Manuelas Geschichte
Fetisch Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Manuelas Geschichte

Manuelas geiler Abend

Ich bin ein 22 Jähriges Mädchen wiege 56 kg und habe blonde lange Haare. Mein Name ist Manuela.
Es ist ein warmer sonniger Sommer Nachmittag. Unser Hausgrundstück das ich mit meiner Mutter bewohne, grenzt an einen Wald und ist vom vorbeiführenden Weg teilweise einzusehen. Ich lag nackt auf der Terrasse und sonnte mich.
Meine Mutter ist zu ihrem Freund gefahren und bleibt dort die Nacht über.
Während ich dabei ein Buch gelesen hatte, bemerkte ich wie es in den Büschen raschelte. Ich dachte mir anfangs nichts dabei, dachte es wäre vielleicht eine Katze und las meinem erotisch angehauchtem Buch weiter.
Die warme Sonne auf meinem Körper geilte mich soweit auf das meine Hände wie von selber meinen Körper zu streicheln begannen. Geilheit durchfuhr meinen Körper als ich mit einer Hand meine steifen Brustwarzen zwirbelte und die andere zwischen meine weit offen gespreizten Schenkel zu meiner glattrasierten Fotze glitt.
Leise vor mich hin stöhnend stieß ich meinen Mittelfinger immer wieder in meine nasse geile pochende Fotze…siedend heiß durchfuhr es mein Gehirn als es plötzlich wieder im Gebüsch raschelte, neugierig stand ich auf und ging zum Gebüsch. Doch ich konnte nichts erkennen. Legte mich wieder auf meiner Liege und sonnte mich weiter.
Ich bemerkte nicht, dass mich in der ganzen Zeit 2 Männer beobachten.
Die Zeit verging und es wurde langsam Dunkel, als die Sonne hinter dem Bewaldetem Hügel verschwand ging in mein Haus, die Türe und Fenster hab ich wegen der warmen Sommernacht offen gelassen. Dachte mir, in einem so idyllischen Dorf wie dem unseren mit so wenig Verbrechen wird sowieso nichts passieren.
Ich ging in die Küche und machte mir etwas zu Essen. Ich hörte leise Geräusche und dachte mir. Ich mache liebe die Tür zu. Was ich nicht wusste, dass meine Peiniger schon längst in meiner Wohnung waren. Ich ging wieder in die Küche und habe zu Abend gegessen. Als auf einmal aus dem Hinterhalt 2 Männer kamen.
Einer der beiden, hielt mir mit voller Gewalt den Mund zu, so dass ich nicht los schreien konnte und der andere Mann legte mir Handschellen an.
Die Männer sagten mir, ich soll aufhören zu schreien, ich hatte solche Angst. Sie sagten, wenn ich lieb bin, dann würden die beiden das Haus wieder schnell verlassen.
Ich sagte zu meinen Peinigern, wenn ihr Bargeld sucht, es liegt in der Schublade. Doch die beiden sagten nur, wir wollen kein Geld. Ich soll meinen Mund halten, soll endlich still sein. Ich versuchte mich zu wehren, denn ich dachte, wenn die beiden Männer kein Geld haben wollen, was wollen die beiden dann von mir.
Da passierte es auch schon, sie zwangen mich dazu mich rücklings auf den Küchentisch zu legen, so dass mein Kopf auf der einen Seite des Tisches herunter hing und der Arsch auf der anderen Seite des Tisches lang.
Ich weinte und schrie, was macht Ihr mit mir, wozu sie sagten das wirst gleich schon merken, mit einem gemeinem Grinsen im Gesicht zogen sie sich nackt aus. Dann zwängte sich der eine zwischen meine Beine und spreizte sie ganz weit auf und griff mir voll Brutal in meine enge Fotze. Der andere nahm sein steifen Schwanz und zwang mich seinen harten Schwanz in meinem Mund zunehmen.
Ich würgte und flehte Ihn an, damit auf zuhören. Doch es machte Ihn wohl nur noch geiler. Er hielt mein Kopf fest, und rammte seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Mund. Er sagte ich solle seinen Schwanz, fest mit meinen prallen dicken Lippen umschlingen und Seinen harten langen dicken Cock blasen.
Ich weinte, würgte, flehte Ihn an, weil er seinen harte Schwanz bis zum Anschlag in meine Kehle steckte, dass er es sein lassen soll. Doch das geilte ihn offenbar noch mehr auf und so fickte er mich nur noch heftiger in meinen Hals.
Winselnd versuchte ich mich zu wehren und mich meinen Peinigern zu entwinden. Es gelang mir nicht da der eine zwischen meinen Füßen stand und mich mit seinen Finger tief in meine Fotze fickte, der andere sich in meinem Haar verkrallte und meine Maulfotze abfickte, schließlich spritze er seinen Samen tief in meinen Mund, einen Teil verschluckte ich und der andere Teil lief während ich weiter blasen musste aus meinen Mundwinkeln.
Er zwang mich, seinen Samen weiterhin zu Schlucken und ich versuchte meinen Kopf weg zuziehen, es gelang mir nicht. Dann tauschten sie die Plätze, der andere kam dann auch und steckte seinen steifen Schwanz in meinem Mund fickte mich brutal in meinen Rachen und sagte er müsste auf Toilette und pinkelte in meinen Mund. Zwang mich dazu seine Pisse zu trinken.
Meine Haare waren voll durchnässt mit seinem Urin. Danach knebelten sie mir den Mund zu, so dass ich nicht schreien konnte. Ich weinte, es war denen aber egal.
Beide sagten nur, es ist zu unserer Sicherheit, weil es Dir gleich weh tun könnte. Ich dachte nur, bitte, bitte nicht.
Einer der beiden legte sich unter mich, er zog mir meine Arschbacken beiseite und presste mir seinen harten dicken Schwanz mit einem Brutalen Stoß in meinen Arsch und fickte mich mit langen Zügen in den Darm.
Er fickte mich brutal. Rammte mir seien dicken fetten Schwanz immer wieder bis zum Anschlag im meinen Arsch. Ich wollte schreien, wegen dieser Schmerzen am Po, was der Knebel aber verhinderte der meinen Mund ausfüllte.
So konnte ich nur ein undefinierbares jammern von mir geben. Mein Arschficker stöhnte immer lauter und fickte mich immer heftiger in meine Arschrosette, er wurde durch mein jammern immer wilder.
Da kam der Zweite nahm seinen Schwanz und steckte diesen in meine enge Muschi. Vor Angst pinkelte ich einfach los, es lief an seinen Hoden runter, schien ihn aber nichts auszumachen. Er vergewaltigte mich brutal, fickte mich brutal durch. Und sagte nur du willst es doch auch. Da stehst du doch drauf. Sie fickten mich brutal in meinen Arsch und meine Fotze.
So dass beide Löcher zur selben Zeit gestopft wurden. Ich versuchte zu schreie n, es tat so weh, aber es ging nicht. Auf einmal bemerkte ich wie etwas aus meinen Arsch lief. Es wurde so warm. Der eine gab mir wohl eine Anal Dusche und pisste voll in meinen Arsch. Nachdem beide Ihren Samen in meine Löcher gepumpt hatten, ließen sie von mir ab. Befreiten mich und sagten nur, wenn du irgendjemanden davon erzählst, kommen wir wieder.
Dann werden wir dich aber nicht verschonen, sonder werden dich wirklich brutal ficken. Ich sagte, ich werde niemanden etwas sagen. Sie zogen sich Ihre Sachen an, ließen mich halb Totgefickt auf den Tisch liegen und gingen aus dem Haus.
Ich lag noch eine weile so wundgefickt wie ich war auf dem Küchentisch der Samen und die Pisse liefen aus meiner Muschi und meinem Arsch, dann wälzte ich mich zur Seite stieg vom Tisch entfernte meinen Knebel und ging Duschen.
Bei einer Tasse Kaffee rief ich die beiden Freunde nochmals an und bedankte mich für diesen herrlich geilen Fickabend den wir ein bis zweimal im Monat veranstalten um unserer Geilheit freien Lauf zu lassen.
Danach legte ich mich ins Bett und schlief ein.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben