Hetero oder Bi? Teil 1
Kostenlosen Sexgeschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Hetero oder Bi? Teil 1




Neulich wollten meine Frau und ich mal wieder ins Kino. Nun ja, sie
wollte und ich sollte mit. War mehr so ein Frauenfilm, aber ich sollte
halt mit, zum Kuscheln wie sie meinte und wäre ja auch etwas Action im
Film. Wird dir sicher auch gefallen wie sie meinte.

Wir hatten uns beide einen bestimmten Tag ausgesucht an dem wir beide
Zeit hatten für die Spätvorstellung. Aber natürlich kam an dem Tag was
dazwischen. Mein Chef sagte mir, das an dem Tag wichtiger Besuch für
ein neues Projekt in die Firma kommt. Ich hatte also an dem Tag meinen
besten Anzug an und hatte eigentlich auch noch genug Zeit eingeplant
mich Abends, vor dem Kino, umzuziehen.

Doch kurz vor Feierabend sollte ich noch einmal zu meinem Chef ein. Er
wollte noch einmal den Tag durchgehen und mir lief so die Zeit weg. Zum
Abschluß meinte er nur ” war klasse heute und immer offen bleiben für
neues”.

Ich rief also Britta, meine Holde, an und sagte ihr das ich direkt zum
Kino kommen würde. Worauf sie meine ja klar ist doch kein Problem und
das sie sich schon sehr freuen würde auf einen richtig geilen Abend.

Relativ in der Nähe des Kino fand ich einen Parkplatz und sah schon von
weitem, das sie schon vor dem Kino stand und sich mit jemandem
unterhielt. Als ich näher kam sah ich das es Uwe war.

Uwe war ein sehr guter Freund meiner Frau den sie schon weit länger
kannte als mich. Ach ja und er ist schwul. Ich hatte somit eigentlich
auch nie ein Problem damit wenn Britta mit ihm auch mal Nachts allein
unterwegs war und um die Häuser zog. Und ich muss zugeben, das Uwe für
einen Mann wirklich sehr attraktiv war wie ich frei zugeben muß, obwohl
das eigentlich sonst nicht meine Art war oder ich je einen Gedanken in
diese Richtung daran verschwendet hätte.

Sie sah heute Abend wieder super aus. Sie hatte ihr schwarzes
Mantelkleid mit dem tiefen Ausschnitt an das ihre Figur so sehr
betonte. Dazu ihre schwarzen Stiefel mit den hohen Absätzen zusammen
mit einer lila Strumpfhose und ihrem lila Samtblazer. Allein ihr
Anblick machte mich schon jetzt richtig rappelig und scharf und ich
hoffte insgeheim nur das der Film nicht allzu langweilig wird und zu
lange dauert, denn bei dem Anblick kann ich nicht lange ruhig bleiben.

Das Kino hatte oben und an den Rändern runde Sitzecken mit einem kleinen
Tisch in der Mitte. Da das Kino sehr leer war an diesem Abend sassen
wir drei ganz Abseits. In der Sitzecke an der andern Seite des Saales
sassen noch zwei andere Päarchen die aber beide total mit sich selbst
beschäftg waren.

Wir hatten uns alle was zu trinken und zu knabbern mit genommen und
schauten uns die Vorschau der neuen Filme und Werbung an.

Der Film war einige Minuten dran da kam Britta ganz nah an mich ran
gerutscht und zog mich an meiner Krawatte zu sich rüber. Ohne lang zu
fackeln began sie mich richtig heiß und intensiv zu küssen. Ihre Zunge
war direkt bis zum Anschlag tief in meinem Mund. Somit war mir sofort
klar der Film wurde zur Nebensache. Sie war richtig heiß und gierig und
began langsam, leise zu stöhnen. Dabei zog sie mir noch meine
Anzugjacke aus.

Damit ich ebenfalls besser an sie ran kam tat ich es ihr gleich und zog
ihr ebenfalls den Blazer aus um besser an ihre prallen Titten
heranzukommen um sie zu bearbeiten. Da sie dieses geile, enge Kleid an
hatte, konnte ich so auch noch schnell ein, zwei Knöpfe öffnen. Ihr
prallen Titten hatte dieses geile Luder heute in ihr Lederkorsett
verpackt.

Dadurch wurden sie schön prall nach oben gepusht was mich und mein
bestes Stück natürlich ebenfalls sehr pushte. Sie hatte heute auch
wirklich so ziemlich all die Sachen angezogen von dennen sie genau
wußte das die mich zusätzlich scharf machen. Es war klar das mein
Lümmel recht schnell kerzengerade stand.

Natürlich blieb ihr dies nicht verborgen. Neben ihre wilden Küsserei
fing sie nun auch noch an meinen Schwanz zu streicheln.

Uwe rückte derweil etwas abseits und versuchte dem Film zu folgen. Nach
einiger Zeit kam er aber wieder was näher und meinte zu uns nur, “man
da werde ja selbst ich ganz heiß bei dem was ihr beide hier so treibt”.

“Das ist schön”, meinte Britta. “Ja, ist nur schade das heute nichts für
mich hier ist”, meinte Uwe darauf. “Ich glaube da kommt mir eine Idee
für dich”, meinte Britta und küßte mich wieder. “Na da bin ich ja mal
gespannt”, meinte Uwe als sie ihm etwas ins Ohr flüsterte.

Sekunden später spürte ich auch wieder die Hand in meinem Schritt die
sanft auf meinem Schwanz lag und nach einiger Zeit ganz langsam anfing
mich zu wichsen.

Britta löste den Kuss nach ein zwei Minuten und fragte nur, “und gefällt
es dir”? und sah mir dabei tief in die Augen. Ich sagte nur “und wie du
geiles Luder”. Sie küste mich noch einmal kurz und meinte nur, “das ist
schön, dann mach mal weiter Uwe”. Was ich zu der Zeit nicht mitbekommen
hatte war das Britta heimlich nach Uwes Hand fingerte und die es war
die sich um meinen geilen harten Schwanz kümmerte.

Ich sah verblüfft an mir runter und erkannte in der Dunkelheit nun
eindeutig, das es Uwes Hand war die sich nun intensiv um meinen Schwanz
kümmerte. Ich wollte gerade etwas sagen da legte sie den Finger auf
meinen Mund und flüsterte “nur lass ihn bitte weiter machen, ich möchte
zusehen”.

Dann legte sie ihre Hand auf Uwes und bewegte sie etwas schneller. “So
ist das schön Uwe, mach ihn schön geil”. “Das macht mir auf jedenfall
schon mehr Spass als der Film oder euch beiden zuzusehen”, meinte Uwe
und wichste mich nun noch etwas schneller und intensiver.

Britta gab mir noch einen Kuss und meinte nur ” Du läst ihn bitte weiter
machen, das finde ich richtig geil” und sah von da ab genüßlich dabei
zu und hatte anscheinend ihren Spass daran wie ein Schwuler ihren Mann
im Kino durchwichst.

So perplex das ganze auch für mich war, ich wurde immer geiler. Ich war
verwirrt von der ganzen Situation. In diesem Dunkel des Kinos saß ich
nun und meine Frau neben mir. Die hat mich zuerst richtig aufgeilt und
mich dann an einen Schwulen weiter gereicht und lehnt sich nun
genüßlich zurück und sieht dabei zu wie er mir meinen Schwanz immer
härter wichst.

Mein Schwanz wurde immer steifer und ich geiler. Britta lehnte sich
weiterhin zurück und schaute uns zu. Uwe kam inzwischen näher an mich
heran, so das es für ihn nun auch richtig bequem war. Mein Schwanz war
inzwischen bretthart und fing langsam an zu zucken. Was mich verwirrte
war die Tatsache das mich das ganze richtig anturnte und ich mir selber
eingestehen musste das es mir gefiehl. So konnte ich nicht verhindern
das ich anfing zu stöhnen. Nach einigen Minuten meinte ich nur zu
Britta das,” wenn Uwe noch lange so weiter macht ich einen richtig
dicken Flecken in meiner guten Hose habe und ich möchte sie nicht so
gerne in die Reinigung geben”.

“Dann mach halt was langsamer Uwe, es wäre schade wenn das schon so
schnell vorbei wäre”. Bei der Aussage hatte sie einen merkwürdig kalten
Unterton in ihrer Stimme. Da lehnte sich Uwe an mir vorbei zu Britta
und flüsterte ihr etwas ins Ohr, was ich nicht verstand, weil die Musik
im Film in dem Moment so laut war. Sie nickte nur und lächelte, es sah
so aus als ob sie sagte “wenn du Lust hast” und gab Uwe einen Kuss auf
die Wange.

Uwe setzte sich wieder zurück und seine Hand wanderte direkt wieder zu
meinem Schwanz. Da kam Britta zu mir rüber und fingerte mir an der Hose
rum und öffnete erste meinen Gürtel und dann den Rest. “Wir wollen ja
nicht das sie Flecken bekommt” und holte meinen Schwanz und meine Eier
aus der Unterhose heraus. “Schatz, was hast Du vor”, meinte ich nur zu
ihr etwas entsetzt. So geil ich auch war, mir war klar das wir immer
noch in einem Kino waren.

“Psst sei einfach leise und lass uns beide das machen”. “Wie du kannst
doch nicht hier”, flüßterte ich zu ihr rüber. Da gab sie mir aber schon
wieder einen Kuss und meinte nur “sei einfach leise und lass es einfach
passiern”.

Durch die ganze Aktion war mein Lümmel nun natürlich schlapp geworden.
Sie nahm Uwes Hand und plazierte sie wieder auf meinen Schwanz und Uwe
verstand sein Handwerk.

Es dauerte keine Minute und mein bestes Stück war wieder bretthart.
Britta schaute derweil interessiert zu und streichelte sich ab und zu
wenn ich hinsah zwischen ihre Beine wofür sie das Kleid von unten extra
etwas weiter aufgeknöpft hatte.

Uwe wichste meinen Schwanz phantastisch mal hart und mal ganz sanft, mal
ganz langsam und dann wieder wie eine Nähmaschine. Es war
unbeschreiblich geil was er da machte, dem Film konnte ich schon lange
nicht mehr folgen. Besonders dann nicht wenn er zusätzlich noch meine
Eier massierte. So verwirrend wie die ganze Situation für mich auch war
ich wurde immer geiler und wollte einfach nur noch abspritzen. Doch er
verstand es das unvermeidliche immer weiter hinaus zuzögern. Seine
Hände waren einfach phantastisch.

Inzwischen fing mein ganzer Unterleib an zu pumpen und vibrieren und Uwe
meinte nur zu Britta,” gleich gibt es Flecken im Polster”.

Da beugte sie sich wieder zu Uwe vor und meinte nur “wenn du willst” und
flüsterte im den Rest ins Ohr” er gehört ganz dir”. Uwe lächelte kurz
zu ihr und mir und sie nahm seinen Kopf und drückte ihn runter in
Richtung meines Schritts.

Mir schoßen tausend Gedanken durch den Kopf, er wird doch nicht, sie
will doch nicht das er ich wir geil ich will spritzen was für ein
Gefühl. Ich konnte einfach keinen klaren Gedanken mehr fassen. Er hätte
jetzt alles mit mir machen können.

Britta schob seinen Kopf in meinen Schritt und ich spührte wie Uwe
meinen Schwanz in seinen warmen Mund aufnahm, an ihm saugte und leckte
und dabei meine Eier und Schwanz weiter wichste. Seine Lippen hatten
sich sanft um meine Eichel gelegt und ich spürte wie er mit seiner
Zunge mit ihr spielte.

Oh mein Gott was ist das für ein Tag, jetzt sitz ich hier im Kino neben
meiner geilen Frau die erst einmal einen Schwulen einlädt Ihren Mann
durchzuwichsen und sich das ganze auch noch vergnügt ansieht.

Uwe war erst sehr langsam mit seinen Bewegungen und ich muste
eingestehen das er sowohl um einiges besser wichst wie auch bläßt als
Britta. Es war einfach geil was er mit mir tat ich war ihm in dem
Moment verfallen.

Britta griff nach einiger Zeit sanft in seine Haar und zog ihn sanft
rauf und wieder runter als Zeichen das er schneller machen sollte. Sie
meinte leise nur zu Uwe,” nah los, mach schon schneller saug ihn
endlich leer, ich wußte es doch, dass das Ganze meinem Kleinen Süßen
gefällt und er auf sowas steht”.

Wie auf Befehl saugte er auf einmal los und wichste mich derart das mir
hören und sehen verging. Gefühle die ich nie vorher erlebt habe
überrollten mich. Es war wie in einem Rausch. Ich hätte am liebsten
meine ganze Geilheit laut rausgebrüllt, aber wir waren ja nicht
alleine, was ich in diesem Moment sehr bereute.

Es dauerte zwei Minuten oder zwei Stunden, ich hatte keine Ahnung mehr
und mit einer Urgewalt entlud ich mich mit einem riesigen Orgasmus und
nicht enden wollenden Pumpen meines Schwanzes in seinem Mund. Ich hatte
Schwierigkeiten mich auf dem Sofa zu halten. Ich hatte noch nie erlebt,
das mein Penis je bei Britta so viele Schübe gepumpt hatte.

Da Uwe anscheinend sehr erfahren damit war, hatte er keine Problem damit
und schluckte mein ganzes Sperma. Sanft leckte er meinen Schwanz sauber
und behielt ihn auch weiterhin im Mund und wichste ihn noch ganz
langsam weiter.

Britta kam zu mir rüber und gab mir einen Kuss und sagte, “das sah
richtig geil aus wie du abgegangen bist und ich denke Uwe hat es sicher
auch gefallen”. Er lächelte mich an und meinte nur “to bi or not bi
mein Süßer” und lächelte mich dabei an.

Irgendwie habe ich noch nicht ganz verarbeitet was jetzt gerade pasiert
ist, aber es war sehr geil. Es war der geilste Orgasmus an den ich mich
überhaupt erinnern kann. Noch nie hat es jemand geschafft mich so geil
zu machen.

Leider konnte ich gar nicht mehr beobachten ob Britta es sich in der
Zeit auch noch selber besorgt hatte oder nur zusah und es anscheinend
ebenfalls genoß wie ich von Uwe leergesaugt wurde.

Langsam kamen wir alle wieder zur Ruhe und richteten unsere Kleidung um
wenige Minuten später festzustellen das der Film auch zu Ende ging.

Anschließend gingen wir noch alles etwas Essen und fuhren dann ohne Uwe
nach Hause. Beim herausgehen aus dem Restaurant nahm er mich kurz zur
Seite und flüsterte mir leise ins Ohr ; ich hoffe das es dir auch so
gut gefallen hat und es nicht das letzte mal war. Ich schaute ihn nur
ganz verwundert und sprachlos an. Er sah meine Verwirrtheit und
Sprachlosigkeit und fügte leise hinzu, wäre schade drum und lächelte
vielsagend.

Zu Hause haben Britta und ich noch ein Glas Wein getrunken und hatten
noch versucht miteinander zu schlafen, aber das Erlebte wirkte so
intensiv bei uns beiden nach das wir bald sanft unverrichteter Dinge
einschliefen.

Am nächsten Morgen dachte ich nur wow war das ein Abend. Ich bin mir
aber nicht sicher ob es das war was mein Chef meinte mit dem offen
bleiben für alles Neue. Was ausserdem schade ist, ich habe mir nicht
gemerkt wie der Film hieß.

Einige Tage nach unserem Kinoerlebnis sagte mir Britta das Uwe gefragt
hätte ob ich ihm nicht helfen könnte seine neue Waschmaschine
anzuschließen. Ich sagte ihr, wenn es Zeit hätte könnte ich das ja
nächsten Freitag nach der Arbeit machen, wenn es ihm past, das wäre eh
das Wochenende wo deine Seminarwoche anfängt.

Also fuhr ich wie besprochen nach der Arbeit an besagtem Tag zu Uwe. Die
Waschmaschine war relativ schnell angeschlossen und wieder in die Zeile
integriert. Uwe machte derweil für uns beide ein feines Abendessen mit
Salat, Pasta, Käse, Nachtisch und auch entsprechend viel Wein.

Nur soviel, Nun ja, Uwe zeigte mir an dem Abend und den Rest der Woche
wo Britta weg war noch etliche Varianten wie man schnell Flecken in die
Unterwäsche und Bettwäsche bekommt und die Waschmaschine wurde in der
Zeit einige male getestet. Aber das ist eine andere Geschichte.