Slawka eine Frau aus Rumänien Teil 3
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Slawka eine Frau aus Rumänien Teil 3




Slawka eine Frau aus Rumänien Teil 3

Noch bevor Slawka wusste wie ihr geschah verstärkte sich der Druck von
Gerds Mittelfinger und ihre Rosette gab den anfänglichen Wiederstand
auf.

“Oh Du Saaauuu… was machst Duuu”, stöhnte sie während ihre Beine etwas spreizte sicht- und hörbar auf. In dieser ihrer Haltung konnte Gerds
Finger tief in ihren Arsch eindringen, was sie wieder aufstöhnen ließ,
“oh Du Saaauuu”… worauf Gerd seinen Finger in ihrem Arsch drehte um
diesen für den Einsatz weiterer Finger weitete, was ihr einen spitzen
Schrei entlockte.

“Fick… fick… oh jaaa… ist sooo geiiil was Du machst… soo
geiiil”. Nun drehte Slavka sich um, drei Finger waren in ihr und sie
stand breitbeinig vor ihm und hielt sich an der Wandarmatur fest.

“Oh Gerd, warum machst Du mir nur mit Finger so geil… warum du fickst
nicht mit Schwanz”, keuchte sie lustvoll, “ist Arschfick fir Dich nicht
schen … magst Du nicht meine Arsch ficken?”.

“Magst Du es denn?” fragte er, “oh jaaa… ich mag Arschfick… viele
junge Frauen machen das bei uns zuhause… Männer kennen ficken und
Mädchen immer noch unberiehrt bleiben… Du verstehst?”.

“Aber Du brauchst das doch nicht mehr”, lachte Gerd, “jooo… hast Du
recht, aber ich mag es trotzdem gerne und Du darfst immer wenn du
willst… ist sooo geil”.

Also zog Gerd seine Finger aus ihrem geweiteten Arsch und setzte seine
Eichel an. In dem Moment durchfuhr Gerd ein Schauer den er so intensiv
noch bei keiner Frau erlebt hatte.

Analsex war für ihn, sofern eine Frau diesen überhaupt zuließ, immer nur
eine Variante, bei der er die außergewöhnliche Enge einer Arschfotze
genoß.

Bei Slawka war es anders, vielleicht weil sie die erste Frau war die
sich nicht zierte, im Gegenteil, sie kam ihm mit ihrem Arsch entgegen,
was ihr “jaaa.. ich mag Arschfick” noch untermauerte. “Nooo… komm
schon… ich bin nicht mehr Jungfrau”, und ohne nennenswerten
Widerstand zu spüren glitt sein Schwanz in ihren Darm.

Slawka bog ihren Rumpf soweit es ging durch und nicht allein damit
signalisierte sie ihm ihre Bereitschaft zu dieser, zugegeben etwas
abartigen Variante sexueller Befriedigung. Gerd legte nun seine Hände
an ihre Hüften und zog sie immer fester gegen sich bis er schließlich
bis zum Anschlag in ihr steckte.

Gerd stellte sich nun vor, auch einer der Männer in ihrer Heimat zu sein
die auf Sex nicht verzichten wollten, und dass auch Slawka zu den
Mädchen oder Frauen gehörte, die sich im Arsch ficken ließen, nur um
ihre Unschuld nicht zu verlieren was in ihm die niedrigsten Instinkte
weckten.

Doch das war nur die halbe Miete, die andere Hälfte war, dass sie ihn
heiß zu “oh jaaa… fick mich… mach meinem Arsch guter Fick”
anstachelte und ihm mit ihrem Körper zeigte wie sehr sie dieses Fick
genoss.

Gänzlich aus den Fugen geriet Slawka, als Gerd sie mit einem Arm unter
ihren Brüsten aufrichtete und anhob, bis sie nur von diesem Arm und
seinem Schwanz angehoben frei in der Luft schwebte.

Plötzlich spürte er ihre Hand die zwischen ihren Oberschenkel hindurch
seine Eier packte und so fest drückte, dass er vor Schmerzen aufschrie.

“Ja… schrei nur du Sau… schrei nur… wenn Du nicht gut fickst, ich
quetsche Eier kaputt… fick mir Arsch oder soll ich zudricken…
ja… soll ich?”.

Wie aus allen Fugen geraten begann sie ihr Becken zu bewegen und Gerd
wurde schlagartig bewusst, dass sie auch meinte was sie ihm androhte.
“Ja meine kleine Sau… Du bekommst Deinen Arschfick… und Du bekommst auch mein Sperma in Deinen geilen Arsch” keuchte Gerd in ihr Ohr.
“Ohhh jaaa… Sperma in meinen Arsch das ist gut… oh Gerd… ich bin
so glicklich mit Dir… bist Du toller Mann fir mich… will ich Dich
fir immer haben… fir immer, hörst Du… fir immer”. Er fickte sie was
das Zeug hielt und vergaß dabei auch nicht, ihren Kitzler und ihre
Fotze zu fingern.

Ihre nass geschwitzten Körper, das Duschwasser war längst abgestellt,
der salzige Geruch des Schweißes, vermischt mit dem Geruch den ihre
geile Fotze in der engen Duschkabine verbreitete war es nicht
ausschließlich was auf die beiden so aufgeilte.

Für beide war es ein neues Erlebnis, dass Slawka nur von Gerds Schwanz
und seinem Arm gehalten frei im Raum schwebte. Es war wohl alles
zusammen was bei beiden auch die kleinsten Hemmungen weit unter den
Nullpunkt sinken ließ.

Die Beiden wussten längst nicht mehr was sie mehr aufgeilte, Gerds
gebogener Schwanz der ihren Darm so herrlich quälte, war es Slawkas
Arsch, dessen krampfhaft zusammengezogene Rosette Gerds Schwanz fest in sich hielt, oder war es seine Hand an, oder seine Finger in ihrer
Fotze.

Längst war es kein Stöhnen mehr das die Duschkabine füllte, es war eher
das Zischen, das Fauchen und Brüllen zweier mit sich auf Leben und Tod
kämpfenden Bären.

Slawkas Fotze überschwemmte Gerds Hand mit dem klebrigen Mösenschleim, und immer penetranter wurde der beißende Geruch des Kotes der aus ihrem Arsch gedrückt wurde.

Slawka hatte längst jedes Schmerzempfinden verloren, und längst nicht
mehr welches Höllenfeuer in ihrem Arsch brannte.

Ihr ganzes Tun oder nicht Tun war nur auf eines ausgerichtet, und das
war der Fick den sie gerade erlebte, einen Fick wie ihn ihr noch kein
Mann je gegeben hat.

Bei Gerd war sein ganzes Tun war nur auf eines fixiert, sie solange es
ihm nur möglich war zu ficken, denn noch nie, hatte er eine Frau mit einer so tierischen Geilheit erlebt.

Doch irgendwann war auch er am Point of no Return angelangt und er
schoss sein Sperma ohne Vorankündigung in Slawkas Arsch.

In diesen Augenblicken dachte er an die Frau eines seiner türkischen
Arbeitskollegen, die er einmal an einem Baggersee kennen lernte, an dem
sie mit Freundinnen verbotenerweise badete.

Eine in Deutschland geborene türkisch stämmige Frau, europäisch
denkendes, aber nach strengen Regeln einer türkischen Familie erzogen,
bei der er der erste Mann war mit dem sie “fremd” ging.

Doch sie war, anders als Slawka, anfänglich voller Ängste und Hemmungen, und brauchte eine gewisse “Anlaufzeit” ehe sie auftaute um den außerehelichen Sex so richtig genießen zu können.

Bei ihr war es das Verbotene das beide so genossen, auch oder gerade
weil sie erst die Wirkung der heimlich beschafften Pille abwarten
mussten bevor er in sie spritzen durfte.

Noch bevor er alles in sie gespritzt hatte entglitt sie Gerds Händen und
sank winselnd auf den Boden der Duschwanne. Da lag Slawka nun schwer
atmend und zusammengekrümmt zu Gerds Füßen und bekam die letzten
Spritzer auf ihren Körper und in ihr Gesicht.

Mit einer Hand ihren Oberkörper auf dem Boden der Duschwanne abstützend schaute Slawka mit glasigen Augen zu ihm auf und sah Gerds Eier und seinen leicht bräunlichen Schwanz und hauchte total erledigt,

“was war das… bist Du verrickt geworden… willst Du mir umbringen, Du
Sau… willst Du mich totficken… häää?… aber wie heißt so schen…
Rache ist süß mein Schatz”.

Ein schneller Schwenk ihres Kopfes und er spürte schmerzhaft ihre Zähne
in seiner Wade. Gerd schrie kurz auf, Slawka aber beruhigte ihn, “no…
was hast Du… gefallt Dir nicht… ist doch Beweis wie ich zufrieden
bin mit Dir… bist der beste Mann fir mich, ehrlich… musst Du wissen, ich mache auch gerne versauten Sex, nicht nur Du”.

Dann krabbelte sie mühsam hoch und umarmte ihn und sagte, “bist Du guter
Mann fir mich… machst mir guten Fick… möchte ich Dir sagen Du
fickst guttt… ja Gerd, ich mechte nur noch mit Dir ficken”.

Beide stiegen sie nun aus der Dusche, Slawka nahm ein großes Badetuch
und gab Gerd auch eines und hauchte,”komm, wir uns gegenseitig trocken
reiben… und dann wir gehen wieder in Bett…”.

Beim Abtrocknen sah Gerd wieder ihren sexy Körper, sah ihre Behaarung
und er trocknete gerade diese Stellen besonders intensiv als Slawka
fragte, “Schatz, sag mir ehrlich… gefallt Dir Sex mit mir… gefallen
ich Dir… gefallen Dir meine Haare… oder willst Du dass ich mir
wegrasiere?… Deutsche Männer lieben lieben doch Frauen die sich
ieberall rasieren… oder bist Du anders?”.

“Du und Dich rasieren” sagte Gerd schnell… “bist Du von allen guten
Geistern verlassen… ich hatte noch keine Frau die so guten Sex
gemacht hat, und die so geil behaart war wie Du, und” … “nicht weiter
reden, ich spüre dass Du ehrlich bist und Dir Haare gefallen, Haare
bleiben für Dich”.

Und gerade diese Haare, d.h. ein kleiner Teil davon, es waren die
Spitzen die aus ihrer Arschfalte wuchsen erregten ihn als sie vor ihm
in Richtung Schlafzimmer herlief. Dort angekommen blieb sie vor dem
mannshohen Spiegel in der Tür ihres Kleiderschrankes stehen und zog
Gerd hinter sich.

“Nun schau… sind wir nicht hibsches Paar”… und Slawka lehnte sich
wohlig an ihn und sagte, “schau mir an… findest Du mir geil…
gefallen Dir meine Titten und meine schwarzen Haare”, und so wie sie
redete berührte sie auch die beschriebenen Körperzonen.

Als sie die “schwarzen” Haare berührte fummelte sie plötzlich darin
herum, als würde sie etwas suchen, um plötzlich zu fragen, “kennst Du
Schmetterling bei Frau… nein?… dann schau Mal”, zog ihre lappigen
Schamlippen weit auseinander und siehe da, das feucht glänzende
rosafarbene Fleisch ihrer Fotze hatte die Form eines flatternden
Riesenschmetterlings.

So etwas hat Gerd noch nie erlebt, und überhaupt hat noch keine seiner
Gespielinnen so offen mit ihm geredet.

Dieses Bild vor Augen ließ Gerds Schwanz wieder zu voller Blüte
erstehen, was Slawka an ihrem Arsch spürte, und sogleich wieder Lust
bekam. “No… will er wieder… willst Du wieder ficken… aber jetzt
in meine Fotze…willst Du… ja?… dann mach”, und sie drehte sich
ihm zu und packte seine noch schlaff zwischen seinen Beinen hängende
Ficklanze.

“Macht er mich verrickt”, flötete sie, “will ich ihn in mir haben… no
komm… ich mach ihn groß” und sie ging auf die Knie und schob ihren
Mund soweit es ging darüber.

Bisher war Gerd immer nur auf eines aus, er wollte ficken… ficken und
nochmals ficken. Gerd stand auf ältere Frauen, und da gab es einige,
vor allem unter seinen Arbeitskollegen, die sich nach längeren Ehen von
ihren Männern vernachlässigt fühlten.

Und das war seine Klientel. Diese Weiber waren scharf und relativ
unkompliziert und wollten, wie er, einfach nur ficken.

Dass war Slawka da aus einem anderen Holz geschnitzt war erkannte Gerd.
Sie war es leid, von ihrem Mann nur benutzt zu werden wenn er es
wollte. Hier kann sie leben wie es ihr gefällt, hier kann sie einem
Mann was und wie sie es haben möchte ohne Schläge zu bekommen, hier
kann sie beim Ficken ihren Neigungen zu frönen, und das mit Männern die
sie sich aussucht.

Während dem sie diesen Pfahl soweit im Mund hatte dass es sie würgte kam ihr die Idee. Wenn Gerd auf dem Rücken im Bett läge, und sie verkehrt auf ihm liegen würde, dann würde sich ihr Mund und Schlund der Krümmung seines Schwanzes genau anpassen.

Als beendete sie ihre orale Stimulation, stand auf und sagte hastig,
“komm… leg Dich auf Bett… will ich ausprobieren ob geht”. “Ob was
geht”… “No… wirst Du schon sehen”, und legte sich auf ihn. “Jetzt
leck mir Fotze und pass auf was ich mache”.

Gerd vergaß vor Spannung auf das was nun folgen würde Slawkas Möse zu
lecken, sie aber begann seinen Schwanz wieder ganz steif und hart zu
wichsen, aber nicht ohne im Befehlston zu sagen, “no was ist… sollst
doch mir Fotze lecken”.

Das waren ihre letzten Worte bevor sie ihren Mund weit öffnete und ihn
langsam über seinen Schwanz stülpte. Langsam, Zentimeter für Zentimeter
verschwand Gerds Schwanz in ihrem Mund und Schlund. So ganz wohl war ihr nicht, als die dicke Eichel zwischen ihren Zähne sich in ihren
Mund, und langsam immer tiefer in ihren Hals vorschob.

Nichts hielt den Kolben auf, nicht das Zäpfchen am Eingang zu ihrem
Schlund, und nicht die viel zu enge Speiseröhre, denn Slawka wollte die
ganze Länge in sich haben.

Nun hatte sie, medizinisch nicht ungebildet, richtig vermutet, außer
dass der Schwanz zu dick war für ihren Hals passte alles genauso wie
sie es sich vorgestellt hatte.

Schon weitete die Eichel die Speiseröhre, aber es war erst die Hälfte
des Kolbens in ihr und sie verspürte einen leichten Würgereiz.

Einen so geilen Blow Job hatte Gerd noch nie erlebt. Das Geile daran
war, dass Slawka seinen gebogenen Schwanz ganz in sich aufnehmen konnte und, dass sie immer stärker hustete und würgte, je tiefer sein Schwanz in ihren Hals steckte.

Auch spreizte noch keine seiner Kollegenweiber so bereitwillig und so
extrem weit ihre Beine wie Slawka es tat, aber Gerd was so heiß dass er
mit beiden Händen ihren Arsch und diesen samt ihrer lappigen
Schamlippen auseinander zog.

Nun lag die ganze Pracht vom Scham- bis zum Steißbeinbein nicht nur vor
seiner Zunge, sondern auch direkt vor seinen Augen.

In Gerds Kessel schien das Sicherheitsventil zu klemmen und seine Gier
drohte ihn zu zerreißen. Diese Schamlippen, diese langen tiefschwarzen
Schamhaare verdeckten das hellrosafarbene, feucht glänzende Fleisch
ihrer jetzt handtellergroßen Fotze mit einem ansehnlich großen Loch,
auch die kleinen Hämorrhoiden die rings um ihre Rosette wuchsen wecken
in ihm eine bis dahin nicht gekannte Gier.

In wilden Stößen trieb Gerd jetzt abwechselnd seine Zunge so tief es
ging in ihre verschleimte Möse und in ihre Rosette. Zwischendurch
versuchte er auch mit weit geöffnetem Mund Slawkas Gebärmutter aus ihr
zu saugen.

Nur Gerds Schwanz in ihrem Schlund hinderte sie daran, das ganze Haus
zusammen zu brüllend, und so blieb es bei einem heißen Grunzen uns
Stöhnen. Dafür überschwemmte sie seinen Offenen Mund mit wahren
Schleimfluten.

Slawka, die den Schwanz ganz geschluckt hatte krallte urplötzlich ihre
Fingernägel mit einer Heftigkeit tief in das muskulöse Fleisch von
Gerds Oberschenkel, dass dieser durch Slawkas Fotze gedämpft aufschrie.

Slawka hatte einen Orgasmus dem gleich der Nächste folgte und wieder der Nächste, bis sie brustend und hustend den Inhalt ihres
Magens an seinem Schwanz heraus würgte.

Das war nicht nur Sex in einer extremen Art, es war eine richtige
Sauerei, aber genau das fand besonders Slawka richtig geil.

Womit sie allerdings nicht gerechnet hat, nicht rechnen konnte war, dass
Gerd ohne jede Vorwarnung einen heftigen Orgasmus bekam und ihr sein
Sperma in die Speiseröhre spritzte.

Dem Erstickungstod näher als dem Leben kotzte sie den noch spritzenden
Schwanz mit samt der Sahne aus und schrie, nachdem sie etwas Luft
bekam, “Ge… Gerd… ich… oh Gott… willst Du mich umbringen…
mich ersticken… oder meine Fotze fressen?”…

“Und Du” gab Gerd zurück, “ich hatte Angst du beißt mir den Schwanz
ab… oh Slawka… war das geil… Du bist wie ein Krokodil”.

“Keine Krokodil… nur kleiner Echse… aber Du… hat Dir gefallen…
hat Dich mein Mund gut gefickt… magst Du das… ja… magst Du das Du
Sau… wenn Du willst ich werde gerne wieder machen… must mir nur
sagen?”

“Und Du mein Schatz… Deine Haare sind so geil, und Deine Fotze erst…
sag mir wenn Du mal ein Wochenende frei hast… dann”… weiter kam er
nicht, denn Slawka schnaubte wild, “dann werden wir alles wieder machen… alles und noch mehr… vielmehr… auch ich bin eine Sau… nur mein Mann… aber das ist vorbei” versprach sie Gerd.

Gerds Gesicht war über und über voller trocknender Schleim, und sein
Becken und seine Hoden waren voll von klebrigem Mageninhalt.

Nun war ausgiebiges duschen angesagt an dessen Ende beim Abtrocknen
Slawka meinte, “Jetzt hab ich Hunger… Du auch?”, und als Gerd bejahte
schlug sie vor, “lassen wir Pizza kommen… ich kann nicht mehr Essen
machen… bin zu KO… und Hals und Fotze brennt wie Feuer in der
Hölle.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben