gespült wie ich es dir befohlen habe?“. Fragte er aggressiv als er über ihrem Gesicht hockte. „Ja.“ brachte sie leise und schüchtern hervor. „Und bist du auch schön ungedehnt und ohne Gleitmittel in der Arschfotze hergekommen?“. „Ja.“ Sagte sie wieder in derselben Stimmlage. „Das werde ich jetzt prüfen!“ Und noch als er das sagte, packte er sie an den Hüften und positionierte sie so vor sich, dass er in Doggystyle-Stellung hinter ihr stand. Er dippte ihr Loch kurz mit seiner Gliedspitze an und merkte, dass es noch sehr trocken war. Dann steckte er ihr zwei Finger rein. Erst mit der linken Hand, dann zusätzlich die rechte. Dann riss er ihr Loch so auf, dass Luft hineinströmte und es offen stand, wie ein dunkles kleines schwarzes Loch. Er spuckte ihr einmal rein und dann stieß er ihr sofort das ganze Ding in ihren Analkanal. Sie schrie kurz auf, doch er unterband es flink in dem er ihr den Mund mit seiner Unterhose stopfte. Er wurde dann immer wilder beim Reinficken und drückte ihn soweit rein, wie er konnte. Der Schweiß lief ihm von der Stirn und damit er nicht sofort kam, machte er zwischendurch kurze Stoßpausen bzw. wurde etwas langsamer.

Mittlerweile hatte ich im Busch zweimal gesquirtet und konnte langsam körperlich nicht mehr in dieser Stellung verharren. Aber jetzt aufzustehen und zu gehen, war einfach zu riskant. Ich versuchte mir auch einen Finger reinzustecken, aber selbst ein Finger fühlte sich schon sehr eng in meinem Enddarm an. Klara musste fürchterliche Schmerzen haben, den Riesenpenis meines Vaters komplett in ihrem Hintern zu spüren.

Als er sie fickte, zog er ihren Kopf an ihren Haaren zu sich nach hinten und sagte, dass er ihr jetzt hinten reinspritzen werde. Dann fing er an so schnell und heftig drauf loszuficken, als gäbe es keinen Morgen mehr. Seine dicken Eier klatschten im Dauertakt gegen ihre Schamlippen. Dann fing er an zu stöhnen und wurde immer höher in der Stimmlage. Schließlich stieß er ihr nochmal mit voller Wucht rein und verharrte dann in dieser Position tief in ihrem Arsch. Ich bildete mir sogar ein zusehen, wie seine Hoden kurz zuckten als er ihr sein ganzes Sperma hinten rein spritzte. Sie stöhnte leise vor Schmerzen aber voller Hoffnung, dass die Tortur nun überstanden sei. Papa atmete tief und stieß mit einigen Abständen noch ein paar Mal in sie. Dann zog er seinen Penis heraus, der gerade dabei war wieder etwas schlaff zu werden, jedoch immer noch etwas halbsteif blieb. Gerade wollte sie aufstehen, als er ihr befahl so zu bleiben wie sie war. Er hätte noch etwas für sie. Er ging wieder in die Hocke hinter ihr und steckte seinen Penis wieder in ihr Arschloch. Klara guckte genauso verwundert wie ich gerade, was er jetzt wohl noch vorhatte. Dann gab er lange, tiefe Stöhnlaute von sich. Klara schien zu merken, dass sich ihr Darm langsam mit seinem Urin füllte. Papa pisste ihr tatsächlich noch mal hinten rein, bevor er sie gehen ließ. Ihr Gesicht drückte ihr Unwohlsein in aller Deutlichkeit aus. Offenbar hatte er noch eine Bier in seinen Nieren.

Als er fertig war sagte er ihr, dass sie es ja nicht wagen sollte seinen Saft in seiner Gegenwart auf den Rasen rauszudrücken. „Hast du die Flasche mit?“ fragte er sie dominant. Sie holte eine leere Plastikflasche aus ihrer Tasche, die er ihr aus der Handriss und mit der Flaschenöffnung nicht gerade zimperlich in den Po steckte. „Drücken!“ befahl er. Mit hohem Druck drückte sie seine gesamten Körpersäfte in die Flasche. Zum Schluss noch ein paar kleinere Spritzer und dann war fast die gesamte Flasche mit einer hellgelben Flüssigkeit gefüllt. „Du wirst diese Flasche morgen mit in die Schule nehmen und komplett austrinken. Hast du verstanden?“. „Ja. Verstanden.“ Äußerte sie mit letzter Kraft. „Im Leben wird sie das nicht trinken.“ Dachte ich. Er gab ihr einen Kuss auf den Mund und sagte, dass er sie morgen wieder hier erwarte mit genau dieser Flasche – leer, selbstverständlich. Er zog sich die Hose wieder an und warf sich die Lederjacke über die Schulte. Zum Schluss spuckte er ihr noch mal ins Gesicht und verschwand. Klara trocknete sich ab und zog sich hektisch an und verschwand ebenfalls.

Ich kroch nun langsam aus dem Gebüsch und trocknete mir die Möse mit einem Taschentuch, dass ich noch in meiner linken Bademanteltasche hatte. Ich schlich mich leise zu Hause rein, als plötzlich Papa mir aus der Dusche entgegenkam. Ich muss kreidebleich gewesen sein. Splitternackt stand er vor mir. Sein Penis war mittlerweile wieder schlaff aber immer noch etwas gerötet von dem heftigen Ritt gerade. Wir sahen uns schweigend an und dann ging er ins Schlafzimmer und ich in mein Zimmer. Offenbar hatte er genauso viel Angst mich zu fragen, wo ich gerade war, wie ich.
Ich ging in mein Zimmer und lag die gesamte Nacht wach.

Als ich Klara am nächsten Tag in der Schule sah, war ich fassungslos. Sie hatte tatsächlich diese Flasche dabei und trank diese in großen Schlucken im Laufe des Tages aus. Offenbar hatte sich zwischen Papa und ihr eine Art Meister-Sklavin-Beziehung entwickelt in der sie ihm auch in seiner Abwesenheit gehörig ist. Ich fragte sie nur kurz, was sie denn dort trinke. „Naturtrüben Apfelsaft.“ Sagt sie. „Apfelsaft, aha….“ Sagte ich nur leise zu mir.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben