Der erste Weihnachtsabend
Heiße Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Der erste Weihnachtsabend

Wir hatten uns für den Abend mit ein paar Freunden zum DVD-Abend verabredet. Es war verabredet worden, einen Weihnachtsfilm zu schauen. Natürlich konnte ich nicht ahnen, dass Weihnachtsfilm für die Jungs der Gruppe hieß: Stirb Langsam gefolgt von Lethal Weapon. So saße wir also auf dem Sofa, die Jungs mit Bier, ich und die andere Frau, die dabei war, mit Rotwein. Ich hatte mir ein schwarzes Top angezogen und eine Jeans, während mein Bruder einen grauen Pulli trug.

Es war kurz nach Mitternacht, als der Rest der Runde sich verabschiedete. Wir blieben auf dem Sofa zurück und zappten durch die Kanäle. Den Tag über hatten wir nicht weiter über den Vorabend oder den Morgen gesprochen, aber unsere gegenseitigen Blicke hatten mehr als verraten, dass unsere Körper nach mehr sehnten. Auch wenn klar war, dass wir niemals den finalen Schritt gehen würden, war gerade dieses Wissen es, dass den Kontakt zum jeweils anderen zu einem erotischen Feuerwerk machte. Wir rückten näher zusammen und es dauerte nicht lange, bis unsere Körper sich berührten. Ich drehte meinen Kopf leicht zur Seite und im nächsten Moment landeten die Lippen meines Bruders auf meinen. Für eine Sekunde war ich wie geschockt, doch dann erwiderte ich den Zungenkuss den er mir gab mit der gleichen Leidenschaft. Immer weiter küssten wir uns und bald griff ich nach dem Saum seines Pullis und schob ihn etwas hoch. Mein Bruder streckte die Arme in die Luft, ohne seine Lippen dabei von mir zu lösen. Stück für Stück schob ich seinen Pulli weiter hoch, bis ich ihn schliesslich über seinen Kopf zog. Dann folgte er meinem Beispiel und schob mir ebenfalls das Top hoch. Auch ich hob die Arme und liess mir den Stoff über den Kopf ziehen, so dass mein schwarzer BH zum Vorschein kam, der meine Brüste sanft aneinander drückte. Dann lösten sich unsere Lippen voneinander. Ich saß ihm gegenüber und schaute auf seinen nackten wohl trainierten Oberkörper und auch sein Blick ruhte voller Lust auf mir.

„Berühr mich“, forderte ich ihn auf.

Er folgte der Aufforderung und legte seine rechte Hand um meine linke Brust. Ich spürte den sanften Druck durch den Stoff meines BH’s und lehnte mich leicht zurück. Dann liess ich ein leises Stöhnen über meine Lippen gleiten. Immer weiter spielte er mit meinen Brüsten und ich spürte, wie innerhalb des Stoffs meine Brustwarzen versteiften. Ich brauchte nicht lange, bis ich mehr wollte.

„Zieh ihn aus“, forderte ich ihn auf.

Doch noch verzichtete er darauf, ihn mir komplett auszuziehen. Stattdessen schob er die BH-Cups hoch und legte so meine Brüste frei. Seine Hand umfasste die linke Brust und wog sie sanft. Ich konnte ihm anmerken, wie gut ihm das Gefühl meiner Haut gefiel. Schliesslich griff ich selber auf meinen Rücken und öffnete den BH. Ich zog ihn mir aus, während mein Bruder immer weiter meine Brüste streichelte und massierte. Dann lehnte ich mich weiter zurück, um ihm so einen noch besseren Blick auf meinen nackten Oberkörper zu gewähren. Er zog seine Hände zurück und starrte auf meine Brüste. Ich lächelte und bewegte meinen Oberkörper so, dass sie dabei leicht hin und her schwangen. Dann beugte er sich vor und begann, meine rechte Brust zu küssen. Seine Zunge spielte dabei sanft über meinen erregten Nippel, was mich zusammenzucken und leise aufstöhnen liess. Dann begann er sanft den Nippel zu knabbern und daran zu saugen.

„Oh Gott“, keuchte ich erregt.

Während er meine Brust mit seinem Mund verwöhnte, wanderte seine Hand langsam über meinen Bauch zwischen meine Beine. Fast automatisch spreizte ich diese und schob meine Hüfte ein wenig vor, als seine Hand sich auf meine Muschi legte. Zwar befand sich der Stoff meiner Jeans zwischen ihm und meiner intimsten Stelle und doch jagte ein erregter Schauer durch meinen Körper und ich spürte, wie sich die Feuchtigkeit zwischen meinen Beinen ausbreitete, während er immer kraftvoller rieb. Gleichzeitig biss er sanft in meine Brustwarze. Ich stöhnte nun etwas lauter. Für einen Moment überlegte ich, ob ich ihm erlauben sollte, meine Jeans zu öffnen, aber entschied mich doch dagegen. Ich wollte nicht riskieren, dass wir vor lauter Erregung vielleicht doch eine Grenze übertraten, die wir nicht übertreten wollten. Noch während ich darüber nachdachte, wurden die Bewegungen seiner Hand noch ein wenig kraftvoller und intensiver. Ich bewegte meine Hüften im Takt seines Reibens und stiess kleine spitze Schreie aus.

„Ja, Oh Gott, hör nicht auf!“ schrie ich.

Immer weiter rieb er meine Muschi durch meine Jeans hindurch. Mein Body zuckte und ich drückte mich ihm immer stärker entgegen, während meine Lust sich in immer heftigerem Stöhnen Luft verschaffte. Dann brach der Orgasmus über mich hinweg und fiel keuchend im Sofa zurück. Ich atmete tief durch und schaute meinen Bruder dann an.

„Steh auf“, forderte ich ihn auf.

Mein Bruder antwortete nicht, sondern folgte meiner Bitte. Zeitgleich kniete ich mich vor dem Sofa auf den Boden.

„Dann schauen wir doch mal nach deinem Lustspender“, keuchte ich.

Ich griff nach seinem Gürtel und öffnete ihn langsam. Dann zog ich seine Hose zusammen mit seinen Shorts nach unten. Sein Schwanz kam zum Vorschein. Erstaunlicherweise war er noch schlaff. Seine Selbstbeherrschung war schlichtweg wahnsinnig. Ich legte meine rechte Hand von unten an seine Eier und streichelte sie leicht.

„Sieht so aus, als bräuchte der Kleine mal ein wenig Aufmerksamkeit“, lächelte ich.

„Oh ja, gerne“, keuchte mein Bruder.

„Na, wenn du so nett fragst“, lächelte ich.

Dann beugte ich mich langsam nach vorne. Ich hielt den Schwanz so, dass seine Eichel direkt vor meinem Mund lag. Dann umschloss ich sie mit meinen Lippen und fing an, genussvoll an ihr zu saugen. Sein Schwanz wuchs stetig und sein Stöhnen zeigte mir zusätzlich, dass ihm sehr gefielt, was ich tat. Als sein Schwanz in voller Größe vor mir stand, nahm ich meinen Mund wieder zurück.

„Sieht so aus, als würde dir sehr gefallen, was ich da tue“, lächelte ich. „Aber jetzt haben wir ein Problem.“

Mein Bruder schaute zu mir nach unten. Sein Blick lag auf meinen Brüsten.

„Haben wir das?“ fragte er.

„Naja, wir wollen ja deine Wohnung nicht beschmutzen“, antwortete ich. „Also schätze ich, dass du ein weiteres Mal in meinen Mund abspritzen musst.“

„Wirklich?“ grinste er.

„Entweder das oder du spritzt mir auf die Brüste“, erwiderte ich. „Wenn du es schaffst, genau genug zu zielen.“

„Eine harte Entscheidung“, gestand er.

„So hart wie dein Schwanz?“ grinste ich.

Dann nahm ich ihn wieder in den Mund und fuhr damit fort, intensiv an ihm zu lutschen. Ich drückte meine Lippen tiefer und tiefer, bis ich seinen Schwanz fast komplett in meinem Mund hatte. Dann bewegte ich meinen Kopf leicht, so dass seine Eichel immer wieder hinten an meine Kehle stiess.

„Oh Gott, schneller“, stöhnte mein Bruder.

Ich schmatzte leicht, während ich immer wilder seinen Schwanz blies und bereits die ersten Luststropfen an der Spitze schmecken konnte.

„Ich spritze gleich ab“, stöhnte mein Bruder. „Lass mich dir auf die Titten spritzen.“

Ich liess seine Schwanz aus meinem Mund gleiten.

„Mach es, du Hengst“, keuchte ich.

Mein Bruder umfasste seinen Schwanz und fing an, ihn kraftvoll zu wichsen. Nur wenige Augenblicke reichten aus, dann jagte sein Sperma aus seinem Schwanz. Zwei, drei Schübe spritzten hervor und landeten quer über meinen Brüsten.

„Genau so“, keuchte ich. „Spritz mich voll!“

Sein Sperma begann an mir herab zu laufen. Dann schaute er mich an. Er grinste. Dann wandte er sich ab und verschwand in Richtung Küche, um mir ein wenig Küchenrolle zu besorgen. Ich verrieb derweil sein Sperma auf meiner Haut. Es fühlte sich gut an. Fast schon zu gut.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben