Die wilden 90er: Fick fürs Vaterland
Gay Schwule Sex Geschichten Schule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Die wilden 90er: Fick fürs Vaterland




Ein kleiner Zeitsprung, vor meinem Studium musste ich wie jeder zum Bund.
Bock hatte ich nicht und so ging ich zur Musterung, in der Hoffnung da irgendwie raus zu kommen und dabei lernte ich auch noch gleich was geiles. 😉

Hier ist es nicht unbedingt notwendig die anderen Teile zu lesen.
Aber ich würd mich freuen, wenn ihr auch dort reinlest und mir hier oder dort nen geilen Kommentar hinterlasst.

Ende der 90ziger begann es das Frauen auch an der Waffe ausgebildet wurden. Bislang fand man Mädels nur auf den medizinischen Stationen bei der Bundeswehr. Und im Kreiswehrersatzamt.

Ich wollte nicht zum Bund. Anschreien, strammstehen und rumballern sind nicht so meine Vorlieben. So saß ich also bei der Musterung und war gespannt was auf mich zukam und wie ich am besten aus der Sache rauskam. Ich hatte ausreichend Rückenprobleme um mir Hoffnung zu machen ausgemustert zu werden. Aber man weiß ja nie.

Mir gegenüber saß ein schlacksiger Typ mit Oberlippenflaum der mir aufgeregt berichtete wohin er möchte – genau noch ein Grund warum ich da nicht hinwill! Und ein nettes Mädel, welches sich freiwillig gemeldet hat für den Wehrdienst. Sie sah eigentlich ganz süß aus. Kam irgendwo vom Land, nicht richtig schlank, eher etwas „robust” – ohne dabei dick zu sein. Nur halt keine Elfe. Flaumi sabbelte auf mich ein, während ich viel lieber mit ihr geflirtet hätte… Unter ihrer Bluse zeigten sich ganz ordentliche Titten und was mich total irritierte waren die ununterbrochen harten Nippel! Dies wiederum führte bei mir zu einer konstanten Errektion in meiner abgeschnittenden BW-Hose.

Flaumi war dann auch endlich dran und ich konnte mich etwas mehr auf sie konzentrieren. „Puh, endlich etwas Ruhe.” Begann ich „Und da willst Du echt freiwillig hin, wo solche Pfosten dann auch noch Deine Vorgesetzten sind?” endete ich etwas provokativ.

Wir kamen ins Gespräch, ich fand heraus das sie auch noch unsicher war, aber das gute Geld gebrauchen kann. Sie es aber gewöhnt ist von vielen Kerlen umgeben zu sein. Bei sich hätte sie auch einen großen männlichen Kumpelkreis und sowieso fände sie es reizvoll als einzige Frau unter Männern zu sein „Es macht mich halt auch total geil, wenn ich Euch Jungs scharf mache und sehe wie ihr ‘nen Ständer in der Hose habt!” sprach sie mit einem vorwitzigen Blick in meinen Schritt. „Du versteckst da auch scheinbar ein ganz Prachtvolles Exemplar!”

Ich wurde rot. Mein Schwanz, ganz der Verräter der er ist, wurde noch härter.

Sie setzte sich jetzt zu mir rüber. Sie kannte sich echt mit uns Jungs aus. Und griff mir sofort an die Hose und strich über meinen prallen Schwanz. Ich musste stöhnen. „Was meinst du wie geil das bei der Bundeswehr erst wird, sich im Stockbett ficken zu lassen, wenn der nächste Ficker schon mit runtergelassener Hose daneben steht!”

In diesem Moment kam eine dralle Ärztin, so Ende 30 ins Wartezimmer. Das Mädel, ich kannte nicht mal ihren Namen, reagierte schnell und mein Schwanz drängte sich enttäuscht gegen meine Hose. „Na dann kommen sie mal mit kleiner Soldat…” während sie dies sagte musterte sie mein Zelt. „Sie sind doch Ares ….?”

Ich sprang auf, griff meine Sachen, drehte mich um und fragte noch schnell nach der Telefonnummer. „KOMMEN sie, kleiner Soldat! Ich hab nicht ewig Zeit!” Und ich folgte.

Einen langen Flur entlang, immer Frau Doktors prallen Arsch hinterher, um diverse Ecken, man ist das groß hier, durch eine Tür ins Untersuchungszimmer. „Mein Name ist Dr. Xxx und ich werde sie heute mustern. Ziehen sie sich bis auf die Unterhose aus!” Ihr Befehlston lies mich sofort spuren. Und so stand ich ratzfatz mit ‘nem immer noch harten Schwanz in der Unterhose vor Frau Doktor. Ich sah sie nun das erste Mal richtig an, geht-so-geil. 🙁 Etwas pummelig an den Hüften. Dafür fette Euter. Das Gesicht ist ganz hübsch geschminkt. Volle rote Lippen. Sie begutachtete meine zerschnittene Hose. Mein Statement zum Wehrdienst und starrte dann auf meinen Schwanz und sagte „Du siehst nicht aus als wenn Du Wehrdienst leisten möchtest!?”. Gute Beobachtung. „Äh, nee. Ich glaub das möchte ich wirklich nicht…”

„Du siehst aber kräftig aus” dabei griff sie meinen Pimmel „ein starker Mann” sie zog meine Unterhose runter „Du wirst dem Vaterland einen guten Dienst leisten” sie packte meinen rasierten Schwanz und legte meine pralle Eichel frei „wirst Du doch, oder?!” mit diesen Worten stülpte sie ihre roten Lippen über meinen Schwanz. Ganz tief. Sie würgte. „Du hast ‘nen geilen großen Schwanz!” Sie atmete tief ein und nahm mich wieder in ihren Mund.

Ein gigantisches Vakuum. Sie saugte mir das Hirn raus. So stand ich also bei meiner Musterung, mit runtergelassener Hose blies mir eine eher ungeile ältere Ärztin meinen Schwanz und fummelte an meinen rasierten Eiern.

Ich witterte meine Chance. Die Frau war geil. Unterfickt so wie sie aussah. Und Loch ist Loch!

„Was halten sie davon, dass ich meinen Dienst fürs Vaterland jetzt ableiste Frau Doktor?” ich fickte sie bei meinen Worten tief in die Kehle und nahm mir vor sie so richtig fertig zu machen, wenn ich schon mal so ne Frau ficken „muss”.

„Hhmmmnn…”

Ich zog sie auf die Beine und griff ihre fetten Titten durch ihren Kittel und drückte meinen Schwanz gegen ihren Schoss.

„Ich glaub ich hab sie nicht ganz verstanden Frau Doktor!”

Sie biss sich auf ihre Lippe. Es gefiel ihr wohl nicht das ich plötzlich die Initiative übernommen habe, aber sie war geil. Ich öffnete den Kittel und knetete ihre Brüste dabei, als ich grob ihre erste Titte befreit hatte und ihren riesigen Nippel in den Mund zog, merkte ich das ihr Widerstand gebrochen war. „Ich fick Dich jetzt Frau Doktor. Und dann bescheinigst Du mir das ich nicht wehrfähig bin, okay?” Ein zitterndes „Jaaha!” kam aus ihrem Mund als ich meine Hand unter ihren engen Rock schon um die fette Fotze zu mustern.

Unrasiert! Verdammt! Auch das noch!

Ich zog ihr den Schlüpfter runter und drängte sie auf ihren Tisch, spreizte ihre Beine und legte ihre haarige Fotze frei. Anstelle sie zu lecken, begann ich mit meinem Zeigefinger ihre feuchten Schamlippen abzutasten… Und drang mit dem Finger in sie ein. Stöhnen. Finger raus. Finger rein. Finger raus. Zwei Finger ganz tief rein! Und mit meinem Daumen fingerte ich ihr Arschloch.

„Okay Frau Doktor. So geht das nicht! Ich will Dich schmecken, aber vor lauter Busch komm ich nicht ran!! Hast Du hier irgendwo einen Einmalrasierer?” Sie stand auf, zog ihren Kittel aus und reichte mir Rasierer und Schaum. Ich begann sie zu enthaaren. Dabei vergaß ich nicht sie ununterbrochen geil zu machen. Streichelte ihre fleischigen Lippen, führte von Zeit zu Zeit einen oder zwei Finger in ihr Loch und als ich kurz abwischen musste sagte ich ihr „Halte Mal den Rasierer!” Und schob ihn ihr kurzer Hand in den Arsch.

Schnell noch das Arschloch enthaart und endlich konnte ich testen wie es geworden ist. Mit der Zunge fuhr ich durch die fette nun glattrasierte Muschi. Vom Venushügel bis hinunter zum Hintereingang.

Nun gab ich Vollgas und bespielte ihre Löcher. Fotze, Finger, Arschloch, Zunge, ich legte mich auf eine Untersuchungsliege zog Frau Doktor auf mich und versenkte diesmal meine Zunge in der Fotze und einen Finger ins Arschloch. Ich musste ihr nicht zeigen was ich von ihr erwartete. Sofort begann sie meinen harten Schwanz weiter so wunderbar zu lutschen. Sie probierte wieder ihn ganz ins Maul zu bekommen, es fühlte sich gigantisch an und ich zuckte ihr zusätzlich entgegen.

Ihr würgen machte mich an. Mein lecken machte sie an. Mein Finger in ihrem Arsch ließ sie ihrerseits einen Finger in mein Poloch stecken – eine für mich zu der Zeit neue Erfahrung!
Es war geil.

Sie erhob sich, leckte noch einmal meinen Schwanz, meine Eier und dann spreizte sie meine Pobacken und begann mein Arschloch mit ihrer Zunge zu stimulieren… mein Pimmel zuckte verdächtig. Sie nahm einen Finger hinzu und ihr erneutes würgen, während ihre Nase an mein Schambein stieß, dieunglaubiche enge in ihrem Rachen, der Finger in meinem Arsch, es war zu viel für mich. Tief in ihrer Kehle entlud sich mein Schwanz. Ich dachte Frau Doktor muss kotzen oder erstickt – es war mir egal.

Ich hatte den intensivsten Orgasmus aller Zeiten. Die ersten zwei Schübe landeten in ihrem Hals, um Luft zu schnappen kam sie wieder hoch, der dritte Schuss traf sie mitten ins Gesicht während, Nr. 4 & 5 in die Luft gingen und auf meinem trainierten Bauch landeten. Frau Doktor fingerte mich noch immer… „Du bist sehr potent. Dein Schwanz ist ein Freudenspender erster Klasse, ich glaube so bekommst Du T1 von mir!” Das ausgefüllte Gefühl, der Druck von innen, diese verdammte Sau die mit meinem Schwanz spielte. Ich blieb hart. „Es turnt dich total an in den Arsch gefickt zu werden. Ich schick Dich zu den Uboot-Jungs… die können ne geile Hure unter Deck gebrauchen um bei langer Fahrt ordentlich abgesaftet zu werden!!”

Mit einem glitzern in den Augen kletterte Frau Doktor auf die Liege und hockte sich mit ihrer nun ansehnlicheren glatt rasierten fleischigen Fotze auf meinen eben noch frisch abgespritzten Schwanz und begann mich langsam zu reiten. Ihre schweren Euter schwangen bei jeder Bewegung und ihr schwabbeliger Bauch bewegte sich ebenso. Ich genoss es gefickt zu werden.

Sie beugte sich vor, sodass ich ihre Titten im Gesicht hatte. Ihre Nippel waren groß und hart. Ich saugte an ihnen wie ein Baby und mit meinen Händen spreitzte ich Ihre vollen Arschbacken. Sie fickte mich und ich fickte sie. Die Liege quietschte, Frau Doktor aber auch. Ich warf sie nun ab. Dirigierte sie zum Schreibtisch und presste sie wieder auf ihren Rücken runter. Mit meinem Schwanz rieb ich von Arschloch zu Fotze und wieder zurück. Ich drang etwas in ihren Po ein und sie bettelte es nicht zu tun, da sie ihren Arsch für nicht glitschig genug hielt. Zur Strafe rammte ich ihr meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihre Pussy. Sie warf ihren Kopf so stark zurück das sie mit ihm auf dem Tisch aufschlug und mich etwas benommen anschaute. Mir war das egal. Ich wollte sie fertig machen. Ihr zeigen das ich mir das T5 verdient hab. Sie kam, ihre Fotze spritzte regelrecht, der Tisch war naß und ich merkte das mir der Saft auch wieder in den Sendemast stieg.

Ich zog meinen verschmierten Schwanz aus ihr heraus, wichste ein paar Mal und spritzte zum zweiten Mal auf Frau Doktor. Mein Sperma schoß auf ihre Pussy, auf den fetten Bauch und die letzten zwei Schüsse zielte ich so gut ich konnte auf ihr Arschloch. Sofort war ich über ihr und ließ sie nicht zur Ruhe kommen. Ich leckte meinen eigenen Saft von ihrer Fotze, steckte ihr zwei Finger in den gerade total entspannten Arsch und verteilte heimlich meinen Saft. Von wegen nicht glitschig genug. Ich merkte erfreut das mich mein Plan so geil machte, dass mein Pimmel wieder kaum an härte verlor – meine Freundin habe ich damit auch schon in den Wahnsinn getrieben das ich mehrfach direkt hintereinander ficken kann – Frau Doktor wird das gleich auch zu spüren bekommen. Ich wichste meinen Schwanz ein paar mal und ging zum Angriff über. Ich legte mich hinter sie auf dem engen Tisch, drehte ihren Kopf zu mir und gab ihr einen langen Zungenkuss während ich ihre erregten Brüste und abwechselnd ihre empfindliche Muschi streichelte.

Sie stöhnte Wolllustig. Nun war sie fällig! Langsam schlich ich mich an, mein Schwanz war hart, spermaverschmiert und ihr Arsch triefend von unseren Flüssigkeiten… langsam aber nachdrücklich drang ich in ihren vorgweihteten fetten Arsch ein. Ich wartete auf eine Reaktion, aber dadurch das ich ihren Kitzler heftig rieb war sie erstmal abgelenkt. Dann ein quitschen. Ich drang mit einem Stoß komplett ein bevor sie sich verkrampfen konnte – sicherlich, nicht besonders nett, aber sie hat schliesslich meine Situation ausgenutzt und nun benutze ich sie – ihr quitschen ging in einen geilen Grunzlaut über. Ich bewegte mich nicht. Ließ sie sich an die Situation gewöhnen, verwöhnte weiterhin Nippel und Muschi.

Sie atmete aus. „Das. Ist. Geil.”

„Von wegen nicht glitschig genug!” sagte ich etwas verächtlich. „Eben. War. Es. Auch. Noch. Nicht. Glitschig. Genug.” Bei ihren Worten begann ich ihren Arsch langsam zu ficken. Ihre Pussy war schön. Nicht wirklich eng. Ihr Arsch aber schon! Dazu hielt ich ihre prächtigen Pobacken in meinen Händen und griff beherzt zu. Wir kamen gut in Takt. Sie hatte trotz aller enge schon Analsex und war schnell an meine Größe gewöhnt. „Fick meinen Arsch…” „…oh wie gern ich sowas dreckiges sage!” Ich drehte sie nun ganz auf den Bauch, ihre Beine über die Tischkante, stand ich nun hinter ihr und knallte sie richtig hart, tief und lange durch. Ihre Beine zitterten. Wir machten einen Höllenlärm, ich betete das hier nicht gleich die Bundeswehr einmarschierte… apropo, Po. Da war doch noch was. Es machte ja doch grad Spass die moppelige Ärztin ranzunehmen, aber eigentlich hatte das ja ‘nen anderen Grund.

Ganz plötzlich zog ich meinen Schwanz aus ihrem Hintern raus. Meine Spitze berührte ihren Intimbereich und verteilte hnsere Säfte.

„Meinen Sie nicht auch Frau Doktor, dass ich kaum für den Wehrdienst geeignet bin? Ich würde alles ficken was ein Loch hat und das kann ja kaum im Sinne des Vaterlands sein, oder?”

„Bitte fick mich weiter… Ich. Komm. Doch. Gleich. Wieder!”

Ich setzte meinen Schwanz an und drang mit der Spitze ein. „Ooaar-geeeil, spiess. Mich. Auf!” Ich zog ihn wieder raus. „Neeeeiinn! Komm schon! Fick mich!!”

Frau Doktor wurde fickrig. Ich drang laaangsam wieder ein. Ich quälte sie. „Kommen sie Frau Doktor, was brauch ich um meinen Schießprügel weiterhin privat einsetzen zu dürfen? Uniformen turnen mich total ab! Nachher werde ich da sogar impotent?!!” Ich zog ihn wieder raus. Und umzirkelte mit meinem Finger ihren geschwollenen Kitzler.

„Wenn du mich jetzt endlich kommen lässt und mir deinen verdammt geilen Schwanz endlich wieder in meinen verhurten Arsch schiebst, geb ihr Dir ein T5! Obwohl das bei Deiner Fitness echt keiner Glauben wird! Und. Jetzt. Fick. Mich. Endlich!!!”

Das war es was ich hören wollte. Und ich fickte den rasierten Arsch der Musterungsärztin noch mal richtig durch! Drei Finger durchfurchten ihre Fotze und nach 4, vielleicht 5 Stössen später verkrampfte sich ihr Muskel um mein Glied. Ich kämpfte mich weiter voran und fingerte gleichzeitig mit meinen Fingern ihre Fotze. Sie wimmerte und hing über die Tischplatte.

Ich wollte jetzt auch noch mal kommen. Eigentlich hab ich sie nur gefickt weil ich es konnte (und wollte). Aber das war jetzt so eine reizende Nummer das es in meinen Eiern brodelte. Frau Doktor war im Delirium. Also zog ich mich zurück. Steckte noch mal 3 Finger in ihre frisch rasierte Fotze und dann 4. Ich fickte sie noch etwas. Und ganz spontan stopfte ich noch den Daumen dazu. „Geil! Meine Faust passt in Deine Fotze!” Ich erhielt nur ein „Hhrrmpf” als Antwort aber das genügte mir. Ich drang mehrfach ein. Das war geil! Hab ich noch nie gemacht! Werde ich mir mal merken. Sicherlich mal ne schöne Variante um Frau in den Wahnsinn zu treiben. Bei Frau Doktor klappte das grad ganz gut. Aber ich hatte jetzt keine Lust mehr. Ich wollte abspritzen.

Also ging ich um den Tisch herum und drückte ihr meinen verschmierten und pulsierenden Schwanz zwischen ihre Lippen. „Komm jetzt lutscht Du mir noch schön den letzten Tropfen raus, als Dankeschön für die schöne Fickerei. Und dann bekomm ich noch mein T5!”

Es war wieder wahnsinnig geil in Ihrem Maul! Frau Doktor war nicht die wahre Schönheit aber ein rattenscharfer 3-Loch-Fick! Sie saugte wie ne Pumpe an mir und röchelte als ich wieder bis zum Sack in Ihrem Hals verschwand. Doch diesmal kam ich noch tiefer da sie immer noch auf dem Bauch ausgestreckt über den Tisch lag und ich sie hemmungslos in den Mund ficken konnte.

Mit ihren Händen zog sie mich an meinen Arschbacken immer wieder in sich hinein. Ich lobte sie und spritzte ihr meine letzten Tropfen tief ins Maul.

Beim rausgehen traf ich vor der Tür die geile angehende Soldatin. Sie hatte einen roten Kopf und schaute sich überrascht um. „Hast Du gespannt?” Sie mochte ja direkte Anmache. War nun aber verlegen. „Hat es Dich heiß gemacht zuzuhören?” Ich ging auf sie zu. Ganz nah.

Mein Schwanz wurde schon wieder hart. Aber die Schwellkörper brannten. Unangenehm. Klares Signal. Heute nicht! Sie schaute mich an. Ich fuhr mit meiner Hand in Ihren Schritt. Sie stöhnte als ich über ihre haarige Fotze stricht und die klitschnassen geschwollenen Schamlippen teilte. „Hier, hast Du meine Nummer…” ich nahm einen Stift hervor und schrieb meine Nummer auf Ihr T-Shirt, direkt auf ihre rechte Titte. Ihr Nippel stachen hervor. Ich kniff hinein. Fuhr noch einmal in ihr Hösschen. Sie stöhnte scharf als ich ihr mitteilte das sie sich ab heute gefälligst rasieren soll!

Mit einem Lachen, gut riechenden jungen Muschisaft von den Fingern leckend und einer Ausmusterung in meiner Tasche ging ich nach Hause. Ich wollte nur noch schlafen.

Und träumen: von diesem geilen Fick fürs Vaterland.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben