Meine Ex-Schwiegermutter Maria
Fick geschichten Heiße Geschichten Inzest Geschichten

Meine Ex-Schwiegermutter Maria




Im Alter von 30 Jahren lernte ich Yvonne kennen. Wir verliebten uns schnell ineinander und einige Monate später kam es zur Hochzeit. Ich dachte anfangs, Sie wäre die Frau meiner Träume, doch bereits auf der Hochzeit, als ich meine Schwiegermutter, zum aller ersten mal ziemlich sexy gekleidet sah, dachte ich mir, die Frau wäre auch nicht schlecht. Yvonne und ich besuchten häufig Ihre Mutter, die frühzeitig verwitwet war und in meinen Gedanken stellte ich mir oft vor, was ich gerne alles mit dieser heißen Dame machen würde. Manchmal war Sie normal gekleidet, doch weil auch Sie mich so hübsch und vor allem nett fand, hatte Sie meißt Sachen an, die bei mir immer öfter zu einer Errektion führten. Sie war immerhin 55, lockte mich aber ständig mit ihren Reizen. Meiner Frau viel das gar nicht so auf, daß Ihre Mutter, die so eine aufregende Figur hatte, so einen tollen Knackarsch und so einen herrlichen Busen, sich so aufreizend kleidete. Gerne trug Sie Jeans und Blusen, aber mit der Zeit, wurden die Hosen enger und enger. Dann sah ich Sie auch mal in wirklich hautenger Lederjeans, aus der hinten leicht das Dreieck eines Strings hervor blitzte. Dazu ein sehr dünnes, dezent durchsichtiges Oberteil, das ein wenig die Konturen Ihres blanken Busens erkennen ließ. Einige Wochen später waren wir wieder bei Ihr und an jenem Tag hatte Sie ein tolles Wickelkleid an. Dieses war seitlich hoch geschlitzt und ich erkannte immer wieder, daß Sie darunter Strapse an hatte. Außerdem zeigte dieses Kleid extrem viel Ausschnitt und ich hatte so die Möglichkeit sogar manchmal Ihren blanken Busen zu sehen, je nach dem, wie sehr Sie sich nach vorne beugte. Mir war bewußt geworden, diese Frau wollte ich haben. Mit meiner Ehefrau ging es dann bald in die Brüche, wir ließen uns scheiden, doch den Kontakt zu meiner nun Ex-Schwiegermutter, den hielt ich aufrecht und das fand auch Sie richtig toll. Irgendwann kam es dann dazu, ich war nun 2 Jahre älter, genau wie Sie, daß Sie mich fragte, ob ich nicht Ihren Geburtstag mit Ihr zusammen feiern wolle. Meine Ex-Frau hatte einen neuen Mann gefunden, ich war wieder Single und meine Ex sollte an jenem Wochenende nicht zu Ihrer Mutter kommen. Maria wäre mit mir also ganz alleine. Ihr Geburtstag viel mitten in den Winter, Mitte Januar und so sagte ich Ihr zu, unter der Bedingung, daß Sie mit mir zusammen meinen Geburtstag, im Sommer, feiert. Sie war einverstanden und so wußte ich nun, ich würde im Januar ein Wochenende alleine mit ihr, in Ihrem Haus verbringen und im Sommer noch einmal. Schließlich kam es dann im Januar zu diesem ersten gemeinsamen Feiern, Sie wurde 58. Zugegeben, ich war noch immer so richtig scharf auf Sie und ich nahm mir vor, keine Gelegenheit aus zu lassen, Ihr das auch zu zeigen. Als dann endlich dieses Wochenende kam, hatten wir richtig viel Schnee und ich fuhr vorsichtig, damit ich heil ankomme. Als ich dann bei Ihr war und ich Sie nun seit fast 4 Monaten wieder sah, wurde ich bereits bei der Begrüßung richtig geil. Ich sah Sie und das was Sie an hatte und mein Penis wurde ganz steif in meiner engen Jeans. Wir gingen ins Haus, Sie zeigte mir mein Zimmer und ich packte meine Sachen aus, während Sie unten alles für den Kuchen und die Feier vor bereitete. Während ich nun oben im ersten Stock alleine war, zog ich mich ganz nackt aus und schlüpfte schließlich in eine andere, noch viel enger Jeans, ohne Unterwäsche. Dazu trug ich einen warmen Pullover und Schuhe. Noch immer hatte ich einen Ständer, der sich deutlichst in meiner Hose bemerkbar machte und eine Beule bildete. Dann ging ich hinunter und überreichte meiner Ex-Schwiegermutter mein Geschenk. Ich hatte Ihr ein Paar wunderschöner Lederstiefel und ein Paar Lederhandschuhe gekauft. Mein Hintergedanke dabei war allerdings, wenn Sie sich heute Nachmittag so richtig zu laufen lassen würde und besoffen wäre, dann wollte ich Sie in den Stiefeln und den Handschuhen sehen und fotografieren, vielleicht sogar im Garten, wo der hohe Schnee lag. Am aller liebsten wäre es mir gewesen, wenn Sie nur diese Sachen an gehabt hätte, sonst gar nichts, also nackt. Sie bedankte sich für das Geschenk, nach der Überreichung, mit einer Umarmung und einem dicken Schmatzer auf meine Wange. Dabei roch ich Ihr gutes Parfüm und hatte auch noch Lippenstift abbekommen. Dann packte Sie die beiden Geschenke aus und freute sich darüber wie ein Schnitzel. Sie meinte, ich hätte Ihren Geschmack getroffen, was mich erleichterte. Dafür bekam ich nun eine 2. Umarmung und einen kleinen Kuss, direkt auf den Mund. Ich hätte Ihr am liebsten meine Zunge in den Rachen gesteckt, aber noch war Sie nüchtern und ich wollte den Tag nicht gleich verderben. Dann aßen wir Kuchen und ich öffnete die erste Flasche Sekt. Dabei wußte ich, viel verträgt meine Ex-Schwiegermutter nicht, aber Maria wollte mit mir an stoßen und so kam es dazu, daß ich nur am Sekt nippte, während Sie sich ein Glas nach dem anderen rein kippte. Schnell wurde Maria lockerer und nach nicht einmal 30 Minuten hatte Sie einen Sitzen. Die 2. Flasche war geleert und bei der 3. hatte Sie dann angefangen zu lallen und Schwierigkeiten beim geradeaus Laufen. Nun war meine Zeit gekommen und ich fragte Sie dann ganz direkt und ungeniert, ob Sie für mich mal die Handschuhe und die Stiefel an ziehen würde. Sie lallte irgendetwas in meine Richtung, was sich an hörte wie: „Joooaaa, kannn ich machen. Soooolllll ich sonst noooaaaach was an ziehennnnnn ?” Hätte ich jetzt nein sagen sollen ? Ich rief Ihr nach: „Es wäre toll, wenn Du nur die Stiefel und die Handschuhe an ziehen würdest, vielleicht noch einen Mantel darüber, dann könnte ich einige Fotos von Dir machen, draußen im verschneiten Garten !” Ich bin allerdings schon davon ausgegangen, daß Sie mehr als nur Handschuhe, Stiefel und Mantel anziehen würde. Wenig später war Sie wieder zurück bei mir und ich zückte bereits meine Kamera. Sie lallte mich wackelnd an und meinte was wie: „Loooasss lllaaass uns Bilderchen machennnnnnnn. Draussenn isttsss sooo schönnn und es hat viiiel Schneeee.” Sie ging direkt zur Terrassentüre, öffnete dies ein wenig wackelig auf den Beinen und trat hinaus auf die leicht verschneite Terrasse. Dort setzte Sie sich auf die Holzbank, die dort stand und mir viel dabei auf, der Mantel hatte Ihre Schenkel frei gelegt und ich sah, Ihre nackten Schenkel. Die Lederstiefel reichten bis knapp ans Knie, dann war das nackte Knie, dann kamen nackten Oberschenkel und kurz bevor man alles sehen konnte, begann der Mantel. Sollte Sie darunter vielleicht wirklich gar nichts an haben ? Zugetraut hatte ich Ihr es. Ich begann dann einige Schnappschüsse zu machen und bat Sie wenig später mitten in den Garten, in den tieferen Schnee. Sie hatte wirklich arge Probleme gerade stehen zu bleiben und begann, mit dem Schnee zu spielen. Dann folgte etwas Unglaubliches. Sie öffnete den Mantel komplett und Sie hatte darunter gar nichts an. Das war ein Anblick. Von diesem Moment an knipste ich mit der Kamera, was das Gerät hergab.

gelöscht

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben