Das neue, bizarre Leben des Nicklas S.
Erotischen Geschichten Porno Geschichten Sex Geschichten

Das neue, bizarre Leben des Nicklas S.




Vorab! Die Geschichte ist reine Fantasie und zudem mein geistiges Eigentum!

1. Die Bi-Einführung

Ich bin Nicklas, 18 Jahre jung und seit der Pupertät verrückt nach Nylonstrumpfhosen.
JA; dank meiner Mutter, die meinte, dass ich im Winter ihrer FSH ( Feinstumpfhosen ) anziehen sollte weil,
lange Unterhosen gerade aus waren… Sie hatte vergessen zu waschen.

Damit ihr wisst, wer da auf euch zukommt! Die Protagonisten sind:
Nicklas ( ICH ), 18, 175 cm, 73 kg, knapp 20*5 bestückt, hetero aber immer geil auf getragene FSH, mit starker
Tendenz zur Unterwürfigkeit.
Karin, Mutter von Nicklas, lange blonde Haare, 42 J., 178 cm, 85 kg, Kleidergrösse 42/44, Schuhgrösse 41, Oberweite 95E, FSH-Trägerin aus Leidenschaft und von Berufs wegen; Lieferantin ( unbewusst ) für Nicklas Vorlieben.
Bernd, Freund von Karin ( und sich aufspielender Stiefvater ), 44J., 195 cm, 90 kg, echte 26,5*7 bestückt, Bi-Hengst!
Beate, Busen- und Leckfreundin von Karin, echte Rothaarige, 43J., 180 cm, 140 kg, Kleidergrösse so ca. 48-56, Schuhgrösse 41, Oberweite: Jenseits von Gut und Böse ( richtig fette, dicke Hammer-Titten ),FSH-Trägerin aus Leidenschaft und von Berufs wegen, geile, bizarre Bi-Fotze ( Die wird aber erst später ins Geschehen eingreife! );
ebenso Lieferantin ( unbewusst ) für Nicklas Vorlieben.

Es war Samstag abend, letzte Ferien vorm Abi haben Gestern begonnen, meine EX hat Donnerstag, für so ‘en Poser,
mit mir schluss gemacht. Aber… HEUT ABEND IST PAAARRRTTTTTYYYYYYYY…..!
So hatte ich zumindest gedacht. Die anwesenden Tussen waren allesamt zum… Meine Bro’s nach ner halben Stunde
Hackestramm! Was tun?! Hab´ ich mich einfach so verpisst; aber was NU? In unseren Stammkneipen war nix los;
also, um kurz vor neun, ab nach Hause und ein wenig Trost bei meinen “Schätzen” und xhamster gesucht.
( von wegen 18 und ich komm am WE erst Sonntagsmittags wieder nach Hause..).

Zu Hause angekommen ist alles ruhig, ich schliess die Tür auf und sehe Licht im Wohnzimmer. Jetzt nicht losbrüllen
“bin zu hause”, denk ich mir, könnten ja Geschäftsfreunde von “etepete-Mom” mit im Wohnzimmer sitzen, weil
Mom legt sehr viel Wert auf ETIKETTE. Ich also leise durch die Küche, um zu sehen, wer da ist.

Und da fallen mir die Augen aus´m Kopf… Mom in einer zerissenen, hautfarbenen FSH, 13 cm Lackpumps, die
Schenkel Richtung Polar-Stern gerichtet, in einem ‘lieblichen Walgesang’ eingestimmt, lässt sich von Bernd,
auf der Sitzlandschaft, ordentlich die Fotze pflügen. Zuerst wollte ich mich diskret zurück ziehen aber dann
überkam mich die Neugier. Ich blieb stehen,schaut und hörte zu. Zum erstenmal sah ich bewusst Mama’s geile
Fleischfotze, wie sie von so einem fetten Schwanz gefickt wurde und das macht mich geil. Ich bekam einen Steifen.
SCHEISSE… DAS IST MEINE MOM denke ich, das geht doch nicht, aber was ich da sah… einfach nur geil! Ich
stellte mich auf die andere Seite des Türrahmen und konnte da erst erkennen, was für einen fetten Schwanz
Bernd hatte… Wieder schaute ich wie gebannt auf dieses Zenario, konnte meine Augen nicht davon lösen und
merkte, wie meine Hose immer enger wurde. Ich denk schon wieder ” EY, Scheisse Nick, was guckst du dir da an…???”

Meine Mom kam gewaltig und schrie:” Los, du geiles Schwein fick mir endlich das Hirn raus… los du geiler
Hurenbock… du Ficker vorm Herren… aaarrrrgggghhhhhh… mir kooooommmmmmmmmsssss schon wieder… JETZT
FICK MICH ENDLICH IN DEN ARSCH…!!!!” Ich denk nur ‘hopala’ wie is die denn drauf und sehe, wie Bernd sein
Monster aus der Mutterfotze raus zieht an ihrem Arsch ansetzt und in einem Ruck in diesem eintaucht.
Mom’s Möse steht noch offen wie ein Scheunentor, da steckt die Schlampe sich direkt 4 Finger rein und rubbelt
sich mit der anderen Hand wie irre ihren Kitzler.. dazwischen immer wieder:” Los mach schon… schneller…
fester… kannst du nicht härter… fick mich endlich vernünftig… du Schwanzlutscher!”
Und dann kam es ihr erneut und das RICHTIG… Mom spritzt ab, wie ein Kerl; Bernd’s Brust ist nass, ihr Bauch bis hin
zu den Titten und das schönste… es hört nicht auf. Dann zieht Bernd seine Zuckerstange aus Mom’s Arsch,
klettert auf ihre Brust, fängt zu wichsen an und spritzt ihr seine Sacksahne ins Gesicht… Ich denke, es wird Zeit
sich zu verpieseln, bevor die mich hier entdecken… auf dem Weg in mein Zimmer denk ich,’ scheiss auf deine
“Schätze” geh über Umweg im Bad an der Wäschekiste vorbei, schnapp mir 2 FSH von Mom und verschwinde in meinem Zimmer, schliesse ab, fahr meinen Lappy hoch und zieh mich aus. Während dessen denke ich schon wieder über das eben Gesehene nach, und komm zu dem Schluss:” Nick, du bist ein geiles, perverses Schwein; wie kannst du deiner Mutter beim ficken zusehen und dann noch geil werden???!” Aber, scheiss drauf, Malle ist auch nur einmal im Jahr, schmeiss mich aufs Bett, öffne xhamster, such mir ein paar passende Video’s raus und fang an Mutti’s
Nylonstrumpfhosen zu ficken. Während ich mir so den Knorpel massiere, schau ich mir ein Filmchen an,
hab aber immer wieder die geile Fotze meiner Mutter und den fetten Schwanz von Bernd vor Augen und spritze ab.
Das schaff ich dann auch noch 6 weitere male in dieser Nacht und immer wieder in die selbe Nylonstrumpfhose;
die sich am nächsten Morgen wie ein Feuchtbiotop anfühlte. Egal, Sonntag morgen, pipimachen ( zeitgleich FSH
zurück in die Wäschekiste ) und auf zum Frühstück… Beim pinkeln denk ich wieder über das gestern gesehene
nach und komm zu dem Schluss: Die Strumpfhose musst du haben! Ein Blick in den Kosmetikmülleimer im Bad…
UND CHACKA… Da ist das heisse Teil… und dazu in einer jungfräulichen Mülltüte.

Trotz und vor Allem, was ich Gestern gesehen habe, beschäftigen mich meine Gefühle schon sehr arg, also
nur einen Kaffee gegriffen, dabei die blöden Fragen meiner Mom beantwortet:” Wann warst du zu Hause,
hab dich nicht kommen gehört, …; blablabla???” Auf ihre 1. Fragen hätte ich am liebsten geantwortet:” Wie auch,
hast ja selber geheult wie ein Wolf!” ; meinte aber ganz charmant, dass es wohl so ca. halb fünf gewesen
sein muss und ich mich noch etwas entkatern müsste und verschwand. Eine Stunde später klopft es an meiner Tür,
Mom steckte ihren Kopf rein und fragte, ob ich noch was zum waschen da hätte, sie würde jetzt eine Maschine
laufen lassen. Ich verneinte und erst dann fiel mir ein, dass ich die vollgewichsten Nylon’s einfach obendrauf
in die Wäschekiste geschmissen hab…. DA KANN ICH MIR JA JETZT WAS ANHÖREN…..
Der Sonntag verlief, trotz meiner Befürchtung, in aller Ruhe aus. 18.00 Uhr Abendessen und dann auf Montag
generalstabsmäßig vorbereiten…

Montag morgen 0715 Uhr, Mom klackert mit ihren Pumps durch die untere Etage und ist auf dem Weg zur Arbeit.
0730 Uhr, Autotür auf – Autotür zu – Motor startet – Fahrzeug verlässt das Grundstück.
0735 Uhr, Nicklas schwingt sich mit seinem ‘Panzerbrecher’ aus dem Bett – erobert das Bad und den Kosmetikmülleimer!
CHACKA- Meine Beute ist noch da und vorallem ohne weitere ‘Gäste’; die Strumpfhose liegt immer noch allein in der
Tüte…. MEIN SCHAAAATTTTZZZZZZZ….. Ich knuddel das heisse Ding zusammen und halt es mir vor die Nase…
BÄMM mein Schwanz wird noch härter, manmanman duftet die Nylonstrumpfhose geil nach SEX, Fotze, Schwanz und Sperma!
Aber erst mal normale Morgentoilette gemacht…

Dann ist es soweit! Ich schnapp mir die Ficknylon’s meiner Mom und zieh Sie ganz langsam über meinen Knüppel,
der immer stärker zuckt und immer mehr Glückströpfchen von sich gibt, je weiter das geile Nylon über Ihn
rüber rutscht. Normalerweise sitz ich auf dem Badewannenrand oder auf’m Klo, aber diesmal steh ich vor dem
Badspiegel und schau zu, wie ich wichse, immer noch die Bilder von Samstagabend im Kopf…
Ich hab meine Augen geschlossen und vor meinem inneren läuft der geile Film, wie meine Mom den Schwanz im Arsch hat, erneut ab… Ich schiebe die FSH fest über meine Eichel und wichse immer härter… ICH FICKE MEINE MUTTER …

Ich spüre eine Hand auf meiner Schulter… Der Spruch:” Du bist ja ein perverser Wichser!” reissen mich aus
meinen Fantasien, ich reiss die Augen auf, sehe Bernd, der mich väterlich umarmt und eine Kamera auf mein ‘tun’
gerichtet hat. Ich will mich dem entziehen aber er hält mich fest ( kräftemässig ist er mir um einiges überlegen! )
und brüllt mich an:”Los, du Sau, wichs weiter!”
Sein gemütlicher Halbsteifer reibt sich derweil an meiner Flanke. Ich will mich ihm entziehen und geb ihm zu
verstehen, dass ich nicht auf Kerle stehe und er mich in ruhe lassen soll.Er meinte nur:” Das macht doch nix,
solange ich drauf steh’! Deine Mama meinte, wir beiden sollten uns doch mal langsam aber sicher ein weing näher
kommen. Und da ich mir diese Woche frei genommen habe… ist das doch jetzt der entsprechende Anlass!”
Ich versuche nochmal mit ihm zu diskutieren; er packt mich im Nacken, richtet die Kamera so ein, dass er sie
ohne weiteres zutun stehen lassen kann und schnauzt mich wieder an:” Du Sau sollst dir einen runterholen!
Und wo wir gerade dabei sind, kannst du meine Zuckerstange direkt mitwichsen!”
Er packt meine freie Hand, legt sie auf seinen Schwanz und fängt an sie über seinen Schwanz zu reiben.
“Jetzt fang an zu wichsen, sonst zeig ich deiner Mama die Fotos, wie du mit ihren FSH wichst und der Rest landet
bei deinen Freunden und wird auch noch online gestellt… was meinst du, was für ein Skandal das für dich wird?!”
Ich schau in den Spiegel und denke ‘manchmal muss ein Mann tun, was ein Mann tun muss’ und greife seine fette Latte, fange an uns beide zu wichsen. Dann erfolgt der 1. Schlag auf die rechte Arschbacke und kurz darauf der 2. Schlag auf die linke… ” Ich will sehen, wie du Mami’s Nylon’s einsaust, mach schneller; dann darst du mir einen blasen!
Los wichs dein Pimmelchen!” Ich mach nur noch und spritz ab…
“So ist’s fein! Und jetzt wird meine Prinzessin mir schön eine blasen…!”
Ich versuche mich erneut dagegen zu wehren, habe aber nicht die geringste Chance. Immer noch seinen Schwanz wichsend, stehen wir am Waschtisch; er drückt meinen Kopf stetig Richtung des selbigen und je näher ich ihm komme, um so mehr kommt mir ein Duft entgegen der in mir einen gewissen Würgereiz auslöst; er riecht nach.?.?.?.? Eben nach Schwanz…
Sein Spruch:” Nun stell dich nicht so an, ich hab heute morgen noch deine Mami gefickt, du kannst mir ihren
Mösenschleim vom Rohr lutschen, da stehst du doch drauf!”
Ich denke, SCHEISSE, WENN DIR DAS LEBEN EINE ZITRONE SCHENKT, DANN MACH LIMONADE DRAUS! öffne meinen Mund und fang an diese riesen Latte zu lutschen. Ich leck ihm den Eichelkranz, stecke meine Zunge in sein Pissloch, lutsche den Schaft entlang und stülpe meine Lippen über seine fette Eichel ( hab ich mal in einem Porno gesehen… ).
Währenddessen spüre ich einen Finger an meiner Rossette.
Feucht von seinem Speichel versucht er in mich einzudringen, um mich zu lockern… dann lässt er wieder von meinem
Arschfötzchen ab, um mir kurz darauf etwas schmales, kaltes in den Arsch zu schieben. Als das Ding drin steckt,
spüre ich auch schon eine kühle Feuchtigkeit in mir…. hat der Arsch mir grad Gleitcreme in die Rossette gejagt?!
Die nächste Ansage:” Prinzessin, wir sehen uns in 20 Minuten im Schlafzimmer und DU hast DIE Nylonstrumpfhose an!”
Dabei zeigte er auf das Teil,was immernoch vollgewichst, an meinem Schwanz hängend, meine Geilheit anspornt.
“Ich fick nicht mit Pariser; ich hab dir grad ‘ne Darmspülung verpasst! Ich hab keine Lust deine S…….E
durchzuquirlen…. Also, viel Spass!” War seine letzte Ansprache, als er das Bad verliess.
Ich zieh mir gerade die Strumpfhose an, als ich merke wie sich in meinem Darm etwas “böses” tut; die Beinteile
bis mitte Oberschenkel hochgezogen schmeiss ich mich auf die Schüssel und los ging die wilde LUZY.

10 Minuten später ging ich ins Schlafzimmer. ” Ah, da ist ja meine Prizessin endlich…” … klopfte neben sich
auf’s Bett… Ich steh vor ihm und denke… Augen zu und durch, hoffentlich hab ich danach meine Ruhe, muss nur
schauen, dass ich das verfickte Wichsvideo in meine Hand bekomme.

Ich steh vor’m Bett, auf Mutti’s Seite. Ich sag ihm jetzt Knallhart:” ICH WILL NIX VON KERLEN, WENN DU WILLST
DAS ICH DIR EINEN BLASE…OK! ICH LASS MICH NICHT VON DIR FICKEN…. ICH STEH NICHT AUF SCHWÄNZE!!!!”
Er packt mich und zieht mich zu sich auf’s Bett; und ich lande “natürlich” genau so, dass mein Arsch schön
locker in seiner Reichweite ist, auf der Matratze. Dann packt er direkt meinen Nacken und drückt mich unweigerlich
mit dem Gesicht auf seinen fetten Kolben und klemmt mich mit seinem Unterschenkel fest. Naja, ich fang wieder,
zwar wiederwillig, an ihm den Schwanz zu blasen und der Drecksack hat nix besseres zu tun, als mir die Rossette
zu massieren und mich schön mit Gleitmittel gefügig zu machen… erst einen, dann der zweite Finger stecken
in mir… dann spritzt der Sack mir ohne Vorwahrnung seine Ficksahne in den Mund und meint nur, so beiläufig:
” Jetzt muss meine Prinzessin schön langsam schlucken…”! Ich hätte kotzen können…

Er lässt mich los, aber nur um sich hinter mich zu knien, greift mir an meinen Lustzapfen, sagt:” Meine Prinzessin
hat aber eine ganz schön fette Sissy-Klit; hat dir also doch Spass gemacht du Sau.” und massiert mir meine Arschfotze
weiter… kurz später spüre ich shon wieder etwas Kaltes an meinem Hinterausgang, neue Schmiere, was noch schlimmer ist, der 3. ( DRITTE!) Finger dringt in mich ein. Ich kann nicht mehr, die Sau reisst mir den Arsch auf, ich lass
jetzt einfach nur noch alles über mich ergehen und liege wie eine Gummipuppe vor ihm.
Wie durch einen Nebelschleier höre ich ihn sagen:” Genug gespielt, jetzt werd ich meine Prizessin entjungfern!”,
setzt seine pralle Eichel an meine Rossette und drückt sie langsam in mich rein. Er meinte nur ich soll mich entspannen, dann tut es nicht so weh…. HAHAHA….. Und tatsächlich, als die fette Eichel meinen Schließmuskel überwunden hatte ging es, zumindest, was die Schmerzen betraf. Als er mit seiner Zuckerstange komplett in mir war machte er eine kurze Pause, damit ich mich daran gewöhnen kann, meinte er.
Dann fing Bernd langsam an mich zu ficken; er zog seinen Schwanz langsam raus und schob ihn mir genauso langsam
wieder rein. Seine fette Eichel rubbelt derweil über meine Prostata, immer schneller werdend; und ich…
SCHEISSE, WAS IST DAS????? Der Typ fickt dich und du kriegst ‘nen Orgasmus???? Und JA! Ich hatte einen Abgang,
der sich sehen lassen kann! Wenn ich da mal nicht Mom’s Walgesang von Samstag abend übertroffen habe!?
Irgendwann später rammelt Bernd mich durch wie ein Karnickel und rotzt mir seine Fickbrühe reichlich in den
Darm, der Bodensee ist ‘ne Pfütze zudem was ich im Arsch an Sperma habe, während es mich aber auch schon wieder
ordentlich durschüttelt; also so rein Orgasmusmäßig. Er lässt sich neben mich fallen, zieht mich an sich und gibt
mir einen innigen Zungenkuss, lässt mich los, macht sich eine Kippe an und fällt befriedigt in die Kissen zurück.

“Kann ich auch eine haben?” war das erste, was ich sagen konnte, weil mir mittlerweile so viele Dinge durch
die Hirnwindungen rauschten. Bernd gab mir eine und wir rauchten erstmal. Währenddessen fragte ich ihn,
ob ihm das jetzt reichen würde und was mit den Foto’s und dem Video passiert, es kam keine Antwort.
Ich mach meine Ziggi aus und will aufstehen, da hält er mich fest und schaut mich böse an. Ich:” Keine Panik,
ich muss pissen, und NEIN, ich renn nicht zum Telefon um die Bullen zu rufen, damit die dich wegen Vergewaltigung
verhaften!” Nachdem ich mich leer gepisst habe steh ich vor’m Badspiegel und schau mich an….
War ja schon ‘ne geile Sache, zumal ich 2X gekommen bin… Und wie der Drecksack dich einfach nur gebraucht hat…
SO RICHTIG SCHÖN ERNIEDRIGEND…. Dabei zuckte meine ( wie Bernd es so schön nannte ) Sissy-Klit schon wieder.

Also; wenn du hinfällst, AUFSTEHEN, KLEIDER GLATT STREICHEN, KRÖNCHEN RICHTEN UND WEITERGEHEN; DU BIST PRINZESSIN!
So geh ich zurück ins Schlafzimmer und Bernd hält mir eine Speicher-Card hin und nuschelt mir eine Endschuldigung
entgegen. Erster Gedanke: JEPP, Schwein gehabt… keine weitere Konsequenzen… das war’s…
Zweiter Gedanke: …..?????????????!!!!!???????????????
Meine Aktion: Ich nehme die Speicher-Card, leg sie auf den Nachttisch, ziehe Bernd’s Bettdecke weg, schnappe mir seinen Schlappi und fange an, Ihn liebevoll zu küssen, zu knabbern, zu lutschen, spiel mit seinen dicken Eier, massiere ihm den Damm, bis seine geile, fette Zuckerstange wieder zur vollen Größe erwacht ist! Und fange an ihm kräftig den Schwanz zu blasen.
Trotz das Bernd mich erst vor 15 Minuten abgefickt hat spritzt der Hurenbock sehr schnell und sehr, sehr viel in meine
Maulfotze und kann sich kaum noch halten. Diesmal schluck ich nicht gleich, lutsch ihm aber seinen Schwanz sauber;
verdammt so dicke Backen hatte ich noch nie; entlasse die Zuckerstange sauber aus meinem Mund, kletter zu ihm hoch und zeige Bernd meine Beute, indem ich meinen Mund öffne. Er nickt kurz und ich schlucke….
“Was war das denn?” wollte er von mir wissen. Meine Antwort:” HM… Du hast mich geil gefickt…. Ich hab richtig
Spass gehabt und ich will mehr…..! UND! Ich hoffe du denkst jetzt nicht schlecht von deiner Prinzessin,
dass sie Daddy so überfallen hat…???!” Er schlingt seine Arme um mich und wir schlafen in Löffelchenstellung ein.

WAR EIN GROSSERE FEHLER…..?!

Ich werde wach, weil ich das Gefühl habe, ein Baseball-Schläger drück mir in den Rücken. Aber nein. Es ist Bernd’s
fette, geile Lustpeitsche, die schon wieder voll einsatzbereit steht; meiner steht aber genauso geil.
Scharf wie Schmitt’s Katze pack ich mir den Schwanz und fange an ihn lansam zu wichsen. Von hinten kommt ein wohliges Brummen. Ich will noch mal gefickt werden, lass die Zuckerstange kurz los und überprüfe, ob mein Arschfötzchen noch einsatzbereit ist, stecke mir 3 Finger rein und JA immer noch schön flutschig und leicht begehbar. Also, wieder den Schwanz geschnapp, leicht nach vorn gerutscht und das Zepter angesetzt, die fette Eichel durch den Schließmuskel gezwängt (ging ein bissie schwieriger/war auch erst meine zweiter Fick!) und dann den Schaft bis Endanschlag rein rutschen lassen….. HHHMMM ein geiles Gefühl! Ich bewege mein Becken langsam vor und zurück, sein Schwanz massiert mir schon wieder die Prostata… Dann spüre ich die Hand von Daddy, wie sie mir die Eier krault um dann meinen Schwanz zu wichsen, die andere Hand greift unter mich durch und packt sich eine meiner Brustwarzen um sie kräftig zu zwierbeln… ich bewege mein Becken jetzt schneller und spüre, wie mir die Wichse hochsteigt ” Mir kommts…!” kann ich nur noch stöhnen und spritze 6-7 Schübe Sperma quer übers Bett; der 1. Batzen trifft Mom’s Kopfkissen. “Jetzt fick deine Prinzessin richtig, die braucht das jetzt.” sporn ich Bernd an und der packt
meinen Oberschenkel, hebt ihn an, das er etwas mehr Bewegungsfreiheit hat und fängt an mich göttlich fest
zu vögeln. Meine Schwanz hält er immer noch in seiner Hand und bei jedem Stoß, den er mir vesetzt, fick ich sie.

Beim 7. oder 8. Stoß hören wir ein leises aber sehr bestimmtes Räuspern, was aus Richtung Tür zu uns dringt.
Sch….e, die Tonlage kenn ich…. ES IST MOM, die da im Türrahmen steht! Jetzt geht ein DONNERWETTER auf uns nieder.
Bernd dreht sich rum, rutscht dabei aus mir raus, zieht in einem Schwung die Decke über uns und stammelt:” KAAARIIIN, du bist schon zu Hause…???!” Und jetzt gibt es Mutti’s allseits beliebte Standpauke:
” Was heisst hier schon… haste mal auf die Uhr geguckt… ist schliesslich schon 5 Uhr… und du Hurenbock liegst
hier in UNSEREM Bett und vögelst einer deiner Schwanzschlampen! Weisst du, ich hab nix dagegen, wenn du dir den Spass ab und an mal ausserhäusig gönnst, aber damit hasst du den Bogen überspannt…. Wolltest du dich nicht um Nicklas kümmern??!! Wo ist der überhaupt? Sein Auto steht doch vor der Tür!”
Nun, Nicklas liegt noch unentdeckt unter der Decke… denke ich so. Also muss ich jetzt Farbe bekennen. Ich richte mich auf, lege die Decke ein Stück zur Seite und sage ganz schüchtern:” Hi, Mom…!” Zu mehr kam ich nicht, denn mir fiel die Kinnlade runter, als ich Mom so ansah…
Sie stand natürlich wie immer bei einer Standpauke, etwas breitbeinig, mit den Fäusten in den Hüften, da. Aber, sie
hatte ihre Bluse geöffnet, ihre Brüste hingen ausserhalb ihres BH’s, die Nippel steif und steil nach oben gerichtet.
Weiter unten stand sie nur in einer, im Schritt offenen, schwarzen 15den Nylonstrumpfhose, wo ihre fetten, fleischigen
Schamlippen schon schön feutcht glänzend anzusehen waren und in ihren hammergeilen 13 cm Heel’s, da….

Ich stuppste Bernd mit dem Fuss an, er hatte sich nicht getraut Mom anzusehen. Er schaute zu mir rüber und ich gab ihm mit einem kopfnicken zu verstehen, dass er sich Mom ansehen soll. Er hob seinen Kopf und ihm fielen die Augen aus dem Kopf, was er da sah. Mom stand da, tippelte mit einem Fuss, schwang ihre Hüften nach rechts und links und hatte so ein lüsterndes Lächeln auf den Lippen… Bernd konnte nur sagen:” Du blöde Kuh, musst du mich so erschrecken?!
Wie lange stehst du schon da?” ” Halbe Stunde!” kam die knappe Antwort von Mutti ” Ihr habt noch geschlafen, da hab ich mich schnell zurecht gemacht. Und Nicklas, was hast du mit der Strumpfhose angestellt, die ist ja immer noch nass. Und ja, ich bin davon geil geworden, als ich euch so sah!” Als sie das sagte, kam sie mit wiegendem Schritt zum
Bett, zog die Decke vom Bett, packte Bernd an den Schwanz, fing zu wichsen an und gab ihm einen geilen Zungenkuss.
Dann lies sie von ihm ab, packte mich mit der einen Hand im Nacken, zog mich zu sich rüber, schnappte sich mit der
anderen Hand meinen Pimmel, drückte mir ihre Lippen auf den Mund und während sie auch mich wichste, drücke sie
ihre Zunge durch meine Lippen und küsste mich ebenso geil wie davor Bernd.

Dann krabbelte sie über uns rüber ins Bett, legte sich breitbeinig ans Kopfende und fing an, sich die Möse zu reiben.
“Macht weiter!!!” kam nur noch von ihr. Bernd lies sich das nicht zweimal sagen, packte mich, positionierte mich in
den Doggystyle, mein Kopf direkt vor Mutti’s Fotze ( UND DIE HAT SOOOO GEIL GEDUFTET! ), setzte seine geile
Zuckerstange wieder bei mir an, drückte mir sein fettes Teil in einem ruscht rein und fing an mich zu ficken, als
gäb es kein Morgen mehr…. herrlich, so gestossen zu werden, hart, unnachgiebig, nach dem Motto, was du willst
oder fühlst ist hier nicht von Interresse… Dabei zieht er mich an den Schulter hoch, dass Mami meinen Steifen sehen kann und flüstert mir in Ohr: “Los wichs dich vor deiner Mami…! Die will dich spritzen sehen!” Und ja, Mom schaute zu; ihre Blicke machten mich nur noch geiler und ich brauchte keine Minute da rotzt mir die Wichse abermals aus meinem Pint und der erste Bazen traf voll auf Mami’s Fotze, die das mit einem Stöhnen quitierte. Dann lies Bernd mich nach vorne fallen, dass ich wieder vor Mami’s Möse zu liegen kam und Bernd seinen Endspurt ansetzte… Kurz bevor er kam zog er seinen Schwanz raus und wichste mir seine heisse Ficksahne über Rücken und Arsch. Das versetzte Mom nun ihrerseits in extase, sie zog mich mit meinem Gesicht auf ihre nasse Fotze und lies sich von mir lecken, bis auch sie kam und mir ihren geilen Mösenschleim ungeniert ins Gesicht spritzte.

Nach einer kurzen Atempause machte Bernd sich eine Kippe an. Ich hielt meine Finger hoch und er gab sie
mir, machte eine zweite an und wir rauchten erstmal. Wobei Mom meinte:”Ich denke, wir drei müssen uns jetzt wohl erstmal sehr ernsthaft Unterhalten; was meint ihr?! Was hier gerade passiert ist kann nicht so einfach unausgesprochen im Raum stehen bleiben….! Was denkt ihr, ich bestell uns jetzt bei SALVATORE Pizza und beim essen können wir reden. OK!”
….

Das ist meine 1. Geschichte. Wenn sie euch gefallen hat würde ich mich über nette, positive Komentare und Bewertungen freuen und mich dazu hinreissen lassen, weitere Teile dieser Geschichte schreiben.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben