Eine ganz besondere Nacht
Gay Schwule Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Eine ganz besondere Nacht

Nach langer Zeit und viel Planung verabredete ich mich mit meiner Sklavin Tina. Sie war devot veranlagt und mir sehr unterwürfig.
Wir haben uns nicht zum ersten Mal gesehen. Wie gewohnt und von Ihr erwartet hatte Sie sich sehr sexy und aufreizend bereit gemacht für Ihren Herren. Sie trug ein Kurzes schwarzes Kleid, halterlose Strümpfe und eine aufreizende Corsage, bedeckt von einem Blazer. Sie hatte sich auch ansonsten sehr hergerichtet. Die Haare lang und offen und einen echten Kussmund Lippenstift.
Das war ja an sich nichts Besonderes, weil ich das ja so von Ihr erwarte und alle Sie so kennen.
Doch zuvor hatte ich Ihr für heute eine besondere Anweisung gegeben. Der Slip sollte ausbleiben und Sie sollte einen Butt-Plug in Ihren Prachthintern schieben.
Ich wartete im Wagen vor der Haustüre, während mein kleines Luder aufs Auto zukam. Nachdem Sie eingestiegen war, sagte ich Ihr, sie solle mir zeigen ob Sie einen Slip anhabe.
„Nein” sagte Sie. „Was ist mit dem Plug?” fragte ich. „Den habe ich mir wie gewünscht in meinen Arsch eingeführt.”
Don: „Bevor wir fahren möchte ich Ihn sehen” und Sie stieg nochmal aus, und streckte mir kurz Ihren Hintern entgegen. Wie ich es gefordert habe, war da der Butt-Plug. Für außenstehende sah es so aus, als hätte Sie was auf dem Boden verloren.
Sub: “Wo fahren wir denn hin, Herr?”
Don: „ Das wirst Du früh genug erfahren”
Und so fuhren wir los. Allerdings sagte ich Ihr noch, dass wenn Sie vor Geilheit Mösensaft auf meine Ledersitze verspritzt, Sie das mit Ihrer Zunge wieder auflecken darf.
Ich hatte mir etwas überlegt, was Ihre Lust am devoten bis in die Unermesslichkeit steigern sollte. Leicht Exhibitionistisch war Sie ja schließlich auch. So fuhr ich mit Ihr zu einem angesagten Swinger-Club. Dort ausgestiegen, schaute ich nach ob der Sitz noch sauber war. Und Sie hatte Glück, er war es noch.
„Hierher, Herr?” fragte Sie. „Ja hierher” antwortete ich. Und so betraten wir denn hell erleuchteten Eingang des Clubs. Der Eingang erinnerte ein wenig an ein Luxus-Hotel mit seinem roten Teppich. Lediglich der Portier fehlte.
Drinnen angekommen, begrüßte man uns und wir bekamen venezianische Masken, und Schlüssel für die Umkleiden und Spinde. So gingen wir nun rechts ab zu den Umkleiden, und gingen beide in einen kleinen Raum, mit vielen bunten Lichtern erhellt war.
„Ist das die Umkleide?” fragte Tina, und ich erwiderte „Wohl eine, davon”. Ich schloss die Tür und sperrte ab.
„Zieh den Blazer aus und setz Dich auf die Bank” befahl ich Ihr. Sie legte den Blazer ab und setzte sich auf die Bank. „Ich möchte nicht dass Du mich hier blamierst, deshalb fängst Du an es deinem rasierten Möschen, schon mal selbst zu besorgen, während ich mich umziehe.”
Sie saß da breitbeinig mit dem Plug in Ihrer Rosette, und masturbierte. „Du darfst nicht kommen, noch nicht”, sagte ich.
Ich zog als meine Jeans und meine Slipper aus, und zog mir mein Hemd aus. Meine prall gefüllte eng anliegend Boxer lies ich an. „Darf ich deinen Schwanz, Herr fragte Sie” und ich sagte Ihr „Dann nimm ihn den Mund bis zum Anschlag” Ich steckte Ihr meinen prallen Schwanz bis zu den Mandeln. Zwei drei mal, und dann hörte ich auf. Schließlich waren wir ja für andere Zwecke hier 😉
Fertig gestylt und erregt wie ne dauergeile 3 Lochstute führte ich mein Fickluder an den Tresen der Bar und bestellte uns zwei Cocktails. Da Sie weiß was sich gehört, blieb Sie ruhig und lies mich bestellen. 2 Caipirinha sollte es sein.
Ich drehte mich um, und schaute in den Barbereich des Clubs. Verschieden Paare und einzelne Männer waren hier zu finden. Ein Mann gefiel mir auf Anhieb. Da ich Ihre Vorlieben kannte, ging ich also rüber zu Ihm und lies meine Sklavin am Tresen verweilen.
Mitte 40 war er, einen straffen Körper mit ganz leichtem Bauch. Aber ein Tribaltattoo zierte seine Brust.
„Ein Whiskey?” fragte ich Ihn. „Ja, ein leichter, man will ja noch was mitbekommen hier” antwortete er. Ich schlug ihm also vor meine kleine Schlampe zu benutzen. Allerdings würde ich bestimmen, was Sie machen darf und was nicht. Aufdem Klebesc***d auf seiner Brust stand „Franky”. Und es war grün, was in diesem Haus bedeutet, sprich mich an, oder macht einfach mit.

Franky willigte ein, und ich führte meine Sklavin ins Arztzimmer, mit dem Frauenarztstuhl. „So, nun schiebst Du seinen StringTanga runter und holst Dir seinen Schwanz, und der wird richtig geblasen. Oder möchtest Du das ich hier doof aussehe?”
Sub: „Nein Herr” und zog seinen ziemlich großen Schwanz aus dem String hervor, und fing an seine Schwanz mit Ihrem Mund zu verwöhnen. Ich schaute zu und gab Ihr dabei zu verstehen, dass Sie den ganzen Schwanz in den Mund nehmen solle. Was Sie auch bereitwillig tat.
Ich fragte ihn „willst Du jetzt Ihr Fickrinne bedienen?”. „Klar doch”, erwiderte er.
„Setz Dich in den Stuhl, und lege deine Beine auf die Polster” befahl ich Ihr. „Ja Herr” . Und Sie setzte sich in den Stuhl. Ich passte Ihr noch die Kopfstütze an, denn Sie sollte es ja bequem haben, denn ich bin ja kein Sadist, obwohl vielleicht ein bisschen.
Don: „Bequem?”
Sub: „Ja, Herr”
Franky fragte mich ob das ein ButtPlug sei, und ich sagte ihm dass dies Ihre heutige Aufgabe ist. Dann nahm er sein Prachtstück und drang erst vorsichtig in Sie ein.
Don: „He, keine Sorge, die braucht es hart. Sei nicht so zarghaft” wodraufhin er hart anfängt meine kleine Fickstute zu decken. Sie stöhnte vor Lust, und stammelte „Fick mich, fick mich”. Woraufhin er noch fester seine Schwanz in Ihre Fickspalte rammt. Ich sah den Saft von Ihr schon fließen.
Don: „Du spritzt Ihr auf die Titten”
Er stammelte auch mit Genuss in der Stimme „Oookay”. Dann zog er seinen Freudenspender aus Ihrer Fotze.
„Komm runter und hol dir dein Tribut” sagte ich Ihr. Sie nahm seinen Schwanz und besorgte die letzten Momente mit der Hand, bevor er seine Ficksahne auf Ihre durch die Corsage hochgepushten Titten spritzte.
Sub: „Darf ich kosten, fragte Sie?” und da ich heute gutmütig war, lies ich Sie gewähren.
Franky nahm ein Handtuch, putzte sich seinen Schwanz trocken, und sagte: „Der nächste Drink geht auf mich”.
Don: „ Du siehst schmutzig aus, wisch Dir die Wixxe von den Titten!” was Sie mit einem frischen Handtuch dann auch tat.
Sie wollte gerade gehen, da rief ich „Stopp, hast Du nicht was vergessen?”
Sub: „ Was denn, Herr”
Don: „Komm her und nimm in den Mund, denkst Du, nur Du darfst hier auf deine Kosten kommen?”
Und so hat Sie nahm Sie meinen Schwanz in den Mund, nur diesmal hielt ich Ihren Kopf dabei fest und presste Ihnen gegen meine Eier.
Don: „So das genügt fürs Erste” und so gingen wir weiter. Ich suchte den SM-Raum und sie musste mir folgen.
Da war der schwarzrot ausgekleidete Raum mit seichtem Licht. Und auch ein Andreaskreuz hang an der Wand. Doch diese Belohnung sollte Sie sich verdienen.
Ein anderes Paar, (ich schätze Ende 20) war bereits kräftig zu Gange. „Sie war in einem kleinen engen Käfig, und hat Ihm einen geblasen. Die beiden Sc***der waren grün und so beschloss ich mir das ganze näher anzusehen. „Jacky und Ben?, Darf ich euch meine Sklavin zur Verfügung stellen?”
Sie schauten sich an, und er erwiderte: ” warum nicht?” Ben hatte ein schwarzes Netzhemd an, während Jacky eine Catsuit mit schwarzen High Heels trug.
Don: „Eine Bedingung, habe ich. Ich bestimme, was Ihr beide mit Ihr macht?”
Ben: „Machst Du nicht?”
Don: „Nein Sie soll mir dienen, und das machen, was ich von Ihr verlange.”
„Ok” sagte Ben. Und ich forderte Jacky auf aus dem Käfig zu kommen.
„So Bückstück, dann mal ab in den Käfig mit Dir, ob wir Dich rauslassen entscheide ich.” Und sie bestieg den sehr engen Käfig.
Don: „Jacky? Schon mal von einer Frau geleckt worden?” Sie ganz erschrocken: „Nein, aaaber ist vielleicht ganz schön.” Dann bat ich Jacky Ihren Hintern an das Ende des Käfigs zu drücken aus dem Tina Ihr Kopf rausschaute.
„Mach mir keine Schande”, sagte ich Ihr und sie fing an mit Ihrer Zunge an den Schamlippen und der Klitoris von Jacky rumzuzüngeln, was man auch von Jacky hörte, die sofort anfing zu stöhnen.
„Hey Ben, dein Part” sagte ich. Er nickte und wollte loslegen. Aber er sah den Buttplug, der immernoch da war, wo er hingehörte. Er zögerte, steckte seinen beschnittenen Schwanz, dann in das feuchte Fickloch meiner Lustsklavin. Denn schließlich, stand er am anderen Ende der Box.
Don: „Hey Ben, wenn Du kommst, dann bitte auf den Rücken, ich habe noch was vor mit”
Er nickte nur, besorgte es meiner Schlampe, während Sie Jacky heftig zum Höhepunkt leckte.
Jacky stöhnte vor Lust, und meine Sub hatte viel zu tun, denn Sie hätte vor Extase explodieren können. Erst hatte Jacky Ihren Höhenpunkt, und lies auch etwas Ejakulat von sich.
„Das schmeckt gut, Herr” stammelte Sie.
Dann folgte Ben der Ihr wie vereinbart auf den Rücken spritzte. Jacky leckte im nun den schönen warmen Sperma von der Eichel.
Jacky: „ Danke für diese Erfahrung”
Don: „Kein Problem. Hat Sie ihre Sache gut gemacht?”
Ben: „ Ja. sie war sehr gut.”
„Siehst Du Sklavin, bin ich nicht ein guter Herr. Jetzt kannst Du wieder raus”, sagte ich Ihr und öffnete die Tür. Während meine Lustschlampe sich den Rücken und Po mit einem Handtuch reinigte verabschiedete ich uns von den Beiden. Und suchte nun das Andreaskreuz auf.
„Jetzt zeige ich Dir was gut schmeckt” sagte ich zu meiner Sub und nahm Ihre Arme und Beine und kettete Sie an das Kreuz. Ich nahm zwei Finger und steckte Sie ihr in die Fickrinne, feucht und weit genug war Sie ja. Ich suchte mit meinen Fingern Ihre G-Punkt und traf Ihn auch, was ich sofort bemerkte, denn es wurde lauter. „Zeit für einen Knebel, damit du ruhig bist”. So knebelte ich Sie und wand mich dem penetrieren Ihres G-Punktes zu. Mir heftigen Stößen massiert und stoß ich Ihren G-Punkt, bis Sie endlich Ihre ganz eigene Ficksahne preisgab. Ich öffnete Ihren Knebel, und Sie atmete ganz hefitg. „Hat es Dir gefallen?”
Sub: „ Ja, Herr”
Don: „ Dann koste von deinem eigene Saft” und dann schob ich Ihr die beiden Finger aus Ihrer Muschi in den Mund. „Und wie schmeckt das?” „Gut, Herr” antwortete Sie.
„Ich bin gekommen, Herr” sagte, Sie. „Ohne mich zu fragen?” erwiderte ich.
Sub: „Ich konnte doch nicht”. Ich dulde keine Ausreden, und so löste ich Ihre Fesseln, drehte Sie um und kettete Sie mit dem Po zu mir gewandt an das Kreuz.
„Jetzt bekommst Du deine Strafe” sagte ich, und züchtigte Sie sanft bis mittelhart mit einer Gerte, die an der Wand hing.
Leichte Striemen hatte Sie nun auf dem Po. Und ich hatte genug von der Bestrafung.
Ich löste Ihre Fesseln und wollte mit Ihr auf die Spielwiese. Denn das große Finale, lies auf sich warten. Ein riesiger Raum mit Spiegeln und Matratzen. Einige Dildos (natürlich sauber) lagen sauber aufgereiht auf einem Tisch, nebst Gleitmittel.
Don: „Es wird Zeit für das Finale” sagte ich. „Jetzt wirst Du deinen ButtPlug rausnehmen” . Sie legte sich in die Mitte des Raumes, und zog den ButtPlug raus.
Don: „ Finger weg von der Mumu, nimm den mittelgroßen Dildo, vom Tisch und bereite deine Rosette, für was Spezielles vor.”
Sub: „Ja, Herr. Für was denn?2 fragt Sie neugierig. „Das wirst Du gleich sehen und spüren” erwiderte ich.
Don: „Ich bin gleich wieder da, und Du machst was ich Dir aufgetragen habe” und so ging ich in den Bereich zurück wo der Tresen war und die ganzen Leute saßen. Ich hollte mir den von Franky versprochenen Drink.
Ich bat Franky mich zu begleiten, der zwischenzeitlich geduscht hatte, und ging zu einer Gruppe Herren, die wohl hier Ihren ganz eigenen Stammtisch hatten. Alle hatten grüne Klebesc***der auf der Brust. Und so stellte ich mich kurz vor. Nach kurzer Einleitung meines Anliegens folgten mir, der bärtige „Mickey” der einen wirklich gepflegten Vollbart hatte, der sehr große „Sven”, sowie „Kalle” der einen wirklich riesigen Fleischpenis hatte und der kleine „Pauly”, der durch seine Glatze und seine Goldkette auffiel. Alle so um die 45-50. Mit der Stammtischrunde und Franky im Gepäck ging ich zurück zum Raum, mit der großen Spielwiese. Auf dem Weg dorthin erklärte ich noch kurz die Spielregeln, schließlich bestimme ich und wir betraten den Raum.
Wie ich es befahl, lag Sie dort und besorgte es sich mit dem Dildo in Ihre Fickrosette.
Don: „So, Schlampe, jetzt leg das Dingen mal weg, ich habe da mal was vorbereitet. Jungs jeder weiß was er zu tun hat, oder?”
5 Kerle standen nun um meine kleine Sub herum, die gar nicht wusste wie Ihr geschieht. „Als erstes muss Sie euch einen blasen” und während Sie dem ersten einen geilen Blowjob verpasste, nahm Sie mit Ihren Händen die Schwänze von den anderen abwechselnd in die Hand und sorgte für pralle Schwänze.
Don: „Hey, richtig tief, wenn ich bitten darf, wir sind hier nicht auf nem Kindergeburtstag” und Pauly zog Ihren Kopf zu sich während Sie seinen Schwanz in Ihrem Blasmaul hatte.
„Genug geblasen, jetzt wird gefickt! Hey Franky, der Plug ist raus, das ist jetzt dein Part” sagte ich und sie legte sich auf den Rücken. Während Franky seinen Prachtschwanz in Ihren vorgeweiteten hinteren Lustkanal eindrang. Er fing an Sich unter Ihrem Stöhnen zu bewegen. „Vergiss die anderen nicht!”, rief ich Ihr zu. Und so musste sie mit Hand und Maul, die anderen auf Trab halten, während Franky es Ihrer Rosette besorgte.
Dann nahm Franky den Dildo, den Sie vorher benutzt hatte, und schob in Ihr die Pussy. Ihr Stöhnen war zu hören, auch wenn Mickey’s Schwanz gerade in Ihrem Mund steckte.
„Und nun wird geritten”, sagte ich. Kalle legte sich hin und die kleine devote Bitch setzte sich kniehend drauf, auf seinen großen Fleischpenis. Der war wirklich tief drin. Anschließend bat ich Sven um den Hintereingang. Er nahm seinen leicht krummen Schwanz und schob Ihn in Ihre Arschfotze, während Kalle es er in die Möse besorgte.
„ Na, na nicht so Faul, Sklavin, die anderen drei brauchen auch Bedienung” und so nahm Sie abwechselnd die Schwänze der anderen Drei in den Mund.
Sven der Sie von hinten nahm, schlug Ihr auf den Hintern, während Kalle, Ihr Brüste knetete.
„Und wieder Partnertausch” rief ich in die Runde und diesmal legte Sich Mickey auf den Boden und Sie führte seinen Schwanz in Ihren Arsch. Nun kam Pauly und rammte Ihr seinen Schwanz von vorne in die Muschi.
„Denk dran, die anderen müssen bei Laune gehalten werden” sagte ich, bestimmend zu Ihr.
Ich ging zu Kalle und flüsterte ihm ins Ohr, das seiner ja sehr lang wäre und er ja was ausprobieren könne. Er ging zurück zu dem Rudelfick beugte sich vor Pauly, der immernoch Ihre triefende Möse rammelte, und schob langsam seinen Prachtschwanz zu Pauly in die Fotze.
Mein kleines Luder hat angefangen vor Lust zu schreien, und ich musste wieder eingreifen.
„Du sollst die anderen nicht vergessen” rief ich und wieder arbeite Sie mit Ihrem Mund weiter an den übrigen Teilnehmern.
Don: „Wer abspritzen muss, bitte in Ihre Löcher” und so löste sich der Tumult um Sie auf. „Ok einer nach dem anderen, und Schlampe, hinlegen und zwar auf den Rücken!”
Pauly und Mickey spritzten Ihr nacheinander in die Muschi, bis die Ficksahen aus Ihrem Loch lief.
„So und jetzt von hinten” rief ich erneut. Und Sven, Kalle und Franky vögelten nacheinander Ihre Arschfotze bis Sie auch dieses Loch mit Creampie befüllt haben.
Völlig geschafft hockte Sie da vor mir, während die anderen sich bei mir bedankt haben und wieder Richtung Tresen gingen.
Don: „Bist Du zufrieden kleines Luder?”
Sub: „Ja Herr, sehr!”
Don: „Gut dann kommen wir zu meinem Finale, aber zuerst, lass uns duschen gehen”
Wir suchten gemeinsam die Dusche auf, und Sie wusste was zu tun war. Sie beugte sich vor, hielt sich an der Duschstange fest, und ich rammte Ihr meinen Schwanz in den Arsch. Sie stöhnte vor Lust. Ich griff Ihr von hinten an Ihre geilen Euter und spielte mit Ihnen, wie meine Finger es wollten.
Sub: „Darf ich kommen?” Natürlich erlaubte ich es Ihr, denn Sie war ja heute sehr gut, und hat kein schlechtes Licht auf mich geworfen.
Nachdem ich Sie gewähren ließ, forderte ich Sie auf meinen Schwanz in der Dusche zu blasen, bis ich komme, denn das Schlucken von Ficksahne ist das Privileg des Herrn. Und so nahm Sie Ihn ganz tief in den Mund und kraulte dazu meine Eier. Bis ich schließlich mein Geschenk in Ihr Blasmaul spritze.
„So jetzt können wir fahren”, sagte ich und vergiss deinen Plug nicht. Wieder angezogen im Auto fuhren wir nach Hause. Ich sah, das Sie sichtlich erschöpft war, aber Sie wollte es so.
Als wir bei Ihr ankamen und Sie ausstieg bemerkte ich, das Sie mir mit der ganzen Ficksahne den Ledersitz versaute.
Don: „Das leckst Du auf” was Sie daraufhin auch tat. „Und jetzt geh hoch ins Bett, ich werde Dich ein anderes Mal, für diese Unverschämtheit bestrafen”, aber das soll in einer anderen Story erzählt werden…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben