Ich lehre meinen Banknachbarn das Wixen
Erotischen Geschichten Fick geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Ich lehre meinen Banknachbarn das Wixen

Schulheft meines Mannes (von ihm leserlich gemacht).

Als mein Schulkollege und ich das nächste Mal zusammentrafen, fragte ich ihn:
„Hast du jetzt auch einmal gewixt?”
„Nein,” antwortete er.
„Warum nicht?”
„Ich … ich weiß nicht.”
„Dann lass’ es uns heute tun,” sagte ich.
Wir stiegen in die Mansarde hinauf, wo zwei Betten standen, d.h. auf Bettgestellen lagen Matratzen. Wir begannen uns vollständig zu entkleiden. Schon als wir nur noch in Unterhosen waren, hatten wir harte Schwänze, die unsere Höschen ausbeulten. Wir befreiten uns möglichst rasch von der lästigen Bekleidung. Dann traten wir uns mit harten Schwänzen gegenüber. Unsere jungen Körper berührten sich, als wir die Länge der Schwänze aneinander maßen. Ich hatte den viel längeren (8 cm Unterschied) und meiner war von größerem Durchmesser. Dann legten wir uns auf die Matratzen und begannen unser Sexspiel. Wir griffen uns gegenseitig an die Hoden, kneteten sie, zerrten an den Eiern und packten unsere Schwänze. Auch setzten wir Spitze auf Spitze und stießen uns. Eine Zeitlang spielten wir mit unseren harten Gliedern, legten uns aufeinander oder saßen mit gespreizten Beinen nebeneinander, sodaß die Hodensäcke hinunterhingen und die Schwänze emporstanden, und griffen uns gegenseitig von vorne aus. Dann standen wir auf und griffen uns von hinten zwischen die Beine.
„Komm, laß uns jetzt wixen,” sagte ich und öffnete ein Magazin mit nackten Mädchen – nichts Aufregendes, nicht daß sie gevögelt worden wären, oder daß sie masturbiert oder Schwänze gelutscht hätten, nein, sie waren nur einfach nackt, ein paar unten rasiert.
„So was habe ich noch nie gesehen,” sagte mein Kollege und verschlang mit seinen Augen gierig die Mädchen. „Bei der sieht man ja alles,” meinte er und wies auf eine Rasierte, bei der das Fötzchen zu sehen war. Als ich an seinen Schwanz faßte, bemerkte ich, daß er um etliches härter geworden war.
Wir blätterten in dem Magazin, streckten unsere Steifen vor uns hin, und dann war der Grad der Schärfe erreicht, daß wir uns anfassen wollten. Wir legten uns nebeneinander auf das Bett, die Steifen gerade aufgerichtet, die Säcke prall nach oben gezogen.
„Wollen wir uns gegenseitig einen abreiben, oder jeder für sich allein?” fragte ich.
„Jeder für sich,” schluckte mein Kollege heiser.
Wir packten also unsere Latten und begannen zu onanieren. Aber ich sah bald, daß er das nicht richtig machte, und sagte:
„So kommt es dir nie; komm, ich zeige dir, wie man richtig wixt.”
Ich ergriff seinen Ständer und führte ihm vor, wie er ihn zu umfassen und zu bewegen hatte. Dann machte er es nach. Als er begriffen hatte, onanierte jeder für sich, wobei wir einander zusahen. Unsere Eier lagen auf unseren Oberschenkeln und unsere Ständer ragten in die Höhe und mit den Händen ging es: auf, ab, auf, ab. Nach einer Weile hielten wir inne und jeder besah den andern, wie er seinen Harten nach oben streckte. Ich griff wieder zu ihm hinüber und packte seine Eier, massierte sie und zerrte daran, dann seine Latte und begann ihn zu reiben. Auch er griff zu mir hinüber und rieb meinen Steifen. Es war sehr angenehm, sich von einer andern Hand als der eigenen gewixt zu fühlen, und ich genoß es. So onanierten wir uns gegenseitig über Kreuz, er mit der Rechten an mir, ich mit meiner Linken an ihm. So rieben wir eine ganze Zeit lang. Da es mit der linken Hand ermüdend war, ihn zu wixen, schlug ich ihm vor, daß wir uns einander gegenüber setzen sollten, dann könne jeder mit der rechten Hand an des andern Ständer reiben. Also setzten wir uns auf, verschränkten gegenseitig die Beine, damit wir einander näher saßen. Wir hatten uns so dicht aneinander geschoben, daß unsere Latten sich berührten und aneinander in die Höhe ragten. Dann setzten wir uns nebeneinander, sodaß wir uns aber dennoch gegenüber saßen. Nun konnte jeder bequem mit seiner Rechten den andern beim Schwanze packen. Schließlich ergriff ich mit der Rechten seinen Steifen und mit meiner Linken meinen Prügel und onanierte, indem ich ihn gleichzeitig wixte. Er lehnte sich zurück und stützte seine Hände hinter sich auf, sah zu, wie ich uns beide rieb, und es bereitete ihm offensichtlich Vergnügen. Das war lustig. Bei mir auf, bei ihm ab, bei mir ab, bei ihm auf, als ob ich melkte.
„Komm, versuch’s auch einmal,” sagte ich. Er beugte sich vor, und ich ließ mich auf meine hinter dem Rücken aufgestützten Hände nieder. Er packte meinen Ständer mit der Rechten, seinen eigenen mit der Linken und machte dasselbe Spiel wie ich. Bei sich auf, bei mir ab, bei mir auf, bei ihm ab.
Als unsere linken Hände ermüdet waren, ergriff jeder des andern Glied und wixte: Auf, ab, auf, ab, auf, ab.
Plötzlich sah ich, wie er bleich wurde. Mit erstickter Stimme sagte er:
„Du, ich glaube, mir kommt’s.”
Sofort hielt ich im Wixen inne und forderte ihn auf, aufzustehen. Er tat es, und ich stellte mich hinter ihn, griff um ihn herum und faßte seine Latte. Sie war etwas erschlafft.
„Ich glaube, es ist vorbei,” sagte er.
„Nein, nein,” sagte ich, „sieh dir die nackten Mädchen an, dann wird er wieder steif. Stell die Beine auseinander.”
Er blätterte im Magazin und wurde sofort hart. Ich knetete von hinten mit der linken Hand zwischen seinen Beinen hindurch seine Eier, griff mit der Rechten um ihn herum und rieb an seiner Latte. Ich war von dem Augenblicke an, da ich nackt war, steif wie Stein geworden, und ich wußte aus Erfahrung, daß mein Ständer erst nach dem Abspritzen wieder weich würde. Mein fester, langer Prügel drückte sich in seine Arschbacke. Ich wixte ihn und plötzlich spürte ich, wie er sich versteifte. Er wölbte seinen Unterleib vor und so wußte ich, daß er kurz vor dem Spritzen stand .
„Ich möchte eine vögeln,” keuchte er, „ich möchte eine anfassen.”
Ich kannte diese Empfindung nur zu gut, deshalb sagte ich
„Komm, nimm meinen Schwanz in die Hand.”
Ich stellte mich ein bißchen seitlich von ihm auf, damit er ihn erreichen könnte, und er packte meinen Prügel und krallte seine Finger in meinen Sack, wobei er laut aufstöhnte. Er zerrte an meiner Latte, was ich als sehr angenehm empfand, aber er war nicht im Stande, mich zu wixen, so sehr konzentrierte er sich auf sein Kommen.
Ich drehte ihn ein wenig in eine andere Richtung, damit er mir nicht mein Magazin verwixen würde, wenn es ihm käme, und rieb. Auf einmal krümmte er sich zusammen, während er laut aufstöhnte „ooooooooch”. Ich spürte in meiner Hand wie seine Stange zu pulsieren begann, dann schnellte er seinen Unterleib vor und jaulte: „jee-ee-eetzt koooo-o-o-mmts” und sein dicker, weißer Samenstrahl jagte ins Zimmer hinaus und klatschte hörbar auf den Boden. Ich rieb weiter. Ein zweiter Strahl folgte, ein dritter. Er jaulte, und suchte seinen Schwanz meiner Faust zu entziehen.
„Nicht mehr,” keuchte er, „nicht mehr”.
Aber ich achtete nicht auf ihn, ich wollte ihn den ganzen Genuß spüren lassen. Und während er noch jammerte, ejakulierte er ein viertes und fünftes Mal. Ich war ob dem Anblick des spritzenden Kollegen so geil geworden, daß es mir jeden Moment selbst auch kommen mußte. Während er noch spritzte und ich ihn bis auf den letzten Tropfen ausrieb, und er danach stöhnend in die Knie ging, legte ich meine linke Hand um meinen Steifen und rieb mich selbst auch fertig. Drei dicke Strahle jagte ich keuchend ins Zimmer hinaus, wo der Samen klatschend auf den Boden fiel und sich mit dem weißen dicken Samensaft meines Kollegen vermischte.
„Mir ist’s gekommen,” rief er, „mir ist’s gekommen, zum ersten Mal ist’s mir gekommen,” stammelte er immer wieder.
Mit erschlafften Gliedern standen wir uns gegenüber, und jeder befummelte den Andern. Es ging nicht lange, und wir waren wieder steif. Wir legten uns wieder auf die Betten und griffen einander aus. Dann begann er sich plötzlich wieder selber zu wixen und sagte:
„Das ist schön, ich will noch einmal.”
Ich konnte ihn gut verstehen, da er zum ersten Male Onanierfreuden erlebt hatte, und auch ich wixte wieder. Wir lagen nebeneinander und rieben so jeder für sich seinen Ständer. Zuerst hielten wir die Beine wieder geschlossen und ließen unsere Latten in die Luft ragen, dann zogen wir die Beine an und spreizten sie. Die Hodensäcke hingen jetzt herunter, aber die Stellung war zum Onanieren bequemer. Dann standen wir auf und traten einander gegenüber. Diesmal brauchten wir die nackten Mädchen als Stimulierung nicht, denn jeder sah nun, wie der andere onanierte, und jeder geilte sich am Anblick des andern auf. Da wir in Grätschstellung standen, konnten wir schön beobachten, wie unsere Säcke beim Reiben hin und her schwangen. Dann schrie er plötzlich laut:
„Mir kommt’s wieder, ooooooooooh”, und jagte einen weiteren Strahl Samen ins Zimmer auf den Boden. Keuchend stand er danach gebückt da, stützte seine Hände auf seine Oberschenkel und jammerte: „Ich kann nicht mehr”, während ein Samenfaden von seiner Röhre auf den Boden tropfte.
Bei mir dauerte es etwas länger, aber dann kam’s auch mir wieder. Der Boden war ganz schön naß von der Wixsauce, als wir das Zimmer verließen.
Beim gesc***derten Onanierfest war ich gerade 13, mein Kollege 12 Jahre alt. Leider war dies das letzte Mal, daß wir uns sahen, denn ich ging danach in die Sekundarschule an einen andern Ort, während er am Orte blieb, und so konnten wir nie wieder gemeinsam wixen. Vielleicht hätten wir sonst eines Tages entdeckt, daß wir uns gegenseitig bis zum Abspritzen in die Ärsche hätten vögeln, oder daß jeder den andern hätte lutschen können.
Ich habe mich nie geschämt oder Vorbehalte gehabt, wenn es ums Wixen oder Nacktsein ging, und ich kannte auch keine Hemmungen. Ich habe gerne vor meinen Fickerinnen gewixt, und sie aber auch immer aufgefordert, mir selber etwas vorzuwixen. Die ersten beiden, Jo und Agnes, konnten das nicht, aber Nelly wixte mir mit Lust vor, und ebenso Marga. Am schönsten und innigsten aber meine Kleine. Auch weiß ich nicht, wie mein Onanieren auf die Damen wirkte. Jo fand, glaube ich, nichts Besonderes dran, es mußte einfach sein, damit ich abspritzen konnte. Agnes fand meinen Steifen interessant, aber auch das Wixen. Sie riß dabei ihre Pussy weit auf und flüsterte: “Spritz hinein, hinein. Schau, Du kannst hineinspritzen:”. Nelly war fasziniert: “Auf die Brüste, auf die Brüste!” und Marga hielt mir die Hoden fest dabei. Sila wixte gut und schluckte stets alles. Meine Kleine aber, für sie war das Wixen Inbegriff des Sexes und der Spiele. Sie hat mich gerne gewixt, die Eier geknetet, sah mir aber auch beim Onanieren gerne zu: “Deine Eier schaukeln so lustig.” Dabei orgasmierte sie selbst vor lauter Geilheit fast ununterbrochen und Samentrinken nannte sie: “Mein eigener Cocktail, nur für mich.”

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben