Cousine
Sexgeschichte bei der Arbeit Sexgeschichten auf Deutsch

Cousine

Ich war schon lange auf sie scharf! Sie.. das ist die 22 jährige bildhübsche Cousine meiner Freundin. Die beiden waren auch so beste Freundinnen und haben sich regelmäßig getroffen weshalb auch ich öfters in den Genuss kam ihr hübsches Gesicht mit samt ihrem tollen Körper zu bewundern. Sie hat mittellanges hellbraunes Haar das bis knapp zu ihren Schultern geht.
Die großen braunen Augen sind von zarten Brauen hervorgehoben und ihre Wangen sind leicht nach oben gestellt. Unter ihren dünnen Lippen rundet ein leicht spitzes Kinn wundervoll ihr Gesicht ab. Lässt man den Blick noch etwas weiter fallen so sieht man zwei ordentliche Titten die sich behutsam aber energisch gegen das grauschwarze Top drücken. Aus leicht seitlichem Winkel betrachtet lassen sich manchmal auch ihre Nippel knapp unterhalb der Mitte ihrer Brüste erkennen. Nachdem ihr Körper sich zur Taille hin etwas zusammenzieht kann man gut die Lendenknochen erkennen von wo aus ihre straffen Oberschenkel ohne sich zu berühren nach unten verlaufen. Die geraden langen Waden schließen in zwei schwarzen Ballerinas ab.
Wieder einmal kam Lisa, so heißt die bezaubernde junge Frau, zu Besuch um eine Falsche Wein zu trinken und über die letzten Tage zu quatschen. Schon als ich ihr die Tür aufmachte lächelte mich ihr süßer Mund an und bei einer flüchtigen Umarmung spürte ich ihre Titten an meinem Oberkörper. Das lässt sich bei Lisa auch kaum vermeiden. Nicht das ihre Brüste so groß wären, es ist einfach so das sie so straf abstehen. Jede so groß das man grad die geöffnete Hand umlegen kann ist es nicht vermeidbar bei einer Umarmung von Ihnen berührt zu werden. Als sie vor mir dir Treppen hoch lief hatte ich dann auch noch einen super Ausblick auf ihren kleinen geilen Arsch, den sie darüber bewusst das ich hinter ihr lief,
sexy von links nach rechts bewegte.
Nach einiger Zeit und langen ausgiebigen Gesprächen über die verschiedensten Themen klingelte plötzlich das Handy meiner Freundin. “Das war Sophie, ich muss noch mal los, sie braucht dringend Hilfe bei einer Hausaufgabe” erklärte sie uns während sie ihre Sachen zügig in die Tasche stopfte. Na kurzer Absprache stand fest das Lisa erst ein mal da bleiben würde, weil die Hausaufgaben nicht allzu lange dauern sollten.
Das passte mir natürlich gut denn so konnte meine Freundin nicht bemerken wenn ich Lisa ständig auf die Titten und zwischen die Beine starrte.
Kaum war Sie die Treppe runter und aus dem Haus zog Lisa ihren leichten Pulli aus und saß jetzt nur noch mit einem engen ärmellosen Top bekleidet auf dem Balkon.
“Jetzt wo die Kleine weg ist können wir ja endlich mal richtig quatschen” sagte Sie.
Total überrascht antwortete ich “Wie meinst du das denn? Gibt es etwas das wir lieber alleine besprechen sollten ?”. “Ach du weißt doch selber was wir immer über icq schreiben.. macht dich das etwas nicht geil”. “Doch und wie.. du weißt ja das ich schon ewig auf dich scharf bin aber deine Cousine ist nun mal meine Freundin!” sagte ich zurückhaltend um erstmal herauszufinden woran ich war. “Ich weiß aber.. aber du weißt doch wie lange ich nicht mehr geküsst wurde und ich bin nun mal auch eine Frau”, “die Bedürfnisse hat?” vollendete ich ihren Satz fragend! “Genau” sagte Lisa mit einem süßen lächeln. Ich konnte es mir nicht verkneifen etwas direkter zu werden: “Du meinst du möchtest manchmal nicht nur das liebe Mädchen sein sondern auch mal richtig gefickt werden?”. Ihre Augen öffneten sich weit und während sie sich durch die Haare fuhr antwortete sie “und all das andere geil
e Zeug”.
Lisa stand, mit der kurzen Bemerkung sie wolle sich noch was zu trinken holen, auf und ging nach drinnen. Ich haderte mit mir was ich machen soll. Einerseits bin ich eigentlich ein treuer Typ und liebe meine Freundin auch sehr. Andererseits war ich schon ewig geil auf
Lisa und anscheinend wollte sie es auch endlich mal wieder besorgt kriegen.
Ich fasste also einen Entschluss und ging hinterher..
Mein Schwanz pochte schon in der Hose als ich sie leicht nach vorne gebeugt am Waschbecken stehen sah. “Ich halte es nicht mehr aus… du machst mich einfach zu geil Lisa und jetzt schau ich mal ob du wirklich so versaut bist wie du manchmal tust” flüsterte ich ihr ins Ohr während meine Hände sich gegen Ihre Hüfte drückten und langsam nach vorne zu ihren Titten glitten. “Meinst du wirklich das das eine gute Idee ist, Marco?” hörte ich sie leise und fast befreiend sagen während mein Mund schon ihren Hals liebkoste und meine linke Hand sich langsam unter ihren BH schob. “Ist mir egal! wir treiben es jetzt!” sagte ich mit fester Stimme. Meine linke Hand drückte bereits fest ihre Brust zusammen und die andere streichelt die Jeans zwischen ihren Oberschenkeln als sie eine Hand nach hinten schob und gegen meinen Schwanz drückte. Nach kurzem Erfühlen drehte sie sich um, gab mir einen leidenschaftlichen Zungenkuss und flüstere “Ich will
an ihm lutschen! das hab ich ewig nicht gemacht!”. “Hol erstmal deine Titten raus!” antwortete ich schnell und streifte ihr das hellgrüne Top ab. Als sie sich hinkniete und ihren BH öffnete fielen nacheinander diese unglaublich geilen ganz rund geformten Brüste raus. “Deine Nippel sind ja schon ganz hart” bemerkte ich als sie sich an meinem Reisverschluss zu schaffen machte. “Mal sehen was da bei dir schon so hart ist!” sagte sie mit einem kurzen verschämten Blick nach oben.
Der Reißverschluss war grade etwas mehr als die Hälfte auf da schnellte ihr schon meine Ding entgegen. Ohne lange zu überlegen packte sie ihn mit der rechten Hand, leckte vom Schaft an nach oben, zog die Vorhaut zurück und stülpte ihren weit geöffneten Mund drüber. Es dauerte nicht lange bis ich bemerkte dass sie früher wohl oft und gerne mit Genuss geblasen hatte. Ihre Zunge umkreiste meine Eichel und ich stieß regelmäßig gegen ihren Gaumen. Richtig gierig leckte sie dann alles ab um ihn anschließend wieder bis zum Anschlag in den Mund zu nehmen. “Ich hätte ja nicht gedacht das du so gut blasen kannst Süße, schließlich siehst du so schüchtern aus”. Ihre Lippen fest zusammenpressend zog sie den Kopf zurück und gab meinen Schwanz wieder frei. “Komm ja auch nicht oft in den Genuss so einen dicken Schwanz lutschen zu dürfen” schaute sie mich von unten an.
Ich packte sie am Arm und zog sie hoch: “Jetzt will ich erstmal deine Muschi sehen! da bin ich schon lange geil drauf!”. Wir gingen rüber zum Sofa und sie legte sich hin. Nach einem erneuten innigen Kuss streifte ich ihr nun auch die Hose ab. “Gut das ich mich vorhin noch mal rasiert hab” hörte ich sie sagen als ich mich zwischen ihre Beine kniete, ein Finger zwischen den süßen weißen Tanga und ihre Pussy schob und voller Erwartung den Blick auf ihre Muschi freimachte. Genau wie ich es mir vorgestellt hatte blitzen mich da zwei lange aber dünne Lippen an. Nicht so geformt wie bei meiner Freundin und auch allen anderen Frauen die ich davor hatte, also zwei große innere Schamlippen die weit nach draussen liegen. Sondern zwei leicht verschwitzte äußere Schamlippen die ziemlich weit unten anfingen und in einer tiefen Einwölbung kurz vor ihrem Arschloch endeten. Alles war ganz glatt rasiert was mich sofort dazu veranlasste einmal über ihre komplette M
uschi zu lecken.
“Nicht so zaghaft!” stöhnte sie “!das gehört in den nächsten Minuten nur dir!”
Nachdem ich ein paar Mal am Beginn der Ritze gesaugt hatte, etwa da wo der Kitzler liegt, schwollen ihre Lippen leicht an, sodass der Tanga nun ganz von alleine an der Seite hielt.
Ich spuckte auf ihr Loch und schob meinen rechten Daumen ein ganz klein wenig rein. Gerade soweit das ich ihre rechte Schamlippe zur Seite ziehen konnte.
Ganz voller Erwartung spreizte Lisa ihre Beine weit auseinander. Nur kurz hatte ich meine Finger angelegt bevor ich sie dann behutsam aber energisch in Ihr Loch schob.
Sofort stöhnte sie auf! “Oh Gott ist das geil, ich hatte schon fast vergessen wie sich anfühlt wenn das ein Anderer macht.” sagte sie mit schwerer Stimme. Immer fester schob ich meine Finger rein. Erst zwei dann drei. Langsam musste ich aufhören sie zu lecken da meine Hand schon ziemlich heftig gegen ihr Schambein stieß. Jedes mal wenn meine Finger heraus glitten bekam ich einen tieferen Einblick, weil ihr Muschi sich nicht mehr so schnell schließen konnte.
Ich spuckte noch einmal auf ihre Lippen und richtete mich auf. Lisa zog sich ihren Tanga aus, schloss die Augen, dreht ihren Kopf zu Seite und biss sich genussvoll auf die Lippe. “Ich werde ihn ganz behutsam reinschieben bevor ich richtig loslege” flüsterte ich ihr ins Ohr. “Mach ruhig Marco! Mein Loch ist so einiges gewöhnt” stöhnte sie und packte mich am Po. Meine linke Hand legte ich unter ihren Kopf und meine rechte massierte kraftvoll ihre Titten. Sie lag jetzt mit ganz weit geöffneten Beinen auf der Couch und mein Schwanz streifte ihre Pussy. Ein paar Mal drückte ich meine Eichel gegen ihr Loch bevor sich plötzlich ihre Schamlippen öffneten und mein harter Schwanz hineinrutschte. Ein leichter Widerstand hätte mich fast dazu verleitet ihn wieder heraus zu ziehen als ich mich erinnerte wie sie sagte “mein Loch ist einiges gewöhnt!”. Sie hielt sich immer fester an mir fest aber ich hörte nicht auf meinen Schwanz in sie reinzudrücken bis
meine Eier an ihr Arschloch stießen und ihr Gesicht die Spannung verlor! Ich zog ihn langsam wieder raus aber nur um ihn beim nächsten Stoß etwas schneller wieder hinein zu schieben. “Oh Gott ist das geil, bitte fick mich ganz hart und fest!” sagte sie. Wie sie es sich gewünscht hätte fickte ich also immer härter. Meine Eier klatschen ununterbrochen gegen ihren Po und wenn ich nach unten sah konnte ich sehen wie ihre Muschi sich jedes Mal auseinander bewegte wenn meine Eichel eindrang.
Lisas große weiche Titten wippten genau vor meinen Augen auf und ab bevor sie beide mit einem beherzten Griff festhielt und sich leicht in die Nippel kniff. Es dauerte etwa 5 min bis ich merkte wie sie immer lauter wurde und ihr Inneres zu zucken begann. “Oh nein, bitte schieb ihn wieder rein! ich will kommen während du mich fickst Marco!” platzte es aus ihr heraus als ich mein Schwanz rausgleiten ließ. “Du kleine Sau willst dir doch bloß meine Wichse holen so wie du zuckst!” erwiderte ich. “Na und.. ich leck auch alles ab falls es dir kommt! aber bitte schieb ihn wieder rein und mich fick mich wie du es mit Nadja immer machst! benutz mich einfach!”, Ich stelle meinen Oberkörper aufrecht und drückte ihre Beine auseinander. Mein Blick war nun frei auf ihren gesamten Körper. Vor mir die weit gespreizten Beine mit meinem Schwanz in ihrem Loch und darüber ein zarter Bauch mit zwei ordentlichen Titten die leicht zur Seite vom K
örper abstanden.
Ich stieß so fest ich konnte und nach ein paar Mal presste sie, unter lautem Geschreie, ihr Becken gegen mich, griff fest in die Bettdecke und zuckte am ganzen Körper.
Ich merkte deutlich wie sie kam. Ihre Nippel stellten sich sofort auf und ihre Muschi wurde ganz eng. Geradeso konnte ich mich zurückhalten in sie zu spritzen, was auch gut war, denn ich hatte noch etwas vor!
Als sie sich grade wieder etwas beruhigt hatte sagte ich “Dreh dich um! jetzt ist dein Arsch dran”. “Och Marco bitte nicht! du weißt doch wir das nicht mögen! Nadja doch auch nicht oder?” “Aber bei der hab ich’s schon probiert die ist einfach zu eng! Hast du es denn schon mal probiert?”. “Naja so richtig eigentlich nicht.. aber ich hab mir mal ein Finger reingeschoben und das fühlte sich nicht so klasse an.” “Ein Finger ist auch was anderes!
Los dreh dich um!” gab ich ihr zu verstehen während ich sie hochzog und über die Lehne der Couch legte. “Aber bitte mach ganz vorsichtig” hörte ich sie noch sagen als meine Hände bereits ihre Arschbacken packten um den Blick auf ihr Arschloch frei zu machen.
Ich zog die beiden Hälften weit auseinander damit ich genau auf das Loch spucken konnte.
Lisas Arschloch war eher wie ein Schlitz geformt und begann nur weniger Zentimeter hinter ihrer Muschi. Ich verrieb die Spucke und wollte grade einen Finger einführen als sie nach hinten Griff und leise sagte “Nehm lieber gleich dein Schwanz dann hab ich’s hinter mir!”
Gesagt getan!
Mit der linken Hand zog ich ihre Arschbacke zur Seite und mit der rechten wichste ich meinen Schwanz, bei diesem Anblick, noch mal richtig hart. Das wird geil, dachte ich mir als meine Kuppe sich langsam gegen ihr Poloch drückte. Ein paar Mal habe ich energisch gedrückt bevor sich ganz langsam das Loch öffnete und meine Eichel eindrang. Sofort hörte ich sie aufstöhnen. Aber es war kein angenehmes Stöhnen! eher ein drückendes tiefes. Ich packte sie jetzt an der Hüfte um besseren Halt zu haben. Mein harter Schwanz drang immer tiefer ein und sie kneifte immer doller in die Lehne der Couch. Ich begann mich Stoßbewegungen und bemerkte das ich im Fernseher sehen konnte wie sie ihr Gesicht verkrampfte und ihre Brüste wackelten. “Wenn Petra wüsste das du dich auf ihrer Couch in den Arsch ficken lässt was würde die wohl von dir halten” fragte ich sie bereit hart zuzustoßen wenn sie antworten wollte. “Petra weiß! arghhhhhhh!” stöhnte sie als ic
h mitten im Satz fest zustoß. Jetzt flutschte es nur so.. ich fickte sie als wäre es ihre Muschi. Meine Eier klatschen gegen ihren Kitzler und die Titten berührten beim wackeln fast ihr Kinn. Sie drehte ihren Kopf nach hinten: “Darf ich mich wenigstens streicheln?”. “Klar tu dir keinen Zwang an deine Muschi zu verwöhnen”. Lisas Hand rubbelte wie verrückt an ihrem Kitzler. Die Vibrationen waren so stark das ich sie sogar an meinem Schwanz spürte. “Mir kommt’s jetzt flüsterte ich ihr ins Ohr” und zog ihren Rücken an mich ran. Sie kniete jetzt vor mir ihren Rücken an meinen Oberkörper gepresst. Mein Schwanz war tief in ihr und ich packte ihre beiden Titten. “Mir kommt’s auch noch mal Marco! fick mich ganz fest in den Arsch und massier meine Titten” entfuhr es ihr laut. Ich fickte so hart ich konnte und spürte genau wie sie an ihrem Kitzler rieb als mein Saft aus den Eiern schoss. Ich spritze ganz tief in ihr Asch
loch und gleichzeitig vibrierte ihr ganzer Körper als sie kam! Lisas Titten waren ganz fest und ich merke wie ihr Arschloch und ihre Muschi zuckten als sie sagte “Endlich hast du es mir mal besorgt. Jetzt weißt du ja das ich es auch mal Anal mag!” Nach einem kurzen lauten Stöhnen erklärte sie mir dann noch: “Ach übrigens! Petra lässt sich auch ständig in den Arsch ficken”

Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben