Dominante Paar
Fick geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Schule Sex Geschichten

Dominante Paar

Ich antwortete auf eine Anzeige mit dem Text: “reifes atrakt. Pärchen um die 45 sucht zur Verstärkung einen Jungen ausdauernden Mann 20-25 für gemütliche Abende zu dritt. Sauberkeit, Gesundheit und Diskretion erwünscht und auch geboten!”

Dass ich schon 28 bin, jedoch locker als 24 durchgehe schrieb ich den Beiden, ebenso das mir auch Gesundheit und Sauberkeit wichtig sind, da ich ein gut situiertes Leben führe. Promt eine Woche Später kam ein Antwortbrief,
in dem stand, dass sie sich freuen Würden mich kennenzulernen und wann ich denn mal Zeit hätte. Anderthalb Wochen später fuhr ich in die 80km entfernte Kleinstadt, da mich das Paar übers Wochenende eingeladen hatte.

Eine ca. 1,70m große brünette Frau öffnete mir die Tür. Sie trug einen Jeansrock und ein baiges Top mit kurzen Ärmeln das erkennen lies, sie trägt eindeutig keinen BH. Sie hatte eine mittelgroße Oberweite, eine weibliche Hüfte und
zumindest in diesem engen Jeansrock einen ziemlichen Knackarsch. Sie war nicht dick und nicht dünn sondern ein reifes Weib durch und durch! Wir gaben uns die Hand, stellten einander vor und musterten uns mit Blicken.
Der beidseitige positive Eindruck war deutlich zu spüren. Ihr Name war Britta.

Sie bat mich herein und führte mich direkt ins Wohnzimmer wo ihr Lebenspartner am fertig eingedeckten Abendbrots-Tich saß und auf uns wartete. Er war sehr kräftig gebaut, etwas kleiner als ich(1,84) aber fast doppelte Schulterbreite und trug eine hellblaue etwas zu enge Jeans, die im Schritt spannte und die Größe seiner Männlichkeit erahnen ließ. Vom Typ her, viel mir in diesem Moment Bergarbeiter ein. Sein Name war Frank.

Wir aßen zusammen Abendbrot und redeten über alles mögliche. jedoch mit zunehmender Tendenz ins versaute. Nach dem Essen führten sie mich in das Schlafzimmer! Es war sehr dunkel gestaltet in Schwarz und Weinrot.
Er zündete Kerzen an und sagte ich solle es mir schonmal mit ihr bequem machen, er würde später dazustoßen!

Gesagt, getan! Wir setzten uns aufs Bett und erkundeten mit den Händen gegenseitig unser Körper. Als ich mich mal umschaute sah ich undefinierbare Dinge an den Wänden montiert, wie z.B. große Ösen und Haken. Sie lenkte meine
Aufmerksamkeit wieder auf sich indem sie ihren Rock hochschob und ein schwarzer Stringtanga zum vorschein kam. Dann öffnete sie meine Hose und bat mich,
mich hinzustellen und Hose sowie Unterhose runterzuziehen. Dem kam ich nach und als ich mit runtergezogenen Hosen und fast steifem Glied vor ihr stand, öffnete sich die Tür und Ihr Kerl kam auch wieder dazu um bei dem Geschehen mitzuwirken.
Er stellte sich neben mich und sagte zu mir, dass wir uns etwas missverstanden haben in unserem gegenseitigen Brief. Dann griff er mir zwischen meine Beine. Seine Hand umschloss meine gesamten Geschlechtsteile und er drückte kräftig zu.
Ein dumpfes Stöhnen entwich mir und ich bekam angst. Er zwang mich, mich ganz auszuziehen und Britta sah lüstern dabei zu. Sie hatte inzwischen Handschellen in der Hand die sie mir darauf hin anlegte. Jetzt sah ich warum er nochmal weggegangen war. Er hatte einen alten Koffer geholt mit jeder Menge Knebelzubehör wie Stricke, Kieferspreizer, Nadeln, Handschuhe und auch
ein größeres Küchenmesser drin.

Dann zog er mich an meinen Genitalien zur Wand. Ich musste mich hinknien und er befestigte die Handschellen an einer der Ösen an der Wand. Ich war perplex und fragte was sie vorhaben. Britta kam zu mir und streichelte über meinen Kopf und sagte: “Tut mir leid aber wir suchen keine Verstärkung sonder eher ein Opfer und Sklaven für uns beide und ein Befreundetes Pärchen! Achso, schreien bringt nicht viel, die Wände unseres Hauses sind ziemlich dick und der nächste Nachbar ist über 80m entfernt” Dann fügte er hinzu: “mal sehen, was du so drauf hast und was wir dir beibringen müssen.”

Ich traute meinen Augen nicht als er seine Hose vor mir öffnete und mir sein halb steifer beachtlicher Schwanz entgegen sprang. Er verlangte das ich ihn in den Mund nehme und ihn lutsche. Ich weigerte mich, schaute ihn an und sagte:
“nein, bitte nicht, ich habe noch nie einen Penis im Mund gehabt”
Da hockte sich Britta neben mir hin, griff mir an meinen Sack und bohrte ihren Fingernagel in mein linkes Ei. In dem Moment wie ich den Mund öffnete um zu schreien, schob er mir seinen nackten, steifen Pimmel rein.
Britta stand auf und stellte sich hinter mich um meinen Kopf festzuhalten.
Sie hatte den Rock ausgezogen und trug nurnoch ihr Top und den schwarzen Tanga.
Mit ihren Händen hielt sie meinen Kopf gerade und mit ihrem Schoß an meinem Hinterkopf drückte sie mich weiter auf den steifen Schaft ihres Mannes. Unzählige male berüherte seine Eichel meinen Gaumen und ich musste würgen.

Zu meinem Entsetzen hatte ich seit geraumer Zeit eine Latte, die nicht unbemerkt blieb. Britta kniete sich wieder hin
und fing an mit der flachen Hand meinen Penis zu schlagen und ihn zu kneifen. Sie sagte: “sieh an, es gefällt ihm einen Schwanz zu lutschen.”
Nun hielt ihr Mann meinen Kopf fest und aus dem anfänglichen Lutschen wurde ein harter Mundfick. Durchs Würgen lief mir eine Menge Speichel aus dem Mund und mir liefen die Tränen. Britta sah es und fing an meinen Kopf zu streicheln und ganz sanft meinen Schwanz zu reiben. Sie sagte :”Brav machst Du das” Dann stand sie auf und stellte sich links vor mir neben ihren mann und streifte ihren Tanga bis in die Kniekehlen runter. Ich musste nur nach links schielen um ihre reife weiblich pracht zu sehen. Sie hatte eine volles Schamhaar- Dreieck über ihrem Venushügel, der Rest war blank rasiert. Sie fasste nach hinten auf ihre Pobacken und streckte mir ihre reife Votze entgegen. Zwischen ihren mittelgroßen Schamlippen glänzte es ein wenig. Er nahm seinen Schwanz aus meinem Mund und zwang mich ihre Muschi auszulecken, dabei spreizte sie ihre
Schamlippen sodass ich an ihren Kitzler kam. Von da an musste ich beide abwechselnd mit meinem Mund befridigen. Während ich sie leckte wichste er und während ich ihn blies fingerte sie ihre Muschi. Irgendwann rief er nur:
“mir kommts gleich” und Sie sagte zu mir: “mach deinen Mund auf und streck die Zunge raus”. Ich weigerte mich und sah ihn flehend an und bettelte: “Neeiin bitte nicht! bitte spritz nicht in meinen Mund, ich habe noch nie!
Daraufhin hockte sich Britta wieder neben mich, packte mir an den Sack und drückte mir ihren Fingernagel ins Ei. Ich gehorchte öffnete meinen Mund weit und streckte die Zunge Raus. Er wichste noch ein paar Sekunden wobei seine dicke Eichel halb in meinem Mund auf meiner Zunge lag und dann spritzte er sein warmes Sperma in meinen Mund. Die ersten Entladungen spritzten tief in meinen Hals, an meinen Gaumen und die letzten Schübe verliefen auf meiner Zunge.
Ich weiß noch wie ich dachte, er muss seit einem Monat nicht mehr gespritzt haben. Britta sah von der Seite lüstern zu und grinste. Sie sagte: “wenn du nicht schluckst und auf unseren Teppich tropfst, werden wir deine Eier Auspeitschen!” Dann zog er meinen Kopf nach hinten und beide blickten in meinen entjungferten eingesauten Mund. Britta spuckte mir noch zusätzlich ein paar mal in den Mund und dann schluckte ich den gesamten Schwall. Ich musste würgen, da der Geschmack nicht gerade toll war. Es schmeckte leicht salzig und bitter. Beide lachten!

Dann machten sie mich von der Wand los, ließen meine Hände aber auf dem Rücken gefesselt. Britta holte ein Kondom vor und zog es mir über. Dann setzte sie sich auf die Bettkannte und spreizte ihre Beine. Ich kniete vor ihr und Sie befahl mir ihr die Muschi bis zum Orgasmus zu lecken. Ich gehorchte und leckte sie zwischen ihren Schamlippen und ließ meine Zunge um ihren Kitzler kreisen. Immer wieder sah ich einen Tropfen ihres Muschisaftes, der sich den Weg ins Freie bahnte um gleich von meiner Zunge aufgeleckt zu werden. Es dauerte nicht lange und ihr Becken fing an zu zucken gefolgt von weiteren Absonderungen.
ihres Liebessaftes. Sie ergriff meinen Hinterkopf und presste meinen Mund auf ihre reife Weiblichkeit wobei ich ihr die Zunge in ihr Paradies steckte. In dieser Position verharrten wir während ihres Orgasmusses. Die einzige Bewegung während der geschätzten Minute war das Zucken ihres Beckens.

Ihr Mann zog mich nach oben, so dass ich vor ihr stand. Dann stellte er sich hinter mich, so dass ich seinen schwanz an meinen Pobacken spüren konnte, griff nach vorn an meinen Schwanz und fing an ihn zu wichsen. Provokativ stieß er mir mit seinem Becken und seinem schlaffen Schwanz an meinen Arsch. Britta saß noch vor mir und sah lüstern dabei zu. Mir wurde vorher noch nie von
einem mann der Schwanz gewichst. Es war nicht so zärtlich wie von einer Frau, er packte hart zu aber es dauerte keine 4 min und ich spritzte vor Brittas Augen direkt in das Kondom. Daraufhin rollte sie es mir wieder behutsam von meinem Schwanz runter sodass nichts daneben ging und steckte es mir in den Mund. Sie sagte ich solle es erst rausnehmen wenn es wieder sauber ist.

Dann gingen wir schlafen. Ich musste nackt neben dem Bett mit einer leichten Decke bedeckt schlafen. Das war der erste Abend.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben