HAUSFRAUEN-PARTY
Fick geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

HAUSFRAUEN-PARTY




Meine Bi-Freundinnen Maria und Yvonne, beide heiße, total verkommene und versaute Hausfrauen, hatten mich eingeladen. Sie wollten mir in einer geilen Hausfrauen-Party Sven, ihren neuen Lustsklaven, Leckdiener und Besamer vorführen.
Maria ist eine dralle Brünette mit weichen, großen Brüsten, einem prallen, runden Bäuchlein und einem ausladenden, sehr weiblichen Hintern. Yvonne eine große, schlanke Rothaarige mit kleinen Titten, und einem knackigen Arsch. Beide haben herrlich duftende und lecker schmeckende behaarte, fast immer feuchte Fotzen mit, von vielem Gebrauch langen, Lustlippen und immer juckenden, sensiblen Kitzlern.

Für geile Fickpartys bin ich immer zu haben. Ich fuhr also zu Yvonnes Wohnung, in der die Party stattfinden sollte. Zum Aufgeilen gab es zunächst einige feuchte Lesbos-Spiele. Wir beleckten und kneteten uns gegenseitig die Duddeln, leckten uns gierig die kochenden Schleim-Fotzen aus, beschleckten Bäuche, Arschbacken, Polöcher und ließen unsere Fotzensäfte hemmungslos aus den Löchern laufen. Der Yvonne drückte gewaltig die Blase und sie brunzte genüsslich in unsere Münder. Mit Genuss tranken wir den würzigen, warmen Sekt, der für beide reichte. Oh, was schmeckte das lecker! Ich könnte das edle Getränk immerzu trinken.
Zum Dank für die köstliche Brunze leckte ich Yvonnes rothaariges triefendes Fotzentier trocken und bespielte es dann mit meinen dicken Möpsen. Sie zog mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinander und ich strich ihr mit meiner dicken, voll ausgefahrenen Brustwarze genüsslich durchs geile Fotzenfleisch. Yvonne schien das zu gefallen, denn sie quietschte vor Vergnügen und quittierte meine Liebkosungen mit einem Schwall ihres Feigensafts über meinen Tittennippel. Die Maria streichelte mir während des Titten-Fotzen-Spiels ganz lieb meine Pobacken und vergaß auch nicht, mein Arschfotzerl mit ihrer Zunge zu verwöhnen. Das Polochschlecken erregte sie so, dass der geilen Sau die Möse überlief.

Nachdem nun jede von uns zum Einstand reichlich Mösensaft verspritzt hatte, trieb die Yvonne uns ihren Haussklaven, Leckdiener und Besamer zu.
Sven ist ein junger, sportlicher Typ, blond, mit einem gewaltigen, rasiertem Gehänge: Dicker, langer Schwanz, der schon, wie es sich für einen Sklaven gehört, voll steif war. Die Eier prall und dick, wie bei einem Zuchtbullen. Durch die Sackhaut hatte die Yvonne ihm einen goldenen Ring ziehen lassen. Geil! Auch hatte sie ihm die Vorhaut beschneiden lassen, so dass die ganze Pracht seiner prallen Eichel voll zur Geltung kam. Durch die Beschneidung war der Kerl beim Ficken und Abwichsen natürlich sehr ausdauernd. Genau das, was wir Frauen uns von einem Besamer wünschen.
“Na, wie gefällt euch geilen Weibsbildern mein Lustsklave? Wie ich euch geile Schnecken kenne, wollt ihr ihm zur Begrüßung sicherlich mal kräftig die Eier lang ziehen. Bitte bedient euch an seinem Dudelsack. Mein Sven ist total schmerzgeil und hält allerhand aus! Ihr könnt richtig hart rangehen ans Sklavengehänge.”
Heiß wie wir waren, ließen wir uns das nicht zweimal sagen. Wir kauerten uns vor den Kerl und griffen von beiden Seiten voll ins baumelnde Glockenspiel. Jede nahm sich eine Marbel, quetschte sie fest zusammen und riss sie mit aller Kraft nach unten. Immer und immer wieder, bis der Bengel endlich um Gnade winselte. Mensch war das affengeil!! So ganz nach unserem Gusto! Eierlangziehen könnten wir den ganzen Tag machen. Wir wurden so geil, dass unsere Kiebitze regelrecht ausliefen. Die Yvonne schleckte gierig unseren Fotzenhonig aus unseren Muscheltieren und brachte uns mit ihrer Zunge gleich noch mal zum Abspritzen.

Nacheinander gingen wir drei rattenscharfen Weiber jetzt dem Stenz mit unseren lüsternen Mündern an die steife Riesenlatte, die durch das Eierlangziehen noch härter geworden war und ließen den Sklavenschwanz tief einfahren in unsere Mundfotzen. Wir ließen den Kolben aber noch nicht spritzen, denn wir wollten ja möglichst lange Freude an dem herrlichen Zepter haben.
Nach der Schwanzbegrüßung musste der Sven uns seine Leckkünste beweisen. Wir gingen nebeneinander in Hündchenstellung und reckten ihm auffordernd unsere lüsternen Ärsche entgegen. Er begriff sofort, dass er unsere Polöcher mit seiner Sklavenzunge zu bedienen hatte. Das machte er dann auch zu unserer Zufriedenheit. Er begann mit dem süßen Arsch von Yvonne. Er drückte die Pobacken auseinander, ließ seinen Lecker erst auf und ab durch die schweißige Arschspalte gleiten, begann dann das rosige Poloch zu schlecken und zwängte schließlich seinen fleißigen, geübten Leckaal durch die Rosette und verpasste der Yvonne einen Zungenarschfick bis ihre Fotze überlief. Nachdem Yvonne schreiend gekommen war, zog der Sven seinen Leckaal aus der Arschfotze raus und wendete sich meinem drallen Hintern zu. Es war ein erlösendes Gefühl, als die Sklavenzunge auf und ab durch die Arsch-Kimme strich, dann um den Klemmring kreiste und schließlich ins Ofenrohr einfuhr und meinen heißen Darm zungenfickte. Der Junge war ein wahrer Meister im Arschficken mit seinem Lecker. Die Yvonne hatte ihn gut ausgebildet.
Es dauerte nicht lange, da explodierte mein Mösentier in einem lang anhaltenden, sehr feuchten Orgasmus. Die Maria war sofort mit ihrem Mund an meiner Mösch und schleckte den Honig ab.
Nachdem unser Lecksklave auch Marias Poloch bis zum Orgasmus bedient hatte, durfte er seinen Stachel in unsere glitschigen, heißen Mösen reinstecken.
Ich war die Erste. Ich zog den Sven zu mir heran, küsste ihn trunken vor Geilheit, stellte ein Bein auf einen Stuhl, griff nach dem Ständer und schob ihn in mein triefendes Fickloch, ganz tief bis zum Anschlag an den Uterus. Ich presste den Sven fest an meine Möpse, legte meine rechte Hand auf seinen Rücken und ließ sie ganz langsam nach unten gleiten, zwischen die Arschbacken und schob dann meinen Mittelfinger mit einem Ruck rein ins enge Arschloch und schenkte dem Jüngling einen Fingerfick. Er musste doch für seine exzellenten Leckkünste belohnt werden. Sven begann zu stoßen, kräftig und hart, wie ich es liebe. Mensch war der Ficker ausdauernd. Ich hatte mehrere feuchte Abgänge, bis das Schwanztier in mir mit konvulsivischen Zuckungen die Bocksahne vor meine Gebärmutter rotzte. Mit meinen gut trainierten Fotzenmuskeln molk ich das Fickrohr ganz leer und erlaubte meinem Besamer rauszuziehen. Wie es sich gehört, ging er sofort vor mir auf die Knie, legte seine Hände auf meine Arschbacken und vergrub sein Gesicht in meiner abgefickten, klatschnassen Möse, saugte das Loch aus und schluckte alles brav runter.

Sven war unermüdlich. Schon nach kurzer Pause in der die Maria ihm den Schwanz ablutschte, war er wieder fickbereit. Die Maria reckte ihm ihren Prachtarsch entgegen und ließ sich von hinten ihre Funze abpudern. Mit spitzen Lustschreien kam die Maria 3-mal hintereinander bis der Stecher sie mit seinem Schnodder vollpumpte. Diesmal war ich es, der nachdem der Beschäler ausgestiegen war, die Fotze aussaugte. Was für ein herrlicher Geschmack! Marias Fummelsaft schmeckte schon allein so unübertrefflich gut, der Cocktail aus Maria-Saft und Sven-Sperma aber war das köstlichste, was ich seit langem aus einer geilen Weiberfotze getrunken hatte.

Kurzes Bespielen von Svens Sackerl und seiner dicken Nudel mit unseren Lippen und Zungen und unseren Brüsten an denen er sich mit seinem Mund laben konnte, genügten und schon war unser Lustjunge wieder fit für den nächsten Fick mit seiner Herrin Yvonne in Form eines Vierers: Ich sitze breitbeinig auf einem Stuhl, die Yvonne stellt sich vor mich, beugt sich hinunter, massiert mir mit der einen Hand meine Duddeln, mit der anderen Kitz und Schamlippen ihres juckenden Pfläumchens und schiebt mir ihre lange Zunge in den Hals. Der Sven steht hinter ihr, schiebt ihr wie befohlen seinen Analbohrer bis zum Anschlag in die Arschfotze und poppt sie durch, bis sie weiche Knie bekommt. Die Maria sitzt zwischen den Beinen von Yvonne und Sven, bespielt Svens Nüsse und beschleckt Yvonnes Damm. Wir genießen diesen herrlichen Vierer sehr lange, denn der Arschpopper ist sehr ausdauernd. Mir läuft vor Geilheit die Muschi aus, ich schmecke Yvonnes Zunge in mir, die Maria schmatzt und schleckt die Yvonne wie eine Besessene, reißt wie wild an Svens Hoden herum, bis der röhrt wie ein brünstiger Hirsch und sich in Yvonnes Arschloch ergießt. Er rotzt sich ganz aus, zieht den Arschstachel raus und saugt dann brav seinen Blubber aus dem Poloch seiner Herrin. Die wünscht aber noch eine Darmspülung mit Svens warmem Sekt. Der schiebt seinen immer noch steifen Pissrüssel wieder ins Arschloch seiner Gebieterin und drückt ihr gehorsam seine Pisse ins Hinterloch. Als er sich ausgeschifft hat und aussteigt, ist die Maria sofort zur Stelle, presst ihren Mund auf die arabische Möse und saugt begierig den warmen Herrensekt aus Yvonnes rosigem Löchlein.
Zur Nachbehandlung will die Yvonne Svens Rüssel noch in ihrer Möse haben. Sie empfängt ihren Sklaven auf der Kaminbank. Sie spreizt sich weit auf, der Beschäler tritt zwischen ihre Schenkel und lässt sich von seiner Herrin seinen Riemen in die unersättliche Yvonne-Fotze stopfen, den die erstmal nicht wieder frei lässt. Sie setzt ihre gut trainierte Saugmöse sofort in Tätigkeit und beginnt mit dem Penismelken. Sven hat während der Melkzeit Yvonnes Titten zu kneten, zu massieren und die Nippel langzuziehen Es dauert etwa eine halbe Stunde bis die Yvonne ihren Mösenbesucher wieder zu Abspritzen bringt. Maria und ich haben während der Schwanznachbehandlung unsere Umschnaller angelegt und ficken abwechselnd den süßen, knackigen Arsch vom Sven. Yvonnes Möse und unsere Kunstpiller schaffen es, dass der Bengel noch mal abspritzt und sich in seine Donna ergießt…

Wir haben jetzt alle eine Ruhepause verdient. Der Sven darf uns und sich mit Champagner versorgen, damit alle Blasen rasch für die anstehenden Pinkelspiele gefüllt sind.
Nach mehreren Flaschen Schampus haben wir alle genügend Überdruck, dass das muntere Gruppen-Brunzen beginnen kann. Als erstes pissen wir Frauen uns gegenseitig in die Münder, auf die Möpse, Bäuche, Ärsche und Fotzen, dass es eine wahre Freude ist und die gelbe Pissbrühe nur so plätschert. Unser Pissknecht muss seinen NS noch zurückhalten, bekommt aber schon mal vorab von der Maria, die Mitleid mit ihm hat, einen Schluck feinster Maria-Pisse über seine Sklavenzunge gestrullt, den er dankbar genießt.
Damit Marias NS-Reservoir wieder nachgefüllt wird, nehme ich mir die pissegeile Sau gleich mal vor. Ich stehe breitbeinig da, die Maria kniet vor mir, ich ziehe sie zu mir heran, öffne mit beiden Händen meinen Puller. Die Maria drückt ihre pissegeile Schnute auf meine Schiffdose, ich gebe Druck auf die Blase und lasse meinen dicken, heißen Brunzstrahl hemmungslos in die Maria reinschießen. Die schluckt wie eine Verdurstende meine aromatische Brühe.
Ich schiffe mich gründlich in der Maria aus, lasse mich vom Leckdiener trocken lecken und wechsele dann zur Yvonne, die ihr Pipi kaum mehr halten kann, denn ich sehe, wie schon die ersten gelben Tröpfchen aus ihrer Pinkelspalte herausquellen. Ich lege mich auf den Rücken, öffne erwartungsvoll mein Mäulchen, die Yvonne kann es gar nicht erwarten, endlich ihren warmen Sekt in einen lüsternen Frauenmund abzuschlagen. Sie besteigt mich, öffnet ihre Piss-Schnecke, die schon pitschnass ist, köstlich duftet und schon geht es los: Ein dicker, goldgelber, dampfender Strahl schießt aus der Brunzfotze heraus, direkt in meinen Mund. Oh, ist das geil, ist das megageil, der herrliche Duft, der köstliche Geschmack, die Wärme des lüsternen Heiß-Getränks!! Ich kann kaum so schnell abschlucken, wie die Köstlichkeit aus der Yvonne in mich hineinsprudelt. Ein nicht endenwollender dicker Strahl in verschwenderischer Fülle, wie er nur aus einer Weiberfotze strullen kann.
Die Maria schenkt ihren Fotzen-Sekt der Yvonne in Form einer wild plätschernden Ganzkörperbepissung. Yvonne liegt auf dem Boden, die Maria mit lasziv gespreizten Beinen über ihr, öffnet ihre Schleusen und lässt der warmen Schiffbrühe ungehemmt ihren Lauf. Von oben bis unten wird die Yvonne mit der duftenden Delikatesse eingenässt.

Als wir Weibsbilder uns alle leer gestrullt haben, darf der Sven uns seine Pisse schenken. Nacheinander hängen wir uns seinen Pissrüssel in unsere Münder und lassen uns in den Hals schiffen. Der Sven ist nicht nur ein begnadeter Ficker, er ist auch ein hervorragender Pissknecht, denn er dosiert seinen Männersekt so, dass jede von uns pissegeilen Weiber eine gehörige Portion des köstlichen, herbbitteren Getränks abbekommt…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben