Das Nylon Date
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Das Nylon Date

Ich hatte mich für den Nachmittag mit einer rassigen TV, namens Carla, verabredet und war am Morgen schon sehr nervös, vor lauter Vorfreude. Ich rasierte mich überall und duschte nachher ausgiebig, natürlich machte ich auch ein Klistier damit meine Arschfotze so richtig gespült war für die kommenden Freuden. Dann gings an Ankleiden, ich nahm ein schwarzes Corselet, schwarze Nahtnylons, ein schwarzes Nylonhöschen, Highheel und schminkte mich so richtig nuttig. Ich liebe das sehr, vor allem beim Küssen. Dann noch die Perücke und als ich mich im Spiegel betrachtete war ich sehr zufrieden mit mir. Ich sah aus wie eine Nutte vom Strich. Ein Lackoberteil und ein sehr kurzer Lackmini rundeten mein Outfit ab. Ich war schon ziemlich geil bis ich nur so angezogen war, wichste mich ein bisschen und band mir noch die Eier ab mit einem Gummiring. In die durchgespülte Arschfotze steckte ich einen Plug und war so eigentlich immer ein wenig geil. Die Zeit verrann und schon klingelte es an der Tür. Ich öffnete und mein Date stand in voller Damenmontur vor mir. Mir stockte der Atem und vor lauter Staunen fehlten mir die Worte. Vor mir stand eine Schönheit von einer Frau und doch so viel Verruchtheit dass es schon wieder geil war. Carla nahm mir die Entscheidung ab und küsste mich einfach so auf den Mund. Das löste bei mir die Barriere und ich erwiderte den Kuss meinerseits ebenso heftig. Es funkte zwischen uns zweien bereits unter der Tür. Wir gingen ins Wohnzimmer und tranken einen Wein, schauten uns noch einen TV-Film an und ganz langsam berührten sich unsere Hände und wir verwöhnten einander an den Nylons. Ich hatte ein unheimliches Verlangen nach Carla und küsste sie wie wild, richtige tiefe, nasse Zungenküsse. Sie bedeckte mich ebenfalls mit solchen Küssen und unsere Nylonhöschen wurden dabei ganz nass. Jetzt fuhr ich mit meiner Zunge über ihr Höschen und spürte wie sich da etwas bewegte. Ich zog das Höschen auf die Seite und mir entgegen schnellte ein Prachtsexemplar von einem Schwanz. Ich war so begeistert und nahm ihn sogleich in Beschlag, das heisst in meine Mundfotze. Ich lutschte und leckte an diesem Schwanz hin und her und vergass auch die Eier nicht. Carla nicht untätig, hatte in der Zwischenzeit meinen Schwanz der vor Freude prachtvoll stand in den Mund genommen und blies mich dass es eine Freude war. Wir waren in der 69er-Stellung und verwöhnten uns gegenseitig die Schwänze. Ich steckte Carlazwei Finger in ihre schon weitgeöffnete Arschfotze, was sie mit einem heftigen Blasangriff auf meinen Schwanz beantwortete. Carla nahm meinen Plug der immer noch in meiner Fotze steckte heraus und wichste mich ebenfalls mit zwei Fingern. Wir wurden immer geiler und bei mir machte sich ein Orgasmus bereit. Als ich ihn nicht mehr zurückhalten konnte, spritzte ich Carla mein Sperma in ihre weitgeöffnete Mundfotze. Sie schluckte alles und verdrehte dabei die Augen vor Wollust. Nun war sie an der Reihe und ich bekam eine geballte Ladung Sperma in meine Mundfotze. Es schmeckte sehr gut, ich liebe Sperma, schluckte natürlich auch alles und war vorerst sehr glücklich.

Wir schauten uns dann gemütlich noch einen TV-Film an und tranken ein Glas Wein. Dann frischten wir unser Make-up auf und fingen an einander zu küssen. Wir waren beide schon wieder sehr geil aufeinander. Carla sagte , dass es sie freuen würde, wenn ich sie ficke, was mir natürlich sehr gelegen kam. Wir gingen ins Schlafzimmer und Carla legte sich auf den Rücken, ihre Beine schlang sie mir über die Schultern und ich drang ganz langsam in ihre Arschfotze ein. Vorsichtig und doch zielgerichtet immer tiefer und tiefer, bis zum Anschlag. Es war herrlich so in ihrer Fotze zu sein und sie dabei zu küssen. Ich fickte sie leidenschaftlich und küsste sie ebenso, sie wichste dabei ihren Schwanz, der sich wie eine Lanze emporstreckte. Es ging nicht lange und ich verspürte wieder einen Orgasmus. Er war plötzlich da, enorm viel und alles liess ich in Carla hineinlaufen, ich spritzte was ich konnte. Natürlich wollte auch Carla ihren Spass und Orgasmus haben. Daher tauschten wir die Stellung und sie fickte nun mich ganz genüsslich und mit viel Gefühl. Ich muss schon sagen, so einen Schwanz in der Fotze zu haben ist ein wunderbares Gefühl. Ich genoss es sichtlich, Carla ebenfalls. Sie küsste und fickte mich mit voller Hingabe. Plötzlich wurde ihr Schwanz grösser und härter, da wusste ich jetzt kommt sie. Dann spritzte sie mir ihre ganze Ladung Sperma in meine Arschfotze und wir küssten uns ganz glücklich.

Beide lagen wir dann ganz ermattet noch eine Weile im Bett, streichelten einander die Nylons und waren sehr glücklich und zufrieden. Es war ein schöner Nachmittag, den wir natürlich wiederholten. Wenn euch diese Geschichte gefallen hat, erzähle ich das nächste Mal von mir, wie ich mich manchmal verwöhne.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben