Meine zukünftige Schwiegermutter
Erotischen Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Meine zukünftige Schwiegermutter




Meine zukünftige Schwiegermutter

Ich bin 19 Jahre alt, und seit 1 1/2 Jahren mit meiner halb spanischen Freundin zusammen.
Meine Freundin heißt Alexa und ist knappe 167 cm groß, hat 75c, und wiegt um die 60kg,
und ist eine Augenweide mit langem dunkel braunem Haar, und braunen Augen.

Jedes mal wenn ich Spätschicht hatte, schlief ich bei ihr. Meine Schicht begann um 14.30 Uhr,
Alexa verließ das Haus aufgrund ihres Büro-Jobs jeden Tag um Punkt 7 Uhr.

Ihre Mutter die Einzelhandelskauffrau ist, und als Teilzeitkraft arbeitet, muss erst um 13 Uhr
los. Sie ist 41 Jahre alt und 163 cm mit geschätzter Körbchengröße B und Schlank. Ich würde
sagen, sie ist eine richtig scharfe MILF. Sie hat einen geregelten Tagesablauf, und steht
um 8 Uhr auf. Ich darf sie Flori nennen, ihr richtiger Name ist Florentina. Zur Zeit ist sie
Single, eigentlich ungewöhnlich da sie beim Einkaufen, wenn sie wollen würde, locker Männer
abschleppen könnte.

Aber nun gut, da ich wusste, dass sie um 8 Uhr aufsteht, stand ich zur selben Zeit auf um ihr
in Unterwäsche zu begegnen. Sie geht zuerst auf Toilette und zieht den benutzten Slip und ihren
Bh aus. Danach zieht sie ein weißes ziemlich enges Nachthemd, wo durch sich ihre Nippel
abzeichnen an. Also meine Chance, ich gehe gewöhnlich nach ihr auf die Toilette und rieche
erstmal an ihren getragenen Slips, nur heute fiel mir auf, dass ihr Slip ganz feucht ist und
ich lecke den Fotzenschleim aus dem Tanga. Ich wurde tierisch geil, und bekam ein dickes Rohr.
Mein Schwanz ist mit knapp 18cm nicht der längste, aber ich hab einen durchmesser, der einige
Frauen schon zum schreien brachte. Sie hatte einen geilen Duft, und ich hatte schon öfters in
ihrfe Slips reingewichst, in diesen momenten ist es mir egal, ob sie es mit bekommen könnte es
siegt immer die Geilheit bei mir. Aber an diesem Tag leckte und saugte ich den Fotzenschleim
aus ihrem Tanga, und legte ihn zurück zur Wäsche. Nun zog ich mein Boxershort aus, um meinen
Schwanz in meiner Synthetik Sporthose besser präsentieren zu können. Ich gehe mit halbmast
in die Küche, wo Flori gerade am Kaffee kochen war. Ich begrüßte sie, und sie mich. Man sieht
sie geil aus in ihrem knappem Nachthemd denke ich mir. Sie schaut zu mir, und fragt, ob ich auch
einen Kaffee haben möchte, ich nicke und richte meinen Blick verlegen von den Titten auf ihre
Augen. Die frage ob sie es bemerkt hat stieß mir durch den Kopf. Egal sie lässt sich nix an
merken und wir Frühstücken normal wie in jeder Spätschicht Woche. Als wir fertig sind spülte sie
und ich glotzte die ganze Zeit auf ihren geilen Arsch, dieser ist kaum bedeckt da, dass Nachthemd
nur bis zur mitte der Oberschenkel bedeckt. Ich merke, dass mein Rohr wieder leicht anschwillt.
Auf einmal bemerke ich eine Pfütze die sich unter der Spüle bildet. Kaum erreicht die Pfütze mit
Wasser ihre geilen Füße mit French-Nails schrekt sie auf. Sie öffnet den Spülenschrank und sieht,
dass das Wasser aus dem Ausguss läuft, und bittet mich nach zu schauen. Ich lege mich auf den
Rücken in den Spülschrank. Mein Halbmast ist wieder geschwunden. Ich hatte mein Boxershort
auf Toilette in die Wäsche gelegt, und hatte nur eine brasilianisch gelbe Synthetic gelbe
Sporthose an, wo sich mein ganzer Schwanz optimal abzeichnet.

So lag ich nun auf dem Rücken, und betrachte den Rohr verlauf der Spüle. Flori fragt ob sie mir
helfen kann, und ich sage sie solle den Wasserhahn aufdrehen. Sie steht paralell zu mir und dreht
das Wasser auf. Ich schaue unter ihr Nachthemd und kann ein wenig von ihrer Fotze sehen. Da wo
Flori steht ist kaum Platz für ihre beiden Füße, und ich gebe ihr sinnlose befehle, dass sie den
Wasserhahn auf und ab drehen soll. Inzwischen bin ich schon wieder ziemlich geil geworden, und
mein Herz pulsiert und in meinen Schwanz wird Blut rein gepumpt, doch ich halte ihn zwischen
meinen Beinen gefangen. Nach ein paar mal Wasser auf und ab drehen schwingt Flori endlich ihr
linkes Bein über meinen Bauch, und steht breit beinig über mir.
Ich bin voller Adrenalin, ich hatte es provoziert, doch nie damit gerechnet. Ich sage ihr sie
soll das Wasser aufdrehen, und schaue zwischen ihre Beine, mein Atem stockt, ich habe freien
auf ihre Lustgrotte. Mein Schwanz Pulsiert, und ist härter als ein Stahlrohr, er plutscht aus
meinen Beinen und ragt in die höhe. Ich tue so als würde ich etwas von den Abflusssystem verstehen
würde, und drehe ein bisschen hier und da an den Rohren.

Ich schaue fast permanent auf ihre Fotze, sie hat eine kurze Landebahn rasiert, und ich erkenne
ein leichtes blitzen. Was ein Moment, sie ist feucht. Ich frage mich, ob sie diese Situation
genau so geil macht wie mich. Sie muss wissen, dass ich perfekten Blick auf ihre Schenkel und
ihre feuchte Lustgrotte habe. Mein Schwanz steht wie eine 1, und platzt gleich. Auf einmal geht
Flori in die hocke und schaut in den Spülenschrank. Sie hockt mit ihrer Fotze und ihrem Arsch ein
paar millimeter über meinem harten Schwanz. Sie fragt wo es denn undicht ist. Ich zeige ihr die
Stelle genau am Sifon. Sie kniet sich hin um einem tieferen Einblick zu bekommen.
Jetzt ist es so weit, sie sitzt auf meinem Schwanz, und ich merke direkt durch den dünnen Stoff
direkt ihren Saft an meinem Riemen. Sie schreckt zusammen und schaut mir in die Augen. Ich erwieder
ihren Blick. Mit einem Satz springt sie auf. Ich stehe ebenfalls auf. Nur meine Latte ragt in voller
Länge nach vorne aus. Sie faselt leise und beschämend, dass sie es nicht wollte, und dass es ihr
leid tut. Ich stehe mit einer unglaublichen Latte und ihrem Fotzenschleim an der Hose vor ihr. Ich
sage es brauch dir nicht leid tun. Sie schaut auf meinen Schwanz, schreckt zusammen. Sie will an mir
vorbei raus aus der Küche, doch ich lasse sie nicht. Ich halte sie am Arm fest, und reiß sie an mich.
Ich bin so Geil wie nie zu vor, und will sie Küssen. Sie drückt mich weg, und versucht sich los zu
reissen, doch ich halte sie fest. Ich drücke ihr dir Wangen zusammen, und sage ihr dass es nun zu
Spät ist. Nun drücke ich sie mit dem Bauch auf die Arbeitsplatte, sie versucht sich zu wehren doch
jetzt lasse ich nicht mehr locker, sie bekommt nun was sie provoziert hat. Flori liegt nun vorne
rüber auf der Arbeitsplatte, und wehrt sich weiter und brüllt ich soll auf hören mit der scheiße,
doch ich hebe ihr Nachthemd hoch und habe ihren nackten Arsch vor mir. So ich ziehe mir meine
Hose runter, und mein dicker Riemen pulsiert, und ist schon nass voller Lusttropfen. Jetzt stecke
ich ihr meinen Kolben in die Fotze, und sie stöhnt auf. Ich stoße erst langsam in sie herein, doch
werde immer schneller. Sie ist verdammt eng, Flori hatte lange kein Sex mehr vermute ich, Sie schrie
bei jedem stoß immernoch schmerzvoll auf, ich drehe ihr Gesicht zur Seite, und sehe, sie weint ihre
Schminke ist schon ganz verlaufen. Es ist zu spät um auf zu hören, ich stoße har hart in sie rein,
sie schreit, doch sie trieft voller Schleim, ich stoße immer härter und schneller zu. Auf einmal
zuckt ihre Fotze zusammen, wie ich es noch nie erlebt habe, und sie stöhnt lustvoll auf.
Unglaublich ich hab es ihr richtig besorgt. Mit einer schnellen Bewegung stößt sie mich weg, und
geht auf die Knie. Sie fängt an meinen Bauch zu küssen, und wandert richtung Schwanz. Jetzt
lutscht sie meine Eier. Mit dominanter Stimme sagt sie: Wichs’ mir ins Gesciht, ich will deinen
Saft in mir ! Sie fängt an mich heftig heftig zu blasen. Immer weiter und immer tiefer lutscht sie
meinen dicken Riemen, ich sterbe fast, doch halte meinen Orgasmus zurück. Ich sage ihr: ich will
deinen Arsch ficken! Sie schaut mich erschrocken an, doch ich nehme ihr jegliche dominanz wieder ab
und fasse ihr hart an die hüften und drehe sie um. Mein Schwanz hat sie schön befeuchtet und ich
setzte ihn an ihr kleines Arschloch an, und ramm ihn rein, krass wie eng ihr Arschloch ist. Ein
lauter Schrei hallt durch die Küche, es schmerzt ihr, es gefällt mir. Ich haue ihr meinen dicken
Riemen rein. Sie schreit und schreit und ich mache immer weiter, nun stöhnt sie auf einmal, der
2e Orgasmus den sie feiert. Ich werde härter und schneller, jetzt komme ich auch endlich und haue
die ganze Ladung in ihr Arschloch. Flori wimmert nur noch. Nach dem ich fertig war, und alles
in ihre Arschfotze gehauen habe, gehe ich zur Toilette und wasch mir den Schleim ab. Als ich
wieder in die Küche ging, hing sie immer noch über die Arbeitsplatte und meine Wichse lief aus
ihrem Arschloch und tropfte ihre Beine und den Boden voll.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben