Hometrainer mit Extras
Heiße Geschichten Porno Geschichten

Hometrainer mit Extras

Es war mal wieder Jahresanfang und Zeit für gute Vorsätze. Meiner war auch im Winter etwas mehr Sport zu treiben. Im Sommer fahre ich regelmäßig mit dem Rad, aber im Winter ist das nicht wirklich clever.. Also einen Blick in eines der lokalen Anzeigen Portale geworfen und siehe da gar nicht weit weg gab es ein fast neues Teil für schmales Geld. Leider war die Beschreibung etwas dürftig und kein Bild dabei. Deshalb schrieb ich eine kurze Mail über das Portal und bat um mehr Details und eventuell ein Bild. Antwort kam auch prompt und es war sogar ein Markengerät. Auf den Bildern sah man es in einer typischen Frauenwohnung stehen. Alles tip top aufgeräumt, auf dem modernen Sofa im Hintergrund ein großer Plüschteddy und die üblichen Accessoires. Am Textende liebe Grüße Gabriele. Nun ja! Ich mailte zurück, dass Angebot und Preis okay sind und ich es gerne abholen würde. Wenn es okay sei würde ich es abholen und brauche nur noch die Adresse. Antwort Mail kam prompt. Adresse und die Zusage dass sie es für mich reservieren würde. Und ganz beiläufig die Frage, wie alt ich sei. War zwar eine etwas ungewöhnliche Frage, aber ich habe nichts zu verbergen und gab ihr mein Alter. Wir vereinbarten Dienstag 17 Uhr als Abholtermin.
Am Dienstag erhielt ich nochmals eine Mail: „ klappt das heute um fünf auch bestimmt?““ Klar schrieb ich zurück plus minus ein paar Minuten. „ Das ist ja supi, freue mich schon, deine Gabriele.“
Jetzt war ich schon etwas irritiert und checkte nochmal, ob ich auch auf das richtige Inserat geantwortet hatte. Aber alles stimmte.
Ich kam ein paar Minuten zu früh und klingelte bei ihrem Namen an dem Zweifamilienhaus. Der elektrische Türöffner summte und ich machte mich auf den Weg in den ersten Stock. Die Wohnungstür stand schon offen und im Türrahmen stand eine groß gewachsene sehr attraktive blonde Endvierzigerin. Als sie mir die Hand zur Begrüßung reichte fiel mir ein intensiver Duft nach Aprikosen auf. Sie musste wohl gerade geduscht haben. Diese Vermutung erhärtete sich, denn sie trug einen schneeweißen Bademantel. „ Ist ja prima, dass es geklappt hat“sagte sie und schloss die Wohnungstür hinter sich. Als ich an ihr vorbeiging fiel mir eine Krone und der Schriftzug eines Hotels an der Vorderseite des Bademantels auf. Da wird wohl ein Hotel wieder einen vermissen, dachte ich so bei mir. Aber viel bemerkenswerter war die leichte Ausbuchtung im Frottee direkt neben der Krone. Interessiert schaute ich kurz auf die andere Seite und tatsächlich eine zweite Ausbuchtung. Aber kalt war es ganz sicher nicht in der Wohnung „ Ich geh mal vor, es steht im Wohnzimmer“ sagte sie und ging vor mir den Flur entlang. Sie wusste wie man sich bewegt. Schade, dass der Flur so kurz war! Ganz beiläufig fragte sie: „ ist es für dich oder die Frau?“ Ich antwortete wahrheitsgemäß „ für mich, ich bin nicht verheiratet““ Ach ja? „ kam von ihr zurück.
„ So , da ist das gute Stück“ erklärte sie mit ihrer tiefen wahnsinnig erotischen Stimme. Dabei posierte sie vor dem Heimtrainer, wie eine dieser Damen aus dem Homeshopping Kanal. Eine Hand leger auf dem Lenker und ein Bein nach außen gestellt. Man konnte ihr braungebrannte, laaanges Bein bis weit zum Oberschenkel bewundern. Gott dieses Luder wusste Männer zu provozieren.
Um die Situation wieder auf neutralen Boden zu bekommen fragte ich ob an dem Teil alles problemlos funktioniert. „ Sie sagte: „ du kannst es gerne probieren“ Oh diese Stimme machte mich ganz wuschig! „ Lieber nicht , ich habe Straßenschuhe an und möchte nichts dreckig machen. Und außerdem vertraue ich Ihnen, denn solche Augen können nicht lügen!“ Na also kommt, ein bisschen baggern wird doch wohl erlaubt sein!
„ Ich kann es ja mal kurz zeigen“ sagte sie und nahm das Fahrrad zwischen ihre Beine. Eine Hand am Lenkrad zog sie mit der anderen gekonnt den Bademantel hoch und platzierte ihren nackten Po auf dem Sattel. Dann fiel der Vorhang wieder. Ich griff nach meinen Herztropfen, denn das war zu viel für mich! Was war das aber auch ein geiler Hintern. Nahtlos braun gebrannt, fest und knackig.
Ich stellte mich seitlich neben sie, während sie anfing in die Pedale zu treten. Der Bademantel bewegte sich im Rhythmus ihrer Oberschenkel mit und ich versuchte natürlich einen Blick auf ihr Schmuckkästchen zu erhaschen. Klappte aber nicht ganz, das einzige was ich erhaschen konnte, sie war rasiert.
Während sie weiter strampelte erklärte sie mir, das Ding hätte noch einen Vitalcomputer, der Puls, Hartfrequenz und weiß der Kuckuck noch alles misst und anzeigt. Und außen rum sind so Knöpfe wo man das alles einstellen kann. „ Aber mit dem ganzen Zeug und den Knöpfen kennt ihr Männer euch ja besser aus!“
Mich interessierten eigentlich aber nur noch ihre Knöpfe, die mittlerweile richtig dick durch den Stoff drückten.Alles oder nichts dachte ich mir. Entweder fliegst du jetzt gleich hochkant aus der Wohnung, oder es wird ein heißer langer Abend.
Ich stellte mich also hinter sie und griff ihr an die Knöpfe. „ Was passiert wenn man hier dran dreht?“ fragte ich ganz unschuldig.
„ Gar nichts du hast ja noch die Schutzfolie drauf probiers mal ohne!“. Schlagfertig war sie, dass musste man ihr lassen! Also griff ich in den Bademantel und bearbeitete ihre steifen Nippel. Sie lehnte sich nach hinten und legte ihren Kopf auf meine Schulter. Sie genoss mit geschlossenen Augen, während sie immer noch in die Pedale trat.
Mittlerweile hatte ich den Bademantel soweit zurückgeschoben, dass ich ihre beachtlichen Brüste mit voller Aufmerksamkeit kneten konnte. Sie fing an zu Schnurren wie eine Katze . Ich konnte aber nicht nur ihr wohliges Schnurren vernehmen sonder ein neues Geräusch. In das Surren des Heimtrainers mischte sich ein regelmäßiges schmatzendes Geräusch. Es folgte der Bewegung ihrer Oberschenkel und wurde immer intensiver.
Jetzt war es zeit etwas zu tun, bevor sich ihre klatschnasse Muschi am Sattel festsaugte.
Ich legte meine Hände auf ihre Oberschenkel und stoppte langsam ihre Tretbewegung. Ich ging um sie herum und stellte mich vor sie. Während ich das tat, war der Bademantel mit einer geschickten Bewegung von ihrer Schulter gefallen Ihre Arme schlangen sich um meinen Nacken und ihre Beine um meine Hüften. Ich hob sie vom klatschnassen Sattel, wobei mir eins durch den Kopf schoss- Preisnachlass, dass Ding ist gebraucht! Natürlich Blödsinn, denn das was ich da in Händen hielt war hundert mal mehr wert. Ein makelloses Prachtstück von einer Frau, dass ich jetzt nach allen regeln der Kunst verwöhnen werde.
Ich trug sie zu dem Sofa, das ich ja schon von den Bildern kannte. Mit einem „ Sorry, nur Platz für zwei!“ kickte ich den Teddy zur Seite und platzierte meine Beute auf dem Sofa.
„ Und was jetzt kommt ist gesünder als Radfahren“ fragte sie mit einem schnippischen Lächeln.
Ganz bestimmt versicherte ich, da verbrauchst du mehr Kalorien als mit drei Stunden Radfahren.
„ Oh schade, dauert dass jetzt weniger als drei Stunden?“ meinte sie mit gespielter Enttäuschung.
Während ich meine Hose auszog sagte ich“ das hier ist ein Herren Fahrrad mit einer Stange in der Mitte. Ein Endurance Model, nicht so schnell wie ein Rennrad aber sehr ausdauernd“ Sie lachte schallend;: „ ihr Männer und euer Getrommel! Wenn du durchhältst bekommst du morgen ein leckeres Frühstück! Das war doch eine Herausforderung lets go!
Sie hatte sich schon schön aufreizend auf dem Sofa platziert und wartete der Dinge die da kommen. Ich entschloss mich die Sache von unten anzugehen und setzte mich neben ihre Füße. Sie hatte sehr gepflegte Füße mit makellos rot lackierten Zehen. Eigentlich war alles an ihr makellos und gepflegt.Ich tippe mal auf leitende Position in einem größeren Konzern. Aber das war im Moment überhaupt nicht von Bedeutung. Wichtig war ich hatte ein Prachtstück von Frau liegen, dass ich bearbeiten durfte.
Also streichelte und küsste ich ihre Füße und arbeitete mich langsam an ihren Unterschenkeln nach oben. Erst das eine Bein, dann das andere. Sie war offensichtlich eine Genießerin und nicht auf schnellen Sex aus. Sie hatte die Augen geschlossen, spielte mit den Händen an ihren Brustwarzen und ließ die Sache auf sich zukommen. Deshalb liebe ich ältere Frauen so, die können genießen und abwarten, weil sie wissen was sie wollen.
Wie gesagt ich machte meinen Weg nach oben und war jetzt am Oberschenkel angekommen. Ich ließ meine Zunge langsam nach oben wandern und beobachtete sie dabei. Sie hatte die Augen noch immer geschlossen, je näher ich aber dem magischen Dreieck kam, desto mehr fing sie an zu lächeln.
Nee, nee mein Fräulein, so schnell nicht dachte ich mir und bewegte mich in sicherem Abstand oberhalb ihrer Lustgrotte hinüber zum anderen Oberschenkel. Dort zog ich mich kurz zurück. Es war fantastisch ihr Gesicht zu beobachten. Das Lächeln wich einer gewissen Anspannung und sie legte den Kopf etwas schief. Man konnte förmlich sehen was sie dachte. Kommt jetzt die Zunge endlich dahin wo ich sie erwarte, oder kommt gleich die dicke Überraschung.
Keines von beidem, ich steh nun mal auf langes intensives Vorspiel, deshalb machte sich meine Zunge wieder auf den Weg nach unten, diesmal am anderen Bein. Sie entspannte sich wieder und das Lächeln kam zurück. Ich machte meinen weg ganz nach unten, liebkoste ihren Fuß und dann ging es wieder nach oben. Ich schob ihre Beine zusammen und ließ meine Zunge durch die Furche langsam wieder nach oben wandern.
Je näher ich ihrer Muschi kam desto mehr kam ihre Anspannung zurück. Ihre inneren Schamlippen drückten langsam die äußeren zur Seite und der Liebeshügel schwoll an. Ich hatte das ganze im wahrsten Sinne des Wortes direkt vor meiner Nase. Jetzt kam auch der kleine Mann aus seiner feuchten Furche und streckte frech sein Köpfchen ans Tageslicht. Sie war bereit für Rock’n Roll.
Kurz bevormeune Zunge ins Ziel kam hob ich sie ab und setzte sie ein Stück unter dem Bauchnabel wieder auf ihren Bauch. „ Du verdammter Schweinehund „ zischte sie mit einer Mischung aus Geilheit und Enttäuschung.
Ich ließ mich nicht beirren und ließ meine Zunge nun um ihren Bauchnabel kreisen. Sie hatte jetzt die Augen offen und beäugte argwöhnisch meine weiteren Aktionen. Ihre Prachtmöpse waren nun in Reichweite meiner Hände und ich begann sie intensiv zu bearbeiten. Ich drückte sie gegeneinander, schob sie nach links und rechts auseinander, griff mir die Brustwarzen um sie nach oben zu ziehen und sie dann wieder auf den Brustkorb klatschen zu lassen. Es machte mir diebischen Spaß, diese warmen, weichen Lustkissen nach allen Regeln der Kunst zu bearbeiten.
Mittlerweile war auch meine Zunge an ihren Brüsten angekommen und konnte sich intensiv um ihre steifen Nippel kümmern. Ich saugte, lutschte und knabberte an ihren Lustknöpfen. Speziell die vorderste Spitze war äußerst sensibel. Ich nahm die vordersten Enden ihrer Nippel zwischen meine Zähne, während ich die Brust mit beiden Händen fest zusammendrückte. Sie verlor fast den Verstand. Sie warf sich von links nach rechts, stieß ihr Becken nach oben und stieß a****lische Geräusche aus. Die Frau war ein Vulkan und kurz vor dem Orgasmus
Also musste ich sie langsam herunter bremsen, denn der Abend sollte ja noch eine Weile dauern. Ich ließ also von ihr ab und ihr keuchender Atem beruhigte sich wieder.
Während ich ihren Hals küsste, legte ich mich mittig auf sie. Sie hatte die Beine noch immer eng anliegend, sodass mein bester Freund der Spur meiner Zunge folgen konnte. Ich hatte nun ihren Kopf erreicht und knabberte an ihren Ohrläppchen. Offensichtlich eine andere sehr erogene Zone denn ihr Atem beschleunigte sich wieder deutlich. Oder lag es daran, dass sie von unten die Meldung erhielt „ Hannibal ante Portas“ Ich hatte mein Ziel nämlich fast erreicht. Ich schob mich noch ein Stück nach oben und hob dazu meine Hüften etwas an. „ Wehe!!“ fauchte sie mir ins Ohr und machte unmissverständlich klar, dass die Nummer wie vorhin mit der Zunge nicht nochmal durchgehen würde. Sie wusste ja nicht, dass auch ich es nicht mehr erwarten konnte.
Ich drückte also etwas nach unten und schob dann einfach vorwärts. Perfektes Match! Er flutschte hinein, als ob es niemals anders vorgesehen war. Ihr „ oooh geil!“ motivierte mich einfach weiterzuschieben. Ich drückte meinen Schwanz hinein, bis nichts mehr weiterging. Ihre Lustgrotte war heiß und klatschnass und hieß mich herzlich willkommen. Ich ließ dieses geile Gefühl erst mal auf mich einwirken und auch sie genoss es sichtlich endlich ausgefüllt zu sein. Nach ein paar Sekunden des Genießens begann ich dann langsam zurückzuziehen. Ich fühlte auf dem Weg zurück jede Falte und Unebenheit in ihrer Lusthöhle. Einfach nur geil. Kurz bevor ich herauskam drückte sie die Stopp Taste und spannte ihre Scheidenmuscheln an. „ Raus darf der erst, wenn er seinen Job getan hat!“ „ Kein Problem“ sagte ich und schob ihn wieder gefühlvoll bis zum Anschlag nach vorne. So ging es eine ganze Weile hin und her, während sie immer darauf bedacht war ihn nicht entkommen zu lassen. Mit der Zeit wurde sie aber immer erregter und vergaß rechtzeitig zu zu machen. Und plopp war ich draußen. Was natürlich half, dass sie mittlerweile klatschnass war und ihn kaum noch halten konnte. Ich schob ihn auch sofort wieder rein. Ein hammer Gefühl wenn sich ihre straffen Lippen um meine Eichel schlossen. Nach ein paar Mal fand sie auch gefallen an dieser Variante, vor allem weil wir so gut harmonierten , dass er ohne Probleme sofort wieder seinen Weg fand. Es war für uns beide ein total prickelndes Gefühl, wenn ich ihre Schamlippen auseinanderrückte.. Ich spürte, wie ihre Hüftbewegungen immer fordernder wurden und musste etwas Fahrt raus nehmen um mein Pulver nicht vorzeitig zu verschissen. Also blieb ich beim nächsten Mal draußen und schob ihn über ihren Schlitz nach oben. Dort traf er auf den kleinen Mann der sofort neugierig seinen Kopf raus streckte. Auf dem Weg nach oben flutschte alles glatt drüber. Beim nach unten ziehen verhakte sich der Kitzler jedes mal hinter der Eichel und wurde immer ein Stück mitgezogen. Das natürlich um so mehr als er sich aufpumpte.
Sie geriet dabei völlig aus dem Häuschen und forderte von mir „ schneller, schneller!“ So schnell konnte ich meine Hüften aber gar nicht bewegen, also nahm ich die Sache in die Hand und schlug und rubbelte ihren Kitzler mit meiner Schwanzspitze. Sie gerät völlig aus dem Häuschen, zuckt und windet sich und krallt ihre Fingernägel in meine Schultern. Sie schrie“ los steck in rein, ich kann nicht mehr halten , ich komme gleich. Fick mich, spritz mich voll du geiler Bock“ Der Rest war nur noch unverständlich und ihr Körper explodierte förmlich. Sie zappelte und zuckte und rollte mit den Augen. Für mich war es natürlich auch zu spät und ich schoss ihr die ganze Ladung in die Muschi.
Langsam ebbte ihr Orgasmus ab und die unkontrollierten Zuckungen wurden weniger. Wir lagen minutenlang aufeinander und genossen den abebbenden Orgasmus. Dann zog ich mich langsam zurück und ein Schwall gemeinsamer Flüssigkeit suchte sich seinen Weg aufs Sofakissen.
„ Einigermaßen gefasst sagt sie dann: eigentlich solltest du die Schweinerei jetzt fein säuberlich auflecken, aber wenn deine Zunge auch nur einmal an meine Muschi kommt explodiere ich.
Aber zum relaxen gehen wir jetzt ins Schlafzimmer, da steht ein großes Bett, da können wir uns etwas erholen bevor es weitergeht.“ Oder hast du schon Flasche leer?“
Und selbst wenn, zugegeben hätte ich es nie, denn die Chance eine Nacht mit einer solchen Hammer Frau zu verbringen gibt es nur einmal im Leben. Deshalb kuscheln und Kraft tanken für den zweiten Akt.

Das tue ich jetzt auch und wir sehen uns in Teil 2




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben