Ich werde zum cuckold 3
Inzest Geschichten Sex Geschichten

Ich werde zum cuckold 3

Ich werde zum cuckold 3

Cousine Christa

Meine Frau Manu, knielanger, schwarzer, weitschwingender Rock, dunkelrote halbtransparenter Bluse, unter der die nackten Titten schwappen, auf schwarzen High-Heels, meine zweite Frau bringt ihre Schwägerin und einen schwarzen Hünen von 1,90 m mit in die Wohnung in der Emserstraße. Nicht nur sie ist angeheitert. Meine Schwägerin: hautenge Jeans und ein Top das nur knapp über ihre vollen Brüste geht. Alle drei aufs Sofa, black man in the middle, ich darf ihnen Getränke servieren. Der Nigger greift meiner Frau ungeniert an die Brüste, knetet sie durch den Stoff, schaut mich dabei an und greift unter ihren Rock, schiebt ihn mit dem Unterarm weiter hoch und ich sehe ihre blanke Möse, in die ein Finger eindringt. Sie stöhnt lustvoll. „Da du ja schon meine Schwägerin gebumst hast, Leck sie jetzt!“ meint meine Frau zu mir. Ja wir hatten zusammen in einem Alkohol umnebelten Abend schon mal einen Dreier. Knie vor ihr, ziehe ihr die Hosen aus und züngle an ihren Lippen, (den unteren). Sie wird geil, spreizt die Beine weiter und ich werde auch geil: Muss meine Schwägerin lecken, während ein Nigger meine Frau befingert. Sehe zu wie sie seinen Schwanz aus der Hose holt und anfängt zu wichsen. Ein riesen Teil. „Er wird mich gleich ficken, nicht Du. Blas ihn richtig hart, dass willst du doch“. Warum erniedrigt sie mich dermaßen? Knie mich zwischen die Beine des Niggers und fange an ihm einen zu blasen. Bekomme kaum den Mund über die Eichel, ein riesen Teil, er wird noch härter. Er drückt mich weg, beugt sich über meine Frau, die ihre Beine weit spreizt und schiebt seinen großen Prügel in sie hinein. Mit jedem Stoß tiefer, und sie fängt an laut zu stöhnen. Muss mich auf den Platz des Schwarzen setzen damit ich besser zu sehen kann wie ein Nigger meine Frau fickt. Christa greift nach meinem Kleinen, spielt mit ihm und meint: „Besonders groß wird er aber auch nicht“. Bin beschämt. Meine Ehehure stöhnt zwischen den Stößen: „Nimm den Strapon und fick ihn in den Arsch, das mag er“. Sehe Christa mit einem umgeschnallten blauen Dildo vor mir, ziehe meine Oberschenkel weit nach hinten und sie dringt ohne Rücksicht in meinen Darm. Meine Frau, Schulter an Schulter neben mir, wird von einem schwarzen Riesen penetriert, und ihre Cousine fickt mich in den Arsch. Greife an ihre Titten, sie schlägt meine Hände weg. „Fass mich nur noch an, wenn ich es dir erlaube, du Wichser!“ Bin geschockt. Auf einmal Platzwechsel. Sehe den schwarzen mit seinem Riesenschwanz vor meinem Arschloch knien und er bohrt mich auf. Schreie vor Schmerz, aber es juckt ihn nicht die Bohne. Mit jedem Stoß dringt er tiefer in mich. Christa fickt meine Frau mit dem blauen Strapon und meint zu Ihrer Cousine: „schau mal, unsere Pussy wird hart.“ Meine Ex macht es richtig an zu sehen wie ich von einem Nigger in den Arsch gefickt werde, sie wird richtig geil. Spüre selbst wie mein Schwanz immer härter wird, trotz oder wegen des Prügels in meinem Darm? Ich spüre wie er mir die ganzen 20cm in den Darm knallt und mein Schreien geht in ein Stöhnen über. Mit der Linken quetscht er meinen Schwanz bis er anfängt zu schrumpeln. „Darf er kommen?“ fragt der Nigger meine Frau und sie: „Wie Du willst“ und er: „Vielleicht Morgen, heute will ich meinen Spaß mit ihm haben“. Und er fickt mich weiter, immer schneller bis ich spüre das er zu zucken anfängt und auf einmal wird es innerlich heiß. Er spritzt alles in mich rein, kommt zur Ruhe, noch komplett in mir. Meine Frau und ihre Cousine schauen mit Geilheit in den Augen zu. Er fängt an mit meinem Schwanz zu spielen. „Du bist geil auf schwarze, große Schwänze?“ fragt er mich und wichst mich „richtig“ an, er ist nicht kleiner geworden und stößt wieder in meinen Arsch. Bin sowas von geil, kurz vorm Kommen. Er lässt mich los, zieht sich mit einem Schmatzen aus mir raus und meint: Du darfst erst kommen, wenn meine beiden Kumpels dich durchgezogen haben und jetzt blas!“ Richte mich auf und verwöhne seine Eichel mit der Zunge, kraule seine Eier, nehme ihn tief in den Mund, bis an die Mandeln und er greift mir mit beiden Händen an den Kopf, werde in den Mund gefickt, immer tiefer, er drückt meinen Rücken nach unten, richtet sich etwas auf und schiebt mir den riesigen schwarzen Schwanz hinter die Mandeln, bekomme keine Luft und fange an zu gestikulieren. Nachdem er sich etwas zurückgezogen hat und ich tief durchatme, drückt er meinen Kopf bis zum Anschlag zu sich heran. Meine Unterlippe berührt seine Eier. Zwei schnelle Bewegungen seiner Lenden und sein Sperma platscht in meinen Rachen, drei lang Schübe, und auf einmal bekomme ich wieder Luft. Er zu meiner Frau und Christa: „Morgen Mittag kommen wir zu dritt. Erst ficken wir ihn und dann Euch. Zieht euch nuttig an, alle drei“. Einen Tag später. Manu: ein Baby doll aus schwarzer Spitze, die Nippel liegen frei genau wie ihre Schamlippen und schwarze Lack-High Heels. Christa: einen Leopard-Bikini, der ihre Rundungen nur knapp verhüllt und weiße, 12ch hohe High Heels. Ich mit braunen Lederschuhen, weißen Kniestrümpfen und Doppel-Helix, das war´s. Alle stehen im Wohnzimmer, ich darf Getränke servieren, dank Viagra hüpft mein Schwanz auf und ab. Ein Schwarzer rechts von meiner Frau schiebt ihr einen Finger in die Möse, während der auf der linken Seite ihre Nippel langzieht. Und den dürfen wir gleich ficken meint er, zieht den Finger aus meiner Frau und schiebt ihn mir in den Mund. Meine Frau: „Er gehört Euch“. Muss mich vor ihn knien und ihm einen blasen. Der andere gegrapscht meine Frau weiter. Sehe Christa mit raushängenden Titten vor dem von Gestern einen runterholen. Er legt sich auf den Teppichboden, knie zwischen seinen gespreizten Beinen und ich verwöhne ihn weiter. Der erste kniet sich hinter mich, bohrt mir erst einen und dann zwei Finger ins Arschloch und auf einmal ist sein großer Harter in mir. Er pumpt immer schneller in mich und explodiert auf einmal ganz heiß in mir, zieht sich aus meinem Darm. „Willst du, dass ich dir ins Maul spritze? Du willst einen schwarzen Schwanz im Arsch?“ fragt mich der vor mir und zieht meinen Mund von seinem Prügel. Und ich: „Ich möchte Sie verwöhnen, Sir“. „Zieh dein Arsch auseinander und lass dich ficken!“ Was ich auch tue. Mit jedem Stoß in mein Loch geht der Schwanz in meinem Mund tiefer. Auch der zweite kommt in meinen Darm. Meine Frau und auch Christa knien sich auf die Couch und erwarten die Schwarzen. Einer nach dem Anderen ficken die Nigger Manu und ihre Cousine. Ich weiß nicht wie lange. Beide Frauen bekommen zwischenzeitlich mehrere Orgasmen. Die Couch wird nass. Auf einmal meint meine Cousine: „Wenn ihr kommt spritzt den Cuckold voll. Der erste dreht sich zu mir, ich knie noch immer und rotzt mir seinen Schleim mitten ins Gesicht. Die anderen beiden kommen zu mir. Einer hält seinen steifen Prügel vor meine Lippen, ich öffne den Mund und er verpasst mir einen Maulfick. Der andere steht neben mir und meint: „For Blacks only, Ladies, verstanden“. Und meine Frau erwidert: „Ich sagte doch, er gehört Euch.“ Meine Frau verhökert mich als Nutte für alle Schwarze?

Cousine Christa 2

Sie bekommt jetzt öfters Herrenbesuch (nur Schwarze), mal einen, mal zwei oder auch drei. Oder fünf? Entweder vergnügen sie sich mit ihr, egal ob ich dabei bin oder nicht oder ich darf mitspielen: Darf schwarze Schwänze blasen und werde gefickt oder darf meiner Ehesau die Fotze auslecken nachdem sie in alle Löcher gefickt wurde. Wir gehen zu dritt, Manu, ihr Black Lover und ich in eine schwarze Untergrund-Kneipe. Manu, ein bodenlanges dunkelrotes Satinkleid, vorne wie hinten bis zum Nabel geschlitzt, ein Ausschnitt der ihre Titten komplett frei lässt, Lackpumps und ein Halsband mit dem Anhänger BCO, (Black Cock Only). Ich mit Magd-Uniform, schwarzen Halterlosen und ebensolchen High Heels. Mein Schwanz beult den Rock unübersehbar nach vorne. Wir werden von allen angegafft. Einer leckt sich über die Lippen, andere greifen sich demonstrativ an die Hose. Er geht mit meiner Frau auf die Tanzfläche, sie bewegen sich mit der Musik. Er spielt an ihren Titten, zwirbelt die Warzen, stehe daneben und spüre wie sie geil wird. Mitten auf der Tanzfläche greift er ihr zwischen die Beine, die sie bereitwillig spreizt, und fragt: „Du willst den ultimativen Kick? Was macht Dich an? Willst Du zusehen wie Dein Mann von schwarzen Schwänzen geritten wird? Wichs ihn hart und lass die Fremden ihn ficken. Tu es jetzt und gehorche mir, oder geh!“ Mit glasigen Augen befiehlt sie mich zu ihr und sie fängt an mir in aller Öffentlichkeit einen zu wichsen. Werde hart und sie befiehlt mir die Anwesenden zu fragen ob sie mich ficken möchten, weil sie mir dabei zuschauen will und sie glaubt, dass ich dabei geil werde. Knie mich am Rand auf die Tanzfläche und der erste schiebt mir seinen schwarzen Harten in den Mund. Komme nicht mehr zu der Frage, habe den Mund voll. Einer kniet sich hinter mich, spuckt mir auf die Rosette und seine Eichel ist flugs hinter meinem Schließmuskel. Der Nigger steht hinter meiner Frau, hebt sie an ihren Oberschenkeln hoch und lässt sie langsam auf seinen Prügel gleiten. Direkt in den Arsch. Sie stöhnt laut auf, je tiefer er in sie dringt umso lauter. Er fickt sie auf der Tanzfläche für alle sichtbar in den Arsch. Ein zweiter stellt sich vor sie, holt seinen Schwanz raus, wichst kurz an und versenkt ihn in der Möse meiner Angetrauten. Sie jault bei jedem Stoß, egal ob von hinten oder von vorne. Hab inzwischen die erste Ladung Sperma in meinem Darm und der nächste ist mit einem Ruck bis an die Eier in mir. Der vor mir hält meinen Kopf fest und rotzt mir ins Maul. Sehr viel, muss ein Teil davon schlucken und der nächste übernimmt seinen Platz. „Spritzt ihn voll, macht ihn zum Cumbucket“ schreit meine Frau zwischen zwei schwarzen Schwänzen. Der vor ihr kommt mit gutturalem Stöhnen in ihr, und geht zur Seite. Sie noch immer auf dem schwarzen Pfahl im Arsch sitzend, wird immer lauter. Der Nigger hinter ihr stellt sie wieder auf die Beine. Sie: kurz vor einem Superorgasmus, ist plötzlich leer. Er greift ihr mit der Linken von hinten zwischen die Beine und schiebt zwei Finger in ihre Möse. Mit dem rechten Daumen und Mittelfinger spielt er an ihrer Klitoris. „Du willst kommen, hier und jetzt in aller Öffentlichkeit?“ fragt er scheinheilig. Meine Frau ist nicht mehr Herr ihrer Sinne, sondern nur noch geil. Notgeil? Ihr „JAA“ ist fast nicht zu verstehen, aber jeder weiß was sie meint. „Dann sag es: Du und Dein schwanzlutschender Sissy gehören jetzt mir!“ „Wir gehören Dir mein Herr.“ Nochmal. „Wir gehören Dir mein Herr.“ Und sie bekommt einen Orgasmus, den sie noch nie hatte.

Cousine Christa 3

Muss meistens nackt sein, bis auf High Heels und Halterlose, bekomme regelmäßig Viagra damit mein Schanz immer steht. Meine Frau erzählt am Telefon einigen Freundinnen das ich öffentlich von mehreren Schwarzen gefickt wurde. Dass Sie inzwischen nur noch auf schwarze Schwänze steht erzählt sie nicht. Zwei kommen. Muss in dieser „Kleidung“ nach einander beiden Frauen die Tür öffnen. Sie unterhalten sich auf der Couch, stehe vor ihnen, die erste fast ungeniert an meinen Steifen und zieht die Vorhaut ganz zurück. Meine Frau kommt mit Getränken ins Wohnzimmer und meint nur: „Er verträgt auch etwas härteres.“ Eine nach der anderen wichst mich, quetscht mir die Eier oder schlägt mir auf dieselben. Die ältere der beiden Freundinnen, ca. 60, aber gute Figur und volle Titten, schwarzes Etui-Kleid und schwarz-weiße High-Heels meint: „Ich ruf meinen Ollen an, er soll kommen. Dann schaue ich zu wie er einen geblasen kommt.“ Gesagt. Getan. Öffne einen ca. 65-jährigen, 1,60 Meter großen Mann die Tür. Er schaut mich von oben bis unten an, er fasst mir an meinen harten Schwanz und meint: „Was für einen geile Sau bist Du denn?“ Ich begleite ihn ins Wohnzimmer, knie mich vor ihn, mach die Hose auf, hole den kleinen Pimmel raus, ziehe die Vorhaut zurück und nehme seine Eichel in den Mund. Er wird nicht viel größer aber spritzt mir sein Sperma in den Mund. „Schluck alles Du Sau!“ ruft meine Ehefrau. Wie befohlen schlucke ich sein Sperma. Schaue zu ihr hin und sehe sie in der Mitte der beiden anderen mit gespreizten Beinen und raushängenden Titten sitzt. Ihr vorne geknöpftes Sommerkleid ist komplett offen. Kein Slip, kein BH. Beide Frauen neben ihr haben eine Hand entweder in ihrer Votze oder an ihren Nippeln. Sie wird geil. „Ich will zu sehen wie er gefickt wird“ stöhnt sie. Die jüngere der beiden ruft ihren Neffen an, er kommt sofort. Zu meiner Frau meint sie: „Er hat einen großen Schwanz, er darf ihn doch ficken, oder?“ und schiebt den Daumen in die Muschi und den Mittelfinger in den Arsch meiner Frau. Sie stöhnt lauter. Es klingelt, die Jüngere steht auf und lässt ihren Neffen herein, setzt sich wieder neben meine Frau und meint: „Fick ihn hart durch“. Sofort ist er hinter mir, bohrt mir einen Finger in den Arsch, ich beuge mich auf alle viere. Meine Frau liegt gespreizt auf der Couch, die ältere zwirbelt ihre Brustwarzen, die Jüngere hat Finger in ihrer Möse und in ihrem Arsch. Sie schaut voller Geilheit auf den Stecher hinter mir und auf mich. „Aber trocken“ stöhnt sie. Fühle eine große Eichel an meinem Anus, und er drückt, tut weh, aber er drückt weiter, ich stöhne vor Schmerz. Nach dem dritten oder vierten Anlauf ist er hinter meinem Schließmuskel, es brennt. Manu fordert mehr für ihre Votze. Sehe wie die Jüngere vier Finger in sie schiebt, mehrmals, sie legt den Daumen an die Handwurzel und ist auf einmal mit der ganzen Hand in meiner Ehesau. Manu wimmert vor Lust. Die ältere auf der linken Seite zieht ihren Oberkörper an den harten Nippeln bis fast in die Senkrechte. „Und jetzt schau zu wie dieser Hengst Deinen Alten fickt“ sagt die Jüngere. _____ Mit einem Ruck knallt er mir seine geschätzten 25cm in den Arsch, ich brülle vor Schmerzen, zieht sich zurück, ich wimmere nur noch und wieder ganz rein, schreie laut auf und zieht sich wieder zurück. Der hinter mir drückt meinen Oberkörper soweit es geht nach unten und stößt wieder zu, mehr als 25cm in meinem Darm, hab das Gefühl er ist in meinem Magen, mein Wehklagen geht in lustvolles Stöhnen über. „Siehst Du“ meint die Jüngere, die neben meiner Frau kniet und ihre Votze mit der Faust bearbeitet, „es gefällt ihm gefickt zu werden“. Und sie kommt, eine Faust in der Möse, die Titten langgezogen, mir zusehend wie ich benutzt werde. Sie spritzt an der Faust vorbei ihren Schleim auf den Teppich. Ich habe sie noch nie zu zucken sehen, kommt irgendwann zur Ruhe während dessen mein Stecher immer schneller und lauter wird und sich dann in mich ergießt, er steht auf und geht wortlos. Knie noch immer vor meiner Frau, mir läuft das Sperma aus dem Arsch. Und sie: „Das hat dir doch auch gefallen“, sie schaut zu mir. „Wenn du kommen willst dann stell dich vor uns und wichs dich“. Was ich auch tue. Die beiden anderen Damen walken meine Eier, schieben Finger in mein Arschloch aus dem noch immer Sperma läuft, und schlagen mir auf die selbigen. Bin kurz vorm kommen da sagt Manu: Aufhören!“ Stehe mit ganz großem Prügel und gespreizten Beinen Und will kommen und darf nicht. Manu: „Morgen, vielleicht.“

Cousine Christa 4

Ich trage einen Hüftgürtel in schwarz, gleiche Nylons und schwarze Lack-High-Heels und darüber einen Umhang aus grauem Tüll, vorne wie hinten bis zum Bauchnabel geschlitzt. Mein Steifer steht vor dem Umhang. Manu will zusehen wie ich von ganz jungen Schwänzen gefickt werde. Ich lasse den Neffen und zwei Freunde von ihm herein. Meine Frau, zusammen mit ihrer Cousine, sitzt auf der Couch. Meine Frau, eine schwarze Corsage, die die Nippel grad frei lässt an der die Halterlosen befestigt sind und schwarze Lack High-Heels. Meine Cousine trägt graue Nylons, geschürte 10 cm hohe Stiefel bis zur Mitte der Oberschenkel, lange Handschuhe aus Leder, und sonst nichts. Sie greift mit der Rechten zwischen die Beine meiner Frau, die sie automatisch spreizt. Jeder im Raum kann sehen das meine Cousine zwei gelederte Finger in ihre Fotze schiebt. „Fickt ihn, aber hart!“ befiehlt sie, was nicht lange dauert. Knie, einen im Darm, einen im Mund. Werde abwechselnd von allen ins Maul und in den Arsch gefickt. Meine Cousine hat die ganze lederne Faust in meiner Frau, die nur noch wimmert. Sie muss aufstehen, steht breitbeinig vor ihrer Cousine, ihre Rechte geht wieder komplett in ihre Möse, mit der Linken schiebt sie einen Finger in ihren Arsch, dann zwei, meine Ehemalige brüllt vor Lust, hören uns die Nachbarn? Alle drei Jungschwänze entleeren sich in mir. Während meine frau mir zusieht wie ich besamt werde bekommt sie ihren Riesen-Orgasmus. Die Buben lassen von mir ab und flözen sich um mich herum auf den Teppich. Knie weiterhin mit Geilheit im Schwanz und genügend Sperma im Darm vor der Couch. Komme wieder nicht zum Zug. Christa: „Wartet auf die Show, Jungs“. Es klingelt Manu muss auf Christas Geheiß die Tür öffnen. Mit wackligen Beinen geht sie nach draußen. Kommt mit zwei jungen Negerinnen zurück. Beide lässig in Jeans und Top lümmeln sich auf die Couch und eine meint: „Das ist also die Alte, die wir bearbeiten sollen“. Christa zu meiner Frau: „Du willst öffentlich benutzt werden Du Sau? Mach was die Gören von Dir verlangen.“ Sie muss sich breitbeinig vor die beiden stellen. Eine schiebt ihr eine Hand mit angelegtem Daumen beim ersten Versuch komplett in die Möse und wieder raus. „Beug Dich nach vorne und zieh Deine Arschbacken auseinander, für unsere Zuschauer, das willst Du doch“ säuselt sie und nachdem Arschloch und Votze für alle Jungs auf dem Teppich sichtbar sind führt sie ihre ganze Hand wieder in die Möse meiner Frau. Rein raus, rein raus, rein raus und immer etwas tiefer bis sie bis zum Handgelenk in ihr ist. Manu stöhnt lustvoll und schiebt ihr Becken in Richtung der Hand. Die Buben sehen fasziniert zu und reiben sich ihre inzwischen wieder wachsenden Prügel. Mit der Hand in der Votze muss sich Manu zu ihnen drehen. Die andere stellt sich neben sie und zwirbelt hart die linke Brustwarze, zieht die Brust damit nach vorne und wieder zurück. Immer wieder und immer weiter, im gleichen Rhythmus wie die Faust in sie eindringt. Christa: „Du lässt Dich von zwei Negerschlampen benutzen, Kusinchen? Du bist ja nicht besser als dein Alter.“ Der erste Knabe besteigt mich zum zweiten Mal. Nach der Vorbehandlung ist er mit seinen 20cm sofort bis zum Anschlag in mir, ich stöhne laut auf, kein Schmerz, nur Lust. Erst fickt er mich langsam, lang und tief, wird immer schneller mit seinen Lenden und spritzt mir alles in den Arsch (zum zweiten Mal). Nachdem der erste sich aus mir rausgezogen hat wird die Leere in mir schnell wieder ausgefüllt. Der zweite kniet hinter mir und fickt mich in den Arsch. Meine Cousine stellt sich rechts neben meine Frau, spielt mit der Rechten an ihrem Kitzler und fragt sie: „Willst Du kommen?“ Und aus ihrem Rachen kommt ein gehauchtes’ Ja`. Ihre Cousine schlägt ihr mit den Fingern auf die Clit und flüstert ihr ins Ohr: „Komm!“ Ich kenne Manu nicht mehr: stehend, eine ganze Faust in der Möse, die Nippel schmerzhaft malträtiert, schaut sie mir zu wie ich gefickt werde und kommt wie noch nie in ihrem Leben. Laut. Sie spritzt an der Hand vorbei, minutenlang, und sackt in sich zusammen. Nachdem alle drei sich noch einmal in mir entleert haben und gehen, meint meine Cousine zu meiner Frau: Und jetzt saug ihn leer. Ich stehe vor ihr, sie bläst, saugt an meinem Schwanz und ich darf kommen. Hatte noch nie so viel Samen aus mir geschleudert. Spritze ihr das ganze Gesicht voll. Und meine Cousine: „Toller Film von euch beiden, schau´n wir mal, wer euch beide benutzen möchte. Meine Ehefrau schaut entsetzt. Ich weiß ja schon wie das ist  3 Tage später ist Christa wieder bei uns. Sie trägt das gleich wie beim letzten Mal plus einen Umhang aus schwarzem Satin, der vorne nur am Hals geknöpft ist. Meine Frau, eine rote brustfreie Corsage, graue Nylons, rote High-Heels und einen Hauch aus grauem Tüll als nabelfreiem Jäckchen das ihre Titten voll zur Geltung bringt. Ich bin bis auf weißen Socken und schwarzen Lackschuhen nackt. Christa: „Jetzt kommt ein Paar. Sie beide mögen ein unterwürfiges Paar und das seid Ihr doch“. Mein Schwanz steht dank Viagra fast waagrecht, sie spielt kurz mit ihm und mit der anderen Hand an der Möse meiner Frau. Als es klingelt muss meine Ehehure die Gäste empfangen und ins Wohnzimmer begleiten. Er: ca. 65, 1,80m groß, schwarze Hose und schwarzes Hemd. Sie: gleiches Alter, blond, so groß wie ich, schwarzes Kostüm mit großem Ausschnitt und kurzem Rock, grauen Nylons und ebensolche Lack-High-Heels. Ich darf beim Small-Talk Getränke servieren. Die Dame greift meiner Frau ungeniert an die Brust und fängt an ihre Warze durch den Stoff zu zwirbeln, meint zu meiner Cousine: „Ich darf doch, oder?“ Ein Nicken ihrerseits beantwortet die Frage. Meine Frau steht ganz gerade, eine Fremde bearbeitet Ihre Nippel und ein Fremder Mann greift ihr zwischen die Beine und schiebt ihr einen Finger in die Möse. Manu spreizt die Beine weiter und fängt an zu stöhnen. „Von wildfremden Menschen befingert zu werden macht sie richtig geil“ meint der weibliche Gast und dann hören sie auf. Morgen in den Dürer-Anlagen werdet ihr öffentlich gezeigt, ihr dürft nicht kommen bis dahin, befiehlt er uns.

Cousine Christa 5

Am nächsten Abend, es fängt an zu Dämmern, gehen wir drei, Christa in Jeans und Top, meine Frau mit einem weißen, halbtransparenten Seidenkleid, vorne durchgehend geköpft, die obersten Knöpfe bis unter die Brust offen und ich, mit weiten Flanellhosen und Shirt in den Park. Auf der Bank an der Brücke sitzen die Beiden von gestern mit dem gleichen Outfit. Manu muss sich zwischen die beiden setzen. Er rechts, sie links von meiner Ehesau. Sie spielt mit den Knöpfen am Kleid meiner Frau und öffnet zwei weitere bis zum Bauchnabel. Sie legt die linke Brust frei und zwirbelt an dem Nippel. Ein älteres Paar geht vorbei und schaut zu, bleibt kurz stehen und geht weiter. Er öffnet die Knöpfe von unten, legt ihre Scham frei und spielt mit einem Finger an ihrem Kitzler. Stehe seitlich neben Christa, sie reibt meine Hose bis die Beule deutlich sichtbar ist. Die Spaziergänger gehen weiter. Andere auf den Hauptwegen schauen zu uns rüber. Ein einzelner Mann kommt näher. Manu legt jeweils ein Bein zwischen die Schenkel ihrer Gäste. In aller Öffentlichkeit wird sie von einem Mann befingert. Inzwischen liegen beide Brüste frei, nur noch ein Knopf hält das Kleid zusammen. Eine ca. 60-jährige, schlanke Schwarzhaarige kommt vom Hauptweg auf uns zu, greift mir an die Hose, fühlt meinen Schwanz, gibt Christa eine Visitenkarte und meint: „Schick sie morgen zu mir. Darf ich sie noch kommen sehen?“ Beide Gäste verstärken ihre Fingertätigkeiten an meiner Frau. Das ältere Ehepaar kommt zurück, bleibt neben der Schwarzhaarigen stehen, und schaut zu. Sie zu Ihm: „Schau Dir diese Nutte an, die macht überall die Beine breit.“ Als meine Frau das hört schaut sie die Beiden an und kommt.