Sie will mein Sklave werden, Briefwechsel
Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Sie will mein Sklave werden, Briefwechsel




Sehr geehrter Herr,
wie vereinbart sende ich Ihnen ein paar Fotos, damit sie eine ersten Eindruck von mir gewinnen können. Ich bin recht wandlungsfähig, kann auch dominat sein. Ihnen gegenüber bin ich allerdings bereit, mich unterwürfig und gehorsam zu zeigen. Ich möchte unbedingt für sie arbeiten! Ich hoffe Ihnen gefällt, was sie sehen. Falls ich Ihr Interesse an mir geweckt haben sollte, stehe ich Ihnen natürlich für weitere Auskünfte zur Verfügung. Scheuen sie nicht mich zu kontaktieren.
ergebenst, S.

Hallo Sklavenanwärterin,
aus einer Vielzahl von Bewerbungen habe ich die deinige nun zu Beantwortung auserwählt. Das du nicht die einzige bist und nicht die hübscheste, ist dir sicherlich klar. Auch kann ich vorerst noch nicht soviel Zeit für eine Antwort verschwenden, da ich den anderen Anwärterinnen ebenfalls antworte.
Nun zu Deinen Bildern:
Auf den ersten ist mir zu viel Selbstbewusstsein zu erkennen, was du frecher weise auch noch in Deinem Text erwähnst! Eigentlich schon ein Ausschlusskriterium. Da ich Schülerinnen suche die intelligent und lernwillig sind habe ich weitergelesen und erkannt, das doch noch gute Ansätze vorhanden sind die eine Grundlage für eine erfolgreiche Ausbildung sein können.
Die anderen beiden Fotos haben einen ordentlichen Eindruck bei mir hinterlassen. Natürlich fehlt Ihnen noch die Ausdruckskraft.
Falls du, wie erwähnt, wirklich unterwürfig und demütig bist, darfst du gerne versuchen mich mit weiteren Zeilen und optischen Genüssen von Deiner Tauglichkeit zu überzeugen.
Ich erwarte dabei von dir Kreativität und Einfallsreichtum. Ich verlange niveauvolle Schülerinnen, die makelloses Aussehen und Damenhaftes Auftreten genauso beherrschen wie nuttiges Outfit und hemmungslose Benutzbarkeit als Dreilochstute.
Wenn du Dich meinen Anforderungen gewachsen fühlst dann werde ich Deine Korrespondenz mit Neugier entgegensehen.
Der Herr

Hallo Herr,
ich bin so erleichtert, dass dir wenigsten zwei meiner Fotos zugesagt haben und verspreche mir in Zukunft zu bessern. Vor allem um einen meiner Position angemessenen Ausdruck, werde ich mich bemühen. Bitte verzeih! Ich weiß, dass ich noch sehr viel lernen muss, um deinen Ansprüchen an eine Sklavin gerecht zu werden und kann verstehen, wenn du eine Erfahrener wählst.
Es war respektlos, darüber nachzudenken mich in deiner Gegenwart dominant zu zeigen. Aber ich werde jede Strafe, die du für nötig erachtest hinnehmen. Wenn du mich zu deiner privaten Hure machen solltest, werde ich mich als gefügige Dreilochstute bewähren. Ich verspreche es! Mein rebellisches Temperament wird dir keinen Kummer bereiten. Im Gegenteil. Mich zu erziehen und zu zähmen, mir mit sanfter Gewalt zu zeigen wer nun mein Herr ist und nicht zuletzt mich einzureiten wird dir große Lust machen. Du wirst deinen Spaß daran haben mir Gehorsam beizubringen, denn ich bin sehr gelehrig und mit Zuckerbrot und Peitsche werde ich bestimmt schnell lernen, wie ich meinen Herrn befriedigen kann.
Vielleicht überlegst du es dir ja nochmal anders und gibst mir eine Chance, wenn ich dir erzähle, dass mein Arsch noch niemals gefickt oder geleckt wurde. Ich habe bisher niemandem erlaubt, sich daran zu vergehen. Dir als meinem Herrn würde meine kleine Arschfotze natürlich zur uneingeschränkt zu Verfügung stehen. Wie du dir vielleicht denken kannst, tauge ich allerdings nicht als Dienerin. Ich kann nicht, putzen, kochen oder waschen. Aber ich bringe beste Voraussetzung mit, eine niveauvolle und devote Hure zu werden, mit der du dich sehen lassen kannst. Wenn du es wünschst, kannst du mich benutzen, wann und wie es dir beliebt.
Ich weiss nicht, ob diese Frage gestattet ist, aber hast du vor deine zukünftige Sklavin auch anderen Männern vorzuführen beziehungsweise anzubieten oder willst du sie nur für dich allein?
Als Zeichen meiner Ergebenheit biete ich dir außerdem an, ein Halsband an und meinen Namen abzulegen. Nenn mich wie es dir beliebt. Ich werde meinen neuen Namen, ebenso wie deine Befehle annehmen.
ergebenst.S.

Hallo Sklavenanwärterin,
Nun ist die Zeit gekommen, deine Zeilen zu sichten. Ich bin schon recht Müde nach den vielen anderen sehr hübschen Frauen die mir bei ihren Anblick oft viel Freunde bereitet haben mit ihrer Schönheit.
Aber, und hier muss ich Dich etwas loben, du hast dir Mühe gegeben Dich nach deinem ersten Fehltritt wieder etwas in das positive Licht zu rücken. Leider hast du diese positiven Zeilen nicht visuell unterlegt, schade.
Aber es ist dir gelungen mit deinem Angebot, mir deinen jungfräulichen Arsch zur Entjungferung anzubieten, dich für mich interessant zu machen. Damit hast du dich für die Bewerbungsrunde der letzten drei Anwärterinnen qualifiziert. Das sollte für Dich ein Grund der Freude sein!
Natürlich steigen damit auch meine Ansprüche, das Niveau der letzten Drei Bewerberinnen kann eine spannenden Finalrunde bringen.
Nun möchte ich dir weitere Sachgründe nennen, warum deine Bewerbungen von mir positiv bewertet wurde:
1. Die Möglichkeit eine begleitenden Ladysklavin zu haben für gesellschaftliche Ereignisse, die mich zu öffentlichen Anlässen begleiten kann und dort mit Niveau, Charme und Intelligenz bestehen kann,
2. Dein Angebot bedingungslos als Privathure und Dreilochstute zu dienen. Somit habe ich die Möglichkeit von dir verursachte Kosten wieder durch Freier einzuholen und somit meine Zufriedenheit zu steigern. Wenn es sich als lukrativ erweist wird es sich er auch Investitionen geben die z.Bsp, deiner Schönheit und deinem Styling förderlich sind.
3. Weiterhin ziehe ich in Betracht, dich auf meinem Befehl hin Switchen zu lassen. Dann darfst du kurzzeitig unter meiner Aufsicht aktiv werden. Details dazu nach erfolgter Auswahl.
Gut gefallen hat mir das du nach Aufstiegsmöglichkeiten gefragt hast nachdem ich Dich erzogen habe. Sicher wird es dann Vorführungen vor einer Herrenrunde geben. Aber das ist noch Zukunftsmusik, die ich dir persönlich erläutern werde, wenn du die Auserwählte sein solltest.
Es hängt auch davon ab, wie es gelingt Dich attraktiv zu machen für diesen Personenkreis.
Oberstes Ziel ist es eine außerordentlich attraktive Frau aus dir zumachen, die allen Anforderungen entspricht. Ich erwarte bedingungslos das du deinen Körper attraktiv präsentierst in allen Lebenslagen. Du sollst immer, wirklich immer, mein Auge entzücken. Und erst dann entscheide ich, ob auch andere daran teilhaben können.
Und noch folgendes zur Klarstellung: Deine Bewerbung erfolgt als Anwärterin, wenn Dich die Ehre der Auserwählten trifft bist du eine Sklavenschülerin und nach erfolgreicher Lehrzeit erreichst du den Status der Sklavin-oder auch nicht und Deine Anwartschaft erlischt- Eine Wiederholung ist nicht möglich, du darfst ab dem Zeitpunkt dann den Titel Blümchensexfotze tragen. Aber nach einer gewissen Zeit der Reue darfst du es wieder probieren aber nur beim gleichen Herrn, es sei denn er verkauft dich zur Ausbildung an einen anderen Herrn. Aber das ist nicht lukrativ, wer will schon eine 8.Klassenschülerin….…
Denke auch dran, das dein Herr mit SIE, HERR angesprochen wird! Das ist dir bisher nachzusehen, da dir die Ausbildung fehlt. Erst im Status Sklavin darfst du anfragen, deinen Herrn mit DU, HERR anzusprechen.
Weiterhin gefällt mir der Name Sarah ganz gut, wir werden ihn beibehalten. Um den entsprechenden Namenszug als Schmuck für Dich kümmerst du dich selber als Zeichen Deiner Dankbarkeit, sobald ich die Mühe auf mich nehme dich auszubilden.
Nun hoffe ich du hast ganz genau gelesen und deine Lehren daraus gezogen, was ich bemängelt habe. Ich denke, das Du das Niveau deiner letzten Bewerbung noch deutlich steigern kannst um mir dienen zu dürfen.
Der Herr

Herr,
ich danke Ihnen für ihre ausführlichen Antwort und werde mir alles genannte sehr zu Herzen nehmen! Ich weiß jetzt, dass ich nichts als eine Anwärterin bin und mich unendlich glücklich schätzen kann in die engere Auswahl gekommen zu sei. Für eine Schlampe wie mich ist dies eine große Ehre und auch wenn ich es nicht bis zu Sklavenschülerin schaffen sollte, so hatte ich doch wenigsten die Möglichkeit mich einem Herren Ihres Formats anzubieten. Von jemandem wie euch ausgebildet zu werden ist das größte, was einem unbescholtenen Fickstück wie mir passieren kann. Nur ein so gnädiger und weitsichtiger Herr wir Sie es sind nimmt die Mühe auf sich, eine bockige, wilde Stute wie mich abzurichten.
Herr,… Wenn sie erlauben, möchte ich sie zukünftig in der 2. Person plural anreden? Ich denke, dass diese Höflichkeitsform meiner Unterwürfigkeit Ihnen gegenüber besser gerecht wird und meiner Erziehung zur Sklavenfotze dienlich ist? Ich will euch dienen Herr!
Euch meinem Meister und Ausbilder!
Weiterhin bin ich unendlich erleichtert, dass euch mein Angebot erfreut und es mir gelungen ist euch für mich zu interessieren. Ihr müsst wissen, dass meine Muschi jedesmal ausläuft, wenn ich daran denke wie ihr meinen Arsch auf jede erdenkliche Weise entjungfert. Vor Allem die Vorstellung, dass ihr meine Arschfotze lecken könntet erregt mich aufs äußerste.
Dass ihr mir erlaubt, vielleicht irgendwann für euch als Hurensklavin zu arbeiten, zeugt von eurer unendlichen Güte, Herr. So wäre es mir möglich meine Schuld zu tilgen. Denn wie ihr mir zu verstehen gegeben habt, sind eure Ansprüche extrem hoch und es wird euch nicht nur Zeit und Mühe, sondern auch Geld kosten aus mir eine 1A Sklavin zu machen, die diesen Ansprüchen gerecht wird. Ich werde natürlich mein bestes dafür geben, um für euch möglichst attraktiv auszusehen. Ab Morgen werde ich montags, mittwochs und freitags zum Sport gehen und euch berichten. Sollte ich mal nicht schaffen, was ich nicht hoffe aber aufgrund meiner Arbeit momentan möglich ist, gehe ich davon aus, dass ihr mich entsprechend Strafen werdet, sollten wir uns zu einer ersten Lektion sehen.
Die Kosten für mein Sportprogramm trage ich natürlich selbst, da ich dummes Stück selbst daran Schuld bin, wenn ich mir 5 Kilo anfresse und zur B- Ware verkomme. Allerdings werden in zukunft vielleicht tatsächlich einige Investitionen in meiner Schönheit nötig, ja. Wie ihr schon anhand meiner Mittelmäßigen Bilder festgestellt habt, muss ich unbedingt zur Kosmetik. Mein Haut ist in einem für meine Verhältnisse desolatem Zustand und sicher wollt ihr in einen gepflegten Mund stoßen um dann anschließend in ein perfektes Puppengesicht mit Porzellanteint abzuspritzen? Aber das hat noch Zeit… Noch bin ich ja nicht einmal Schülerin 🙁
Im übrigen war ich entsetzt zu lesen, dass ihr befürchtet ich könne mich als Blümchensexfotze erweisen.
Niemals!! Ich habe den Anspruch eine hemmungslose Ficksau und Sklavin zu werden! Ich kann mir gut vorstellen, was es alles beinhaltet als dreilochstute abgerichtet und von einem Herren wie euch eingeritten zu werden. Aber ich werde sämtliche Schmerzen und Demütigungen wie sie zum Beispiel Analdehnlektionen mit sich bringen über mich ergehen lassen. Auch könnt ihr meine Löcher so oft und so lange ficken wie ihr wollt. Ihr könnt mich nehmen wo ihr wollt und wie es es beliebt.
Ich erinnre mich gerade, dass ihr zu Beginn unsere Kontaktes meintet, ihr werdet mich scharf machen und abkhühlen. Ebenso werden hart und zart einander abwechseln. Gilt dies auch für Schülerinnen? Ich wage gar nicht daran zu denken, dass mir solch eine Lust zu Teil werden lässt… Was müsste ich dafür tun?
Ich habe mir überlegt, wie ich euch überzeugen kann mit mir zu arbeiten. Am liebsten würde ich natürlich sofort Auf euch treffen, damit ihr mich ausprobieren könnt.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben