Erstes Mal zu Viert
Schule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Erstes Mal zu Viert

Ich heiße Sylvia und bin 46 Jahre alt. Ich bin sehr schlank, ein Meter76 groß, rothaarig jedoch braun gefärbt, habe Kleidergröße 36; meine Haare sind sehr lang fast bis zum Po, meine Busen sehr klein. Mein Mann Thomas und ich sind sehr glücklich und das schon seit 23 Jahren. Wir haben einen Sohn der in Hamburg Physik und Informatik studiert. Wir wohnen recht nett in Berlin Zehlendorf in einem Reihenhaus, ich arbeite von zu Hause aus und verkaufe über das Internet Designer schmuck. mein Mann Thomas ist Lehrer für Geschichte und Geographie am Gymnasium. Wir fahren gerne 2 mal im Jahr in den Urlaub , in den großen Ferien nach Frankreich an die Atlantik Küste und in den Herbst Ferien 1 Woche zum Bergwandern in die Schweiz. Mein Sexleben ( und ich kann nur von mir sprechen ) ist durchaus nach 23 Ehejahren ein bischen in den Hintergrund getreten. Ich habe zwar hin und wieder Lust, aber leider immer häufiger mit erotischen Fantasien, die mit Thomas schwerlich umzusetzen sind. Oder vielleicht habe ich mich bisher auch nie getraut diese Fantasien in seiner nähe auszusprechen.

In den letzten 3 Monaten habe ich jedoch durch bestimmte Ereignisse beziehungsweise Erfahrungen eine derart innerliche Aufgewühltheit, in Verbindung mit einer nie da gewesenen Geilheit erlebt, das sich dadurch hals über kopf erotische, ja exzessive Erlebnisse ergeben haben, von denen ich heute hier im Forum berichten muss. Vorab, alles hier haben mein Mann und ich so erlebt, nur die Namen der handelnden Personen sind frei erfunden. Eigentlich fing alles relativ harmlos an. Seit 10 Jahren gehen Thomas und ich 1 mal pro Woche Tango tanzen in einer Tanzschule in Steglitz. Wir hatten durchaus immer wieder nette Paare über die Jahre kennen gelernt, mehr als mal ein gemeinsames Abendessen kam jedoch nie heraus. Das hat sich dann vor 6 Monaten abrupt geändert! Sonja und Gregor haben sich in unserem Tanzclub angemeldet. Von Anfang an habe ich an mir entdecken können dass mich speziell Sonja über die Maße interessiert hat. Sie strahlte auf mich eine starke Weiblichkeit aus, immer figurbetont gekleidet, große stramme Brüste und geschmackvolle high heels. Ihre Haut war von einem seidig schimmernden braunen Teint umgeben und ihre leicht gelockten rotbraunen Haare lagen immer perfekt auf ihrem Kopf. Dazu einhübsches Gesicht und tolle Lippen! Und passend dazu Gregor ein Mittvierziger, Anwalt und optisch ein wenig Ähnlichkeit mit einem bekannten deutschen Schauspieler. Wie zart er mit ihr tanzte; wenn ich beiden dabei zu sah lag erotischste Luft im miefigen Tanzraum. Also auf den Punkt gebracht, ich war mir nie sicher wen ich am liebsten zuerst vernascht hätte. Oh Gott dachte ich wenn davon Thomas wüsste der mir oft vorgeworfen hatte, dass ich keine Fantasie habe!

Vor ungefähr 4 Jahren saßen Thomas und ich in unserem Auto in der Leibnitzstrasse vor einem Swinger-Club. Ich hatte über eine Freundin davon erfahren hier würden sich vor allem am Wochenende tolerante paare und Einzel Damen und Herren treffen, aber nachdem ich Thomas überredet hatte dort einmal unverbindlich rein zu schauen kniffen wir gemeinsam im Auto und sind nach 30 Minuten Wartezeit wieder nach Zehlendorf gefahren. Also bis dahin nur Kopfkino nicht mehr. Nun aber lernten wir Sonja und Gregor kennen und ehrlich gesagt wir mochten uns alle untereinander sehr. Wir luden uns gegenseitig zum essen ein, spielten Kanasta, gingen ins Theater, tanzten oft im Klärchens oder an der Montbijou Brücke.

Kurz um viele tolle Gespräche, gemeinsame Interessen und eine gewisse körperliche Anziehungskraft machten uns in kürzester Zeit zu dicksten Freunden. Auffällig war eigentlich von Anfang an dass Sonja oft zu mir auch die körperliche nähe Suchte und mich zur Begrüßung und zum abschied fast schon lüstern auf meinen Mund küsste.

Freitag Abend vor einer Woche passierte dann das unvermeidliche, wir waren von Sonja und Gregor zum Abendessen eingeladen worden. Schon am morgen verspürte ich eine ungeheuerliche Lust, die Sonne schien und ich hatte von beiden geträumt. Ich war so feucht das mein Mösen Saft an meinen Oberschenkeln herunter floss. Für solche fälle Habe ich immer meine ,zugegebener maßen , hässliche Nachbildung eines Riesen Penis aus Gummi in meinem Wäscheschrank. Dieses Stück hat mir schon so manchen netten Orgasmus gebracht und auch an diesem Freitag morgen ging es rucki zucki . Beine breit gemacht, ich war so feucht, das Riesen Ding fiel fast rein und wenn ich mich dann im Spiegel mit diesem Riesen Teil sehe dann komme ich auch schon. Ich genieße es dann übrigens den restlichen weißlichen Mösen Schleim vom Dildo abzuschlecken, schmeckt total lecker und soll laut einer historischen Überlieferung aus Indien die eigenen Abwehrkräfte stärken. Am Abend dann die Frage nach der Kleidung . Ich war immer noch richtig voller erotischer Spannung . Also luftiges Sommerkleid , keinen BH aber mit Slip (obwohl Thomas es gerne ohne hätte) und meine 8 Zentimeter Sandaletten bei denen meine schönen, mit knallrotem Nagellack bemalten Zehen hervorragend zur Geltung kommen. Als wir bei Sonja und Gregor ankamen; der Hammer, Sonja in einem tief ausgeschnittenen oliv grünen Sommerkleid, mit wie immer tollen high heels, Gregor elegant mit mintgrüner Hose und dazu passendem weißem Baumwollhemd.

Wir begrüßten uns wie immer innig und diesmal übernahm ich sozusagen die Führung. Ich küsste Gregor auf den Mund und schob ihm ganz leicht und kurz meine Zunge mit hinein. Er genoss es sichtlich, dann war Sonja dran. Wir umarmten und küssten uns länger und ich spürte plötzlich ihre Riesen Busen an meinen Minititten. Oh Gott sie hatte genau wie ich keinen BH an und unsere Kirschen waren beide hart wie Nussschalen. Also der Abend fing perfekt an und lief perfekt weiter. Nach einem tollen Abendessen und zugegeben einem kleinen Schwips wurden die Aufgaben gerecht verteilt. Die Männer verzogen sich in das andere Ende des Hauses, um die Cognac und Whisky Auswahl von Gregor genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir kümmerten uns natürlich um das aufräumen und säubern der Küche.

Nachdem wir fast fertig waren wollte Sonja schließlich zuletzt die große Salatschüssel auf den Küchenschrank stellen. Dazu zog sie ihre high heels aus und stieg auf einen Küchenstuhl. Was mich dann anschaute war schon fast nicht mehr zu ertragen, ich konnte unter ihrem Kleid nichts anderes sehen als eine blank rasierte Votze ohne Schlüpfer. Mir wurde in meinem leicht beschwipsten Zustand heiß und Kalt zugleich. Ich sagte zu Sonja: frierst du da unten nicht ein wenig? Sonja lachte nur, stieg vom Stuhl zog sich ihre heels wieder an und nahm mich an die Hand. Sie rief zu Gregor dass sie mir oben im Schlafzimmer ihr neues Tango Kleid zeigen wolle und die Männer es sich gemütlich machen sollten. Oben angekommen Schloss sie leise die Tür und schob mich zärtlich ans Bett. Manno Mann wurde mir heiß, ich zitterte ein wenig und mein Puls schoss nach oben. Ich lag plötzlich auf dem Bett und konnte im Schrankspiegel Sonjas Po von hinten sehen und wie sie dabei war meinen Slip auszuziehen. Ich dachte in dem Moment ich sehe gerade eine Lesben Nr auf Video und ich spiele dabei die Hauptrolle. Sonja roch unglaublich gut und sie küsste meinen hals zärtlich. Ihre großen Brüste fielen aus ihrem Kleid und ich konnte mit meiner Zunge ihre Nippel schlecken, ich wurde immer geiler und konnte alles fallen lassen ohne nur an irgend etwas zu denken. Weder an unsere Männer noch an sonstige moralische Hemmungsblocker.

Sie steckte 2 Finger in meine tropfnasse Votze und schleckte genüsslich daran. Es ging alles so leicht und ohne Druck. Ich genoss jeden kleinen Fingerstoß von ihr konnte dabei ihre festen Titten streicheln. Sie stöhnte leicht auf und drehte sich um auf den Rücken. Ihr Vötzchen lugte unter ihrem Kleid hervor, die war nicht nur komplett rasiert ihre Klitoris war so groß wie eine Haselnuss angeschwollen. Leck mich bitte Sylvia davon träume ich seit Monaten lud mich Sonja ein. Sie roch nach Rosenöl und Limone ihr Pfläumchen schmeckte so lecker, ich wusste in dem Moment was sie empfinden würde da ich es auch so sehr genoss wenn mich Thomas da unten schleckte. Aber für mich war es in dem Moment viel erregender ihre große Klitoris zu lutschen, ihren Saft zu schmecken denn es war für mich das erste mal und das bei so einer tollen charmanten Frau wie Sonja.

Plötzlich bat mich Sonja in Die Nachttisch Schublade zu greifen. In der Hand hielt ich dann fast den gleichen Dildo der mir zu Hause schon so oft gute Dienste geleistet hatte, nur dieser hatte eine Art Umschnallgurt. Sonja nahm ihn und zog in mir an wie einen Slip. Im Spiegel sah ich dann wir ich mit einem Riesen Penis da Stand, allein der Anblick brachte mich fast zum Orgasmus. Sie legte mich mit meinem Po zärtlich auf die Bettkante, meine beine breit auf den Teppich gestellt. Ich sah im Schrankspiegel meine Sandaletten, meine rot lackierten Zehen, mein große feuchtes Vötzchen und diesen Riesendildo. Ich dachte nur wenn ich jetzt den Gummi Pimmel anpacke spritze ich den ganzen Spiegel voll wie ein Mann. Soweit kam ich gar nicht erst, Sonja setzte sich wie selbstverständlich auf den Kunstpenis und stöhnte schon beim berühren der Schwanzspitze wie von sinnen. Mich wiederum erregte ihr stöhnen und der Anblick ihres Po’s und ihres kleinen Arschloches so sehr dass ich vor Geilheit los schreien musste. Wir bekamen zugleich einen unglaublichen Orgasmus und ich spürte wie ihr Mösensaft warm über mein Pfläumchen floss und sich mit meinen Säften vermischte.

Die Erregung wollte und wollte bei uns beiden nicht aufhören, da wir natürlich auch an unsere Männer dachten. Was die wohl sagen würden, na ja die interessieren sich wohl momentan mehr für die schottischen Whiskys. Sonja saß immer noch auf dem Riesen Dildo , sie flüsterte: ich hätte so gerne jetzt noch zwei Schwänze in meiner Möse und meinem Poloch. Sie sagte weiter sie habe schon immer den Wunsch gehabt mit so attraktiven Menschen wie du und Thomas es seid, erotische Fantasien auszuleben.

Gregor befriedigt mich oft anal weil er so einen süßen Pimmel hat, schön dünn aber lang. Dann benutze ich immer zusätzlich einen Dildo für mein Vötzchen. Wenn ich dann in beiden löchern ausgefüllt bin muss ich immer wie eine Fontäne abspritzen. Oh mein Gott dachte ich bei mir, sowas habe ich schon in Pornofilmen aus dem Internet gesehen aber ich dachte das ist alles Nur gespielt und nicht echt! Und jetzt sagt Sonja sie spritzt ab wie aus einem Gartenschlauch wenn sie 2 schwänze gleichzeitig vögeln. Ich war nach diesem Geständnis wieder so feucht in meiner Möse das ich nur noch einen Wunsch hatte. Ich würde ihr gerne beim abspritzen zusehen.

Kaum dran gedacht sehe ich im Spiegel Gregor in der Tür. Er steht da, lächelt verschmitzt und wixt sich mit einer Hand seinen Pimmel. Was muss das für ein Anblick für ihn gewesen sein, seine Frau auf mir und einem Riesendildo. Aber irgendwie bekam ich in dieser Situation das Gefühl als ob ihm Sonja schon vorher etwas geflüstert hatte und ihn das alles gar nicht überrascht hat. Und eins zwei drei, Stand hinter Gregor auch noch mein Mann, so einen roten Kopf habe ich bei ihm noch gar nicht gesehen. Langes Reden war jetzt nicht angesagt, Gregor stellte sich schon hinter Sonja und küsste zärtlich ihren Rücken und ihren Po. Ich zwinkerte Thomas zu und er legte sich etwas verunsichert neben uns, ich nahm zärtlich seine Hand während Sonja schon wieder auf mir losreiten wollte. Ich küsste wieder ihre brüste, Gregor leckte ihr süßes Poloch feucht und hatte nur noch sein weißes Hemd an. Mittlerweile sah ich im Spiegel wie Thomas neben mir sein gutes Stück aus der Hose geholt hatte und an ihm spielte. Das wiederum führte dazu das Sonja von mir ab lies und meinen Mann zärtlich in den Arm nahm.

Der lüsterne Sack tat nichts anderes als auch an ihren Mega Titten zu saugen. Dieser Anblick lies mich auch nicht kalt und als Gregor an meinem Vötzchen schleckte waren wir mitten in einer kleinen privat Orgie, so wie Thomas und ich sie hin und wieder in Versauten Filmchen aus dem Internet gesehen und danach zu zweit nachgespielt haben. Doch die Krönung kam noch. Gregor saß nun auf der Bettkante, Sonja setzte sich mit dem Gesicht zum Spiegel auf Gregor und führte mit ihrer Hand zart seinen tatsächlich sehr dünnen Pimmel in ihr Poloch ein. Oh Gott ich sah zum ersten mal live Anal Sex. Wie das aussah, sein Schwanz in ihrem süßen Poloch und ihr riesiger Kitzler, war das ein geiles Bild und Thomas und ich mitten drin. Sonja stöhnte schon auf und aus ihrer Votze flossen erste Tröpfchen. Sie zog mich an meiner Hand und führte den immer noch an mir umgeschnallten Riesendildo in ihre tropfende Möse. Thomas lag neben Sonja und Gregor und küsste abwechselnd Sonjas Brüste und ihren Mund.

Wir küssten, penetrierten und fickten also zu dritt diese elegante und charmante Frau in alle Körper Öffnungen die sie hatte. Wir stöhnten alle, mein Mann war so geil durch diese Situation, er wixte seinen Schwanz und spritzte alles auf Sonjas Beine. Das machte mich ebenfalls fast ohnmächtig vor Erregung ich spielte sowohl an Sonjas als auch an meiner Klitoris , und dann schrie Sonja alles raus was sie hatte und dann kam sie, die Fontäne ! mit einem unglaublichen Strahl spritzte sie alles raus was sie hatte, gegen meine Möse, meine Brüste bis zu meinem Mund. Der warme süßliche Geschmack brachte mir meinen vierten und intensivsten Orgasmus. Wir fielen alle ins Bett und einer nach dem anderen schlief vor Erschöpfung ein. Als wir aufwachten lagen nur mein Mann und ich im Bett. Es war schon 10.00 Uhr morgens und Sonja und Gregor saßen auf der Terrasse und frühstückten bereits. Wie sich das alles weiter entwickelt wird die Zeit bringen vielleicht poste ich schon bald eine Fortsetzung der wahren Geschichte.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben