sonntags Ausfug zum Badesee
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

sonntags Ausfug zum Badesee




sonntags Ausflug zum See

Am kommenden Morgen wurden wir, von meiner Mutter geweckt. Wir sollten aufstehen, da es schon nach 9 Uhr war. Unsere Schwestern sind schon mit den Frühstücksvorbereitungen fertig. Auch die Männer waren schon mit der Stallarbeit fertig und wollten frühstücken. Meine Mutter zog unsere Decken vom Bett damit wir gleich aufstanden. Sie schaute sehr erstaunt, dass wir nackt in den Betten lagen. Sie fragte warum wir keine Hosen anhatten? Wir antworteten beide fast gleichzeitig, dass es zu warm war. Es war ja Mitte Juli und da sind die Nächte über 20 Grad warm.
Mir kam es vor das uns meine Mutter doch etwas genauer anschaute. Ich hatte sofort die Bilder von gestern Abend im Kopf. Mein Schwanz richtete sich sofort auf. Meinen Cousin ging es genauso. Auch er lag mit steifer Rute im Bett. Was uns doch sehr peinlich und unangenehm war.
Meine Mutter drehte sich um und ging zur Tür. Beim heraus gehen sagte sie, wir sollen und mit dem Anziehen beeilen, da ja schon alle auf uns warteten.
Schnell zogen wir uns an. Gingen dann schell noch ins Bad. Und danach zu Frühstück .
Alle saßen schon am großen Tisch. Meine Eltern, meine beiden Schwestern, die Großeltern, Onkel Heinz, Tante Hanna mit meiner Cousine Simone.
Simone war 1 Jahr jünger als Holger. Sie war schlank mit dunkelblonden Haaren, die sie von ihrer Mutter geerbt hatte. Sie hatte schon kleine spitze Brüste. Tante Hanna hatte eine Normale Figur, und für mich recht schöne große Brüste. Meine Mutter war etwas schlanker als Hanna. Hatte ebenso schulterlange dunkelblonde Haare. Ihre Brüste waren etwas kleiner als die meiner Tante. Mein Vater und Heinz waren große kräftige Männer mit kleinem Bauch.
Ich hatte keinen richtigen Appetit. Mir ging der gestrige Abend, noch einmal, durch den Kopf.
Ich konnte es immer noch nicht glauben, was ich gestern Abend beobachtet habe. Das meine Eltern, die Großeltern zusammen mit meinem Onkel und seiner Frau vögelten. Ich sah meine Familie jetzt mit anderen Augen. Als wir mit dem Frühstück fertig waren fragte meine Tante was wir heute am Sonntag gern machen möchten. Die Mädchen waren sich sofort einig und wollten zu See baden gehen. Nicht weit von unserem Bauernhof war ein kleiner See. Wo wir im Sommer immer badeten.
Wir können, doch was zum Essen mitnehmen und bis zu Abend dort bleiben.
Alle waren einverstanden. Wir gingen in unsere Zimmer und suchten die Badesachen zusammen. Die Frauen packten das Mittagbrot zusammen. Mein Vater holte noch Decken und Handtücher. Nach 30 Minuten waren wir startklar, und standen auf dem Hof.
Meine Großeltern wollten nicht mitkommen, sie hatten noch Arbeit im Haus zu erledigen.
Nach 10 Minuten Fußmarsch sind wir am See angekommen. Die Frauen breiteten die Decken aus. Die Mädels wollten sofort ins Wasser. Sie drehten sich etwas von uns ab, und legten ihre Kleider ab. Ich konnte nicht anders, so dass ich immer mal kurz hinsehen musste um einen Blick zu erhaschen. Holger, Heinz und mein Vater zogen Ihre Hosen aus. Da sah och wie Tante Hanna ganz ungeniert den Männern beim Umziehen auf ihre Hintern schaute. Beim anziehen der Badehose konnte man deutlich den große Sack und ihre Schwänze sehen.
Meiner Mutter sagte dass sie mal kurz hinter die Büsche muss. Auch ich musste einmal und folgte ihr.
Sie hockte schon im Gras und pinkelte. Ich zog meine Hose runter und wollte mich gerade etwas wegdrehen, als mein Mutter sagte: Das brauchst Du nicht, es sieht dich doch keiner, und als kleinen Jungen, habe ich dir deinen Pipi bei pullern gesehen. Sie hatte ja Recht, dann lies ich es laufen und sie schaute die ganze Zeit auf meinen Schwanz. Als wir fertig waren zogen wir uns wieder an und gingen zurück. Die anderen hatte schon ihre Badebekleidung an, nur wir zwei noch nicht. Die Mädchen und mein Cousin waren schon im Wasser. Wir zogen unsere Sachen aus und die Badesachen an, dabei konnte ich meine Blicke nicht von Mutters Brüsten lassen. Mein Onkel bemerkte es, und sprach: Na, die gefallen dir wohl? Ich wurde ganz rot im Gesicht und brachte kein Ton heraus.
Meine Mutter rettete mich und sagte:: Nun aber schnell ins Wasser. Ich lief auch gleich los und platschte mit den anderen im Wasser.
Mein Vater und mein Onkel schwammen eine Runde durch den See. Die Mädels spritzten ihre Mütter nass und spielten Fange. Ich und Holger schwammen unseren Vätern hinter her. Sie gingen an der anderen Seite ans Ufer. Wir drehen noch einige Runden und schwammen zurück. Wir waren gerade zurück, als der weibliche Teil unserer Familie das Wasser verlies, sie wollten sich ausruhen und etwas sonnen.
Als mein Schwester meine Mutter fragte ob sie sie nicht eincremen könne. Das fiel meiner Mutter auf die sie die Sonnencreme vergessen hat. Ich sagte dass ich schnell nach Hause laufe und die Creme hole. Ich rannte gleich los. Denn ich wollte in 15- 20 Minuten zurück sein.
Zu Hause angekommen, lief ich gleich ins Bad und suchte nach der Creme, Ich konnte sie nicht finden.
Da konnte ich nur Oma fragen, also lief ich in ihren Wohnbereich, als ich ihre Wohnung betrat, hörte ich mir bekannte Geräusche aus ihrem Schlafzimmer. Ich schlich mich leise zur Schlafzimmertür. Diese stand etwas offen. Als ich Vorsichtig um die Ecke schaute, sah im meine Oma auf dem Bett knien. Alle waren ganz nackt, unser Knecht stand hinter ihr und rammte einen Schwanz ganz tief in sie rein. Mein Opa lag vor ihr und Oma blies seinen Schwanz. Alle keuchten und stöhnten. Mein Schwanz wurde auch sofort ganz steif. Plötzlich sah ich das Opas Schwanz ganz toll zuckte, dann spritzte er sein ganzes Sperma in ihren Mund. Meine Oma schluckte alles runter. Ich war geschockt. Nun zog auch unser Knecht seinen erstaunlich dicken Penis aus Omas Muschi, und feuerte seine ganze Ladung auf ihren Arsch.
Ich schlich mich aus ihrer Wohnung. Und rief ganz laut. Oma !!
Es dauerte etwas bis sie auf den Flur kam, und schaute mich ganz verdutzt an, sie hatte schnell ihre Schürze angezogen. Ihre Haare waren noch ganz durch einander. Ich sagte dass wir die Sonnencreme vergessen haben und ich diese nicht finde.
Wir gingen dann ins die Wohnung von Hanna, Oma holte mir die Creme und gab sie mir.
Ich fragte wo denn Albert unser Knecht ist. Oma sagte: Er ist mit Opa unterwegs.
Ich machte mich auf den Rückweg zum See. Also hatte Holger Recht, das mein Großelter mit unserem Knackt vögelten.
Am See an gekommen, lagen die Frauen und Mädchen auf den Decken und Holger lag am See im flachen Wasser.
Ich reichte ihnen die Sonnencreme und meine Mutter begann gleich meine Schwester ein zu cremen.
Meine Tante cremte Simone meine Cousine ein. Und meine kleine Schwester die 2Jahre jünger als ich war fragte: Und wer cremt mich ein? Mutter sagte das kann doch Mirko machen. Warum gerade ich ? Weil ich beschäftigt bin und kein anderer da ist. Naja, ich machte mir Creme auf meine Hand und cremte Jana den Rücken ein, aber meine Beine bitte auch gleich noch, Na was denn noch alles. Gab ich zurück. Danke den Rest kann ich dann schon allein.
Ich beeilte mich das ich schnell fertig war. Danach fragte ich meine Mutter ob ich sie auch eincremen soll. Wenn du möchtest sagte sie. Ich nahm wieder etwas Creme und cremte Mutters Rücken ein. Ich fing an den Schultern ganz sanft an. Und danach langsam den Rücken herunter und wischte immer mit den Fingern und das Band von ihren Oberteil. Na soll ich es ausziehen sagte sie. Ich war so erstaunt, dass ich vor Schreck ja sagte. Sie löste den Verschluss und legte es ab. So konnte ich ihren ungehindert den ganzen Rücken eincremen. Meine Mutter cremte immer noch meine Schwester Susi, die 1 Jahr älter als ich war ein. meine Mutter war mit Susis Rücken fertig. da sagte sie: Dreh dich um die andere Seite mache ich auch gleich noch. Sie drehte sich, als meine Mutter ihr den Badeanzug bis zum Hintern runter zog. So konnte ich direkt auf ihre kleinen, aber schönen Brüste meiner Schwester schauen. Eh sie etwas sagen konnte, cremte meine Mutter sie auch schon ein. Meine Tante schaute etwas überrascht. Das sagte meine Mutter. Das sie doch früher als sie noch kleiner waren alle zusammen nackt in der Wanne waren. Und wir doch alles eine Familie sind. Da hatte sie Recht. Und es musste sich auch keiner schämen.
Meine Tante legte auch ihr Oberteil ab und zog auch gleich Simones Badeanzug bis zu Hintern hinunter. Ich wusste nicht wo ich zuerst hinsehen sollte, nd was mich mehr reizte der Anblick der jungen Titten oder die reiferen.
Das sagte Jana die jüngste: Wen alle sich frei machen ziehe ich mich auch aus, sie zog Ihren Badeanzog komplett aus. Ihre Brüste waren noch ganz klein und fingen erst an zu wachsen. Auch Ihre Spalte war noch ganz blank. So war es nicht gemeint sagte mein Mutter, aber wenn dir so besser ist, dann bleib so. Ich schaute immer abwechselnd auf die Brüste der Frauen, Ich cremte meine Mutter nur noch in Zeitlupentempo ein. Ich merkte plötzlich dass mein Schwanz schon ganz hart war und an den Hintern meiner Mutter drückte. Hoffentlich hatte sie nichts bemerkt. Zu spät denn sie bewegte leicht ihr Becken und rieb es gegen einen harten Schwanz. Sie cremte gerade die Brüste meiner Schwester ein, die etwas größer und runder waren, als die von Simone. Und sagte dass sie besonders gut behandelt werden müssen. Meine Mutter reizte meinen Schwanz noch mehr mit ihren Bewegungen. Als ich zu meiner Tante rüber schaute massierte sie gerade Simones spitze Brüste. Sie sah zu mir herüber und lächelte mir zu. Sie sagte Ihrer Tochter, dass sie sie auch gleich eincremen könnte. Simone nahm etwas Creme und cremte Ihre Mutter ein. Hanna sagte dass sie mit ihren Brüsten anfangen soll. Das sie besonders empfindlich sind.
Das Anblick machte mich total verrückt mein Schwanz stand nun schon etwas aus der Hose. Ich halte es schon fast nicht mehr aus. Als nun auch noch Jana, meiner Mutter die Titten eincremte was es zu viel für mich. Mein Schwanz zuckte und zuckte. Ich spritzte mehre Ladungen zwischen den Hintern meiner Mutter. Mein ganzer Saft lief ihr die Beine herunter. Meine Mutter sagte; wow, das ist aber schon genug und soll meine Hände im See richtig waschen. Meine Mutter nahm Ihre rechte Hand und wischte sich mein Sperma unauffällig von Ihren Beinen und cremte die Titten meiner Schwester damit ein. Meine Tante schaute nur, und schüttelte nur den Kopf.
Ich ging zum See, wo Holger lag und wusch mich. Da kamen auch schon unsere Väter von der der anderen Seeseite zurück, wir gingen dann alle 4 zurück auf die Decken. Meine Tante fragte wo sie so lange waren. Die beiden sagten auf der anderen Seeseite. Hanna sprach das Sie mal hinter Busch muss. Mein Onkel sprach dass er auch seine Blase erleichtern müsse, und folgte ihr.
Nach 2 Minuten ging auch Holger hinterher. Er zeigte auf seinen Penis und deute an, das er pinkeln geht. Er kam nach kurzer Zeit wieder zurück und sagte mir, das seine Eltern hinter Busch fickten, Das wollte ich nun auch sehen, Ich stand auf und ging ebenfalls dort hin. Ich machte Vorsichtig, dass sie mich nicht mitbekommen. Und sah wie mein Onkel sein Frau von hinten fickte, ich zog meine Hose runter und tat als ob ich pinkelte. Nach ein paar Stößen spritze er sein Sperma in Ihre Muschi. Er zog seinen Schwanz aus ihr und wollte ihn gerade in die Badehose stecken, Als er mich bemerkte. Ich schüttelte meinen Schwanz ab, als wenn ich fertig bin, und steckte ihm in die Badehose. Ich wollte gerade gehen als mich Tante Hanna sah. Doch sie sagte nichts und ich ging zurück. Wir aßen dann noch alle etwas. Zogen uns dann alle wieder um, nur das sich dieses Mal keiner umdrehte. Und gingen nach Hause.