Der langweilige Büroalltag Teil 4 - Das Hotel
BDSM Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Der langweilige Büroalltag Teil 4 – Das Hotel




Nachdem der Zug am Bahnhof in Wien angehalten hatte, begaben sich die drei zum Ausgang des Waggons. Am Ausgang wartete noch Silvia die Schaffnerin auf sie. Martha streifte im Vorbeigehen ihr dicken Titten und zwickte sie in die Brustwarzen die durch ihr Top drückten. Chris der direkt dahinter war, griff ihr ungeniert zwischen die Beine und spürte Silvias dicke Lippen. Da sie kein Höschen mehr anhatte, wurde die Stelle auch gleich etwas feucht. „Ach wie gerne würde ich euch jetzt begleiten, leider muss ich gleich wieder zurückfahren!“, war von Silvia zu hören. Chris antwortete nur, „Man sieht sich immer zweimal im Leben!“ und er zwinkerte ihr zum Abschied nochmals zu.
Die drei stiegen in ein Taxi und fuhren zum Hotel. Martha lässt sich bei diesem Aufenthalt nicht lumpen. 5 Sterne Hotel in zentraler Lage.
Als sie die Rezeption betraten und höflich klingelten. Kamen ein Herr und eine junge Dame aus einem Büro an den Tresen. Die Rezeptionistin war eine süße Dame. Brünette lange Haare, schlankes Mädchen in etwa so alt wie Jenny, sie war sehr vornehm gekleidet. Knielanger Rock, die Beine waren in Nylons gehüllt. Sie hatte hochhackige High-Hells an. Eine weiße Bluse und ein Jäckchen bildeten den Abschluss des Outfits. Als Chris auf das Namenssc***d blickte, fielen ihm die Megatitten von Sandra auf. Der Ausschnitt war der Hammer. Als er ihr ins Gesicht blickte, fiel ihm auf das ihre Haare welche eigentlich glatt nach unten hingen auf einer Seite etwas zerzaust waren. Am Mundwinkel ihrer knallrot geschminkten Lippen war etwas. Beim genaueren Hinsehen konnte Chris erkennen, dass es noch ein Spermatropfen war. Dieses Luder hat wohl gerade ihrem Mitarbeiter im Büro einen geblasen. Sehr interessant das Ganze, dachte sich Chris. Chris schaute nochmals auf diese göttlichen Titten und dann wieder in ihr Gesicht, ganz tief in die Augen. Dieses Luder sah Chris ebenfalls an und leckte mit der Zunge die letzten Reste aus dem Mundwinkel. Chris spannte die Hose. Er wollte am liebsten gleich Druck ablassen.
Martha erklärte an der Rezeption wer sie war und dass alles reserviert sei. Es wurden drei separate Zimmerschlüssel ausgehändigt. „Ich habe für jeden von euch ein Doppelbettzimmer reserviert, ihr könnt es euch gut gehen lassen. Zimmerservice und Minibar gehen auf meine Kosten!“, erklärte Martha den beiden.
Bevor die Zimmer bezogen wurden, teilte Martha noch mit, dass in etwa zwei Stunde wieder jeder in der Eingangshalle sein soll damit sie noch etwas die Stadt erkunden konnten.
Chris ging in sein Zimmer, ordnete die Sachen in seinen Schrank. Auf direkten Weg ging er zu Jennys Zimmertür und klopfte. Als Jenny öffnete trat er sofort ein. „Was soll das Schlampe, ausziehen aber zackig!“ In Jennys Augen war ein strahlen und sofort entledigte sie sich ihrer Kleider. Sie stand breitbeinig vor Chris und hatte die Hände am Rücken verschränkt. „Bitte mein Herr, meine geile Fotze hat schon Entzug und möchte unbedingt gefickt werden.“ Chris griff Jenny hart an die Titten und sie stöhnte laut auf. „Bist du Luder schon feucht?“ Ohne die Antwort abzuwarten streichelte er Jenny über das Fötzchen. Sie war sowas von feucht. Chris ging von hinten auf Jenny zu, fesselte ihre Arme auf den Rücken, packte sie an den Haaren und zog sie leicht zu sich. Er hauchte ihr ins Ohr „Du geile Schlampe, bück dich über den Tisch und ich werde dir deine Fotze ficken!“ Jenny stöhnte schon leicht auf und legte sich wie befohlen über den kleinen Schreibtisch der im Zimmer stand. Sie machte ein wenig ein Hohlkreuz und reckte ihren Arsch ihrem Herrn noch mehr entgegen. Chris ging hinter Jenny auf die Knie und teilte mit seiner Zunge ihre Lusthöhle. Genüsslich saugte er den ganzen Nektar von Jenny auf. Jenny musste sowas von geil gewesen sein, denn es war eine Unmenge an Fotzensaft den sie produzierte. Chris wanderte etwas höher und bearbeitete auch den Anus mit der Zunge. Er verteilte den Schleim an beiden Eingängen von Jenny. Chris stand auf und drückte seinen Sperr in Jennys willige Fotze. Ein aufstöhnen von Jenny war zu hören und auch Chris nahm sich kein Blatt vor dem Mund. Er fickte Jenny mit harten Stößen von hinten und immer wieder knallte er ihr mit der flachen Hand auf den Arsch oder zog sie an den Haaren zurück.
Um die beiden war es geschehen. Jenny kam mit einem lauten und vor allem feuchten Orgasmus zum Höhepunkt. Der ganze Boden unter Jenny wurde nass und genau in dem Moment zog Chris seinen Schwanz aus Jenny und verteilte seine Sahne über beide Arschbacken von ihr. „Danke mein Herr, ich habe so lange auf deinen Schwanz gewartet!“ „Wenn du schön brav und willig bist, wirst du ihn in den nächsten Tagen noch öfters bekommen!“ war die Antwort von Chris.
Jenny war noch immer über den Tisch gebeugt und Chris sah sich seine Schlampe ganz genau an. Er konnte nicht anders und leckte ihr nochmals über die vollgespritzte Fotze. Die Mischung aus Fotzenschleim und seiner Sahne schmeckte herrlich. Jenny war schon wieder spitz und hätte sich am liebsten gleich nochmal ficken lassen.
Chris stand vor Jenny und packte sie mit Daumen und Zeigefinger an den Wangen. „Du wirst dich für heute Abend besonders aufreizend anziehen. Und wenn wir drei unterwegs sind wirst du deiner Chefin immer wieder dein blank rasiertes Fötzchen zeigen. Du wirst sie richtig Scharf machen und wehe es gelingt dir nicht!“ Jenny brachte nur ein unverständliche „Ja, mein Herr!“ hervor, da Chris etwas fester zupackte. Er lockerte seinen Griff, entfernte die Knebel an den Händen von Jenny und ging aus dem Zimmer. „Noch über eine Stunde warten bis die zwei Fotzen kommen!“ waren die Gedanken von Chris. Er ging an die Hotelbar, bestellte sich einen Drink und setzte sich gegenüber der Rezeption in einen Sessel.
Chris beobachtete die Rezeptionistin. Immer wieder musste er auf ihre riesigen Titten glotzen. Wie gerne würde er da draufspritzen. Auch Sandra blieben die Blicke nicht verborgen und sie bückte sich am Tresen immer wieder weit nach vorne um einen guten Einblick zu geben. Sandra war eine richtige Nymphomanin. Den ganzen Tag drehte sich alles nur um Sex. Egal wo, Egal wann. Sie konnte immer und fickte zu jeder Zeit mit ihren Mitarbeitern und auch mit den Gästen des Hotels. Ihren Job konnte sich sicher nur behalten, da sie wusste wie man den Hotelchef um den Finger wickelte.
Ein Mann in Anzug betrat das Hotel. Chris kannte den Herrn aus dem Fernseh, es war irgendein hochrangiger Manager, der in Wien einen Termin hatte. Auf jeden Fall war er mit Sandra bekannt. „Hallo, Herr X! Schön sie wieder in unserem Hotel begrüßen zu dürfen!“ Sandra ging auf den Herrn zu. Küsschen links, Küsschen rechts und ihre linke Hand führte sie auf direkten Weg in den Schritt von Herrn X. Chris war erstaunt. Sandra blickte zu Chris, zwinkerte ihm zu und leckte genüsslich über ihre Lippen. Für Chris war eines klar. Sandra war geil und wollte Sex. Nach dem Check-In des Manager ging Sandra ins Büro. Aber nicht ohne Chris nochmals einen sündhaften Blick zuzuwerfen. Er stand auf, ging hinter den Tresen und folgte Sandra in ihr Büro. Sie saß bereits am Schreibtisch und hatte ihre Füße draufgelegt. Als Chris eintrat hatte er einen perfekten Einblick unter den Rock auf die rasierte Fotze von Sandra. Sie fingerte sich bereits genüsslich und stöhnte leicht. Ganz deutlich konnte man ihr Piercing sehen. Es war ein kleiner Ring durch ihren Kitzler. „Ihr Männer seid doch alle gleich! Kaum seht ihr eine Fotze wollt ihr gleich ficken!“ „Du billiges Flittchen hast wohl keine Ahnung wer vor dir steht!“ „Soso der Herr glaubt auch noch er kann mir etwas befehlen! Wir sind hier in Wien und hier befehle ich was geschieht!!“ Chris reichte es und er ging auf Sandra zu, die sich noch immer flink über ihre Fotze streichelte. Er nahm sie hart an den Haaren und zog den Kopf zurück. „Ich werde dir schon Manieren beibringen du billiges Dreckstück!“ Sandra war geschockt, noch nie hatte sie in ihrem Leben so etwas erlebt. Sie bereute es ein wenig, dass sie Chris verführen wollte. Am liebsten hätte sie laut um Hilfe geschrien. Chris gab ihr einen Klapps auf die Hand. „Hör auf dich zu streicheln!“ Mit der flachen Hand klatschte er Sandra auf die Fotze. Sandra wehrte sich ein wenig. Chris zog seine Hose runter und präsentierte Sandra seine Latte. „Los du Nutte, ich habe gerade eben eine von meinen Schlampen gefickt und du wirst nun meinen Schwanz sauber lecken!“ Sie wurde richtig geil am Gedanken, dass der Mann ihr gegenüber mit zwei Schlampen unterwegs ist. Leicht öffnete sie ihre Lippen und Chris drückte seinen Prügel in ihren Mund. Sandra konnte noch etwas den Fotzenschleim von Jenny schmecken und lutschte jeden Zentimeter genüsslich ab. Zur gleichen Zeit schob Chris einen Finger nach dem anderen in Sandras klitschnasse Fotze und bearbeitete diese mit flinken Bewegungen. Sandra zuckte am ganzen Körper und stöhnte auf. Sie durchlebte gerade ihren ersten Orgasmus mit Chris. Sie setzte sich aufrecht auf ihren Stuhl. Chris zog ihr die Bluse runter, er wollte unbedingt ihre Megatitten ficken. Wie von selbst drückte Sandra ihre Titten mit beiden Händen zusammen und Chris verpasste ihre einen ausgiebigen Tittenfick. Mit der Zungenspitze berührte Sandra immer wieder die Eichel von Chris. In drei vier gewaltigen Schüben spritze er seine Saft auf die Titten und auf das Gesicht von Sandra. Chris hatte eine Idee. Er zückte sein Handy, machte ein Foto von Sandra und sickte es an Martha. Als Bildunterschrift war zu lesen! „Los du Schlampe, komm hinter die Rezeption und leck Sandra sauber!!!“
Es dauerte nicht lange und Martha betrat den Raum. Ein wunderschönes, dunkelblaues Abendkleid. Es war hauteng und hörte etwas unterhalb ihres Arschansatzes auf. Sie trug High-Heels mit elend langen Absätzen. Das Kleid war am Brustansatz leicht ausgeschnitten und man konnte sehen, dass sie keinen BH trug. Ihre Nippel drückten hart gegen den Stoff des Kleides.
Ohne zu zögern ging Martha auf Sandra zu, bückte sich nach vorne und leckte ihr wie befohlen über die Titten und übers Gesicht. Sie gab ihr einen innigen Zungenkuss. Chris beobachtete das Ganze und stellte fest, dass Marthas Rock etwas nach oben gerutscht war und man ihre blanke Fotze sehen konnte. Er streichelte etwas darüber und Martha begann zu stöhnen. Sie bückte sich tiefer und leckte über die Fotze von Sandra. Sie knabberte ein Wenig am Intimschmuck von Sandra. Der Anblick machte Chris so geil, dass sein Schwanz schon wieder einsatzbereit war. Er stellte sich hinter Martha und fickte sie von Hinten abwechselnd in Fotze und Arsch. Chris wollte sie nur geil machen und er achtete ganz genau darauf, dass sie nicht zum Orgasmus kam. Jedes Mal, wenn Martha kurz davor war, hörte Chris auf sie zu ficken. „Bitte mein Herr ich bin sowas von geil, besorg es mir richtig ich will einen Orgasmus!“ Chris tat ihr den gefallen jedoch nicht. Aber Sandra war wieder soweit und erlebte ihren zweiten Orgasmus in kurzer Zeit. Sie stöhnte und zuckte am ganzen Körper und sackte erschöpft auf ihrem Bürostuhl zusammen. „Hallo!“ hörte man von draußen. Es war Jenny. Chris und Martha rückten ihre Kleidung zurecht und gingen aus dem Büro auf Jenny zu. „Was macht ihr beide denn da drinnen?“ „Wir haben bereits die Unterkunft bezahlt!“ war die Antwort von Martha.
Jenny sah ebenfalls zum Anbeißen aus. Auch sie hatte ein herrliches Abendkleid an. Es war luftig geschnitten und wehte leicht im Sommerwind.
Die drei stiegen in ein Taxi und führen zu einem Restaurant. Beim Essen merkte Chris wie unruhig Martha am Platz hin und her rutschte, was natürlich zu verstehen war den sie war geil, hatte sie ja vorhin keinen Orgasmus erlebt. Jenny gab sich während dem Essen ebenfalls mühe um ihre Chefin um den Finger zu wickeln und ihr ein wenig einzuheizen. Immer wieder zog sie ihr Kleid ein wenig runter und zeigte somit den Ansatz ihrer Brüste. Chris saß neben Martha und streichelte ihr mit der Hand über die Oberschenkel in Richtung Lustzentrum. Ihr Kleid rutschte nach oben und Chris konnte ihre Fotze sehen. Chris fuhr mit seiner Hand Richtung Grotte von Martha und streichelte etwas darüber. Martha zuckte und ihr fiel der Löffel unter den Tisch. Sie bückte sich gleich unter den Tisch und wollte ihn aufheben, da sah Jenny ihre große Chance. Sie spreizte ihre Beine weit auseinander und hob den Rock ein wenig an. Der Anblick der sich Martha bot war zauberhaft. Die Lippen klafften weit auseinander und waren bedeckt mit Mösensaft. Martha konnte nicht anders, sie musste diese Lippen berühren. Mit zwei Fingern fuhr sie von unten durch Jennys Spalte. Jenny schloss die Augen und biss sich leicht auf die Lippen. Chris wusste genau was gerade passiert war. Als Martha wieder nach oben kam, hielt sie Chris die Finger hin. Sie glänzten von Jennys Saft. Chris leckte genüsslich alles ab. „Ihr zwei Schlampen seid euch also nähergekommen. Also kann der Spaß zu dritt nun beginnen!“ Beim Essen drehte sich alles nur mehr um Sex. Martha war so Spitz, dass sie immer wieder ihre Finger in ihrer Grotte versenkte und sie abwechselnd Jenny und Chris zum Ablecken vors Gesicht hielt. Martha bezahlte beim Kellner das Essen. Sie setzte sich so breitbeinig hin, dass der Kellner genau auf ihre Fotze sehen konnte. Er grinste und wurde leicht rot.
Die drei fuhren noch zu einer Disco und wollten ein wenig auf den Abend anstoßen. In einer gemütlichen Ecke setzten sich die Drei auf eine Ledercouch. Chris in der Mitte der beiden Schlampen. Das Plätzchen war etwas abgelegen hinter einem Mauervorsprung und man konnte ungestört etwas reden und man wurde auch nicht direkt gesehen. Als sie sich setzten machte Chris einen beherzten Griff an die Fotzen der beiden Ladys. „Ihr zwei seid schon richtig feucht. Heute werdet ihr die geilste Nacht eures bisherigen Lebens haben.“
Jenny beugte sich etwas zu Martha rüber „Martha ich finde dich schon so lange geil. Seit unserer ersten Begegnung wollte ich dich!“ „Jenny mir geht es auch nicht anders. Ich möchte so gerne deine junge, frische Pussy lecken!“ Und direkt vor dem Gesicht von Chris gaben sich die beiden einen Zungenkuss. Wie auf Kommando legten sie jeweils eine Hand in den Schoß von Chris und massierten durch die Hose seinen Schwanz. Es war ein heißer Abend. Die drei tranken Cocktails, tanzten ein weinig auf der Tanzfläche und hatten jede Menge Spaß.
Gegen Mitternacht bestellte Martha ein Taxi und die drei fuhren wieder zum Hotel.
Beim Hotel angekommen stand Sandra hinter der Rezeption. Die drei gingen auf Sie zu und Sandra entgegnete ihnen ein lächeln und zwinkerte ihnen zu. „Unsere Zimmerschlüssel bitte!“ sagte Martha, drehte sich zu Jenny und gab ihr einen Zungenkuss. Man konnte sehen wie Sandra geil wurde und sich ihre Nippel durch die Bluse drückten. „Ich gehe jetzt mit meinen beiden Fotzen aufs Zimmer und werde sie so richtig hart durchficken! Werde ihnen alle Löcher stopfen und sie von oben bis unten anspritzen!“ Chris merkte wie sich Sandra über die Titten fuhr und mit der anderen Hand ans Fötzchen ging. „Jenny gib Sandra einen Kuss und leck ihre Hand sauber. So voller Schleim kann sie doch bestimmt nicht mehr arbeiten.“ Jenny tat wie befohlen und Sandra wurde immer noch geiler. „Wenn du Glück hast wird dich in den nächsten Tagen vielleicht nochmal jemand von uns besuchen kommen!“ sagte Chris. „Danke, das wäre sehr nett von ihnen mein Herr!“, kam es von Sandra. Er hatte es doch tatsächlich geschafft, auch aus ihre eine kleine devote Schlampe zu machen.
Im Aufzug befahl Chris seinen Fotzen, dass sie sich komplett ausziehen sollten. Ganz langsam zogen sich Jenny und Martha gegenseitig aus und küssten sich immer wieder wild. Der Lift war im 7. Stockwerk angekommen und die drei gingen in Richtung Zimmer. Im Zimmer von Chris angekommen befahl er Ihnen sich aufs Bett zu knien und ihre Ärsche in die Höhe zu strecken. Nackt stand Chris hinter den Beiden am Bett er knallte mit der flachen Hand auf die Arschbacken. Abwechselnd fickte er Jenny und Martha hart in all ihre Löcher. Martha und Jenny küssten sich und spielten gegenseitig mit den Titten. Plötzlich drehte sich Jenny um und zog Martha zwischen ihre Beine. „Genau das hast du doch gewollt. Eine junge, willige Fotze zu lecken!“ und Martha leckte genüsslich über die Fotze von Jenny und schluckte den ganzen Saft der aus ihr tropfte.
Chris ging zu Jenny und hielt seinen Schwanz vor ihr Gesicht. Ohne zu zögern nahm sie ihn in sich auf und spielte mit der Zungenspitze an der Eichel von Chris. Er setzte sich etwas abseits in den Fernsehstuhl und beobachtete die beiden. Mit einem Ruck drehte Jenny Martha auf den Rücken uns setzte sich auf sie, sodass Martha sie lecken konnte. Jenny beugte sich nach hinten und fingerte Martha. Beide Damen stöhnten laut. Chris wixte ein bisschen seinen Schwanz und griff zum Telefon. Er drückte die 0 für die Rezeption. Sandra meldete sich und fragt wie sie behilflich sein konnte. „Komm sofort in unser Zimmer. Meine Mädels haben gerade sehr viel Spaß zusammen und ich könnte jemand gebrauchen der mir meinen Schwanz lutscht und wehe du hast beim Betreten des Zimmers noch irgendwelche Kleidung an!“ er knallte den Hörer auf das Telefon und wartete. Bereits zwei Minuten später betrat Sandra völlig nackt das Zimmer. Sie ging ohne Umwege auf Chris zu, kniete sich vor ihn und begann an seinem Luststab zu saugen. Chris reichte ihr einen Dildo damit sie sich ein wenig selbst bearbeiten konnte. Auf dem Bett wurde bereits wieder die Stellung gewechselt und Jenny war nun wieder unten. In der 69er-Stellung leckten sich die beiden Fotzen zum Orgasmus. Auch für Chris war es zuviel, er spritze ohne Vorwarnung seinen ganzen Saft in Sandras Mundfotze und sie schluckte gierig alles runter ohne dass auch nur ein Tropfen verschwendet wurde. Zum Abschluss kam auch noch Sandra mit einem feuchten Orgasmus zum Höhepunkt. Der ganze Boden vor Chris und auch Sandras Beine waren eingesaut. „Los ihr zwei leckt Sandra sauber!“ befahl Chris.
Die Mädels leckten nicht nur Sandra Sauber sondern begannen auch schon wieder gegenseitig mit ihren Fötzchen zu spielen. „Ich billigen Schlampen habt doch nie genug!“
Chris befahl den drei sich vor das Bett zu knien. Die Titten und den Kopf mussten sie auf das Bett drauflegen und die Hände hinter dem Rücken verschränken. Chris ging zu seinem Koffer und holte mehrere Seile. Die Hände der drei wurden hinter dem Rücken zusammengebunden. Weiters band er allen die Haare zu einem Rossschwanz zusammen und fixierte diesen mit einem weiteren Seil an den Händen. So lagen sie nun da. Die Ärsche weit in die Höhe gestreckt, den Kopf nach hinten gedehnt. „Beine so weit wie möglich auseinander!“ Er kniete sich hinter Jenny die in der Mitte war und fickte sie hart in die Fotze. Bei Sandra und Martha massierte er mit den Fingern den Anus. Alle drei stöhnten etwas auf. Da ihr Kopf nach hinten gestreckt wurde konnten die drei nicht richtig schlucken und so kam es, dass ihnen alle mit der Zeit der Sabber aus den Mundwinkeln lief. Abwechselnd fickte er Sandra in den Arsch, dann wieder Jennys Fotze und in weiterer Folge hüpfte er zu Martha. „Ihr drei könnt euch gar nicht vorstellen wie geil dieser Anblick ist!“ „Los kniet euch vor mich hin, ich will euch drei ins Gesicht wixen!“ Chris wixte seinen Sperr und verteilte seinen Saft auf alle drei Damen. Er öffnete ihnen die Seile und Sandra wollte sich gerade das Gesicht mit dem Betttuch säubern. Zack knallte ihr Chris auf ihre riesigen Titten. „Das wirst du schön bleiben lassen. Der Saft bleibt auf euren Gesichtern ihr könnt euch später abwaschen!“
Die drei Lagen nackt im Bett von Chris und schliefen in etwa zur gleichen Zeit ein.
Am Morgen wachte Chris auf. Er öffnete die Augen und Martha war bereits wieder mit ihrem Mund am Schwanz von Chris. Jenny und Sandra waren etwas Abseits und verwöhnten sich gegenseitig.
So kann ein Tag beginnen, dachte sich Chris und kam kurz nach dem Aufwachen zum Höhepunkt.

Wie immer freue ich mich natürlich über eure Kommemtare!!

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben