Anneliese - unsere Hausmeisterin 16
Gay Schwule Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Anneliese – unsere Hausmeisterin 16

Anneliese – unsere Hausmeisterin
(Teil 16 Karin, Tochter von Herta)

Es war wieder einmal Freitag geworden und ich habe mir ein gemütliches Wochenende zu Hause vor dem Fernseher vorgenommen. Ob mein Vater zu Hause verbringt oder wieder mit seinen Saufkumpanen in die Berge zieht wusste ich nicht.
So ging ich in den Konsumladen unseres Ortes um für das Wochenende Lebensmittel einzukaufen.
Als ich so durch die Regalreihen ging fiel mir sofort eine Frau auf. Ich vermutete auf Grund der geilen Figur daß es sich um Herta handelt. Ich beobachtete sie. Als sie sich bückte, sah ich, daß sie keinen Slip anhatte und ihre markanten Schamlippen und der große Kitzler ganz keck hervor lugten.

Ich schlich mich an sie heran und ging aufs Ganze.
Es hätte aber gründlich in die Hose gehen können, wenn die Frau nicht wirklich Herta gewesen wäre. Ich streichelte mit meinen beiden Händen ihre Innenschenkel ganz zart und langsam bis nach oben zu ihrem Lusttempel. Sie stöhnte ganz leise und drückte ihren Hintern meinen Händen entgegen. Dann erhob sie sich, drehte sich zu mir um und meinte, hat ein so junger Bengel an einem Freitag Nachmittag nichts anders zu tun als fremden, alten Weibern von hinten zwischen die Beine zu greifen? Und schon fasste sie auf meinen Hosenschlitz und somit auf meinen schon halbsteifen Schniedelwutz.
Ach ja, mein Kleiner, ich habe mich soeben spontan dazu entschlossen, das gesamte Wochenende bei euch in der Wohnung zu verbringen. Du hast doch sicher nichts dagegen, meinte sie fragend.
Nein, das machen wir so wie du dir das vorstellst, wir müssen aber noch Lebensmittel einkaufen, unser Kühlschrank ist fast leer. Ja, und eine Flasche Sekt nehmen wir auch mit, die trinken wir dann entweder vor dem Ficken oder nachher, und wenn du willst, dann kannst du mir die Flasche auch in meine Fotze stecken – flüsterte sie mir ins Ohr.
Gesagt getan – ich bezahlte meine Sachen und fuhr schon einmal vor. Ich sollte ja noch einige Unordnung in der Wohnung verräumen.

Kurz darauf war Herta schon nachgekommen. Ich versperrte die Türe, ließ aber den Schlüssel stecken, damit kein anderer Schlüsselbesitzer ungesehen in die Wohnung kommen konnte. Das war mein Vater und meine liebe alte Fickmaus Annelies – und die brauchte ich an diesem Abend überhaupt nicht – weder den Alten noch Annelies.
Herta begann die Einkäufe ordentlich zu versorgen. Einen Teil in den Kühlschrank und den Rest in die Küchenschränke. Ach ja, sagte ich zu ihre, du kannst mir noch bei diversen Hausarbeiten helfen, ich sollte noch Geschirr abwaschen und Bügelwäsche wäre auch noch in meinem Zimmer.
Sie entschied sich fürs Bügeln und mir blieb die Abwasch in der Küche über.

Plötzlich klingelte es an der Türe, ich ging hin und öffnete, es war mein Vater mit seinem Rucksack. Das trifft sich gut, ich brauche nur einige Lebensmittel für meine Bergtour, wir kommen erst nächste Woche am Dienstag wieder zurück.
Er ging zum Kühlschrank und begann seinen Rucksack voll zu stopfen. Hey, das habe ich gerade eingekauft und du räuberst mich jetzt aus – so geht das nicht. Außerdem könntest du wieder einmal etwas Haushaltsgeld ausspucken, die letzte Zeit musste ich immer alles bezahlen.
Er zückte seine Geldbörse und legte zwei hunderter Scheine auf den Tisch. Dann verabschiedete er sich und ging. Ich nahm das Geld und verstaute es im Küchenschrank.

Herta hat vom Besuch meines Alten nichts bemerkt, sie hatte den Schallplattenspieler eingeschaltet und hörte eine Langspielplatte von Deep Purple.
Es dauerte nicht lange, und wir beide waren mit unserer Arbeit fertig. Herta kam in die Küche und meinte, puh jetzt ist mir richtig heiß geworden bei der Bügelei – ich muss mich ausziehen.

Und schwupp stand sie nackt vor mir mit ihren großen Hängebrüsten und den nach unten strebenden Schamlippen.
Ein absolut geiler Anblick – ein Prachtweib sondergleichen.

Sie legte sich auf die Wohnzimmercouch und begann sich ihre Fotze zu wichsen – ich brauche das jetzt – komm – hilf mir dabei. Ich kniete mich vor sie hin und begann ihre Brustwarzen zu saugen, diese wurden sofort groß und hart.

Herta stöhnte und schob sich gleich einige Finger in ihre Möse und drückte auch auf ihre Rosette. Es sah so geil aus! Ich stand nun vor ihr und beobachtete ihr Treiben mit einem riesigen Steifen in der Hose. Dann stoppte sie plötzlich, griff in ihre Handtasche und präsentierte mir ihre neueste Erwerbung.

Einen Doppeldildo aus weichem Gummimaterial, der sowohl in die Fotze und auch in den Arsch geschoben werden konnte, und das zur selben Zeit. Also gleichzeitig einen vorne und hinten im Loch – großartig, ich wusste gar nicht, daß es so etwas gibt.
Sie schob sich das Ding sofort in ihre beiden Löcher und trieb ihn soweit als möglich hinein. Es flutschte und spritzte nur so, ganz tief und heftig ließ sie das Teil hin und her rutschen, einfach nur geil anzusehen. Immer mehr kam sie in Rage, stöhnte und schrie so laut, daß ich wieder Angst hatte das ganze Haus könnte zusammenlaufen.

Vor allem hatte ich Angst, daß Annelies das mitbekommen könnte. Dann hatte Herta ihren Höhepunkt, sie schrie es aus sich heraus, ich legte mich unter sie hin um ihre Körpersäfte aufnehmen zu können. Sie spritze unendlich viel davon aus ihrer Fotze, es lief ihr alles an ihren Schenkel nach unten. Ich hatte Mühe auf meine Kosten zu kommen!
Herta zitterte wie Espenlaub, ihr Körper zuckte und wand sich, ihre Hände umklammerten den Dildo ganz fest und es hatte den Anschein, daß sie derart verkrampften, daß sie ihn gar nicht loslassen konnte. Ihr Höhepunkt dauerte minutenlang, es wahr einfach unglaublich was sich da abgespielt hat. Hätte es damals schon Smartphones gegeben, dann hätte ich ein Beispiel für die Geschichte filmen können. Einfach nur unglaublich!
Dann ließ sie sich auf die Couch fallen und begann sich zu entspannen. Sie zog den Gummischwanz aus ihren Löchern, leckte ihn noch ordentlich ab und lächelte mich an. Dann schloss sie ihre Augen und döste ein.
Ich beobachtete sie während sie schlief. Ihre Brüste hoben sich gleichmäßig mit ihrer Atmung und sie war ganz still. Ihre Hände hatte sie an ihrer Fotze und sie spielte offensichtlich auch im Schlaf mit ihrem großen Kitzler. Nach einiger Zeit wurde ihre Atmung schneller und sie begann sich wieder zu wichsen – und das alles im schlafenden Zustand. Als es ihr kam, zitterte sie wieder und sie stöhnte laut und heftig. Dieser Climax hielt aber bei Weitem nicht so lang an als der vorherige mit dem Doppeldildo.
Nach ungefähr einer halben Stunde ist sie dann aufgewacht und sie war ganz weg von einem ganz tollen Traum den sie gehabt hat. Jaja, sagte ich zu ihr, ich habe daran teilgenommen, du hast dir einen abgewichst und es dir ganz schön gekommen – im Schlaf – war echt geil dir dabei zuzuschauen.

Nach einem feinen Abendessen öffneten wir die Flasche Sekt und nahmen diese mit in mein Zimmer. Dort fielen wir dann übereinander her. Herta bearbeitete meinen Schwanz dermaßen, daß ich innert kürzester Zeit abspritzen musste. So schnell war es mir schon lange nicht mehr gekommen – sie hat einfach übertrieben mit ihrer Wichserei.
Kurz vor Mitternacht stellten wir dann unsere Fickereien ein, gingen ins Schlafzimmer meines Vaters, gaben uns einen Gute Nacht Kuss und schliefen ein.

Mitten in der Nacht wurde ich durch ein komisches Geräusch geweckt. Ich stand auf und ging in Richtung Wohnzimmer aus dem auch ein Lichtschein fiel. Ich konnte nicht glauben, was ich da zu sehen bekam.
Die Tochter von Herta, Karin, lag splitterfasernackt auf der Couch und wichste ihre Fotze derart, daß es eine Freude war das zu beobachten. Sie hatte nur die kleine Lampe im Eck eingeschaltet und es sah schon fast romantisch aus. Ich blieb in der Türe stehen und beobachtete sie weiter bei ihrem Tun.

Immer wieder steckte sie sich einen oder mehrere Finger in ihre Möse und in ihre Arschfotze.
Dabei stöhnte sie immer lauter und begann zu zittern. Offensichtlich stand sie kurz vor ihrem Abgang. Und genau so war es auch!

Ihre rechte Wichshand blieb plötzlich ganz still und sie drückte ihre Finger ganz fest gegen ihren Kitzler, ihre Fotze begann sich zu bewegen und die Schamlippen gingen auf und wieder zu. Sie hielt sich mit der anderen Hand den Mund zu um nicht noch lauter zu werden.
Ein höllisches Schauspiel das auch auf meinen lädierten Schwanz einen enormen Eindruck hinterließ.
Am liebsten wäre ich sofort zu ihr hin gesprungen und sie in ihre drei Löcher gefickt und ihre den Darm mit meinen Säften gefüllt.
Ihr Höhepunkt begann zu versiegen und sie wurde lockerer, nahm die Decke und kuschelte sich darin ein.
Ich musste es nun wissen und räusperte mich so laut, dass sie mich hören musste.
Dabei erschrak sie und zog die Decke über ihren gesamten Körper, so, dass ich nur noch ihren hochroten Kopf sehen konnte. Selbst die geringe Beleuchtung machte das möglich.
Hallo Karin, du musst dich nicht schämen für deine Wichserei, ich mache mir das auch fast täglich, außer ich kann eine Frau beglücken, dann natürlich nicht.

Wie kommst du überhaupt in die Wohnung, fragte ich sie. Du, die Türe war unversperrt, so ging ich halt herein.
Nachdem ich die Schnarchgeräusche aus dem Zimmer nebenan gehört habe, machte ich mich kundig. Ich sah dich und meine Mutter, die alte Schlampe, im Bett liegen und dann entschloss ich mich, auch hier zu nächtigen.
Auf dem Tisch lag das Ding hier (sie zeigte auf den Doppeldildo) und machte mich so geil, daß ich dieses Teil probieren musste und mich dann schlussendlich gewichst habe. Aber das hast du ja soeben gesehen. Das ist es, und ich bin immer noch ganz geil, noch dazu stehst du ja nackt vor mir.
Stimmt, das fiel mir auch erst jetzt auf, und mein steifer Schwanz reckte sich der hübschen Karin richtig entgegen.
Ich ging auf sie zu, sie entfernte die Decke und reichte mir ihre rechte Hand mit der Andeutung doch näher zu kommen. Mit dem Zeigefinger unterstützte sie das.
Sie zog mich dann auf die Couch und küsste mich wie verrückt, als ob sie schon seit Wochen keinen Sex mehr hatte. Ihre Hände waren sofort auf meinem Schwanz und meinem Sack.
Und dieser Schwanz war vor kurzem noch in der Fotze meiner unersättlichen Mutter, und vielleicht auch in ihrem Arschloch – oder wie?
Ja, antwortete ich ihr, und stell dir vor, ich habe mich noch gar nicht gewaschen, somit bleibt der Geruch ja in der Familie.

Mir graust nicht vor meiner Mutter, schlussendlich haben wir uns ja schon gegenseitig die Fotzen und die Rosetten geleckt und uns auch diverse Gegenstände eingeführt.

Der Höhepunkt war eine Sektflaschen in der Fotze und und einen Vibrator im Arsch, das war vielleicht krass, aber ich ging ab wie eine Rakete, das kannst du mir glauben.
So, und jetzt kannst du mich so richtig durchficken und ich erwarte dein Eindringen in alle meine Löcher – los fange schon an!

Sie kniete sich vor mich hin, zog mit ihren Händen ihre Arschbacken auseinander und drücke ihren Unterkörper meinem Schwanz entgegen.

Ich drückte ihr den Steifen ganz langsam in ihre Rosette, das wollte sie aber partout nicht!

Du sollst mich ordentlich ficken und nicht auf „langsam und zart“, also, erfülle den Auftrag und gibs mir ordentlich, ich möchte auch etwas spüren.
So hämmerte ich ihr meinen Schwanz in ihre Arschfotze bis zum Anschlag, das Klatschen meines Sackes war laut zu hören und sie begann auch zu stöhnen und zu leise zu schreien.
Jaaaaaa, weeeeiiiiter und noch fessster – los du kleine Sau, jetzt mach endlich auf hart und ficke mich wie einer Hure – schneeeelller – tieeeeeeefer – jaaaaaaaaaaaa – mmmmmh – jaaaa- das ist guuuuuuut soooooo! Weiiiiter – loooooooooooos – tiiiiiiieeeeefer und schneller!
Ich musste aufpassen nicht zu früh zu kommen, da ich ja ihre Möse auch noch beackern musste. Einige Stunden zuvor hatte ich ja schon ihre Mutter ordentlich gefickt und geleckt, dass es ihr mehrmals gekommen war.
Jetzt war ihre Tochter dran die genau so unersättlich zu sein schien sie Herta selbst!
Karin griff mir auf den Hintern und drückte mich ganz fest auf ihren Arsch – jaaaaaaaa – ich kooooommmme – jeeeeeetzt!
Sie schrie so laut, dass es sicher von Herta zu hören war, obwohl die einen sehr tiefen Schlaf hatte. Ich wollte nicht, dass sie mich beim Ficken mit ihrer Tochter überrascht.

Karin wurde von ihrem Orgasmus geschüttelt und gerüttelt, sie wichste sich noch selbst ihren Kitzler und steckte sich die Finger in ihre Möse.

Als der Höhepunkt etwas abgeklungen war, ließ sie sich auf den Bauch fallen und atmete schwer und schnell. Das war gut, das war so richtig gut!
Da wird meine Mutter aber eine Freude haben mit so einem agilen jungen Ficker wie du einer bist – komm, und jetzt fickst du mich noch in meine Muschi – los – auf gehts!

Im Knien, von hinten – ich fickte sie in allen Stellungen und sie kam wieder wie vorhin nur noch lauter.

Sie wollte dann unbedingt, dass ich ihr ins Gesicht spritzen soll, diesen Wunsch erfüllte ich ihr und meine Pumpstöße gingen alle in ihr wunderschönes Gesicht.

Karin war ja um zirka drei Jahre älter als ich und hatte somit auch schon richtig viel Erfahrung im Ficken. Sie erzählte mir später, dass sie sich mit einem Tampon selbst entjungfert hat und dann mit den Spielzeugen ihrer Mutter viel Spaß hatte.

Naja, ich froh, dass Herta davon nichts mitbekommen hat – dachte ich, aber das ist wieder eine andere Geschichte.




Einen Kommentar hinzufügen

Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben