Hartz 4 Kundenbesuch
Fick geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Hartz 4 Kundenbesuch

ich hatte neulich einen Termin für eine Reklamation bei einer Endkundin. Ich nenne Sie hier Helga, was allerdings nicht stimmt.
Von der Abteilung wurde ein Termin telefonisch vereinbart und kam morgen gegen 9:00 Uhr bei
der Frau an. Ich wusste im Vorfeld bereits das die Frau son ihrem Mann getrennt lebt und und seitdem
dem Alkohol verfallen ist. Die Dame des Hauses mochte zwischen 50 und 60 sein.
An besagtem Morgen klingelte ich also bei Helga und musste eine Ewigkeit warten bis die Türe geöffnet
wurde. Helga trat mir mit einem versoffenen Gesicht entgegen und mir war klar das ich sie aus dem Schlaf klingelte.

Sie bat mich herein, die Bude sah abgeloddert aus, es standen Flaschen auf dem Tisch, der Kippennapf war am überlaufen. Sie bot mir einen Platz an dem Esstisch an und erklärte mir ihr Problem an dem zu reparierenden Gerät.
Ich schaute mich immer zart um und betrachtete die Frau genauer. Sie hatte fettige Haare und war aber ansonsten nicht ungepflegt. Ihre Hände waren sehr groß mit lackierten Nägeln, sie hatte einige Ringe an den Fingern (nicht zuviele um ganz billig auszusehen). nachdem Helga barfuß war konnte ich auch sehen das ihre Fußnägel in einem Grünton lackiert waren. Ich fragte mich warum sie sich so gehen lassen würde, da sie sonst eigentlich zwar überhaupt keine Schönheit war, aber dennoch auch nicht völlig abgesifft rüberkam.

Während ich darüber nachdachte fand ich Ihre Fußnägel irgendwie anziehend auch an Ihren Händen fand ich gefallen.
Ich stellte mir die Frage ob ich diese Füße massieren wollte und wann die Hände das letzte mal sexuell aktiv waren.
Wie es halt so ist kreisen sich die Gedanken immer mehr ein, ich überlegte dann ob ich mich von ihr wichsen lassen würde und war in meinen Gedanken zumindest soweit. Ich betrachte dann ihren Körper und da war es dann völlig geschehen. Sie saß mir mir einem Bademantel seitl. versetzt gegenüber. Der Bademantel war genau auf meiner Seite
offen und konnte direkt ihre Euter im Ansatz sehen. Bei einer Drehbewegung erhaschte ich einen kurzen Blick auf ihre Nippel. Diese waren Daumendick, abstehend mit einem großen Hof. Der obere Teil der Zitze war eher platt aus ausgewölbt, ähnlich der Trinkflaschen die man mit dem Mund öffnen kann.
Mir wurde nun heiß, mächtig heiß vor allem an meinem Penis. Ich wurde so geil das ich meinen Herzschlag am Hals mitzählen konnte. Meine Taktik war erstmal mit Gesprächen Zeit zu gewinnen um zu überlegen was ich machen sollte.
Aber Sex mit ihr zu machen traute ich mich auch nicht, ich bin schließlich verheiratet und hatte mir geschworen das nicht zu tun. Ganzabgesehen davon wie ich überhaupt in diese Richtung kommen sollte.
Ich beschloß erstmal nach der Toilette zu fragen, bedenkzeit einzuräumen evtl. kurz wichsen um den Druck wegzukriegen? Auf der Toilette holte ich meinen Schwanz raus, meine Unterhose war komplett nass. Mein Penis war rot vor Geilheit. Also wichsen. Ich kramte in dem Wäscheeimer und fand einen Slip den ich mir an die Nase hob.
Er roch geil nach Möse und Urin, innen war er dunkelgelb mit Ausfluß verklebt. Ich leckte an dem gelben Streifen und schmeckte die salzige Futt von Helga. Mein Glied war nun so durchblutet das es mir fast schwindlig wurde.
Mein Kopf setzte nun langsam aus. Ich war nun zu allem bereit, scheißegal ich musste die großen Hände an meinem Penis spüren. Ich schloß die Türe auf und ging mit runtergelassener Hose uns einem steifen Schwanz auf Helga zu und fragte ob ich mein Glied vor ihr befriedigen dürfte. Sie schaute mich an und sagte ob das mein Ernst sei.
Ich stammelte etwas von ihren hübschen Händen und erotischen Füßen und ihre tollen Brüste.
Helga schaute mich nun grinsend an und das sie ein solches Kompliment schon seit 30 Jahren nicht gehört hätte.
Sie schaute dann auf meinen Penis und überlegte. Im weiteren bekam ich alles nur zart mit. Sie öffnete den Bademantel und ich konnte ihre Titten begutachten, diese Nippel die riesig waren, ihre großen Hände die an meinen Schwanz griffen und erstmal die Vorhaut ganz nach hinten zogen bis die Eichel glutrot und austretend vor ihr lag.
Sie merkte das bei mir die Wollusttropfen als Bach rausgeflossen sind und meinte das ich wohl schon lange keinen
Orgasmus mehr hatte, dann wichste sie langsam los. Es war ein geiles Gefühl, ich hatte kein schlechtes gewissen weil wichsen war für mich und mein Gewissen noch OK. Ich streichelte ihre Nippel währenddessen und zwirbelte zart ihre Brustwarzen. Leider konnte ich es nicht sehr lange halten und spritze mit einem der geilsten Orgasmen ab.
Helga bat mit weiter ihr Knospen zu kneten, sie fing an zu keuchen und hatte dann auch einen Höhepunkt.
Im weiteren sagte Helga das sie einen Nippelorgi bekommen kann, aber dieser nicht so intensiv wäre wie an ihrem Kitzler. Ich gestand ihr das ich im Vorfeld an ihrem Slip geleckt habe und damit mein verstand völlig aus dem Ruder lief. Auf einmal stand Helga auf und löste ihren Bademantel komplett, sie stand nun nackt vor mir. Wie der Rest hatte Helga auch eine riesen Möse die klaffend offen stand. aus Ihrem Loch tropfte ihr Mösenschleim zu Boden.
Helga fragte mich ob ich mir ihre Fotze mal ansehen wollte und ich dürfte sie gerne berühren und aufziehen.
Mein schlechte gewissen kam wieder durch, wobei ich dachte anschauen geht ja. Ich schaue ja auch bei Hamster die Mösen an. Ich betrachtete das Loch genauestens und merkt wie mein Verstand langsam aber sicher ins Nirvana trifftete ich roch an dem Loch und leckte einmal daran. Mein Schwanz war nun wieder voll durchblutet. Helga setzte sich auf einen Stuhl und öffnete ihre Beine. Alles stand nun offen vor mir, ein riesen Loch, durchblutet und nass.
Die Nippel an ihren Brüsten die rechts und links von ihrer Brust weghingen.
Ich ging auf sie zu und hielt meine Eichel an ihr Fotzloch, meine Gedanken kreisten ans fremdgehen ich wollte das nicht. ich wollte nicht untreu sein…
Dann drückte ich zu, ihre Schamlippen umschlossen meinen Penis und und alles wurde warm und glitschig. ich zog ihn wieder raus um erneut dieses warme Gefühl zu spüren. Ich spürte an meiner Eichel ihren Muttermund anstoßen.
Dann fing Helga an meinen Schwanz in ihrer Grotte zu massieren. Ich wollte ihn wieder rausziehen, nicht fremdgehen, aber gleichzeitig war es nun passiert. Ich fickte sie nun; Helga die Hartz 4 Frau. Sie befahl mir in sie reinzuspritzen da sie seit Jahren kein Schwanzsamen mehr in sich hatte. Helga heizte mich an bis ich kam. Es wieder ein geiles Gefühl, wieder ein Orgasmus wie ich ihn noch nie mit meiner Frau erlebt hatte.
Helga und ich kuschelten uns in ihr stinkendes Bett; ich meldete mich für diesen Tag krank. Wir hatten an diesem tag noch einige male Geschlechtsverkehr.
Mittlerweile leben wir zusammen und ficken nahezu jeden Tag,




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben