The Dark Sides 1
Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

The Dark Sides 1




The Dark Sides 1…

Eine dunkle fiktive Story. © By Silverpair

Wie in der Überschrift bereits beschrieben ist die Story fiktiv und entspricht nicht unserer sexuellen Ausrichtung. Desweiteren betonen wir das, das Copyright © bei uns liegt und wir jeglichen Missbrauch rechtlich verfolgen lassen.

Prolog.
Am Turmfenster stehend beobachtete ich wie Luisa die ersten Besucher empfing und musste grinsen als sie auf mich deutete bevor sie rief.
„Oh. Lieben Leut seht dort oben im Turm unser Holder Burgherr gibt sich die Ehr und huldigt seine Untertanen mit wohlwollenden Blicken.”
Ja es war mal wieder so weit. Buntes mittelalterliches Treiben war angesagt und vor unserem Domizil befand sich ein großes Ritterlager mit allem drum und dran es gab Händler Gaukler Narren und Bettler usw. die unser diesjähriges Burgfest zu einem Highlight in der Region machten. Es machte mich unendlich Glücklich mein Burgfräulein so ausgelassen zu sehen nachdem wir uns vor ca. 3 Jahren doch entschlossen zu bleiben.

Immer wenn ich an die damaligen Ereignisse zurück dachte musste ich mir eingestehen es hätte auch anders kommen können und ich wäre evtl. sogar im Knast gelandet als ich, von den Ereignissen förmlich überrollt, die Dark Sides zu Fall brachte…..

Teil.1
Die Auflösung der Dark Sides begann mit den ersten Aufgaben die ich an jenem Sonntagabend verteilte….

„Eva hat die Nächte in meinem Schlafgemach gemeinsam mit Luisa zu verbringen. Harald wird bei Bedarf mit auf die große Spielwiese geholt. Luisa hat genau wie die Sklavinnen Eva und Tamara mit dem Sklaven Harald morgens ihre Toilette zu erledigen und ihre Körperöffnungen zu reinigen damit ich mich jederzeit mit euch allen vergnügen kann. Da beide noch etwas Nachhilfe in Sachen Sex unter Ladys benötigen bekommen wir von Dienstag bis Donnerstag Besuch von unserer Nachbarin die beide von 10 bis 12 Uhr weiter unterrichten wird. Ich erwarte von euch beiden einen Kurzbericht welche Praktiken während der Lehrstunden erlernt wurden!! Daß von mir vergangene Woche, eingeführte Frühstücksritual bleibt! Das heißt für Harald dass er jeden Morgen seinen Frischen Samen ins Müsli spenden muss. Alles andere dazu wird euch Luisa später erklären

Um ihre Rektalen und Vaginalen Körperöffnungen auf große Glieder vorzubereiten müssen Eva und Tamara täglich Dehnungsübungen mit einem aufpumpbaren Plug machen und sich zusätzlich ab Mittwoch gegenseitig fisten. Auch für Harald wäre es Ratsam sich auf große Glieder in seinem Rektum vor zu bereiten.

Da die Sklavinnen nun ausgiebig beschäftigt sind muss Harald die gesamte Haushaltsarbeit erledigen. Als Dresscode hat er dabei, unter, seinem schwarzem Lackkleidchen mit weißer Baumwollschürze einen aufblasbaren Analplug sein Prinzenzepter und Nippelklemmen zu tragen. Auf seinem Kopf trägt er eine weiße Hausmädchenhaube und an seine Ohren kommen Ohrclips.

Frühstück findet um 7:30 Mittag um 12:15 und Abendessen auf Befehl statt. Nach dem Frühstück werden mich Eva und Tamara ins Bad zu begleiten und meinen Körper pflegen. Während dieser Pflege haben die beiden bis auf ihr Halsband nackt zu sein und dürfen keine Toys in sich tragen.

Am Montag begann für die neuen das Training.

Nachdem ich Eva Anal genommen hatte musste sie bis ca.14:00 Uhr einen Analplug tragen und bei einem Ausflug als Outdoormodel herhalten. Bevor ich sie nahm, hatte ich den Zustand unseres Haushalts geprüft und war etwas unzufrieden mit meinem Hausmädchen Harald. Auch die dem Müsli beigefügte Samenmenge war nicht ausreichend. Nach dem ich ihn zu mir gerufen hatte, machte ich ihm klar das ich dieses ich nicht ungestraft lasse und ihn bis zum Wochenende Täglich an einer Melkmaschine für Zwei Stunden zappeln lassen werde. Tamara hatte sich derweil nochmal einen schönen Tag gemacht und war nun die nächste.

Als erstes hatte sie sich auf dem Wannenrand mit einem Saugfußdildo selbst zu befriedigen dabei trug sie ihr Halsband und Nippelklemmen und musste nach jedem fünften Mal auf und ab zwischen Vagina und Po wechseln bis ich mit den anderen Sklaven mein Abendbrot zu mir genommen hatte. Harald musste sein Hausmädchenkostüm und alle weiteren Toys ablegen. Danach Duschen bevor er mit angelegten Hand und Fußfesseln im SM Zimmer zur Bestrafung erscheinen musste.

Tamara hatte inzwischen einige Höhepunkte während Harald im SM Zimmer bereit stand um seine Strafe zu empfangen. Von Luisa bekam er nun seinen Pumpplug in den Po und, musste sich auf den Strafbock legen. Tamara trug ebenfalls einen Analplug und musste sich Bäuchlings auf seinen Rücken legen. Nun bekam sie zwei Nippelketten angelegt deren anderes Ende an Haralds Brustwarzen befestigt wurde. Luisa Pumpte nun beide Plugs so auf das sie einen Durchmesser von ca. 4 cm hatten, schloss das Ventil und zog den Pumpball ab.

Beide lagen nun ohne weitere Fesseln zum Strafempfang bereit und wussten dass jede Bewegung Fehlschläge auslösen konnte und sie sich gegenseitig an den Brustwarzen reißen. Sub Eva hatte die Aufgabe alle vier Pobacken mit je 15 Paddelschlägen anzuwärmen danach bekam Tamara zwei Kettchen mit Klemmen an ihre inneren Schamlippen diese wurden an Haralds Hoden mit Klemmen befestigt. Während Eva nun Haralds Glied Molk begann ich mit der Reitpeitsche an Tamaras Schultern und zeichnete ihr ein Rotes Muster bis zum Po. Unten angekommen stellte sich Eva seitlich neben Harald und ich nahm nun den Rohrstock um allen vier Pobacken ein Streifenmuster zu zeichnen.

Damit fertig zog ich die Fickmaschine aus ihrer Ecke und befestigte einen Metalldildo der Größe 25x 5.5 cm daran. Diesen führte ich in Tamaras Vagina ein und stellte sie auf 12 Stöße pro min. Harald bekam nun den Ringvibrator angelegt und eine Auffangschale unter sein Glied. Erst als Tamara ihren Orgasmus und Harald ejakuliert hatte wurden beide befreit. Harald stieg danach in sein schrittoffenes Dildohöschen und kam an die Melkmaschine. Später bekam er seinen Peniskäfig von Luisa angelegt und durfte in seinem Zimmer bis zum Morgen ruhen. Luisa musste nach einem weitern Fick mein Sperma aus Sklavin Tamaras Vagina lecken und mein Glied mit ihrer Zunge reinigen bevor sie dann am Fußende des 3x3m Bettes schlafen durfte….

Nun zu mir….

3 Monate vorher wurde mir als Wächter und jüngstes Mitglied des Rates der Dark-Sides die Leitung der kleinen Spezialschule übertragen, nachdem ich Luisas ehemaligen Herren vor fünf Jahren davon abhalten konnte ihr ernsthafte körperliche Schäden zu zufügen. Inzwischen hatte sich die völlig verschüchterte, zu einer selbstbewussten Sub entwickelt die nun kurz vor ihrer Abschlussprüfung zur Zofe stand. Diese wurde grundsätzlich unangekündigt von den Ältesten durchgeführt nachdem die dafür ausgewählten Subs oder Sklaven ihre stillen Vorprüfungen bei unterschiedlichen Sessions bestanden hatten und selbst bereit waren die höheren Aufgaben auf sich zu nehmen. Aus eigenem Persönlichem Interesse war ich gespannt wie Luisa die Nachricht aufnehmen würde das es nun fast geschafft war.

Eva hatte als Lernsklavin und künftige Ehefrau eines anderen Ratsmitglieds begonnen und wird nun von Haus zu Haus weiter gereicht bis sie selbst irgendwann zur Herrin erkoren wird. Tamara war damals noch unser Wohlbehütetes 20 Jähriges Küken in der Schule und hatte während ihrer Eignungsprüfung bewiesen dass sie bereit ist den langen Weg an zu treten um zur vollwertigen Sub und mehr zu werden. Und Harald war eher klein bestückt aber Ehemann einer Gönnerin unseres Kreises die auch heute noch, regelmäßig, kleine Sessions in ihrem Schlösschen zelebriert. Devot veranlagt wie er nun mal ist dient er ihr vor allem als Hausdame und Cuckold muss sich ihren meist Männlichen Gästen zur Verfügung stellen oder als Spermaspender her halten wenn sie sich mit ihrer Liebhaberin trifft.

Die Dark-Sides gründeten sich Anfang der achtziger aus Angst vor der Lustseuche AIDS. Die meist reichen Gründungsmitglieder gaben sich oft der dunklen Lust hin und machten sich zur Aufgabe dass sie sich nur noch mit geprüften Sklaven und Subs vergnügen. Da es auch viele Schwarze Schafe gab die ihre Subs teilweise auf dass übelste Misshandelten, wurden strenge Regeln festgelegt und nach und nach entstand der Rat mit seinen Wächtern/innen. Es gab Weltweit Mitglieder und Häuser die zur Organisation gehörten und regelmäßig geprüft wurden. Auch dies gehörte zu den Aufgaben der Wächter.

Alle Wächter/innen begannen als Sklaven/innen und mussten sich allen Spielarten die den Regeln der Organisation entsprachen hingeben. Still und unbemerkt wurden sie da bei überwacht und an andere Häuser weitergereicht. Erst wenn sie zum Dom oder Femdom wurden und eigene Subs und Sklaven hatten bestand die Möglichkeit das sie zum Ratsmitglied und Wächter aufsteigen konnten. Dieser Weg dauerte über zehn Jahre für mich und letzt endlich war es die Rettung von Luisa die den Ausschlag gab….

Am Dienstag hatten die Sklaven die Möglichkeit Wünsche zu äußern und machten davon auch reichlich Gebrauch. Als erstes hatte ich den Sklaven Harald vor mir sitzen und hörte mir seine Anliegen an.

„Herr, dürfte ich vorschlagen das bei der Produktion des Spermas für das Müsli die Sklavin Eva mit hilft indem sie mein unwürdiges Sklavenglied vorher ordentlich bläst und das ich zusätzlich ihre Vagina ficke was auch zu einer Geschmacksverbesserung des Spermas führen würde da ja auch ihr Vaginal-sekret mit in das Frühstück käme, natürlich alles unter der Aufsicht des Herren. Ich finde es richtig, wenn ich das sagen darf, das beide Sklavinnen trainiert werden im Umgang mit einer anderen Frau vor allem das die Sklavin Eva dabei noch einiges lernen kann so ungeschickt wie sie sich manchmal anstellt. Das meine Hausarbeit nicht sorgfältig genug war liegt daran das ich selbst noch etwas ungeschickt bin.

„Nun Sklave Harald da muss ich dir leider wiedersprechen.
Erstens haben die Sklavinnen mir zu dienen und noch eine anstrengende Trainingswoche vor sich!!
Zweitens möchte ich unserer Bi-Meisterin nicht zumuten eine Sklavenbesamte Vagina zu lecken!!
Drittens hast du die ganze Nacht Zeit deine Samenproduktion anzuregen indem du dir die Hoden kraulst und meinetwegen von Evas Vagina träumst!!

Dir wird für heute der Gang zur Melkmaschine erspart wenn du folgende Aufgaben zu meiner Zufriedenheit erfüllst.
Du wirst nach deiner Hausarbeit und den Dehnübungen unter der Aufsicht von Luisa 3x in deinen Messbecher ejakulieren und das so gewonnene Sperma für das Frühstücksmüsli kalt stellen. Nach dem du das getan hast wirst du deinen Hintern in den Gyn. Stuhl bewegen und deine Beine in die Schalen legen. Sklavin Eva wird diese festschnallen dir ein Hodenbondage anlegen und deine Hoden über einen Seilzug nach oben ziehen. Damit du dich dagegen nicht wehren kannst werden dir die Hände an beiden Oberschenkeln festgebunden und dein Oberkörper mit Gurten Fixiert. Du wirst dann von ihr ein Wassereis in dein Rektum bekommen, und Tamara wird ihn mit einem Pumpplug verschließen. Von Luisa bekommst du zwei Cola Eiswürfel, die wir gestern Abend aus deinem eigenem Sperma mit Cola vermischt hergestellt haben, in den Mund und den Penisknebel zum verschließen so wirst du allen als Übungsobjekt zur Verfügung stehen bis der heutige Unterricht endet.”

In Haralds Gesicht sah ich Erleichterung und er bedankte sich für meine Nachsicht da er an den Unterricht von Eva und Luisa nicht gedacht hatte bevor er ging….

PS. wie immer ist ein gewisses Feedback der Lohn für jeden Hobby Autoren und animiert ihn zum weiter schreiben.

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben