Drei Tage Sex
Gay Schwule Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Sie war hoffnungslos geil auf mich…

Und wieder einmal hatte ich eine sehr nette sportliche Azubine kennen gelernt… wir haben uns schnell sehr gut verstanden und immer wieder etwas schüchter mit einander geflirtet wenn die Arbeit es zuließ… Sie wohnte tatsächlich bei mir um die Ecke und an einem Abend hatten wir uns dann bei Ihr auf einen Rotwein verabredet. Ich war sehr aufgeregt sie endlich mal in privater Umgebung zu treffen… Sie war sehr schlank und hatte echt schöne Beine, die sie immer stilvoll in aufregende Stiefel verhüllte… ich wollte endlich unbedingt mehr von ihr sehen und bekam bereits einen sehr erregenden Eindruck als sie mir Urlaubsfotos im Bikini von sich zeigte… was für ein heißer Bauch! Aber was war das? Auf dem nächsten Foto war sie mit einem Mann abgebildet, den sie auf meine Nachfrage beiläufig als ihren langjährigen Freund vorstellte! Von da an war mir klar, dass ich keine weiteren sexuellen Emotionen in unserer frischen Freundschaft fördern wollte, da ich keine Lust auf Enttäuschung und Ärger hatte.
Es war weiterhin ein netter Abend, aber ich bemerkte, dass sie sich trotz allem mehr Nähe zu mir erhofft hatte..
Seit dem schrieb sie mir immer häufiger, meldete sich bei mir und versuchte Verabredungen mit mir zu machen, die ich tatsächlich arbeitsbedingt nur selten realisieren konnte. Dann aber kam unsere Firmenfeier, auf der wir beide nicht zu wenig tranken und mit den Kollegen viel Spaß hatten. Im Anschluss wollte ich sie noch heimbringen, allerdings fragte sie mich dann ob ich ihr noch einen Kaffee bei mir machen könnte… das war entweder grenzenlos naiv von ihr oder eben eine Aufforderung meine Bedenken endlich mal fallen zu lassen…

Kaum angekommen beichtete sie mir, dass sie mich seit Wochen nicht mehr aus dem Kopf bekam und sich oft vorgestellt habe, wie es wäre wenn ich sie verführen würde… Was für ein sympathisches Luder.. 😉 Als sie bemerkte wie meine Augen funkelten nahm sie gierig meine Hand und legte sie auf ihre schlanken aber dezent muskulösen Oberschenkel… auf einmal war mir dann alles egal:

Ich ging ihr mit meiner anderen Hand direkt unter ihre Bluse und knetete ihren geilen sportlichen Bauch und ihre straffen Brüste… Ihre noch kurz zuvor dominierende naiv freche Art wich in Sekunden einem vor Aufregung verstummtem tranceartigen Zustand! Sie starrte mich mit großen Augen an und zog mich allmählich aus. Ich streifte ihr den Rock aus und leckte mit meiner Zunge über ihren scharfen flachen Sixpack-Bauch, woraufhin sie leise stöhnte… jetzt fiel mir erst auf, dass sie etwas verschwitzt war… so hatte ich sie bislang noch nicht erlebt:

Sie wirkte auf einmal ganz schüchtern wie die Unschuld vom Lande, spreizte aber gleichzeitig ihre langen Beine vor mir, damit ich ihren Sport-Slip ausziehen konnte… Als ich ihn über ihre Schenkel streifte, entblößte ich eine triefend nasse Muschi mit saftigen Schamlippen… geiler war dann aber noch, dass in dem Moment, als ich sie auseinanderspreizte, ein traubengroßer, gallertartiger Klumpen ihres angetrockneten Muschisafts hinter ihren Labien zum Vorschein kam….! Als sie diesen mit mir entdeckte, stöhnte sie leicht schüchtern: “Der ist von vorhin, als wir miteinander getanzt hatten…. ich war da schon ganz wuschig wegen Dir…”
Wow! Jetzt konnte ich mich nicht mehr bremsen:

Ich konnte meinen Schwanz gerade so aus meiner Hose holen, wie er hart wurde… als sie nun zum ersten Mal meinen dicken und prallen Penis sah, stöhnte sie so etwas wie “oh ja, wie schön…” und starrte ihn fortwährend an als ich ihn auf ihre feuchte Muschi ausrichtete.. sie lag erregt rücklings auf meinem Bett… ich wollte ihn ihr jetzt einfach nur noch dort hineinjagen, hatte aber Sorge, dass es ihr etwas weh tun könnte, wenn ich ihn einfach hineinrammte… Also stülpte ich langsam meine pralle Eichel zwischen ihre schleimigen Schamlippen und schob ihr dabei wieder ihren Muschisaftklumpen in die triefende Fotze… Sobald ihre Labien meine Eichel umschlossen hatten und sich mein dicker Schaft allmählich in sie hineinbohrte, stöhnte sie wieder und wieder… in dem Moment, als mein harter Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Muschi steckte, riss sie die Augen noch weiter auf und hauchte mir ein erregtes “aaah” entgegen… sie war zwar nicht mehr die engste, aber ich merkte, dass sie trotzdem ganz schön mit meinem dicken Schwanz in ihr zu schaffen hatte…. Als ich meinen Penis nun wieder etwas aus ihr herauszog, glänzte mein Schaft überall mit ihrem Muschisaft auf ihm… der Fotzensaftklumpen begann sich bereits etwas aufzulösen und zog eine schleimige Spur auf meinem Penis hinter sich her… wie geil war das denn! Jetzt wurde mein Schwanz noch dicker und härter und ich schob ihr wieder den ganzen Schlonz in die Fotze zurück dass es nur so schmatzte! Nach drei, vier Stößen hing der Fickklumpen sowohl innen als auch außen auf ihren Schamlippen….herrlich! Nach nicht mal einer Minute stöhnte sie laut auf und krallte mich in den Rücken… Ich merkte, dass sie etwas enger meinen Schwanz umschloss und ließ dann wieder erschöpft ihren Kopf auf mein Bett sinken… “Oh, das war schön”, hauchte sie, aber was war das? Sie zog tatsächlich ihre Muschi zu sich, dass mein dicker praller Fickschwanz aus ihr herausflutschte und vor ihr pulsierte! “Hej, wir können doch nicht einfach so aufhören!?” klagte ich verwundert… “Wieso? Ich bin doch fertig” kommentierte sie erschöpft aber etwas schelmisch… ” So schnell?” zweifelte ich, “ich bin doch noch total hart!?” “Na und?” entgegnete mir das Blitzorgasmus-Luder frech…
ich bettelte sie an, dass ich wenigstens auch kommen wollte… dankenswerterweise zeigte sie Verständnis für meine Situation: “Okej, dann leg dich mal aufs Bett” sagte sie endlich und kniete sich mit ihrem heißen Sportlerkörper über meinen immer noch knallharten mit ihrem Muschisaft benetzten Schwanz…”aber mach bitte schnell, ich kann eigentlich schon nicht mehr”… Verdutzt bestaunte ich ihren geilen Bauch und konnte es kaum glauben wie sie sich mit ihrem Six-Pack immer mehr auf meinen prallen Penis zu bewegte… sie stülpte sich einfach so auf ihn und ließ ihn tief in ihren geilen Bauch hineingleiten… Endlich konnte ich ihre Brüste und den heißen Körper in voller Pracht auf mir genießen.. auf einmal merkte ich, wie sie mit ihrer Muschi immer enger meinen prallen Schwanz umschloss.. Als könne es ihr gar nicht schnell genug gehen, ritt sie ihn immer wilder und härter, wobei sie ihren scharfen Oberkörper besonders heiß auf mir tanzen ließ dass mir Hören und Sehen verging! Ihr Wunsch wurde mir Befehl und ich entlud mich über ihre durchgefickte Muschi tief in ihrem sexy Körper…. Dann packte sie meinen Penis am Schaft und stülpte sich langsam von ihm ab nach oben, sodass uns mein Sperma und ihr schöner Muschisaft an ihm entlang heraus quollen… “Na danke schön” stöhnte ich erleichtert… “aber gerne doch, der Herr” konterte sie keck… So eine egoistisch-versaute Azubine…! 😉

Password protected

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben