Die Mutter seines Kumpels
Gruppensex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Die Mutter seines Kumpels

Die Mutter seines Kumpels

Autor…Däumling…

Eine Mutter ist schon länger scharf auf den Kumpel ihres Sohnes endlich wird sie von ihm ordentlich ran genommen…

Heute ist ein schöner warmer Tag Mark ist bei seinem Kumpel Frank den er schon seit dem Kindergarten kennt auf der Veranda, immerhin waren sie fast das ganze Leben schon Nachbarn, bis er wegzog eine Stadt weiter. Vor drei Jahren starb Franks Vater nach einer langen Krankheit und vor allem seine 42 Jahre alte Mutter Anke Martins hat sehr gelitten, die jahrelange Pflege und das Witwendasein, sind nicht spurlos an ihr vorüber gegangen.

Sie sitzen also da und reden über dies und das. Frau Martins bringt kühle Getränke und Mark ‘s Augen kleben nur an ihr, denn sie trägt einen Badeanzug der locker ne Nummer zu klein ist ihre großen Titten werden durch ihn richtig eingepresst und unten im Schritt quillt ihr wilder Busch rechts und links hervor. Am Bauch kann man ein paar Speck-Röllchen erkennen, dies und ihr schöner großer Arsch lassen seine Gedanken durcheinander bringen. Schon länger träumt er davon die Mutter seines Kumpels ordentlich zu nehmen, aber er kann sich nicht vorstellen das dies jemals passieren wird.

Heute hat sie wohl viel im Garten zu tun, denn sie werkelte immer vor den beiden herum und zwar so, das er sie gut beobachten kann. Sie beugt sich heute oft herunter anstatt zu knien und präsentiert öfters ihren schönen Arsch. So geht das ungefähr eine Stunde bis sein Kumpel meint.

“So ich muss jetzt los zur Arbeit, bisschen Geld verdienen bevor es wieder auf die Uni geht, also ehrlich im Moment glaube ich es wäre besser gewesen so wie du ne Ausbildung zu machen, immerhin bist du zu Hause und ich muss immer aufm Campus und irgendwie liegt mir das nicht so.”

“Naja, ich denke du gewöhnst dich noch dran, zweites Uni-Jahr wird besser.” Wirft Mark ein.
“Egal, ich muss los, wir sehen uns noch dann am Sonntag, Montag geht ‘s wieder los. Bis dann.”
“Mist du muss schon los.” Fragt Frau Martins
“Ja ich muss.”
“Ich hätte noch Hilfe gebraucht.”
“Mark kann dir doch sicherlich helfen als Gentelmen.” Wirft Frank ein. “Bis heute Abend dann.”
“Ok, wenn ‘s nicht anders geht bis heute Abend.”
Frau Martins schaut ihn nun mit einem Hundeblick an. “Kannst du mir noch helfen?”
“Ja klar Frau Martins ich hab Zeit, muss ich Rasen mähen oder?”

Frau Martins denkt sich, das hat ja gut geklappt wusste ich doch das der Junge geil auf mich ist, er glaubt ich hätte nichts bemerkt aber seine Blicke waren so verräterisch, jetzt hol ich ihn mir endlich, jetzt nur keinen Fehler machen und nichts anmerken lassen.

“Ne, ich brauch deine Hilfe im Keller unter der alten Werkbank, irgendwie ist dahinten was verklemmt ich bring es nicht raus und ich will da endlich mal aufräumen und dieses alte Ding zerlegen nur ist es wohl an der Wand fest und ich bekomme es nicht ab.”

“Ok, zeigen sie es mir?”
“Klar, komm mit.” Sie geht vor ihm in den Keller und wackelt besonders mit ihrem Arsch, sein Blick klebt an ihn und er wäre fast die Treppe runter gestolpert.
“Vorsicht ist eng, so hier in dem Raum.”
Er nimmt die Zange, kriecht unter die Werkbank und fängt an zu werkeln.
“Das sitzt fest ich brauch nen Hammer.”
Als Mark unter der Werkbank hervorkommt und aufsieht fällt sein Blick direkt in den Schritt von Frau Martins.
“Na gefällt dir was du da siehts?”
“Äääähh…” Er will aufstehen, doch sie hält ihn unten auf den Knien.
“Na was ist? Gefällt dir was du da siehst, glaubst du etwa ich habe deine Blicke nicht bemerkt, stehst wohl auf alte haarige Mösen?”
“Ääääähhh…entschuldigen sie Frau Martins aber…….”
“Aber was? Jetzt machst du einen auf schüchtern, willst du mehr sehen?”

Sie nimmt von der Bank eine Schere und führt die Klinge zwischen ihren Schritt und schneidet den Badeanzug auf, dann zieht sie ihn nach oben und er kann auf ihren schwarzen Busch sehen. Sie nimmt ihre Schamlippen zwischen die Finger und zieht sie auseinander.

“Na, besser? Gefällt dir nicht?”
“Doch ich….äääähh.”
Mark starrt auf ihr gespreiztes Loch, das rote Fleisch glänzt von ihrer Geilheit.
“Komm probier mal.”

Mit der einen Hand drückt sie ihn nun Richtung ihrer nassen Pussy, langsam wandert er mit seiner Zunge durch den dichten Busch und dann ihren Spalt auf und ab.

“Ja, schön, ja, schmeckt dir wohl?”

Er schmeckt den salzigen Geschmack eines heißen Sommertages, weiter leckt er in ihrem Fleisch umher, knabbert an ihrem Kitzler und versenkt dann seine Zunge in ihrem Loch.

“Jaaaaaa….jaaaa…darauf hab ich so lange gewartet endlich….jaaaaaa…..leck mich, leck meine Fotze aus, jaaaa.”
Nun nimmt er einen Finger dazu und fingert während er mit seiner Zunge ihr Loch fickt ihren Kitzler.
“Ja, weiter jaaaaa……….mach mich…..jaaaaa.”
Frau Martins drückt ihn tief in ihren Schritt, seine Zunge gleitet tief in ihr unterficktes Loch.
“Jaaaa, jaaaa…..weiter……leck mein heißes Loch, leck mein junger Lecker, jaaaa……leck deine alte Nachbarin…..jaaa….ich…jaaaaaaaa.”
Frau Martins kommt mit einem lautem gestöhne und spritzt ihren Saft in seinen Mund, den er gierig aufschlürft.
“Oh…ja……hol dir meinen Saft…..jaaa…oooooh.”

Dann zieht sie ihn zu sich hoch und bedeckt ihn mit Küssen im ganzen Gesicht, sie leckt dabei ihren Saft auf und wandert dann zu seinem Mund um ihm einen wilden Zungenkuss zu geben. Ihre Zungen tanzen einige Zeitlang und die Hände von Frau Martins wandern hinunter zwischen seine Beine während er kräftig ihre Arschbacken knetet.

Sie reibt durch die Hose über seinen Schwanz der schon eine deutliche Beule in die Hose macht.
“Oh, da will einer raus.”
Sofort geht sie hinunter, befreit seinen steifen Prügel hastig aus seinem Gefängnis der ihr kurz darauf ins Gesicht springt.
“Ja, da ist aber einer ungeduldig, ein schöner Pimmel hast du da, warum hast du uns nicht früher bekannt gemacht.”
Sie reibt mit einer Hand über seinen Schaft und leckt dann zärtlich die Eichel.
“Aaaaahh….jaaaaa..Frau…..”
Sie nimmt die Eichel in den Mund und saugt genüsslich daran.
“Ooooohhhh…….daaaas isst guuuut.”
Dann entlässt sie seinen Schwanz aus seinem Mund.
“Ich glaube der will in meine feuchte Höhle, komm steck ihn rein, sie kann es kaum erwarten.”
Frau Martins geht hoch dreht sich um und beugt sich über die Werkbank.
Mark nimmt seinen Prügel und reibt durch ihren dichten Busch.
“Oh…jaaaa….reib an meiner Muschi, jaaaaa….sie braucht endlich wieder einen Schwanz aus Fleisch und Blut…..jaaaaa…..steck ihn rein sie ist bereit.”
Langsam drückt er seine Eichel in ihr heißes Fleisch und spaltet ihre Schamlippen, genießerisch langsam drückt er weiter.
“Ooooohhh…..jaaaaa…..wie lange musste ich warten…..jaaa..weiter.”
Dann drückt er den Rest mit einem Ruck hinein.
“Jaaaaaaaaaaaaaa……stoß jetzt……jaaaaa.”
Frau Martins gerät in Ekstase als er anfängt sie langsam zu stoßen.
“Ja….ich werd ihre Fotze abfüllen…..jaaaaaa……endlich……ich fick die Mutter meines Kumpels wie hab ich davon geträumt.” Stöhnt er in den Raum.
Er stößt nun immer schneller und härter zu.
“Jaaa…..weiter…..tiefer……ich will deinen Jungschwaaaaaaaanzzzz ganz tiiiiief haaaaben. Fick die Mutter deines Kumpels fick die Alter Fotze….jaaaaaa…..ich bin dein Fickloch.”
Frau Martins kann kaum an sich halten solange hatte sie schon keinen echten Schwanz in sich gehabt und dann auch noch genau der Schwanz den sie schon lange in sich spüren wollte, endlich hat es geklappt.
“Uuuuhh….uuuhhh…weiter ich füll sie gleich ab.”
“Jaaaa…füll mich ab…..spritz mich voll ich will deinen Saft in mir…..jaaaaa.”
Langsam spürt er wie sein Saft in seinem Prügel aufsteigt, auch Frau Martins ist fast gleich soweit, sie spürt ihren zweiten Orgasmus kommen.
“Oooohh….jaaaa..jetzt.” Stöhnt er.
“Aaaaaaahhhhh………spritz jaaaaaaaaa.” In dem Moment kommt sie als er seinen heißen Saft in ihrer vor Geilheit überquellenden Fotze spritzt. Schub um Schub spritzt er in ihrem Höhepunkt hinein.
Frau Martins sinkt auf der Bank zusammen während er seinen noch spritzenden Schwanz in ihrer Möse hält.
Dann zieht er ihn heraus und setzt sich auf einen Stuhl, Frau Martins kommt zu ihn und kniet sich zwischen seine Beine.
“Kleines Dankeschön mein geiler Ficker, das war unglaublich.”
Dann leckt sie seinen Schwanz sauber und er streichelt ihr dabei durch die Haare.
“Das war toll Frau Martins.”
“Toll? Das war einfach nur geil.” Sie nimmt seinen Schwanz nun tief in ihrem Mund und leckt um die Eichel, der gewünschte Effekt bleibt nicht aus und sein kleiner Freund wächst wieder.
“Jaaaaa….Frau Martins….jaaa weiter.”
Sie schaut zu ihm hoch. “Na da ist wohl einer wieder einsatzbereit, komm mit wir machen oben weiter.”

Sofort zieht sie ihn hoch in ihr Schlafzimmer, dort schmeißt sie ihn auf das große Bett und reißt ihm die restlichen Klamotten vom Leib, dann entledigt sie sich ihres Badeanzuges und lässt ihre große Titten vor seinem Gesicht baumeln.

Mark schnappt sich beide, knetet sie durch und knabbert an ihren Brustwarzen.
“Na, gefällt dir wohl auch du kleiner geiler Bock.”
“Ja Frau Martins ihre Brüste sind so geil.”
“Hast wohl oft geträumt davon sie lecken zu dürfen?”
“Ja, sehr oft.”
“Und meine Fotze hast wohl auch oft in deinen Träumen geleckt?”
“Ja.”
Sie dreht sich um und ist nun in 69er Stellung über ihn, langsam senkt sie ihren Unterleib und drückt dann ihre Fotze in sein Gesicht, währenddessen fängt sie an seinen Schwanz mit ihrem gierigen Maul zu bearbeiten.

Seine Zunge arbeitet sich durch ihr dichtes Schamhaar und teilt wieder ihre Schamlippen um dazwischen entlangzufahren dabei leckt er die Mischung aus seinem Sperma und ihrem Mösen-Saft gierig auf.

“Jaaa leck meine Fotze leer, oh jaaaa….warum hast du mich solange warten lassen, du hättest mich viel früher haben können.”

Frau Martins leckt seinen Schaft auf und ab, leckt seinen Sack und saugt an seinen Hoden, ihren Unterleib reibt sie kreisend über sein Gesicht und seine Hände streicheln während er ihre Fotze bearbeitet ihren Arsch auf und ab. Mit einer Hand fährt er dann langsam ihre Ritze entlang und sucht mit seinen Fingern ihr Arschloch als er es findet streicht er langsam auf und ab und schiebt dann seinen Mittelfinger in ihrer Rosette.

Frau Martins quiekt auf und hebt ihren Unterleib. “Uiiii……sag mal was bist denn du für einer, na warte.”
Sie drückt ihre Fotze ihm wieder ins Gesicht und steckt nun ihrerseits einen Finger in seinen Arsch.
“Dir werd ich ‘s zeigen du geiler Bock, mir einfach den Finger in den Arsch schieben, jaaaaaa…….ich fick dich jetzt.”

Sie fingert nun seinen Arsch mit zwei Finger und er steckt seinen Finger ebenfalls weiter rein, währenddessen drückt sie ihre Fotze auf sein Gesicht und seine Zunge wandert in ihrem Loch auf und ab.

“Jaaaaa……ich werd dir leeren mich im Arsch zu fingern…..jaaaaa mach weiter schieb deine Zuuuuuu………….jaaaaaaaaaaaa.”

Frau Martins schreit ihren nächsten Orgasmus raus, dabei hat sie ihre Finger tief in seinen Arsch und vergräbt ihr Gesicht zwischen seine Beine.

Es dauert einige Sekunden bis sie wieder da ist und ihre Fotze von seinem Gesicht hebt, sein Finger steckt noch in ihrem Arsch und sie schaut zwischen ihre Beine zu ihm und sieht ein mit Mösen-Schleim völlig verklebtes Gesicht.

“Na siehste was passiert wenn man mir nen Finger in den Arsch schiebt, hast du daraus gelernt? Wirst du es wieder machen?”

Er sieht kurz hoch und antwortet nur. “Jeder Zeit wieder werd ich es machen Frau Martins.
“Oh, ein unbelehrbarer, das hab ich gern weißt du was?”

Frau Martins erhebt sich sein Finger gleitet aus ihren Arsch und dreht sich um, dann schnappt sie sich seinen steifen Prügel und führt ihn langsam in ihrer Fotze bis sie auf seinem Bauch sitzt.
“Ich sag dir eins mein kleiner geiler Bock, ab jetzt gehört dein Schwanz mir und was mir gehört werd ich benutzen wann immer ich will, verstanden?”

“Ja Frau Martins mein Schwanz ist ihrer.”

“Und wenn du ganz brav bist darf er vielleicht auch mal in meinen Arsch aber erst wenn ich es erlaube und wer weiß was mir so alles noch einfällt was ich mit ihm anstellen kann.”

“Ja Frau Martins was immer sie wollen.”

“So und nachdem dies geklärt ist mein junger Lustsklave werd ich dich reiten solange bis du alles in mir spritzt denn du bist ab sofort nur noch zu meiner Befriedigung da.

“Ja Frau Martins.”

Sie beginnt langsam ihn zu reiten, langsam bewegt sie sich auf und ab und sein Schwanz fährt aus ihrer Lustspalte aus und ein, dabei beugt sie sich nach vorne und leckt sein Gesicht ab. Nachdem sie alles abgeleckt hat hält sie kurz still.

“Mund auf.”

Mark öffnet den Mund und sie lässt alles hineinlaufen, dann kommt sie zu ihm und gibt ihm einen wilden Zungenkuss, ihre Zungen tanzen miteinander als sie wieder anfängt ihn zu reiten. Sie reitet immer wilder und ihr auf und ab bringt das Bett zum quietschen, tief biegt sich der Metallrost durch bei jedem Stoß, so löst sie sich von seinem Mund.

“Jaaaaa…….ich drück dich ins Bett….solange hat es nicht mehr hier im Bett gerumpelt……jaaaaaa.”
Während sie immer wilder wird wedelt sie mit ihren Brüsten vor ihm herum und schlägt sie in sein Gesicht.
Er stöhnt auch immer heftiger. “Jaaaa…….jaaa……baald…jaaaa.”

“Ja spür meine Brüste, jaaaaa iiiich…….will dich tiefer, jaaaaaa…….komm komm jaaaa ich will deinen Saft, gleich, komm…..endlich…..füll mich ab.” In dem Moment als sie sich zu ihren Höhepunkt reitet spürt sie wie ihr junger Stecher seinen Saft in ihre Fotze pumpt.

“Jaaaaa…….mach mich volll……..jaaaaaaaaaaaa.”
Sie krümmt sich nach hinten und drückt sich fest auf ihn.
“Oooh….das ist so guuut..jaaa.”
Dann lässt sie sich auf in fallen und küsst ihn wild.

Nach einiger Zeit löst sie sich von ihm und legt ihren Kopf auf seine Brust, sein Schwanz erschlafft und gleitet aus ihrer Möse mit seinem Saft und er streichelt sanft ihren Rücken.
“Das war so gut, das hab ich gebraucht, ich hab solange nicht mehr einen richtigen Schwanz in mir gehabt und so viele Orgasmen die so lange anhielten hatte ich noch nie, ich danke dir.”

“Sie brauchen sich nicht zu bedanken, ich hab mich so danach gesehnt. Ich hab an nichts anderes gedacht.”
“Echt, du wolltest mich altes Weib immer schon ficken?”
“Ja und ich will sie auch in Zukunft, denn jetzt gehört mein Schwanz ihnen und wann immer sie ihn benutzen wollen werden sie ihn bekommen.”
“Du willst mein Lustknabe sein?”
“Ja, wann immer sie wollen Frau Martins.”
“Gut Lustknabe, dann gehen wir mal duschen und du wirst mich waschen besonders meine Möse, dein Saft muss raus.
Sie zieht ihn hinter sich her ins Badezimmer. Im Badezimmer angekommen stellt sie sich in die Wanne und er muss sich vor sie knien.
“Erstmal Vorwäsche mein geiler Bock leck meine haarige Möse aus.”

Langsam geht er zwischen ihre Beine und fängt an zu lecken, zuerst leckt er die Reste der Säfte von ihrem Busch und dann fährt er in ihre Fotze und leckt ihren Schlitz und fährt in ihr Loch um es aus-zu-lecken. Sie hält sich mit der einen Hand an der Armatur und drückt mit der anderen Hand seinen Kopf in den Schritt.

“Ja leck meine Fotze aus…..jaaaa weiter tiefer rein mit der Zunge tiefer hol alles raus mein Loverboy…..ja ich liebe es jaaaaa gib mir deine Zunge……”
Sie drückt in weiter runter und steigt mit einem Fuß auf die Wanne, nun kann er von unten ihre Fotze auslecken.
“Jaaaa….schööööööööön……jaaaaa mach mir…………jaaaaaaa……iiiiiiich…….oooooohhhhh uhhhhh.”
Sie rutscht mit dem Fuß runter und klemmt seinen Kopf in ihren Schritt.
“Jaaaaaaa………iiiiiichhh kooooooo………” Mark leckt sie zu ihrem nächsten Höhepunkt.
Langsam entspannt sie sich und entlässt ihn aus ihren Schenkeln. Dann schließt sie den Duschvorhang und stellt die Dusche an und zieht ihn zu sich hoch.

“Seif mich ein mein Liebling.” Mark nimmt die Seife und fährt über ihren vor Geilheit zitternden Körper, langsam seift er ihre großen Brüste ein sie schließt die Augen und geniesst seine Berührungen. Langsam und gründlich fährt er unter ihre Brüste, jede Stelle reinigt er und ihre Nippel stellen sich auf.

“Das machst du gut.”
Er fährt weiter runter über ihren Bauch und über ihrer Fotze, die er wieder besonders reinigt.
“Jaaaa…mach sie sauber…jaa.”
Danach geht er auf die Knie und fährt ihre Schenkel hinab und wieder hoch, sie dreht sich um und er seift ihre Arschbacken gründlich ein.
“Mmmhhh….jaaa.”
Ihren Hintern streichelt er zärtlich und gibt ihr einen langen Kuss auf jede Backe, dann fährt er durch ihre Ritze und steckt einen Finger in ihr Loch.
“Uuhhh du kannst es nicht lassen du Schweinchen.”
“Ich muss alles gründlich sauber machen Frau Martins.”
“Du willst wohl deinen Prügel unbedingt in mein braunes Loch versenken, aber Geduld mein Geiler Hengst.”
Nachdem er ihren Rücken eingeseift und sie abgeduscht hat, geht es raus und sie trocknen sich gegenseitig ab.
Mit einem langen Zungenkuss beschließen sie das Ganze.

Heute geht es erst mal einkaufen danach geht das wilde Treiben weiter…

Nach dem geilen Ficken und der Dusche machte Frau Martins erst mal was zu essen, während dem kochen konnte er seine Finger nicht von ihr lassen und beim Essen befummelten sie sich so sehr, das beide wieder so scharf wurden, das er sie direkt auf dem Küchentisch nochmal nahm nur diesmal durfte er nicht in ihre Fotze spritzen sie wollte Nachtisch haben, danach leckte er sie nochmal zum Höhepunkt. Aber dann musste er gehen und er gab ihr noch seine Nummer.
Am nächsten Morgen kommt bei ihm eine Nachricht an. “Heute um 12.00 Uhr bei mir.”
So steht er nun um zwölf an ihrer Tür und klingelt, kaum hat er gedrückt geht die Tür auf und sie zieht ihn hinein und begrüßt ihn mit einem wilden Zungenkuss.

“Hallo mein Lover, gut die Zeit ohne mich überstanden?”
“Naja Frau Martins ich…ja..nee…ich wäre am liebsten schon…..”
“Das ging leider nicht aber ab jetzt hab ich Sturmfrei bis heute Abend, mein Sohn ist bei seiner Freundin und ab Montag ist er dann auf der Uni 100 km entfernt.” Grinst sie.
Mark fährt dabei schon mit seinen Händen unter ihr Sommerkleid.
“Halt halt nicht so stürmisch erst mal machen wir einen Ausflug, ich brauche doch einen neuen Badeanzug.”
“Oh ja stimmt der alte ist ja etwas zerschnibbelt.”
“Komm mit los.”

Frau Martins schließt die Tür ab und geht vor zum Auto, ihr Sommerkleid ist etwas zu kurz und beim genauen hinsehen sieht er das sie zwar einen BH trägt aber kein Höschen.

Sie sieht auch viel fröhlicher aus, ihre Haare hat sie zurechtgemacht und ihr Gesicht dezent geschminkt.
“Frau Martins.” Sagt er zu ihr als sie ins Auto steigen.
“Ja?”
“Sie sehen heute umwerfend aus.”
“Danke für das Kompliment.” Sie beugt sich zu Mark rüber und gibt ihm einen Kuss, dann flüstert sie ihm ins Ohr.
“Und bitte hör nicht auf mich zu siezen, das du mich ständig Frau Martins nennst macht mich besonders scharf.”
Auf der Fahrt in die Stadt nimmt sie seine Hand, führt sie zu ihrer Möse und lässt sich von ihm die ganze Zeit fingern.

Sie fährt in die nächste Großstadt, da sie dort keiner kennt und es dort ein gutes Bademoden – und Unterwäschegeschäft gibt. Im Geschäft schauen sie sich erst mal um.
“Ich glaube heute kauf ich nicht nur einen Badeanzug, such mal einen aus.”
“Ääähh..Frau Martins an was haben sie denn gedacht?”
“Was für eine Frage ist das denn, natürlich an etwas das dich besonders an macht.”
Mark sucht einen aus.

“Oh also du bist einer, mal sehen wie er mir steht.” Sie zieht ihn mit zu den Umkleiden, nachdem sie hineingegangen ist lässt sie den Vorhang leicht offen sodass er sie von seinem Platz aus gut beobachten kann, dabei hat er Probleme seine Beule irgendwie zu verstecken.

“Kannst du mir mal helfen ihn zuzuschnüren.” Frau Martins steht mit dem Rücken zu ihm und er macht ihn fest, dann kommt sie raus und präsentiert sich ihm.

Sie trägt nun eine blauen Badeanzug, naja so richtig kann man es Badeanzug nicht nennen, er ist ziemlich eng geschnitten ihre Brüste sind nur halb verdeckt, im Bauchbereich klafft ein Loch sodass ihr Bauchnabel zu sehen ist und ihr Schritt ist ziemlich frei das ihre Haare überquellen. Hinten ist er am Rücken frei nur zwei Schnüre halten ihn und ihr Arsch wird nur halb verdeckt. Im Geschäft ist zum Glück nichts los.
“Und wie gefalle ich dir? Du scheinst echt meine haarige Fotze zu mögen oder warum sonst hast du genau den gewählt der am engsten im Schritt ist.”

Ihm fallen die Augen raus und in seiner Hose wird es ziemlich eng.

“Brauchst nichts sagen, ich sehe es ja. Ok ich glaube du bist einverstanden wenn ich ihn nehme und nun such dir was nettes aus für drunter, aber denk daran es muss praktisch sein, bring mir aber noch einen zweiten Badeanzug mit, einen der etwas mehr verbirgt, damit wir zwei auch mal an den See gehen können.”

Mark geht los und kommt ein paar Minuten später zurück und reicht ihr seine Wahl in die Kabine.
“Ui, also du bist echt versaut. Der Anzug ist gut, aber das wow, hab echt nicht gedacht das du so ne versaute Fantasie hast.”

Frau Martins kommt nach kurzer Zeit raus und präsentiert sich ihm und dreht sich im Kreis. Sie trägt weiße Strapse das Höschen ist gleichzeitig der Halter aber eigentlich kein Höschen, denn es ist vorne und hinten offen, nach oben geht über Kreuz ein Stofffetzen der an ihren Brüsten endet, die von einem damit vernähten Spitzen BH gehalten werden, der die Brüste nur nach oben drückt und gerade so ihre Brustwarzen verdeckt. Sie geht zu ihm, reibt seine Beule und flüstert ihm ins Ohr.

“Am liebsten würde ich dich hier auf der Stelle vernaschen.” Dabei nimmt sie seine Hand und führt sie in ihren Schritt.
“Ich glaube das passt, ich zieh mich schnell um ansonsten garantiere ich für nichts mehr hier.”
Frau Martins stößt ihn weg und das im richtigen Moment denn keine Sekunde später kommt eine Frau um die Ecke mit heißen Dessous die verwundert schaut.
“Oh….” Sagt sie nur und grinst ihn über beide Ohren an, sofort setzt er sich und versucht seine Beule zu verbergen mit hochrotem Kopf sitzt er nun da und sie verschwindet in einer der Kabinen.
“So fertig, was sitzt du denn so komisch da, ab wir müssen los.” Und Frau Martins zieht ihn zur Kasse.

Nach dem bezahlen geht es sofort zurück ins Parkhaus, Frau Martins kann ihre Geilheit kaum verbergen. Sie zieht ihn öfters in eine Ecke und küsst ihn wild an einem Hauseingang hätte sie fast die Beherrschung verloren aber in dem Moment geht die Tür auf und sie konnten gerade noch um die Ecke huschen. Endlich waren sie am Auto, es geht so schnell wie möglich raus aus der Stadt unterwegs muss er sie wieder fingern und er darf seinen steifen Prügel aus seinem Gefängnis endlich befreien.

“Aaaahhh…ich schaff es nicht…” Als sie aus der Stadt draußen sind fährt sie erst mal in ein nahes Waldstück stellt das Auto ab und zerrt ihn aus dem Auto.
“Los komm her, gib mir deinen Schwanz, hier jetzt.” Frau Martins beugt sich über die Motorhaube und präsentiert ihm ihre überlaufende Fotze.
Mark steht hinter ihr, reibt seinen Schwanz und betrachtet genussvoll ihre Fotze und das darüber-liegende Arschloch.
Dir steck ich heute noch meinen Schwanz in den Arsch du geile Prachtstute, denkt er sich.
“Los komm mein Lustknabe ich brauche deinen geilen Pimmel….komm schooooon besteig deine geile Hündin.
“Ja Frau Martins ja.” Stöhnt er
Dann reibt er seinen Schwanz an ihrem feuchten Schlitz und rammt ihn ihr in die Fotze.
“Jaaaaaaaaaa…..ooooooooooohhhh………jaaaaaaaa tiefer.”
Mark rammt seinen Schwanz tief in ihre triefendnasse Fotze und schlägt dabei auf ihren Arsch mit seiner flachen Hand.
“Jaaaa…gibs mir……..jaaaaaaaaa………duuuuuu Ferkel………jaaaaaa….ich bin deine Schlampe deine Nutte….jaaa.” Stöhnt sie laut.
“Ooohhhh…..ich stopf ihr Loch, jaaaa ich stopf sie Frau Martins sie geile Schlampe jaaaa.” Stöhnt er ebenfalls laut.
Er stößt immer härter und Frau Martins wird in die Motorhaube gedrückt, schnell macht sich der Höhepunkt bemerkbar so aufgegeilt sind die zwei.
“Ja, ja, jaaaaaaaaa loooosssss ramm ihn mir rein, jaaaaa iiiichh koooooommmm.” Frau Martins schreit ihren Höhepunkt heraus, während er weiter hart in sie stößt.
“Looooos koooooomm spriiiiiiiitz miiiiiiiiich vooooolll.”

“Ja, gleich jaaa es kooommt gleich jaaa ich spritz jeeeeee..” Mit einem Aufschrei pumpt er seine Sack-Suppe in ihre heiße Fotze, Frau Martins liegt mit ausgebreiteten Armen auf der Motorhaube während er ihre Arschbacken festhält und seinen heißen Saft weiter in sie pumpt.

“Weiter, pump mich voll, ja oh ist das viiiel. Du bist so gut.”
Dann zieht er sich aus ihr zurück und sie kann sich erheben um ihm gleich einen langen Zungenkuss zu geben.
“Oh man, was bin ich doch für eine alte Schlampe, lass mich hier auf der Motorhaube von einem Mann vögeln der über 20 Jahre Jünger ist.”
“Sie sind nicht alt Frau Martins”
“Das ist süß, ich bin nicht alt aber ne Schlampe du Ferkel.” Lacht sie.” Ist gut ich bin deine Schlampe und du mein Lustknabe, jetzt aber heim erst mal damit ich das nette Teil für dich anziehen kann.”

Bei ihr daheim angekommen geht ‘s erst mal ins Schlafzimmer und sie wirft sich das geile Stück Stoff über.
“Na, sieht echt heiß aus? Hast du gut ausgesucht, jetzt steh da nicht so rum zieh dich aus.”
Als er seine Klamotten ablegt holt sie eine Kamera aus dem Nachttisch.
“Was haben sie vor Frau Martins?”
“Na was denkst du wohl was ich damit vorhabe.” Grinst sie.
“Los komm leg dich aufs Bett ich will von meinem Lover ein paar schöne Bilder mit seinem steifen Prügel machen.”

Er legt sich etwas unsicher aufs Bett und sie gibt sofort Anweisungen, mit der Zeit wird er lockerer und er posiert für seine scharfe Mutti und zeigt seinen Schwanz in allen möglichen Positionen.

“Willst du nun von mir ein paar Bilder machen?” “Ja sofort Frau Martins.” Mark schnappt sich die Kamera und sie legt sich aufs Bett und räkelt sich für ihn in sexy unanständigen Posen. Besonders oft wird ihre Pussy fotografiert, als sie auf dem Bauch liegend ihren Arsch in die Höhe reckt kommt er auf sie zu und fast ihr zwischen die Beine.

“Oh, was sind sie nass Frau Martins.”
“Ja, Finger mich du geiler Bock.”
Er legt die Kamera beiseite und fingert nun mit der einen Hand ihre Möse, mit der anderen Hand wandert er ihren Arsch entlang und drückt dann seinen Daumen in ihr Arschloch.
“Uuhh…..jaaaaa gib mir deine Finger jaa….bist du ein Ferkel du willst wohl unbedingt in meinen Arsch.”
Sanft lässt er nun seinen Daumen aus ihren Arschloch ein und aus gleiten, er spuckt noch kräftig drauf und verreibt seinen Speichel.

Jetzt führt er seinen Schwanz an ihr nasses Loch und stößt einmal rein um ihren heißen Saft aufzunehmen, dann zieht er seinen feucht glänzenden Schwanz raus und setzt an ihrem Arsch an, als er den Daumen raus-zieht drückt er seine Eichel langsam in ihr kleines Loch.

“Aaaahh…was tust du daaaa….aaaaahhhh nicht…..aaaaah…nein……aaaahhh.”
Langsam versenkt er seine Eichel als er sie drin hat hält er inne und versucht sich an die Enge zu gewöhnen.
“Aaaaaahhhh…….neeein……mein……Aaaarsch…nicht…oooooooh ist das…..jaaaaa weiter……das ist geiiiiiiil.”
Er drückt wieder weiter und versenkt langsam seinen Schwanz in ihrem Darmkanal.
“Oooooh…ist das eng…..jaaaaaa…..ich bin fast drin.”
“Weiter, tiiiiiiiiiiiiefer jaaaaaaaaaaa duuuuuuuu Arschloch……..duuuu jaaaaaaaaa…..tiefer.”
Endlich steckt er vollkommen in ihrem Arsch und er verharrt in der Stellung.
“Ist das eng jaaaaa ich bin in ihrem Arsch Frau Martins.”
“Duuuu Arsch……wer aaaahhh ist das geil, oooohh ich bin so voll, uuuuhh..ich hab dir nicht…….maaaaan ich explodier gleich uuuuuhhh du sprengst mir den Darm duuuuu Aaaaaarrrr…….jetzt stoß schon zu.”
Frau Martins wird immer geiler ob des Prügels der in ihrem Arsch steckt.
“Jetzt stoß schon endlich aaahhh.”
Langsam zieht er seinen Schwanz zurück bis nur noch seine Eichel drin steckt, er wartet wieder kurz. unter ihm bettelt Frau Martins.
“Stoß zu spreng meinen Arsch ich will jeeeeeeeee………”
Mit einem Ruck versenkt er seinen Speer wieder in ihrem Darm bis zum Anschlag, dann fängt er an sie langsam in den Arsch zu ficken, seine Stöße werden dabei immer schneller.
“Uhhhh….ich spreng ihren Arsch ich ficke sie in den Aaaarsch ist das geil, jaaaaaaaa davon hab ich immer geträumt.” Stöhnt er laut.
Frau Martins windet sich unter ihm. “Aaaaahhhh duuuuuu jaaaaaa mein Luuuuuustknaaabee du reißt mich bald auseinander.”

Ihr Stöhnen wird immer lauter kurz darauf schreit sie in ihr Kissen. Immer schneller stößt er in ihren Arsch, immer schneller klatscht sein Sack an ihre Backen, langsam steigt seine Lustsaft auf, er wird immer wilder und klatscht mit der flachen Hand auf ihre Arschbacken. Frau Martins schreit nur noch unkontrolliert in ihr Kissen. Dann mit einem lauten Lustschrei pumpt er seinen Saft in ihren Darm, Schub um Schub es will gar nicht aufhören.

“Jaaaaa…..ich pump sie voll….jaaaaa alles rein……jaaaa.”

Dann fällt er auf seine alte geile Stute und atmet schwer seinen Schwanz immer noch in ihrem Loch, Frau Martins atmet schwer ins Kissen und beruhigt sich langsam als er seinen schlaffen Prügel raus zieht und sich zur Seite wälzt springt sie auf.

“Sag mal wer hat dir erlaubt in meinen Arsch zu spritzen du Schwein dir werd ich ‘s zeigen du bist mein dafür mach ich dich jetzt endgültig zu meinen Spielzeug du Lustknabe.”
Sie setzt sich über Mark und drückt sofort ihre haarige Fotze in sein Gesicht.
“Und jetzt leck, ich will in dein Gesicht kommen leck meine Fotze und meinen Arsch.”
Sie rutscht über ihn sodass er abwechselnd ihre Fotze und ihr dunkles Loch lecken muss, dabei verschmiert sie sein raus-laufendes Sperma über sein Gesicht, gefolgt von ihren Fotzensäften.
“Oh ist das geil, leck du Schwein, alte Frauen einfach in den Arsch ficken leck mich los.”
Sie packt seinen Kopf und drückt ihre Fotze nun fest auf seinen Mund, seine Zunge rutscht tief in ihr heißes Loch. Frau Martins drückt immer fester.
“Gleich….jaaaaaaa iiiiiiiichhhh kooooooooooohhhhhhhhhh.”

Frau Martins schreit ihren Höhepunkt heraus und lässt ihren Geil-Saft in seinen Mund fliesen, sie hält seine Kopf ganz fest in ihren Schritt bis ihr Höhepunkt langsam abebbt er kann dabei kaum atmen.
“Oh war das einfach nur geil.” Sagt sie als sie sich von ihm abrollt und sich neben ihn legt, dann lacht sie.
“Sag mal wie siehst du denn so aus, du bist ja richtig voll geschleimt, Moment das mach ich mal weg.”

Sie beginnt sein von seinem und ihrem Saft glänzenden Gesicht ab-zu-lecken dann gleitet sie über seinen Mund und teilt unter einem wilden Kuss den Saft mit ihm. Danach liegen sie eng umschlungen zusammen auf dem Bett.

“Frau Martins sagen sie mal, ist das jetzt wirklich so wie sie sagten?”
“Du meinst das du mir gehörst mein Lustknabe sein wirst?”
“Ja das ich ab jetzt endgültig ihr Spielzeug bin.”
“Klar, also natürlich wenn du willst, aber ich muss dich warnen ich geb dich nicht mehr her und du hast jetzt hoffentlich gelernt ich sag wo es lang geht.”
“Naja ob ihr Spielzeug gelernt hat keine Ahnung.”
“Oha, also du willst wohl ein unartiger Lustknabe sein?”
“Öhhhh…naja….ja.” Grinst er.

“Du bist mir einer, aber dir wird das Lachen schon noch vergehen, aber jetzt müssen wir erst mal ne Pause machen, mein Arsch brennt ganz schön, das war das geilste was ich je erlebt habe, steckt mir einfach seinen Schwanz in meinen jungfräulichen Arsch du geiles Schweinchen. Heute können wir eh nicht mehr, nachher kommt mein Sohn aber ab Montag ist er auf der Uni, jetzt geht ‘s erst mal duschen dann mach ich was zu essen, der wird zwar blöd gucken das du schon da sitzt aber das macht nichts.”

Mark hilft Frau Martins auf und sie gehen ins Bad, sie wackelt ganz schön und beim Duschen muss er besonders vorsichtig sein an ihrem Hintern. Am Esstisch sitzt sie auf drei Kissen so sehr brennt ihr Arsch. Aber trotzdem kann sie es kaum erwarten seinen Schwanz wieder genau dort drin zu spüren.

Heute geht es in den Swingerclub, aber vorher wird noch kräftig vor-gevögelt…

Das Verhältnis zwischen Anke Martins und Mark geht jetzt schon ein paar Wochen, in der Zeit wurde beinahe täglich irgendeine Sauerei angestellt und Frau Martins lies sich von ihm auch richtig den Arsch einreiten. Die Wochenenden verbrachte er immer bei ihr, seine Mutter brannte zwar darauf endlich seine Freundin kennenzulernen aber er konnte sie immer vertrösten erst mal.

Am Samstagmorgen sitzen die zwei am Frühstückstisch, naja Frühstückstisch ist gut gesagt nach einer durchvögelten Nacht ist es schon kurz nach zwei als die Zwei ihr Frühstück einnehmen, Frau Martins hat ihren Morgenmantel an und Mark sitzt nur in Shorts da. Beide unterhalten sich was heute noch so gemacht werden könnte. “Wie wäre es mit dem Spaßbad?” Meint Mark. “Spaßbad? Hehe du geiler Bock willst mich nur wieder im Whirlpool vögeln.” “Wieso im Whirlpool ich dachte eher oben auf der Rutsche.” Grinst Mark.

“Immer nur Ficken im Kopf du Ferkel.” “Sie aber auch Frau Martins außerdem bin ich ihr Lustknabe und der ist zum ficken da.” Selbst nachdem das Ganze mit Frau Martins schon länger geht ist er wie es sich als Lustknabe gehört beim Sie geblieben wohl wissend das sie davon besonders schnell zum auslaufen gebracht werden kann. “Ich hab ne bessere Idee, wir gehen in einen Swingerclub.” Bestimmt sie. “Swingerclub, och naja ich weiß nicht…….da sind doch auch andere….naja Männer.”

“Ist mein geiler Lover etwa eifersüchtig? Du bist mir ja einer, willst mich für dich allein haben, aber keine Angst ich dachte da eher an etwas anderes.” Mark schaut sie fragend an. “Du bist aber einer von der schnellen Truppe, hehe, was hälst du von einem Dreier mit zwei geilen Weibern?” “Zwei? Ich weiß nicht.” “Jetzt hab dich nicht so, zwei Weiber im Bett ist doch der Traum eines jeden Mannes, wir gehen in den Swingerclub heute ganz einfach, du weißt ja ich bestimme eh was läuft und ich garantiere dir heute bring ich dich an die Grenze, mal sehen wie oft du es schaffst. Schenkst du mir noch einen Kaffee ein?”

Mark steht auf und holt den Kaffee beim einschenken greift sie ihm in die Shorts und greift nach seinen wieder steifen Prügel. “Na wusste ich doch du kannst es kaum erwarten.” Grinst sie. “Aber zuerst machen wir uns mal zurecht, ab ins Bad.” Sie zieht ihn hinter sich her ins Bad, schmeißt den Morgenmantel achtlos zu Boden und präsentiert ihm ihre Nacktheit.

“So mein geiler Hengst deine Stute braucht eine Rasur stuz mal schön alles zurecht das es heute ordentlich aussieht.” Mark holt das Rasierzeug kniet sich hin und fängt an alles in ihrem Schritt zurechtzustutzen, der wilde Busch ist Geschichte, sie hat sich von ihm blank rasieren lassen, aber das gefiel Mark nicht so er meinte eine Möse muss auch nach Möse riechen, also lies sie sich einen fein säuberlichen Streifen wachsen den er wöchentlich in Form bringen muss. Danach sind ihre Beine dran. Er entfernt auch noch den Rest unter den Armen. “Gut mein braver Lustknabe gut rasiert deine geile Stute weiß was sie an dir hat nun kommst du dran.”

Mark legt sich auf den Boden und hebt die Beine, Frau Martins verteilt Rasierschaum um seinen Schwanz und seine Arschritze und fängt an jedes Haar fein säuberlich zu entfernen als sie damit fertig ist steckt sie ihm einen Finger in den Arsch und stimuliert seine Prostata, dadurch wächst sein Prügel zu voller Größe. “Es ist doch immer wieder schön zu sehen wie man die letzten Millimeter aus dir herauskitzeln kann.”

Sie wischt seinen Schwanz sauber, beugt sich vor und fängt an ihm einen zu blasen, der Finger steckt immer noch in seinem Hintern. “Aaaaaaah……jaaaaaa….” Mark stöhnt unkontrolliert vor sich hin. “Komm auf deine geile Mutti braucht wieder was zwischen die Beine mein Lustknabe.” Sie zieht ihn hoch und sie gehen ins Wohnzimmer dort platziert sie sich breitbeinig auf der Couch, Mark geht vor ihr in die Knie und schiebt ihr seinen Steifen in die wieder überlaufende Fotze.

“Ja schieb ihn rein, jaaaa……besteig mich mein geiler Hengst. Oh ist das gut, jaaaa gib mir deinen jungen Schwanz.” Frau Martins schlägt die Beine um seine Hüften und drückt ihn so enger an sich, Mark stößt nun abwechselnd langsam und schnell in ihre Fotze, er hat gelernt wie er die unersättliche Mutter seines Kumpels zum Wahnsinn treiben kann, immer wenn er merkt es ist kurz davor stoppt er kurz und verharrt nur mit Eichel in ihr, dann wenn er merkt sie kommt wieder runter rammt er ihr seinen Prügel bis zum Anschlag wieder rein.

“Aaaaaahhh…….duuuu bist gemeiiiiiiin…..stoß mich stoß mich ich will kooooooommmmen……..jetzt.” Wieder verharrt er. “Wer ist dein geiler Lustknabe du geile Schlampenmutti?” “Duuuuuu…….jetzt stoß schon.” “Welcher Schwanz wird für immer dein Spielzeug sein?” “Deiiiiiii…….neeeeer.” In dem Moment rammt er seinen Luststab voll in sie rein das es sie die Couch hochschiebt, jetzt zieht er sie hinunter legt sie unter sich und stößt wie ein Besessener in sie immer wilder wird er.

“Jaaaa……jaaaaaa……jaaaaa…..du mein Stecher…jaaaaa….duuuuu deine Schlaaaampenmuttiiii liebt deinen Schhhhhwwaanz…..jaaaaaa iiiich liiieebee dich koooommm….gibs miiir iiiich koooooooo……..jaaaaa.” Frau Martins schreit ihren Höhepunkt heraus. “Loooos spritz jaaaaa spritz endlich.” Mark stößt immer noch hart und wild mitten in ihren Höhepunkt, Frau Martins hat ihn fest im Griff er kann nur in ihre Fotze spritzen beide verschmelzen zu eins und mit lautem Gestöhne spritzt er ihr alles tief in ihre vor Lust überlaufende Fotze.

Sofort küsst er sie wild, beide kugeln von der Couch und landen auf dem Boden, dort wälzen sie sich noch umher. Nach ein paar Minuten lösen sie sich voneinander Marks Schwanz rutscht aus ihrem Loch und seiner und ihr Saft laufen aus ihrer Möse auf den Boden.

Frau Martins starrt zur Decke. “Was für ein Fick, was für ein Fick ich seh nur noch Sterne du weißt genau was ich brauche.” Mark streichelt sanft ihre Brüste und flüstert. “Ja ich weiß was sie brauchen, sie brauchen meinen Schwanz ich bin ihr Spielzeug.” Dann küsst er sie sanft. Sie liegen dann noch eine ganze Weile so auf dem Fußboden und kuscheln miteinander. “Wir müssen für heute Abend noch was geiles raus suchen.” Meint Mark zu ihr. “Oh, ja stimmt der Swingerclub, also ich hab da schon was im Kopf, lass uns ins Schlafzimmer gehen.”

Frau Martins setzt sich auf und sieht die kleine Lache zwischen ihren Beinen. Das muss aber noch weggemacht werden. Sie kniet sich auf alle viere und fängt an ihren mit seinem Sperma vermischten Mösen-Saft vom Boden zu lecken dabei reckt sie ihren Arsch in die Höhe und Mark kann nicht anders als ihr einen kräftigen Klaps auf beide Arschbacken zu verpassen. “Sie sind echt das versauteste Schlampe hier, leck meine Schlampen-Mutti.” Frau Martins schaut kurz hoch und lächelt, sie zieht ihn dann zu sich und küsst ihn, dabei teilt sie den auf geleckten Saft mit ihm.

“Los komm, wir müssen uns zurecht machen auch, immerhin müssen wir auch ein bisschen Fahren und vorher gehen wir noch was essen.” Beide machen sich zurecht und Frau Martins sucht was geiles für den Abend aus, danach geht es los. Diesmal fährt Mark, so kann er während der Fahrt nicht an ihrer Möse spielen und nicht seinen Schwanz dabei wichsen wie er es meistens als Beifahrer macht. Unterwegs kehren sie noch in ein gutes Restaurant ein und essen gemütlich.

Im Swingerclub ziehen sie sich erst mal um. Mark trägt ein Netzhemd und enge Hotpants die vorne Druckknöpfe hat um seinen Schwanz zu befreien. Frau Martins trägt zu ihren blauen Strapsen und Strapshalter ein durchsichtiges Höschen mit Schlitz und ihre Brüste hat sie in ein Mieder gequetscht. So geht es erst mal an die Bar des Clubs, sie setzen sich beide an einen Tisch und bestellen etwas zu trinken. Frau Martins beobachtet ein bisschen und meint dann zu Mark.

“Was hälst du von der da vorne an der Bar, die Blonde.” Sie zeigt auf eine schlanke Frau um die Fünfzig welche an der Bar sitzt und außer einen engen Tanga noch einen BH trägt der ihre großen Brüste nicht verdeckt sondern nur nach oben hebt. “Ich weiß nicht….keine Ahnung naja.” “Ach du laber nicht, ich weiß das du sie geil findest hast ja ein stattliches Rohr in der Hose, ich frag sie mal.” Frau Martins geht zu der Dame und redet mir ihr kurz keine Minute später sitzt sie neben Mark am Tisch und Frau Martins stellt sie vor. “Darf ich vorstellen, das ist Magda und dies ist mein Lustknabe Mark.”

“Hi Mark freut mich, ein Lustknabe das ist ja was, jede Frau sollte so was haben.” Grinst sie. Die beiden Frauen unterhalten sich danach angeregt miteinander, Mark sitzt still da und nippt ab und zu an seinem Glas, das Gesprächsthema lässt seinen Schwanz weiter wachsen es geht im Endeffekt nur darum wer von den zwei wie oder wo schon mal gevögelt wurde. “Mark? Erde an Mark.” Stößt Frau Martins ihn an. “Ähhh….was?”

“Heute etwas schüchtern mein geiler Hengst?” “Schüchtern?” Wirft Magda ein. “Also wenn ich das da unten so fühle ist da überhaupt nichts von schüchtern zu spüren.” Magda hat seine Hotpants geöffnet und reibt seinen harten Prügel. Mark legt seine Arme um die beiden und genießt wie Magda und nun auch Frau Martins seinen Schwanz reiben.

Die drei stehen wortlos auf, beide Frauen haken sich bei Mark unter und gehen nach hinten, währenddessen reiben beide weiter an seinem Schwanz, sie suchen sich einen Raum in dem noch nicht viel los ist auf einer Riesen Spielwiese vergnügt sich nur ein Paar im Moment. Eine ziemlich mollige Frau mit roten kurzen Haaren und Megamöpsen.

Ihr alter ist ebenfalls um die Fünfzig lässt sich gerade von einem viel jüngeren Mann die Fotze lecken und stöhnt vor sich hin. Die drei setzen sich daneben und Frau Martins meint. So mein geiler Lustknabe jetzt bist du ein braver Leckknabe und leckst uns beide mal zum Höhepunkt. “Ja Frau Martins.” Beide setzen sich breitbeinig vor ihn hin und präsentieren ihre Mösen. Frau Martins Möse ist wie gesagt Teil-rasiert und Magdas voll blank. Mark will sich gerade an Magdas Schlitz machen als sie ein überraschtes. “Mama? Wie du……” Hören.

Mark und Frau Martins schrecken auf und sehen in das überraschte Gesicht des Mannes der gerade noch geleckt hat. “Frank? Du….hier….?” Die beiden sehen sich überrascht an und Magda ist völlig irritiert. “Das gibts doch nicht, also…….” Frau Martins muss lachen. Ich treffe meinen Sohn im Swingerclub und ich denke der ist an der Uni. Und das ist deine mysteriöse Freundin? Kein Wunder das du mir sie nie vorstellen wolltest kenne ich sie doch schon. Guten Tag Frau Baur.”

Anneliese Baur ist die frühere Wirtin vom Dorfkrug und hat vor etwa einen Jahr ihren Mann zum Teufel gejagt. “Hallo Frau Martins, schön sie zu sehen das ist ja ein ziemlich lustig geiler Zufall.” Mark und Frank klatschen sich ab ob ihrer Eroberungen und grinsen sich an. Da ergreift Magda das Wort. “Ich will eure Familienzusammenkunft nicht stören aber wie ich sehe sind dort zwei voll ausgefahrene Jungschwänze die ebenfalls mit einbezogen werden wollen.”

Mit diesen Worten steigt sie zu den beiden Jungs nimmt ihre Schwänze und fängt an sie gleichzeitig zu wichsen, dann gibt sie beiden Jungs jeweils einen Zungenkuss und beugt sich hinunter um Franks Schwanz zu blasen während sie Mark ‘s weiter reibt.

Die beiden sehen fragend zu ihren geilen Weibern und Frau Martins sowie Frau Baur zwinkern und nicken ihnen zu, dann geht Frau Martins zu ihnen und flüstert beiden ins Ohr. “Macht sie fertig zeigt ‘s der geilen alten Lustsau was für Prachtschwänze mein Sohn und mein Lustknabe haben, reißt ihr ihre Löcher auf.” Dabei drückt sie Magdas Kopf weiter auf Franks Schwanz bis er in ihrem Rachen angekommen ist, danach setzt sie sich neben Frau Baur breitbeinig hin und sie fangen an sich gegenseitig die Mösen zu fingern. “Los kommt die Schlampe gehört euch sie will ihre Löcher gestopft haben also stopft sie.”

Befiehlt Frau Baur. Magda bläst mittlerweile Mark ‘s Prügel und er geht etwas hoch sodass Frank an ihre Titten kommt und seinen Schwanz dazwischen schieben kann er klemmt ihn unter ihren BH ein und fängt an ihre Titten zu ficken während Mark ihren Kopf auf seine Schwanz auf und ab schiebt und ihr einen Maulfick verpasst. Frau Baur und Frau Martins feuern die beiden Jungs dabei an. Die beiden tauschen nach kurzer Zeit und Mark fickt ihre Titten nun während Frank ihr seinen Schwanz tief in den Hals schiebt.

“Ja los zeigt ‘s der Nutte macht sie zu eurem Spielzeug, macht sie fertig.” Feuert Frau Martins weiter an, während sie schon fast die ganze Faust in Frau Baurs Fotze hat. Frank zieht nun Magda über sich, sie zieht ihr Höschen zur Seite und setzt sich sofort auf seinen Schwanz der direkt ohne Probleme in ihre nasse Fotze eindringt. Frank packt sie an ihren Arschbacken und zieht sie auseinander während Mark das Stück Stoff an ihrem Arsch zur Seite schiebt und seinen Schwanz langsam in ihr Arschloch drückt. “Jaaaaaa……zwei Jungschwänze für mich jaaa weiter.”

Mark verharrt als seine Eichel in ihrem Arschloch steckt, Frau Martins gab ihn ein Zeichen er solle warten, sie zieht ihre Hand aus Frau Baurs Fotze und kommt zu ihm herüber. “Wir ficken sie jetzt beide.” Flüstert sie ihm ins Ohr während sie hinter ihn geht und um ihn herum nach Magdas Arsch greift, dann drückt sie mit aller Kraft nach vorne und schiebt den Schwanz von Mark der geilen Schlampe voll in ihren Darm.

“Aaaaaaahhh……jaaaaaaa………zwei Schwänze jaaaaaa.” Frau Baur ist in der Zeit über Frank gekrochen und drückt ihm ihre überlaufende blanke Möse aufs Gesicht der sofort seine Zunge in ihren Schlitz steckt. Es dauert etwas aber dann haben die Drei ihren Rythmus gefunden und sie ficken Magda nun im Sandwich. Mark packt ihren Kopf und drückt ihn gegen den fetten Arsch von Frau Baur.

“Los leck ihren Arsch du Schlampe…..jaaaaa….wir ficken dich kaputt.” Stöhnt Mark. “Ja zeigt ‘s der Nutte so machen wir das, jetzt wird sie zu unserem Spielzeug.” Feuert Frau Martins ihn an. Magda wird so was von aufgegeilt das ihr erster Höhepunkt nach kurzer Zeit einsetzt, Frank kann gar nicht mehr stoßen, da Mark mit Frau Martins so hart in Magdas Arsch rammen, das sie voll nach unten gedrückt wird.

Frau Baur rutscht währenddessen wild über sein Gesicht und schreit mit einem lautem Ah ihren Orgasmus heraus. Sie lässt sich dann vorn über fallen und gibt sein Gesicht frei Magda kippt jetzt vor und leckt sofort den Mösen-Schleim von Frau Baur aus seinem Gesicht. Genau in diesem Moment kommt Frank und spritzt seinen Saft tief in Magdas Fotze.

“Ooohhh….jaaaa……iiiich kooommmeee.” Frau Martins klemmt Mark zwischen ihr und Magdas Arsch ein und er spritzt tief in ihren Arsch. Kurze Zeit verharren sie in der Stellung dann zieht Frau Martins ihn von ihr herunter, Frau Baur schnappt sich Magda und sie muss sich auf den Rücken legen, Frau Martins ist sofort da und hebt ihre Beine hoch das beide Löcher jetzt weit offen stehen. Kaum eine Sekunde später steckt die komplette Hand von Frau Martins in Magdas Fotze während Frau Baur ihr nach und nach ihre Finger in den Arsch schiebt.

Magda kommt kaum runter. “Ja, ja…..jaaaaaa zerreisst mich ich platze jaaaaaaaa.” Stöhnt sie als Frau Baur es geschafft hat ihre Hand in ihrem Arsch zu versenken. “Nach Doppelfick kommt Doppelfaust.” Lacht Frau Martins. “Ihr zwei kommt her, sie soll eure Schwänze wieder hart lecken.” Frank und Mark gehen sofort nach vorne und heben ihre halb-steifen Prügel vor ihr Gesicht, sofort schnappt sie danach und schiebt sie sich beide in den Mund. Dabei stöhnt sie immer lauter und unkontrollierter.

Frau Martins und Frau Baur fisten die arme Magda derweil ins Delirium. Marks und Franks Schwänze sind innerhalb kurzer Zeit wieder voll ausgefahren. “So jetzt ficken wir unsere geilen alten Weiber in den Arsch.” Schlägt Frank vor. Gesagt getan Frank rammt seinen Prügel in Frau Baur während Mark Frau Martins Arsch aufspiesst. “Aaaahhh……..ihr Schweeiineeee….los stoßt zu spießt uns auf.” Feuern die beiden Weiber die Jungs an.

Magda wird währenddessen von einem Höhepunkt zum nächsten getrieben, sie rollt schon ihre Augen nach oben und schwebt schon über der ganzen Szene. Frau Baur und Frau Martins ziehen gleichzeitig ihre Hände aus ihren Löchern und stecken sie sich gegenseitig ins Maul zum ablecken. Mark und Frank hämmern unterdessen wild in die Ärsche ihrer Fickstuten. Magda liegt benommen da und atmet schwer. “Los kommt jetzt saut ihr der alten Schlampe das Gesicht ein wichst sie voll.” Befiehlt Frau Martins.

Mark und Frank ziehen ihre Schwänze aus den Ärschen und gehen zu Magdas Kopf, nun heben sie wild reibend ihre Schwänze vor ihr Gesicht. “Ja los wichst eure Schwänze, ja wichst die Schlampe voll macht sie zu eurem Wichsspielzeug.” Feuern Frau Baur und Frau Martin ihre Lover an. Mark kommt als erster er hält Magdas Kopf fest und spritzt seine Soße über ihre Stirn und ihre Augen, gleich darauf spritzt Frank los und versaut den Rest von ihrem Gesicht, die arme Magda kommt dadurch wieder zu sich.

“Ihr Wichser ihr Schweine was seit ihr doch für eine versaute Bande, ist das geil.” Mark und Frank lassen sich nach hinten fallen und brauchen erst mal eine Pause, die beiden geilen Weiber machen sich gleich über Magdas Gesicht her und lecken ihr die Soße ab, Magda versucht ihrerseits mit ihrer Zunge die Zungen der beiden einzufangen um etwas vom Saft zu erhaschen, dann gibt es wilde dreier Zungenspiele. Die beiden Jungs grinsen sich eins. “Was haben wir uns da nur angelacht?” Lacht Frank. Frau Baur schaut hoch und grinst Frank an. “Und das beste du hast mir sogar Gestern einen Heiratsantrag gemacht du versauter Hammel.”

“Was?” Frau Martins schaut etwas irritiert. “Wirklich und wann wolltest du es mir sagen?” Sie sieht ihren Sohn mit einem giftigem Blick an. Frank wirkt eingeschüchtert. “Äääähhhh……weiß nicht.” Dann lacht seine Mutter los und meint. “Also meinen Segen habt ihr, ich frage mich aber auch wann ich mal so eine Frage gestellt bekomme.” Sie sieht zu Mark und lacht. “Nur Geduld Frau Martins er wird sie sicher bald fragen, sicher Mark?” Frau Baur zwinkert zu Mark.

“Das nächste mal werden wir uns aber bei mir treffen da können wir die Dame hier ordentlich durchvögeln und sie endgültig zu unser aller Fickzeug machen.” Sie küsst Magda lange und intensiv. “Aber jetzt brauchen wir eure Schwänze, ab ihr zwei herkommen eure alten Stuten wollen geritten werden.” Frau Martin winkt die beiden her. Mark und Frank kommen sogleich zu ihren alten Schlampen und präsentieren ihnen ihre Schwänze die freudig von den Blasmäulern in Empfang genommen werden, während Magda sich daran macht die beiden Fotzen der Säue zu bearbeiten.

Ende…




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben