Das Internat Teil 16
Gay Schwule Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Sex Geschichten

Das Internat Teil 16

Es war einer dieser Momente, die man nicht planen konnte. Einer dieser Momente, die das Herz so stark schlagen lassen, dass man denkt, es würde die Brust zerreißen.
Und doch war es ein Moment, auf den ich schon so unendlich lange gewartet hatte. Ein Moment, der meine Fantasie wahr werden lies.
Völlig nackt und ausgeliefert stand ich vor ihm und doch konnte man meine Gedanken in ein paar Worte fassen: Nimm mich!
Dummerweise konnte Sascha keine Gedanken lesen, denn bis auf einen Blick, der eine Gänsehaut bei mir erzeugte, machte er rein gar nichts.
Ich war schon so weit gekommen, dass jetzt das Prinzip „selbst ist die Frau“ um Einsatz kam.
„Findest du nicht, dass einer von uns Beiden noch etwas viel anhat?“ fragte ich mit einem unschuldigen Lächeln.
„Also eigentlich finde ich das grade sehr angenehm.“ lächelte er zurück.
„Das ist aber schade, denn ich glaube mir würde da etwas einfallen, was noch viel angenehmer für dich wäre.“
„So, was denn?“
„Nun ja, das kann ich nicht beschreiben. Das müsste ich dir schon zeigen.“
„Tja, wenn das so ist, dann bleibt mir wohl nichts anderes übrig als mich auszuziehen.“
Schnell zog er sich das Shirt über den Kopf und legte seine beeindruckende Brustmuskulatur frei.
Gekonnt entledigte er sich seiner Schuhe und auch die Hose verschwand schnell.
Doch seine Boxershorts überlies er mir. Ich kniete mich vor ihn und legte meine Hände auf seine Waden. Langsam massierten sich meine Hände seine Beine hoch. Als sie seinen knackigen Popo erreichten, konnte ich dank meiner aussichtsreichen Position sehen, dass dies nicht ohne Folgen blieb. Wie ein Zelt spannten sich seine Boxershorts. Es war Zeit das wilde Tier zu befreien. Ich packte seine Hose und zog sie nach unten, was nicht ganz einfach war. Doch genau das was eine Frau will, türmte sich in diesem Moment in voller Pracht vor mir auf.
Meine Gedanken waren genauso wuschig wie dieses Gefühl zwischen meinen Beinen. Doch erst sollte er sich die Belohnung für meine Rettung abholen. Ich musste nur meinen Kopf leicht nach vorne bewegen, dann berührten meine Lippen schon sein bestes Stück. Ich öffnete meinen Mund leicht und atmete aus, sodass mein heißer Atem seine Vorfreude noch weiter steigerte.
Ich konnte hören, wie Saschas Atem auch schneller wurde und so folterte ich ihn nicht länger sondern nahm seine Eichel zwischen meine Lippen und lies meine Zungenspitze fix über sie gleiten. Ich hätte nicht beantworten können, ob dies mehr ihn oder mich erregen sollte denn meine Muschi war schon ohne jegliches Zutun nass und heiß.
Meine Hände, die sich wieder ihren Platz auf seinem Arsch gesucht und gefunden hatten, griffen beherzt zu und schoben sein Becken nach vorne. Sein großer Schwanz suchte sich seinen Weg und tauchte tief in meinen Mund ein. Um den armen Sascha war es geschehen, als ich in Reaktion auf seinen Vorstoß mit meiner Hand auf seinen Arsch schlug. Leicht erschrocken zog er sich ein wenig zurück sodass nur noch die Spitze seines Schwanzes zwischen meinen Lippen bleib. Doch so leicht sollte er mir nicht entkommen. Ich schob meinen Kopf nach vorne und nahm seine ganze Pracht in mich auf. Dieses Spiel wiederholten wir ein paar Mal, wobei meine Zunge immer neue Wege auf seinem Schwanz fand, die meine Zungenspitze neckisch erkundschaftete.
Nun wurde es Zeit, dass meine feuchte Spalte auch etwas Spaß hatte. Ich lies mich ein wenig zurück fallen, legte mich auf den Rücken und spreizte meine Beine. Meine Nässe hatte sich schon ihren Weg an die Oberfläche gebahnt und so musste Sascha einfach dem Glitzern folgen um ans Ziel meiner Wünsche zu kommen. Er verstand was ich mir wünschte.
Schnell kniete er sich zwischen meine einladenden Schenkel und senkte seinen Kopf. Wie ein Stromschlag war der erste Kontakt seiner Zunge mit meinem Kitzler. Ich zuckte zusammen und lies mich kurze Zeit später entspannt fallen. Ein paar Minuten genoss ich seine Liebkosungen. Doch schnell merkte ich, wie erregt mein Körper schon war und wie kurz ich schon vor dem Höhepunkt stand. Ich nahm sein Gesicht zwischen meine Hände und drückte ihn leicht von mir weg, um meiner Muschi eine kurze Auszeit zu gönnen.
Doch Sascha griff meine Arme und drücke sie nach hinten weg. Schnell versenkte er seinen Kopf wieder zwischen meinen Beinen und lies seine Zunge weiter ihre Bahnen durch meine rasierte Spalte ziehen. Dabei begann er nun mich gekonnt zu fingern. Meine Muschi konnte einfach nicht widerstehen und nahm voller Hingabe erst einen und nach kurzer Zeit zwei Finger in sich auf. Als ich diese Wärme in mir aufsteigen spürte, war es schon zu spät zu reagieren. Selbst mit Waffengewalt hätte ich mich nicht gegen diesen Orgasmus wehren können, der nun meinen Körper mit voller Wucht traf. Ich versuchte meine Schenkel zusammenzupressen, doch Saschas Kopf hinderte mich daran und seine Zunge hielt keine Sekunde inne, sondern setzte ihren Einsatz voller Tatendrang fort, sodass mir vor Lust fast schwarz vor Augen wurde.
Mit letzter Kraft schrie ich „Halt, Pause!“
Seine Zunge schien zu verstehen und gab meine geschwollenen Kitzler frei. Doch eine Pause sollte mir nicht gegönnt sein. Zwar hob er seinen Oberkörper, aber nur um mich bei den Beinen zu fassen und zu sich heran zu ziehen. Nur einem kurzen Augenblick spürte ich seinen harten Lümmel an meinem Kitzler, bevor er ihn mit seiner Hand griff und in Position brachte. Es war so weit.
Nun drückte er sein Becken nach vorne und drang tief in meine bis zur Ohnmacht erregte Pussy ein. Ich konnte nun gar nicht mehr reagieren sondern nur noch genießen, wie er mich gekonnt mit seinem harten Schwanz fickte. Schon der Gedanke daran brachte mich wieder so nah an meinen Höhepunkt, dass kaum noch viel realer Schwanz nötig war, um mich ein zweites Mal beben zu lassen. Sascha hatte seinen Rhythmus gefunden und der brachte mich immer näher an der Rand des Wahnsinns.
Das Geräusch wie er gegen mich klatscht, das leise Stöhnen was über seine Lippen kam und selbst meine Muschi gab Töne von sich, die mich unaufhaltsam zum Orgasmus peitschten.
Den Gedanken mich zu kontrollieren hatte ich längst aufgegeben und nun wartete ich voller Vorfreude auf dieses Gefühl, welches kurz vorher meinen Körper durchfährt  und meine Hormone so durcheinander schleudert, wie es nur ein guter Fick schafft.
Doch Sascha erkannte die Lage und reagierte. Er wurde plötzlich ganz langsam und schaute mich mit einem Lächeln an als ob er sagen wollte „Ich entscheide hier wann du kommst!“
Ich war ihm ausgeliefert, denn ich stand Millimeter vor der Klippe, doch erreichte sie nicht.
Jetzt stoppte er ganz und beugte sich zu mir herunter, legte sich auf mich und begann mich zu küssen. Sein Schwanz bewegte sich keinen Zentimeter nach vorne oder hinten, sodass ich in diesem Moment bereit gewesen wäre, alles dafür zu tun, endlich wieder kommen zu können.
Das spürte er und sagte: „Du willst es, also sag es!“
„Mach weiter, bitte.“ hauchte ich ihm ins Ohr.
Ganz langsam bewegte er sich und hielt dann wieder spontan inne.
„Los, mach schon! Schneller!“
Wieder ein Stück nach vorne, etwas schneller als eben, aber dann wieder Stillstand.
Ich konnte es kaum noch aushalten.
„Mach schon, Fick mich!“ schrie ich ihn an und war zugleich selbst geschockt über meine Worte.
Doch lange konnte ich nicht schockiert sein, denn jetzt legte er los und hämmerte seinen riesigen Schwanz in mich rein.
„So willst du es also?“ frage er während ich mich unter ihm vor Lust wand.
„Ja, mach weiter! Fick mich! Schneller!“ antwortete ich ihm mit lustvollen Schreien.
Und diesmal gab es kein Zurück. Ich spürte es und es kam gewaltig in mir hoch.
Ich schrie so laut und wild ich nur konnte, meine Muskeln spannten sich bis zum zerreißen an.
Meine Atmung setzte aus und mir wurde schwarz vor Augen.
Doch auch Sascha war soweit, wie ich fast wie im Traum mitbekam.
Er zog seinen Schwanz aus mir raus und spritze seinen heißen Saft über meinen Bauch bis hoch zu meinen Brüsten. Dann fiel er erschöpft aber mit einem Lächeln auf mich, sodass ich das Gefühl hatte, dass unsere Körper zu einem verschmelzen.
Dieser Moment hätte ewig dauern können. Ich küsste ihn auf seine Lippen, auf die Wangen und arbeite mich dann langsam zu seinem Hals vor. Ich öffnete meine Augen und blickte orientierungslos umher. Jetzt traf es mich wie ein Stromschlag. Die Zimmertür war weit geöffnet und in ihr stand die Rektorin. Ihr Gesicht war weiß und regungslos stand sie dort. Ich wusste nicht wie lange schon, aber die Lage in der wir uns befanden, lies keinen Spielraum zu.
Sascha, mit dem Rücken zur Tür, ahnte noch nichts vom dem Unheil, welches sich über uns ergießen würde.
„Wow, Baby, das war ohne Zweifel der Fick meines Lebens. Brauchst du eine Pause oder gehen wir sofort in die nächste Runde?“ grinste er mich an.
Also, wenn jetzt jemand überlegt, was die schlimmste Antwort sein könnte, die ich ihm geben könnte, sei beruhigt. Mein Gehirn war noch so durchgefickt, das Taktgefühl grade eine Pause hatte und im Grunde nur Lebenserhaltung und Sex aktiviert waren. Dummerweise mehr Sex.
„Nächste Runde OK, aber nur wenn du auf einen Dreier stehst.“ antwortete ich ihm.
Ich glaube, ich hätte die Ironie mehr betonen sollen.
„Einen Dreier, Yeah, Bin dabei. Aber wo bekommen wir denn so schnell noch jemanden der mitmachen möchte?“
Humor an der richtigen Stelle ist eine Kunst. Ich bin leider künstlerisch unbegabt.
„Ach, mach dir mal darüber keine Gedanken. Schau mal zur Tür.“
Spätestens jetzt hätte er nachdenklich werden müssen. Dummerweise handelt es sich bei Sascha um einen Kerl, was denken in diesem Moment ausschloß.
„Hinter mir steht schon eine zu allem bereite Muschi. Immer her damit, ich bin schon wieder einsatzfähig.“ lachte er, stand auf und drehte sich um.
Ich schwöre ich konnte einen Bruchteil einer Sekunde ein Lächeln auf dem Gesicht der Rektorin sehen, als Saschas steifer Schwanz sich in voller Pracht vor ihr auftürmte.
Sascha stand nur da, sagte nichts mehr starrte auf die Rektorin. Und wenn ich sage, er stand nur da, meine ich das auch so. Das nenne ich mal Durchhaltevermögen.
Anscheinend hatte Frau Rektorin keine Lust so lange zu warten, bis Saschas Gehirn Kontakt mit seinem besten Stück aufgenommen hatte.
„Würdet ihr euch endlich bedecken. Das ist ja ekelhaft!“
Schnell sprang ich auf und suchte meine Sachen zusammen. Sascha, anfangs noch kurz bewegungslos, hatte nun auch begriffen und schnappte sich seine Klamotten. Und er war noch immer voll einsatzfähig. Ich war beeindruckt.
„Anziehen und auf eure Zimmer. Ich erwarte euch morgen pünktlich um 9 Uhr in meinem Büro. Bis dahin, so hoffe ich, habe ich mich von diesem Schock erholt.“ sagte sie und verschwand durch die Tür.
Sascha und ich waren sprachlos. Automatisch zogen wir uns an und schlichen ohne Worte zu wechseln auf unsere Zimmer.
Am nächsten Morgen kam alles so wie es kommen musste, Sascha und ich wurden der Schule verwiesen. Anfangs war ich etwas traurig, meine Eltern waren aber sehr verständnisvoll und fanden ein neues Internat für mich. Es war ein altes Internat in den Bergen, das in einer mittelalterlichen Burg untergebracht war. Als ich in der Beschreibung las, daß es da sogar noch Verliese und eine Folterkammer geben sollte, wurde ich schon wieder feucht im Schritt – was würde mich erwarten?

Aber das ist eine andere Geschichte und muß ein anderes Mal erzählt werden.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben