Freunde der Familie
Fetisch Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Porno Geschichten

Freunde der Familie




Julian kam heute tatsächlich aus seinem Zimmer heraus und sprach seinen Vater an. Das tat er eigentlich nur, wenn er etwas wollte. “Hey, Papa, kannst Du mich heute zu Denise fahren?”

Markus war 45 und lebte mit seinem Sohn Julian in einem sehr entlegenen Dörfchen auf dem Land, und außer dem Schulbus gab es keine Anbindung durch den öffentlichen Personennahverkehr. Es war sehr idyllisch, aber für einen jungen Mann die Langeweile pur. Vor 19 Jahren hatte Markus mit seiner Frau den kleinen Hof auf dem Land gekauft. Sie hatten alles liebevoll hergerichtet. Und Julian hatte seine Kindheit in voller Freiheit genießen können, wo Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen. Leider war Melanie, Markus‘ Frau, vor 1 Jahr verstorben und Markus versuchte seither, den kleinen Hof so adrett zu erhalten, wie Melanie ihn gestaltet hatte. Und nebenher hatte er einen Jugendlichen groß gezogen, der sich nichts sehnlicher wünschte, als endlich einen fahrbaren Untersatz zu bekommen, um die 30 km in die Stadt fahren zu können. Julian war eigentlich schon 18, hatte aber die Führerscheinprüfung noch vor sich. Natürlich fuhr er manchmal mit dem Rad in die Stadt, aber fürs Radeln zu abendlichen Parties war es einfach sehr umständlich. Seit kurzer Zeit verstand sich Julian offensichtlich sehr gut mit Denise, die ca.ein halbes Jahr älter war als er, also fast 19. Julian stand kurz vor dem Abitur, Denise wartete auf ihren Studienplatz. Sie kannten sich, weil die Familien schon immer befreundet gewesen waren. Markus kannte Denises Mutter, Swetlana, nämlich von seinem Veterinärstudium. Sie war Ärztin in einer städtischen High-Tech-Tierklinik, Markus praktizierte als Tierarzt auf dem Land. Swetlana hatte sich vor kurzem von ihrem Mann scheiden lassen, den Markus sowieso nie besonders hatte leiden können. Dennoch war es über die Jahre immer wieder zu Zusammentreffen der Familien gekommen. Trotz Swetlanas Langweiler-Ehemann. Melanie hatte sich soweit ganz gut mit Swetlana verstanden, aber vor allem Markus und Swetlana waren einfach seit dem Studium in enger Freundschaft verbunden. Markus mochte ihre spontane und lebhafte Art, sie hatte echt Power. Dass Julian sich nun auch mit Denise verstand, hatte Markus mit Interesse beobachtet. Klar, sie hatten auch schon als Kinder gespielt. Aber jetzt hatte es irgendwie zwischen ihnen gefunkt. So wie in dem Song “Tausend Mal berührt..”. Denise hatte sich auch ganz schön gemausert, war eine richtige 19-jährige Teeny-Schönheit.

Markus hatte nichts dagegen, Julian rüberzufahren. Es war Wochenende, er war nicht im Dienst. Und er könnte so Swetlana wiedersehen. Also klärte er das flugs per WhatsApp ab und Swetlana hatte nichts dagegen.

Also fuhren sie nachmittags in die Stadt und kaum im Stadthaus ihrer Freunde angekommen, verzog sich Julian mit Denise in ihr Zimmer. Tür zu und weg waren sie. Swetlana lud ihn herzlich ein, erstmal zu bleiben und sich mit ihr auf die Gartenterrasse zu setzen, um ein Bierchen zu trinken. Sie prosteten sich zu und es gefiel Markus, dass sie auch aus der Flasche trank. So war sie, unkompliziert und offen. Überhaupt war sie eine tolle Frau. Nicht nur, dass sie immer direkt und gerade heraus war, dabei total lebhaft und mit Esprit. Nein, sie sah auch noch gut aus, und das mit knapp über 40 Jahren. Sie war klein, ging ihm gerade bis zur Schulter, aber ihre Figur war top. Vor allem ihre Oberweite. Ihre Brüste waren sehr groß, wie Handbälle und standen 1A. Sie versteckte sie auch überhaupt nicht, sondern trug meist knappe Oberteile, so dass man ihre Pracht bewundern konnte. Auch heute, ein knappes türkises Träger-Shirt, bei dem sich die Querfalten nur so spannten und das ihrem Dekolleté sehr viel Luft zum Atmen ließ. Darunter eine kurze sommerliche braune Hose aus dünnem Stoff, die ihren Arsch abmalte. Braungebrannte Beine mündeten in kleinen schönen Füßen mit rot lackierten Nägeln, die in Schnürsandalen steckten. Und das Gesicht: Wundervolle Lippen, dunkle, funkelnde Augen mit langen Wimpern. Braune gewellte Haare. Einfach eine schöne, rassige Frau mittleren Alters.
“Wie geht’s Euch, so allein da draußen?” “Wir kommen zu recht. Aber Julian vermisst seine Mutter. Und fühlt sich außerdem abgehängt!” “Versteh ich total, versetzt dich in Julian rein, er muss dauernd denken, was zu verpassen. Ihr habt nicht mal richtiges Internet!” “Und bei Euch, wo Sascha jetzt weg ist?”, fragte Markus. “Pah”, stieß Swetlana gleich leidenschaftlich aus, “um den ist es nicht schade!” Sie nahm einen Schluck aus der Flasche und rülpste ganz leicht zur Bekräftigung. “Wir sind froh, dass wir das Weichei los sind!” Und nach einer Pause: “ich brauche ein gestandenes Mannsbild, keinen, den ich für alles motivieren muss! Sondern einen, der selbst Initiative ergreift” Sie sah ihn mit großen Augen an und Markus spürte, wie nahe sie ihm war. Er zwang sich, nicht zu offensichtlich auf ihre Titten zu starren. Aber was sollte er tun, sie saß ihm schräg gegenüber, leicht zu ihm gebeugt, und ihre Möpse standen halberlei an der frischen Luft. Bei jedem Atemzug hob und senkte sich die fleischerne Pracht. Er glaubte nicht, dass sie unter dem Stöffchen einen BH anhatte, sonst würden sich ihre Nippel nicht so deutlich abmalen. “Sei nicht traurig”, sagte er tröstend und strich ihr eine Locke hinters Ohr. Sie ließ es geschehen und meinte direkt: “Bin ich nicht! So bin ich frei und offen für neue Abenteuer!” Wow, das war doch jetzt eine Anspielung, oder? Er kannte sie schon mehr als zwanzig Jahre. Immer schon hatte es zwischen ihnen geknistert, aber mehr auf eine neckische Art. Gut, Markus fand sie schon auch immer scharf, aber Swetlana war anfangs mit irgendeinem Kerl zusammen, und später hatte Markus seine Melanie kennen gelernt und ihre Ehe hatte 19 Jahre gedauert. Sollten sie jetzt doch noch zusammenkommen? Sie waren beide frei. Und es knisterte immer noch ganz erheblich. Sollte er sie einfach küssen? Stattdessen meinte er “Hmm, man hört so gar nichts von Denise und Julian.” Swetlana grinste “ach die werden sich zu beschäftigen wissen!” “Was meinst Du, sind die verliebt?” “Was fragst Du, dummer Mann? Du hast echt manchmal Tomaten auf den Augen. Julian schmachtet Denise total an. Kein Wunder, so wie die sich gemausert hat. Und sie findet ihn auch super süß.” Nach einer Pause und einem Schluck Bier fügte sie hinzu: “Aber keine Angst, sie nimmt die Pille, seit paar Jahren schon.” Markus war perplex. “Was meinst Du damit? Denkst Du, die machen Sex?” Swetlana rieb sich den Mund mit dem Handrücken ab und äffte ihn nach “meinst du die machen Sex? Mannomann, Markus, komm endlich aus deinem Schlösschen! Bestimmt bumsen die. Denise ist schon lange keine Jungfrau mehr und wird dem Julian schon zeigen, wo es reingeht,falls er das wirklich noch nicht weiß! Und mal ehrlich, ich bin ganz froh drum, Dein Julian ist ein super lieber Typ, ganz anders als der Idiot, mit dem sie es bis letztens getrieben hat! So ein Assi! Der wollte sie immer dabei filmen. Zum Glück ist Denise nicht blöd und hat mit ihm Schluss gemacht. Der wäre noch imstande gewesen, und hätte einen Racheporno ins Netz gestellt.” Markus war völlig perplex. Er konnte es sich gerade gar nicht vorstellen, dass Julian und Denise gerade miteinander fickten. Nein, bestimmt nicht. Maximal knutschen! Er sah wohl ganz verstört aus, denn Swetlana strich ihm über die Wange “Oh, mein Markus! Du guter, heiliger Mann!” Nah kam sie mit ihrem Gesicht an ihn heran und flüsterte in sein Ohr, dass es ihn kitzelte “ich bin mir aber sicher, dass Du nicht so brav bist, wie Du tust. Keine schmutzigen Gedanken? Du hast Dir bestimmt auch als junger Spunt einen runtergeholt und die Mädels in deiner Klasse angeschmachtet, oder? Außerdem, Du musst doch zugeben, dass meine Tochter ein scharfes Stück geworden ist!” “Mir gefällt ihre Mutter besser!”, hauchte Markus zurück. Swetlana beugte sich weiter zu ihm vor, so dass er tief in ihre Spalte schauen konnte und näherte sich mit ihrem Mund dem seinigen. “Richtige Antwort”, hauchte sie ihm auf die Lippen. “Jetzt küss mich endlich! Nach all den Jahren! Jetzt darfst Du”. Und so kam es nach über 20 Jahren zum ersten, aber sehr leidenschaftlichen Kuss.
Aber das war kein normaler Kuss. Es war, als wären alle Dämme gebrochen. Swetlana presste ihm ihre Zunge in den Mund und ließ sie darin tanzen. Dabei atmete sie schwer. Es wurde sehr feucht. “Oh, endlich!”, hauchte sie. Ihre Gier war überwältigend und riss ihn mit. Mit einer Hand hielt er sie im Arm, mit der linken Hand griff er ihr in die Titten. In ihre fetten, prallen Dinger. Er griff zu und knetete sie. Swetlana zog mit einem Griff ihr T-Shirt den Ausschnitt hinunter und legte beide Megamöpse frei. Wow, geilere Tüten hatte er noch nie gesehen. Je fester er zupackte, desto mehr stöhnte Swetlana. Sie kletterte auf seinen Schoß und hielt ihm mit beiden Händen die volle Pracht hin. “Die haben Dir schon immer gefallen, ich weiß!”, presste sie hervor, während sie ihm weiter mit der Zunge seinen Mund massierte, “deswegen habe ich sie dir auch immer schön gezeigt! Aber heute darfst du sie lecken!”. Sie hob sie mit beiden Händen an, so dass Markus sein Gesicht darin versenken konnte. Swetlana ließ ihre Bälle wackeln. Wahnsinn! Fest leckte er über die wogende Masse und spielte mit seiner Zunge über ihre festen Nippel. Sie lachte geil und meinte “jetzt machen wir es schön lecker!”, griff sich ihre Bierflasche und kippte ein bisschen was über ihren Ausschnitt. Die Flüssigkeit rann in den Schlitz zwischen den Brüsten und er leckte diesen genüßlich mit der Zunge entlang. Nun nahm sie einen großen Schluck aus der Pulle und ließ dann die braune Flüssigkeit langsam aus ihren Mundwinkeln herauslaufen, das Kinn hinab, den Hals hinter und wieder über ihre Brüste, direkt zu Markus, der in der Spalte dazwischen den Gerstensaft aufsaugte. Markus war so geil und so gierig auf diese Rassefrau und er war begeistert, wie bereit und versaut Swetlana war. Sein Schwanz pochte in der Hose. Swetlana gab ihm einen Bierkuss, und ließ auch diesmal die Brühe beim Küssen herauslaufen. Wie pervers! “Sag mir, dass ich eine geile MILF bin!”, presste sie hervor. Fast atemlos flüsterte er “oh ja, du bist eine geile MILF, das geilste Weib aller Zeiten!” So knutschten sie nass und feucht und er hatte ihre Titten in den Händen, knetete die Nippel, leckte daran. Er hätte ewig so weitermachen können. Swetlana saß auf seinem Schoß und rieb sich an ihm, so dass sein Schwanz prall unter der Hose stand. Swetlana stöhnte laut, während sie ihr Becken an ihm rieb, und besonders, wenn er ihre Brustwarzen massierte. Sie nahm überhaupt keine Rücksicht auf ihre Umgebung. Und als Markus in ihre Arschbacken griff und sie so vor und zurück über seinem Becken schob, geilte sie das noch mehr auf. Wow, ihr Arsch fühlte sich durch den dünnen Stoff so knackig an. Sie selbst ließ ihr Becken kreisen, dass er das Gefühl hatte, seine Hose würde gleich platzen. “Sollen wir reingehen?”, fragte er, “dann können wir uns austoben..”. Aber Swetlana winkte ab, “das können wir auch hier!” “Aber die Nachbarn”, meinte Markus. “Sei nicht so verklemmt! Scheiß auf die Umgebung. Die sind das schon gewohnt!” “Echt, hast Du es mit Sascha auf der Terrasse getrieben?” “Mit dem Langweiler? Das hätte er nie gemacht!”, sagte sie ganz abfällig. “Mit anderen Kerlen dann?”, fragte er ein wenig eifersüchtig. Komisch, sich so mit ihr zu unterhalten, während sie oben ohne vor ihm saß und er ihre Titten in den Händen hielt und sie sich aneinander rieben. “Hatte keinen Bedarf für Männer, nachdem ich den einen erst zum Teufel gejagt habe!”, meinte sie, “aber ich hab einen geilen Dildo mit Vibrationsfunktion. Der bringt geile MILFs schnell auf Touren. Da kann ich schon mal laut werden!”, grinste sie. “Vor allem, wenn der geile alte Knacker von nebenan durch die Hecke lugt”, lachte sie frech. Markus wollte nicht als Langweiler gelten und auch nicht zum Teufel gejagt werden, deswegen griff er ihr ins Haar und zog sie zu sich, um ihr einen supernassen Kuss zu geben. Es gefiel ihm, sie zu berühren und mit ihr über Sex zu sprechen. “Und Denise? Bekommt die das nicht mit, wenn es sich ihre Mama im Garten besorgt?” Swetlana lachte erneut und meinte “Ach, die hat mir doch den Vibrator besorgt. Eine gute Tochter, die sich auch um das Gefühlsleben ihrer Mutter kümmert!” Erneut war Markus perplex. Swetlana fügte hinzu: “wir sind manchmal mehr wie Freundinnen. Sie erzählt mir auch alles. Und wir haben uns auch schon den Vibrator geteilt, schön abwechselnd!” Markus glaubte, sich verhört zu haben. Wie sollte er sich das vorstellen? Tochter und Mutter liegen mit gespreizten Schenkeln auf dem Sofa und bringen sich gemeinsam oder gar gegenseitig zum Höhepunkt? Bevor er weiter fragen konnte, sagte Swetlana: “Ich sagte dir doch, sie ist ein geiles Stück und wird den Julian schon auf Hochtouren bringen. Aber jetzt frag nicht so viel. Kümmer dich mal lieber um mich.” Sie stand auf und begann, den Knopf und den Gürtel an ihrer Hose zu öffnen. Dann drehte sie sich um, beugte sich leicht vor über den Terrassentisch, zog sich ganz langsam -quasi in Zeitlupe- die Hose nach unten und wackelte dabei aufreizend mit ihrem Arsch und blickte ihn über die Schulter verführerisch an. Jetzt verstand er, warum ihr Top so schön straff gesessen hatte. Es war ein Body, der zwischen ihren Schenkeln zugeknöpft war und auf diese Weise das Oberteil ständig nach unten zog und somit ihre Brüste betonte. Er sah, dass der Stoff ganz feucht war, wo er untenrum geknöpft war. Ein Höschen hatte sie gar nicht an. Er ging mit dem Gesicht nahe heran, packte mit beiden Händen in ihre nackten Arschbacken. Und Swetlana drehte sich halberlei zu ihm um, griff ihm in in die Haare und zog seinen Kopf in ihre Arschritze. Er roch an dem Stoff des Bodies und atmete das Aroma ihres Mösensaftes ein. Mit den Zähnen griff er sich den nassen Stoff und zog so daran, dass die drei Druckknöpfe aufsprangen und der Body elastisch nach oben wegsprang. Nun hatte er Swetlanas Arsch direkt vor sich, und ihre glänzende, triefnasse Möse. Er versenkte sein Gesicht darin und leckte ihr über die Schamlippen. “Oh ja”, stöhnte sie mit tiefer Stimme. Tief zog er die Zunge durch die Spalte. Swetlana zog sich rasch ihre Hose ganz runter und strampelte sie weg. Dann kletterte sie ganz auf den Terrassentisch und beugte sich vornüber. Hielt mit einer Hand eine Arschbacke zur Seite, so dass er gut an ihre Möse herankonnte. Wieder kamen gierige “Oh ja”-Stöhner von ihr, und “mhhhh” und “ah geil!”. Ihre Schamlippen hingen feucht und glitschig nach unten und er pflügte mit festem Druck mit der Zunge dazwischen hindurch. “Ja, steck die Zunge tief rein!”, forderte sie ihn auf. Markus’ Schwanz pochte so sehr in der Hose, dass er es nicht mehr aushielt. Ohne mit dem Lecken aufzuhören, machte er sich den Reissverschluss seiner Hose auf und zog sie sich bis zu den Knien runter. So saß er auf dem Terrassenstuhl und konnte sich selbst dosiert wichsen, während er weiter die nasse Spalte Swetlanas von hinten leckte. Swetlana kniete nun vollständig auf dem Tisch massierte sich unterdessen ihre Titten, die gerade wie zwei große Glocken nach unten baumelten. Ihr Gesicht war gerötet und sie schien vor Geilheit davonzuschweben. So ein scharfes Weib hatte er noch nie gesehen. Ihr Arsch war ebenso perfekt, wie ihre Titten und ihr Gesicht. Auch an das Arschlöchlein ließ er seine Zunge wandern und massierte es mit der Spitze, ja, steckte die Zunge sogar ein bisschen rein. Das Stöhnen wurde lauter. Swetlana lag nun mit ihrem Gesicht auf dem Tisch, so musste sie sich nicht dauernd abstützen und bekam eine Hand frei, sich selbst zwischen die Beine zu packen und ihren Kitzler zu massieren. Die Frau konnte sich auch wirklich gut selbst aufgeilen. Dann noch seine Zunge in der Spalte und am Arschloch, das brachte sie erst recht auf Hochtouren. Er überlegte gerade, ob er hinter sie auf den Tisch steigen sollte und sie nun von hinten nehmen sollte, sein Schwanz war mehr als bereit und auch ihre Fotze nass wie ein Tümpel. Aber gerade da richtete sie sich auf und drehte sich auf dem Tisch um. Sie sah ihn mit einem intensiven Blick an, ihr Mund offen, ihre Haare wild. Sie ging in die Hocke, direkt vor seinem Gesicht und spreizte die Schenkel weit. Mit einer Hand zog sie sich die Schamlippen auseinander und präsentierte ihm ihren Kitzler. Mit der anderen zog sie seinen Kopf heran. Er rückte näher an den Tisch heran und ließ seine Zunge nun gezielt über den Kitzler tanzen. “Au ja, Markus! Leck meine Knospe!” Das tat er, nicht ohne sich selbst weiter unter dem Tisch zu wichsen. Swetlana hatte noch gar nicht bemerkt, dass er seinen steifen Kolben befreit hatte, so sehr war sie darauf fixiert, sich verwöhnen zu lassen. Sie kostete es richtig aus. Mit dem ausgestreckten Zeigefinger der anderen Hand wanderte er nun in ihre Spalte ein und begann, ihre Fotze damit zu ficken. Seine Finger waren nach einer Weile richtig glitschig, von Swetlanas fließendem Mösensaft. Er konnte ihr auch einen Finger ans Arschloch legen und mit wenig Druck einführen. “Uhhh, Markus, du geiler Typ.”, stöhnte sie, “Ja, finger meinen Arsch!” Er sah zu ihr auf. Wie sie da in der Hocke auf dem Tisch war, ihre Titten eine Pracht, und wie sie geil glühte, wie sie ihre Schamlippen aufzog, damit er ihre Knospe lecken konnte. Und während er das tat, versuchte er einen zweiten Finger durch ihren Schließmuskel zu bekommen. Ganz langsam schob er ihn am ersten Finger entlang, bis er mit Mittel- und Zeigefinger in ihrem Arsch steckte. Dann begann er leichte Fickbewegungen, ohne natürlich zu vergessen, ihre Fotze weiter zu lecken. Davon hatte er nicht zu träumen gewagt, dass er das mal tun würde. Swetlana fing plötzlich an, immer lauter zu stöhnen und immer a****lischer. Sie verdrehte die Augen und ihre Schenkel zitterten, schlackerten förmlich. Dann bäumte sie sich auf und stöhnte stoßartig. Plötzlich entleerte sich schwallartig eine Menge Flüssigkeit aus ihrer Möse und spritze ihm mitten ins Gesicht. Swetlana sank zurück auf den Rücken und atmete weiter schwer. Da lag sie, die Schenkel gespreizt, eine große Pfütze Flüssigkeit auf dem Tisch. Sie hatte die Augen verdreht und reagierte gar nicht. War sie jetzt ohnmächtig geworden? Markus wischte sich sein vollgenässtes Gesicht ab, stand auf und beugte sich über ihres. Als er ihr die Wange tätschelte, kam sie langsam wieder zu sich. Sie schlug die Augen auf und sah ihn groß an. “Markus?” Sie richtete sich ein wenig auf uns sah sich um, erfasste die Situation und nun erst dämmerte ihr, was geschehen war. “Scheiße, Markus, das war… wow”. Sie war immer noch nicht ganz klar. Dann sah sie sein Gesicht und die Pfütze auf dem Tisch. “Oh, ich hab dich vollgesaut!” Sie legte eine Hand in ihre Spalte und massierte sich langsam. “Das hatte ich schon lange nicht mehr. Abspritzen tu’ ich wirklich nur bei einem Megaorgasmus! Keine Ahnung, was da rauskommt und woher. Vielleicht ist es Pisse?” Markus fand den Geschmack eher herb, nicht typisch nach Urin. “Keine Ahnung”, meinte er, “eher Mösensaft! Jedenfalls sehr geil!” Er war wirklich maximal angemacht von dieser Frau, die ihren Orgasmus in Welt hinaus schrie und einfach abspritzte. So geil. “So? Du findest das geil, wenn ich dich anspritze? Du Perverser! Vielleicht hab ich noch mehr für dich! Noch ein bisschen reine Pisse gefällig?” Sie wartete seine Antwort überhaupt nicht ab, sondern zog sich wieder die Spalte auf, wartete wenige Augenblicke und presste dann einen goldenen Strahl hervor, der direkt in Markus Gesicht landete und eindeutig Pisse entsprach. “Komm, mach den Mund auf und trink meinen goldenen Saft!” Nach kurzer Zeit war er klitschnass, auch sein T-Shirt durchnässt. Mein Gott, war die Frau eine Drecksau! Er kam zu ihr zu Besuch und sie pisste ihn einfach an. Als der Strahl versiegte, zog sie sein Gesicht wieder in ihre jetzt uringetränkte Spalte. “Leck meine nasse Spalte noch ein bisschen weiter!” und klemmte sein Gesicht zwischen ihren Schenkeln ein. Dann meinte sie: “Gegen dich ist mein Vibrator ein Dreck. Nicht mal die Zunge meiner Tochter kommt da mit!” Erneut war Markus perplex und schaute abrupt auf. Was sollte das nun wieder heißen? Leckten sich Mama und Tochter wirklich gegenseitig die Mösen? Das war doch …. krass! Sobald sich Markus das konkret vorstellte, konnte er nicht umhin, das geil zu finden. Und schockierend. “Wieder geschockt, oder was ist los?”, fragte Swetlana. “ja schon!”, brummte er, konnte aber nicht umhin, seinen steifen Ständer zu ignorieren, der nicht geschockt, sondern prall und bereit war. “Also was jetzt?”, brauste sie auf, dass ihre Titten vibrierten. “Bist du jetzt ein Perverser oder ein Langweiler? Mein Natursekt hat dir doch gefallen, oder? Also hätte ich gedacht, dass du schön versaut bist.. Aber dann machst du wieder einen auf super anständig. Wie Sascha, das Weichei. Der hat auch ein Mordsding draus gemacht, als er mal reinkam, und ich Denise die Knospe geleckt habe. Wir lagen so schön in 69. Sie über mir. Und was hat ihn die Kleine angefleht, dass er sie ficken soll. Bitte Papa, bitte Papa! Sie war so nass. Und ich hätte ihm dabei die Eier lecken können, als kleines Extra. Aber nein! Hat sich furchtbar aufgeregt. Wozu ist denn eine Familie da? Ich hätte ihr an seinem Penis beibringen können, wie man einen Schwanz bläst. Das wäre doch ein schönes Geschenk zu ihrem 18. Geburtstag gewesen. Aber er war für nix zu haben, so ein bigottes Arschloch!” Swetlana hatte sich ganz schön Rage geredet und dabei immer fester mit ihren Schenkeln Markus Kopf eingeklemmt, so dass er kaum hören konnte, was sie sagte. Aber das, was er gehört hatte, konnte er fast nicht glauben. Es schien, als wäre Sascha einfach ein anständiger Mann gewesen, der eine nymphomanische Frau und Tochter hatte und den Erwartungen nicht gerecht werden konnte oder wollte. Er konnte es verstehen, aber er würde sicher diesen Fehler nicht wiederholen und das verurteilen.
Merke: Wenn immer du in einen Raum reinkommst, wo zwei Frauen sich in 69-Steller liegen und sich lecken und “bitte fick mich!” rufen, dann nicht weggehen, sondern alle Löcher bedienen. Insgesamt 6 Stück an der Zahl. Grundlegende Lebensregel!
Bei dieser Frau hier durfte man keinesfalls einen laschen Eindruck hinterlassen. Und Markus beschloss, ihr jetzt zu zeigen, was er für ein Mann war. Er stand auf und schlüpfte ganz aus seiner Jeans. Swetlanas Blick fiel nun erstmalig auf seinen Schwanz und sie meinte ganz lüstern “oh, da hat aber jemand etwas schönes Hartes für mich vorbereitet!”

Swetlana streckte ihre Hand aus nach seinem steifen Schwanz und als ihre Finger seinen starren Prügel umfassten, fühlte sich das sehr gut an. Weiter auf dem Terrassentisch liegend rückte sie an den Rand der Tischplatte heran, legte sich auf die Seite und zog sein bestes Stück zu sich her. Leicht wichste sie seine Vorhaut und rieb mit dem Schwanz an ihren Lippen entlang. “Es scheint, du bist geil auf mich?” “Oh ja!”, hauchte Markus. “Hmm, was willst Du denn mit deinem harten Schwanz machen?”, fragte sie. “Meine Titten ficken?” “Ah ja”, stöhnte Markus und sah, wie sie mit seinem Schwanz gegen ihre prallen Möpse schlug, dass sie wackelten. “Oder doch meine Kehle?”, fragte sie, während sie auch mit der Zunge über die Eichel leckte. “Hmm, scheint, dass hier jemand schon ein paar Vorboten losgeschickt hat”. Seine Eichel glänzte nass. “Red’ nicht so viel, sondern mach dein Maul auf!”, befahl er grob. Swetlana stöhnte auf “oh ja!”, sagte jetzt sie und streckte gierig ihre Zunge heraus. “Zeig mir, wer der Chef ist!” Nun führte er zielstrebig seinen Schwanz über ihre Zunge in die feuchte Höhle ein. Er drückte ihn ziemlich weit hinein und packte sie dabei mit einer Hand am Hinterkopf, zog sie nahe an sich heran. Nun kam er soweit hinein, dass sein Sack an ihr Kinn stieß. So verharrte er kurz. Dann fing er an zu ficken. Endlich. Dieser geilen Sau ins Maul. Grob stieß er zu. Ihren Kopf zog er mit dem jedem Stoß zu sich her. Swetlana hatte den Mund weit geöffnet und die Zunge herausgestreckt, so dass er über diese hinweggleiten konnte. Was für ein Anblick! Gleichzeitig griff er grob in ihre Titten und kniff die Nippel zwischen den Fingern zusammen. Swetlana röchelte und speichelte, aber das machte es erst recht schön glitschig. “Ja, friss meinen Schwanz!”, meinte er grob und sie stöhnte gurgelnd. Erst nach einer Weile zog er ihn ganz langsam raus und rieb ihn ihr übers Gesicht. Swetlana atmete tief durch und spuckte dann einen Mundvoll Schleim aus. Es war jetzt ein ganz anderer Schwanz. Glänzend und glitschig, aber stocksteif. Voller Speichel und Sekrete. Er klatschte ihr damit an die Wange. Dabei wichste er sich selbst und nahm eine Handvoll Schleim vom Schaft und rieb ihn ihr mit der Hand ins Gesicht und die Haare. “Oh, meine kleine Sau, mach schön auf!” Er schob ihr grob die flache Hand hinein und fickte über die Zunge, massierte mit seinen Fingern ihren Zungengrund. Bis es sie würgte. Nun schob er Daumen und Zeigefinger jeder Hand in ihre beiden Mundwinkel und drängte die Lippen auseinander. “Geile Mundfotze!”, stieß er hervor und fickte nun so fest hinein, wie er konnte. Immer wieder zog er seinen Schwanz heraus und schmierte ihn mitsamt ihrem Mundschleim auf die Backen und die Lippen. Swetlana würgte, aber Markus war so in Fahrt, dass ihn das nicht stoppte. Er verrieb immer wieder ihren Schleim im Gesicht und den Haaren. Und erneut: Mit beiden Händen in den Haaren hielt er ihren Kopf wie in einer Schraubzwinge und stieß von vorne ins Maul, bis er hinten am Rachen anstieß. Aber auch an die Wangen stieß er von innen und klatschte ihr von außen mit der Hand auf die Beule, die sich bildete. Immer wieder schlug er ihr auch wild auf die Titten, dass sie bald rote Flecken auf der Haut bildeten. Markus war wie von Sinnen. Sein Schwanz ein Presslufthammer, der sich den Weg frei hämmerte. Als Swetlana heftig würgte, blieb er weiter drin, weil die Muskelkontraktionen zusätzlich den prallen Schwanz massierten. Aber dann erbrach sie sich plötzlich heftig und mit dem Schwall von reichlich Magensaft wurde auch sein Prügel mit herausgespült. Swetlana atmete tief durch, schnappte gierig nach Luft und röchelte dabei. Und was er jetzt erst sah: Sie kam auch. Erneute spritze sie ab. Die ganze Zeit über hatte sie sich mit einer Hand die Möse massiert, und im Moment des höchsten Würgereizes erbrach sie sich nicht nur, sondern kam auch heftig mit einem Schwall Fotzensaft. Die brauchte es wohl wirklich hart. Kotze klebte an ihren Backen und kam ihr auch zur Nase raus. Vor ihr auf dem Tisch war ebenfalls eine große Pfütze mit Magensaft, der nach Bier roch. Ihre Titten waren davon klebrig und nass. Markus machte der Anblick noch geiler. Nur mit Mühe konnte er sich so zurückhalten, ihr eine kurze Pause zum Durchatmen zu gönnen. Er legte seinen Schwanz in die Pfütze und rieb ihr auch diese schleimige Soße übers Gesicht und in die Haare. Swetlana sah ihn von unten an und Markus fand ihren Messi- Anblick so toll, dass er sie wichsend einfach weiter betrachten wollte. Nasse Bierkotze auf Monstertitten! Sehr gut! Ein Anblick, der ihm gefiel.
Doch nun griff sie sich seinen glitschigen Kolben und zog ihn sich gierig her, stopfte ihn sich förmlich ins Maul. Sie begann, ihn so zu blasen, dass er komplett in ihr verschwand. Dabei packte sie ihn von hinten in die Arschbacken und riss ihn rhythmisch an sich heran. Jedesmal ließ sie ihn bis zum Sack in ihren Mund gleiten, bis es sie hob, dann ließ ihn wieder raus und atmete kurz durch. Aus dem Mund heraus, das Kinn herunter floss Schleim, den sie sich auf den Titten verteilte, so dass er bald wie ein Vorhang an ihren Brüsten hing. Und wieder glitt sie mit ihrem Mund seinen Schaft entlang, bis sie an seinen Bauch anstieß. So eine Gier hatte Markus in keinem Porno je gesehen. Als er jetzt noch ein paar Fickstöße machte, war es um ihn geschehen. Er konnte sich nicht mehr zurückhalten. Ohne Herauszuziehen, kam er mit Karacho. Er kam, während er diese gierige Fickschnute weiterfickte. Erst allmählich, während sein Erguss langsam abklang, verlangsamten sich seine Fickstöße. Noch eine Weile blieb er in ihrem Mund, dann zog er langsam heraus. Der Anblick war geile Scheiße. Swetlana ließ langsam sein weißes flüssiges Sperma aus dem Mundwinkel herauslaufen. Sofort lief es über eine Backe vor ihr auf den Tisch und verschwamm mit der Pfütze aus weiteren Sekreten. Swetlana führte seinen Schwanz dorthin und rührte mit der Eichel darin herum. Dann nahm sie seinen glänzenden Kolben und leckte ihn ab. Er musste sich schließlich auf seinen Stuhl setzen und sah beeindruckt, wie sich Swetlana mit dem Gesicht der Bier-Sperma-und-Kotze-Pfütze näherte und langsam alles aufschlürfte. Dann richtete sie sich auf, bis sie auf der Tischkante saß und streckte die nasse Zunge weit heraus, ließ erneut alles herauslaufen. Diesmal lief der Strahl direkt in die Tittenrinne. Sie drückte die Bälle zusammen und es bildete sich dazwischen ein Tümpel. Mit den Handflächen fing sie den Saft unterhalb wieder auf. Stück für Stück schob sie sich Batzen von Sperma in den Mund und leckte sich flüssige Anteile von den Händen. Diesmal schluckte sie es herunter und machte dann “ahh”, während sie ihre Zunge für ihn herausstreckte. “Wow, ich habe nicht gedacht, dass Du so dreckig bist!”, sagte Markus. Sie rieb sich die Titten und meinte dann atemlos “Ich bin einfach nur geil! Da macht man krasse Sachen” und dann lächelte sie ihn süß an: “und ich hab nicht gewusst, dass du so grob bist!” “Oh, so schlimm?”, fragte er mit schlechtem Gewissen. Jetzt nach seinem Höhepunkt wurde er fast ein wenig kleinlaut. “Nein, auch geil! Ich brauch’ es ein bisschen härter. Die Softie-Nummer hatte ich jetzt lang genug.” Und nach einer kleinen Weile fügte sie hinzu: “Ist natürlich besonders geil, wenn so ein angeblich braver Mann wie du sich als grober Ficker herausstellt!” Er gab ihr einen langen, sanften Kuss auf ihre Lippen, die klebrig waren und nach Sperma schmeckten. “Oh Swetlana, ich hab dich schon immer so geil gefunden, so voller Energie und Lebenslust!” “Ich dachte schon, dass Du auf mich stehst. Du hast mich immer heimlich angestarrt, aber ich habe es schon bemerkt. Und hab für dich immer scharfe Sachen angezogen. Damit du mir schön auf die Titten schauen kannst!”, lachte sie frech. “Die sind aber auch mega!”, meinte er begeistert und fasste sie an. Swetlana packte sie an und hob sie hoch, wackelte damit und lachte. “Und weißt Du was?”, meinte sie, “ich glaube Julian steht auch drauf, denn er schaut mir auch immer schön in den Ausschnitt!”. “Echt? Dabei hat er doch bei Denise genügend zu sehen…!” Swetlana boxte ihm gegen den Arm und meinte dann mit gespielter Entrüstung: “Ich habs gewusst! Du hast meiner Tochter auch auf die Titten gestarrt! Macht dich meine Kleine an?” Er fing an zu stottern, wollte sich rechtfertigen. Aber Swetlana lachte. “Hör auf zu stammeln! Ist doch klar, dass du die geil findest. Sie ist megascharf. Ihre Titten sind schon so groß und stehen wie Einser.” “Aber warum starrt dich Julian dann an, wenn er sich bei Denise satt sehen kann?” “Na, komm, blöde Frage, ihr Männer könnt doch nicht genug bekommen. Vielleicht braucht er mal die Zuwendung von einer Gleichaltrigen und einer MILF gleichzeitig?!” Markus war wieder mal überrascht. “Was soll das heißen?” “Na, ich könnte doch Denise helfen, deinen jungfräulichen Sohnemann richtig ins Liebesleben einzuführen. Ist er denn gut bestückt?” Markus war von dem Gedanken gleichermaßen abgestoßen wie angetan. “Ja, sehr gut bestückt!”, antwortete er nur. “Wow, geil!”, meinte sie lüstern und er sah, dass sie sich schon wieder ein paar Finger in die Fotze gesteckt hatte und sich fingerte. “Was denn?”, fragte er entrüstet, “geilst Du dich jetzt am Gedanken an meinen Teenie-Sohn auf?” “Hmm”, stöhnte sie, “ein junger Schwanz ist einfach zu toll!”. Dann zog sie sich die Finger wieder aus der nassen Möse und steckte sie ihm zum Ablecken in den Mund. “Aber du hast recht”, lass uns mal hier anziehen und reingehen, checken, wie die Lage ist. Außerdem wird es langsam recht frisch hier draußen.” Tatsächlich hatte es schon angefangen zu dämmern, so lange hatten sie sich auf der Terrasse vergnügt, dass der Nachmittags flugs verflogen war. Swetlana stand auf und zog sich ihr feuchtes Oberteil nach oben, bückte sich und schnappte sich ihre Hose. Markus folgte ihr nach drinnen in die Küche und sah ihren wohlproportionierten Arsch. Er selbst zog sich seine Hose an, dafür sein vollgepisstes T-Shirt aus. Sie nahm es ihm ab und roch daran, grinste und verschwand damit, zur Waschmaschine und dann nach oben zu den Schlafzimmern, um sich frisch zu machen und neue Klamotten zu besorgen.

Von Julian und Denise war gar nichts zu hören, die waren immer noch mit sich selbst beschäftigt. Zum Glück hatten die auch nichts von den elterlichen Orgasmen mitbekommen.
Nach einer Weile kam Swetlana wieder herunter. “Die Jugend will in die Disco gehen, aber ich habe gesagt, dass ich erstmal Abendessen koche und sie dafür da bleiben sollen. Von mir aus können sie danach los, oder was meinst Du? Ihr wolltet doch jetzt nicht schon weg?” Markus konnte ihr kaum zuhören, denn Swetlana sah so scharf aus. Sie hatte sich frisch gemacht, aber ihre Wangen und Lippen glänzten noch verräterisch. Nun trug sie ein knappes Sommerkleidchen, hatte aber wohl vergessen, es zuzuknöpfen. Prall drückten sich ihre Titten hervor, da sie keinen BH trug, um die Pracht zurückzuhalten. Das Stöffchen klaffte vorne weit offen und war gerade mal ab Nabelhöhe von ihr geknöpft worden. “Warst Du so bei den Kindern?”, fragte Markus?, “da brauchst Du dich nicht wundern, wenn dich Julian anglotzt.” “Hat er auch!”, lachte sie. “Übrigens hat es ewig gedauert, bis sie “herein” gesagt haben und bis dahin haben sie ganz schön geraschelt. So wie die aussahen, hat Julian Denise das Möschen geleckt. Na, wegen mir hätten die nicht damit aufhören müssen. Aber Julian ist wohl etwas verklemmt?” “Na klar, leckt er seiner Freundin nicht die Möse, während die Mama zuschaut.” “Schade!”, lachte Swetlana. Dann schnappte sie sich eine Schürze und band sie sich um den Nacken und die Hüften. Das war auch gut so, sonst wären ihre Brüste noch vorne aus dem Ausschnitt ihres Kleidchens herausgeplumst. Es sollte Spaghetti carbonara geben, und gemeinsam machten sie sich daran, alles vorzubereiten. Markus genoß den Anblick von Swetlana, wie sie schnell mit dem Messer hantierte und beim Schnippeln und beim Käsereiben ihre Titten zum Wackeln brachte. Als das Wasser heiß wurde und die Soße köchelte, trat er von hinten an sie heran und griff ihr mit beiden Händen in die Vollen. Gleichzeitig drückte er sein Becken von hinten an sie. Er leckte ihre Ohren und ihren Nacken und spürte, wie Swetlana sofort darauf ansprang und ihm ihren Arsch entgegen drückte. “Na, was macht deine kleine geile Fotze? Ist sie wieder nass?” “Immer!”, stöhnte Swetlana. “Mir ist aufgefallen, dass ich dich noch gar nicht gefickt habe”, meinte Markus. “Das habe ich auch schon bemerkt. Worauf wartest Du?” Seine Hände hatten schon das Kleidchen hochgezogen und hatten die Arschbacken in der Hand. “Du hast ja gar nichts drunter an!”, rief er erstaunt. “Na, dann kannst du mir ja deinen steifen Schwanz reinschieben.” Genau das war es, was er tat und er konnte nur bestätigen, dass ihre Fotze geilnass war. Als er in ihr drin war, dachte er ‘endlich’ und überlegte, wie lange er sie schon hatte ficken wollen. Jetzt stieß er fest zu und stöhnte ihr dabei in ein Öhrchen. “Stoß zu, Ficker!”, feuerte sie ihn an. Mit den Zähnen löste er die Schürze vom Nacken und das Lätzchen-Vorderteil klappte herunter. Beide Titten schwangen ins Freie und wippten bei jedem Stoß von hinten. Er stieß sehr grob zu. Nachdem er vor kurzem erst gekommen war, konnte er gut durchhalten, und Swetlana stieß beim jedem Stoß kleine spitze Schreie aus und anfeuernde Rufe wie “ja ja ja” oder “Fick, du Hengst!”

Während Markus Swetlana wie ein Dampfhammer von hinten in die Fotze fickte, lehnte sie sich über die Arbeitsplatte der Kücheninsel nach vorne und schrie bei jedem Stoß voller Lust. Ihr Kleid war ganz nach oben gerutscht und ihr nackter Arsch prangte knackig in der Luft, die Backen vibrierten bei jedem Stoß und ihre Oberschenkel zitterten vor Erregung. Ihre Titten lagen blank auf der glatten Arbeitsoberfläche auf, wo sie kurz zuvor noch den Parmesan gerieben hatte. Er griff ihr von hinten an die Kehle und zog sie hoch. Ihre Titten waren voller klebriger Krümel des Käses und er griff ihr auch dort mit einer Hand in die klebrige Pracht. “Warte, ich muss umrühren, sonst brennt alles an!”, stöhnte sie unter seinen Stößen. “Mach doch”, gab er unbeeindruckt von sich und stieß sie weiter. Zitternd versuchte sie, mit dem Kochlöffel umzurühren, aber es schwappte ein Teil heraus und auch, als sie von der Sahnesoße probieren wollte, tropfte es vom Löffel auf ihr Kinn und nach unten die Arbeitsfläche. Was für eine Sauerei, vor allem als er sie nach vorne drückte und sie erneut mit ihren Titten auf der Platte zu liegen kam. Die Möpse rutschten in der Carbonara-Soße vor und zurück. Klebrige Sahneschnitten, das müsste man sich im Restaurant bestellen können! Er zog sie hoch und gab ihr ein Zeichen, sich umzudrehen. “Wow, Deine Titten schauen aus, als hätte schon jemand drauf abgespritzt!!, stöhnte er aufgegeilt und leckte ihr darüber. “Ja klar!”, gab sie frech zurück, “ich hab dem Julian einen geblasen und du leckst gerade das Sperma deines Sohnes ab”. Das war wirklich frech von ihr. Nun rührte sie nebenbei die Spaghetti um und fischte sich ein paar aus dem Topf. Langsam ließ sie sich die Nudeln vor dem Mund baumeln und schnappte danach. Dann ließ sie die Spaghetti nach unten hängen, so dass sie zwischen ihren Titten lagen. Er küsste sie auf den Mund und sie teilten sich die Nudeln, langsam und innig, und er leckte sie ihr letztlich zwischen den Brüsten auf. Schmeckte gut, auch die Soße. “Lecker, und al dente!”, meinte er. “Von mir aus kannst Du das ganze Abendessen von meinem Körper essen”, antwortete sie und packte sogleich mit dem Zeigefinger in den Topf mit Carbonara, nur um sie die klebrige Masse auf ihren Schamlippen zu verteilen. “Da, probier mal von da!”, meinte sie, und drückte seinen Kopf nach unten. Sie rutschte extra weit nach vorne an die Kante und spreizte ihre Schenkel maximal. Das hatte den Vorteil, dass er ihr nun nicht nur die klebrige Fotze auslecken konnte, sondern auch mit der Zunge an ihr Arschloch herankam. Swetlana kam sofort wieder auf Hochtouren und schmierte sich selbst portionsweise Sahnesoße an die Rosette. Die war so versaut. Mit dieser leckeren Schmiere war er bald mit zwei Fingern in ihrer Rosette und fickte sie grob, während er ihr die Möse weiter leckte. Immer wieder lieferte Swetlana portionsweise Nachschub von Sahnesoße, die sie sich selbst an die Möse und die Rosette schmierte. Zuletzt hatte sie sogar wieder Nudeln zwischen den Fingern, die sie ihm in den Spalt ihrer Schamlippen legte. Rücksichtslos schob er sie in ihre Fotze und ihre Rosette. Als er ihr Arschloch schön glitschig gefingert und gedehnt hatte, beschloss er, es nun auch mit seinem Prügel zu versuchen. Langsam, aber stetig und unnachgiebig drückte er seinen prallen Schwanz in ihre Rosette hinein. Dann fing er an zu stoßen und es war unglaublich versaut, dass dabei noch einige Nudeln hinein- und herausrutschten. “Geile Bitch! Ich fick Deinen Arsch!”

Es war so geil. Als er heute zu Swetlana in die Stadt fuhr, hätte Markus nie erwartet, dass er sie noch in den Arsch ficken würde. Und jetzt war er in ihrer engen glitschigen Höhle unterwegs und genoss die geile Massage an seiner Stange. Sie küssten sich dabei innig und teilten sich das Abendessen aus Nudeln und Käse-Sahne-Soße. Dass es eine Frau geben würde, die sich selbst Spaghetti ins Arschloch schieben würde, hätte er nie gedacht. Als er seinen Schwanz kurz herauszog, klebten die Nudelreste an seinem schmierigen Prügel. Swetlana, die auf dem Rücken auf der Arbeitsfläche lag, legte ihre Beine ganz nach hinten neben ihren Kopf und streckte ihm ihr Becken entgegen. Sie griff sich den aufgeschnittenen Tetrapack mit Sahne und hielt ihn sich selbst ans klaffende Poloch. Die kühle und sähmige Flüssigkeit gluckerte hinein und verteilte sich auch teilweise über die Arschbacken. Sie steckte sich selbst zwei Finger hinten rein und rührte darin herum, als wäre es ein Kochtopf. “Jetzt stoß rein mit deinem Pürierstab!”, befahl sie ihm. Und das tat er und beim Fick mit seiner klebrigen Stange in ihr Arschloch schwappte die Sahne nur so heraus. Swetlana fingerte sich unterdessen ihre Möse, in der sich Sahne und Mösensaft mischten. “Du kleine perverse Sau”, stöhnte Markus, als er auf den verklebten Körper und ihr geiles Grinsen herabsah. Swetlana wichste sich in Nullkommanichts zum Höhepunkt, und dass er ihren Arsch fickte, schien einen Turboboost darzustellen. Sie stöhnte und wimmerte wie weggetreten und stieß Satzfetzen wie “ja ja, reiß mir den Arsch auf!” hervor. Als Swetlana kam, beschloss auch Markus, sich auch wieder gehen zu lassen. Natürlich spritze Swetlana erneut ab, das kannte er jetzt schon, wieder direkt auf seinen Bauch und somit sein neues T-Shirt und stöhnte dabei tief und inbrünstig. Auch er stieß noch einmal fest zu und als er am Anschlag anstieß, ließ er seinem Orgasmus freien Lauf. Er pumpte und pumpte und spritze ihr so seine Sacksahne tief hinein in den Enddarm. Nur langsam kamen beide zur Ruhe und Swetlana war wieder kurz wie weggetreten. Markus zog seinen erschlaffenden Schwanz schließlich heraus und weit klaffte Swetlanas Arschloch offen. Sofort lief ein Strom Sahne und Sperma heraus. Sie drehte sich zur Seite und schob sich von hinten eine Hand hinein, bis sie zur Handwurzel verschwand. Dann holte sie einen ganzen Batzen Sperma hervor und leckte ihn ab. Sie schien völlig Markus’s Anwesenheit zu vergessen und fistete sich selbst die Rosette. Dann griff sie in einen Drahtkorb, der auf der Ablage stand und schnappte sich eine mittelgroße Tomate, nur um sich diese ebenfalls hinten rein zu befördern. Diese Drecksau hatte Sex mit Lebensmitteln! Fehlte nur noch, dass sie sich mit einem Maiskolben oder Gurke hintenrein fickte! Aber sie ließ es bei der Tomate und stand auf, grinste ihn an und meinte, “ist ne gute Übung für den Schließmuskel!”. Dann nahm sie Schnurstracks den Topf mit der Soße vom Herd und meinte “Hm, ist nicht mehr so viel drin, ob das für alle reicht?”, und strich dann die Flüssigkeiten auf der Ablage, v.a. Mösensaft und Sperma, in den Topf hinein und stellte ihn wieder zurück auf den Herd. Dann zog sie sich ihr Kleidchen wieder über den Po und legte den Latz ihrer Schürze wieder um den Nacken, so dass ihre Titten gerade so notdürftig verdeckt waren. Sie ging kurz vor Markus in die Knie und leckte ihm seinen Schwanz ab. Dann meinte sie: “so, jetzt pack deinen Kolben ein, ich hol dir wieder ein neues Shirt, dann rufen wir die jungen Leute zum Essen. Ich fürchte aber, die Nudeln sind nicht mehr al dente!”

Markus zog das T-Shirt aus und gab es ihr. Swetlana stakste Richtung Haushaltsraum davon, wie man halt so geht, wenn man eine Tomate im Arsch hat. Markus deckte währenddessen den Tisch. Sollte er die Soße wirklich aufdecken? Aber was anderes gab es nicht. Sie waren so mit sich selbst beschäftigt gewesen, dass sie nicht mal einen Salat gemacht hatten. Und wer weiß, wofür Swetlana die Gurke sonst benutzt hätte. Sie rief den Nachwuchs und mit einiger Verzögerung kamen die Teenager die Treppe herunter. Denise hatte sich schon für die Disco in Schale geworfen, hatte eine schwarze samtene Leggins an, die ihren Arsch genau abmalte, und ein pinkes, teilweise transparentes, nabelfreies Croptop, unter dem ihr schwarzer BH deutlich erkennbar war. Und nicht nur der, auch ihre stattlichen Brüste. Julian war natürlich in T-Shirt und Jeans, was er schon den ganzen Tag anhatte und schmachtete Denise förmlich an. Immer wieder sah er aber auch verstohlen zu Swetlana herüber, die ihre Reize nun wirklich nicht versteckte. Nur Markus wusste außerdem, dass sie kein Höschen anhatte, dafür aber eine Tomate im Arsch stecken hatte. Krass! Beide Jugendlichen stocherten im Essen herum und aßen nicht gerade mit Appetit. “Na, was ist los, schmeckt es Euch nicht?”, fragte Swetlana? Julian sagte nichts, aber Denise gab ein misstrauisches “schmeckt irgendwie bitter”, von sich. “Echt?”, meinte Swetlana, die gerade noch Getränke aufdeckte und hinter Julian stand. Sie trat neben ihn und beugte sich zu ihm herunter. Er konnte nun von seitlich genau in ihren Ausschnitt glotzen und tat das auch! “Lass mal probieren”, flötete sie und schnappte sich seine Gabel, drehte sich ein paar Nudeln mit Soße und steckte sie sich in den Mund. Dabei ließ sie die herunter hängenden Spaghetti ganz sachte über ihre Lippen flutschen und sah Julian dabei tief in die Augen. Dann leckte sie sich langsam über die Zunge und meinte “ich finde, es schmeckt nach mehr und zwinkerte ihm zu!” “Sag mal, Mama, machst Du gerade meinen Freund an?” Swetlana grinste und meinte leichthin, “naja, so junge Männer sind oft unsicher und brauchen etwas Anleitung!”, dabei strich sie ihm über die Wange. Julian war sichtlich hin- und her gerissen zwischen Scham und Angetörntsein. Denise funkte dazwischen “Da kümmer ich mich schon drum! Und ansonsten gibt es viel Anleitung im Internet”. “Ok ok!”, lenkte Swetlana ein, “aber ein bitterer Geschmack ist nichts schlechtes! Viele Körpersäfte schmecken auch bitter! Und geil!” Julian glotzte sie an und Markus glaubte auch, seinen Ohren nicht trauen zu können. Denise stutze plötzlich und nahm eine weitere Gabel Nudeln mit Soße, dann meinte sie plötzlich: “Scheiße, Mum, hast du da etwa Lustsaft reingemischt? Das schmeckt voll nach deiner Möse!” Swetlana lachte dreckig und meinte “Nicht nur das!”, dabei machte sie einen vielsagenden Seitenblick zu Markus. “What?”, quietschte Denise, “hat er reingepisst?”. Swetlana schüttelte lächelnd den Kopf, “ich hab ihn mit dem Arsch abgemolken.” “Oh, Sperma!”, flüsterte Denise andächtig und sah Markus mit anderen Augen an als zuvor. Julian starrte seinen Vater fassungslos an. Er wusste wohl gar nicht, wie er sich verhalten sollte. Markus beruhigte ihn nun “Junge, sei nicht bestürzt, hör lieber auf deinen Schwanz. Der weiß bestimmt, was er zu tun hat!” “Bzw. ich weiß, was ich damit zu tun habe”, meinte Swetlana süß und griff ihm unvermittelt zwischen die Beine. Während sie über seine dicke Beule massierte, fragte sie ihn neugierig aus: “Na, hat mein Töchterchen dich schon ein wenig verwöhnt?” “Äh..”, stammelte er. “Egal!”, meinte sie, “Mama übernimmt das jetzt mal” und es ging mit wenigen Handgriffen, dass sie seinen Hosenstall geöffnet und seinen Schwanz an die Luft geholt hatte. “Hm, ganz der Vater, kräftig und hart!” Mit diesen Worten nahm sie den Teenie-Schwanz in den Mund. “Mom, bitte! Blas ihn nicht bis zum Abschuss. Ich will auch was davon haben!”, bat Denise flehentlich. Ihre Hand war derweil in ihre Leggins geschlüpft und massierte dort die junge Möse. “Du hättest ihn doch schon den ganzen Nachmittag haben können, was habt ihr denn getrieben?”, fragte Swetlana, während sie Julian weiter wichste. Der stöhnte unterdessen ganz begeistert und griff Swetlana in ihr Dekolleté. “Wir haben es romantisch angehen lassen und einfach nur gekuschelt. Er ist noch so unschuldig!” Swetlana lachte und an ihren Lippen hing bereits reichlich Schwanzsekret. Sie zwinkerte Julian zu und meinte “und das Unschuldslamm grapscht mir gerade in die Titten und lässt sich von mir einen blasen! Na, Junge? Was sagst Du? Bist Du so unschuldig? Wolltest Du meiner Tochter nicht schon längst den Schwanz in die Fotze rammen?” “Doch”, hauchte Julian sehr erregt. Unterdessen konnte Markus nicht anders, als sich selbst durch die Hose zu streicheln, als er beobachtete, wie Swetlana seinem Sohn den Schwanz blies. Denise sah das und musste grinsen, weil sie sich selbst ja auch gerade das Fötzchen rieb. Sie wandte sich ihm zu und meinte mit geiler und vibrierender Stimme, während sie sich weiter wichste. “Und Du hast meiner Mom den Arsch gefickt?” “In alle Löcher!”, stöhnte Markus. “Wow, lass mal sehen, mit welchem Werkzeug!” antwortete sie und griff ihm in den Schritt. Die kleine Teeny-Sau wusste, was sie wollte. Markus stand auf und ließ die Hose nach unten rutschen, heraus schwang sein Ständer, der heute schon zweimal zum Abschuss gekommen war und feucht glänzte und erneut prall stand. “Wow!”, entfuhr es Denise und sie ging neben seinem Stuhl in die Hocke. “lass das geile Teil mal probieren!” Doch Markus fand diese Teeny-Schlampe zu dominant und eingebildet. Daher antwortete er “bei mir wird nicht gelutscht! Ich ficke lieber Mundfotzen. Bis zum Anschlag!” Sehr grob kam das rüber, aber Denise stöhnte gleich auf! Sie machte den Mund auf und streckte die Zunge raus. “Ahh, los dann!”.

So ein junges Gemüse ins Blasmaul zu ficken, fühlte sich gleich himmlisch an. Denise tat ihr bestes, um sich ihm anzubieten, aber ganz so tief wie bei ihrer Mutter kam er nicht rein. Er brachte sie schön zum Röcheln und Speicheln. Als er rauszog, bot er ihre eine Hand an, auf die sie ihre Rachensekrete spucken konnte. Die Handvoll Schleim klatschte er ihr auf ihr Gesicht und die Haare, und schon sah das Teenygirl nicht mehr so adrett und herausgeputzt aus. “Bist du eine kleine Schlampe?”, fragte er sie. “Ja!”, stöhnte sie.

Swetlana hatte unterdessen für Julian ihre Titten als Fickrinne angeboten. Er rieb seinen Schwanz zwischen den festen Hügeln vor und zurück. Markus sprach nun seinen Sohn an: “Hey, Junge, komm rüber und fick dein Schlampen-Freundin, bevor ich es gleich tue!” Als gehorsamer Sohn unterbrach er den Tittenfick und kam zu den beiden herüber. Denise schnappte sich auch Julians Schwanz und schob sich nun beide Prügel in ihren Mund, soweit es ging. Dann fing sie abwechselnd an zu blasen und beide gleichzeitig zu wichsen. “Schau mal nach, ob sie schon schön nass ist”, ermunterte ihn sein Vater. Julian ging ebenfalls in die Hocke zu ihr herunter und sah nun von nah, wie der Schwanz seines Vaters in ihrem Mund fuhrwerkte. Mit einer Hand packte er ihr zwischen die Leggins und spürte durch den Stoff die Nässe ihrer Lustgrotte. Er ließ eine Hand unter den Hosenbund wandern und hinab zwischen ihre Schenkel. Das Stöffchen ihres Slips war durchgeweicht und er konnte mit einem Finger ihre nasse Grotte austasten. Denise stöhnte, dann wandte sie sich ihm zu und küsste ihn gierig und leidenschaftlich. Er schmeckte den komischen Geschmack ihrer Lippen, wahrscheinlich vom Blasen beider Schwänze. “Ja, sie ist total nass!”, gab Julian die Info an seinen Vater. “na, dann leg sie über den Tisch, Hose runter und Schwanz reinstecken! Dürfte nicht schwer gehen, die kleine Nutte hat leider schon vorher andere rangelassen!” Markus zog sie an den Haaren nach vorne auf den Tisch und klatschte ihr auf den Arsch. Julian trat von hinten an sie und zog ihr die Hose und den Schlüpfer bis zu den Kniekehlen runter. Markus zeigte ihm, wo der Eingang war. Ja, so ging elterliche Aufklärung! Julian schob seinen jungen Schwanz, der steif war wie Stahl, in die Lustgrotte hinein und Denise musste sofort stöhnen. Das war für Markus ein toller Anblick. Ein geiles junges Paar in Action. Er klopfte Markus auf die Schulter und meinte “gibs ihr richtig! Aber versuch, nicht sofort zu kommen!” Swetlana trat zu Markus und lehnte ihren Kopf an seine Schulter, während sie bedächtig seinen Schwanz weiter wichste. “Schön, so einem Traumpaar zuzuschauen!”

„Julian, mein Schatz, fick mich! Fest! Ja, ja!”, stöhnte Denise. Das tat Julian auch…, aber nur kurz. Dann zog er ganz unvermittelt raus und meinte “Oh Gott, ich wäre beinahe gekommen!” Markus lachte und meinte, “Ja, warte noch ein bisschen, dann hast du länger Spaß! Ich übernehme derweil” und stellte sich hinter Denise, klappste ihr auf die Arschbacken und fing an, die jugendliche Fotze zu ficken. Denise stöhnte noch lauter, schließlich hatte Markus Schwanz doch noch mehr Volumen. Außerdem stieß Markus hart zu, er konnte gut durchhalten, immerhin hatte er erst zwei Abschüsse gehabt. Swetlana stand neben ihm und meinte gönnerhaft: „Gefällt’s Dir, mein Töchterchen zu ficken?” “Da hast du eine kleine geile Sau groß gezogen!”, antwortete Markus schwitzend, und gab ihr einen feuchten Zungenkuss. Julian konnte nicht glauben, dass sein Vater seine Freundin fickte. Aber wen wunderte es? Sie war das geilste Stück weit und breit und offensichtlich viel versauter, als er erwartet hatte. Markus spuckte auf ihren Arsch und schob ihr zusätzlich einen Finger in ihre Rosette. “Und wie schauts mit dem Arschlöchlein aus? Bist Du da wenigstens noch Jungfrau?” Sie quiekte und meinte mit schriller Stimme: „Da war noch keiner drin!” “Außer Mamas Dildo!”, meinte Swetlana. “Na, dann sollte es für einen Teenie-Schwanz weit genug sein!”, meinte Markus und gab Julian einen Schubs, “Da, jetzt kannst Du sie wenigstens anal entjungfern! Mit 19 ist sie reif dafür. Fick das geile Arschloch!” und trat wieder zur Seite. Swetlana zog die Pobacken ihrer Tochter auseinander und spuckte auch nochmal auf die Rosette, half dann Julian, seinen Schwanz hinein zu bugsieren. “Oh mein Gott, ist das eng!”, stöhnte er, während er in sie vordrang. Swetlana spuckte ihm erneut auf den Prügel und streichelte ihm gleichzeitig den Sack. “Schön langsam, vor und zurück! Ja, so machst du es gut!“ Denise stöhnte ein lang anhaltendes “ahhh”, und als Julian dann mit langsamen Fickbewegungen anfing, steigerte sich ihr Stöhnen im gleichen Rhythmus. Markus gefiel der Anblick seines Sohnes beim Arschfick. Wahnsinn, was heute abging. Schon allein, dass er bei Swetlana gelandet war, war der absolute Wahnsinn. “Mama, er pfählt mich”, jammerte Denise. “Keine Angst mein Schatz, ich bin bei Dir”, beruhigte sie Swetlana. “Lass einfach locker, entspann dich, nicht verkrampfen!” Sie stand neben dem Tisch und streichelte ihre Tochter über den Rücken und die Arschbacken. Julian war so angegeilt, dass er nun in Swetlanas Brüste griff und diese grob massierte. Als er ihre Nippel knetete, musste Swetlana ebenso stöhnen wie ihre Tochter. Dann kam Julians Höhepunkt und er stöhnte laut auf. “Ahh, ich komme, ahh geil!” schrie er und spritze ab. In Denises Arsch die erste Ladung, dann zog er raus und verspritzte weitere Portionen auf Swetlana, die sofort neben dem Hinterteil ihrer Tochter in die Knie gegangen war und den spuckenden Schwanz zu ihrem Mund leitete, mit dem sie den Rest auffing. Wow, wie gierig die ihm den Schwanz leersaugte. Julian ließ sich erschöpft auf einen Stuhl plumpsen, während Swetlana mit ihrer Zunge aus dem Arschloch ihrer Tochter weitere Spermaportionen fischte. “Lass es raus”, meinte sie und Denise furzte lang und feucht ein Rinnsal hervor. “komm Süße, leg dich andersrum auf den Tisch, dann leck ich dich aus!“
So lag Denise jetzt auf dem Rücken auf dem Tisch, die Schenkel gespreizt und ihre Mutter lag in 69er-Stellung über ihr, mit der Zunge an ihrer Muschi und ihrem Arschloch, aus dem ein Spermabächlein floss. Markus mit seinem prallen steifen Ständer wusste gar nicht, wo er weitermachen sollte, weil sich alles so geil darbot. Zunächst kniete er sich auf den Tisch zwischen die Schenkel von Denise und hielt seinen Schwanz vor Swetlanas Gesicht. Die kümmerte sich ganz munter auch darum und leckte ihm über die feuchte Eichel. „Einmal Arschfick bitte!“, orderte Markus und Swetlana führte kichernd seinen Schwanz an das kleine Arschloch ihrer Tochter. Sie zog ihm die Rosette auf und weil hier immer noch eine schöne Spermaglitsche schwappte, kam er relativ gut rein. Ja, so geil, ein Teeniearsch war das Nonplusultra, der fickte sich ganz anders, war viel enger und massierte seinen Fickkolben von allen Seiten. Markus war unglaublich geil und hart, aber zum Glück weit davon entfernt, abzuspritzen. Nun konnte er gut durchhalten und würde die beiden Weiber in alle Löcher ficken, bis sie wund waren. Einfach vorher zweimal abmelken lassen und dann gab es keine Probleme mehr. So machte er 5 Minuten nonstop Hochgeschwindigkeitsdampfhammer und Denise stöhnte schrill bei jedem Stoß. „Deine kleine Nuttentochter braucht es hart!“, meinte er grob. „Ja, stoß sie! Aber mach es mir nachher genauso!“, meinte Swetlana. Als er seinen Schwanz rauszog, war er voller Spermaschmiere. Swetlana leckte ihn ab und nahm ihn bis zur Wurzel ins Maul. „Eindeutig Sperma, bist du gekommen?“, fragte sie etwas vorwurfsvoll. „Nein, ist von Julian!“ „Ah, geil! Gibt’s da noch mehr davon?“, fragte sie und steckte ein paar Finger in Denises Arschloch, um nach Spermanachschub zu fischen. Markus schob einfach seinen Prügel zusätzlich mit hinein und fickte weiter. Für Denise war das die maximale Arschdehnung und sie jammerte heftig. Irgendwann wollte Markus die spitzen Schreie nicht mehr hören und begab sich mit seiner steifen Latte auf die andere Seite, wo Denises Gesicht war und die Möse ihrer Mutter über ihre schwebte. „Zeit, dir das Maul zu stopfen, ist ja auch nur eine Fickfotze!“, meinte er grob, kniete sich an ihr Kopfende mit beiden Knien rechts und links von ihrem Gesicht und schob ihr rücksichtslos den Schwanz ins Maul. „Da, schmeck deinen Arschsaft und Julians Sperma!“ In dieser Position kam er schön tief hinein. Auf Swetlanas Arsch klatschte er mit der flachen Hand und knetete ihre Arschbacken. Plötzlich poppte ihr Arschloch auf und er sah, wie sie presste. Uii, die Tomate wollte wieder an die frische Luft! Er konnte schon sehen, wie sie rot aus dem Po hervorblitzte. Er zog seinen Schwanz aus Denises Mund und meinte „schau mal, was deine Mutter schönes für Dich hat!“ Auch Julian gab er einen Wink, und der erhob sich von seinem Stuhl und stellte sich daneben, ganz fasziniert von dem Schauspiel, das er jetzt beobachten konnte: Swetlana gebar eine Tomate aus ihrem Arsch. Das Gemüse war zwar etwas schmierig, aber ansonsten noch intakt und prall, da es ja ganz frisch gewesen war. Dennoch wurde die Tomate bei der Analpassage zermatscht und landete mit einem quietschenden Geräusch auf Denises Gesicht. „Ah, nahrhaft und frisch gepresst“, lachte Markus. Denise leckte sich die Lippen und schob sich mit ihren Fingern die Frucht in den Mund, und Markus half ihr nach, in dem er den Schwanz ebenso dazu benutzte und dann gleich wieder in ihr Mundfötzchen hineinstieß. Das brachte Denise ganz schön zum Würgen und Röcheln, aber das war ihm egal, wie sie seinen Schwanz und das Tomatenfleisch händelte. Er wollte ihr das Großspurige und Überhebliche austreiben und das ging am besten durch einen schönen tiefen Rachenfick. Und so versenkte er seinen Schwanz, bis sein Sack bei dem Stoß auf ihrer Nase aufschlug. Stöhnend fragt er Julian: „na, willst du auch wieder mitmachen? Swetlanas Arsch ist jetzt wieder frei!!“ Julian war schon nicht mehr ganz so schlaff, aber er zögerte. „Muss erst pinkeln!“, meinte er dann. „Dafür musst du noch nicht weggehen!“ Der deutete auf Swetlanas klaffendes Arschloch und ermunterte Julian „schau mal, ob du das triffst, musst ein bisschen zielen!“ Julian grinste plötzlich und stellte sich auf einen der Stühle neben dem Tisch. Von oben herab hatte er einen guten Winkel und spritzte nach einer kurzen Weile einen Strahl Urin hervor. Natürlich erstmal voll daneben, auf Swetlanas Rücken. Die zuckte kurz, unterbrach das Lecken von Denises Fotze und hob ihren Kopf. „Hey, Ihr Perversen!“ Julian hatte nun seine halbsteife Latte in die richtige Richtung korrigiert und traf punktgenau Swetlanas Rosette mit seinem Strahl. Markus zog sie mit seinen Fingern ein wenig weiter auf und so landete tatsächlich ein guter Teil Pisse im Enddarm. Der Rest plätscherte daneben, rann zwischen den Arschbacken herunter und tropfte von ihren hängenden Schamlippen direkt auf Denises Gesicht. Markus hielt seinen Schwanz in den Pissbach und steckte ihn dann wieder in Denises Fickmaul. „Geil, Junge, komm, piss ihr den Rest direkt ins Maul!“ Das tat Julian und es machte ihm sichtlich Spaß, seiner Freundin diesen oralen Einlauf zu verpassen. Denise schluckte, was sie konnte, aber es ging auch viel daneben, vor allem als Markus weiter in ihr vollgepisstes Maul fickte. Julian war bei der Aktion wieder geil geworden und stellte sich nun auf den Tisch hinter Swetlana, um seinen Schwanz in ihren Arsch einzuführen. „Ja, fick ihr schön das Drecksloch durch!“, ermunterte ihn sein Vater. Und als Julian so vor ihm stand, leicht vorgebeugt, um Swetlanas versautes Arschloch zu penetrieren, kam sein Vater nicht umhin, die rosigen Pobacken seines Sohnes und das kleine Loch von der Nähe zu betrachten….

Sanft strich er ihm über die Pobacken und über die kleine Rosette. Dann meinte er zu Denise: „Komm, Kleine! Verwöhn mal deinem Freund ein bisschen das Loch und die Eier, solange er deine Mama in den Arsch fickt!“ Denise robbte unter ihrer Mutter hervor, stand auf und sah sich kurz das Schauspiel an. Dann lehnte sie sich an den Tisch, beugte sich nach vorne und nahm Julians Eier in die Hand, um sie zu massieren. Dabei ließ sie ihre Zunge über seine Rosette wandern. „Ah, ja!“, stöhnte Julian geil und stieß umso fester in Swetlanas Arsch. Auch die stöhnte geil und stemmte ihm ihr Arschloch entgegen. Markus stand da und genoß den Anblick. Das mit dem Arschficken schien echt Julians Ding zu sein. Er stand hier wirklich seinen Mann, und das schon im jungen Erwachsenenalter. Erst seiner Freundin in die Fotze, dann in den Arsch. Und nun der Mutter in den Arsch, nachdem er ihn vorher mit Pisse gefüllt hatte. Markus wichste sich versonnen und hielt so seine Geilheit aufrecht. Er überlegte, wen er als nächsten ficken sollte. Im Prinzip hätte er auch nichts dagegen gehabt, seinen Eisenständer in Julians Arsch zu schieben, aber er hatte nicht den Eindruck, dass Julian eine schwule Ader hatte. Sollte erstmal Denise ihm die Rosette schon weich und saftig lecken, kann konnte er weiter schauen. Zur Überbrückung stellte er sich erstmal hinter Denise und schob ihr seinen Schwanz in die Fotze. Abwechselnd mit ihrem Arschloch fickte er sich gemütlich ein, bis er einen guten Rhythmus gefunden hatte. Ab sofort würde er ein Fan von Teenieärschen sein, das stand fest. Denise stand da, jammerte und stöhnte, während sie im Doggy-Style in alle Löcher gefickt wurde und sabberte sich immer mehr in Julians Arschloch rein. Sie steckte ihm nun auch einen Finger rein, was Julian zum Aufstöhnen brachte. „Na Du,“ meinte sie zu ihm, „ich fick dir jetzt auch den Arsch, so wie du mir vorher, ist doch ne gleichberechtigte Beziehung!“ Und so nahm sie auch einen zweiten und schließlich einen dritten Finger dazu, die sie langsam aber bestimmt nebeneinander in den engen Analkanal einführte. „Auh!“, jammerte Julian, aber wehrte sich nicht, sondern fickte Swetlana langsam weiter. Jeder Stoß von Denises Finger in seinen Arsch übertrug er direkt auf Swetlanas Arschfotze. Markus zog seinen Ständer aus Denises Ficklöchern und stellte sich neben Julian. Er streichelte ihm über den Kopf und meinte „na, lass dich schön hinten von deiner süßen Freundin verwöhnen!“ Und strich ihm dabei über die weichen Pobacken. Zielgerecht spuckte er auf seine Rosette, damit Denise noch mehr Schmiere an den Fingern hatte. Dann ging er zum Obstkorb in der Küche und besorgte eine Banane.

Als er zurückkam, verschlug es ihm den Atem. Der Anblick war der Hammer. Julian kniete auf dem Tisch und fickte Swetlana im Doggy-Style in den Arsch. Diese stöhnte voller Geilheit und ihrer dicken Titten wippten bei jedem Stoß wie Glocken hin- und her. Hinter ihm lehnte Denise am Tisch und fingerte ihn das Arschloch und leckte seine Eier. „Da hab ich noch einen Stimulus für Euch! Soll ich ihn dir oder ihm in den Arsch schieben?“, fragte er Denise. Sie stellte sich vor ihn, nahm die Banane aus der Hand und leckte aufreizend daran, wie wenn sie einen Schwanz blasen würde. Dabei grinste sie. „Ich glaube, die ist für so eine zarte Analjungfrau wie Julian zu arg! Aber schau mal da in meinem Handtäschchen, liegt an der Garderobe. Da ist ein kleiner Analplug drin, den hab ich immer für alle Fälle dabei. Der könnte ihm passen!“ So ging Markus und durchsuchte Denises Handtasche. Neben einer Großpackung mit Kondomen fand er auch den Plug, ein schönes kleines Ding mit Diamantknopf. Er brachte ihn ihr: „Hast Du den wohl dauernd drin stecken?“ „Immer mal zwischendurch, wenn ich geil werde!“ Sie nahm ihn, leckte ihn aufreizend mit ihrer feuchten Zunge und spuckte darauf, dann begab sie sich wieder zu Julians Hintertürchen und massierte die stumpfe