Die billige Drecksfickhure aus der Bar
Inzest Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit Sexgeschichten auf Deutsch

Die billige Drecksfickhure aus der Bar




Mein Kumpel Maik und ich machen fast alles gemeinsam und dazu gehört auch: Schlampen wegficken! Und ehrlich gesagt, fast jedes Wochenende, wo wir zusammen was trinken gehen, greifen wir auch eine dieser notgeilen Huren ab, die da draußen ja regelrecht zu warten scheinen. So auch vergangenes Wochenende, als uns die reife Hanna unvermittelt und fast schon überraschend ansprach.

Es war schon Mitternacht durch und Maik und ich hatten gut gebechert, als da plötzlich diese reife Alte vor uns stand. Blondierte kurze Haare, dicke runde Titten, ebenso runder Arsch, gekleidet in ein enges Minikleidchen und mega hohen Heels. Aber sonst eigentlich keine schlechte Figur, die hatte eine Taille, was man ja nicht von jeder Nutte behaupten kann. Klar durfte die sich zu uns gesellen und es dauerte nicht lange, höchstens 20 Minuten, da war das Hauptthema auch schon klar: Logisch, ficken!

Sie stand auf harten Sex und sie meinte wirklich harten Sex. Das war kein Geständnis in Form von: “Ich muss euch was beichten, ich mag es gern sehr hart!”, sondern Hanna machte eine knallharte Ansage, die so klang: “Jungs, ich brauchs in alle Löcher und zwar brutal! Ich hasse Kuschelficks, ich will, dass es weh tut!”

Lange Rede, kurzer Sinn: Die Schlampe nahmen wir natürlich mit uns mit!!!

In meiner Bude angekommen griff Maik sich die Sau auch direkt. Die eine Hand im Nacken riss sie an sich ran, die andere grabschte nach den Titten und knetete so derbe drauf los, dass eine Titte sofort aus dem Ausschnitt rutschte und die Nutte sofort loskeuchte. Hanna war wohl kurz erschrocken, aber doch nur kurz, denn sie streckte ihm ihre lange Zunge direkt entgegen zum rumlecken. Ein versauter geiler Anblick, wenn Menschen miteinander rumknutschen, als wollten sie sich gegenseitig die Fresse glasig lecken.

“Ich hol uns mal noch was zu saufen!” grinste ich und ging kurz in die Küche. Ich musste grinsen, als ich Maik noch sagen hörte: “Klar, Mann, die Ficksau und ich kommen schon klar, oder, Nutte?” Direkt danach hörte ich ein Klatschen, gefolgt von einem gequälten und zugleich aufgegeilten Quieken. Ich holte eine Flasche Wodka aus dem Kühlfach und ging zu den beiden ins Wohnzimmer.

Maik hatte Hanna bereits vor sich in die Knie gedrückt, eine Hand hielt ihren Kopp an den Haaren fest im Griff und die andere hatte ihren Schädel dabei am Kiefer in den Nacken gedrückt. Die eine dicke Titte baumelte dabei immer noch aus dem Kleidchen raus.
“Machs Maul auf, du scheiss Hure!” schnauzte Maik sie an und Hanna gehorchte. Ihr Blick sagte alles. Weit riss sie ihre Maulfotze auf und Maik spuckte ihr eine fette Ladung rein. “Fotzen müssen nass sein, stimmts nicht, Tom?”
Ich nickte und öffnete die Wodkaflasche.
“So ist es. Und zwar alle! Fickfotzen, Maulfotzen, Arschfotzen, einfach alle!” pflichtete ich ihm bei, während er seinen Schwanz aus der Jeans packte und ihn der Nutte halbsteif in die Fresse stopfte. Maik schob ihr nicht sein Ding rein in den Mund, nein, Maik stopfte sein dickes Fickrohr grob und unsensibel in die willige Maulfotze der alten Hure! Die alte schnaufte und röchelte, lutschte aber auch los.
“Jaaaaa, schön hart lutschen, guuuut machst du dumme Mistsau das, kannst ja wenigstens etwas!” rief Maik und spuckte ihr eine weitere Ladung Speichel entgegen, mitten in die Fresse. Dabei stolperte immer wieder winzige Schritte vorwärts, dass Hanna fast nun auf den Rücken fiel. Ihr Hinterkopf lag dabei schon beinahe auf dem Sofa, als sie plötzlich etwas zappelte und laut würgte. Wahrscheinlich war Maiks Schwanz hart in ihren Hals gewachsen und nun kam ihr die Galle hoch. Zum Glück hab ich das gerade noch rechtzeitig gesehen…

Ich fuhr herum, packte die alte Fickhure an den Haaren und riss sie brutal aus Maiks Umklammerung zu mir ran, weg vom Sofa. Ihr Würgen wurde kurz schrill und da kotzte die Nutte auch schon los. Mit einem Klatscher landete sie vor mir auf dem Laminat, mit den Händen nur geringfügig vom Boden abgestützt, die Titten drückten sich leicht platt. Ein Schwall Kotze platschte direkt vor ihr auf dem Boden.
“Mann, Maik, ich leg doch nicht meine ganze Bude mit Laminat aus, damit mir so ein Vieh aufs neue Sofa kotzt!” machte ich Maik an und er zuckte nur mit den Schultern.
“Ist doch nix passiert!” verteidigte er sich und kam von hinten sofort wieder an Hanna ran. Mit beiden Händen riss er ihre Beine auseinander und kniete sich dazwischen. Hanna wurde so auf die Seite geworfen und in dem Moment rammte ihr Maik seinen harten Schwanz auch schon in die Fotze rein.
“Hahaha, die Nutte hat nix drunter, ich habs gewusst!” gröhlte er und fickte sofort unbarmherzig los, dass Hanna gierig aufschrie.
“Ohhhh, scheisse, jaaaa, was seid ihr geile Ficker, so mag ich das! Jaaa, so brauch ich das! Tut mir weh, ihr Wichser, ich bin euer Vieh, euer Fickstück!” ließ sie es raus.
“Wen interessierts, du Stück Fickdreck, halts Maul!” schnautze ich sie an, zerrte ihren Kopf noch ein wenig herum und drückte ihr den Flaschenhals vom Wodka ins Maul. Anfangs trank die in guten Zügen los, dann aber brauchte sie eine Verschnaufpause. Mir doch egal! Ich ließ ihren Kopf kurz los und packte blitzschnell ihre Nase, drückte sie zu und ließ den Wodka ordentlich laufen. Sie gurgelte, sie röchelte, sie würgte und dann sprudelte ihr der klare Alk aus dem Maul heraus, während sie sich wand und zappelte. Ihr Hinterkopf wischte dabei durch ihre Kotze am Boden. Maik lachte hämisch auf, seine Fickstösse in die Fotze waren laut und hart, es klatschte heftig bei jedem Stoss!
“Wow, ne halbe Flasche weggeschluckt! Also saufen kann die alte Sau auch!” grinste ich Maik an, stellte die Flasche auf Seite und packte nun meinen eigenen Schwanz aus.
Ich hockte mich vor ihre Fresse, die Knie so weit oben dabei an meinem Brustkorb, dass mein Arsch fast am Boden war zwischen meinen Füßen.
“Also bei mir brauchts was länger in der Maulfotze, ist so eine Art Fetisch von mir!” grinste ich von oben herab und packte ihren Hinterkopf, drehte den Kopf wieder seitlich und rammte ihr meinen Schwanz rein – Nein, eigentlich rammte ich ihre Fresse auf einen Schwanz! Und so gings ab, ruckartig, hart und schön tief hämmerte ich ihren Kopf hin und her, mein Schwanz rammelte dabei bis zum Sack in ihre Fressenmöse rein. Es dauerte nicht lange, als sie wieder kotzen musste, es sprudelte ihr aus Maul und Nase heraus ohne Ende, ein geiles, fast klares Gemisch aus Galle und Wodka. Doch bei sowas mach ich ja keine Pause, im gegenteil, dann fick ich erst richtig los. Also hämmerte ich rücksichtslos weiter, genoß stöhnend die warme Suppe am Sack und am Schwanz und stocherte ihren Hals weiter, als wärs ne ausgeleierte nasse Fotze. Hannas Fresse wurde dabei immer wieder durch ihre Kotze gezogen, die Seite ihres Gesichts und die Haare, immer wieder schön hin und her.

So ging das eine ganze Weile. Hanna schien jetzt schon fix und fertig, aber wen interessierts., Außerdem hechelte wie ein scheiss Köter, also war klar: Die hat noch lange nicht genug! Zeit für einen Stellungswechsel…

Maik steig von ihr runter und setzte sich aufs Sofa. Ich wollte schon was sagen, aber… ach egal. Hanna lag keuchend am Boden, als ich meinen Schwanz auch rausgezogen hatte.
“Ride on, Baby!” rief Maik und zitternd erhob sie sich. Ich sah sie an und gab ihr dermaßen eine Ohrfeige, dass sie fast wieder zu Boden fiel. Doch sie lächelte nur, ja, sie grinste regelrecht. Was für eine Ficksau! Dann krabbelte sie zu Maik, stand auf.
“Arsch oder Fotze? Ach, Fotze kennst ja, du willst den Arsch, hab ich recht?” fragte sie Maik.
“Worauf du deinen Hurenarsch echt verwetten kannst, Nutte!” schnaute Maik. “Aber reit mich mit dem Rücken zu mir, hab keinen Bock, mir deine dumme zerfickte Fresse anzugucken dabei!”
Ich schaute genau hin, aber diese Schlampe zuckte nicht mal, als er sie sowas von nieder machte mit sienen Worten. respekt. Diese Hure brauchts nicht anders und anscheinend ist sie da auch echt dran gewöhnt schon. Also schwang sie sich mit dem Rücken zu Maik auf ihn und senkte sich mit dem Arsch runter, mit beiden Händen hatte sie dabei nach hinten gegriffen und die Arschbacken weit auseinander gezogen. Maik indes packte seinen Schwanz mit der einen Hand und mit der anderen Hannas Hüfte. Seine fette Eichel setzte an, drückte sich in diese enge Arschfotzenloch und verschwand darin. Dann griff Maik mit beiden Händen die Hüfte und drückte die Schlampe mit einem Ruck runter auf seinen Schwanz. Ein lauter Schrei entfuhr der Alten und sie Ritt los.
“Ohhh, Goooott, jaaaaaaaa, ist das geil! Ohhhh!” gab sie von sich. Ich nickte Maik zu und er verstand. Er ließ ihre Hüfte los und umgriff mit beiden Armen ihre Beine. Dann zog er sie zu sich, dass ihre Fotze hochragte und ihre Beine noch viel weiter. Maiks Hände trafen sich dann an ihrem Hinterkopf, wo er sie wie in einer Art Fesselgriff festhielt.
“Dann geb ich jetzt mal den Takt an!” meinte er nur und fickte aus der Hüfte los. Die dicken Titten wackelten, Hanna stöhnte schreiend und ich schwöre euch, ihre Fotze saftete wie noch nie zuvor, jede Wette!
Nun kam aber ich auch noch zu den beiden, wichste mich kurz und genoß diesen Pornoanblick.
“Ohh, komm schon, ohhh, fick du mich in die Fotze, ahhhhh, gebts mir im Sandwich, uuhhhhh!” keuchte sie ausgelassen, dass ich grinsen musste. Maik udn ich machten diese Nummer oft, aber nicht wie Hanna dachte. Ich stellte mich zwischen Maiks Beine und schob meinen Schwanz an Maiks Knüppel entlang Richtung Arschloch.
“Nix da, jetzt gibts einen Doppelarschfick!” meinte ich nur und meine Eichel drückte bereits gegen ihre belegte Rosette. Sie quiekte auf.
“Was??? nein, das ist zuviel!!! Mein Arsch ist zu eng!!!” wehrte sie ab, aber sie konnte sich ja nichtmal bewegen, das dumme Fickstück.
“Eng ist super, eng ist hervorragend!” sagte ich nur und schob meinen Schwanz weiter. Das Arschloch der Nutte dehnte sich auf, sie schrie und ich schob weiter.
Das mein Schwanz dabei über den Maik rieb, machte uns nix aus. Hey, wir sind Kumpels und wir ficken uns ja nicht gegenseitig oder lutschen uns die Riemen.
Dann flutschte mein Schwanz schließlich mit in den Arsch, was Hanna mit einem richtig lauten Aufschrei ebenfalls bemerkte und zu zweit rammelten wir dann ihre enge Arschfotze ab.
“OHHHHFUUUCKSCHEISSEAHHHHHHISTDASGEILISTDASGEIL!!!!” schrie Hanna nun und verdrehte unkontrolliert die Augen, ebenso zuckte sie nach einigen Minuten Extremdoppelarschfick und dann spritzte ihre Fotze ab! Ihr Mösenrotz klatschte mir gegen die Brust, es hörte garnicht auf, sie pisste richtig ab, diese dreckige geile Viehhure!!!
Das brachte unsere Schwänze richtig zum kochen. Ich zog heraus und Maik schubste die alte Nutte von sich runter. Schnell standen wir über ihr, wichsten uns schnell und spritzten ihr unseren Wichsschleim schön in die Fresse.

“Guter Fick, Bro!” meinte Maik und hielt die Hand hoch.
“Yeah, guter Fick mit gutem Fickvieh!” grinste ich und schlug ein.
Dann ließen wir beide uns auf das total versiffte Sofa fallen. Ich griff nach der Wodkaflasche und zusammen genossen wir ein paar kräftige Schlucke.
“D… d… danke, Jungs… Das war ein… ein… mega Fick!” wimmerte Hanna am Boden, fix und fertig.
“Danke, Fotze, warst auch nicht schlecht.” sagte ich.
“Joa. Brauchbar.” meinte Maik.
“Ok, jetzt verpiss dich, Nutte. Lass deine Handynummer auf dem Abstelltisch an der Tür liegen, okay?” sagte ich dann und trat ihr halbherzig in den Arsch. Sie starrte mich kurz an, dann aber senkte sie den Kopf.
“Ja. Mach ich. hoffentlich bis bald mal, Jungs.”
Sie stand auf, packte ihre Sachen und verpisste sich.

Das war doch mal ein Samstagabend. So mag ich das. Mit einem Kumpel rumhängen, ein bisschen feiern, trinken, tanzen, Fickschlampen zerficken und ordentlich Dampf ablassen. Das einzige, was mich störte, war, dass mein Sofa nach alter Wodkakotze roch. Aber egal. Morgen früh kam ja Tram, meine thailändische Putzfrau. Die konnte dann alles sauber machen. Natürlich erst, nachdem ich ihre asiatischen Löcher zum sprudeln gebracht hatte…

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben